Bekehrungsgeschichte der Pommern zum Christentum

  • 0 0 0
  • Like this paper and download? You can publish your own PDF file online for free in a few minutes! Sign Up
File loading please wait...
Citation preview

Bekehrungsgeſchichte der Pommern 3 um .

Chriſtentum

Don

Peter Friedric Kanngießer Doctor der Theologie und Pbiloſophie and ordentlichen Profeſſor der Geſchichte an der Königl. Univerſität zu Greifswald.

Greifswald ,

1824 .

in Commiſſion der Univerſitát $ : Bubandian g.

Geſchichte von Pommern bis auf das Jahr 1129

VOA

Peter

Friedrich

Kanngießer.

Erſter Band. Umfaßt die belonie Zeit,

Greifswald ,

1824 .

in Commiſſion der univerfitat . V uc and inng.

Verzeichniß der Herrn Subſcribenten nadı alphabetiſcher Ordnung.

Altenkirchen.

Herr Superintendent Dr. v. SHubert. Anclam . Kr. Syndicus Holm . Hr. Superintendent Peters .

Barth. Hr. Kaufmann Laat. Kr. Superintendent Werner. Umgegend: Hr. Pait. Dantwarot in Prerow. Hr. Paſi. Gebhardi in Prohn. Hr. Paít. Gildemeiſter in Lan ! 1

genhanshagen . Hr. Paſt. Hennings in Abrendshagen. Hr. Paſt. subst. Kingmann in Mohrdorf. Hr. Part. Maſius in Lüdershagen. Hr. Paſt. Nisje in Starkow . Hr. Paſt. Piper in Damgarten . Hr. Paſt. Sparmann in Kenz. Hr. Paſt. Suſe mihi in Saal.

Bergen . Hr. Amtsberg Apotheker . Fr. Dr. Benedict . Hr. Dr. Droyſen Paſt. u . Superint. in Bergen . Sr. Bgmſter Gü nther

Hr. Dr. Kruger .

Hr . @chiteider . Hr .

Graf v . Wolfradt . – Umgegend : Hr. Paſt. Frant in Gobbin . Hr. Paft. Picht in Zingji. Hr. Paſt . Richter in Sdraprooe. Fr. Paft. Souls in Singſt. Hr. Paſt. v. Willich in Sagard.

V

Breslau . Sr. Dr. v. Clin Prof.

sar. Candid . Enghardt.

Fr. Dr. Bali Prof. u. Contit. R. Sr. Dr. Quij Prof. u . Conſiſt. R.

Cammin. Hr. Superintendent Winfler . Demmin. Sr. Syndicus

Blúmte.

Hr. Major V. Bülow .

Hr. Sur motor Kaufmann. Fr. Colin Kaufm . Sr. Bur: gemeiſter Edfert.

Hr. Stadtgct. Aficilor Slave.

Hr .

Streiseinnehmer Haden dahi. For. Sorger. Tjor coc : mann. Hr. Corrector Siopp . Hr. Minjor v . Picboborr. Hr . Lodece kufun . Hr. Landrath v. Malta byn . Jr. Sus

perintendent Mundt.

Fyr . Pfeiffer Kaufin . Hr. Burges

Hr. Hauptmann v. 6cerin . Hr. ange in an!! . Sr. Cantor Pridiger Steigenb !!! G.

111cifer Schmidt.

Jor. Dr. Micoli 3. – limgegend : Jar. Prediger knut in Deggerom . Hr. Prediger Schmidt in Bettemnin . Har Pre: diyer Ebilo in Sangfow .

Greifenberg. Hr. & 110 bal Stud. jur. Hr. Plathe.

Greifs 19 ald. Hr . Prof. Barfow . For.

Hr. Profeſſor Ahlivardt.

Burgemeiiter' Dr. Biliroth.

Sr. Rictor Dr. Breit :

haupt. Hr. Candid. Curtius. Hr. Sondiç . Dr. Eid ): ſtedt.

Hr. Hofrath Fabricius.

Sr. Alcor Dr. Feits

Icher. Hr. Prof. Finelinis . Hr. Proj. Fiſcher. Hr. Ober 30.1: und Steuernſpector Haffer. Bar. Studiojus Kar! Harorat. Hr. Oser. App. R. v. Harelborg. Hr. Studios

ſuis san'ow . Sr. Diacon. Hafort. Hr. Studiopus His nite. Sor. M. Hofer. Fr. Amtshauptmann Dr. Bolts

boff. Hr. Prof. Jllics. Hr. v . 0. Lanfen . Fr. Mau ? ritius Buchhandler 2 Er. Hr. Dr. Meier. Hör. Prof.

Meier. Hr. Landrath Meyer. Hr. Direet. v. Moller. Hr. Prof. Nu blbec . Hr. Prof. Niemeyer. Hr. Ober App. 9. Odebredt. For: Prof. Dvorkamp. Hr. Prof. Paro10. Sr. Rathoherr Dr. Påpte. Hr. Commerzienrath pogge. Hr. 21 fjor 91 Sr. Dr. Roggenbau. Hr Prof. Schildener. Hr. Doctis v. Schmiteriów . Fir :

VI

Prof. Sh8ma11.11.

Sr. Rathsherr Dr. Schwarz. Hr. Hr. Prof. Tillberg. Hr. Commerzienrath 3. v. Babl. Hr.

Obor Pop. H Sonnen ich miot.

for. 6. v. Wahl.

Secret. annberg. Hr. Prdhiater v .Weigel. Fr. Weißens

born Kaufm . verivistwete Fr. Weijenborn . Hr . Gene: ral Superintendent 3 icmien. Hr. Sammerer Dr. Ziemſ: fin . – ilmgegend : Fr. Inſpector Doll in Zaſtrow . Hr.

3. Hacewille auf Waldo.v . Für. Paſt. Wolliolo in Wus terhujen .

Grimmen.

Hr. Superintendent und Paft. Dr. Kirchner. - Ums

gegono: Hr. Rector Hauer in Tribbrees . Fr. Part. Bú: low in Riinbery. Fr. Paſt. Dabis in Griſtow . Jr. Paſt. Rellinan 11 in

Brandshagen .

Hr. Pali . ' Måtthái in

Siitbees. Hr. Burgemeiſter Orci in Tribbfecs. Hr. Pres diget piper in Tribſces. år. Par. Wollidlo in libos: bagen.

Hanshagen. Hr. Wegner akad. Förſter. Hr. Witte Papierfabris fant .

Hr. Superintendent und Pait. Dr. Ziemſſen .

ilmgegend : Hr. M. Ab1bory Part 3 ! Kemniſ. Hr. Paft. Balthaſar in Neuentirchen. Hr . Paji. Holzerlands in Gr. Sielow. Hr. Hornig Papierfabricant in Chemniger: hagen . Hr. Kruſe Königl. Förſter in Gladrow . Hr. Paſt. 5. Och event in Levenhagen . Hr. Pat. Trittciwik in Sdlatfow. Hr. Paft. Voist in Derſitow .

Hohenmoder. Hi. Paſt. Matthias. — Umgegend: Hr. Paſt. S d B in Wildberg .

Jacobshagen. Hr. Superintendent und Paſt. Ellen. 2 E :. - II inge: gend : Hr. Paſt. Bluth in Pcienic . Hr. Paſt. Golden in Wudarge. Hr. Paſt. Hummel in Panſin . Hr. Prir. Modler in Sdóneberg . Hr. Oberprediger No thuasi in Nårenberg. Hr. Paſt. Somiot in Riehwinkel . Hr. Paji. Sperling in Büche. Hr. Paſt. Thilo in Dilib. Strakow an d . Bipper. Mr. Paſt. Wilde.

VII

Loiger Kirche.

Loit . Uingegend : Hi Part. Collariu zu

Bisdorf . Hr. Paji. Henning für d. Kirche zu Wotcnit.

Paſewalt . Hr. Rector und Surfsprediger poedel . Hr. Paſt. och u13. Hr. Supirintendent Sprengel. Umgegend : Hr. Prarrer Spangenberg 311 Blankenſee . Hr. Pfarrer und Superintendent Wilde in Dargik . .

Poſeriş . Hr. Paſt. und Propol. Solicy frull. - Umgegend : Br . Paft. Fabricius in Landow . Br. Pait.

deer int

Rambin . Kr. Pait. Oddin a 11n in Sanitens. Hr. Predi.. ger S dulj in Hagen.

Putbus. Sr. Durchlaucht Herr Malte Fürſt zu Putbus.

Pütte. Hr. Prediger Sch 1113. - Umgegend : Hr. Paſtor Kieck: ho feit in Treboom . Hr. Palt. Luboe in Drachom . Hr. Paſt.

Piper in Erin . Hr. Paji. Schönroof in Ridtenberg. Hr. Pait. S dulj in Boigdehagell.

Pyriß. Hr. Juſtinrath Bandelow ,

Br, Conrector Blutb.

He sajter Brauns. Hr. Prediger Brehmer , 3 Erempi. Hr. Bubian , Acersmann . Hr . Dietſch , Lederfabrifant. Hr. Engelten , Kaufmann . Hr. Ellen , Kaufmann . Sr. Golobed , Färber. Sr. Gundlach . Hr. Superintendent und Paſt. utbier. Hr. Stadtrecretair Günthet. Hr. Haacke, Kaufmann . Hr. Haße Mufitus. Hr. Henning Beſiber der Zindel:Müble. Hr. Prediger Hoppe. Hr. Koch , Brauer. Hl. Kürel, Firber . Hr. Rector Purgold. Hr. Burgemeiſter Roehl. Hr. Silberichinidt d. žieft., Båf:

fer. Hr. Poit: Adminiſtrator Schwan. Hr. Rathmann und Braueigener Schonfelo. Hl. Apotheker Strůbling . Fraus

Tein Johanne Tiede. Hr. Zimmermann , Kleidermadier. Umgegend: Hr. Prediger Adami in Beiersdorf. Hr. Pred. Bandelow in giinger. Hr. Berl , Gutsbeſitzer in Neupe ?

VIII

zie. Br. Prediger Orůzmacher in Žarnom . Hr. Prediger

Kruger in Coßin . Hr. Prediger Müller in Klein Kiſdow . Hr. Prediger Pfänder in Briezig.

Reinberg. 1

Hr. Paſt. M. Wellman n .

Koriow. Umgegend : Hr. Paſt. Hr. Superintendeot Doerro Burch in Faltenberg. Hr . Paſt. Golder in alt: Dammes rom. Hr. Paſt. Radice in Zeinite. Semlow .

Hr. Kammerherr v. Bebr Negendant. Hr. Paſt. 3 ander.

Stargard . Bibliothel

des Gymnaſiums .

Kr . Stadtſecretair

Dietboff. Hr. Apotheter fiſcher, Dr. Regierungsrath Hale. Hr

Prediger Herzberg. Hr. Juſtizrath Kretſch's

met. Hi. Rendant lehmann . Hr. Siede , Kaufmann .

Bt. Wil bel my , Gymnaſiaſt. Stettin. Herr Schulrath Bernhardt . Fr. Reg . Rath Betbe. Rr. Reg. Preſident Bohlendorff. Hr. Hofrath Bours wieg. Hr. Reg. Rath Boy . Br. Gen. Reg. Ráth Gens

tius. Fr. Medic. Rath Drob. Hr. Confiit. Rath Dr. En: gelten . Hr . Reg. Rath Franz. Hr. Ober : Prájídial : Rath

Grauendienſt. Br. Oberlehrer Gielebredyt . Hr. Confiſt. Affeffor Graßmann . Hr. Reg. Rath Hahn. Hr. Prediger Kalſelba d . Hr. Ober : Burgem tr. Kirſtein . Hr. Rd pin , Kaufmann. Hr. Reg. Rath Kolpin. Hr. Navigas tionslebrer

diler. Kr. Dedic. Afferior Ritter. Hr. Med.

Rath Dr. Roitiovius. Sr. Syndic. Ruth. Hr. Reg. Scabell . Hr.Rector S dyen f. Kr. Conſiſt. Rath Schmiot. Hr. Medic. Rath. Dr. O'teffen . Hr. Reg. Rath v . uſes

dom. - Umgegend : Hr. Burgemſtr. Brewing in Sdjies velbein. Hr. Landrath v . Gerlach in Parlow bei Erlin .

Hr. Rector Harniß in Damm. Hr. Hoppe, Schulamts , candid. in Pütt bei Damm . Hr. Landrath v. Kameke in Naugard . Hr. Kammerer Kirchow in Schievelbein . Sr. Landrath Krafft in Uebermünde. Magiſtrat in Alt: Damm .

Hr. Kantor Riedel daſelbſt. Die Stadtverordneten in Alt : Damm .

IX

Stralſund. Hr. Diac. Billict. Hr. Rathsherr Erichron. Sr. Diac. Freund. Jor. Pat. Furchau. Hr. Rector Dr. Kirdys

ner. Hr. Diac. Sod . Hr. Hurgermir, Dr. Kubl. Mr. Conſiſt. und Sdulrath Dr. Mohnife. Hr. Ney. Chef. Pras fident v. Pachelbel : Sebag. Hr . Lehrer Rietz. Hr. Raths

berr S dyútte. Hr. Lehrer Stange. Hr. Ardcdiac. Tamms. Hr. Pajt. Dr. ziemlicn.

Terdendorf. Hr. Paſt. Ben101. — Umgegend : Hr, tabtrichter Be: netendorf auf Temnit. Hr. v. 23c0.ll auf Brauns: fort). Hr. N. Wedell auf Deblingsdorf. Uſedom . Nr. Rector Berner. Hr. Diac. Lobru. Sr. Supe:

Umgegend: Hr. Prediger Kaſtner in Sulineminde. Syr. Prediger Kaſelig in Caleburg. Mr. Pres Diger ferujemart in Bezcitow . Hr. Prediger Reinbold rintendent 308c .

in Cofirow . Fyr. Piediger sole in Zirchow . Wolgaft. Hr . 2 ! itermann Schmidt, Kaufmann. - Umgebung :

Hr. Prior Háofermann in Gr. Vunjow. Hr. Pali. Sdlicmann in Pinnow . Wollin.

Rr. Prediger filder und Bynodalbibliotbet.

Inhaltsanzeige .

Erſtes Buch in 16 Kapiteln : Ausbreitung des Chriſtenthume& vorzüglich die Teits des Rbeines bis zu den nordiſchen Reichen und den Grángen von Pomme r 1. von 500

973. V. Seite 1 48 .

Zweites Buch in 12 Kapiteln : entbilt die vorhandenen Nachridten über 20 fitpo mnern und die goſeln in der Ddermúndung von den áltern Zeiten bis 1100. V. 49

124 .

Drittes Bud in 21 Stapitern : Derdichte der lutizier d. i. der Vorpommern , zwiſchen der Elbe und Osir , vor: dea früheſten Zeiten bis auf dis gabr 1121 nebit Nachrichten über ihre Religion und Staatsverfaifung, von Erite 125

280.

Viertes Buch in 26 Kapiteln : enthalt die Nachricóten, welche Karruvien und Pomin er n zivi: rden der Oder und Perſante betreffen , bis zur Unterwerſung dieſer tänder durch die Polen bis auf das Jahr 1121. v . Seite 281

521 .

-XIII

Fünfteb Bu do in 37 Kapiteln : enthält die Nachrichten über die durch Biſchof Otto von Bamberg ausgeführte Bekehrung der Einwohner Weft pommerns and lutiziens von dem Jahre 1124 1129, dou Seite 522

840.

Die einzelnen Kapitel ſind mit Ueberſchriften verſehen , die möglichſt genau den Inhalt angeben. Jeder, dem es um ſchnelle Ueberſidit der behandelten Gegenſtände zu thun iſt, kann leicht jene Kapitel : Ueberſdriften finden und durchleſen . Es ſchien daber úbers flüßig, ſie hier wieder abbruden zu laſſen. Das Regiſter verbanft dieſer Band der Bemübung des bier die Rechte ſtudirenden Derrn Buddeus.

Er ſt es Buch . 1

Uusbreitung des Chriſtenthums vorzüglich diela ſeits des Rheins bis zu den nordiſchen Rei : den und den Grenzen von Pommern , von 500 - 973

1. Sap. Redtfertigung der Behandlung, des doppelten Titels, und der Bus ſammenſtellung der altern Madrid ten.

Ich habe die Bekehrungegeldjichte Poinmerno zu tieferu verſprochen. I ) Dieſe wiirde einem , aus dem Zuſamnienhange der Zeitbegebenheiten geriffeuer , Bruciſiúce gleichen , wenn

nidit einerſeits die politiſche Geſchichte des Landes bis zu den Zeiten, wo durch Einführung des Chriſtenthumes deutſche

Berfaſſung und neue Ordnung der Dinge in Ponimern fichy geſtalteten, vorgetragen, anderſeits nicht die, durd) das welt:

liche Sdwert unterſtützte Bemühung geſchildert wurde , durch welche das Chriſtenthuin vom Rhein zur Elbe , Oder 1) Vergl. meine Ankündigung vom 11. Mai 1823. 21

und Weid ſel bis nach Polen und den nordiſdheu Reichen

ausgebreitet ward und zur Vollendung ſeiner fiegreichen Herrſchaft auch endlich in Pommern eindrang. Dieſe Geo ſichtspuncte beſiimmen die Einrichtung dieſes Buches und rechtfertigen ſeinen doppelten Titel. In den Ländern dieſſeits des Rheins und der Donau

bildet die Einführung der chriſtlichen Religion den Anfango, punct zuverläßiger Geſchichte. Faſt alle Begebenheiten dars über hinaus beruhen auf Sagen und Ueberlieferungen , die meiſtens erſt von chriſtlichen Saminlern aufbewahrt wurden .

Sie ſind insgemein ſo dürftig , verworren und ſchwankend, daß es ein eben ſo leichtes , als armſeliges Geſchäft iſt, ihre Uebertreibung , Lüdenhaftigkeit, ihren Mangel an Orde nung und Zuſammenhang,und ihre Unhaltbarkeit zu bewei. ſen. Gleichwohl iſt die Geſchichte nicht befugt , ſich ihrer ganz zu entſchlagen , weil jene Ueberlieferungen ein Vers mächtniß der Vorzeit an die Nachwelt, unvollkommen abe gefaßt zum Theil aus Trümmern beſtehend - doch manche Züge , Andeutungen und Thatſachen enthalten , welche das Eigenthumlidie der Vorzeit abſchildern und dem Forſcher deb

Alterthumes miken . Die Geſchichtſchreiber der aufgeklärtes ften Nationen haben die Nachrichten , wie ſoldie von den früheſten Berichterſtattern überliefert worden , zu erhalten geſucht , ohne ihren Inhalt zu verbürgen und mehr damit

ausſagen zu wollen , als daß die Alten ſolches von ihrer Vorzeit erzählt haben. In ähnlichen Fall tritt derjenige, der die Begebenheiten Pommers vor Einführung des Chriſtens thumes darſtellen will. Er wird die vorhandenen Nachrichs

ten ſammeln und mit prüfendem Urtheil zuſammen reihen, nicht, weil noch manche Zweifel dagegen erhoben werden, tóns nen , fie unterdrúčen .

3 2. Kap. Franten , die Hauptmaſſe der róm. katholiſchen Chriſtenheit , ihr Einfluß, ihre Schwädie.

Das Verdienſt, das Gebiet des Chriſtenthumes und zugleich der Geſchichte zu erweitern , erwarben zuerſt die Franken beſondeis unter den Karolingern , bis nach dem Ber: fall dieſer Machthaber, die Deutſchen ihre Rolle übernahmen. Clodowig , der Stifter der frankiſchen Monarchie , war im Jahre 496 von Heidentlumne zur diriftlich katholiſchen Kir dhe , der die Gallier , Teine neuen Unterthanen , anhingen , übergetreten . Mit ihnen nach und nad verſchinoſzen , bildeten die Franken ſeitdem das Hauptvolk der katholiſchen

Chriſtenheit und wurden jë långer, je mehr für die vorzig lichſte Stúße derſerben gehalten. Shr Neich , in kurzer Zeit fo mådhtig , daß es ums Fahr 540 mit Ausnahme fans guedocs , das heutige Frankreich, die Länder bis zum Rhein und diefſeits, Schwaben , Baiern , Franken , Thüringen von fich abhängig und ſelbſt der Sachſen Land bis zur Weſer zinsbar gemacht hatte , wirkte durch Beispiel und Einfluß

darauf ein , daß die Burgunder“ und ſelbſt die Weſtgothen in Spanien , beide bisher der arianiſchen Lehre zugetlyan, jur römiſch katholiſchen Lehre übertraten und die Madt dies ſes Syſtems erweiterten. Der römiſche Stuhl , an den fich die gallicaniſche Kirche und die Geiſtlid )keit aller katholiſch

gewordenen Vólfer anlehnten, benutzte das Anſehen des fråns kiſchen Hofes in Paris, auch die Angelſachſen in Britannien feit 596 zur katholiſchen Kirche zu bekehren. Inzwiſchen hinderten die vielen Theilungen des fråns tiſchen Reidies , das finkende Anſehen ſeiner Könige und die daraus entſtandenen Verwirrungen , für die Ausbreitung des

Chriſtenthumes fortbauernd zu ſorgen , und wenu einzelue

44

Herrſcher des merováiſchen Stammeb , wie Slotar 2 , Dan

gobert und andere darauf dachten : ſo waren doch ihre Mita tel weder zweckmäßig , noch ihre Beſtrebungen von Dauer und großer Wirkung. Daher lebten mitten unter Chriſten noch viele Heiden , ſelbſt in den heutigen Niederlanden , wo

die Torandri unterhalb Maſtrichte erſt ums Jahr 690 zur Annahme des Chriſtenthumes bewogen wurden . Noch wes

niger war in den entfernten Gegenden Deutſchlands für die religioſe Aufklärung gethan. Po , wie in Schwaben, Bais ern , Franken und Thüringen , das Chriſtenthum auch nicht unbekannt war , da beſtand ſolches nur aus einer Miſchung

von chriſtlichen und heidniſchen Gebräuchen. Die dortigen Chriſten , ohne Biſchöfe und römiſche Kirchenordnnng , von kekeriſchen Grundſätzen angeſtedt und von Jrrlehrern geleis set , waren den Nechtgläubigen ein Anſtoß und Aergerniß . Daneben wurde noch reiner Gögendienſt getrieben. Die Hers sóge von Baiern , Schwaben und Thüringen , während der frånfiſchen Verwirrungen ziemlich ſelbſtändig geworden, duls deten Heidenthuin und Chriſtenthum neben einander , und

während hie und da eine Kirdie entſtand , opferte man in der NaQbarſchaft den alten Göttern.

3. Kap. Anter Piplu größerer Eifer für die Ausbreitung des Ebriſtenthumes.

Nachdem aber Pipin 687 aus einem Oberhofmeiſter

Fürſt der Franken geworden war, und die ganze Regierungsa gewalt dieſer Natiou an ſich gezogen hatte, verſchaffte er nicht allein der fråntiſchen Herrſchaft neue Udytung, ſondern

- 5

-

nahm ich auch des Religionsweſens mit Eifer und nach drud an. Die lebhafte Thätigkeit, welche die engliſche und irländiſche Geiſtlidkeit für das Anſehen des rómiſden Hiro teufiges und die Erweiterung ſeines Sprengels äußerte , führte ihm damals Männer zu , welche in Franken , Fries: land und Sachſen das Chriſtenthum nad rómiſden Lehrbes

griff auszubreiten ſuchten und wegen ihrer Landesſprache das zu beſonders geeignet waren. Der Srländer Kilign , vom

rómiſchen Stuhle zur Würde eines Biſchofs ohne beſtiminte Kirche erhoben , breitete das Chriſtenthum in Franken aus,

wo der Dienſt einer Göttin, welche Diana genannt wird, 1 ) und vielleicht eins mit der thüringſdhen Seccha war , in Sawange ging. Er ward aber mit zwei andern Geiſtlichen , Kolomann und Gotmann , auf Verauſtaltung Geila's der Gemahlin Gozberts , des Befehlshabers von Wirzburg , der ihn in Sdjuk genommen hatte, ums Fahr 689 ermordet. 2) Die Urſache war , daß der Biſchof dem Gozbert gerathen hatte , ſid) von ſeiner Frau zu trennen , weil ſie das Weib feines derforbenen Bruders geweſen sey.

In Friesland hatte

der Bilder von Yorf Wilfried ſchon ums Jahr 677 einen

glücklichen Verſud) gemacht , das Chriſtenthum einzuführen. Ein angeljádyſiſcher Abt Egbert , der ſich vorgenommen hatte, nicht bloß die Frieſen , ſondern auch die deutſden Sachſen , Dánen (und Nugier 3) zu befehrou , beförderte das Bert dadurch , daß er 691 zwölf engliſche Geiſtlide lidte , uns ter dener Willibrord der thåtigſte war und 696 zum Erzbi. doof von Friesland cingeſetzt wurde.

Pipin wandte Dro,

hungeu und Verſprechungen bei den Heideu an, die Annah. 1) Eckardi Script. Tom . I. 270. Vit. Sch. Kiliani in Canifii leet. I. p. 98. 2) Beda 5. 10. 3) Ditmar Merſ. I. P. 524.

- 6 me des Chriſtenthumes zu befördern.

Zwei der engliſchen

Prieſter predigten auch den Sadiſen , wurden aber erſchlas gen und in den Rhein geworfen. Suitbert ein anderer Enga Tånder , lehrte im Paderborniſchen bei den Bructuariern , wels

die unter frankiſcher Botmaßigkeit ftanden , ward aber durch die Sachſen , welche dahin einen Einfall machten , verjagt

und ſtiftete hernach ein Kloſter in dem jebigen Drte Kai ferswerth.

4. Sap. Weitere Befeſtigung des Chriſtenthumes in Deutſchland von 714 – 768 .

Pipin ſtarb 714 ; ſein Sohn Karl Martell, Erbe reis ner Macht und nach einigen Jahren in derſelben befeſtigt,

begünſtigte durch alle ihm zu Gebote ſtehende Mittel die weitere Verbreitung und Befeſiigung des Chriſtenthumes in den deutſchen Ländern . Der Angelſachſe Winfried , durch das Beiſpiel ſeiner landsleute ermuntert , half drei Jahr lang dem Erzbiſchof Willibrord in Friesland den chriſtlichen Gottesdienſt einrichten und begab ſid) daun 722 nach Zhús ringen , um dort das relir verfallene Chrifienthum wieder's

herzuſtellen. Der gute Erfolg ſeiner Bemühungen und der Eifer , den er für den rómiſchen Stuhl zeigte , bewogen deu

Papit, ihn nach Nom zu berufen und ihn zum Biſchof ohne beſtimmte Kirche unter den Namen Bonifacius zu erheten . Dieſer machte ſich bei dem Grabe Petri durch einen Eid verbindlid ), fich nie von der rómiſchen Kirche zu trennen und den Biſdófen , welche von den Grundlagen derſelben abwis cheul , Widerſtand zu leiſten , kurz zu dem Pabſt in daſelbe

- 7 Berhältniß zu treten , in welchem die Biſchöfe in den Pro: vinzen , welche man Suburbivicarien nannte , ſtanden . 1 ) Mit einer Sammlung kanoniſcher Beſtimmungen verſehen , nach denen er die Kirche in Deutſchland einrichten ſollte, ward

er vom Pabſt dem Carl Martell und den frånkiſchen Großen empfohlen und griff nun das Wert der Befehrung in Deutſche land mit größerem Nachdruck an. 2) Durch den Schutz des

Franfenfürſten geſichert, ließ er die heiligen Eichen und Buchen umhauen und die Gegenſtände heidniſcher Anbetung zerſtören . Er richtete ſogar ſeinen Bekehrungseifer gegen die Sachſen, von denen er ſelbſt mehrere zur Aunahme der Taufe bewog. Die glüclichen Feldzüge Carls gegen die Schwaben , Baiern und Frieſen befeſtigten deu Triumpf des Chriſtens thums, und Bonifacius wurde ums Jahr 738 zum Erzbis Tūhof fårnmtlider Kirchen in Deutſchland und zum Påbftlis den Bicar erhoben , auch die Biſchöfe in Allemannien und

Baiern angewieſen , ihn für den Statthalter des Pabſtes anzuerkennen. 3 ) Bonifacius richtete daher 739 das Kirs chemweſen in Baiern völlig ein und ordnete es unter vier

Bisthümer Salzburg , Regensburg , Freiſingen und Paſſau , von denen das erſte 798 zum Erzſtift erhoben wurde . Carl Martell , der dein Bonifacius den frånfiſchen Sdutz anges deihen ließ und wirkſam das Anſehen des römiſchen Stans les beförderte , ward immer mehr und mehr für den Vers

1

theidiger des Pabſtes angeſehen und Gregor 3. von den Longobarden geångſtigt, rief ſeinen Schuß an , und über: fandte ihm die Schläffel zu dem Grabe des Apoſtels Petri mit dem Erbieten , daß die Römer ihn zum Patricius erneus 1 ) Janaz Schmidt's Geſch. der Deutſchen, I. S. 373 . Bonifacii . g. 3 ) Epift. Gregorii 129.

2) Epif.

- 8 nen und fich unter ſeinem Schuß begeben wollten , wenn er fie gegen die Beeinträchtigungen der Longobardeu vero theidigte. Bevor er ſich dazu entſchließen konnte, ſtarb er 741 mit dem Ruhme , für die Ausbreitung des Chriſteuthus mes thatig gewirkt zu haben. Die Erben ſeiner Macht Carlmann und Pipin , jener

im öſtlichen , dieſer im weſtlichen Theile des Reichs folgten denſelben Grundſätzen. Mit Carlmanns Zuſtimmung legte Bonifacius 741 drei neue Bisthúmer an , zu Würzburg, wo Burcard , zu Eichſiedt, wo Wilibald , zu Büriburg bei Frit. lar in Heſſen , wo Vittanus zum Biſchof geſetzt wurde. 4) Alle drei waren , wie der Erzbiſchof ſelbſt , Angeljacſen. Wiele Silóſter wurden danebeu angelegt, unter welchen das an dem Fluße Fulda , dieſe berühmte Pflanzſchule Deutſcher Geiſtlichen , bald am meiſten hervorglänzte. Dieſe Stiftuns

gen waren nöthig , um die Gewohnheiten des Veidenthumes nach und nach zu vertinget. Noch immer fanden die Neus belehrten Geſchmad an Pferbefleiſc ), Bibern , Raben , Krás hen , Stórden , verkaufteu Sclaven an die Seiden , um ſie opfern zu laſſen , trieben Zeichendeuterei und andre heioni: die Thorheiten , welche den chriſtlichen Lehreru anſióßig was rente 5 )

Dem Bonifacius wurde erſt Colu , dieſe ehemas

lige Hauptſtadt der Stipuarier, zum Erzſig beſtimmt, jedoch barb aachher ihm Mainz dazu verliehen , und dieſe Sirdje zur Matterkirche ader Pótfer , die von Bonifacing befehrt

waren , erklärt. Heide Stifter wurden ſeitdem die Haupts werkzeuge der Ausbreitung des Chrifienthumed bis zur Eibe, gleichſam zwei Brücken , über welche die Lehre der Kirche von Maiuz bis Prag und Magdeburg , vou Coln bis Bree 4) Labbe Acta Tom . 6. P. 1535

5) Gregor. epift. 122.

9

men und Hamburg endlich fortſchritt und ſich in dieſer gano zen Ausdehnnng befeſtigte.

Bevor aber ſolches geſchaly, rollte das karolingiſche sans fich mit der königlidyen Krone zieren und der römiſche Sidof ſich zu einem weltlichen Fürſten erheben . Bonifacius,

delſen hohes Anſehen unter der Geiſtlichkeit hervorragte , verdankte dem Pipin, deſſen Bruder und Vater den Sduk,

unter welchem ihm meglich geworden war , die Kirchen in Deutſdland einzurichten. Der Pabſt lah auf gleiche Weiſe ſeinen Vortheil gefördert und erwartete vou Pipin kräftigen Edut gegen Longobarden und Griechen. Beide begúnfiiga ten daher die Abſichten Pipins , welcher , da ſein Bruder

747 freiwillig Monch geworden war , 752 zum König auss gerufen wurde. Papſt Stephanus, durd) die fongobar:

den bedrängt, reiſete in Perſon zwei Jahre ſpäter nach Frankreich , ſalbte den neugewählten König , legte ihm den Titel eines rómijden Patricius bei , und bedrovete diejenis geu mit dem Bann , welde einen König aus andermu. Ges

idylechte erwahlen würden. Für dieſe Beſtätigung des kirch: lidzen berhauptes leiſtete Pipin ibm ſogleich einen Gegens dienſt , entriß den longobardeu die den Griechen abgenom : menea fánder und gab ſie dem Pabſt. So beförderte ges genſeitiges Bedürfniß das Emporſieigen eines ucuien Herr: ſcherhauſes und das überwiegende Anſehen des rómijden

Erubles. Beide traten in die genaueſte Verbindung, welche Ausbreitung deß Chriſtenthumes weſentlid, beförderte. 6)

6) *31. v. Bunau beutídye sciſ. 4. Reidshiſtorie 3. S. 280.

10

5. Kap. Das Chriſtenthum wird bis zur Elbe eingeführt und befeſtigt. Plan zur weitern Verpflanzung von 768-815.

Karl der Große , feit 768 mit ſeinem Bruder , feit 771 allein regierend , Beſchützer der Kirchen und Beförderer des apoſtoliſchen Stuhles , wie er ſich ſelbſt in öffentlichen Urkunden naunte , libertraf die Hoffuungen , welche die Frans ken und die Kirche in ihn regten. Sdwert und Freuz machs ten unter ihn reifende Fortſchritte.

Er zwang 777 die

Sachſen zum Chriſtenthume, und da fie 780 und 785 wies der abfielen , zur Wiederannahme deſſelben , drang endlid), von Sachſen , Dbotriten und Soraben unterſtützt , über die Elbe und unterwarf die Witzen , jenes måd tige, auf der Tedyten Seite der Mittelelbe bis zur Dder wohnende Volt

Flaviſcher Nation , von welchem unter dem Namen Lutizier weiterhin die Rede ſeyn wird. Durd) eine Niederlage, wels de die Franken 793 in Spanien erlitten , beherzt gemacht, fielen zwar die Sad ) ſen zum viertenmal ab und ein neuer Krieg entſtand , in welcher auch der obotritiſche Fürſt Wits zan 795 erſd)lagen wurde. Allein ſie wurden , wie ſelbſt die transalbingiſden Sadyfen 798 wieder zum Gehorſam ges bracht , und lehtere , da ſie abermals ſich emporten , 10,000 an Zahl mit Weibern und Kindern 804 in das Innere des Neid ); verpflanzt und ihr Land den Dbotriten , welche den Franfon nüglichen Beifiand geleiſtet hatten , gegeben. Mit der Unterwe: fung Sachſens, die durch den Frieden zu Selz 804 beendigt wurde , ward das Chriſtenthuun biß an die

Elbe ausgebreitet und durch Aulegung von acht Sisthúinern Miinfier , Paderborn , ajjeburg , Minden , Halberſtadt Hils debiyeim , 9rden und Bremen , die, mit Ausnahme albers

11

fradts, fämmtlich unter dem Erzſtifte Cóln ſtanden , ſo wie durd) eine Menge von Kloſteru befeſtigt. Carl hatte nur nach großem Blütvergießen und nach voliger Entkräftung des Borges die Sachſen zur Unterwerfung und zur Annahme des Chriſtenthumnes zwingen können. Die Vernichtung ins rer Freiheit und alten Gottesverehrung , die Einführung der neuen Religion , die Ausſtattung ſo vieler Bisthümer und Kloſter , die Abgabe des Zehnten au die Geiſtlichkeit mußten ihney anfänglich ſchmerzlich fallen und der Kaiſer begriff , daß die Nube dieſes Volkes und die junge Ausſaat der neuen Lehre nur dann geſichert ſeyn würden, wenn das Chris fienthum auch über die Elbe verpflauzt , die benachbarten

Wólfer , die Dánen und Slaven erleuchte und die verführes rijden Srthümern des Heidenthumes weit von den Grens

zen verdränge.

Zu dem Ende ſchicte er die chriſtlich gea

wordenen Sachſen nach ſiebenjähriger Gefangenſchaft in ihr eltes Vaterland nach Holſlein zurück , ließ die Feſtung Hoch budi, das nachmalige Hamburg , erneuern , eine andere Fes fiung Elſesfleth anlegen , durch den trierſchen Erzbiſchof Umalarius die wieder hergeſtellte Kirche in Hochbudji eins

weihen und den Prieſter Heridag daſelbſt einſehen. Unfireis rig ging Carls Plan dahin , hier eine große Pflanzſchule zur weitern Ausbreitung der Chriſtlichen Lehre in die nördlichen und öſtlichen Gegenden zu gründen , allein er mußte die Ausführung deſſelben , da er 814 ſtarb , ſeinem Sohn und. Nadfolger überlaſſen.

12

6. Kap. Neve Berſuche und Anſtaltent 3iir Unsbreitung des Chriſtenthumnes von 8 : 4

840.

Ludwig der Fromine ſah die Wirkungen der von ſeio nem Vater getroffenen politiſchen und religioſen Anſtalten vor Augen und war von ihrem Werthe überzeugt. So

hartnäckig früher die Sadijen die Aitire ihrer Landesgórter vertheidigt hatten : ſo aufrichtig und eifrig ſchloſſen ſie ſich nad) und Mac an das Chriſtenthum an .

Eine Menge ihs

rer landsleute widmete rid) dem geifilichen Stande und half das Chrifienthum in Sachſen befeſtigen. Einer derſels ben Ebbo , zum Erzbiſchof von Rheims erhober, ward los gar vom Kaifer nach Dänemark im Jahre 822 geſchidt, um den König Harald Kiak zur Aunahnie des Chriſtenthus mes zu bewegen. lehnte gleich dieſer König ſoldes vor der Hand ab : fu erlaubte er dodh dem Biſchof und ſeinem Ges

hülfen Halitgurius im Lande zu predigen und hiermit den erſten Saamen des Chriſtenthumes auszuſtreuen , der von Trasalbingien auß auf mancherlei Weiſe gepflegt wurde. Viele Sachſen lebteu in frånfiſchen Kloſter!ı, namentlich in dem Kloſter zu Corven in der Piccardie. Der Kaiſer fiftete ein anderes Kloſier deſfiiben Namens an der Weſer , ließ es durd) Mondie aus dein alten Corvey bojetzen, und befinns te es 3114 Bildirag túdriger Mitarbeiter im Felde der Hei: denbekehrung , worin es and bald großen Stelin, erwarb .

Aus dieſem fáci jidhen Benedictiner Kloſter gingen Anſivas rius und Uutbertus hervor , welche den König Harald 826, der endlich in Ingelheim auf Zuredou des Kaiſers mit mehs rern Dánen die Taufe genommen hatte , nad Jütland bes gleiteten und von Hadeby aus das Chriſtenthurn unter den

13

Dáner anpflanzten. Die unkluge Gewalt, welche der jüngſt

getaufte Harald anwendete , um die alte Landesreligion auss zurotten , brachte jedoch ſeine Unterthanen auf und gab reis nen Nebenbuhlern , welche ihm die Regierung ſtreitig macha ten , das Uebergewicht. Sarald ward 828 geſchlagen und das aufſproſſende Chriſtenthum , wenn nid)t bertilgt , doch durd) die heidniſde.Parthei in ſeinem Wachsthum aufges halten . Aujdarius ward darauf von Ludwig dem Frommen mit Willmar nach Schwebent geſandt , wo er 311 Birca

830 bis 831 die Lehre Chriſti, die bereits dort nicht unbe: kannt war , predigte und ihr Anhänger gewaun . Nad) ſeis Rückehr führte der Kaiſer den ſchon früher beſchloſſenen

Plan aus , in Hamburg ein Erzbisthum anzulegen und ihin die nordiſchen Reiche und die ojilich) gelegenen , von Slaven bewohnten , Provinzen zum Kirchſprengel anzuweiſen. Anſcha: rius wurde darin zum erſten Erzbiſchof im Jahre 833 bes ftellt und vom Pabjie , dem er von Herzen ergeben war, bes

ftátigt, zugleich mit der Wirde eines kaiſerlichen Legaten bei den nordiſchen Höfen bekleidet. Seit dieſer Zeit 833 mard Hamburg gleichſam ein neues geifilides Feldlager,

unter dem Panier des neuen Glaubens die zugewieſenen heids nijden Länder zu erobern. Ein neben der bijdooflichen Kira

de geſtiftetes Kloſter diente zur Bildung tüchtiger Gehüls fen bei dieſem Unternehmen . Anſchar reiſete ſelbſt wieder: holt in Südjútland umber , und ſendete treue Arbeiter nach Schweden , um das Chriſtenthum zu verbreiten . Allein wenn dieſe Bemühungen auch einigen Erfolg Vatten : ſo war doch zur Sicherheit der errichteten Kirchen und zum Fortgange der weitern Belehrung jene boje öffentliche Meinung von dein Kaiſerthume nöthig, welche durch Cart den Großen erworben und auf Ludwig den Froinmen vererbt

14

1

war. Allein deſſen Mangel an Kraft und Entidyloffenheit

und die Schwäche der Macht , welche in den Streitigkeiten mit ſeinen Sohnen offenbar wurde , verminderten die Furdot

und Achtung bei den nordiſchen Barbaren. Und da vollends der Kaiſer im Jahre 840 ftarb und ſeine Söhne das große

Reich theilten : ward auch die Religion derſelben von den Heiden nidt mehr mit Ernſt und Achtung betradytet, ſon : dern zufolge der Sitte der Barbaren, nach dem Maßſtab der Macht auch die Wichtigkeit der Religion abzuſchåben , mit

Gleichgültigkeit und endlich mit Verachtung und Haß bes handelt.

7. Kar. König Indwig der Deutſche thut einiges für das Chriſtenthum und warum er nicht mehr gethan ? Von 840 - 876.

A13 Ludwig Deutſchland erhielt, war daſſelbe bereits,

ſo weit deutſche Vólfer darin wohnten zum Chriſtenthum gebracht und mit mehr als 20 Bisthúmern und vielen Ab:

teien und Kloſtern'erfüllt, 1 ) Adein die angrenzenden Sla: ven auf der rechten Seite der Elbe , desgleichen die Soras ben , Siusli , Daleminzier, welche zwiſchen der Elbe, Saa : le nnd Böhmen wohnten, die Böhmen nnd großentheils die

Mähren ſelbſt waren noch Heiden und mit Widerwillen von Carl dem Großen und ſeinem Nadforger abhångig gewors

den. Als daher Ludwig und ſeine Brüder um die Theile

der Erbſchaſt kämpften und noch, da jener Herr der öſtlichen Länder blieb : erhoben die Slaven überall ihr Haupt und 1) Köhler in ſeiner Reichshiſtorie, S. 27, záhlt ſie auf.

15 fuchten fich Tobzureißen.

Es entſtanden mit den Soraben ,

Böhmen, Mähren und Obotriten Kriege, weldje mit einigen Zwijgenräunien von Waffenruhe ihn faſt die ganze Zeit fei ner Regierung beſchäftigten. Ludwig ſah ſich daher genés thigt, in Thüringen und Sachſen Herzoge zu ſetzen , dort, um die Soraben , Daleminzier und Böhinen , hier die Dbos triten und die angrenzenden Normannen kraftiger im Zaum zu halten . Ludwig fiel zuerſt , als der Brüderkrieg geendet

war , über die Obotriten her, (844) tödtete ihren König Gozzomvil und ſtellte das wieder unterworfene Volk , wela ches jedoch eingeborne fürften behielt, unter Aufſidit feiner fadfiſden Herzoge. Dieſer Kriegszug ſchreckte die Dänen anf, und König Erik von Jütland und Fühnen verfolgte nidt bloß die Chriſten in ſeinem Reiche, ſondern überfiet und zerſtörte 445 Hamburg, woraus fich Unſdar nur mit Sierdurd) ward das Bekehrungs genauer Noth rettete. werf im Norden mehrere Jahre unterbrochen , zumal da zu

gleicher Zeit auch in Schweden die Chriſten perfoigt wurs

den. kudwig mit den Mähren , Böhmen , Sorben und ans dern ſlaviſchen Völkern , welche Thüringen , Franken und Baiern bedroheten , kämpfend, und noch dazu mit ſeinen Brúdern in wiederholte Streitigkeiten verwickelt , konnte für die Verlegung ſeines Gebietes die Dänen nicht mit Nadia drud beſtrafen , und dem dortigen Bekehrungsweſen érufen

Schuß verſchaffen. Er half indeß, ſo gut er vermochte, und vereinigte das Bisthum Bremen mit dem Erzbisthum Hama burg , um die Einkünfte dieſer driſtlichen Religionsſchule zu vermehren und ſchicte den Erzbiſchof Anſar , als ſeis

uen Geſandten, an König Erik I. mit Aufträgen , deren Inhalt wir nicht kennen , aber aus den Erfolgen errathen.

Die Seeräuberzüge der Normannen wurden ſeitdem nad

16

Frankreich gelenlt , deſſen Schwachung die heimliche Schas denfreude des eiferſüchtigen deutſchen Königs war . Erit felbſt ward friedfertiger gegen die Deutſchen geſtimmt und dem Chriſtenthume geneigt , ob er es gleid) nicht óf fentlich bekannte. Er erlaubte dem Anſchar in Sadeby (Sdileswig) eine Kirdie zu bauen und die Lehre Jeſu wies der offentlid) zu verkünden. Selbſt in Schweden war die Stimmung günſtiger geworden und Anſchar, welcher zum zweitenmal dahin reiſete und ſich zwei Jahre von 852 bis 854 daſelbſt aufhielt , gewann die Zuſtimmung des Königs, des Volks und des heidniſchen Drafels , erbaucte in Birka

eine Kirche und feste einen Bildhof und mehrere Geiſtliche, die meiſt geborne Dánen waren , daſelbſt eiu. Zwar brady nach ſeiner Rückkehr ein neues Unglück über die Chriſten in Dannemark 854 aus , wo Erik geſtorben war und deſſen Erben und Anhänger von der heidniſden Gegenparthei in offener Schlacht überwunden und über ein Jahr lang die Chriſten unterdrückt wurden. Allein endar reiſete zu

dem König Gorm und vermittelte bei ihm , daß die Chriſten wieder. Sduß und ſogar Glocfen zum kirdylidhen Gebrauch erhielten .

Dieſer thatige Apoſtel des Nordens ſtarb 865 und erhielt Nimbert, ſeinen treuen Gefáhrten , der ihn auf allen Reiſen begleitet hatte , zum Nachfolger im Erzbisihume, welches er bis 888 unter vielen Beſchwerlichkeiten , die er auf ſeinen Neiſen nad Dinnemark und Schweden ausſiаud, verwaltete. Der König Ludwig hatte unterdeſſen gegen die Slaven und felbſt gegen die Dänen mit abwechſelndeu Glide Krieg geführt , endlid, aber doch anſehnlid )e Vortheis le errungen . Namentlich waren die Dbotriten und Linonen

im Jahre 858 und 862 bekriegt und Geißeln und Tribut

-

17

zu geben gezwungen 1) und die Normannen, welche zu gleicher Zeit in Sachſen eingefallen waren , männlich zurück geldila: gen worden , ſo daß auch der däniſche König Sigfried und ſein Bruder Halbdan mit dem deutſchen Könige 873 Fries den ídloffen. 2) Dieſer Friede ſchien dem Chriſtenthume

Vortheil zu bringen , für welches ludwig nach Kräften ſorgte.

Es wurde zu ſeiner Zeit das Chriſtenthum vont

den Bulgaren , denen Ludwig 866 geſchikte Geiſtliche zu : ſandte , desgieichen von den Mähren faſt um dieſelbe Zeit angenommen. Selbſt bei vielen Böhmen fand es be reits Eingang , 3) wenigſtens bekannte ſich Borziwoi eis uer ihrer Fürſten ums Fahr 856 oder wie andre wollen , 894 zu demſelben. 4) Doch es dauerte faſt noch ico Fabs

Te , ehe die chriſtliche Religion in Böhmen und Måtren all. gemein angenommen und die Kirchenverfaſſung daſelbfi pól: lig eingerichtet wurde.

8. Kap . Das Chriſtenthum wird in ſeinen Fortſchritten aufgehalten .

Nach Ludwigs I. Lode 876 regierten ſeine beiden åt tern Söhne Carlinann und Ludwig II. zu kurze Zeit, und ſein dritter Sohn Carl der Dide zu ſchlaff , als daß ſie

zum Vortheil des Chriſtenthums båtten beitragen können. Die Dánen ſchienen damals gegen die chriſtliche Welt ihre geſammten Kräfte aufzubieten . Erik Barn bradyte den 1) Annal. Fuldenf. et Bertiniani ad an. 868 u. 862. 2) Annal. Fuldenſ. ad an. 873. 3 ) Epitome rerum Bohemiae p. 42. seq.

4 ) Dubrav. Hist. Bohem . p . 103.

B

18 Deutſchen bei Ebsdorf im Lüneburgiſchen 880 eine fürchters liche Niederlage bei , in welcher Bruno, der erzog von

Sad)ſen , zwei Biſchöfe und 12 Grafen auf dem Schlacht, felde blieben , während andre Sdywarme in den Niederlaus den wütheten und bald darauf unter den Königen Godes fried und Sigefried die Gegenden des Rheins und der Maan perheerten. Wurde gleid) den Sorben in Oberſachſen und

den Böhmen , von dem thüringiſchen Herzoge Poppo 880 eine polliandige Niederlage beigebracht 1 ) ſo entzündete ſich ein immerlid )er Krieg zwiſchen Sadiſen und Thüringen , 2) die Waſallen lebuten ſich gegen Carl den Diden auf und

die Verwirrung und Schwache , die ſich im ganzen Reiche offenbarte , erinunterten die Normannen , es noch mehr zu verwüſien und mit wilder Grauſamkeit gegen die Dicuer und Tempel der chriſtlichen Religion 34 wuthen. Uuter

ſolchen Umfiänden verwelften die Auflanzungen des Chris ftentium

in den nordiſchen Reichen und in den ſlaviſchen

Provinzen , wohin ohuehin die neue Schre weniger gedrungen

war, und nur in Transalbingien ward das Chrifienthum unter der Dujicht Rimberts mit Mühe erhalten und nach Umfänden gefördert. Die Wirkſamkeit der Hamburgiſchen Pflanzſchule war, als Nimbert 888 ſtarb und ſein Gehülfe udalgar folgte , ſo bedrängt, daß man daran arbeitete , und eine Zeitlaug es

wirklich dahin brachyte , das Erzbisthum eingeben zu laſſen und das Bisihum Bremen dein Erzbisthum Cóln wieder zu

unterwerfen. Nur erſt ums Jahr 900 ward Bremen wicz der aus dem Verband mit Cöln gelóſet und an Hamburg

geknüpft 3 ) dod) blieb dieſes Erzbistyum noch längere Zeit 1) Ann. Fuld . an. 830. Bren . I. 27 .

2) Ann . Fuld . an. 882.

3) Adam.

19 unthätig , weil die benachbarten Völker , die Dánen und Dbotriten , welche ſich gegenſeitig unterſtützen , den deutſchen Baffen trohten und ſelbſt ſie überwanden . Arnulf zog im

Fabre 889 mit einem großen Heere gegen die Obotriten, führte aber den Krieg ſo unglüclich , daß er eilfertig nach Frankfurt zurüdkehrte und das Speer aus einander gehen ließ. Eben ſo unglüdlich focht er mit dem Könige Zweuti pold von Máhren. Dies bewog ibu , fidh mit dem Urrgris fchen Fürſten Braslawo 892 zu verbinden 4) und ein Volk zu ülſe zu rufen , das den deutſchen und den chriſtlichen Bólfern berhaupt die ſchrecklichite Geißel werden ſollte. Da nun vollends Arnulf in Italien ſeine Macht vergeudete

und fid) einen frühzeitigen Tod zuzog , ſo konnte die vora mundidaftliche Regierung ſeines Sohnes Ludwig des Kins

- 911 nicht anders als hódyſt unglüdlich werden. Die Ungarn drangen jeßt in Baiern , Schwaben , Franken und Thüringen ein , überall Mord und Verwüſtung des bou 899

verbreitend, und zwangen das Reich , ihnen Zribut zu erle

gen, 5) während die großen Varalleu den innerlichen Fries den fiórten und die Verwirrung vermehrten , ein Zufiand, der auch unter Konrads Regierung faſt in gleicher Art forts dauerte . Unter ſolchen Umjianden konnte das Bekehrungs werk nidt fortſdireiten , vielmehr blieben nur wenige Spu ren teſelben in Dannemark und Schweden übrig , wo da:

mals nur beiduifde Kónige regierten. 6)

Das Bisthum

Bremen war überdein unter Adalgarius von 988 – 909

und unter Hogerus vou 9c9-915 dem Erzbiſchof von Célu unterworfen, 7) dem weuig daran gelegen ſchien, die Wichs 4) Ann . Fuldens. an. 892. Herm . Concr. an 889. 5) Sigber Gembl. ad an . 905 . 6 ) Adam . Brem. I. 41. 7) ibid.

20

tigkeit des erzbiſchöflichen Sißeb in Hamburg Durch Miſs fionsverſuche zu erhöhen. Zur Vermehrung des Unglüđi ward in dieſer Zeit um 915 das Bremiſche Stift von den Ungarn und den mit ihnen verbundenen Böhmen, das Hans burgiſche aber von den Dánen und ihren Bundesgenoſſen den Slaven verwüſtet. Wenu auch unter den Slaven das Chriſtenthum bereits hie und da bekannt geworden war : ſo konnte es dod, jetzt nicht gedeihen , wo das Uebergewicht der heidniſchen Waffen ihnen den Borzug ihrer Gotter zu beweiſen ſchien , deren Macht und Werth von roben Vólfern iinmer nach ihrem häuslichen uud öffentlichen Wohlítande

und den Erfolgen ihrer Kriegsunternehmungen beurtheilt wer : den. Gegenwärtig hatten ſie das Joch abgeſchüttelt , welches Carl der Große ihnen aufgelegt und Ludwig der Fromme und deſſen Sohn Ludwig der Deutſche mit Múbe zurüdge: halten hatten, und waren um ſo muthiger, da das entfernte

heidniſche Volk der Ungarn ihnen den Kampf gegen die chriſtlichen Deutſchen erleichterte.

9. Sap. Ungarn, Dinen, Slaven, Feinde des Neichs und des Chriſtcnthnıns.

Drei mächtige Vótker , Ungarn , Dánen und Slavin

bothen ſeit Anfang des zehnten Jahrhunderts die Hände, das deutſche Reich zu zertrümmern und das Chriſtentum

zu verdrängen.

Die erſten unſtreitig die fürchterlichſten ,

noch uicht durch den Reiß feſter Wohnfiße und durch die

Behaglichkeit eines ruhigen Friedenszuſtandes gezábmt, ſahen

als kriegeriſche Sorden , welde von fremdem Eigeuthum

21

leben , wie Raubthiere, alles für gerechte Beute an , was die rohe Kraft ihres Armes erreichte. Dhue Barmherzigkeit hieben ſie die chriſtlichen Geiſtlichen an den Altáren nieder,

plúnderten die Kirchen und zerſtörten ſie durch Feuer. Un Grauſamkeit und Raubſucht glidhen ihren die Nors mannen. Sie hatten unter rauhem Himmel der Erde weder

Bertrauen , noch Fleiß geſchenkt , um Nahrung von ihr zul ziehen ; ſie ſchwärmten den Sommer über auf den Meeren umher, plunderten die Kauffahrer, oder fielen die Anwohner des Strandes und der Flüße an , um im Winter von dem

zuſammen geſchleppten Raube zu zehren . Auch ſie richteten auf Kirchen , Stifter und Kloſter beſonderes Augenmerk und farbten ihr Sdwort mit dem Blute driftlicher Prieſter.

Doda war ihre Natur mánulicher , ſtolzer , gelebriger , als die der aſiatiſcheu Barbaren . Biele dieſer Seeräuber übers

zeugten ſich auf ihren entfernten Zügen von der Wahrheit der chriſtlichen Lehre und bekannten und verbreiteten fie nedyher. Sie wurden dem náhern deutſchen Staate und

der deutſchen Kirche Fehr nadstheilig , dod) weniger furcht bar , als dem entfernten Frankreich und den britiſchen In

ſeln , welche reicher , als Deutſchlaub waren und bequemiere fandungsplätze und Niederlaſſungen darboten. Ueberdem theilten ſie ſich in viele Geſchwader , deren feins gewöhnlich

ſtarf war und nur erſt, da ſie im Großen plündern and Länder in Frankreich und England erobern wollten , vereinig ten ſie ihre zerſtreueten Kräfte.

Die Slaven eudlid , ihrer Natur und Einrichtung nach ein friedfertiges und ruhiges Volk , wurden erſt rauh , fries geriſch und fi'chtbar, als die Franken und ſpäter die Deuts chen , als unmittcibare Nachbaren , ſie nicht bloß zu unter: jodhen , ſondern auch ihres Eigenthumes , ihrer Freiheit und .

22

ihres Gottesdienſtes zu berauben trachteten . In wiederhohla

ten Verſuchen , ihre Selbſtändigfeit und Landesgótter zu vertheidigen , entwickelten ſie nach und nach Muth und

Zapfeifeit, und überließen ſich danu der Grauſamteit , Zers ſtórungswuth und Raubſucht , jenen Leidenſchaften , welche durch lange Kriege: aufgeregt werden . Sdon über 400

Jahre in feſten Sißen wohnend , hatten ſie ſich zuin Theil mit zurück gebliebenen Ueberrefien der aufgewanderten Deut: fden vermiſcht , Dörfer und Städte erbauet , den Acferbau felbſt geſchicfter, als die Deutſchen getrieben , und Hand: lung begonnen , die durch ihre Seeſtädte nach den nordiſchen Pleichen , nach Rußland und ſelbft bis Griechenland getries ben wurde.

Hitten die Slaven unter einem oder einigen

Häupteru vereinigt geſtanden : ſie würden umiberwindlich geweſen ſeyn. Willein ruter viele Dverhäupter vertheilt, ohne gehörigen Zuſammenhang und genaues Einverſiåndniß,

mußte dieſes edle und gntmuthige Volf , trok der äußerſten Anjirengung eingelner Völkerſchaften ; unterliegen , zumal, da ſie in dem Sireiſe ihrer eigenen Nation endlid, die furchta þarfien Gegner fanden.

10. Stap. Lohnfite der vorzüglichſten flaviſden Volterſchaften , deren Sennts niß hier nöthig iſt.

Die ſlaviſche Ration war im fünften Jahrhundert tief nac, Weien vorgedrungen ; die Salzburger Alpen , das Fichtelgebirge, der Thüringiide Wald , der Harz machten hier ungefähr ihre Grenze. Zwiſchen der Saale und Elbe wohnten die Soraben oder Sorben, unter ihnen das Haupto

23 volt die Olomaci oder Daleminzier , hinter mnen in Bóhmen

die miche chen , hinter dieſen die M áhren. Schleſien , Klein- und Großpolen hatten die lechen eingenommen , dit bald unter den Namen Polen als Hauptoolt ſich dara ſtellten. Zwiſchen der Weichſel, der Ditjee, Dder und Netze batten die Pommern ihren Sik genommen , ein Vort, wela

des unſtreitig am nächſten mit den Polen verwandt war. Zwiſchen der Pfifee , der Oder , Elbe und Böhmen ſaßen verſchiedene ſlaviſche Pótferſchaften , welche man füglich auf

fúuf Haupttheile zurück bringen kann. An der Drifee weſis kich wohnten die O botriten , hauptſächlich zwiſchen der Warnow und Trave, ein Volk, weldies wahrſcheinlid) aus Dacien hier eingewandert war. 1 ) Daran fiießen die Pos laben mit der ſpäter erbaueten Stadt Rabeburg , jenſeits

der Trave die Wagrier mit ihrer Hauptſiadt Starigrod, woraus überſet Uldenburg wurde. Südlich den Oborriten wohnten die Smeldinger und Linonen , zwei kleine Vólfer's

ſchaften die verſchollen und unſtreitig mit den Obotriten verídınuolzeu ſind. Ihre Wohnſite nach heutiger Geogra: phie ſind nicht mit Sicherheit anzugeben. Die Ebotriten waren unter allen dieren das herrſchende Bolf , von dem die übrigen wahrſcheinlich nur' Theile anfänglich waren .

Defilich und fridlich) Taß das zweite Bundesvol der futizier , welche von den Franken Witzi genannt wurs

den, ſich ſelbſt aber Welatabi nannten , das tapferſte und machtigſte Voit unter allen, die zwiſchen der Elbe und der

wohnten . Zu ihuen gehörten in ihren beſten Zeiten finf Dörferſchaften , die Siciner zwiſden der Warnow , Trebel und Peene ; die Eircipaner in dem jebigen Neuvorpoms 1 ) Schwandtneri Script. Ung. I. III. p. 85. 87.

24

inern , die Redarier. in Art : Vorpommern , die Tols lenſer an der Tollenſee. im Mecklenburg - Strelitziſden , die ufrer in der Ufermark.

Die Ufrer , wenigſtens der

füdliche Theil derſelben wurde früher von den Deutſchen bea

zwungen, daher dem Bunde nur die Kiciner , Circipaner, Redarier und Tollenſer blieben , die deſſenungeadytet noch unüberwindlich waren , ſo lange fie Eintracht hielten , endlich

aber, da ſie uneinig geworden , ſich bekämpften und ſchwad ) ten, aud ) ihrem Schickſale unterliegen mußten .

Von dieſen

Putiziern , inſonderheit den Redariert , welche das , nach mals ſo genannte , Vorpommern bewoluten , wird im crit:

teu Budie beſonders gehandelt werden. Das dritte Wolf waren die Rani oder Rugiani, welche die Inſel Rügen bewohnten und unter allen umwol :

nenden Slavenvólkern allein einen König hatten und in dem Nufe der größten Tapferkeit ſtanden. Fhre Suſel ward alb ein vorziiglider Sitz der Götter betrachtet, zumal in

derjenigen Zeit, wo ihr König die Szerrſchaft auch über das weſtliche Feſtland erlangte.

31. dem vierten Volke den Havellani, oder Hes veldi , an der Havel , kann man füglich die Brizani in der Prieguiz, die Stoderani, Wilini und Dorani

im Brandenburgiſchen und die Lebujii , um lebus rechnen . Siidlider fafen die Luiſizi, eigentlich das Volk eines. einzelnen Bezirks um Dobriluge, deffen Name; aber ſpäterhin liber die ganze faufik ausgedehnt wurde. Darüber wohn : ten die Milzieni, deren Gauptſtadt Budiffin war, in der jebigen Oberlauſit. 2) 2 ) Adam Br. II. 10. 14. Ielmold, I. 2 cum not. Bangert. Seuberdi Gerdichte aller Windiſch flav. Staater . I. Borred . X. panii allj. prens. Gefd . I. p. 101 .

25 ulle dieſe Bóller , durd) das Band gleicher Sprache

und Siceu und faſt durch dieſelben Götter mit einander verwandt , ſtanden dadurch allerdings in einem nationellen

Zuſammenhang, waren aber keinesweges durch ein ſtartes politiſches Band zuſammen geknupft, daß ſie mit geſamma ten Kräften entweder angreifen oder widerſtehen kountei. Jede Vólferſchaft handelte für fich , ſelten nach einein alls gemeinen Plane, und daher mußten fie , die eine früher , die audere ſpåter unterliegen.

11. Kap . Seinrichs I. Unternehnungen , welche der Ausbreitung des Ehriſten: thums uuter Slaven und Dåneu förderlich waren ,

Dieſe ſlaviſchen Völkerſchaften , noch Seiden 1110 der driſflidhen Neligion abgeneigt, begiinftigten und erleichterten die Hugriffe der Ungarn und Dänen in Deutſchland dadurd ), daß ſie, wenn jene Einfälle machten , ebenfalls die Waffen ergriffen und die Zahl der Feinde vermehrten . E3 diell, 025 curd dieſe Kräfte Deutſchland zu einer Waffe gemacht und das Chriſicurhum daraus vertilgt werden ſollte . Zum Glück ward Sperzog Heinrich von Sachſen im Jahre 919 auf den deutſchen Thron erhoben . Er hatte bereits unter

feinein Vater Otto , der ebenfalls Sjerzog von Sachſen

war , tapfer gegen die Daleminzier 1 ) das Hauptvolf der Sorven in jevigeu Meißuerlande gefochter , weil ſie, wie man ſagte , die Ungarn ins land gerufell , oder ſie we nigſiens begünſigt hattell. Dieſer Fluge König , die bisher getheilten Kräfte der Deutſchen vereinigend, ſetzte ſich in den 1 ) Vitichind I. p. 659.

Annalista Saxo. p . 251 .

26

Dortheil , die Feinde Deutſchlands einzeln anzugreifen und zu fdlagen. Nachdem er mit den Ungarn eine neunjábrige Waffenruhe abgeſchloffen und ſeine Vorfer in den Waffen geübt hatte , drang er gegen die Slaven an der Havel vor,

deren Hauptſtadt Brennabur or 927 eroberte und den einhei: miſchen Fürſten Tagumir zinsprichtig machte.

Dieſe Ers

oberung bahnte ihin den Wig i grójern Vortheilen. Er zwang unmitrdivar darauf die Nedarier und die gejamınten Wilzen , ſo wie die Sborriten , Steuern zu zahlen 2 ) und ro mußten die Vórter zwiſchen der Spree, Savel, Elbe, Oder und Dlijee beitragen , ſeine feruern Siege zu erleichtern. Nachdem er Bernhard zum Grenzunfieber, beſonders um die Redarier zu beobachten , zurückgelaſſen hatte , beſiegte er die Duieminzier auf der linken , und die Mitzieter auf der

rechten Seite der Lber :Elbe , bauete die Siſe Meißen und richtete dort eine Markgrafiwaft ein , um beide Vólfer deſio

genauer zit beaufiid tigen , worauf er auch den Verzog Bos leblaf von Böhmen 3011 Gehorſam

brachte. Die Rieda:

rier 1110 Ulfrer aber , der Unterwerfung ungewohnt , griffen

930 wieder zu den Waffen , drangen über die Elbe , zerfiör: ten die Stadt Wallislebi , (Waldleben in der Altmark) und

mordeten die Eimwohner, oder fühleppten ſie fort.

Weil

Bernhard , welcher die Aufſidyt liber die Bedarier führte, nicht allein ihnen geivacſen war, lo idicte ihm der König ſeinen Ferdi errn 3 ) Ditinar zu Fülje. Dieſe sibermanden die Fiiise 930 bei Penzen , wo, was som Sowert entran

in einen naljen Eee geſprengt wurde. Selbſt die Gefange:

2 ) auh D lemenci. Ditmar ſagt I. p. 324. Nos Thenthonice

Delemenci vocamus, Slavi autem Glomazi appellant. 5) le gatna

27 nen wurden den folgenden Tag nach der Schlacht ohne Barmherzigkeit niedergehauen. Es wurden 120,000 Feinde getódtet und ſollte dieſe Angabe übertrieben ſeyn : ro beweia ſet fie dod , daß die Redarier , zu denen unſtreitig ihre Bundesgenoffen, die Kiciner, Circipaner, Tollenſer und up:

rer geſtoßen waren, 4) das mádytigfte Voit jener Gegenden war. Lenzen wurde darauf eingenoinmen und die Varfer

dergefialt in Schreden geſeßt , daß fie Jahrgelder zu zahlen und das Chriſtenthumn anzunehmen verſprachen. 5) Darauf

rúcte Heinrich gegen den däniſchen König Gorm , zwang ihn jenſeit der Eider , welche bis dahin die Grenze geweſen ,

eine Landſchaft abzutreten , nöthigte ihn , die gráulichen Menſdenofer in ſeiner Reſidenz Peyre auf Seeland abzu : ſchaffen , wo alle neun Jahr im Monat Januar 99 Men : ben und eben To viel Pferde , nebſt Hunden und Hähnen fiatt eben ſo vieler Habichte den Górtern geopfert wurden, 6) und überdem in ſeinen Staaten dem Chriſtenthume Eingang und Duldung zu verſprechen . Zur Sicherung dieſer neuen Grenzproving zog Heinrich Sachſen in das Land , baute die

Feſtung Schleswig und gründere die ſchleswigicheMark 931.7) Auch den Firſten der Obotriten trieb er 932 in die Enge, daß er die Annahme des Chriſtentjumes verſprechen mußte. 8)

4 ) Witichind p. 639. seq. Ditmar p . 326. Annalista Saxo. p . 252. Sigebert. Gemblač. ad an. 931 . 5) Ann . Saxo, ad 20 , 932. 6) Ditmar I. p. 327. 6 ) Die Sdıriſtſteller pflegen gewöhnlich nur mie Hauptvolfer , hier 3. B. die Redarier und

Ufrer zu nennen . Die Menge der Feinde beweiſet aber , daß aud die übrigen Bandegvólfer mit ihnen vereinigt waren . 7 ) Annal, Saxo ad an. 931. Adam Brem . I. 52.

28

12. Kap. Unnt verfündet das Chriſtenthum mit einigem Erfolg den Dáner und Schweden , Adalward mit geringerm den Slaven. Die Ufrer

empóren ſich ſogar wieder, werden aber beſiegt.

Zwei für die Ausbreitung des Chriſtenthums eifrige Lehrer, welche durch das Waffenglúđ Heinrichs den Weg zu den angrenzenden Heiden geöffnet ſahen , der Hamburgi ſche Erzbiſchof Unni und der Biſchof von Verden , Adala ward , benußten jeßt die Gelegenheit das Reich Chriſti, auszubreiten , aber mit ungleidhem Erfolge. Unni, ehemals Mönch in Corvey, ging mit vielen Mönchen dieſes Kloſters

yadh Dänemark, wo er zwar dem König,Gorm nicht den Glauben ſeiner Våter abwendig machen konnte , doch deſſen Eohn Harald in dem Maße für das Chriſtenthum gewann, daß er , ohne die Taujë ſelbſt zu nchmen , erlaubte, das Chriſtenthum öffentlich auszuüben. Dieſer Prinz hatte , da er 15 Jahr uodh bei Lebzeiten ſeines Vaters regierte, 1 ) gewiſſermaßen das Ruder in Händen und war vielleicht durch ſeine Mutter Zhura, der Lochter des chriſtliden Fürs ſten Herald Klak der ueuen Lehre geneigt geworden. Unni orducte für die einzelne in Dánnerhart wieder hergeſtellten Kirchen Prieſter an , empfahl die Bekehrten idem Prinzen , erhielt von ihm Unterſtüßung zur weitern Reiſe nebſt einem Beainten zum Begleiter, uud durchzog die däniſchen Inſelt ,

um das Wort Gottes zu predigen und diejguigen Gläubigen, welche er bereits vorfand, in chriſtlichen Grundſátzen zu be feſtigen. Dann verfolgte er die Fußſtapfen des heiligen Ans. gar und kam tad) einer beidywerlichen Scereiſe, in Birta

an , jener berühmten Handelsſtadt Schwedens , weldje von 1) Pet. Olaus ap. Langeb . I. p. 116.

29 norwegiſchen , dániſchen , ſlaviſchen und fembijchen 2) Schif fen beſucht wurde, und wohin ſeit Ansgars Tode 70 Jahr

lang kein chriſtlicher Lehrer, außer Rimbert, gekommen war . Bährend dieſes Zeitraumes hatten Sdyweden und Gothen das von Unggar gepflanzte Chriſtenthum wieder vernach láßigt. Unni friſchte es auf, und war in feinen Bemühun:

gen um ſo glüdlicher, da der König von Schweden, Emund, mit einem von Gorins Sóhnen , die das Chriſtenthum bes günſtigten, in Verbindung ſtaud. Kurz vor ſeiner Abreiſe erkrankte , der durch ausgeſtandene Beſchwerlichkeiten erſchöpfte, Unni und ſtarb in der Mitte September: 936 in Birka, wo ſein Rumpf begraben wurde. Seinen Kopf brachten die Begleiter nach Bremen zutúd . 3) Hier ruft üdam von Bremen , welcher ums jahr 1077 (drieb, aus : „ Ha, ihr Biſchöfe, die ihr die verganglichen Freuden der Pracht, des Goldes , des Bauches und des Schlafes zu den wichtigſten Vorzügen des biſchöflichen Standes macht, werft einen Blid auf dieſen armen, beſcheidenen , doch löblichen und preiswúrs

digen Diener des Herrn , der vor nicht gar zu langer Zeit fein leben ſo edel beſchlofen und den Nachkommen durch ſein Beiſpiel bewieſen hat, daß eure Trägheit in den Schwie rigkeiten der Zeiten und Lander keine Entſchuldigung finden

fónne.“ Und in der That , iſt es kaum möglich , auf das feben eines Ansgar und Unni hinzubliđen , ohne Achtung und Verehrung für ihr Andenken zu empfinden. 2) Von der Küſte Holſteins bis zur Weichſel reichte Slavia,

von den Nordlandern Wendland , bisweilen auch Reitgothland: genannt. Von der Weidſel fing Sembia an , welches bei den Angeliachen Witland hieß. Weiterhin lag Eſtland. Ju Eſt land Preußen , Pommern und Medlenburg gab es bereits Städte von denen Handel getrieben wurden . Vulfstan ap. Lange bek II. p. 119. 3) Adam Br. I. 47.

30

Weniger glücklich war Biſchof Adalward bei den Slag ven. Weuigſiens trat , in Folge reiner Bemühungen teine Veränderung in Religiondſachen unter dieſen Volfe ein.

Hirupthinderniſſe waren die von der deutſchen ganz verſdjies dene Spradie und die fremdartige Gemithsart dieſes Volkes, in welde der Deutſche fich nicht ſo leicht, als bei den vers wandten nordiſden Vörfern finden founte. Wenn die Ovos triten und Redarier und die mit ihnen verbundeten Bólfer

durch Heinrichs Waffen gedirecft, die Annahme des Chris

ſtenthumes gelobt hatten : ſo war dies ein Verſprechen , der ſen Erfüllung mit Nachdruck der königlichen Macht, und

durd) eine Menge von Geiſtlichen , die der Landesiprache kun : dig waren , mußte gefördert werden. Allein die damalige Kriegsverfaſſung, welche feine fichende Secre, ſondern bloß aufgebotene fireitfertige Unterthanen hatte , erlaubte nidit, durch eine zurückbleibende Macht, die Erfüllung eingegange ner Verbindlic ) feiten zu erzwingen und überdein mußte Hein : rich alle Streitkräfte zuſaminen nehmen , um den wieder einbrechenden Madjaren zu begegnen. Auf der andern Seite konnte die einzige Mutterfirdie Hamburg, welche erſt vor ungefibr 18 Jahren von den Dánen zum drittenmal verwi: ftet, obgleich von Amtswegen berufen war , die Slaven und

nordiſchen Vorfor 301 bekehren , nicht zu gleicher Zeit alle beſtreiten und richtete jobt ihre Anirengungen nur vorzugs :

weiſe auf Dánen , Gothen und Schweden , deren Sprache und Sitten in damaligen Zeiten von denen der Niederſach :

ſen nicht ſo verſchieden w.zren , als ſie ſpäter wurden. Wie abgeneigt übrigens die Slaven woren , ihren Verſprechungen vadizukommen , zeigt der Aufjiand der Ufrer, welche im Jihr 934 , als die Hunnen wieder in Sacbien einjielen, den Zeitpunkt benugten , ſid, der Drutſiben Ebers

31 herrſchaft zu entziehen. Allein Heinrich , um ſeinen Riden zu decken , ging ihnen ſchnell zu feibe , bezwang fie und madite ſie wieder ziußpflichtig. 4 ) Hierdurch wurde die Deutiche berberríchaft bis an Pommern , von welchem fic

nur durch den Grenzſirom, die Dder, godbieden wurde , vor: gcrúdt. Dieſer Umſtand veranlaßte engere Verbindungen zwiſd; en den eigentlichen Pommern und den Deutidien , wie fie unter der nad) folgenden Regierung ſichtbar werden .

13. Kap. Dito's I. erſte Unternehmungen und Anſtalten, die Slaven zu unter:

werfen und zu befehren, und auch in Dinnemarf das Chriſten : thum einzufuhren .

Heinrichs Sohn und Nachfolger Otto I. , von 936 bis 973 regierend, glaubte , daß nur durch Verbreitung des Chriſtenthums unter den Slaven die Unterwverfung derſelben geſichert werden könne , und weil er fal), daß die Hambura

giſche Kirche fich vorzugsweiſe mit Befehrung der nordiichen Reiche beſchäftigte und für die Landſchaften zwiſchen der Elbe und Dder nicht hinreidte : ſo beſchloß er in Magdes burg ein neues Erzſtift zu errichten , um von hieraus das

Bekehrungegeſdiáft unter den Slaven unit thårigira Eifer betreiben zu laſſen. Die Ausführung dieſes Planes kain erfi 962, oder völlig 968 zu Stande . Die Kirche und die Benedictinerabtei, welche er 937 zu Ehren is heilige Mau: ritius und Innocentius in agorburg anlegte , war be:

fiimmt, zur Grundlage des Erziiiftes zu dienen . :) Der 4 ) Continuat. Reginon. ad an 934. 1) Sagittarii Antiquit. Magdeburg f. 45

32

Anfang der Regierung des jungen Königs war aber ſehr ſtürmiſd). Er hatte theils im innern Deutſbland mit Meus tereien und Unruhen zu kämpfen theils am Rhein und in Böhmen Kriege zu führen und konnte daher nicht mit nó:

thiger Kraft die dieſfeitigen Slaven im Zugel halten. Als daher die Madjaren im Jahre 939 wieder in Sach : fen einbrachen : entſtand eine allgemeine Bewegung unter

den ſclaviſchen Völkern , welche das ihnen aufgelegte Soch abzuſchütteln ſuchten . In der Lauſiß kam Markgraf Gero

dem Ausbruche der Empórung durch eine grauſame That zuvor, indem er dreißig der vornehmſten Häuptlinge zu einer Mahlzeit einladete und ſie fämmtlich niederſtedien ließ . 2) Allein in den nordliden Gegenden bradh der Aufftand 940

un ſo furchtbarer aus. Die Oborriten hieben ein ganzes deutſches Heer nebſt dem Unführer Saica oder Hica 3) nie der ; die Heveller emporten fid) , die Hauptſtadt derſelben Brannibor ward der deutſchen Herrſchaft entriſſen , der zins bare Firſt Tugumir vertrieben. Wenn , wie nicht verinu thet werden kann, das Chriſtenthum ſchon hie und da auf geſproßt war , ſo ward es wieder unterdrückt, und der Markgraf Gero konnte mit aller Geſchidlichkeit, Kraft und

Grauſamkeit, welche er in dieſen Gegenden bewies , ſolches nicht hindern. 4)

So bald ſich Dito von anderweitigen Arbeiten die

Hände frei gemacht hatte, unternahm er wiederholte Felds züge gegen dieſe Völker , ſchlug fie in mehrern Schlachten,

ohne ſie völlig zu bezwingen. Was jedoc) Gewalt nicht erringen konnte , ward durch Betrug erlangt. Tugumir, 2) Witichind. II. p. 647 cf. not. Meibomii. 3) Annal. Sax. ad an. 940. 4 ) Wirichind II. p. 647. Annal. Saxo ad an . 972. p. 943

33 welcher zu den Sachſen geftüchtet war , ward durch Geld und Verſprechungen vermocht, die Rolle des Rüdfalls zu

ſpielen. Unter dem Schein , als habe er die Parthei deb deutſchen Königs verlaſſen , begab er ſich nach Brandenburg und ward voin Bolte wieder als Herr aufgenommen. Von der herrſchenden Familie war nur noch ein Enkel oder Vete

ter 5) vorhanden. Dieſen labete Zugumir , das Beiſpiel Gero's nachahmend , zu fich freundſchaftlich ein , nahm ihn durch liſt gefangen und brachte ihn ums Leben , worauf er dem Stónige Otto Stadt und Gegend wieder überlieferte

Nach dieſem Ereigniße uuterwarfen ſich die Völker bis zur Oder aufs neue den ubgaben , welche bezwungene Lånber damals zahlen mußten. 6 ) Otto dachte jeßt mit Ernſt darauf, bei dieſen Wölfern

Chriſtenthum und chriſtliche Einrichtungen einzuführen , um ſie feſter an ihre Ueberwinder zu knúpfen und durch die febre der beßern Religion ihren Haß und wilde Gemüthsart zu beſchwichtigen. Bevor noch das Erzbisthumn zu Magdeburg zu Stande gekommen war , gründete er 949 das Biöthum zu Havelberg und drei Jahr ſpäter 949 das Bisthum zu Brandenburg , um das Bekehrungswerk in dortigen Gegens den regelmäßig zu betreiben. Dem Havelberger Sprengel wurde das Land zwiſchen der Elbe , Eide , Peene , Dilee und Strume, dem Brandenburgiſchen die landſchaft zwiſchen der Elbe und Oder und gen Nordeu die Provinzen der Ufrer, Rigciani und Daſſia angewieſen. 7)

5 ) nepos welches in damaligen Zeiten beides heißt. 6) Witi. chind II. p. 647. Annal. Saxo. ad ann. 940. 7 ) Die Stru . me iſt vielleicht der Raud oifluß ; unter der Oſtſee kann inau nur das große und fleine Szaff verſtehen. Der Havelbergiſche 6

34 Um ſelbige Zeit verniuthlid 8 ) im Jabre 948, 309 Dito gegen den däniſchen König Harald Blaatand, weldier zwar früherhiu dem Chriſtenthüme geneigt , doch die Empós rung der Slaven benußt hatte, die tåſtige Grenzhut der Deutſchen in Schleswig zu vertreiben ', welche Heinrid) 1. durd) rádyſiſche Koloniſten angelegt hatte. Der dortige Mart graf und einige Geſandte des Königs wurden erſchlagen und die fachfiſche Kolonie vertilgt. Um dieſen Frevel zu firafeu,

drang Dtro in Jütland bis an den Ottenſund, welder von dieſem Umſtande den Namen bekommen - haben ſoll , mußte aber, weil Harald an der Slie ſeine Strieger ausgeſchifft

hatte, umkehren und eine Sdılacht liefern . Er gewann ſie und machte einen vortheithaften Frieden , in Folge deſſen ſich

jarald mit ſeiner Gemahlin Gunhild und feinein Sohne Sien , der, weil Otto Pathenſtelle vertrat, Suenotto genannt worden ſeyn ſoll, wie man erzählt , taufen ließ , und die Bidthümer Schleswig, Ripen und Aarhus angelegt wur: den . 9) Lektern ſtellte der Kaiſer 965 ein Privilegium aus, in welchem er ſie von allen Abgaben und Dienſten für den

Kaiſer und deſſen Beamten freiſpricht und die biſchöflichen Unterthanen lediglich den Biſchöfen untergiebt. 10 ) Wenn Sprengel umfaßte demnach die Prigniß, Mellenburg Strelik, Vors pommern und etwa den nördlichen Theil der Ufermart. Unter Ri

aciani liegen vielleicht die Umwobner des Ribinfluſſes und unter Dalia die Landſchaft an der Dolle verborgen. Vergl. Pauli Allg. Preuß. Beid . I. p. 113. 8) Mascou commentat. not g ad fin . Der Anualiſta Saxo er:

záblt dieſe Begebenheit zwar für das Jahr 952. Die Wahr: cheinlichfeit iſt aber für Mascou vergl. Chriſtiani. 1. p.78. nud

Corn . Ilamsfort ſeries reg. Langebek I. p. 37. 9) Nach Chriſtiani Geich.d. Herz. Schleswig und Holſtein I. p. 78. erridtete ſie Frotoo , ein ſüdjútiſcher Unterfonig. 10 ) Linden

brogii scr. rer. sept. p. 134. et Staphorst, I. p. 296.

35

Harald fich wirklich taufen ließ, ſo ward er doch erſt im Jahr 966 durch den Geiſtlid )en Poppo für das Chriſtenthum gewonven , welches er dann ſpäter auszubreiten ſuchte. Uns ſtreitig verleugärte er aber daſſelbe dod, endlich wieder , wie

im zweiten Buche fich náher ergeben wird. Nach Beendi: gung dieſes Krieges wandte fich Otto abermals gegen die noch nicht ganz beruhigten Slaven und brachte ſie durch den Schreden ſeines ſiegreichen Heeres dahin , daß ſie die Erle gung der jährlichen Steuer und die Annahıne des Chriſten , thumes aufs neue verſprachen, worauf ein großer Theil dies jes Volkes getauft und Kirchen in den Slavenlande aufge: bauet ſeyn rolleu. 11 ) Das Ende dieſer Unternehmungen wurde durch einen Kriegszug gegen die Böhmen gekrönt, deren Fürſt Boleslav der Grauſame fich endlich 950 dem

Könige unterwarf, 12) und die vertriebenen Chriſten wieder aufzunehmen verſprad ). 14. Kap. Dle utrer, Lutizier und Obotriten empören ſich gegen die deutſche Herrſchaft und das Chriſtenthum . 954.

Der Fortgang dieſer ernſthaft begonnenen Ausbreitung des Chriſtenthums in der däniſchen Halbinſel und im Sla benlande zwiſchen der Erbe und Oder ward indeß noch mehre

mais unterbrochen. Denn die Obotriten und Lutizier behiel, ten ihre Landeðfúrſten und Anführer , welche nur auf gún fiigen Zeitpunkt warteten , ſich der Zinspflichtigkeit zu ent: 31 ) Adam Brem. II. 2. Arnold I. g. 12) Dubravius hist. Boiem . V. p. 40 ſert dieſe linterwerfuug nach der Schlacht bei Augsburg. Allein hier focyten bereits die Böhmen als

Hülføvðlfer. S 2

- 36 zichen und von der neuen, ihnen aufgedrungenen Religion abzufallen. Zeiten , welche dazu einladeten , traten bald ein . Otto 30g nach Italien , vermählte ſich mit der Königin Adelheid und ward dadurch in eine Reihe von Uuruben und Kriegen

verwidelt, die feine ganze Aufmerkſamkeit erforderten. Sein

Sohn Herzog Ludolf und Schwiegerſohn Konrad ergriffen gegen ihn die Waffen und riefen , wie man wenigſtens das mals glaubte , die Madjaren wieder ins land. Nachdem Dito ſeinen Sohn und Schwiegerſohn zum Gehorſam ger brad)t hatte, rúdte er den Madjaren entgegen , welche nach Schwaben bordrangen.

Während dieſer Begebenheiten erhoben die nördlidsen Slavenvótker namentlich die Dbotriten , Eircipaner , Reda,

rier und Ufrer wieder ihr Haupt. 1 ) Allein der Markgraf Gero, einer der geſchidteſten und unternehmendſten Anfühs rer damaliger Zeit, rúdte, von Herzog Kourad, den ihm der Konig zur Verſtårkung zugeſendet hatte, unterſtüßt, gegen die Ufrer vor und brachte ihnen im Jahre 954 einen große Niederlage bei. 2) Die außerordentliche Beute , weldie rein Syeer machte, zeigt, daß dieſe Völker feinesweges ohne Reichs thúmer waren . Gero überließ dem Grafen der Nordmark Dietrich die weitere Führung des Krieges in dieſen Gegens den und eilte nach Schwaben , um dem Könige gegen die Madjaren zu dienen. Dietrich fodyt aber mit abwechſelns dem Erfolg, größtentheils unglüdlich. Noch waren die Slaven nicht zum Gehorſam gebracht, als zwei mißvergnügte Grafeu Ecbert ein naher Verwands

ter des Königs und Wichmann, ein Neffe Hermann Biding's, ») Hepidanus ad an. 955. 3) Witichind III. p. 65

37 Statthalters von Sachſen, wieder die Fahne der Empörung in Sachſen erhoben. Udein von Herrmanu bedrängt, flúch: teten fie über die Eibe zu den Ufrern und fanden in der

Stadt Suitbleiberanne , welches nach wahrſcheinlichen Bermuthungen Schwed iſt, 3) freudige Aufnahme. Es ereigo nete fich damals und ſpäterhin öfters, daß unruhige Vaſals len zu den Slaven ýbergingen , ſie aufwiegelten und ſelbſt anführten, und weil ſie gewöhnlich tapfer und friegitudis waren, großeu Anhang unter ihnen fanden. Kerrmann folgte den Aufrührern mit einem Heerhaufen und war eben im Eins rüden in die Stadt begriffen, als die Beratung zu den Wafs fen griff und ihn zum Núčjuge nothigte. Dbgleich einige Berſtärkungen zu ihm fließen , ſo wagte er doch nicht, den

überlegenen Feinden , die von Wichmann angeführt wurden , ein Treffen zu liefern , ſondern riety den Cocarescemiern , in deren Stadt ſich viele Sachſen , welche bereits unter den Slaven wohnten, geflüchtet hatten, ſid), ſo gut ſie könnten,

mit den Feiuden zu vergleichen. Einige verſtehen unter dies jer Stadt das Dorf Goreſe unfern Sufirin , andre Gar3 in Vorpomineru , Pauli Granſee , 4) und zwar aus dem Grunde, weil Serrmann von Sdwed über dieſe Stadt nach

Havelberg ſeinen Rückzug wahrſcheinlic) genemmen habe. Allein in dieſem Falle båtte er entweder die Stadt vertheidis

gen, oder ſeine LandSleute mit ſich nehinen bei Kufirin liegt in zu großer Entfernung , dieſer Begebenheit füglich in Verbindung fónnte. Es ſcheint daher wirklich, daß die

fóunen. Goreſe als daß es init gebrad )t werden Stadt Garz ge

8) Wirichind III. p. 357. Hahns Einleitung. 2 Th. p. 61. 4 ). Witichind III. p . 357. Hahn 2 Tb. p. 62. Mascou Comment. p. 69. Pauli Preuß. Geſc . i Th. p. 116.

58 meint íen , welche von dem zur Eibe zurüdkehrenden deut: ſchen Heere abgeſchnitten , ſich ſelbſt überlaſſen blieb. Die Cocarescemier, welche den Slaven auf Bedingung freien Abs zuges ihre Stadt und Sabe überließen , wurden bis auf Weiber und Kinder, die gefangen fortgeführt wurden, fåmits lich niedergehauen . Dieſe Grauſamkeit der ufrer und der

mit ihnen verbundenen Vólfer, namentlich der Obotriten 5) erfüllte den König Dito mit Erbitterung und Nace.

15. Kay . Purisiaf der Pommerfürſt und Niugier Verbundete Otto's I. Blu siger Strieg gegen die Putijier bis zum Frieden von Werle 968 . Brdingungen defiiben .

Otro hatte bei Augsburg den 10. Auguſt 955 einen entſcheidenden Sieg über die Madjaren errungen . In dieſer Schlacht fiimpfie auch auf deuilder Seite Burišlaf, der ein Firſt der Serinaten genannt wird. 1 ) Es war damals ges wobulid ), die Bolfer jenſeits der Soer unter dem alten Na: men Sarmaten zu begreifen. Schon andre haben dieſen

Burislaf für den Fürſten, welcher damals über die Pommern zwiſchen der Ober und Weichſel herrſchte, gehalten , und da

kein andrer Zeitgenos gleichen Namens weiter bekannt iſt und aud Snorro einen Wendenfürfien, Burislaf als Buna desgenoſſen Otto's weitläufig anführt, 2 ) ſo wird es allers dings wahrſcheinlid ), daß wirklich ein Pommerſcher Heer:

Danfe mit ſeinem Fürſten dem deutſdien Könige gegen die 5) Gerken Codex dipl. Tom. III. p. 41. 1) Flodoard. ad. am . 955. 2) Snorro Sturleson ed Peringskiöld . Tryggwa: Pons Sogå cap . 15. p. 227.

39 Ungarn beigeſtanden habe. Die Veranlaſſung zu dieſer Ver: bindung lag nahe. Die kutizier oder Wilzen, das machtiyfie Bundesvolt, aus den Redariern , den nachmaligen Vorpom mern , den Utrern , den Rollenſern (Stretigen ) Circipanieri (Neuvorpommern ) und Kicinern (Oftmeklenburgern ) beſtehend, reißten wahrſcheinlich eben ſo ſehr die Eiferſucht der nur durch die Oder geſchiedenen Pommern , als dem deutſden Könige daran liegen mußte , mit den in dem Rücken der Nedarier wohnenden Pommeru in Freundſchaft zu treten. Wie frie herhin die Obotriten treue Bundesgenoffen Karis des Gros Ben gegen die Sachſen wurden , ſo ſcheinen gleiche Verhitta uitſe auch die Pommern óſtlich der Oder bewogen zu has ben, ſich mit den Deutſchen zu verbinden, um die Putizier ju ſchwachen und endlich, was ihnen auch gelang , über das

Gebiet der Redarier, Circipanier nnd ſogar über die Ufrer ihre Herrſchaft auszudehnen. Dito , welcher den 10. Auguſt 955 die Ungarn bei Hugsburg geſchlagen hatte, eilte sou feinem Sohne Ludolf

uad ſeinem geſchiďteſten Feldherrn Gero begleitet, mit dem Kern ſeines Heeres an die Elbe und fand Mitte Ocrobers

bereits den vereinigten Feinden gegenber. Dieſe waren ſehr zahlreich und beſtanden aus den Ufrern , Brizanen , 3 ) (Prigs uißern ) Redariern , Tollenſern Circipanernt und Obotriten .

Sie wurden von zwei Befehlshabern 4 ) Nacco und Stois nef angeführt , welche von Spaß gegen die Deutſchen globes ten . Dennoch ließen ſie durch Geſandte andeuten : ,, daß ſie

und ihre Bundesgenoffen bereit wären , den gewöhnlichen 3) Hepidanus ad ann . 755. Hier ſteht Rizani woimr ich Bii : zani leſe. 4) Subregulis Witichind III . p. 557. Annalifu Saxo , ad . an . 955.

40

Zribut zu bezahlen , allein freie Herrſchaft ihres Landes verlangten ; wenn ſie unter dieſer Bedingung nicht den Fries

den erhielteu; würden ſie für ihre Freiheit kämpfen .“ Otto wies die Unterhaudlung mit der Bemerkung ab, daß er den Frieden nur dann ſchließen könne , wenn der verübte Frevet auf eine, ſeiner würdigen, Weiſe beſtraft worden ſey und vers

wüſtete ringsum die Gegend mit Feuer und Schwert. Aleiu bald ward er bei einem Fluße Rara 5) über den , der ſumpfis gen Gegend wegen , ( dywer zu koinmeu war, von dem übers legenen Feinde völlig eingeldloſſeli. Markgraf Gero, der ges (dyi & teſte und verſchlagenſte Feldherr im Heere , 30g nach eiuer vergeblichen Unterredung, die er mit Stoinef an dein Fluſie in der Abſicht hatte, ihn zu bewegen , daß er ſich una terwerfen möge, den König aus der Verlegenheit. Während dieſer fich fiellte, ſeiner Seits den llebergang zu erzwingen , nnd die Slaven ſolches zu hindern ſuchten , ſchlug Gero, eine Meile vom Lager, mit Hülfe der befreundeten Ruanen oder Rugier, 6) welche ſich als Sülfsvolt im Deutſdeu Heere befanden , (dnell drei Brücken über den Fluß und verſchaffte den königlichen Völkern einen glücklichen Uebergang. Der König brachte jetzt den Verbündeten eine völlige Niederlage bei und bemachtigte ſich unter blutigen Meßeleien ihres La gers. Stoinef , auf der Flucht in einem Walde ausruhend, 5 ) Diefer Fluß wird von Mascou und Salin für die Retenit, von Pauli für den Reck , welcher Rheinsberg vorbeifließt, ge : halten. Der sách liſche Annelift ad an. 955 dyreibt jedoch Lara,

welches man für eine Verderbung aus Daſſia , oder für eine verſchiedene Screibung deſfiiben Namens nehmen fönnte. Ju

dieſent.Fall wird man die Sdiacht an die Dorie reßen. 6) Wi

tichind III. p . 658. cf. not. Meibom. Annalista Saxo, ad an11l . 955

41 ward von Hoſed , einem deutſchen Krieger, überfallen , und

ihm der Kopf abgeſdlagen , der am folgenden Tage auf eis den Spieß geſteckt und um denſelben 70 Gefangene hinge: riditet wurden. Der rathgebende Miniſter Stoinef & wurde, nachdem ihm die Augen ausgeſtochen und die Zunge ausges ſchnitten worden, verſtümmelt unter den übrigen leichnamen zurückgelaſſen . 7) Wichmaun und Ecbert flüchteten nach Frankreich , Nacco zu ſeinen Landsleuten, welche dem Stois nef, ſeinem erſchlagenen Bruder zu Ehren eine Bildfáule in dem Bundestempel zu Nhetra ſpåterhin ſekten, wenu anders Maſdens Auslegung richtig iſt. 8) Durch dieſe am Tage St. Gallen d . 16. October 955

erlittene Niederlage, wurden die Lutizier in Vorpommern in den Strelißiſchen und benachbarten Landen noch keiness weges unterworfen.

Der Krieg dauerte im

Ganzen nod )

dreizehn Jahr fort. Otto unternahm im Jahre 957. 959 und 960 perſönlich Feldzüge gegen die Redarier 9 ) ohue

7) Witichind III. p. 658. 8 ) Maſd gottesdienſtliche Altherthúmer der Oborriten aus dein Tempel zu Rhetra am Tollenſer - See p . 142. Das dort gefundene Bild von Metall 3 Zoll boch , trägt die Aufſchrift zois , die übrigen Buchſtaben des Namens find durch das zerbrochene Poſtament vertilgt. Ob darunter Stoinef, wie Maſch will, gemeint revs, unterliegt noch bedeuten: den Zweifeln , wenn es gleich nicht ganz unwahridcinlich iſt.

Jeden Falles ſtellt das Bild einen heerführer vor und trágt auf den Kopf eine Múße ringdum mit raubem Pelzwerf, am Leibe einen Rock , der bis auf die Sinie reichet, hinten einige Falten, und Ermel bat, die nicht über den Ellbogen scben. Gin

grades Sdwert , mit Griff ohne Bügel bångt an der linken Scite ; das breite Gehent deſſelben iſt über die rechte Soulter geworfer . 9 ) Wirichind III. p . 659. Annal. Saxo. ad an. 957 et 959.

42

dieſes máchtige Volf und ihre Verbündeten unterwverfen 30 können. Auf dieſen verbeerenden Zügen wurdeu inſonderheit alle heidniſdie Tempel zerſiért , die man erreichte , welches dem König Otto von ſeinen Zeitgenoſſen za beſonderm Ber: dienſte angeredynet wurde. 10 ) Gleich nach der Schladt an der Rara fou der Tempel zu Rhetra zerfiórt und die Bild: fáule des Radegaſt nebſt andern Merkwurdigkeiten und Schätzen , welche dort gefunden waren , dem Bifchof zu Brandenburg geſchenkt worden ſeyn. 11 ) Dieſer Tempel wurde jedoch nach hergeſtellter Ruhe und erkámpfter Religi onsfreiheit wieder aufgebauet , bis auch dieſer ums Jahr 1152 von den driſilideu Völkern vernidhtet wurde. 5 )

Durch dieſe Berwüſtungen gedemithigt , ſollen ſich die Slaveu im Jahre 960 wirklic) zur Zahlung der Steuernt und ſogar zur Annahıne des Chriſtenthumb bequemt haben , auch an vicleu Stellen Kirchen und ſogar Kloſter erriditet worden ſeyn. 12)

Allerdings iſt wahrſcheinlid) , daß die Redarier und ihre Bervündeten fid) einiger Maßen um dieſe Zeit zur Ruhe gelegt hatten , weil Otro das folgende Jahr nach Sta: lien ging und ſich zuin Kaiſer trønen ließ. 28eun aber wirklich Friede geſchloſſen war : ſo wurde er bald wieder unterbrochen. Widmann , der Verzeihung erlangt harte und zurüctgefehrt war , benugte die Abweſenheit des Rais

fers , neue Unruhen anzuſtiften. Zuerit ſuchte er den dini: iden König Harald Blaarand anfzuwiegeln , da dieſer ihm aber nid )t tranete , ſo mijdte er ſich in den Krieg, den der

Fürſt der Wagrier Selibur mit dem Oborritiſchen Fürſten 10 ) Witiclıind III. p . 662. 11 ) March Alterthunter p. 10 . 12) Adam Brem . I. 70. Albert Sad. ad an . 1152. Beehr ker. Mcclicn l.p. 87.

43 Miſtui führte und ſtand dem erſtern bei, Herzog Herre mann , welder beide Fürſten zinspflichtig gemacht hatte, nahm ſich aber des Miſiui an und zwang Wichmaun die Flucht zu uehmen. 13 ) Er begab ſich zu den Redariern , ſeinen alten Streitgenoſſen und reigte ſie auf& neue zuin Sriege. 14) Dieſer ward zwar nicht gradezu gegen den Kaiſer, aber doch gegen einen feiner Bundesgenoſſen und lehusfürſten unternommen . Dies war Herzog Miesco oder

Miſefo von Polen , welcher von dem Markgrafen Gero, der die Lauſitz verwaltete , überwunden und genótbigt wors den war , Otto I. für ſeinen Oberberrn anzuerkennen . Da dieſer Miesco dem Chriſtenthume geneigt war , zu welchem er 966 wirklid mit ſeiner Nation übertrat : ſo waren die Redarier gegen ihu erbittert, die nicht mehr, wie bisher, in ihm einen treuen Bundesgenoſſen , ſondern einen gefährs lichen Gegner erblickten . Der Krieg ward daher von Reda riern und ihren Bundesgenoſſen gegen ihu unternommen

und von Widmann geleitet.

Dieſer büßte jedoc) 967

ſein Leben ein uud da die Redarier dieſes Auführers bes raubt waren , bequemten ſie ſich wieder zum Frieden , wels

cher ihneu auf einer , zu Werle unter dem Vorſit des Ser: zogs Herrmann und des Markgrafen Dietrichs gehaltenen Verjamınlung 968 uin fo williger aufs nene beſtätigt wurde , 15 ) weil der Krieg mit den Dänen die Deutſchen brängſtigte und lettere zwei Kriege zu gleider Zeit vidit 13) Annalissta Saxo ad an . 96o. 11) Nudlofs Rubrikenb. Geſch .

1. Ly. p. 87. 15 ) Witichind III. p . 660. Annalista Saxo . ad au . 667. Der lektere nennt die Slaven , zu denen Sich

mann Plob, Wilini . Er hat aber offenbar den Witidsind auss Beſchrieben , weldier ſie Wiljen nennt, unter denen die Redarier das Hauptvolk waren.

44 beſtreiten konnten. Die Ufrer , Riezani, ( d. i. Brizani, Priegnizer) Redarier , Tollenſer und Eircipaner mußten nun in den faiſerliden Fiscus Steuern zahlen. Ein Theil ders

felben ward den Markgrafen und andern kaiſerlichen Bes amten zugewieſen , der Zehnte aber der ganzen Summe

ſchon im Jahre 965 bem Dome zu Magdeburg beſtimmt, um die Beleuchtung und das Rauchwert in deinſelben das

mit 31 beſtreiten, 16)

Uebrigens ſcheinen fich die Vers

pflichtungen dieſer Wölfer nur auf die Geldſteuer beſchrántt zu haben . Sie behielten in dieſem Frieden unſtreitig die Freiheit , ihren Sitten und der Landesreligion treu zu bleis ben , in deren Uusübung ſie noch im folgenden Jahrhuns derte angetroffen werden. Dieſer Frieden dauerte bis 983.

16. Kay. Otto legt das Bisthun Didenburg und das Erzbistum Magbe. burg an . Bihmen und Polen nehmen das Ehrifienthum an.

Es iſt oben erwähnt worden , wie Otto I. durch uns

legung der Bisthúmcr zu Saveiderg 946 und zu Brandens burg 949 für die Ausbreitung des Chriſtenthumes in dieſen Gegenden geſorgt habe. Um aud unter den Völkern zwis dhen der Elde , Beene und Dilee die criſilide Lehre wirts ramer zu verbreiten , errid) tete er 952 oder 956 31 Didents

burg in Wagrien ein neues Bisthuw , 1) weil die Kirche zu Hamburg , der dieſe kandidaften uranfänglid) zugewie: ſen waren , faſt nur allein mit Bekehrung der nordiſchen

Reiche, infonderheit Daueinarks , beſchäftigt, auf den ſlavi: 16) Gerken Cod . Diplom III. p. 41. 1 ) Peterſen Holſteiniſche Cbronit p. 26. Hclinold I. 12. Crummedyk.Chron. Lubce .p .393.

45 ichen Bezirt zu geringe Zhátigteit gewendet hatte. Es iſt wahrſcheinlid) , daß die völlige Einrichtung dieſes Bits thums erſt 968 311 Stande fam . 2) Otto gedachte , auch dieſes Bisthum unter das Erzfiift Magdeburg zu ſtellen , am alle ſlaviſdze Vólfer unter dieſer Metropolitane zn vera einigen , mußte jedoch daſſelbe der Hamburgijden , Kirche überlaſſen , in deren Sprengel fie errichtet war. Der Kaiſer batte die Freude , nod) zum Theil den guten Erfolg dieſer neuen Pflanzidule zu ſehen . Der erſte Didenburgiſche Bis

fchof Margus taufte die Wagrier und Obotriten , rein Nachfolger Edward ſetzte das Werk eifrig fort und der dritte Biſchof Wago ward ſelbſt der Schwager des Obo

tritiſchen Fürſteu Miſiui, welcher 973 deſſen Schweſter heis rathete, 3 ) und dem hier aufblühenden Chriſtenthum eine

Hauptſtüße zu werden ſchien. Ja , wenn man den Nacha richten 4) trauen darf, ward binnen kurzer Zeit das Land der Wagrier, Oborriten und ſogar der Kiciner d. i. bis an Neuvorpommern mit Kirchen, Prieſtern , Móndýs nnd Nons uentlóſtern angefüllt. Fürſt Miſtui hielt ſich ſelbſt einen Capellan und von den 18 Bezirken , in welche dieſe fänder eingetheilt wurden , waren nur nocy 3 übrig , in welche das Ehriftenthum nicht eingedrungen war. 5)

Aber eine Hauptſorge des Kaiſers war , das Erzſtift Magdeburg ,zu Stande zu bringen. Daſſelbe ward endlicy

962 geſtiftet, aber erſt 968 wirklich befekt. 6 ) Der Kaiſer

3 ) Helmold I. 12. vergl. Rudloffs Medl. Geſch. 1. th. p. 39. 3) Helmold I. 12. 4) Helmold. I. c. 5) Helmold I. c. 6. Annal. Hildeshem . ad an. 968. Chron . Magdeb. p. 173.

Histor. crectionis eccles. Magdeb. ap. Meibom. I. p. 731.

46 pflegte inſonderheit diejenigen Geiſtlichen zu befördern , wels che ſich um Ausbreitung der chriſtlichen Religion verdient gemacht hatten. Der übt des Kloſters Weißenburg Adals bert hatte auf einer fruchtloſen Sendung nach Rußland (nicht wie einige wollen , nach Rügen, 7) welcher Irrthum aus einer verſdriebenen lebart entſprungen iſt) zur Auss breitung der Lehre Chriſti viel Gefahren und Beſchwerlich: keiten ausgeſtanden . Zur Belohnung erhob, ihn der Kaiſer zum erſten Erzbiſchof in Magdeburg, 8) einen Mann , der deſſen ganz würdig war und durch Beförderung der damals berühmten Schule an ſeiner Kirche ſich um die Aufklärung in dieſen Gegenden und Zeiten ſehr verdient machte. Faſt

uin dieſelbe Zeit ſtiftete er die Bisthümer Meißen 965. Zeiz 968 und Merſeburg in demſelben Jahre. 9) In letzte: reš rekte er Boſo zum Biſchof ein , weil er fid ) burch feine Benuühungen unter den Slaven in der Lauſik ausgezeichnet hatte. Dieſe drei Stifter, in deren Sprengel damals noch die wendiſdie Sprache herrſchte , ſo wie Brandenburg und Havelberg wurden dem Erzſtift untergeben und ſo der Eins fluß der Mainzer Kirche abgeſchnitten , welche vor Erridos tung dieſes neuen Erzbisthumes bis über die Elbe ſeine geiſtliche Herrſchaft ausgedehnt hatte.

Der Eifer, den Otro I. für das Reich Chriſti zeigte, verbreitete ſich ſogar auf Böhmen und Polen , in welchen Ländern das Chriſtenthum um dieſelbe Zeit befeſtigt wurde. Dtto’s Waffen hatten den Böhmiſden Herzog Boleblav

7 ) póliß. Geſch. d. preuß. Monarchie p. 3io. 8) Ditmar p. 335. et 339. Annal. Paderborn IV. p. 303. 9) Meibom . Tom . I. p. 752. Paul. Langius Chronic. Ciricens. p . 755. Dit mar , II. 1. c .

47

den Grauſamen 950 gezwungen , die Ulusúbung des Chris ſtenthumes zu dulden . Nach und nach beſſerte dieſer Herzog

ſeine Geſinnung und ward der neuen Lehre dergeſtalt erges ben , daß , als der noch heidniſche Herzog von Poten Miſeco

um feine Tochter Dombrava anhielt , er es zur Heirathsbe

diugung madte , daß Miſeco ſich taufen laſſe. Dieſer ver: fand ſich dazu, entließ reiue fiebeu Weiber und führte 966 das Chrifienthum in Polen ein , 10) obgleid) reine Unters thanen große. Abneigung dagegen zeigten. Dies hielt ihr

jedoch nicht ab, die Gókenbilder gewaltſam zu zerſtoren und bis über die Weid)ſel das Chriſtenthum auszubreiten . Da er früherhin durch den Markgrafen Gero beſiegt und ges zwungen worden war , die Oberherrſchaft des Kaiſers anzus erkennen , ſo ward die geiſtlide Ober : Regierung über Polen

an das neuerrichtete Erzbisthum Magdeburg geknüpft. Der erſte Biſchof in Poren Jordan , welcher in Poſen ſeinen Eik nahm , ward dem Erzbiſchof Adalbert unterworfen und

lo der Sprengel des legtern bis an die Weichſel ausge: dehnt. 11 )

Uus der Magdeburgiſchen Pflanzſchule ging

auch der erſte Böhmiſche Biſchof Dethmar , ein Sachſe von Geburt , hervor , welcher im Jahre 972 in Prag eingeſett wurde. Denn nach Boleslav I. des Grauſamen , Tode 967 war rein Sohn Boleslav II. gefolgt, ein dem Chriſtenthume ergebener Fúrſt, welcher den von ſeinem Vater ſchon ent worfenen Plan, ein eigenes Visthum in Böhmen anzulegen , auf führte. 12) Der größte Theil der Böhmen war bis

dahin noch Seiden und Dethmar beſchäftigte ſich faſt nur 10 ) Vincent Kadlubko II. epist. 9. p. 640. 11 ) Ditmar Mers.

JI. 535. 12) Hagetius ed. Dobner I. IV. p. 214. vergl. Sebhardi Gelds. aller Nord. Slav. Staaten. 7. Bud). p . 372 .

- 48 allein damit, ſie zu taufen. Ob es gleich noch lange Zeit daus erte, daß alle Bólker Böhmens und Polens bekehrt wurden und

die heidniſchen Gebrauche ganz verſchwanden : ro wurden doch unter Ottos I. Regierung diejenigen Anſtalten getroffen , durd) welche das Heidenthum nicht bloß aus jenen Ländern , ſondern auch aus den zwiſchen der Elbe und Oder liegenden

Gegenden endlich verdrängt wurden. Wirklid) war nach da: maligen Umſtänden kaum möglich, mehr zu thun, als Dito I.

für die Ausbreitung des Chriſtenthumes wirklich gethan bat.

3 weites Budy. Enthält die vorhandenen Nachrichten über Weſtpommern und die Inſeln in der Ddermúudung von den åttern Zeiten bis 1100

1. Kap. Otto II. Unrichtige Vorſtellungen vom Chriſtenthume. Blaatand's feindſelige Geſinnung.

Harald

Dito II., fchon bei Lebzeiten ſeines Vaters als Nachfolger anerkannt und gefrónt , übernahm 973 die Regierung. Uns ter ihm ſekten Erzbiſchof Adalbert , Biſchof Ludo in Has velberg, Biſchof Dimmar in Brandenburg und Marcus und ſein Nachfolger in Didenburg das Wert der Belehrung fort. Bóhmen und Poten hatten ihre erſten Religionslehrer erhals ten und bogen ſich allmábrich unter das Soch des Kreuzes.

In allen dieſen Ländern gab es eine Menge Einwohner, welche nod) nicht getauft waren , zů geſchweigen , daß die

Getauften bei dem Mangel gehörigen Unterrichts das Wes ſen des Chriſtenthumes kaum von ferne kannten. Faſt gleiche Bewandiniß hatte es mit Dänemart , wo König Harals, weun er wirklich getauft war , zwar das Chriſtenthum dule deie, dody wie ſeine Unterthanen , es nur für eine andera

50 Form derſelben Religion anſal , welche durd, Odin eingeführt worden , und im Ganzen noch Heide geblieben war. Man verlangte von chriſtlichen Geiſtlichen Wunder zu ſehen , um die Wahrheit ihrer Lehre und die Uebermacht desjenigen

Gottes, den ſie anbeteten, zu beglaubigen . Der nachmalige Biſchof von Aarhus Poppo erwarb in dieſer Beziehung erſt dadurch Wichtigkeit und Vertrauen , daß er einen glús

benden eiſernen Handſchuh, ohne ſich zu verlegen , anjog, 1 ) um ſeine Behauptung zu bekräftigen , daß Chriſius über alle Götter erhaben ſen. Durch dieſes Zeichen 'ward Ha: rald für Chriſtus erſt ganz eingenommen ,

befahl deſſen

Verehrung, ließ die Gökenbilder zertrümmern , den Geiſts lichen größere Ehre erweiſen , als ſie bis dahin genoſſen,

und ergriff mit vielein Voike eifriger den dyriſilidhen Glau: ben , ja trat eigentlid) erſt vom Gißenthume zum Chrifien's thume úber. Dies geſchah im Jahre 966. 2) Die geringe Bildung des Zeitalters erlaubte nicht, Fich in einen ungewohuten , neuen Jocenkreis zu. verſehen.

Könige und Völker , welche unmittelbar aus dem Heidens thume zur driftlichen Religion übertraten , ſahen dieſe noch

lange mit heidniſden Augen an und betrachteten den criſis lichen Gott , wie ihre ehemaligen Götzen , welche ſie noch

lange Zeit- öffentlich , oder geheim verehrten , als eine neux Sdutgottheit , welche gegen die bisherigen Göttern das Uebergewicht erlangt habe und von welcher man fortan glei: den oder mehr Segen und Beifand erwarten könne.

Es

war daher der Wedſel der Religion anfänglid, aur Umtauſch der Namen und der äußerlichen religiöſen Zeid )en und Gje: 1 ) Saxo Gramm. X. p. 189. Witichind III. p. 660. Ditmar Merseb . II. p . 333.

2) Petr. Olai annal, ap . Langeb. I.

p. 173. Annal. Esrom ib . p. 233. Adam Br. II, 18. schol .

1

-51

brauche. Eitten , Geſinnungen und Begriffe konnten ſich nur in Folge des Unterrichts und der wiſſenſchaftlichen Kenntniße, welche nach und nach züſtrómten , erſt veredeln . Daher kein Wunder , daß Harald Blaatand als Chrift

ziemlich derſelbe Mann blieb, der er früher war, roh, rauds füdtig , ruhelos und ſtolz. Anderwärts Sieger, war er von Dito I. überwunden worden und ſah endlic ), daß Otto zum

Kaiſer gekrónt , die Oberverrſchaft Europa's auszuüben ans

fange und über die inneru dániſchen Provinzen ſeine Vers fügungen ausdehne. 3) Er ſah mit Unwillen die fchles: wigidie Mark, wie einen Riegel vor ſeine Beſitzungen ge ſchoben , endlich einen Herzog in dem angrenzenden Sachſen

angeſellt, welcher thấtig und wachſam , die Bewegungen der Dánen beobadytete. Alles dies mußte einen König unans genehm ſeyn , der alle Schranken haßte. Die Macht des Kaiſers hatte ſich indeß gegen Dänemark nidt attein, ſondern gegen Slaven , Böhmen , Ungarn mo Staliener

fiegreich gezeigt und Harald wagte lange Zeit nicht, feinda lidze Geſinnungen zu offenbaren. 418 aber Otto I, auf rei nem dritten Rómnerzuge redes Jahr in Italien zurüicblieb

und ſelbſt mit dem griechiſchen Kaiſer in Krieg verwicielt wurdel, die Lutizier wieder unruhig wurden und die Polen den Markgrafen Udo zurüddrängten , ſiellte er das Dunas wirt her 4) und machte Aufialten zu einem Kriege , deſſen Hufbruch man icon 968 in Dentſchland beſorgte. 5) 20.it aber Serzog Herrmann von Sadſen den lutiziern den alten Frieden beſtätigte und ſeine ſämmtlichen Streitkräfte gegen 3) 1. privilegium Ottonis . Jarr 965 in Lindenbrog. p. 131 4) Chronic Erici reg. ap. Langeb. I. p. 158. 5) S. oben 1 B. K. 15. p. 43. D 2

52 die Dánen gebrauden konnte : lo ſcheint nicht, daß Darato

es zum Kriege vorerſt habe kommen laſſen , zumal da der Kaiſer in Italien die Ruhe 970 herſtellte und nach zwei

Jahren nach Deutſchland zurückehrte.

Im Frühling deb

folgenden Jahres 973 ſtarb aber Herzog Herrmann und bald darauf der Kaiſer ſelbſt.

2. Sap. Barald Blaatand verübt Feindſeligfeiten , wird von Otto II. , mel. chein der poinmeride Herzog Burislar beiſteht, gerdlagen, wora

auf das Chriſtenthum in Dánemart eifriger gefördert wird, und die Slaveu rubig bleiben bis zum Jahr 983 .

Dieſer Zeitpunkt, 1 ) wo ein unerfahrner Jüngling Otto II , von 20 Jahren den deutſchen Throir beſiieg und ſtatt des unternehmenden und klugen Sjerrmann rein Sohn Bernhard das Herzogthum Sachſen úberkam , ſchien dem

däniſchen Könige angemeſſen , ſeiner Erbitterung Luft zu 1) Einige neuere Geſchichtſchreiber meinen , daß Otto I. nach fels ner Núcfehr aus Italien 972 noch einen Stringszug nach Schlebs wig unternommen habe. So Chriſtiani Geididte von Sdilega wig und Holſtein i Th. p. 80. Es iſt aber unwahricheinlich, daß der Saiſer, der 6 Jahr von Deutſcland abweſend , im Au: guſt 972 dahin gurúdfehrte , im Spätherbit Destelben Jabres noch dieſen 311g unternommen habe. Im folgenden Frúbjahr

farb er aber. Adam von Bremen II. 2. Nuotger vita Bruno . nis p. 286. Witichind III. ſprechen alle von einem früheru Kriege. Witimind , Zeitgenote Otto's I. hátte fidyerlid not

dieſen zweiten Krieg unerwabut gelaſſen , da er die legten Zeis ten des Kaiſers so genau beidhreibt und mit deſſen Tode reine Deſhichte beídließt. of Mascou Com . p. 129.

53 taden . Sogleich drang er in die ſchleswigiche Mark ein, áberwand und tódtete den dortigen Markgrafen , mordete einige ſächſiſche Geſandte und die dort angeſiedelten Sachſen und zerſtörte ihre Stadt und andere Anlagen. Allein Dito II : fammelte die erfahrenen Krieger feines Vaters und deſſen Bundesgenoſſen und rüdte im Jahre 974 gegen Harald Blaatand vor. 2)

Unter den Hülfovólfern des Kaiſers befand fid) ein ftarfer Striegshaufe , welcher von König Birisiaf und feinem Odwiegerſohne Olaf Tryggwaſon angeführt wurde. 3 ) Dieſe von dem Jolánder Suiorro mitgetheilte Nadıricht ges winnt dadurch Gewicht , daß Burislaf ſchon früher all

Bundesgenoile Drto's I. vortonmt, namentlich in dem Kriege mit den Ungarn, gegen welde er vor 19 Fahren auf deutſcher Seite gefochten hatte. Flodoard nannte ihn einen Firs ften der Sarmaten, 4) Snorro dagegen bei dieſer Gelegene beit einen König von Vinland . Vinland , oder nach an

getſádyſiſcher Ausſpracje , Weonodland , d, i. Wendland hieß die ſüdlide Küſte der Oſiree bis zur Weichſel , wie Wulffian in ſeinem Berichte meldet. 5 ) Von dem öſtlichen

Ufer der Heid; ſet fing Wittand , d.18 jebige Preußen an, 6) fonſi gewöhnlich Sembia oder Semland genannt. Wenden und Wendland waren die älteſten Benennungen flaviſcher Vöfferſchaften und ihrer Wohnſide , wie aus griechiſden und römiſchen Schriftfieffern hinrcidiend befannt iſt. Dieſe Namen brieben bei nordiſchen Bitern in Gebrauch , und

men darf ſich daher nicht wiindern , daß Burislaf bei dein 2) Ditmar Mers . III. p. 342. Annalista Saxo ad an. 995. Lam bext Shafu . ad an 974. 3) Snorro Tryggwaſons Sage c. 25. p. 227. 4 ) Vergl. oben 1 . S. 15. p . 38. 5) Langebak script.

R. Danic . T. II. p. 119. 6) Langebek I. c .

54 Polander ein Kønig von Wendland heißt , der ohne Zweifel fich einen Strol oder König der Pommern nannte. Als Kaiſer Duro II, mit dieſen und andern Völkern

vorrickte, fand er an der Vormauer des Landes, dem Dana. wirt machtigen Widerſtand. Dies war ein , durch Holz und Steinen unterfiúßter Erdwall , welcher von der Oſtſee

bis zur Nordſee zur Landesvertheidigung aufgeführt , von 10. 341 100 Scritten mit Thoren und Thürmen verſehen ,

mit einem vorgezogenen Graben geſidert, úberdem im Mits telpunkte mit einem feſten Kaſtell gepanzert war. Der Un griff auf dieſes Werk fiel zum Nachtheil des Kaiſers aus. In dieſer Verlegenheit ſou er fidh an Olaf Tryggvaſon mit dem Verlangen gewandt haben , Rath und Mittel zur Er: oberung des Danawirks anzugeben. Diejer lieb Neitholz, Stroh , Theer und andre Brennſtoffe herantragen , anſieden und hierdurch das Holzwerk im Danawirt zerſióren, worauf der Saiſer eindrang und die Dánen zurückſchlug. 7) Der Merſeburger Biſchof Ditmar 8) bemerkt jedoch , daß der Kaiſer vorzüglid durch den Rath des Herzogs Bernhard

und deß Grafen Heinrich bei der Eroberung dieſes Werfes unterſtützt worden ſey. Der Kaiſer ſtellte darauf die Granj: hut her, baulete die Stadt wieder auf, 9) und nöthigte den Siönig Harald , die Erfüllung alter Verpflichtungen aufs neue zu verſprechen . Unter dieſen war in damaliger Zeit

Beförderung des Ehriſtenthumes die weſentlichſie. Durch dieſe gliclidie Kriegsunternehmung Otto's II. wurde Harald Blaatand bewogen , größeren Eifer auf Ber: breitung der chriſtlidhen Religion zu wenden , deren Anhans 7) Snorro ed. Poringskiöld p . 250. 8) Ditmar III. p. 342. 9 ) Ditnar 1. c . Annalista Saxy . ad an , 975.

- 55 gern er alles glüdlich von ftatten gehen ſah. Er ſchritt hiebei mit dem unbeſonneneu Ungefiúm eines Barbaren zu Berte , der unbekümmert , was andre fühlen und leiden , feinen Willen durchführt. Die heiligen Götzenbilder , Haine und Uitáre der alten Religion wurden gewaltſam zerſtórt und das Bolt angehalten , fich durch die Taufe in die neue eiuweihen zu laffen. Dieſes rückſichtsloſe Verfahren, welches die religiöſen Empfindungen , manches ehrlichen , biedern Heiden verlegte, erwarb zwar dem Stónige den Ruhm fronmen Eifers bei der chriſtlichen Geifilichkeit und den drifilichen Unterthanen , erweckte aber bittern Haß bei deus

jenigen Dånen , welche gebeiin ihren alten landsgöttern ers geben , aus Vorurtheil , oder Unkunde fich mit der neuen Pehre nicht befreunden konnten . Die Zahl der letztern war

groß und wartete nur auf günſtigen Zeitpunkt, ihre wahre Geſunung zu bekennen und das gewaltſam eingeführte Chriſtenthum zu verläugnen .

Gleider Maßen verhielt es ſich mit den flaviſchen Vóls fern zwiſden der Elbe und Doer. Die Biſchofe von DI:

denburg , Havelberg und Brandenburg erhielten zwar durch den Sieg über die Dánen großere Sicherheit und ſetzten dab Werk der Bekehrung mit Eifer fort. Kirden und Króſier murden erbauet und das Land mit Prieſteru angefüllt, welche die Gegenſtände bisheriger Verehrung ſorgfältig auf : ſuchten und zerſtörten. Aber die wenigſten von den Neus

bekehrten hatten richtige Begriffe von dem neuen Glauben und ein lauteres , reines Chriſtenthum war ſelbſt bei Geiſts lidhen nicht zu finden .

Letztere erſetzten durch Gefinung

und Frömmigkeit, wag dein Syſtem an Güte abging. Die meiſten Getauften behielten die Verehrung ihrer alten Lans

desgótter bei , begingen wenn nicht öffentlid), dod geheim

56 die ehemalt üblichen fröhlichen Feſte und wünſchten die alte, gute Zeit zurúď , wo die Gönen noch nicht verſlucht und perbannt , Faften und Kafteiungeu unbekannt, viele Freuden des lebend nicht für Sünden gehalten und heitere Mahta zeiten und Trinkgelage zum Gottesdienſte gerechnet waren. Sie verloren lange Zeit nicht die Soffungng, daß ihre unters drúdten Landesgøtter fich wieder erheben und ſiegreid) zu ihren Vótfern zurüdfeiren wurden . Die Lutiziet , welche vorzugsweiſe ilirem alten Glauben treu geblieben waren, fahen mit Mißtrauen die fortſchreitende Verbreitung des

Chriſtenthumes und unterhielten das Mißvergnügen in den: jenigen Ländern , über welche die chriſtliche Geiſilidhkeit iha reu Eiufluß ausdehnte. Sie ſehnten ſich nach dem Augena blide , wo ſie mit Hoffnung günſtigen Erfolges wieder die Qarien ergreifen , in die benad)barten Gegenden einbrechen

und ſich mit allen denen vereinigen fónnten , welche bereit waren , die Maske abzuwerfen und als wacre Seiden fús die Ehre der geldjándeten Götter zu fechten . Dieſen Zeitpunkt führten der Krieg in Unteritalien und der Sabei der Saracenen herbei , welcher das kaiſerliche Heer bei Baſentello in Calabrien den 13ten Julius 982 niederhieb. 10) Dicle fürchterliche Niederlage, welche Deutſche land mit Trauer und Sdrecen erfüllte , begeiſterte alle

offentliche und geheime Widerſadier des Chriſtenthumes, gab ihnen friſchen Muth wd neue Hoffnungen , und ſetzte Dáa nemart und die Länder zwiſchen der Elbe und Dder in alla gemeine Bewegung. Dort ergriff Suen , der zum Heidena thuun abgefallene Sohn Haralds , die Waffen gegen ſeinen Pater und fand bei den zahlreichen Unángeru des alten 10) Mascou Commebt, III. p. 131.

!

57 Glaubens mächtige Unterſtüßung, hier ſtellten ſich die tapfern Lutizier vor den Niß und ſahen in einem Augenblick aus den ſcheinbar chriſtlich gewordenen Städten und landen Kreuze und Geifilide verſchwinden und die Völfer entzuidt zu ihren vorigen Göttern, Sitten und Gewohnheiten zurücf. tehren. Ein neuer fürchterlicher Krieg entſtand und Strôme Bluts wurden vergoſſen , um auf der einen Seite das Seis denthum zu vertheidigen und zu retten , auf der andern das

Chriſtenthum wieder einzuführen und dauerhaft zu befeſtis gen. Zu dieſem blutigen Schauſpiel werden wir zu ſeiner Zeit zurüctehren.

3. Siap. Beriblaf's Schwiegerſohn Olaf Tryggwaſon , feine Soidrale , una ternehmungen und endliche Befehrung.

Wir werden uns zu Buriblaf, welcher mit einem Hees

se dem Kaiſer Otto II. gegen Harald zu Hülfe gezogen und rach Beendigung des Krieges in ſeine Heimath zurückgegan gen war. Fyn hatte ſein Schwiegerſohn Dlaf Tryggwajon , wie oben erwähnt worden, begleitet. Dlaf, der Sohn Trigge wa's , eines norwegiſchen Königs und nad ) deffen Tode erſt geboren, war als Kind mit ſeiner Mutter nach Schweden , und als ihn auch dahin Nadſtellungen verfolgten, nad Nube land gefiúchtet. Bevor er dort ankam , ward er von Sees

räubern nach Efitand verkauft, hier aber aus der Sclaverei durch ſeinen Dheim gerettet, und an den Hof z11 Novgorod gebrad )t, wo er die Gunft der Gemahlin Wladimirs ges wann. Als er 18 Jahr alt war, nahm er Kriegsdienſie bei

-

53

Wladimir 1 ) und zeichnete ſich durd) Zapferkeit, Klugheit und Freigebigkeit aus. Um den Wirkungen ſeiner Meider auszuweiden , entſdiloß er ſich endlicl), Nowgorod zu vers laffen und erbicht vou Wladimir Mittel , Sciffe auszurús

ften , mit denen er bei der Fuſel Bornholm aufam und nad Sitte damaliger Zeit, wo in der Seeräuberei Ruhm geárndet wurde , die Einwohner plünderte , und , da ſie ſich vers theidigten, beſiegte und die Beute vermehrte.

Stürmiſche Herbſtwitterung bewog ihn , dieſe Inſel zu verlaſſen und in Windland , welches wir für Pommern nels men , einen bequemen Hafen zur Ueberwinterung zu ſuchen . Er fand ihn und betrug ſich friedſam auf ſeinen Schiffen . Das Küſtenland gehörte dem Fürfien Burislaf, welcher in

dieſer Gegend einer ſeiner drei Töchter, Geira Beſikungen angewieſen hatte. A18 dieſe die Ankunft der fremden Flotte vernahm , ( chichte ſie ihren vornehmſten Miniſter, Namens

Dixin in Begleitung mehrerer Geſandten ab, um des Fremds lings Abſichten zu erforſchen. Als Dirin in dem Befehlss

1 ) Suorro Olaf Tryggmaſons Saga c. 21. p. 217, ed. Pering. skiöld. In den islindiſchen Original wird die Zarin nicbt namn : haft gemacht ; in der ſchwediſchen , mit weitläufigen Zutbaten verſehenen , Ueberſena !!d wird ſie urlogia genant. Vielleiot liegt darunter Maluſcha, die Mutter Wladimirs verborgen . Ju 0:11 Original heißt der Regent von Garda Rifa , weldveo mnail

für nichts anders als Nowgorod halten kann, Valdimar, weldet umtreitig derſelbe mit Wladimir iſt. Nach den Angaben der Schriftſteller erhielt Wiadimir noch bei Lebzeiten feines Vas

ters Sw.toslav, der im Jahre 972 gegen die petideneger fiel, zu ſeinem until Nowgorod, machte ſich aber 981 zum Herrn der Beützungen ſeiner beiden Brüder. Hinjichte der Seitreco nung feit daher der iklandijden Erzählung fein bedeutender awei'el entlegen .

59 haber einen Mann hohen Standes tennen lernte , ladete er ihn zu einem Beſuche bei Geira ein, wo er ſich ſo wohlges fiel, daß er hier mit ſeiner Flotte überwinterte. Dlaf Trygga

wafon und Geira gefielen ſid) und feierten -uod) in demſel ben Sinter ihre Verbindung. Er unterſtügte fortau ſeine Gemahlin in der Verwaltung desjenigen fandtheiles , úber den ſie zu gebieten hatte. 3) Während Olaf Tryggwaſon fich in Nowgorod aufgehale

ten hatte , war Norwegen vom dániſchen Siônige Harald Blaatand unterworfen und Farl Sakon darüber geſetzt wors

den. Dlaf jegt ohne Ausſicht, den Throu feines Vaters zu erobern, beſchäftigte ſich indeſſen damit, die zu dem Gebiete ſeiner Gemalin gehörigen, aber abgefallenen längereien, welde keine Steuern mehr zahlten, wieder zum Gehorſam zu brins gen. Er rúdte in dieſelben ein , erſchlug eine Menge Mens den, raubte Beute , jiedte die Wohnungen in Brand und brachte durch dieſe nadidruidlicen lehren alle widerſpenſtis ge Theile des ehmaligen Gebietes zum Gehorſam zurid. 3) Vermuthlich war dies die Provinz Sumne , vorzeiglich die Inſel Wollin , wie weiterhin wahrſcheinlich) werden wird. Ais der Frühling wieder das Meer öffnete, ging der Prinz mit ſeinen Schiffen in See , landete in Schonen , fdlug die Einwohner und fuhr mit reicher Beute von dana nen. Auf der Fahrt nad Gothland, griff er ein Kaufmannss Tchiff aus Jämteland an , das ſich tapfer wehrte , dod ) nach Niedermegelung des größten Theiles der Bemaunung ni reicher ladung genommen wurde. Auf der Suſel Gothland batte er mit den Einwohnern , die ihre Habe vertheidigten , cinen dritten Kampf zu beftehen , allein auch hier blieb er 2) Snorro, p. 226. 5) Snorro. p. 219.

60 Sieger und raubte anſehnliche Schätze. Dieſe Beſchäftia gungen galten damals für ſo ehrenhaft, als die Seeräubes

reien der Phónicier zur Zeit des Ulyſſes. Im folgenden Sommer begleitete Diaf feinen Sdwies gervater Burislaf auf dem Zuge gegen die Dänen , wie iin

vorigen Kapitel beſchrieben worden . Zur Hilfe des däniſchen Kónigs Harald Blaatand war damals der Stadthalter Nors wegens, Jarl Harkon gekommen . Dieſen nöthigte König Has rald , der nach geſchloſſenen Frieden mit eiſerner Irene das Chriſtenthuin ausbreitete , fich ſelbſt taufen zu laſſen und

chriſtliche Geiſtliche zur Befehrung der norwegiſchen Eins wohner mitzunehinen . Hakon fand aber keinen Gefdymack an einer Religion, welche er nid)t fannte und ließ die Geifilichen , als er ſich einſchiffte, zurúd . Sobald er unter Segef gegangen , dua Berte er ſeinen Unwillen noch deutlider und plunderte und verheerte die Kiſten, beſonders in Schonen, weldes däniſches Gebiet war, landete dann in Gothland und bradyte den als

teu Göttern ein großes Blutopfer. Da floger, berichtet ein Stalbe, zwei Raben zu ihiu , und meldeten , daß Odin das Blut wohl aufgenommen und dem fart Glück beſchieden habe. Sogleich verbrannte er ſeine Flotte, drang mit ſeinem Volíe verbeerend durch Gothland , áberwand allen Widers

ſtand und gelangte gráclid nach Norwegen , wo die Ans walde des Kaiſers in nid )t geringen Schreden verſetzt wurs

ben , welche nad) geſchloffenem Frieden fich nach Norwegen begeben und in den

ſüdlichen Theilen das Chrifienthum

auszubreiten angefangen hatten. Dieſe, benachridirigt, daß

syaton abtrünnig gewerden , fügten zu ihren eigench Schifs fen noch adyt noriregiſche und regelten nit den Geiſtlichen

und ihrein Anbauge von dannen . Jarl Hatou ließ bei feia

61

ner Ankunft dle zerſtörten Opferhauſer ber ubgétter wieder aufbauen , erklärte die alte Religion fiir die allein gültige, und verbot die Ausübung der neuen . Obgleid) frúger ein treuer Unhänger Yarald Blaatand , fiel er doch jekt gånzlich von iba ab, gab ihm weder Zins, nod ) bewies er ihm ſonſt Auf merkjamkeiten . So ſtart wirkte die Verſchiedenheit religiøſer Ueberzeugungen , die innigſten Freunde zu den bitterſten feinden zu machen .

Einen viel gúnſtigern Eindruď hatte die chriſtliche Res

ligion auf Olaf Tryggmaſon gemacht, welcher nähere Kunde pou ihr in Jütland durch Bildhof Popro , der aud ) den

König Harald getauft haben ſoll, 4) erhalten hatte. Wies wohl er aber kein ſonderliches Vergnügen mehr am Heidens thume fand: ſo waren hiermit nicht ſeine Gewohnheiten und

Neigungen ſogleich geändert. Seinem alten Hange folgend, verließ er im nächſten Frühling Pommern und trieb an der Kúſie von Friesland und Flandern Seeräuberei. Hier ges rieth er mit einem jungen Geiſtlidien aus Bremen zuſam : men, der auf ſeinem Mantel ein Kreuz trug , ließ ſich die Bedeutung deſſelben erklären und in den Grundlehren des

Chriſtenthums náher unterridten. Er nahm ſelbſt den Mans tel, welchen ihm der Geiſtliche ſchenkte, mit Wohlgefallen an, und Regelte mit größerer Zuneigung gegen die neue Lehre zu Ende Sommers nad Pommern zurúd . Hier hatte er bereits drei Jahr zugebracht , als feine

Gemalin Geira ftarb und ihn ums Jahr 976 in tiefe Bes trúbniß verſenfte. Unfähig an dieſer Stelle Troſt und Ruhe zu finden , entſchloß er ſid) , anderwarte Zerſtreuung zu ſuchen , ging zuerſt an den Hof nach Nowgordd und regelte 4) Chronicon Erici ap. Langebek I. p. 158

62 nad) einiger Zeit an die Küſte von Niederſadiſen , Friesland und Flandern , um Beute zu fangen. Bald unternahm er Raubzüge nad England, Schottland , Irland , Bretagne und andern Ländern und nahm endlid) unis Jahr 990 ſeine Station bei den Sculli : Gufeln , ließ ſich dort taufen , heia rathete eine reiche in Irland begüterre , Witwe Gida und

fann endlich mit Ernſt darauf, den Norwegiſchon Thron zu

erlangen, auf den er redytmáßige Anſprüdye machte. 5)

4. Kap . Harald Blaatan regt ſich in Jomsburg in der Odermindung feſt, macht Weſtponimern zinspflichtig. Jomsburg verſchmilzt mit Julin. Du Wineta mit Julin eins ſey ? Meinungen darüber, Wann Jomsburg bejelt worden ?

Wie dieſer norwegiſche Prinz, gleich einem gierigen Waſs ſerthiere, die Meere durchſuchend , von Kúſte zu Küſte eilte, um Beute zu erjagen , ſo hatte König Harald Blaatand in ſeiner Jugend reibſt in der Oſtſee , vorzüglich in den boths niiden und finniſchen Meerbuſen Seeräuberei getrieben 1 ) und ſeine Söhne Safon und Suen mit gleider Sucht nach for:

dien Raubzigen angeſiedt. Noch) als Kønig batte er nach

Frankreicb), England, Norwegen und an die ſlaviſchen Rús fien Seezüge ubernommen , doch bier mehr , um dauerhafte Bes Tibungen, als augenblicfliche Beute zu erwerben . Bereits

batten ſich) Dánen und Normannen in Frankreich und Eng land niedergelaſſen . Die Länder der Dbotriten, futizier und Pommern lagen ihnen aber viel náber, und die Mündungen 5) Saxo p. 259. 1 ) Saxo p. 180.

- 63 der Oder, Weidfel und Dúna ladeten 311 Niederlaſſungen ein, auf deren Stiftungen der herridende Geiſt der Nation damals gerichtet war. Ueber die Oborriten dehnten indeß die

fächſiſchen Herzöge'ihren ſchützenden Arm aus; gegen das

Fefiland der futizier war der Kampf zu ſcwierig, weil dies Bundesoolt mit hundert Tauſenden ins Feld rücfen konnte. Dagegen ſchienen die Inſeln in der Odermindung leidst er 'obert, das dahinter liegende Poinmern von frennider Hülfe

abgeſdhnitten , und ſelbſt Semland oder Preußen bezwuiigen werden zu können. Harald richtete gegen Preußen und Poms mern, hauptſächlich auf die Oderinſeln ſeine Nbſichten. Unſtreitig hatten aber die Dánen lange vor dieſem Rós nige in Eſtland, liefland, Kurland und Preußen, welche lån.

der früher unter dem Namen Neitgotland '2) begriffen wurs den 3) Eroberungen gemacht, wie aus den mand erlei Nachs richten der däniſchen Geſchichte, lo verworren and unſicher fie feyn mag , doch abzunehmen iſt. Selbſt an der Oder hatten ſie der däniſchen Geſchichte zufolge, vor länger als 200 Jahren bereits Befißungen erworben . Auch dieſe lans

der von der Weichſel bis Medlenburg 'wurden ſpäter mit dein Nomen Reitgothland bezeichnet. 4) In dieſem Teştern Reitgothland herrſchte , heißt es, ums Jahr 680 Hildebrand , welcher bei ſeinem Abſterben ſeinem Sohne Hilder anrieth , deſſen Schweſier Hildur' kein Eigenthum in Reiche anzuweiſen und ſie in die Ferne zu

verheirathen. So baio dieſer aber die Regierung übernom 2) Daber bezeichnen auch die älteſten polniſchen Schriftſteller die Einwohner Preußens mit dem Namen Gothen oder Geten . 3) Subm Geſch. der Dånen úberſ. v. Gráter 1 B. 1 Abth. p. 135. 177 : 223. 4) Daſelbſt. p. 46. 229. vergi. 27 .

64 men hatte und das Leidenmahl ſeines Vaters hielt , wie es auf der ſüdlichen Küſte der Dfiee Sitte war, 5) trat ſeine Sdyweſier Hildur, vor ihn , bat fidh die landſchaft aus,

in welder die Stadt Jomsburg lag, und verlangte die nöthige Maunſchaft, fid , darin zu behaupten. Viider fiand ihr beis des zu. Darauf warb der däniſche König Harald Sildetan um ihre Qand und erhielt ſie mit Einwilligung ihres Bru ders uud, indem die Dánen feſten Fuß in Homeburg faften , ward die Stadt nebſt landſchaft dániſches Eigenthum. 6) Man wurde dieſe Nachrict, ftande fie einzeln , dahin

geſtellt feyn laſſen. Man kann ſie aber in Zuſammenhang bringen und ihre Glaubwürdigkeit verſtärken , worauf fich der gelehrte Suhın bei dieſer Gelegenheit nicht eingelaſſen hat. Erſtlich geht aus der anderweitigen Geſchid te Königs Sarald Hildetan bervor , daß er zwei Slapenfürſien Duc

und Dal überwand , welche hernach ſeine Vafallen und

Kriegsbedienten wurden . 7)

Wenn der König die Inſel

Wollin , worin Jomsburg unſtreitig lag , beſaß , ſo mußte

er leicht in Reibungen mit den benad,barten Slaven , mag man Poinmern, welched wahrſcheinlid) iſt, oder fusizier dars unter verſtehen , kommen und dieſe konnten zur Ausdehnung ſeiner Herrſchaft führen. Zum andern wird unter den bes rühmten Kriegsleuten dieſes Konigs ſlaviſcher Nation ein

gewiſſer Toki erwähnt, welcher aus der Jumiſchen Pros ving gebürtig war. 8) Man kann darunter keine andere Proa vinz, als Jume, wie ſie sou edam von Bremen genannt

wird, verſtehen , worin Somsburg lag. Beſaß der König 6) Wulfstan ap. Langeb. Tom. II. p. 123. 6) v. Suhmi. 1 D. 2 Ubib. p. 261. fg. 7) Olai Chron. ap. Langeb. I.

p. 99. 8)Toki, Jumensi provincia ortus. Saxo. VII. p. 144 .

65 dieſes land,ſo kann es nicht auffallen ,daß fich einVaſallans dems ſelben unter ſeinen Gelden befindet. Zum, dritten beſaß Neguar fodórok, Zeitgenoſſc Karis des Großen 9 ) Reitgothland und wenn Hildetan es bereits inne gehabt hatte, ſo iſt folches nidyt befremoond. 10) Aus alleu (dyeint. Hervorzugehen , wie and Euhm und langzbek annehmen , daß nicht Harald Blaatand Somsburg zuerſt angelegt, ſondern daß dieſer Ort ſchon lange zuvor beſtanden habe und ſelbſt däniſche Bed litung bereits geweſen ſeis. II ) Da nach dem Tode Regnar Lodbroks fic die Söhne in die Länder theilten und das Anſehen der Könige von

fethra ſant, ſo hatte ſic ) Jomsburg und die zugehörigen Iris feln uud, wenn ein Theil Pommerns tributpflidtig geweſen

war , auch dieſes, vielleicht der däniſchen Oberherrſchaft euts zogen. Haralds Blaatano Vater, Gorm der Uite, hatte ina deg die Nebenkönige unterworfen und konnte auf die Wies

dereroberung der Beſikungen an der pomnierſchen Küſte delle keu. Wirklic) wird gemeldet, daß er hier zwei Könige Krupe und Sofferpanua überwunden , überhaupt ſüdwärts des Stra - Stromes , des Sundes zwiſdeu Pommern und Rügen ,

alſo wo Dollin und Uſedom licgen , viele Könige und Haupts linge bezwungen und einen großen Theil des Landes unters worfen habe. 12) Da Gorm der Uite von Heinrid ).ge

züchtigt wurde , ſo hatten ſich die Poinmern wahrſcheinlich abermals der däniſchen Herrſchaft entzogen , und fich viel, leicht der Oderinſeln , ungeachtet dieſe urſprünglich, aller

Wahrſd einlid)feit nad), zu dem lutiziſchen Gebiete gehörter, 9) Hüllmann in . Geld . v.Danemark p. 68 reßt jedoch ſeinen Cod auf 850. 10) Subnt. p. 263. 11 ) Suom p. 263. Langebak

1. g . 51. not. l. 12) Trpigwarons Sale p. 224.

66 bemachtigt. Feßt mußten ſie fürchten , daß fich Sarald Blagtand ſeiner Anfprúdhe darauf erinnern módyte. Dies tonnte ein Hauptgrund feyn , daß Burislaf mit Dito II.

gegen die Dánen gemeinſchaftliche Sache machte und deren Macht zu dwadieri ſuchte. Auf der andern Seite mußte der Beiftand, welchen der

pommerſche Herzeg dem Kaiſer geleiſtet hatte, den dániſchen Deifen Schwiegerſohn Dlaf hatte die Diſee und die däniſchen Küſten , von Poms mern aus , beunruhigt , ein Grund mehr , durd) Beſching eines Theiles von diefem lande ſoldie Störungen fünfrig

Konig gegen denſelben erbittern.

zu verhindern. Außerdemu fand der König vielleid )t in dem Eifer für die chriſtlide Religion eine anderweitige Verans

Taſſung , die Pommern zu bekriegen. . Neugetaufre Könige und Vóifer, hatten ſie einmal die chrifilidye Religion ernfo tid ergriffen , fahen in jenen Zeiten alsbald andere , dem als ten Glauben noch treugebliebene Fürfien 11110 deren Unters thanen für Feinde an und der Sterns ermangelte nicht , fit

mit Raß und Abſcheu gegen heidniſche Vóiter zu erfüllen . Wie dem fey, 'fo: wird eiujiimmig gemeldet, daß Harald Blaatand auf Pommern feine Anſprüche giltig gemacht,

es zur Steuerpflichtigkeit gezwungen , zur Behauprung ſeiner Herrſchaft auf der Suſel Wollin bei der Stadt Julin ciñte Feſtung erbauet, oder, weil dieſe wahrſcheinlich bereits vor : Banden war , verbeſſert und erweitert, und darcin eine fina reichende Zahl Kriegspóiter gelegt habe. 13 ) Er ſetzte zuin Befehlshaber darüber Palua Tofi , den mächtigen Gebirter 15) Saxo. X. p. 182. ' Petr. Olai Chron. p. 317. Heimskringla Saga p. 214. Langebek Tom . I. p. 51. 1106. h. Subin Or robicte der Dåuen. 1 B. 2 Ubth. p. 263

67 von Fiinen , welcher Anfangs in gutem Vernehmen mit ihm ſtand , ſpäterbin das vornehmſte Wertzeug ſeines Sturze warde.

Saro 14) ſchreibt zwar, daß der König dem ſchwe:

siſchen Prinzen Sturbiorn den Befehl über dieſe Niiderlaſ, jung aufgetragen habe , und man ineint, daß dicſer die Sielle Palna Toft's während der Zeit vertreten habe, als dieſer in Englan18 war. Dieſer unruhige Prinz war vou

frinem Cheim , temn dwediſchen Regenten Eriť mit rechizig Édiffen auf zivei Jahr außer Landes in der Abſidyt ge: force worden , damit er reine ungejiúme, der Nation vér: habte , Gemüthsart verbeſſern módyte. Er begab ſid, nach Danemart, ward von Harald Blaatand freundſchaftlich auf, genommen , mð von diesem wahrſcheinlich angewicjen , in der däniſchen Niederlasſung Jomsburgi reine Stellung mit ſeiner Flotte zu nehmen , weil er von da aus bequem auf

Raubzuige in die Dijce nad Sitte der Zeit auðlaufen und zu ſeinen weiteru Unternehmungen fich vorbereiten fonnte.

Es iji aber nicht glaublich , daß der Kónig dieſem unruhis gen Prinzen volle Gewalt über die danifcbe Niederlaſſung ist Pommern , welche ihin ſo wichtig leyu mußte, anvertraut babe .

Oberwalynte Feſtung wird von den nordiſchen Schrift: ſtellern Jomsburg genannt, unſreitig weil ſie zur Vehaups tung der Landſchaft Jumme, Jimno, Jumpne, Sume, Some

denn dieſe veridiedenen lebarten werden gefunden , worin fie lag , beſtimmt war. 15 ) Die fruiberu Geſchichtſchreiber mit Ausnahme Siren Aggefons und Saro's , welche in dieſe

Gegenden ſelbſt tamen , tannten die Länder an der Dijce 14 ) X. p. 182. 15) Adam Brem. II. 66. 7o. Saxo VIII. p. 144. Langebek T. I. p. 51. Torfai Hist. Norv. P. II. d . 1. c Son

- 68 nur aus Schiffernachrichten , daher mau darf, wenn ſie Jumne zwiſchen Demmin, der damals berühmteſten Sandelbſtadt Man kann nichts mehr und nichts minder

ridy nicht wundern Rügen und Birta, Schwedens legen. darunter verſtehen ,

als die Suſeln Wollin und Uſedom, welche in der Mündung der Oder liegen und von den Dänen ringdum befahren und behauptet werden konnten. Weſtlich ließ ſich die Däniſche Szerrſchaft ſchwerlich weiter ausdehnen , weil hier die måd). tigen Lutizier jede Ausbreitung verhinderten , auch iſt nicht wahrſcheinlich , daß die Dånen in dem eigentlichen Poms mern jenſeit der Oder eine Landſchaft in unmittelbaren Bes fit geronren haben. Schwarz 16) verſetzt zwar Jumue

und Jomsburg an den Jamen - See in Hinterpommern , hat aber ſeine Meinung wenig wahrſcheinlich gemacht welche,

obgleich von Hafen verbeſſert und genauer ausgeführt, doch nicht einleuchtender geworden iſt. *) Unſireitig war Jomsburg, als Feſtung, worin die danis fche Mannſchaft lag , Anfangs von Fulin , der vahe dabei

liegenden Stadt , verſchieden , verſchmolz aber hernach mit derſelben, wie weiter unten grhellen wird, daher unter beiden Nainen Jomsburg und Julin ſpåterhin nur ein und derſelbe Ort Berſianden wurde. Helmold , 17) welcher die Beſchreibung Salins mit den Worten Adam3 von Bremen wiederhohit, nouat den Ort Wineta , ley es , daß er den Namen in der

Handſdrift unrichtig geſchrieben fand, oder daß zu ſeiner Zeit der Ort in gemeiner Spradie , vielleicht von Schifferu und Handelsleuten ſo genannt wurde. Vielleicht gerieth, der nelle Name erſt durch Abſchreiber in die Chronit vermolds. 16) Comment. de Joms - Burgo snb praesidio Schwartzen ventilabit Küsel c. 2. 3. 6. *) Hiſt. crit. Unt. rimti. Nach: ridten v . d. Seeſtadt Jomsburg. S. 12. p . 16. 17) Helmold 17) Krantzii Vandalia ll . c . 19. 10 .

I. 2.

69 Albert Kranz ſchreibt ſeiner Seits wieder den elinold auß und liefert dieſelbe Schilderung von Wineta , welche urs

ſprünglich Adam von Julin gegeben hatte. Dieſen Vor : gångern find alle ſpátere Schrifiſteller gefolgt, welche über Sineta geſchrieben haben. In den neuern Zeiten iſt dieſer Gegenſtand vierfach bes

ſprochen worden , einige haben das ehemalige Daſepu der Stadt behauptet und vertheidigt , andere mit ſiegreichen Gründen beſtritten und verworfen. Die erſtern haben die Trúmmer , Stadtviertel und Straßen unter dem Meere uns fern des Dorfes Damerow auf der Infel Uſedom noder:

kennen wollen und ſogar Grundriſſe davon aufgenommen und bekannt gemacht , 18) andere dagegen gefunden , daß dieſe vermeintlichen Trimmer nichts; weiter find , als ein langer Strich auf einander gebaufter Granitſteine , welche eine Untiefe bilden und den Schiffern , welche nahe kominen , gefährlich werden. Von dieſer außerordentlichen Maße gro: Ber Feisblócke und kleiner Steine , welche hier zuſammen ge: rodt liegen , find größten Theils die ungeheureu Seeddinme gebauet worden , die den Hafen bei Swinenrunde einflams mern und ſchüßen. Den genaueſten Erkundigungen zufolge, welde id an Ort und Stelle cingezogen habe , ist bei dem Heraushohlen der Steine und felébrécke aus dem Wafe nie ein Stein , an welchem Spuren menſchlicher Bearbei:

tung zu ſehen geweſen wären , oder ſonſt ein Gegenſiand, der auf menſdliche Wohnungen an dieſer Stelle hätten ſchließen laffen, gefunden worden . Zwar wird ein ausgehähiter, uns förmlich runder Stein gezeigt, welcher eine ziemlide Ver 18 ) 3. B. in Stanzos Pommerania heraus). W. Sofegarten P. 50 .

.

70 tiefung in der Mitte hat. Er iſt aber unſtreitig von der flut der Wellen ausgewaſchen und teine Spur künſtlicher bereitung an ihm wahrzunehmen. Es haben ſich daber jekt die Meinungen der Gelehrten ziemlich dahin vereinigt, daß Sineta hier nicht gelegen 6 be , liberbaupt bloß aus einer

falicben lebart, oder an einem Irrthunie antiprungen , und niemals vorhanden geweſen ſey , und dag endlich Wineta miti

Jalin für eine und dieielbe Stadt gehalten werden muiſe. 19) Abgleich hierinit der Streię abgethan zu feyn ſcheint, ſo erauben wir uns doch noch einig. Benie funger. Kranz 20) fannte neben Willeta auch Sulin ſehr wohl und macht cars

auf aufmuerfiam , daß ein und derſelbe Ort von verichiedenen Nationen bisweilen verichieden genannt werde. So nannten den Hauptort in Wagrien die Wenden Starigard, die Sadjen Oldenburg , die Dánen Brunneſia. Auf gleidye Weiſe meint er, hatten die Wenden Arfon , oder Julin in ihrer Sprache Sincta neunen fónnen , wie er den andermärts 21 ) bes

byalipiet, daß Wincia vou dem Volke der Winiti con Mas men erhalten habe, Schwerlich) läßt ſidh die Möglichyfeit beſtreiten , daß einę nambafte Stadt , welche im Lande der Slaven , die von den nordiſchen Völferu und ſelbſt vou deu Sadien Wenden oder imiti genannt wurden , lag , und

mit auswärtigen Handelsleuten Verkehr hatte , wohl von 19) Zöllners neile 0. Pommern 4te Beilage. Die neueſte und gründlichſte Beleuchtung diefe Gegenſtandes findet lich in den Pomm . Provinzialblátturn 5 B. I St. unter dem Titel : Einige Bemerfungen uver die Entſtehung ciner angeblich an der Poms

merſden Süſte gelegenen großen sjundelsſtadt, Naming Bincta. 3. Prof. D. bevezoiv Hier ſind auch die vorzügliditen Sarifs ten úber Wineta erwibat. 20 ) Vandalia II . 22. 21 ) Krauix

ib . c. 2o. vergl. Bugenhagii Pomerania p. 17.

7 dieſen mit dem Namen Wineta , in der Bedentung Wens denſadt , habe bezeichuet werden können, wenn ſie gleich auch ſonſt unter beſonderem Eizennamen bekannt war. jat Wineta jemals bejianden , ſo iſt es in der That nur in dem

Xande jenes Boites zu ſuchen . Winiti oder Winithi wurs den vorzugsweiſe die Lutizier genannt.

Bei dieſem Bolte

werden die Stadte, Nhetra, Grosviu, Demin, Julin erwähnt. Da , wie Kranz ſagt , in duuleln Gegenſtänden eine Vers muthung erlaubt iſt: ſo könnte man wohl daran denken , ob wict Grodyin , welches im Jahr 1184 von den Dünen zerſtórt wurde und in Unclam , in deſſen Nähe es an der Peene lag , gleichſam auferfiand , 22) früherbin Sineta ges

heißen haben fénne. Aber Kranz feibſt führt uns die Peene þóber hinauf und nennt Dimine , wie Gelmold und andere (direibeni, gradezu Wineta , 23 ) weldes man ſchwerlich ſúr einen Schreib oder Druckfehler, ſondern nur für eine Lebart

halteu tamu, weldie Kranj iu ſeinem Erempiar, dem er folgie, borfand und abidrieb.

Dimine oder Dimin oder Timyna 23 ) wird von unſern

álteſten Schriftſtellern erwähnt und iſt eine der frühefien und berühmteſten Städte der futizier, gleichſam der Mittels punft derſelben und konnte wohl vorzugsweiſe die Wendens findt heißen . Udam von Bremen , der älteſie Gejdichtſchreis ber, den wir in Beziehung auf dieſe Gegenden haben , hielt 22) Stavenhagen Beſchreibung von Anclam p. 31. 23) Helmold I. 2. lagt in unſern Ausnaben : Deinde venitur ad Circipa nos et Kycinos, quos à Tholenzis et Rhiederis separat flu . men Panis et civilas Dimine. Dieſe Worte wiederbolt Kranj II . 19. auf folgende Wriſe : Deinde venitur ad Circipanos

sive Kissinos , quos a Tolenzis et Rethris separat aumen Panis et civilat Winera .

23 ) Vita Otton . p . 178.

72 aber Deinin für eine, an der Mündung der Peene und an der Oſtſee liegende Handelsſtadt und ſagt daher : ,,don Julin rudert man in kurzer Ueberfahrt nach der Stadt Des min , welche am Ausfluß der Peene liegt, wo auch die Rhuni

d. i. Rigier wohnen . Da ſchifft man ſich nach der Pros vinz Senland ein , welde die Pruzzi beſitzen.“ 24) Er kennt in dicier Gegend keine andre Handelsſtädte als Fulin und Demin , verſekt Demin aber augenſdeinlich in die Gegend von Peenernánde , in die Nähe der Hügier ſelbſt , von wo

es eine zweite Einbildung in die Gegend von Damerow tragen konnte.

Bemerkenswerth iſt feruer , daß Wineta noel im Jahre

1153 erwälınt wird in dem , aus drei zuſammenſtimmenden Exemplaren geſchöpften , Verzeichniſſe der Lübecer Rathss Herren , deren von 1158 bis 1234 über 200 aufgezählt wers

den , weil der Berfaßung gemäß ein Rathsherr nur zwei Sahre im Rathe blieb und dann aufſchied . 25 ) Unter den im Jahre 1158 gewählten Narhshem befanden fich unter andern : ,, Johan van dem Enfele van Carent im Lande to

Nigel , Jarwin van Scoðihorpe van Julin , Cord Strale van Wineta in Luebel getumen , Lubbert Beringer van Star,

gard, Diderich Blamynt van Gotland to Wisby, Schols donto van Jülin , ( Variante : Wollin ) Beringex Todo ut Pamern. 1165 , Adelwaſſer van Jülin (Variante : Mollin ) 1168, Etler Schwarte van Uſedom ut Pamern , Madeweld

van Stargard us Pameru , Seidenric Sasgardt van Ara tona ute Pamern , Henrich Krupe van Carend ut Pamern .

1172, Henrich Hobrand von Wollin. 1174, Dithard fuſie 24) Adam Brem II. p. 19. T. JII . P : 632.

25) W'estphalen Monum , ined.

73 dan Ujedor, 1176 Giſelbert Delentodt van Fúlin ,' 1182 Gerd frymann van Wisby , 1188 Arnd von der Moſle ut

Nevel, 1190 Johan Stallbuk van Anklam , 1194 Johan Khure van Wisby, 1202 Todeman Flieke ut liefland, 1206 Johan von Dellinge ut Stettin , 1216 fudolf vam Dale van

Elbingen . " 26 ) Dieſe waren , wie leicht zu erkennen , alle deutſche Sauf: leute, welche ſich aus vielen Orten Deutſchlands und , wos von hier der Beweis gegeben , ſelbſt aus Pommern und der uod, ófilicher liegenden Gegenden , wo ſie bisher Spandlung

getrieben hatten , in der Haupthandelsſtadt Lubed fid nie: dergelaſſen hatten und auf zwei Jahre zu Jath herren ges máhlt wurden .

Da aus Carenz, Arkona, uredom , Julin

oder Sollin , Stargard , Stettin und Anklam

Kaufleute

nach dem aufblühenden und damals alles überſtralender Lúbed zogen , so iſt ſehr unwahrſcheinlich , daß nid )t auch

die alte Stadt Demin, welche ſicherlich in großem Handelss verkehr ſtand , dort ein beſonderes Haus errichtet haben ſollte. Allein Deinin findet man nicht erwähnt. Wird aber unter Wineta Demin verſtanden , ſo hört das Befremden

auf, und man ſicht, daß wie die übrigen Städte Pom merno und Nigens ihre großeu szandlungshäuſer in Lübeck batten , and Deinin das feinige daſelbſt fand.

Um auf June zurück zu kommen , fo Tetzt der neueſte pommerſche Geſchichtſdireiber 27) die Zeit, wann jede Lands ſchaft von den Däneu eingenommen worden , anf das Jahr 955. Borausgefekt aber , daß Diaf Zryggwalons Verheis

rathang init Burislafs Tochter , wie ſie oben erzählt wors 25) Westphalen 1. c. P. 87 .

27 ) Sille Gerib.d. Herz. Poin . I.

74

den , ihre Richtigkeit haben und in dieſem Falle tann fie nid)t früher , als ums Jahr 972 geſetzt werden : ſo rdeiut es, daß dieſer růſlige Prins, der überall Kampf und Gefah: ren fuchte und Schiffe und Seeleute bei ſich hatte , ſeinem

Schwiegerwater zu gefallen , die Dánen angegriffen und vers

trieben haben würde , härten dieſe laſiigen Gåjie damals ſchon Jomsburg beſeffen und den ponunerſchen Fiifien in

Zinspflichtigkeit gehalten , Allein man findet keine Spur, daß Dånen bereits dort ſtanden , man můbte denu , obue

hinreichenden Grund, die gewaltjame Zurúdführung abtrún: nig gewordener Unterthanen , welche Einwohner der Dderins feln gew.jen zlı ſeyn ſcheinen, darauf deuten wollen . Man wird daber geneigt, zu glauben , dan romsburg erſt von das uijden Kriegåvóiferu beſetzt und erweitert worden ſey , els Sarald Blautand dad Cirrifienthum ernſilid) ergriffen und Dlaf Windland , oder Pommern veilaſſen hatte. Diejer Sdługrolge fouint einer der dánijden Sdriftjieller, Sneno uggejon , Saro's Zeitgeno je und College , der ums Jahr 1174 ſchrieb, zu Sulje , welcher geridezu meldet, 28) .aß Harald Blaatund erſt während des Bürgerkrieges mit ſeis nem Sohnen alio iuus Jihr 984 fick rady Slaviell , in Pommeru gewendet , dort Frieden erlangt und zuerji eine Stadt Nimeng onnisburg gegründet habe, deren Maus ern Sino Aggejon ſelbſt zu ſeiner Zeit 1174 vom Erzbis fchof Abjalon dem Boden gleid) mudin ſah. Da mau fola drs vou feiner andern Stadt, als von šulin verſichen kanii, welche mit der nahe liegenden Feliung damals vereinigt war, ſo muß man fangebot und Sulm beipflichten, welde

Szynnisburg fir cine uredite Schreibart halten und Joms. burg unter ynnisburg verſiebeni. 28 ) ap. Longehck T. I. p. 51 .

75 5. Kap. Daniloe Niederlarang in Preußen , ibr ubrall. Suen , Haralds júna

gurer Sohn empórt ſich. Der beſiegte König begiebt fich nad Juin , wird von den Pommern unterſtúkt und ſtirbt.

Wie Harald in der Doermündung eine daniſdie Nieders laſſung wieder geſtiftet und Weſt - Ponniern mit ſich in Berbindung gebracht hatte , To waren ſeine Abſichten audy

auf Preußen , welches Sembia oder Seinland genannt wird ,

gerichtet geweſen. Er hatte ſchon früher dahin ein bewaffs netes Kriegsgeldjwader abgeſendet und an deſſen Spige joia nen älteſten Sohn Safon , welder ſeinen jungern Bruder Suen an frajt und Naturfähigkeit übertraf , geſtellt. Die dänis den Könige damaliger Zeit achten die Großen ihres fans des und jetiſt ihre eigenen Söhne ourd) jerne Sccunterneh : mungen zu beſchäftigen , teils um ihren leidenſchaftlichen Neizungen, welche damals für dergleichen Abentheuer glúbe: fen, Befriedigung zu geben, theils um Aufjiande und Unords nungen zu Hauſe zu verhüten , welde die rubeloſen und des Etiilitzens ungewohnten Vajallen und Prinzen , wenn ſie Daheim blieben , aus Langeweile anzurichten pflegten.

So

hatte Harald ſeinem jüngern Sohne Suen einige Schiffe überlasjen , um damit auf den Meeren herumzuſchwärmen , und den älteſten Sufon , wie geſagt, mit einem andern Ger frowader nach Preußen geſendet.

Als Safon auf der Küſte von Semland landete und ſeine Dånen mutilos werden ſuby, ließ er, wie vor ihm Aga . cholles an der afrikaniſchen und nach ihm Ferdinand Cortez an der merikaniſchen Stuijte thaten , ſeirie flotte verbrennen , um mit den Seeleuten ſein Beer 311 verſtärken und alle sofis nung, ohne Sieg das Leben zu retten , völlig abzuidneiden.

76 Durch dieſe verwegene Mia fregel 31 außerordentlicher Tapfers

keit genöthigt , crrangen . die Dánen über die Eingebornen deu Sieg und benutzten ihn auf barbariſche Weiſe. Sie bies ben- alle Männer nieder, ' legten ſich deren Weiber bei , ohne

der ihrigen , welche ſie in Dänemark zurüdgelaſſen hatten , weiter zu gedenken. Gleich als hätten ſie alles Verlangen nach Rückkehr in ihr Vaterland verloren , ſiedelten ſie sich in demjeuigen Gebiete, welches ſie bezwungen hatten, jámmis lidh feſt. Dieſe geringe Anhänglichkeit an die Seimath war bei den Dánen damals allgemein , wie ihre Anſiedelungen in Fraukreich und Britanien beweiſen. Hafon kam endlich ums Leben und die däniſche Kolonie in Preußen fick dergefialt von dem Mutterlande ab, das ſie daſſelbe ſogar feindlich behans

delte, vielleicht, weil die hieſigen Dinen, ſåmmtlid) Heiden , ihre Landsleute für Feinde betrac ;teten , als ſie urter Harald zuin Chriſtenthum übergetreten waren . 1 ) Erſt Kuud der

Große bradie dieſe preußiſchen , ſo wie die pommerſchen Das nen , welche durch jenes verführeriſche Beiſpiel crmuutert , ebenfalls, wie unten erzählt werden wird, abgefallen waren , zum Gehorſam zurúd , .2) Der Berdruf, den Harald tiber ben Tod ſeines Sohnes

Hakon und den Abfall der unter ihm angeſiedelten Denon in Preußen empfinden mußte, war aber nicht mit der Krans kung zu vergleichen , welche ihm Suen, ſein jüngerer Sohn,

bereitete. Der ehemalige Erzicher und sofmeiſter dicles Prinzen Piilua Toki , der mächtige Befehlshaber von Fünen und Homöburg , von Harald beleidigt und gereizt und den 2 ) Petr. Olai excerpt. ap. Langeb. I. 117. Gheysmcri comp. hist. Dan . ib . II . p. 347. Saxo X. p . 284. 184. 192.

2 ) Saxo X.

Seitenthum zugethan, fann darauf, den chriſtlich geſinnten Kónig zu ſtürzen. Er wiegelte Suen , der durch Secuater: nelmungen ſich bereits hervorgethan und die Liebe der rúſtis

gen Seemänner gewonnen hatte, gegen ſeinen Vater auf , unterſtigte ihn mit ſeinem Anhang und Einfluß, und dieſer,

von den Schiffsmannſchaften und den Anhängern des Heis denthams umringt, fah ſich im Stande , iu offeuer Empó.

rung ſeinem Vater die Spike zu bieten. Der Zeitpunkt, welder zur Ausführung dieſes unkinds lichen Planes gewählt wurde, war ohne Zweifel das Jahr 983, wo bereits Kaiſer Duo II. , ohne Heer , verkleidet und

mit großer Gefahr aus Kalabrien eutronnen , unfähig war, dem bedroheten Chriſtenthume an der Elbe und jenſeit der

Slie Beiſtand, zu leiſten. Daher blieb Harald Vlaatand ſich felbſt überlaſſen . Die meiſien Unterthanen baßten ihn , theils

wegen gewaltſamer Abſchaffung der alten Laudešreligion , der ſie aus Gewohnheit anhingen , theils weil er ſie mit großen laſien bedrúdt hatte. Ein großer Theil der Krieger

verweigerte ihm den Gehorſam und ſchloß ſic) au Suen an ,

der zum Kónige ausgerufen wurde und , um den Wünſchen ſeiner Anhänger zu genügen , ſich fir den Beſchäger deß Heis densthumes erklärte. Dennoch richte der alte Harald mit

den wenigen Treuen, weldje ihm folgten , ſeinem Sohne ents gegen , ward aber geſchlagen und flüchtete nach Seeland.

Hier ſammelte er neue Streitmittel und lieferte eine zweite Schlacht, verlor aber auch dieſe. Sett außer Staude, fich

in ſeinen Staaten zu halten , vahni er ſeine Zuflucht nac)

Julin, welches mit dániſchen Kriegsvólfern beſetzt war , auf deren Zreue er rechnete. Da Palna Toki , der Befehlsha :

ber von Iomsburg dem Suen beiſtand und ein Feind Has ralds war , ſo liegt in der Erzählung etwas unbegreifliches,

78 Wenn aber Parna.Loki in Perſon dem Surn zu Hürfe ges -zogen war, ſo war somsburg nur mit ſchwacher Mannſchaft

belebt, welche vielleicht dem rechtmäßigen Könige Treue bes wahrt batte. lebrigens iſt zu beanerken , daß fiatr Sulins ,

wohin nach Saro 3 ) und andern 4) Harald ſich hinbegab, die isländiſchen Jirirbúcher Jumsburg ) 5 ) nennen , ein Berreis, daß derſelbe Drt bezeichnet werde. Hier famwelte

der König abermals jeue Anhänger und rújicte fich zu ei: nem neuen Kampfe, an dem auch die Slaven d. i. Pomimeru Theil tubmen . 6)

Die Trene muß auffallen , welche die Pommern einein

ungláct lidhen Könige betriejen , der früherhin durd) Belitung der Dderimjeln das fund eingeriegelt und ſie zur Steuererles gung geućihigi barte. Einmal wird aber die Treue unter den saupiiugenden der ſlaviſchen Pommern gerühur. Zuin andern iji jekt unbekannt, welche Vortheile feibit den Poms mern durch die damiche Kolonie zufloſſen und ob dieſe uidt für ein weſentliches Glück angejelsen wurde , du durch Ein richtung deríciben mairideinlich erſt der Handel anfing, mehr

auf;iblühen , der durch die Dánen gegen die Seeräuber ges fdutzt wurde. Es ideint jogar, daß der Pommerſche Fürſt Bariblaf die Dineu begúmiigt habe , da er Palna Toti,

den Befehlshaber zu Joinuáburg ſelbſt zu ſeinem fehusmauu goiadt batte. 7)

Harald war iberdein gewiß noch mit einer Streit: mudyt verjeben , welde den Pomera Aditung einfló Ben

5) Saxo X. p. 186.

4) Adam Brem. II. 8.

5 ) Fragm . Ilis.

Dan. Island. ap. Langebek II . p. 149. Flagm . duo Islan , ibid. p. 424. Trygiaſons Sagu bei Snorró p. 243. 6) Saxo 1. e. 7) Suorro. p. 245.

79 konnte, wie daraus 311 erſehen , daß er noch einmal ſeinein Sobne cinen ganzen Tag lang den Sieg fireitig machte. 8) Unſireitig trat aud) Harald, um die Pommern und ſeine

eigene Nation wieder zu gewinnen , zum Heidenthum zurück, wie Sueu Aggejon und ein ander Gewährsmann , welcher nid )t viel jinger iſt, wirfiid) behaupten 9) und ermunterte dadurch die Pommern zur Theilnahme an einem Kampfe,

der ihnen übrigens fremd war. Weldie Umſtände hier mitgewirkt haben mögen , lo wird doch einſiiminig beridoret , daß die Claven, unter 08: nen man nur Pommeru verſieben kann , den alten fonig uns

terſitzren, als er ſeinem Sohne darauf eine dritte Seidlacht bei Bornholm lieferte, welde uuentimieden blieb. Während darauf Unterhandlungen von beiden Seitill geflogen wurdell, um diejen widernatürlichen Krieg durch Vergleich zu entou ,

ward der alte Harald, der im Vertrauen auf den Waffen: ſtilſtand ſich von ſeinem Lager am Ufer 311 einen Wilde entfernt hatte , durch einen Bogendu Palna Doli's bers

wundet , worauf er uach) Fulin zurück gebracht wurde und

dort im Monat April 985 *) ſtarb. "ic) Srill Kórper word nach Roſchild , weldies er zur Nejidenz dyriſilicher Sónige

8) Saxo . I. c. 9) 'Suen . Aggon . ap . Langebek 1. p. 52.

Ge .

nealogia regum Dan . Langeb. II. p. 155 10 ) Saxo X. p. 186. Annal. Esrom . p. 233. veryl, Ilelmold . 1. 15.

) vumsfort in seria reynum vergl . Chronol. sccund. p. 269. ap. Langebek I, p. 37. Jäßt Farald 50 Jihr von 685 regiereil. Der Mi orit Olalis in Chron . Ap. Langebek 1. p . 115 von 936 – 985. Nach einer andern, von eben demſelben p. 116. aufpeíubiten Nachridt fing has raid 926 an, zu regicren ; nod) bei Lebzeiten rrines Patris 15 Jabr und nach dem Tode deffelben 50 Jabre. Hidroach båtte er die Ulleinherrſchaft 941 angetreten und wåre 991 931

80 eingerichtet hatte , denn die heidniſchen hatten zu leyre ges wohnt, zurück gebracht und in der von ihm vor kurzer Zeit erbaueten Kapelle beigeſetzt. 11 ) Durch den Tod dicſes Königs fielen Jomsburg und das zugehörige Gebiet unter die Oberherrſchaft Sucus zurid, der fich ſofort als Widerfader des Chriſtenthums zeigte, die Geifiliden verjagte und die Kirden zerſtörte, dagegen

die Bildſäulen, Tenipel, Opfer und Gefte der alten Lehre hers ſtellte und vor der Hand 'wenigſtens alles nach heidnijder Sitte und Gewohnheit wieder einridtete . 12) Wiewohl ihn

Erzbiſdof libertius durch Beſanddaften und Geſchenke zu verſöhnen und dem Chriſtenthunie geneigt zu machen ſudite, To wies er doch ſolche zurtick und verharrte lange Zeit in ſeiner Abneigung gegen die neue Lehre. 13 ) Er vertibte ſo: gar felbſt Feindſeligkeiten gegen deutſche Läuder, ließ es wes 3

geſtorben . Dieſer Zeitreconung baben nuere dánífdc Sdriftſteller Beifajl gegeben . Inzwiſden ſetzt Olaus in reis

nen Annalen bei Langebek p. 173. endlich ſogar den Doo

Haralds rm18 Jahr 1002 wie die Ann . Nestved. Langeb. I. p . 363. auf ico's . Dieſe Angabe , und ſelbſt die für das Gabr 991 iſt nicht ſehr wahrſdeinlich .

Zu den beſten Anna :

len gehören die von Efrom Langeb. I. p. 233. Dieſe reben den Anfang der Negierung Haralds auf 936 , ſeinen Tod auf

983. Þiermit ſtimmen die Annal. Bartholiniani ap. Lan geb. I. p . 557. uiid die Annal. Island. ap. Langebch . II. p. 289. úberem . Uebrigens weiß jeder Kundige, wie hódít robwanfend die Zeitredinung in dieſer Periode und wie rower et fery, hier allen Zweifeln zu begegnen.

11) Anonym . Roskild. Chron. ap. Langeb. I. p. 376. Adam Brem . p . 21. Dieſer Krieg und irie er geendet, wird auch auf andere Weiſe von Torfáus uud Gramm erzäbit. 12) Potr. Olai Chron. p. 100. 13) Helmold, 1 , 13.

- 81 nigſtens geſchehen , daß heidniſche Dånen Raubzüge nach Sdleswig unternahmen und Geſellſchaften von Seeräubern, yon den Deutſchen A &coin anen genannt , die niederſád)ſis (dhen fiúſien nac alter Weiſe anfielen und pilinderten. 14)

6. Kap. Bemerkungen über den erſten Befehlshaber in Jomsburg, Paing

tofi, den Geiſt ſeiner Kriegsſchule. Sein Nachfolger, Jar! Sigwald , fållt von dem Mutterlande ab, beirathet Burilafo zweite Tochter Aſtrid und nothigt Suen, Burislafs dritte Tochter Gunhild zu heirathen.

Nach Beendigung dieſes Bürgerkrieges ward Jarl Sigs wald, Sohu Struthharalds, des Statthalters von Schonen Befehlshaber der såniſden Befaßung und der Provinz Jums

ne. Der vorige Befehlshaber, der für den Gründer ausgege: geben wird, war Palna Toki geweſen, ein Mann, der noch ben Geiſt der daniſdien Seroenzeit athmete und in das höchſte ? fórperlicher Stärke , Kriegsübung und Entſchloſſens heit, und in kühne Unternehmungen zu Waſſer und zu laude die Vollkommenheit des Menſchen feßte. Entbehrung, Selbſt:

úberwindung, Enthaltſamkeit beſonders vom weiblichen Ges følechte, Genügſamkeit bei ſchlechter Koft, Uebung in Pros ben der Unerſchrockenheit und andre ſpartaniſche Tugenden wurden dazu als Bedingung erfordert.

Die gefahrvollen Abentheuer , welche von den Bewoha hern der nordiſchen Reiche mehrere Fahrhunderte früher uns ternommen und mit glúdlichen Erfolgen gekrönt waren, hat: 14) Adam Br. II. 29. Chriſtiani Gerd . W. Shlesw. I. p. 185.

&

82 ten Reichthum, Macht, Ruhm und Ehre ihren Urhebern geo wonnen und die Pótfer im Ganzen, ſo wie die Edeln insbes

ſondere mit leidenſchaftlichem Verlangen entzündet, durch Uns erſchrockenheit, Kraft und Kriegsgewandtheit alle Gegner zu übertreffen . Es war daher beſonders an Höfen eine Art von Kriegsſchulen entſtanden, unter denen diejenige , welche Ha rald Hyldetan hielt , beſonders berühmt iſt. 1 ) Sier übten fich die Krieger unaufhörlich in kraftiger und geididter Führung der Lanze, des Sdwertes , der Streitort und ans drer Waffen und wurden von außerleſenen Fechtern unters

riditet. Die Geſchiđreſten hieben ihren Gegneru mit dem Schwerte die Augeubraunen von der Stirn , welches für den

Gipfel der Fechtkuuſt gehalten wurde. Wenn derjenige, wels cher durch einen Hieb die Augenbraunen verlor , durch Bes wegung der Wimpern ein Zeidhen der Furcht meiteu ließ,

To ward er ſogleich von Hofe verjagt und als unwürdiges Mitglied ſeines Soldes beraubt. Außer der eigentlichen Waffenkunſt ward hiebei noch die Fertigkeit geübt, heroiſde Lhaten durch Geſang zu verherrliden .

Gene Fediter, welche für Meiſter ihrer Kunſt galten, ſpielen in der åttern Geſchidyte der nordiſchen Reidie wichs tige Rollen. Sie ſtralen hervor durch úbermenſchliche Kör:

perkraft, durch Selbſtändigkeit , Lapferkeit und gutartigen Sinn . Sie ſtehen bald dieſem, bald jenem bei, je nadiden fie deßen Sache fiir die beſſere anſehen, halten auf alte firenge 311dt, geben freimüthig ſelbſt Königen , welche der Weichlich : keit und Ruhe ridy bingeben , fráftige Lehren und fiellen fich überall vor ten Riß, wo es Kampf und Gefahren zu beſtes ben giebt. Saro und der treue Sammler Dlaus führen eine 1 ) Langebek. I. p . 101 .

83 große Zahl derſelben namentlich an, mit denen ſelbſt Könige tämpfen, und deren Ueberwindung ihnen zu großem Nuhne gereicht. Unter allen glänzt Starfather hervor , das Mus fierbird aller nordiſchen , irrenden Nitter und Herkuleile, welcher durch Boukommenheit an Kraft , Ehrlichkeit und

Driginalitat kaum ſeines Gleichen findet. Was ihn befons ders empfielt , iſt , daß er auch Meiſierjänger war und in

der Landesſprache die Thaten ſeiner Zeit , insbeſondere den Kampf zwiſden Harald Hyldetan und Ring, dem er ſelbſt beigewohnt hatte, 2 ) beſang, aus welclem Heldenliede ſelbſt

ſpátere Geſchidhtſchreiber ihre Schilderungen entnehmen. Dergleichen Heldenmänner wurden für Säulen der echten Ehre gehalten und ſtanden in außerordentlichem Anſehen. Sie ſiammten gewöhnlich aus guten Familien , aber, wenn ſie auch dunkeln Urſprungs waren , ſo erwarben ſie doch bald durch den Glanz ihrer Thaten allgemeine Bewillig derung und die vornehme Jugend, unter ihnen ſelbſt Königsſohue, drängten ſich hinzu , um durd ) iiyr Beiſpiel, ihre lehren und Anleitung ſich zu jenem Heroismus zu er. heben , den ſie in dieſen Sjelden anfaunten .

Von dem Sclage dieſer ro geachteten Kriegsmänner, welche eine eigene Schule bildeten , war Palna Toki's Sohn, der Gewalthaber von Fünen , der dieſe Inſel ſeinem Sobne überließ und Befehlohaber von Jomsburg und Bus

rislafs Vajall wurde. Vielleicht hatte , wie oben erwähnt, cin Vorfahr ſcines Geſchlechts (dion zu Harald Hyldetans Zeit , in fumne geidaltet, wenigſtens wird unter den bes rútmten Kriegsleuten jenes Keuig , welche ſlaviſcher Ger burt waren , auch Zoti aus der Sumijden Provinz 3 ) era 2) Laugebek I. p. 101. 3) Toki , Jumensi provincia ortus. Saxo VIII . p. 144.

% 2

84 wähnt. Da Palna Toli's Sohn nicht bloß wegen ſeiner Macht , ſondern wegen ſeiner Leibeskraft und Geſchidlichkeit, die Waffen zu führen, in großem Auſehen ſtand, und der als ten Landesreligion treu blieb , fo traten die Söhne des vor: nehmſten dániſchen Adelb unter ſeine Leitung und unterwars fen fid, der ſirengen Zucht ſeiner Schule, weldje er in Jomés

burg eröffnete. Vielleicht hatte König Harald Blaatand ihm dieſen entfernten Seepoſien angewieſen , um den trotzia geu Helden , der ihm in allen gefáhrlichen Unternehmungen und Fertigkeiten den Ruhı ſtreitig madyte, 4) aus ſeiner Nähe zu verbannen . Palna, ein neuer Lyfurgus, gab Gier ſeinen Zöglingen , unter denen ſich ſelbſt Suen , des Königs Sohn , befunden haben ſoll, ſtrenge Gercke. Dieſe gingen vorzúglid) auf Verträglichkeit in ihrem Beiſammenleben, auf Aubidyließung der Frauenzimmer von ihrer Geſellſd ;aft, auf Entwicelung der Leibestraft, der Waffenćunſt und einer unüberwindlichen Furchtloſigkeit. Dieſe Jünglinge, vou allem ausgeſchloſſen , was die Sitten verfeinern und die Empfints dungen ſaufter madjen fann , bloß durch das einzige Band der Menſchlichkeit , feſte Verbrüderung, zuſammen gehalten,

übrigens an nichts , als an Waffentlang , Kriegsübungen , Seeunternehmungen und gefahrvolle Wagniſſe denkend und gewohnt, wurden bald das Scoreden des Dzeans und ers

füllten die Kiffen mit den Wirkungen ihrer Tapferkeit. Da unter den Zöglingen die Söhne der Stadthalter vou Schonen , Bornholm , Finen und andern Landſchaften was ren , ſo ifi begreiflich , wie die Zahl der Mannſchaft und der Schiffe fid, bald furchtbar vermehren und die Seeräuberei,

4) Saxo X. p. 184. sq.

85 dieſe damals geachtete Quelle del Reichthums und der Efre, mit gewinnreichem Erfolge betreiben konnte, Ueber dieſe verwegenen Seeleute erhielt, nach Palna Zoki, der gleich nach Haralds Tode geſtorben zu ſeyn ſcheint, 5 )

Sarl Sigwald , den Oberbefehl in Somsburg. Mit ihm trat

große Veränderung in dieſe däniſche Kriegsſchule ein , dee Ten Zöglinge die Zügel zu verſchmähen anfingen. Die ſtrena

gen Geſeße wurden nicht mehr gehalten , die Kriegsmänner, uneinig, firitten gegen einander, mordeteu fich , und nahmen Frauen , die ihnen bisher nicht geſtattet waren . Vielleicht hatte Jarl Sigwald die ſchlaffe Zucht in der Abſicht eins treten laſſen , die Dánen durch Verheirathungen mit den Inſulaneru und Pommern zu verbindeu und den Abfall von

ſeinem Vaterlande vorzubereiten. Denn fichtbar hatte er es

darauf angelegt, aus einem Unterthan ein Freifürſt zu wer: den . Das Beiſpiel der Dánen jenſeit der Weid)ſel in Sems bien, welche von dem Mutterlande bereits abgefallen waren, leucitete verführeriſch vor , und er fand in ſeinein Vorgáns ger Palna Tofi, der ſich gegen Harald Blaatand aufgelehnt hatte, eine noch nähere Entſchuldigung ſeiner eigenen Treus loſigkeit.

Der Herzog von Pommern, Buriblaf hatte außer Geira, welche als Gemahlin Dlaf Tryggvaſons uns Jahr 976 ge: ſtorben war , noch zwei Töchter , Aſtrid und Guubild. Sarl Sigwald begehrte Aſtrid zur Gemalin und bemerkte, daß, wenn ſie ihm abgeſchlagen werde, er mit der däniſchen Mannſchaft Gomsburg raumen, überhaupt das Wendenland

d. i. Pommern , verlaſſen und nad) Dänemark zuriidfehren werde. Buridlaf fürd tend , daß die Dänen , wenn ſie in

Unwillen abzógen , bald rachſüchtig zurüdkehren und ihm 5 ) Seimstringla Sega p . 244.

86 Herrſchaft und Leben rauben módyten , entſchloß ſich , dem Sarl Sigwald ſeine Tochter zur Gemahlin zu geben , doch ihn unter annehmlichen Bedingungen zum Vajallen zu mas

den, übrigens von der daniſden Oberherrſchaft ſid) loszureis fen, was Sigwald nur bezweckte. Die Heirathsverhandlungen endigten daher mit der Beſtimmung : daß Sigward und die

übrigen von ihm befehligten Dánen , ſo lange ſie lebten , Jomsburg bewohnen und das Land beſchlitzen ſollten , daß künftig Sarl Sigwald die Steuer , welde Burislaf bisher

an den König von Dänemark jährlid, zu zahlen verpflichtet geweſen, ſelbſt beziehe und fic, anheilchig mache, den König Suen in Burislafs Gewalt zu liefern. 6) Jarl Sigwald , jetzt Schwiegerſohn des ponimerſchen Fürfien , ſäumte nicht, die ſchwierigſte Bedingung , nady gomsburger Seeräuberart, zu erfüllen. Er regelte mit drei Schiffen , jedes mit 50 Leuten bemannt , nach Dänemart, legte am Ufer an , ſiellte fich frant und ließ den König uns ter dem Vorgeben , daß er eine , das Reich) betreffende, Aus gelegenheit zu beſprechen habe, zu ſich einladen . Als dieſer, ohne der Jomsburger Abtrünnigfeit zu ahuen , in gutem Vers

trauen gekommen war, führte ihn jener gefangen nac) Fomos burg, 7) und ſtellte ilm vor, daß er ihn in Burislafs Hande ausliefern werde , wenn er nicht die ihm vorgelegten Bedin : gungen eingehe. Dieſe waren , daß Suen Burislafs dritte

Todter Gunhild heirathe, dagegen ſeine Schweſter Thyri,

eine Tod) ter Haralds Blaatand, dem Buriblaf zur Gemah lin gebe , daß ferner Suen und Buriblaf jeder ſein Neid

6) Heimsfringla Saga p . 244.

7) Suen uggeron p. 53. läßt

dieß Kunſtſtück von Paina Tofi ausführen , der aber , nach den beſten Nadridten , Sulelis porzüglichste Stüße war.

87 frei behalte und der Friede zwiſchen beiden unverbrúchlich beobachtet werde. Unſtreitig war noch beigefügt, daß Suen eine bedeutende Summe löregeldes erlegen ſollte. 8) Der däniſche König Suen bequemte ſich , dieſe Bebins guugen zu beſchwören, und fuhr, nad) Erlegung des Loſegele des , wozu die däniſchen Frauen aus Eifer für den König felbſt ihr Geſchmeide hergegeben hatten , mit ſeiner Gemahlin Gunhild nach Dänemart , wo er mit ihr zwei Söhne Has rald und Knud den Reidhen erzcugte. 9) Da er ſich ſelbſt wieder zum Heidenthum bekannte : fo ward ſeine Vermahs

lung mit einer Heidin von den Dänen unſtreitig gern ges ſehen , welche Suen deswegen außerordentlich liebten , daß

er die Religion ihrer Väter wieder zu Eiren gebrad )t hatte. 10) Uebrigens erwarb Suen durch dieſe Heirath ſelbſt liegende Gründe in Pommern , welche, als Erbtheil, der Gunhild ges hórten und über welche Suen ſpäterhin verfügte. 11) Dieſe Entführung des däniſchen Königs kann ſid, nur kurz nach ſeis nem Regierungsantritt ereignet haben , eine Begebenheit, welche ſid) au aldemar II, nach ungefähr 238 Jahren wiederhohlte , als dieſer durch den Grafen Heinrich von

Sdwerin aus der Juſei lyóe ins Schiff geſchicppt und nach Danneberg gebracht wurde. Dirmar von Merſeburg, 12) Saro's Zeitgenos, Suen

8) Ditmar Merseb. 172. p. 409. Saxo p. 186. Adam . Brem. II. p. 21 . 9 ) Adam von Bremen und die Annales Esrom . wie ſchon langebef Tom. I. p. 235. bemerkt, irren ſic , wenu jie Snud von Sigrid , nicht von Gunhild geboren werden lanen . 10 ) Quanto enim (populus) Haraldi odio tenebatur, tanto

Suenonis caritate fiagrabat , auctorem religionis, fastidio, aspernatorem benevolentia prosequendo. Saxo . X. 11 ) Sllors to p. 320. 12) Lib. 7. p. 409.

88

Uggefon 13) und isländiſche Geſchichtserzähler 14) reden nur von einer Gefangenſchaft und dieſem pflichten die neus ern Schriftſteller faſt allgemein bei. 15) Gleichwohl meldet Saxo 16) daß Suen , racedurſend ſeine Flotte zwiſchen Moen und Falſter verſammelt habe , um über die Pommern

herzufallen. Die Juliner , neue Liſt anwendend, hätten dar:

auf ein Kaperſchiff, wie ein dániſches Fahrzeug ausgeriiſiet, in der Morgenpämmerung durch die Flotte bis zum Sdiiffe des Königs rudern laſſen , unter dem Schein , als wolle es geheimen Beridyt abſtatten. In der Meinung , daß es der Steuermann eines dienſtthuenden Wachtſchiffes rey , habe der König den leib über den Bord gelehnt, um den Bericht zu vernehmen , ſey aber von den Julinern plóklich ins Soiff gerafft und durch ſchnelles Rudern entführt worden , bevor

die daniſde Flotte nach entdecktem Betruge fich in Bewe. gung haben ſetzen fónnen. Die Frauen des Königreid) : hätten 31:m lójegeld ihr Geſchineide hergeben , die Pornmeru aber 17) den König ſchwören laſſen , keine Rache nehinen zu wollen und ihn dann entlaſſen.

Endlich redet Saround

andere, noch von einer dritten Gefangenſchaft, ohne nähere Umſtände anzugeben . Allein dieſe Schriftſteller , meiſt Doms herrn , ſind im Verdacht , dem Gerede der chriſtlichen Geiſta

lichkeit, die ſeinen Unfall verdoppelt und verdreifacht vors geſtellt hatte , um die augenſdeintide Strafe Gottes fúr feine Abtrúunigkeit bou der Kirche darin zu zeigen, zu willig Glauben beigemeſſen zu haben und man kann die zwei legten Entführungen nur für Uebertreibungen halten, 13) Ap. Langeb .I. p.53.14 ) Torfai Trifol. c. ult. 15) His. toire de Danemarc p. Mallet T. II. p. 80. 16 ) Lib. 17. p. 187. 17) Suen Aggouis .ap. Laugeb. I. p.

1

89

7. Kap. Enen ladet die Joms' urger zu einem Hofferte ein und reißt ſie zu einer Unternehmung gegen Norwegen. Sie werden aber in der Schlacht bei Hiorunga Bagur úberwunden.

Wenn indeß den nordiſchen Erzählungen zu trauen ift, fo ſcheint König Suen fidy wenig darüber gegråmt zu has ben, daß er die Unabhängigkeit ſeines Sdwiegervaters Bus rislaf anerkannt und Jarl Sigwald zum Schwager bekoms men hatte. Daß dieſer aus einem däniſchen Paſallen ein

pommerder geworben , überraſchte vielleicht nicht mehr,

da Palna Toki , ſein Vorgänger , ſchon ſelbſt dieſen Ums tauſch gemacht hatte. Ueberdem war es ganz gewöhnlich, daß die däniſchen Kolonien im Auslande ſich ſelbſtändig mechten . Da in der jomsburger Kolonie die Sólre vicler und der allermächtigſten Vaſaten Dänemarks ſich befanden : ſo hätte ein Verſuch, dieſe zur Unterwerfung zu zwingen , leidt durch die Begünſtigung der entgegenwirkenden Ver wandten fehl ſchlagen können. Jarl Sigwald tonnte übers dein als Bundesgenoß und Freund dem König Suen viel: leicht dieſelben und mehr Dienſte leiſten , als wenn er dänis ſcher Dafall geblieben wäre. Zudem hatte Suen ſeine Ges danten auf die Eroberung Englands und Norwegens gerid )s

tet und wünſchte, im Innern Freunde zu hinterlaſſen . Ends lich ro faud fidy in kurzer Zeit Gelegenheit , den Jarl Sigo wald zu ſeinen Maſallen wieder zu machen.

Denn nachdem Suen das Reich zur Ruhe gebracht hatte und Strutharald , der Statthafter you Schonen, Sigs walds Bater, und Wijete Herr von Boruholm , Vater Thora

fiels des langen und Bo'B deb Diden , welche unter den Fomsburgern dienten und, wie Siegwaid, jeßt ihre Erbſchaft

90 in den alten däniſchen Staaten antreten ſollten, geſtorben waren, veranſtaltete der Kinig ein Hoffert, an dem er nach Landesgebrauch von dem Reide feierlich Beſit nehmen und

ſeinem verfiorbenen Vater die gewöhnlide Ehre erweiſen wolte. Ein ſolches Feſt, eine übermäßige Zedyeret, dauerte gewöhnlid, adit Tage. Hierzu labete der König die Großen feines Reiched und auch die Somsburger mit ihren Kriegss leuten ein. Dieſe famen mit 40 Schiffen. Waren nad obiger Annahme in jedem 50 Mann , ſo betrug ihre Zahl 2000. Aus Schonen langten 20 Schiffe , alſo nur die Hälfte, an. Bevor der König fich auf den Throu ſetzte, erhob er den Braga - Becher und trant feinern verſtorbenen

Vater zu Ehren , oder in alter Sprache zu reden , auf ſeines Baters Minne und gelobte hiebei , daß er binnen drei Jahs ren einen Kriegszug nad England unternehmen und den Kids

nig Ethelred tidten oder vertreiben wolle. Denſelben Becher miußten auf debelben Minne alle Gäſte audieeren . Dann wurden für die vornchmen Kriegsmanner aus Somsburg die

größten Hörner mit dein ftárdſten Tranfe gefüllt, 1 ) ſo daß ſie aufgewett und berauſdt wurden . Nachdem ſie in gicia der Weiſe auf Chriſtus Minne und Michael's Minne 2)

getrunken hatten , rief der König : „ ihr Edlen von Joms: burg , auch euch geziemt, da ihr die berühmteſten Männer in den nordijden Laudeu feyd, zu verſprechen, einen Zug zu 1 ) Wein fand Wulfſtan ſchon im roten Jabrhundert in Eſtland.

Langebek II . p. 121. 2) Heimétrinala eaga p. 246. Das hier auch auf Chriſtie und Michael getrunier wird , founte gar wohl mit dein Heidentbume beſteben . man fab fie für

machtige Götter an , deren Gunſt in ichiger Zeit zu haben, von Wichtigfeit war. Uebrigens war die Miſchung der beidniſoen

uud oriſiliden Religion in diesen Zeiten und Ländern gewibrlio .

91 unternehmen , der eurer Kraft und eures Namens würdig iſt.“ Die Jomóburger ſchwuren , foldies zu thun , und ſogleich trant Jarl Sigwald auf ſeines eignen Vaters Minne und that biebei das Gelübte , daß er binnen drei Jahren nach

Norwegen ziehen und den Jarl Hakon erſchlagen , oder vers

ingen wolle. Dies war des Königs eigentlicher Wunſd), weil Hafon in Norwegen ſelbſtändig regierte, ohne weiter an die Abhängigkeit von Dänemark zu denken . Sigwaid's Bruder, Thorkiel der Lange, that dafelbe Ges

lúbte und auf gleiche Weiſe Bo der Dice und deſſen Brus der Sigurd Kappa, Jarl Sigurd, und Palna Tokis Enfel, Bagn Åkeſon , lekterer mit dem Beiſag , daß er nicht eher zurückkehren wolle, bis er Torkel Leiro , einen andern nors wegiſchen Jarl getódtet und mit deſſen Tochter Ingeborg Uinarinung getrieben habe. Jeder einzelne, wenn er das Ges lúbte that , trant auf das Heil und die Minne ſeines vers forbenen Vaters, oder eine andern verſtorbenen Helden reis der Familie, weil dies das heiligſte Gelübre war. Die jomsburger Helden rúſieten ſich nach ihrer Rids tehr und regelten im Jahr 994 init 60 Schiffen , ihrem Vers ſprecheu gemaß, nad Norwegen , 3) wo ſie ſogleid) an den

Kiſien zu morden und zu plündern anfingen. Da jedes Schiff 50 Mann zu haben pflegte , ſo betrug die Stårte der fáinntlichen Bemannung an 3000 Streiter. Viele vornehme

und tapfere Dånen , welche Verwandte unter den Jomsburs burgern hatten, waren außerdem niitgezogen , um ihnen in

der Sdylacht beizuſtehen. Sarl Hakon , fein Sohn Erik und Zorkel leiro , welde von ihrem Anzuge lange voraus be nachrichtigt waren , rúdten ihuen mit 150 Schiffen entgegen.

3) annales Jsland. ap. Langebek. II. p. 190.

92 Farl Baton brachte , bevor er in den Kampf 30g , ſeinen Sohn Erling, einen ſchönen Knaben von ſieben Jahren, den Góttern zum Schlad ,topfer, 4) um deren Beiſtand 311 erwers ben . Saro 5 ) läßt ihn ſelbji zwei Söhne opfern. Nad) der

damaligen Meinung hatte dieſes Blutopfer die Wirkung, daß ein heftiges Donner - und Dagelwetter während der Seeſchladit entſtand und zur Bezwingung der Jomsburger beitrug.

Die Schiffe der jomsburger , ſtärker und größer, als die norwegiſchen, waren in drei Geſchwader getheilt. Fart Sigwald befehligte 20 Sdiiffe ; auf dem rechten Flügel

fodsten die Gebrüder Bo der Dicke und Sigurd Kappa mit 20 andern und auf dem linken áteſon mit eben ſo vielen . Sie kämpften ſo herzhaft und nachdrücklich , daß die Nore weger wichen und Vagn und Bo ihre Anferthaue abhieben

und die Fliehenden verfolgten . Bei dieſem unvorſichtigen Nachſetzen wurden ſie von Erik umringt. Zugleich entſtand ein (dyredliches Donnerwetter , aus dem der Hagel den Joms: burgern grade ins Geſicht ( dilug. Unter ſolchen Unſiáncen

kappte Jari Sigivald die Ankertaue und ließ ſeine heldens müthigen Streitgenofen im Stich . Bagi war darüber ſo ergrimit, daß er ſeine lange auf den fliehenden Sigwald ſcoleuderte, aber nur deffen Steuermann durdbohrte. Sigs wald entkam mit 35 Schiffen ; die beiden andern Anführer Bo and Vagn fetzten den Kampf init 25 Schiffen in Vers

zweiflung fort. Bo, dem Fein ehemaliger Erzieher Uslat und ein naher Verwandter Haward, ein ſtarker Mann , der aus Dánemarť zu ihm geſtoßen war, beiſfanden , bißte im mors deriſchen Kampfe erſt die Naſe und dann beide Hände ein, 4) Snorro p. 285.

6 ) Saxo X. p . 185.

93 worauf er die Kaften , weldie mit Koſtbarkeiten gefüllt was ren, liber Bord werfen ließ und ſelbſt in die See ſprang, welchem Beiſpiele die meiſten ſeiner Sdar folgten. Die übrigen wurden ohne Guade niedergemacht. Darauf ward das Geſchwader des tapferu Vagn , der ſich ſeines Großva: ters Palna Zofi wurdig zeigte in Grund gebohrt oder ges nommen , er ſelbſt mit dreißig ſeiner Genosſen lebendig ges fangen, ans land gebracht, und an einen Baumjiamm mit den Füßen gebunden . Sie waren die einzigen ihres Geſchwaders ,

die man

hatte leben laſſen , um ſie mit Muße zu morden . Torkel Leiro, racheburſtend wegen des ihm zil Dhren gekommenen Gelübtes des Bagn, machte ſich das graujirme Verguigent, mit einer großen Art einen nach dem andern wiederzubauen . Bagu ſpottete ſeiner. Sogleich lief Torkel herbei , um ihm den Todesjireich zu verlegen . Doch Biórn der Britte, treuer Waffengefährte Bagu's und neben ihm fifend , varf ſich dem Grauſamen vor die Fiße und brachte ihn 3111 Falle, worauf Vagn die Art entriß und Torkel leiro erſbrug. Der edle Eril , des Jaris Hakou Sohn , welcher dazu kam , Ichentte ihm und allen die noch nicht getödtet waren , das leben ; cß waren von allen nur 12 übrig. Erit machte

Freundſchaft mit Vagn , verſchaffte ihin Torkel Leis ro's Tochter Ingeborg zur Gemahlin, gab ihm Schiffe und ließ ihn mit großen Beweiſen der Aditung beim fehren.

Vagn war demnad ) von den Jomsburgern der einzige, wel: cher ſein Getúbte vollfiándig erfüllte. Er begab ſich nach

Dånemark, audy Starde Biörn , einer der Geretteten , ging nicht nad Tomsburg zurüd , ſondern auf ſeine Erbguter.

Auch Thorkel Hafe, ein andrer Jomsburger, wandte ſich nach Dánemart, wo er eine Seeräuberflotte auf eigene Szand errid ;tete.

94 8. Kap. Folgen der Seeſchlacht; die gameburger verſchmelzen mit den Julinern, die endlich in den Beſitz der Flotte kommen. Wahr: ſcheinlich wurden die Oderinſeln erſt nach Sigwalds Tode den poinmerſden 'Herzogen wieder unterworfen .

Die tapferſien und verwegenſten Schiffs : und Volks: anführer unter den Somsburgern , welde an Macht und Ehre mit Sigwald wetteiferten , waren in dieſer Schlacht

bei Hiorunga Vagur umgekommen , oder nach Dinemark zurúdgekehrt. Sarl Sigwald , der ſich in dieſer Sdilacht benommen hatte , als hätt' er die beiden Geldwader feiner Mirbefehlshaber dem Feinde preis geben und abſichtlich auf : opfern wollen , war ungeſchwächt mit 35 Schiffen , deren Mannſchaft ihm treu anhing , nadı Sumne entronnen . Uns. ftreitig war dies der nuwürdigere Haufe. Die machtigen Sólne des hohen Adels , der Kern der Heldenſdule vou Somsburg, waren gefallen , oder ausgeſchieden. Dies mußte große Veränderung in den Geiſte und in den Verhältniſs

ſen dieſer caniſchen Niederlaſſung, welche jetzt eine pommer: ( che Vertheidigungsanſtalt geworden war , veranlaſſen. Bisher batten die Zöglinge von Soinsburg zwar Sees rauberei getrieben , allein nicht gegen däniſche Staaten , in denen viele derſelbeu die mádytigſten Gewalthaber zu Vatern und Verwandten hatten und die weitläufigſten Erbgûter ers warteten . Wie hätte ſie Kónig Suen ſonſt noch immer für einen Schuß ſeines Reichs anſehen und als ſolcien ge

gen Norwegeu gebrauchen können , ſelbſt a[3 Sigwald be: reits Schirmvoigt Burislafs geworden war ? Die Cureit,

Eſten , Finnten , Schweden trieben damals ebenfalls Seeraus berei und gegen dieſe waren die erſten Züge der jomsburger

95 unſtreitig gerichtet. Gegen dieſe hatte Barald Blaatand felbft

in früheru Jahren Kreuzzüge unternommen . 1 ) Radidem aber jene vornehmen Dänen , Sohne aus dem hód )ſien Udel, welche einen ficheru Zuſammenhang mit dem Mutterlande unterhalten hatten, ausgeſchieden waren , und nur jene Klaſſe

von feuten übrig blieb, die weder Eigenthum , noc Namen bei ihren Landsleuten , überhaupt uidis zu verlieren hatte, ſondern nur erwerben wollte : da mußte ſich die Verbindung mit Dánemark nach und nach auflöſen.

Dieſe, dem Jarl Sigwald treu gebliebenen, Dánen wurs · den ihrem Vaterlande nun entfremdet , ſie verſchmolzen durch

Verheirathungen mit den Pommern , vorzüglich mit den Einwohnern Sulins und der Provinz Jumne, behielten aber die Neigung, auf den Seeraub auszuziehen , und fiecften mit dieſer Leidenſchaft aud die Bewohner ihres neuen Vater: landes an . Seit ſie nun anfingen , nicht bloß im Morgelis lande, worunter man den öſtlichen Theil der Ditſee vers

ſland, 2) ſondern auch in den weſtlid )eu Gewäſſern Seeraub zu treiben und ohne Unterſchied auch däniſche Schiffe und Kujien plunderten , wurden ſie mit dem Namen Seeräuber

und Jomsvitinger belegt.

Dieſer Name bezeichnete ſolche

Freibeuter , welche in Buchten und Wiefen den Seefahrern Auflauerten und Sagd auf ſie machten .

Bis dahin war es unerhört , daß Pommern Stapereien trieben . 3)

Die Einwohner in Pommern und Preußen

1) Saxo. -X . ab initio. 2) Saxo X. p. 180. 3) Eo tempore piraticae usus nostris creber, Slavis perrarus exstitit , qui ob hoc latius ad cos manare coepit , quod Julini oppidi

piratae, studiis adversum patriam usi , co maxime Danis, quod ab ipsorum ingeniis traxerant, nocuerunt. Saxo. X. p. 186 .

96 baueten nad) Pytheas Bericht ſchon ums Falir 320 vor

unſrer Zeitrechnung reidslid) Getraide. 4) Der Acerbau ward von den Pommern auch um dieſe Zeit fleißig getries ben. Sie braueten ein ſtarkes Bier , verſüßten es mit szos

nig , den ſie reichlid gewannen , hatten Viels und Schafa fucht , Wolle , Hanf, verfertigten ihre Leinwand , ihren kurs zen Mantel und Filzhut aus Landeberzeugniſſen , kurz bes

friedigten ihre Bedürfniſſe im Lande. 5 ) Dagegen ward auf den Aderbau in Danemark ſelbſt im Jahre 1124 noch wenig Fleiß gewendet, 6) und er war in frühern Zeiten noch mehr vernachläſſigt. 6 ) Dieſen Mangel an Lebends unterhalt iſt beronders zuzuſchreiben , daß die Dånen , Nors

weger und ſelbſi Schweden bei veriuehrter Bevölkerung ſich durch Seeraub die Mittel endlid veridafften , welche das Baterland zu verſagen ſchien . Dieſe Art , ſchnell zu außerordentlichem Vermögen zu gelangen , um rippige Vergnügen zu bezahlen, war verführes riſch und entzündete das ganze Voit mit der Sucht nad Raube. Eine ſchelmiſche Leidenſchaft verſtoďt nad) und nach dadurch das Gewiſſen , daß ſie den ſchändlichſten Anſtrens

gungen ehrenhafte Benennungen beilegt, welche der Tugend, oder einem Zweige derſelben , der Tapferkeit abgeborgt wers den . Daher verlor das Korſarengeſchaft der normanniſchen Freibeuter ſchnell den Begriff der Abſcheulichkeit , ward viel : mehr als eine der Helden und muthigen Männer würdige und ruhmvolle Sache angeſehen , zumal da die edelſten und

4. Murray de Pyılıca Massiliensi in Nov. Com. Gott. IV.

Edilózer allge. nord. Geſch. 115. 5 ) Anonymi de vita Ota tonis episco. II . 1 . 6) Agrorum culius rarus ibi est, Anonyın. de vita Ottonis epis. p. 356.

97

angeſehenften Männer der Nation, ſerbft Prinzen und Könige ſich mit dem Seeraub befaßten und aus dieſer Quelle der

Bereicherung zugleich hohes Anſehen und großen Namen erwarben .

Nichts iſt anſiedender , als ein laſter , das alle manns liche Kraft und Kühnheit entzügelt und fordert, und den rohen Begierden Befriedigung bietet. Stürmen, f'uten und Gefahren troken , ſich mit Inſulanern , Strandbewohnern , Kauffahrern und andern , nicht befreundeten , Seeräuberu wader (dlagen , das ſchmeichelte der Eigenliebe muthvoller

und rufiiger Männer jenes Zeitalters , das mehr Kraſt, alb Moral batte.

Der Erwerb unverhofft großer Reich:

thümer und einer Menge von Sclaven und der ausſchweis fende Genuß aller 2ollújie auf ihren Zügen, wie ſie báufig geſchildert werden ,

wurden für Belohnungen beſtandener

Wagniſſe gehalten . Wenn gleich Männer, wie Palua Toti, in dieſes Raubweſen edlern Geiſt zu verflanzen (udsten, und inſonderheit die Enthaltſamkeit zur Tuigend erhoben : ro war foldzes nid )t von Beſtande, wie das Beiſpiel von Jomsburg lehrt. Daher kein Wunder , daß erſt durch Olaf Tryggwas fon und noch mehr durch die däniſche Kriegsmannſchaft, welche in die Löhrung Burislafs trat , doch dabei ziemlide Selbſtändigkeit behielt und durc ) Seeräuberei ſich bereiderte und furchtbar madyte , bald auch die Pommern angeſiedt und gute Zöglinge aus ihuen gebildet wurden .

Dbgleid, genaue Nachrichten fellen , ſo gebeti Natur und Verhältniſſe an Sand ,

daß die Dánen , welche ſid)

auf lebenszeit in Jumne fefifesten , ſich mit den Einwohnern dieſe: Inſeln , beſonders mit der Bevölkerung Sulins vera miſditen und durch Seirathen verbanden , wenn Leute ihrer

Nation ſtarben , oder ihre Sciffe fid vermehrten , neue

98 Refruten und Matroſen aus Sulin , den beiden Inſeln und

dem benachbarten Pommern zogen. So mußte nach demi Ableben Sigwalds und dem gånzlichen Ausſterben der ge: bornen Dånen die ganze Flotte von Jomsburg mit Slaven bemannt ſeyn und die Befehlshaberſtellen der Schiffe an Slaven , vorzüglich an Juliner kommen , welche ſich mit den Dánen verſchmolzen batten und zum Theil Nad )foms men derſelben waren .

Dieſe Flotte , beſtimmt , die pommerfchen Suſten gegen Seeräuberei 311 beſchützen , welches ſie in dem Maße that, daß ſie ſich einen großen Namen erwarb und der daniſchen

Macht ſelbſt fürchterlid) wurde , kam endlich in die Gewalt Sulins, welche Stadt, wie wir dargethau zu haben glauben ,

mit der dabei gebaueten Feſtung Jomsburg nach dem Aus: ſterben der Dänen , ſich gänzlich vereinigte , daher auch weis terhin nicht mehr von Somsburg, foudcru lediglich von Sus lin geredet wird. Das Verhältniß , worin Jarl Sigwald mit Pommern

getreten war , war das einer Schirmvoigtei zur Sicherſiel lung der Küſten , denn zu Lande droheten von außenber das

mals keine Gefahren. Sigwald ſchloß ſich unſtreitig , je mehr die eigentlichen Dänen abſtarben , an ſeinen Schwie: gervater an . Nach ſeinem Tode nahm wahrſcheinlich der pommerſche Herzog Fumne , d. i. Wollin und uredom in

Beſitz , welche früher unſtreitig eben ſo wenig , als Stettin zu Pommern gehörten . Ich ſchließe folches erſtlich daraus, daß Stettin in dem Gebiete der Redarier , des Ha uptools kes der Lurizier oder Witzeli , lag , und Stettin ſelbſt von den Sulinern als Mutterſtadt angeſehen wurde. 1) Zumn 1 ) Andreas de vita Ottonis ed, Jaschis p. žio.

99 andern geht folches aus einer unſtreitig alten und zuverlaffis gen Nachricht hervor , worin geweldet wird , daß Biſchof Stro im Jahre 1124 diejenigen Landestheile von Pommern ,

weldie noch heidniſch waren , nebſt einigen Städten des lus tizijden fandes beſucht und zum chriſtlichen Glauben be: fehrt babe. 2 )

Bei dieſer erſten Bekehrungsreije kamer

aber dieficits des eigentlichen Pommerus nur in die Stadte

Julin , Stettin uud lubin und dieſe muſſen folglich zu dem Gebiete der futizier urſprünglich gehört haben. Von

Ujedom faßten die pominerſchen Herzége feſten Fuß in Cir: cipanien , brachten Wolgaſt, Gitzkow und Demmin und wahrſcheinlich zu gleicher Zeit Stettin an ſich , als der Bund der lutizier ſeine Stärke verlor und dieſe Nation unter einander getheilt , ſich endlich lieber an ihre öſtlichen

Nachbarn anſchließen , als ſid) der Kaiſer und deſſen raub: fúchtigen Herzogen unterwerfen wollte. Die Juliner werden noch nad länger , als hundert Jahren, alb ein troßiges , keckes und hartnäckiges Volk beſchrieben, welches ſich unter allen Städten Pommerns am wenigſten an die Befehle des Herzogs kehrte und eine Art ſelbſtändi. geu Duſeyns behauptete , worin auch Stettin ihm abnlich war. Dies entſprang wohl nicht allein aus dem lutiziſchen Charakter , ſondern aus dem Gefühl der Madt und der Wichtigkeit ihrer Stadt. Sie gebot über eine ad)tbare

Flotte, die nicht bloß Pommern vor Seeräuber wußte, ſons 2) Anno Dominicae incarnationis MCXXIV indictione se.

cunda - Otto Dei gratia Babenbergensis ecclesiae epis copus , igne divini amoris succensus - partes Pommera

norum cum quibusdam civitatibus terrac Luritiae aggres sus est, ut eos ab errore gentilitatis revocaret. Histor, de vita Ottonis II. 12. p. 137 .

100

dern felbft Seeraub an fremden Nationen übend, oft mit reicher Beute zurüctehrte und den Geiſt der Unabhängige keit auch in der Stadt , wo ſie zu Hauſe war , unterfiútte. Dazu fain , daß ſich unter dem Sdutze dieſer Flotte der Handel Julins und Stetting machtig erhob und dieſe Städte mit Reichthum füllte, ihre Vortezahl vermehrte und ſie im

Gefühl des Wohlſtandes muthig mad) te. Fremde Kaufleute fanden ſidh dort ein , und verbreiteten Kenntniſſe und Eins

Fichten , bürgerlidhe Einrichtungen und Geſetze nad) damalia gem Zeitalter zweckmäßig abgefaßt , begünſiigten den Berg kehr mit dem Auslande und wenn die Beſchreibungen audy

ausgeſchmückt ſeyn ſollten : ſo zeigen ſie dod), daß Julin und das mit deinſelben in enger Verbindung ſtehende Stets tin hohe Wichtigkeit in damaliger Zeit hatten , die ihnen

ungefähr das Auſehen freier Reichsſtädte gab. Dies alles mußte beitragen , daß Julin und überhaupt die beiden In: feln der Obermündung , Yo wie Stettin felbſt , beinah in gleichem Verhältniſſe zu dem pommerſchen Fürſten ſtanden,

als Jarl Sigwald , nur mit dein Unterſchiede , daß nach deſſen Tode die Jahrgelder wegfielen. Ohne Zweifel hul:

digten dieſe Inſeln und Städte dein Herzoge und erkannten ihn für ihren Oberherrn , fümmerten ſich aber übrigens wes nig um denſelben , ja führten auf eigene Band Kriege , wie im vierten Buche erzählt werden wird.

101

9. Kap. Dlaf Tryggmafon wird König von Norwegen , führt getaltſam das Chriſtenthum ein, beleidigt Sigrid und beiratbet endlich Thyri, Suens Sdweſter und Gemahlin Burislafs . Dieſe verleitet ihn zu einer Seefahrt nach Pommern . Auf ſeiner Rúdtebr vers liert er Reich und Leben.

Während Sarl Sigwald mit ſeinen untergebenen Das uen, die , wie die Pommern jámintlich Heiden waren , durch ſeine Flotte die Küſten Pommerns beſchützte und das Aufe blühen des Handels und der Städte daſelbſt mittelbar bes fórderte , während in Dannemark durd) König Suen das Chriſtenthum größten Theils verdrängt und auch in Schwes den wieder verdunkelt wurde, erhob es ſich mit blutiger Mors genróthe über Norwegen , wo es nad ) mancherlei ſchwachen

Anfangen und Anpflanzungen endlich tiefere Wurzel faßte. Farl Safon hatte daſelbſt erſt durch den Aufbau zerſiórter Tempel, durdy Sandhabung des alten Dienſies und Wieders einführung der Menſchenopfer , daun durch den Sieg über die Jomsburger Flotte großes Auſehen gewonnen ; allein daſſelbe durch Sittenloſigkeit wieder verſcherzt , inſonderheit weil er die Frauen und Tochter der vornehmſten Familien zu ſeinem Vergnügen brauchte und ſie nach kurzer Zeit aus Ueberdruß wieder entließa Ein chemaliger Somsburger, der ſich nad, der Schlacht

bei Hiorunga Vagur von der pommerſden Sd )ußflotte gee trennt batte 1 ) Sfarbe Biórn der Britte , gab dem in Irs

land lebenden Dlaf Tryggwaſon , von dem geſunfenen Anſes ben Szalons zuerſt Nachricht. Noch genauere Kunde erhielt 1) dergl. Kap. 7. gegen Ende.

102

dieſer durd, Zhorer Flala, der in Saufını unsgeſchäften nach England reiſete und von

akon beauftragt war , den ihm

gefährlichen Olaf Tryggwaſon aus dem Wege 31 raumen, doch, bei näherer Bekanntſchaft mit dieſem berühmten Sees helden über die Lage Norwegens ihm vollſtändige Auffias rung gab und als treuer' Beförderer und Rathgeber bei ihm blieb. Dlaf landete im Jahr 995 mit ſtarker Kriegsmadt in Norwegeni, faud Anhang, fehlug den Jiri Baton , der auf der Fludit ſeinen Tod fand, und ward als König anerkannt. 2) Dieſer, dem Chriſtenthume eifrig ergeben , führte nun mit Gewalt auf Seeräuberweiſe die chriſtliche Religion in Nor: wegen ein , plunderte und zerſtórte die Bluthauſer der Ab

götter, in welchen noch unter Hakon mehrere Menſdenopfer ausgebaucht hatten , und ging mit denen , welche ihren alten Glauben nicht aufgeben wollten, mit Falter Graufamfeit un.

Viele der bartnitigiien Widerſtreber ferferte er ein, andere

mordete er , manche ließ er verbrennen, auf glühenden fiohs len braten , oder mit heißen Eiſenſtangen Mund , als und Leib durchbohren . 3) Eine Religion , welche Liebe und fanfte Tiigenden Teſs

ren ſollte, aber durch einen ſolchen Apopiel und auf ſolche Art ausgebreitet wurde, konnte ſich nicht ſonderlich empfehs

len . Zu denen , welche mit Ingrimm die Tempel Thors, Doing , Freyas und andrer Götzen zerſtören ſaben und der unmenſcoiden Belehrungsſucht Diafs auswichen , gehörte

Jarl Hafons Sohn, der tapfere Erik , deſſen Menſchlichkeit nach der Siblacht bei Hiorunga Vagur dem wackera Bagn das Leben gerettet hatte. Er begab ſich zu demu (dwediſden 2) Annal. Island. ap. Langebek T. II. p. 290. P : 300 x 305 .

3) Snorro

103

Sénig Dlof, der noch gleicher Weiſe das Heidenthum lieb batte, und ward von ihm mit fünderbeſigungen und andern Unterſtützungen beſchenkt. Ihm folgten dahin viele Nors

mannen , die der Religion Odins treu geblieben und im Geiſte dieſer mordſüchtigen Lehre zu Kampf, Streit und Waffengea wühl aufgelegt waren . Erik bemannte mit dieſen kriegslus frigen leuten mehrere Schiffe und durchſtreifte als Freibeuter die Sæ, in der Abſidyt, Reichthümer, Macht und Ruhm zu erwerben, uin endlich den Räuber feines Erbtheiles in Nors wegen mit Nadydruck zu befriegen, Er nahm zuerſi ſeinen Stand bei der Inſel Gothland, ſchlug die dortigen Einwoh : ner , plünderte alle dort anlandende , oder vorbeifahrende Kaufmannsſchiffe, oder andre Freibeuter, landete hie und da auf dem Feſilande , ging endlich nach Pommern und nahm ſeine Stellung in der Reede Stören oder Staure 4) wels

der Ort nach heutiger Geographie ſchwer auszumitteln iſt. Hier ſtieß er auf ein Seeräuber - Geſchwader , welches er tach einem blutigen Treffen dlug und von deſſen Manns fühaft einen großen Theil niederhieb. Wahrſdjeinlich war

dies die Flotte Sigwalds , der die pommerſchen Küſten zu bewadien verpfliditet war. Man könnte daher vermuthen , daß die Reede von Stören an den Kuſien der Inſel Wollin oder Uſedomn zu ſudien fer. Sdwarz in feiner Einleitung der Geographie Norderdeutſchlands iſt nidt auf dieſen Na: men gerathen.

Gegen Winterszeit regelte er zurück nach Sdweden , un: ternahm im folgenden Jahre einen Raubzug zu den Beſitzun gen des rubiſchen Großfürjien Wladimir, Gardarike genannt, ſoweifte dann in den däniſchen Gewäſſern umher und übers 4) Snorro p. 317.

104 mand die däniſchen Seeräuber , teren Mannſchaft er ermore

dete. Auf dieſen Zigen hatte er ſeine Flotte anſehulich vers mehrt und ſo großen Ruhm gewonnen , daß er im folgenden Sommer um König Sucns Schweſter Gida perſónlid) warb und fie erhielt. 5) Suen's Gemahlin Gunhild , Zochter Burillafé , war

damals geſtorben ; er heirathete darauf Sigrid, die verwitts wete Königin von Schweden , Mutter des zeitigen Königs Diof caſclot, welche giftigen Haß gegen König Dlaf Trygg waſon hegte, weil er uidit lange nach ſeiner Thrombeſteigung fie auf rohe Weiſe beleidigt hatte. Dieſer König hatte un Sigrids Sand geworben und ihr zıım Gefdent einen groß fen , dem Anfehen nod ), goldenen und koſtbaren Ning geſendet, den er aus cineri, voit ihm geplünderten , Heidcutempel er: beutet hatte. So ſehr ihr derſelbe Anfangs gefiel , ro be: merkte dod) endlid der Goldarbeiter, daß er mielrentheils von

Kupfer 11110 !ur iibergoloct rey. Weil ſie daraus auf die Unadhiheit der Liebe Dlafs ſchloß, ſo wurde ſie aufgebracht.

Gleichwohl fiand fie den Könige Diaf cine Zufirmenkunft in Konga zu , wo ihr Bewerber fie 34 bercoon fucile , lidh

taufen zu laſſen. Sie gab ihm zur Untwort : „ich weide nicht ab von derjenigen Religion , der ich) und meine Vorfalls

ren bibber gefolgt ſind , dagegen hab id) uidit: dawider, daß du denjenigen Gott , der dir bebagt, verehreſt.“ Dlaf über dieſe Erklärung aufwvallend , rief : „ Warului ſolli' id) dicis zur Frau nehmen , wenn du eine heidniſche Hindin bleibli," ( dilug mit dem Spandſchuh , den er grade in der Hand hielt, ihr ins Geſidit und drehete ihr den Rüden .

„ Das muß

einfi dein Tod werden ," rief die Königin ihm nad) uud 5 ) Snorro p. 53,

105 heirathete nun den König Suen vou Dänemark, welcher ſich wieder zum Seidenthume gervendet hatte und fligte dieſen dieſelben feindſeligen Gefimmungen ein, welche ihr eigenes rach : füchtiges Herz berregten . 6)

Dlof Tryggvaſon, mit Sigrid zerfallen, wählte jekt zur Gemahlin Gadrun, Tochter des drontbeimiſchen Harla Suns (függ , welden er des Goßendienlies balben hatte morden

laſſen . Dieſe von Radjucht und Religioushaß entflainmf, fiel in der Brautnacht über ihn her , um ihn die Kehle abs zuſchneiden. Olaf entwand ihr das Meſſer und ſprang ang dem Bette, dennoch gelang es der blutgierigen Gudrun, durch

die Flucyt zu entfommen. Dlaf war daher wieder ohne Frau. Dieſe fand er endlid ) in der drifilichen Thyri oder Thore, 7 ) welde iisrem Gemahle, dem Herzog Burialaf entflohen war. Madden oberwähnten 8) Bedingungen , welde ko.

nig Suen in ſeiner Gefangenſchaft beſchworen hatte, ſollte Burišlaf deſſen Schweſter Dhori zur Gemahlin erhalten. Dieſe, dem Chriſtenthume ergeben , ſträubte ſid ), wie man er:

zählt , einen heidniſchen und noch dazu bejahrten Fürfien zu

heirathen und ihre Abſendung wurde daher von einer Zeit zur andern verſchoben . Buriflaf drang endlich in seinen Schwiegerſohn, Sigwald, die Vollziehung der verſprochenen Heireth 311 bewirfen . Dieſer begab ſich nach Dänemark und brachte den König Suen dahin , daß er ſeine Schweſter nebit einem Gefolge von Kammerfrauen und Hofleuten , unter wels chen ihr Oberhofmeiſter Ster Afeſon , ein Enkel Palna Tos ti's war, ſofort nach Pommern abidhickte. Der Konig machte zur Bedingung, daß alle Güter, welche Gunhild , ſeine ver: 6) Enorro . p. 183 cf. 285 8 ) Sap. 6 .

7) Adam . Brom. II. 27

106

ſtorbene Gemahlin in Pommern beſeffen hatte , als Brauts fchaß der Thyri zufallen und noch anderweitige Güter ihr angewieſen werden ſollten. 9) Thyri verließ mit Zhránen ihr Vaterland und regelte

mit Jari Sigwald nach Poinmeru , wo ſogleich die Hochzeit vollzogen ward. Sie verabſcheuete aber das Gobenthum und vermied ſieben Tage lang mit den Speiden zu ejen. Nach

dieſer Zeit nahm ſie in Begleitung ihres Hofmeiſiers Dker und einigen Hofleuten bei dunkler Nacht die Flucht und eilte durch Walder und Umwege in aller Haft nach Dänemark, wo ſie jedoch , aus Beſorgniß, daß ihr Bruder ſie ausliefern

werde, fich nid )t 311 erkennen gab, ſondern ſich unverzüglich nach Norwegen einſchiffre. Hier ward ſie von Olaf Trygg waſon gaſilich aufgenommen und erhielt , nachdem ſie ihr Sdidjal erzihlt hatte, das Verſprechen eines fichern Schuzi zeb . Bald ward er von ihrem Verſtande und ihrer Bildung ſo eingenommen , daß er ſelbſt um ihre Hand warb und fie erhielt.

Nachdem der Winter vergangen war , flugte ſie ihrem Gemahle , daß ſie in Norwegen jene Beſitzungen vermitte,

welche fic in Pommern gehabt habe und drang in ihn , die Erfiattung jener Glirer bei Baristaf auszuwirken. So ſchwer der König ſich dazu entfdies : lo rijete er doch endlid, eine Flotte aus, und regelte mit dem Reru ſeiner Helden auf 60 langen Süiffen, unter denen der Drache und der Storch die gréßten waren , nach Wendland d. i. Pommern ab. Hier

kuipſte er ſogleich Unterbandiungen an, weld;e damit endig : ten , daß Burisiaf in alle forderungen willigte. Llaf bielt 9) Snorro , p . 320.

107 fich längere Zeit dort auf und beſuchte ſeine alten Freunde, weiche noch am leben waren . Konig Suen, ohnehin gegen Olaf Tryggwaſon erbittert und durdy Sigrid aufgercitit, hatte ſich unterdeſſen mit dem fdwediſchen Könige Olof Skauttonung und Farl Erik nå: her verbunden . Alle drei vereinigten ihre Flotten , um der

zurídfehrenden , norwegiſchen aufzulauern. Jarl Sigwald im Einverſiándniß mit den Verbindeten , verleitete unter deinbaren Vorwänden Olaf Tryggwaſon, långer zu bleiben , als nöthig rar , ungeachtet das norwegiſche Schiffsvolt der

Zégerung überdrüßig, da Wind und Himmel ginjiig waren , aufing zu murren. As Olaf Tryggwaſon erfuhr , daß der dåuiſdie und Idywediſde König und Garl Erik ihre Flotten vereinigten, beruhigte ihn der treuloſe Sigwald und ver: ſprad), ihm ſelbſt nöthigen Falles beizufichen. Wirklich bes gleitete er ihn mit 10 Sdiffen , regelte aber der norwegiſchen Florte voran, unter dem Vorgeben , den Weg zu zeigen und führte ſie grade an die Inſel Swolder 10) hin , wo die ver's einigten Flötten ſchlachtfertig ſtanden. Hier 303 lid) Siga wald auf die Seite und ſah der Schlacht zu , in welchem

zwar die ſchwediſche und däniſche Flotte zurückgeworfen , endlich aber die norwegiſche durch Erifs Gefdwader beſiegt wurde. Dies geſdiah ums Fahr 1000. Dlaf Trygwaſon , alles verloren lehend, fiürzte ſich mit ſeinen Begleiteru in die Fluten , in welden er unſtreitig umkam . Aſtrid hatte ein, mit ihren Hofleuten benanntes, Fahrzeug nachgeſdidt, um ihrem Gemahle Sigward im Fall der ' Notis beizuſiehen.

Mau erzählte in der Folge , daß Olaf Tryggwajon durch 10 ) Snorro. p. 357. Annal. Esrom. ap. Langebek, I. p. 235. Saxo . X. p. 191 .

108 Schwimmen ſich von der Flotte entfernt habe und von jenen Horieuten gerettet ſey . Das norwegiſche Reich ward uns ter die Sieger getheilt und die dort gepflanzte dyriſtliche Reo ligion zwar geduldet , aber daneben der Dienſt der alteu Gótter wieder ausgeübt.

10. Kap. Cinige Ereigniſie , während Si wald in Julin lebte und Beſchrei. buns des Juifeſtis.

Do Oudon Julin den Namen habe ?

Sigwald ſcheint nach dieſer Zeit als Freifirſt und Sdirinvoigt Pommerns mit ſeiner Flotte die Küſten Verwahrt zu haben. Zu ſeiner Zeit fireifte ein zweiter Diaf, Sohn Haralds Gráuzki an den ſchwediſchen Kúſien , bei Finnland herum , ſchlug die Einwohner der Inſel Dorel und viele Sees

räuber und legte dann bei dem Gebiet von Balagard an , weldes vermuthlich die einſt großere Stadt Bialagorod d. i.

Belgard in Sinterpommern iſt. Dieſer Dlaf ging darauf nach Dänemark , verband ſich mit Sigwalds Bruder Thors fil dem langen , der ſelbſt eine Seeräuberflotte befehligte, fireifte nach Friesland , England , Frankreich herum , bis er durch Plünderungen und augenblickliche Eroberungen in jenen Ländern ſo viel Machi , Huſebyen und Untánger erworben hatte , daß er im Stande war , den Thron von Morwegeu zu erringen , wo er durch Einführung des Chriſtenthums den

Namen des Heiligen erivars , 1 ) übrigens hierbei dieſelben gewaitjamen Mittel , wie Dlaf Tryggwaron , anwendete. Wie lange Sigwald geleve habe, ili nid) t beſtimmt an .

zugeben, wahrſcheinlid, nicht über das Jahr 1019. Au ſeio 2) Snorro. p. Bona

109 nem Hofe hielten fich Skalden auf, namentlich Thordur, der bei ihm und bei ſeinem Bruder Thorkil dem fingen lebte , nach Sigwalos Lode aber in Wandlungene daten

beruinreijete und fich endlich an Llaf Qaraloíon anidlo ,

weldier bernad) der Heilige genannt wurde. Durci) reine Dieuſie, welche Eigwald gegen Jarl Safon und Dlaf Tryg: wajou dem Suen leiſtete, batte er ſich unircing in der Gunfi diejes Königs befejiigt, welcher üvrigens, feinen Eids fdwúren treu , ſo lange er lebte , nicht die Pommern , der Juliner zu beunrubigen wagte , ob er gleich empfindlich) ron ihnen beleidigt worden war. 2) Digegen ſuchtet rein Sohn Sinud , der Große und die nachfolgenden dániichen Könige

ibre Anſprúdie auf die L berherrſchaft Julins, der Umgegend und Pommerus wieder gültig zu machen und daher entſians

den in der Folge viele Kriege, in welche die Pommern vers widelt wurden , wie weiter unten erzählt wird. Es iſt oben geſagt worden , DuB Jomsburg und Julin, wenn ſie anfänglid) wie Fejiung und Stadt unterſchieden waren , nach) und nach mit einander veridinotzen und daß ſpäter nur allein von Jullin geredet werde. Bejiand bier vor der dåniſchen Niederlaffung eine Stadt, wie w.brid ein : lich iſt , ſo wurde ſie doch erſt durch jene Sremacht bedeus

tend , die Anfangs in den anden der abgefallenen Döinen war und dann in die Gewalt der Juliner überging. Es iſt anzunehmen , daß die Dánen ihre Einrid)tungen , Sitten und Religionsgebrauche beibehalten und als herrſchendes Volk in Anſehen gebracht haben. Die Juliner , welde mit den

Dánen verſchmolzen , und ſelbſt Nad tommen derſelben was a ) Slaviam Sueno , tametsi grates injurias passus , obstante religionis vinculo , concutere formidabat. Saxo. X. p. 192.

110

ren, behielten unſtreitig die Religionsbegriffe und Gebrauche bei , die von jenen ihnen einmal mitgetheilt rraren. Zu: dem war das Heidentinin fiets willig , fremde Götter und Religionsgewohnheiten anzunchmen und mit den vorhande:

nen 311 verbinden , weil es dahin firebte, alle Schubgottheis ten der Welt , welche als mächtig befannt wurden , ſich ges neigt zu machen , ungefábr , wie in der rémijden Kirche die Verehrung berúlter Speiligen von einem Lande in das ändere überging. Pluch) 1114 dyten die Heiden , wie man libera all beinerft , gar keine Umſtände , Chriſtus und Michael

und andere chriſtlidie Schutzpatrone in ibre Religion aufz11 nelymer 11110 wurden nur deshalb erbittert , weil die doriſts

liche Religion alle ibrige Götzen ausſc /loß , ihre Abſagung und Vernid )ting verlangte , und die Vermiſchung als einen Grenel verwarf .

Der Gottesdienſt 311 Julin war , wo nicht ganz , doch gewiß groften Thrils daniſden Urſprungs. Es wird im Vors beigeben eines Feſtes erwähnt, weldies zu Anfang des Soms mers unter großem Zuſammenfluß von Menſchen mit großer Luftigkeit daſelbſt gefeiert wurde. Alle Einwohner der Ums gegend kamen zuſammen , ſchmauſeten gemeiuſdaftlich 11110 trieben fefiliche Spiele. Unter mehrern großen und kleinen Getzen:bildern, ward eine beſonders geadytet , welches

in einer Sáule oder Bildſaule von bedeutender Große bes ſtand und mit einem Spieße verſehen war. Die Bekehrer eigneten fie dein Julius Cafar zu , um davon den Namen der Stadt abzuleiten. 3) Es iſt zu bedauern , daß ſie nicht 3 ) vita O :tonis III . 1. p. 161. 162. Julin a Julio et Casere

condita et nominata , in qua etiam lancea ipsius columnae mirae magnitudinis ob memoriam ejus infixa servabatur,

cujus Idoli celebritatem in initio astatis mašimo concursu et tripudio agere solebat.

111

Ihre Geſtalt und Eigenheiten genauer beſchrieben haben. zwar beridtet Selle, 4) das Julbild habe einen haluaciens den Mann mit einer Sonne fiatt des sopfes auf den Schule tern und mit einein flammenden Nude auf der Bruſi vera

ſehen , vorgeſtellt. Allein woher er dieſe Nadridit gejdôpit habe , habe ich nicht finden können. Aus Mangel näherer Angaben bleibt ungewiß , ob es eine vohe Siille, worauf der Spieß ſtedte , oder ein auf einer boben Säule fiehende Etatue, welche einen Spieß führte, geweſen ſev, oder endlich gar urſprünglich) eine Art von Sonnenzeiger vorgeſtellt habe,

an welchen ſich religioſe Ideen und Verehrung getiripft batten. Wie dem rey , ſo iſt doch wahrſcheinlid ) , daß dies fes Fool entweder Doin oder Thor vorſtellte , oder ihm ges widmet war. Denn der ältere Doin war die Sonne

ſelbſt, welde uebit dem Donnergott von den nordiſchen Véls fern am früheſten berehrt wurde , daber auch Thor ein Sohn Odins genannt wird. 5 ) Senes in Julin gefeierte Feft deint aber große ehit :

lidhkeit mit dem Suffeſie zu haben , welches in den nordi : ( dhen Reichen gefeiert wurde.

Es war dies eins der drei

großen Opfer und Danffeſie , welche der Sage nach , Doin eingeſetzt hatte. Es wurde in der Mitte des Winters , zur Erbirtung der Landesfruchtbarkeit gehalten , und dies hieß

eigentlich Julfeſt. Ein zweites Feft wurde zu Anfange des Sommers zur Erbitrung glücklidier Siege gefeiert, das dritte im Herbſt zur Freude der Aernde. 6) Vielleidyt mard auch

in der Zeit der Sommerſonnenwende eiu viertes Feſi gefeiert. Sene drei Feſte wurden geſellig , fröblid) und auf gleiche 4) Geſch.d. Herz. Pom. I. p. 52. 5 ) Arnfiel p.57. Suhm Dán. eft. 1 141 .

. 1 Abth. p. 24. 6 ) Heimskringla Savu p. 71. 101.

112

Brije begangen . Der König ladete feine Großen , Helden, Diener , auch) Unterthanen ein , jeder Unterfönig und Statt halter

Jarl) die Angeſehenjien ſeines Gebietes , der Guide

befifter ſeine Freunde , jeder , der einiges Vermogen hatte, feine Vefanuten ein , und bewiribete fie ruit Fleiſd und Bier.

Der König und die jarl waren ſelbſt die oberſten Prieſter 2010 batten die oberſte feitung des Gottesdieujies und der

Ferie. Man ſchlachtete hierzu fette Odſen und Pferde. Das Blut ward in Gefäfſeu aufgefangen. Darein taudite man State , an denen oben - zu beiden Seiten Nuthen oder Echwamine buferiigt waren und beſirich mit Blut die ins

uern und aufern Tempelwände , beſprengte auch damit die amejende Verſammlung. 7 )

Ju theuern Zerten, oder großen landednothen und außers ordeutlid en Fällen wurden auf Verlangen dis Voits Mens

Puber , selbſt Kónige, 8) oder Kiónigdjáhne 9) von ihren Vás tern geid lachiet , um ein Lrafel von Dein zu erhalten.

Dieje Sprer rurden bei den Haupttempeln des findes ans gefiellt , um welche ſich unzählige Menſchen verſammelten, welche aber ihre Pebensmittel für das Feit mitbrad ten . 1C )

Dahin gehörte auch das nennjährige große Fulfeſt in les thra auf Seeland. Dort kamen die Dinen jedes neunte Gabr im Januar zur Feier des großen Sulfefies zuſammen , wobei den Götteru 99 Menſchen und eben ſo viel Pferde, Hunde und Hálne , fiatt eben ſo vieler Habichte geldiladha tet wurden . Dies Feſt dauerte drei Wochen . Dieſes große Opfer bielt man auch jedes neunte Jahr in Upſala , wo es aber nur neun Tage dauerte. 11 ) 7) Heimsfringla Saga p. 141 .

Es waren dies Súuds

8) ib. p. 18. 54. 9) ib. p. 10) ib . p. 141. 11) Subm Gera . d. Dáneu 1. B. d . ubch. p. 50. 73 .

31. foly , veryl . 10. 18.

113

opfer zur Zilgung aller Miſſethaten , die auf dem Bolle ruheten.

Das Fleiſch der geopferten Thiere wurde gekocht; die Fleiſchbrühe von den Gäſien getrunken und das gekochte Fleiſch gegeſſen. Die leber des Pferdes ward für den fein : ſten Biſſen gehalten , daher man ein Stück derſelben dem

Kénige vorzulegen pflegte. Die ſiedenden Keſſel ſtauden auf dem brennenden Feuer, das in der Mitte des Fußbodens dib Gajiſables unterhalten wurde . Hatie man gegeſſen , ſo wurde

getrunken , bei dein Julfeſie zumal in überflüßigen Maße. Man reichte das Trinkhorn durch das Feuer des Heerdes einander zu ; das Getránt war Bier , mit Honig vermiſcht. Jeder Gift mußre das geweihete Horn verſchiedene mal lees

ren , zuerſt auf das Heil des Ddius , dann auf des Königs und des Reiches Segen , dann auf Niords und Freias Heil, auf ein gutes Jahr und den Frieden , dann auf Braga's Heil, dann auf das Wohlſeyn der Freunde, die auf Hügeln begraben und init Grabſteinen und Erdhügeln beehrt waren, weldber Zrant und Andenken inſonderheit Minne bieß. 12) Ueber alle wurde der Segen Zhors erfteht. 13) Das Fula felt wurde, da es in die Mitte des Winters fiel, in warmen Zimmern 14) beim brenuenden Feuer , und war man aus:

wärts, ſelbit auf Schiffeu gefeiert. Es dauerte drei, bisweis len adyt Zage. Rénig Safon der Gute verlegte et grade auf Weinad)ten 15) weil er die Abſicht hatte , das Chris

ftenthum einzuführen und das fröhliche Feſt , welches die Normånner ungern verloren haben würden , in das Weinad ) 18s feſt zu verwandeln und forces ihnen willkommener zu mas den wünſchte. Daher wird mit dem Sulfeſt noch ießt in den Nordlandern Weinachten bezeiduet. 13 ) ib. p. 141. 13) p. 145. 14) ib. p. 71. 25) ib. p. 140. 6

114 Die Dären, welde ſich in Wollin bleibend niederließen, feierten gewiß auch hier die in ihrem eigentlichen Baters fande üblichen Gelie , unter denen das Julfeſt, das berühm ,

Die Sdmauiſereien und Beluſtigungen , welche in Juliu zu gewiſſen Zeiten, namentlich Anfangs Soinmers gehalten wurden , haben ganz den nordiſchen Charafter. 16) Wenn man eine Verinuthung über die Abſtammung des Namens Julin wagen dürfte: ro fónnte man wenigſtens

teſte war.

mit eben fo vielein Muthe Sulin von dem Julfeſt abiciten, als die Sdriftſteller des Mittelalters Don Julius Cájar.

Daß die nordiſden Göten , namentlid, Odin , auch unter dem Namen Voda , und Thor von den Lutiziern verehrt und auch Menſchenopfer gebracht wurden , iſt bekannt. 17) Von

Jurin , welche Stadt im lutiziſchen Lande' lag , tonnte die Verehrung dieſer Gottheiten leicht nach Rethra gelangen.

11. Kap. Knub und Hordafnud behaupten die Oberherrſchaft der pommerſchen

Beligungen. Die Pominern fallen unter Magnus dem Guten ab, iwerden sezúdtist, aber Hernach ganz von däniſcher Herrſchaft. unabhängig.

Da Herzog Burislaf Idjon ſehr bejahrt war , ro faun er nach dem Jahre 1000 nicht lange mehr gelebt haben . Cóhne deſſelben werden nicht erwähnt. Gebhardi 1 ) und der 16) Cunctis provincialibus solito fervore concurrcntibus ludosque et commessationes multiformi apparatu exhi.

Judis et saltationibus paganico more omni populo occupato . Vila Oitonis III . 3. p . 162. 17). Mwich bentibus

Dbotritilde Alterth, p. 63. fg. 1 ) Gebbardi Geich. d. Weud. Staaten . II. p. 54 .

115 ihin folgende Sede, 2) vermüthen , daß Wirtgeorn fein Nach , folger geweſen ſey , der allerdings ein Kónig der Wenden

genannt wird. 3) Sie meinen , daß derſelbe als Schwager Knuds des Großen durd) dániſdie Unterſiúkung auf deu wendiſchen Thron gehoben fery , gleich als wenn es einen ſolden allgemeinen Regentenſtuhl damals ſchon gegeben habe.

Hinſichtlidy der Gegenden an der Doer wird um dieſe Zeit, von vielen Königen und Häuptlingen 4) geſprochen , daß man wohl ſieht , das land ſey unter viele Große Wertheilt

geweſen , wie man denn auch Burislaf, ungeachtet er von den Nordlandern König genannt wird , nur für einen einzels men Donaften eines Theiles vou Pommern halten kann.

Um allerwenigſten darf man annehmen , daß ſich ſeine Herr: ſchaft jenſeit der Perſante ausgedehnt habe. Das benachs barte Voit der Lutizier hatte um dieſe Zeit keine Könige, ſondern Ariſtokraten. Daſſelbe war faſt in åhnlicher Weiſe der Fall in Pommern , wie man mit ziemlicher Wahrſcheins Tichkeit darthun kann. Ward ein Herzog gewählt und mad

tig, ſo wurde er es durch die Umſtände und durd, das Bes dürfniß der großen länderbeſiper. Welche Beſchaffenheit es daher mit Wirtgeorn haben móge : ſo iſt doch ziemlich gewiß , daß Suien , der in Bris tannien einen weiten Spielraum ſeiner Racıluſt und Ers oberungsſucht fand und dort iC14 farb , Pommern nicht bemrihigt habe. Allein deſſen Sohn und Nachfolger Knud

der Große von 1014 bis 1036 regierend , war nicht , wie ſein Vater an einen Eid gebunden , befanute ſich), wie ſelbſt

Sien wiederuin in ſeinen leßten Jahren, zum Chriſtenthume, 2) Selle p. 96.

3) Savile script. rer. Angl. p. 437, 439,

4 ) Bergl. oben : A.

62

116

und brachte die abgefallene däniſche Kolonie in Preußen wieber zum Gehorſam, rezte die Pommern in das alte Ver

hältniß der Zinspflichtigkeit und mad ;te ſelbſt die Núgier ſteuerbar. 5 ) Zum Statthalter dieſer pommerſchen Beſikuns gen fette er erſt ſeinen Sohn Suen , und als er dieſen abs rief, 6 ) ſeinen Schwager uif, welcher jedoch von den Poms mern vertrieben wurde. 7) Wahrſcheinlich wurden aber dieſe

pogleich unter das alte Verhältniß zurüdgebrad )t, welches aud) unter Hordakund fortdauerte. Dieſer König übte dies ſelbe Herrſchaft, wie ſein Vater, über Pommern aus , 8) und errichtete , zur Behauptung derſelben eine auf Kriegsgelege perpflichtete und durd) Mannszudt fich auszeidinende, Heers ſchar von 600c Mann , welche im Soinmer auf 60 langen Schiffen alle daniſdie Belizungen befahren , Abfall und Unordnung darin verhüten und beſtrafen , und ſelbſt in Wins

ter zuſammen bleiben mußten. 9)

Durch dieſe fluge Mass

regel ward jeder Aufſtand in Pommern verhütet.

Allein da Sardatnud ohue Sófue im Jahre 1041 mit Lode abging und der ſiebzehnjährige norwegiſche König Mags 6 ) Saxo X. p. 192. Sueno Aggon. ap. Langebek I. p. 54. Pet . Olai Excerpt, ap. Langebek II. p. 206. cf. 256. 6) Ge nealog. Reg. Dan . Langebek II. p. 156. et not. n . Gheys meri Comp. hisi. Dan . p . 351. 7) Menkenii Script. III. p . 812. 843. et not. 12. Eccart. Origin, Saxon . II . e. 5. Wolfus hic ut habet Chronicon Pegaviense primum Po

meranorum Princeps fuit, postea provincia pulsus ad Da niae regem exul venit. Jarl Ulf wird hier zu einem deut: fchen Grafen Wolf Remadt. Die Erzidlung iſt aber ſebr ver:

worren, cf. Bangert ad Helmold . p. 101. 8) Chronic. Erici ap. Langeb. I. p. 159. II. p. 256. not. 0. 9) Pet, Olai Chronic . p. 118. Saro X. p. 196. fhreibt dieſe Einrichtung dor ſeinem Vater Kaud d. Großen zu.

117 aus der Gute fich des Reicheb bemachtigte , ro hórten mit einemmal die von Knud oder Hordeknud getroffenen Siches rungsanſialten und zugleich der Zwang auf, welcher die Pommern und Rügier namentlich die ehemalige daniſche Kos louie auf der Inſel Wollin , ſeit 20 Jahren im Gehorſam und Steuerpflichtigkeit gehalten hatte. 10) Die Pommern , ſo wie die öfiliden, unterworfenen Landſchaften in Preußen

und Kurland fielen ſogleich ab , rüſteten Raubflotten aus und

plünderten die däniſchen Küſten , vielleid)t weil ihnen von Suen Eftridſon , der nach der Krone ſtrebte und ſie endlich wirklich erlangte , dazu Vorſchub geleiſtet war. Zugleich ftreifren die Wagrier und Dbotriten nach Jütiand hinein

und ſetzten auch von dieſer Seite das dániſche Reich in Schreden . König Magnus , welcher großes Vertrauen zu Suen Eſiridíori , dem Sdweſterſohn Knuds gefaßt batten ward durd die heftigen Anfälle der Slaven und übrigen oſto lidhen Vólfer auf die däniſchen Staaten veranlaßt, dieſen Prinzen zum Jarl oder Statthalter in dieſem Nieiche zu ers beben. Er ſelbſt rüſtete ein Heer aus ', ſchiffte im Jahre 1042 auf einer großen Flotte nad Pommern und landete

bei Jomsburg, welches befeſtigt war , eroberte es mit ſtúrs mender Hand, hieb die Vertheidiger nieder und ſtedte enda fich die Feſtung in Brand, woraus erhellt, daß er nicht die

Abfidt hatte, dieſelbe zu beſitzen und durch Kriegsmannſchaft das Land zu behaupten . Darauf verwüſtete er das Land weit und breit mit Feuer uud Schwert. Die heidniſchen Eins wohner waren nicht im Stande , innerhalb der Mauern iho

re Tempel zu ſchüßen ; die meiſten fielen durchs Schwert, die übrigen famen in den Flammen um. Man taun ſolded 10) Sonung Magnus then Godes Saga bei Snorro. 2 2h. P. 29. 30. fg.

118 nur vorzüglich von Julin weit fich dort wohl beſondere die Tempel befanden , verſtehen, welche Stadt bei dieſer Gelegen heit fehr verwüſtet werden mußte. ,, Eine große Menge der

Einwohner in Weudlaud. d. i. Pommern ,'' heißt esweiter, 11 ) e unterwerf fich dem König Magnus, der größte Theil barte fich aber durch die Flucht gerettet. Nach dieſer Verridtung tehrte der König nad) Dannemark zurúd und eutließ ſein

Seer, welches aus däniſchen und norwegiſden Volke beſiana den hatte,"

Es war bei dieſem Kriegszuge bloß auf eine Zuchtis

gung der Pommern, vorzüglich der Suliner, keinesweges auf Behauptung dieſer ehemaligen dáuiſdey Niederlaſſung abges rehen, wie daraus erhellt, daß der König weder Kriegébefaßung, noch einen Befehlshaber zurúc ließ. Die Jugend und Uns crfahrenheit dieſes Königs ließen dergleichen Pläne nicht zu, Im folgenden Winter empórte ſich aber der Prinz Suen Citrition , nahm den königlichen Titel und fand großeu Uus hang beſonders unter den Kriegsleuten , welche ihm haufens weis zuſtrómten . Unter ihnen befand ſich auch Gotticate, Uto's, eines obotritijdjeu Diuptlings Sohu , welcher unter Korda Knud bereits in England in Geſellſchaft Suens ges dient hatte und jeßt ſich an ihn anídloß. Es entſtand nun

ein heftiger Bürgerkrieg zwiſchen Magnus und Sucu , der nur mit dem Tode des Königs Magnus im Jahre 104? ens digte. Das däniſche Reid litt hiebei um ſo mehr, da auch die Oborriten die Thronftreitigkeiten benußend , in die dänis ſche Halbinſel eindrangen , wo ſie jedoch im Sjerbſt 1043 eine ſtarke Niederlage bei Schleswig durd König Magnus era litten. 12 ) Unter dieſen Umfiänden fonnte König Magnus 11) Muud then Godes Saga .p. 31. 12) Snorro Magnus tben Godes Saga p . 33. Chriſtiani Geld. v. Solesi. u. Holſt. I. p. 154. Helmold. I. 20.

119 nicht weiter an Pommern denten und die Kaufleute, welche uach Stettin, Grosvin, Demmin und andern Orten geflor hen waren , kehrten nad ) Sulin zurid , baueten die Stadt

wieder auf, rúſteten neue Schiffe aus, ſetzten ihre Handinng und Seeunternehmungen fort, wie man aus den folgenden Zeiten deutlid erſehen wird. A15 endlich Suen Eſtridſon im Jahre 1047 wirklich die Krone Danemarks erlangte, ward er ſechzehu Jabre lang

bou des Königs Magnus Nadfolger in Norwegen', Harald Sigurdſon , welcher durch. fürchterliche Pländerungen und Verwvúſtungen der däniſchen Küſten ſein. Erbred )t auf Dánes

mart gültig machen wollte, dergeſtalt geangſtigt, daß er an nichts weiter denken konnte, als durch Eipriditung dinilder

Kapergeſellſchaften, Ascomaunen von den Deutſchen genannt, den norwegiſchen Verheerungen zu ſteuern und ſich auf Vers theitigung ſeines Landes zu beſdranken. Als er endlich 1062 angriffsweiſe zu Werke gehen wollte, ward er gefangen und chloß 2 Jahr nadyher mit ſeinem überlegeneu Gegner Fries den. 13 ) Unter dieſem muthloſen , uneutídylojjeuen König war an Unterwerfung Pommerne und der umliegenden Gegend uidit zu denken. Die dwade Regierung dieſes Monardsen erleidsterte vielmehr bier die Errichtung eines Staats, uuter

deſſen Aegide nach und nach nicht bloß die Obotriten und kutizier d. i. ziemlich alle die Volter zwiſden der untern

Erbe und Oder, ſondern auch die diesſeitigen Poniinern , d. i . welche zwiſchen der Oder, Perſante und Warthe woljaten , fid vereinigten.

13 ) Sonung Herald then Hardrader Saga p. 94. fs. sulmann Deſco . v . Danemart. pi 02.

120

12. Kap. Crucos Reid, Julin , Sammelpunkt aller vertriebenen Dánen, wird Dánemart låſtig. Erif Ejegod belagert 26, ziebt aber mit ciner Geldſumme zufrieden ab und macht Rugen ſteuerbar , wábrend

Prinz Heinrich den Fürſten Cruco auf der anderu Seite beſchäftigt,

Zur Leitung dieſes Staates trat ein tauglicher Fürſt, Cruco im Fahre 1066 auf der Inſel Rügeu hervor , und

behauptete vierzig Jahr eine Stellung , welche das fiufende Heidenthum gleichſam mit glänzender Abendrorhe beredte. Von den Oborriten zum Oberhaupte gewählt, bemächtigte er ſich des Landes zwiſden der Elbe , Nordſee und Eider , ward dann von den Luriziern als Oberherr anerkannt , und dehnte hiermit fein Reich bis nach Brandenburg hinauf aus. Er war mit Slavina, 1 ) einer Pommerin verheirathet und

es iſt wahrſcheinlid ), daß dieſe Heirath nur in Folge eines genaueren Verbandes zwiſchen ihm und Pommern geldiloj fen war. Aeltere Sdriftſieller kennen aber nid)t den Namen ihres Vaters, neuere Geſchichtsverfaſſer 2) nennen ihn Suans

tibor, weldie Angabe ohne Zweifel falſch iſt. Wie aber ihr Vater geheißen haben möge, ro ifi dod) wahrſcheinlich, daß er ein Fürſi des freien Pommerns war , welcher durch die

Bande der Verwandſchaft mit Gruco ſich gegen die beiden Hauptfeinde reines Landes , die Polen und Dånen zu vers ſtårten ſuchte. Das lektere Voit fing gegen das Fahr Froo an, Pome mern , namentlid) Julin wieder heimzuſuchen . Die Scwade 2) Helmold. I. 34. 2) Kanzow Pommerania I. p. 62. Eik. stedt Epitome . p. 14. 15.

Langebek I. p. 271.

Hamsfortii Geneal. sec, apo

1

121

und Berwirrung Dänemarks unter Suen Eftrisron por

1047 bis 1076 und unter ſeinen drei hinter einander regies renden Söhnen , waren dem Aufkommen und Wachsthume Julins fórderlich geweſen. Dieſe Stadt war der Stapels plaß der nördliden Nationen, der Mittelpunkt des Szandels in dieſer Gegend geworden . Der Handel fonnte aber nicht

ohne Schiffahrt , die Schiffahrt nicht ohne Schirmflotte ger trjeben werden, weil die Seeräuberei beſonders der sánijden

Kaper , die unter Suen Ejiridſon felbſt daniſden Sariffen gefährlich wurden , beide zerfiórt haben würde. Da übers dem die Juliner die Dánen haben , weil dieſe vormaligen

Herrn ihrer Jafel wiederkehren und ihrer Stadt , wie im Jahre 1042 , berderblid) werden konnten : fv fanden alle dániſche Bajallen , die durch die dainals herrſchende Partheis

wuth aus ihrem Baterlande vertrieben , oder wegen Berbre deu geflúd ,tet waren , willige Aufnahme bei ihnen . Sie kamen gewöhnlich mit Schiffen und einigen Seevolf, hatten Unhang in ihrem Vaterlande, erhielten bald Zulauf und

zogen nun auf Seeräuberei und zur Verribung empfindlichen Schadens gegeu ihr Vaterland aus , welches ihre Rache ges reißt hatte 3) Hiedurch wurde die Seemacht der Juliner verſtärkt, welde, iudem fie Danemart mit dániſchen Kräften befehdeten und deſſen Verwirrung und Dhnmacht vermehrs ten , die Sicherheit und die Erweiterung ihres Handels zu fördern hofften. Unter andern hatten ſich zwei mächtige, and Schonen verbannte Großen, Alli und Herri, nach Julin , diefem allge. meinen Zufluchtsort aller geaditeten und vertriebenen Dås

neu , begeben und die Seemacht dieſer Stadt ſo anſehulid 5) Saxo XII. p. 225

123

verſtärkt , daß die Dánen überall zur See geidlagen , ihre

Kuften gepründert und Gefangene weggeſchleppt wurden . Unter andern ward: einer der dánijden Bornehmen , Naneus Autou bei der Ueberfahrt pou Sedland nac ) faljer: vou den

Sulinern angegriffen , und , da er ſich) nid t ergeben wollie, niedergehauen.

Das ajerordentliche Anſehen , in weldienu

dieſer Manu boi feinen Landleutel gefianden hatte , inadite es ſeinem Bruder Sciamo dem Weißen möglid ), die dänis fdheu Srinde, we de unter anderu Vorrechten der fóniglichen Macht ; auch das Rect, Sriegsjage anzuordnen , an ſich gerifien hatten , zu bewegen , den Zoo Autons zu rachen

und eine wohlbewaffnete Flotte gegen Julin auszuſens diu . 4 )

Dieſe vom Könige Erit Ejegod geleitete Unternehmung ward um das Fahr 1100 quigeführt und ſtand mit einer andern , welche der oborritijde Prinz Heinrich gegen ſein

Vaterland ridsete , in Verbindung. Wáirend der leptere den Fürfien Cruco durch Plünderung und Berwujiung der

Kúſien in Wagricu und im Dbotritenlande beſchäftigte und ihn abhielt , Nligen und Julin 311 deden , regelte Erik Ejes god vor dieſe Stadt und belagerte ſie mit ganzer Heeress mad )t. Allein obgleid die Juliner ſehr bedrängt waren : ſo ward die Start doch nid )t erobert, ley es , das ihre Befefiis gung die Angriffe vereitelte , oder daß die Pominern , wie wahrſcheinlich), zu ihrer Vertheidigung herbei eilten. Der König begnügte ſich damit, daß ihm von der belagerte Stadt eine Sumine Geldes bezahlt und die Seeräuber , uns

ter denen man vorzüglic die, zu den Suliyeru geflüchteten ,

4 ) Sazo X. p. 325

123

Dánen verſtehen muß , ausgeliefert wurden . Dieſe Treulos fen wurden an Pfále gebunden, ihnen der Leib aufgeſchnitten und ihr Eingeweide an ciuem Stic Holy lo lang herauss

gewunden, bis ſie ihren Geiſt aufgaben . Nach Belindung dieſer Hinrichtung regelte Eriß zurúd. 5 ) . Seine Abſichten waren vorziiglich auf die Inſel Riis gen gerichtet , welche leidster vou fremder Hilfe, als Jul: lin abgeſchnitten werden konnte. Er unternahin dahin zwei Züge , während Prinz Heinrich den alten fúrſten Eruco durc laudungen an der Küſte und durch Verwiiſtungen der nahe liegenden Ortſchaften im Dbotritenlande vollauf zu

thun gab. Durch dieſe gegenſeitig ſich unterſtitzenden imid zuſammengreifenden Unternehmungen erreichten beide ihren Zwed. Dem Prinzen Heinrich wurden Beſitzungen in Wa: grien abgetreten 6) und dem däniſchen Kiónige eine jährliche Eteuer von der Inſel Rügen verſprochen. Einem der ans geſehenſten däniſchen Großen, Scialmo dem Weißen , ward vom Könige die Steuererhebung und Obſorge dieſer Inſel úbertragen. 7) Dieſe Seeunternehmungen brachten die däniſchen Wafs

fen , welche ein halbes Jahrdundert vidit gegen das Uus , land gebraucht waren , wieder in Ehren , ſo daß der polni ſche Herzog , welder um greidie Zeit eifrig den Plan vers folgte , ganz Pommern zu unterwerfen , ſich mit dem dänis fden Hofe iu náhere Verbindung jente , um von demſelben Unterſiltzung zur See zu erlangen. Da bald hernach Erit Ejegod auf ſeiner Pilgerreiſe mit Tode abging , ward mic

5) Saxo. X. p. 225. 6 ) Hamsforthii ad ann. 1105. 7) Saxo XII . p . 227.

124 deſſen Nachfolger Niels eine Heirath zwiſchen ſeinem Prino zen Magnus und einer polniſchen Priuzeſſin verabredet , die ein Mittel wurde , die däniſche Flotte zur Unterſiutung

der polniſchen Waffen herbeizuziehen und die Uuterwerfung Pomnerns zu erleid ;tern , wie im vierten Bude náher bes drieben wird.

Drittes Buch. Geſchichte der Lutizier von den frühelien Zeiten bis auf das Gabr 1121 , nebſt Nachrid )ten über ihre Religion und

Staatsverfaſſung .

1. Kap. Berfrúpfung des vorigen mit dieſem Buche, Die Lutijier emporen

fico im Jahre 976 , vertilyen im folgenden Gübre unter ſich das Chriſtenthum , feben 983 , Durch verſchiedene Urſachen erbittert, furch terlicher auf , erobern Havelberg und Brandenburg , baben die Oborriten zu Bundesgenoſſen , liefern die Edylacht am Fluje Tanger.

Im vorigen Buche iſt gezeigt worden , wie die Pommern, welche den Kaiſern Duro I. und II. ais Bundesgenoſſen ges dient hatten , in der letten Hälfte des zehnten Jahrhunderts von den Dánen, welche wahrſcheinlich bereits 200 Jahr frii: her Belitungen in der Odermündung hatten , wieder abban.

gig wurden, zireitens, wie aus Wiederherſtellung oder Ers weiterung von Jomsburg eine däniſche Sectriege ant it, it : 10 bald hernach eine pommerſche Schimvoigtei entirand , un mit Julin verwuchs, drittens, wie Pommern und Rügen ubers

malb von 1014 bis 1041 den Dánen Gehorſam leiſien nud

126

Steuern zahlen mußten , 'viertens wie ſie ſich der daniſchen

Sjerrid)aft nach dieſer Zeit entzogen , von König Magnus 1642 vorübergebend dafür gezüchtigt wurden , doch in der folgenden Hilfte deſſelben Jahrhunderts von dániſcher Herre cbaft frei blieben , beſonders da feit 1066 bis 1105 unter

König Oruco fich ein Staat gebildet habe , unter weldiem die nod) beidnijden Dörfer Schutz fanden. Es iſt dieſem Buche vorbehalten , die Art und Weiſe, wie lekteres geſches hen , aus einander zu ſetzen und zu dem Ende auf die Ems

pórung der Purizier uid ihrer Nachbarvolker zurück zu tehs rent, 'wie oben verſprochen wordexi. 1 ) f110 l . hatte , wie erzählt iſt, die Bisthümer Havel: berg und Brandenburg errichtet und dieſe Städte mit Bes

ſatzung unter Befelyl der Grenzgrafen der Nordmark verſe: hen , welche den unmittelbar unterworfenen Landestheilen in dieſer Gegend Sdutz verliehen und von den fieuerpflichtigen , übrigens freien , Vitfern den jährliden Zino erhoben. Zu lettern gehörten die Putizier, über welche der Nordgraf Thes oderich oder Diedrid) in der Altmart , und die Oborriten ,

über weiche Herzog Bernhard I. von Sachſen , damals die Auflicht führten. Beide, beſonders der erſte, werden belduſ: Digt , 2) daß ſie durch Gelderpreſſungen die zinspflidrigeu Wifer ausiogen , und endlich gleichſam zwangen , durch Ges

walt der Waffen ſich von dieſen Bedrudungen zu befreien. Dazu fameu die ſchimpflichen Begegnungen , welche dieſe Võifer befonders von Diedrid ) erfuhren , welcher, wie viele

ſeiner Zeitgenoſſen, die heidniſchen Slaven, mit der größteu 1) Vergl. 2 V. 2 St. gegen Ende. mold . I. 13.

Hel. 3 ) Adam Br. II.. 32. !

127 Berachtung und dem hochmüthigſten Stolze behandelte. 3) Endlich waren deut dhe Kriegkleute, unter ihnen Graf Kizo, deſſen mehrmals gedacht werden wird , 311 den lutiziern übergetreten, welche jeden miſvergnügten Deutiden eben ſo freudig , als die Juliner jeden wuifvergmigten Dinen aufs nahmen. Solche geflüchtete Vafallen, gewóbulich unruhigi,

aber fähige und finne Leute mit vielein Undang und Zulauf, faditen den Haß der lutizier noc) mehr an und wiegelten fie zum Kriege auf , in welchem ſie ſelbji Hauptrollen zuppies ten gedachten.

Dieſe Urſachen hatten das Bundesvolk der Cutizier ges

reißt, idron im Jahr 976 gegen die Deutſchen Feindſeligkeiten anzufangen. Kaiſer Otto II. unternahm im folgenden Jahr einen Feldzug gegen ſie, bei weldein er große Sdwierigfeis ten fand, doch ſich aus ihnen herauswickelte. 4) Er mad te

unſtreitig einen nachtheiligen Frieden mit ihnen, wie daraus zu ſchließen iſt, daß die Lutizier das Chriſtenthum aus ihrer Nitte , wo es fich vorfand , verbannten , ob ſie gleich im Ganzen es nie angenommen hatten . Unter ſoldien bedentlichen Umfianden auf dieſer Seite

zog Kaiſer Otto II . im Jahr 980 nach Italien , wo er in Herbit des folgenden Jahres die Griechen in Unteritalien ane griff und d. 13. Jul. 982 fein Speer bei Baſentello verlor. Dieſe Niederlage ſekte alle heidniſch geſinnte Gemütber in die freudigſte Bewegung. In Dánemarf trat an die

Epiße der heidniſchen Parthei Prinz Suen und bemachtigte fich des Thrones , wie aus dem vorigen Buciye befanut ift. Die Dbotriten, welche großen Theils das Chriſtenthum dula 7) Ditmar III. p. 345. Adam Br. II. 30. Helmold . I. 16 . 4) Sigbert Gem. ad 976 u.977. Gerardus in Vita S. Udal. rici p. 458. seq.

128

ferlich angenommen hatten, ihrer Geſinnung nach aber Reis den geblieben waren , erhoben das Haupt und begúnſtigten die Unternehmungen , zu welchen ſid) die benachbarten futis zier unſdidten.

Der alte Firſt der Obotriten Miftui , ein Chriſt, hatte zwar 973 die Schweſter des dldenburgiſchen Bifchofs Wago geheirathet, allein ſein Sohn erſier Ehe Miniglas , welcher her alteu Sirte und Religion ergeben war, bewog ihn , ſeine Gemahlin wieder zu entlaſſen , und die biidiófliden Güter durd) angefiiftete Banden zu verheeren und die chriſtlichen Bewohner derſelben zu verjagen. Wenn gleid, weitere Feind: ſeligkeit gegen das Chriſtenthum aus Furcht vor dem jádyſis, fchen Herzog unterblieben : ſo machten doch der alte Mijiui und die Dboiriren endlich doch gemeinſchaftliche Sache mit den Lutiziern, als dieſe im Jahre 984 den Krieg gegen die Deutiden erneuerten . 5 )

Dieſe Lucizier , die Kernmaſſe der Heiden in dieien Ges genden , fingen den Krieg mit Kraft und jener Rachluſt und Grauſamkeit an , zu welcher ihre Ausſauger ſie gereitzt hats

ten . Sie gingen biebei jo geheim und einträchtig zu Werke, daß ſie die Stadt Savelberg d. 27. Juniu8 983 überraſch ten and Chi!!! bollen . Dieſe Stadt lag nahe an ihren. Gren : zen , 311 denen man auf der Havel gelangte. 6) Die deutſche Beſatzung wurde niedergemeßelt und die bijdofliche Reſidenz jernist. Nud) drei Tagen langteu lie bei fruibem Morgen bei Bianceburg an , aus welder Stadt Biſdof Volimar und

Martaraf Dietrich faum Zeit hatten , ſich mit ihren abs ztchelor Soldaten zu retten . Die futizier riditeten auch

hier grebes Blutvergiefeu an , nahmen die Geiſtlichkeit ge: 3) Helmold. I. 13. 14. Rudloff Mell. Geſch. I. p. 42. 6 ) Vic . Ouonis III. 1. p. 386.

129 fangen und plünderten die Schätze der Kirche. Bollinars Borgänger, Biſchof Dodilo , von ſeinen eigenen Leuten ers brojelt, hatte bereits drei Jahre im Grabe gelegen. Er ward ſeines biſchöflichen Schmuckes beraubt und dann inordentlich zurück geworfen. 7) Statt der Bildnijje Chriſti und des heia

ligen Petrus wurden die alten Gößen wieder aufgeſtellt, nas mentlich Gerovit in Gaveiberg , und die vorigen Geſie erneuert. 8)

Viele Dentſche, welche die Plünderungsſucht des Marie grafen und der kaiſerlichen Beamten mißbilligten , fahen das Berfahren der futizier als gerechte Wergeltung! all , und konnten ihre Schadenfreude nicht verbergen . Daher jaunert Biſchof Ditmer von Merſeburg darüber , das dieſe Berhees

roug der Lutizier nicht bloß von Heiden , ſondern ſogar von Chrifien, als eine ruhmwürdige Zhat geprieſen werde. war bereits die Zeit eingetreten , wozu der Verkehr mit den Seiden ſelbſt beitrug, daß man die Diener der Kirche frcier

zu beurtheilen anfing. Schon im Jahre 975 hatte fich auf dem Marſche des Heeres durch Niederſachſen ein Geſchrei tes Hohn3 und der Berachtung gegen die Geifiliden iberal

hören laſſen, deren vermehrter Neichthum , Kerrichſucht und Einmidung in alle weltliche Hingelegenbeiten bereits Neid,

ņas und Uuwitten ſelbſt unter den Gläubigen erregten. 9 ) Um die Schreden in dieſer Gegend zu verinciren , ridte ein Seer heidniſcher Bölinen , welche mit den Putiziern eins verſtanden waren , unter Unführung eines anders trouroſen

fadijchen Grafen , Namens Theoderici), oder Dedi 10) nac) 7) Ditmar III. p.545.342. Ann. Saxo adan.gz. Lang. diplom . Stiſts:

Hiſtorie von Havelberg f . 5. 8) Vit. Otton . III. 3. p 170. 9) Ditmar III . p . 342. 395. 10) Man Werfürzte iin mittelalter die Nainen ,

aus Thcodcric ward Diederich und Dedi, aus Berrhard Beune, aus Ulbragt upch 11. . 1v.

130

Dberſachſen ein, vertrieb Hugo, den erſten eingeſekten Biſchof aus Zeit, plünderte dieſe Stadt , verwuiftete das Kloſter zu Kalbe und jagte das Volt nach Ditmars Ausdruck , wie flies

hende Hirſche vor ſich her bis Magdeburg. Ueberall, wohin die erbitterten Slaven , welche Heiden geblieben , oder nur

zum Schein Chriſten geweſen waren, drangen, wurden Dóra fer und Städte mit Feuer und Schwert verwúſiet und die

Menſchen nieder gemacht, oder gefangen fortgeſchleppt. 11 ) Bei der Verwůſiung des Stiftes Brandenburg hatte ſich Herzog Miſtui mit den Obotriten , welche zu den lutizieru geſtoßen waren , ro grauſam ausgezeichnet, daß er bis an ſein Lebensende Gewiſſensangſt empfand und ſogar wahns finnig darüber geworden ſeyn ſoll. 12) Die verbundeten Unte gläubigen ſetzten ſodann über die Elbe , um den unmittelbas ren Regierungsbezirk ihres verhaften Seindes , des Marfs grafen Diedrichs , ſelbſt heimzuſuchen . Weder der Kaiſer, ' welcher in Veroni aß und an Nufbringung eines neuer: Syces res gegen die Griechen arbeitete, noch der Herzog von Sich: ſen, Bernhard I. , welcher gegen die Dänen beſchafrigt war, welche von Suen aufgereizt , eine der kaiſerlidhen Städte an der Grenze mit lift eingenommen und die Beratung nies dergehauen hatten , konnten den lutiziern entgegen treten und

Markgraf Diedric) war ihnen nicht gewachſen . Diejem flos gen jedoch ſeine Collegen , Rigdag , Markgraf von Meißen,

Hudo, Markgraf der Lauſitz , Graf Sigfried von Walbec und andere rachiiſde Grafen Binizon, Friedrich und Dudon mit ihren Vörfern zu Sjúlfe, und ſelbſt Erzbiſchof Giſeler von Magdeburg und Birdsof Hillibard von Halberſiadt, wels de nad dem Unglüde, welches ihre Amtsbrúder an der Has

11 ) Ditmar III. p. $ 15. cf. 388. 12) Dicmar. 1. c.

131

del betreffen hatte , fich felbft das Meffer an die Kehle ges feßt ſahen , ſchnallten den Panzer um , um an der Spitze iha rer Krieger die verheerenden Fortſchritte der heidniſchen Vól:

ter hemmen zu helfen. Dieſe waren bis an den Fluß Tanger in der Altmart vorgedrungen und in dreißig Beerbaufen , welche Ditmar legionon nennt, geordnet. Vor ihnen her wurden jur Ermunterung des Kampfes Trompeten geblaſen . Man fann annehmen , daß Ditinar, dem die ungefähre Stürfe einer les

gion bekannt ſeyn mußte, durch den gewählten Ausdrud, die ungefähre Zahl habe bezeichnen ivoliei. Sie inodyte dai nach 150,000 Mann betrageri. i 3 )

An einem Sonntage mit Anbruch des Tages griff das döriſtliche Heer, nåddein es die Meſſe gehört und das Abends

mahl genonimen hatte, die heidniſchen Vólfer an und kämpf: te bis zur ſinkenden Nadit , ohne eigentlichen Sieg zu erá tingen. Die kutizier behaupteten einen Hügel , der ihrem Heere Siderheit leiſtete und den die Chriſten nicht erſtürmen

konnten. Die Deutſchen zogent daher in ilyr lager zurúd, worauf auch die Putizier auf das rechte Ufer der Elbe unges ſtórt zurüdgingen; ivo ſie den trozigſten Widerſtand dem Saiz fer und ſeinen Statthaltern nicht bloß in dieſem, ſondern audi in den nådſteit Jahren entgegen regtei. 14)

A18 der Kaiſer die Zerſiórung der Bisthúmer Havelberg und Brandenburg und die Verheerungen erfuhr , welche die futijier angeridtet hatten, entſefte er den Markgrafen Dies drich , dem allgemein die Hauptſchuld dieſes fürchterlicheri Aufſtandes beigerueffen wurde , feines Poſtens , und verlich die Nordmart Luthern von Walbet. 15 ) A116 bald darauf

13) Ditmar. III. p. 316. 14) Ditmar III. p. 146. 357. Ann. Hildesliemi ad. an. 9836 Mascou Cont. p. 137. 15 ) Annas linu Saxo. ad ani 983

132 der Raiſer ſtarb t) und anHerzog Heinrich von Baiern, wele cher ſid) bereits der Vormundſchaft und Regierung bemácha tigte, viele deutſche Großen , der Obotriten - Fürſt Miſtui und Miſeko Herzog von Polen ſich anſchloſſen , fand ſich auch

Markgraf Diedrich ein und ſuchte Verzeihung zu erlangen. Da' er abgewieſen wurde , ging er damit um, Partheieu ges

gen ihn zu erregen , alb aber hernach der König Otto III. allgemein gehuldigt wurde, begab er ſich nach Magdeburg,

erhielt dort eine Stiftspråbende und ſtarb im Jahr 985 dar Pelbit in elenden Umſtänden. 10)

2. Kap. Dito III. bekriegt die Lutizier und Obotriten , wobei ilm Mileto Herzog von Polen und Beleslav Herzog von Böhmen von 985 bis 995 Beiſtand leiſten. Das haveliindiſche Gebiet wird 986 , und Brandenburg 994 wieder erobert und 996 mit den Lutiķiern Friede geſchlofen . Dieſer wird ſogleich von ihnen gebrodien und der Srieg bis über das Fahr 999 fortgeſeht.

Dito III, ein Kind von drei Jahren , ſeit 983 König,

aber erſt 985 allgemein gehuldigt , und mit feſter Fiegeuts Daft verſehen, paßte nicht , die kraftigen Lutizier , an wels de fich die Obotriten und nach Zerſtörung der Bisthümer an der Havel auch die Brizaner , Stoderaner und andere dort wohnende Vorkerſchaften angeſchloffen hatten , 311 bes

tampfen. Daher wurde der Krieg von deutſcher Seite ſchlecht

geführt und würde noch unglücklicher geführt ſeyn , wenn 16 ) Adam Brem . II. 13. Ditmar IV. p. 847. 4) d. 7. Decents ber 983 nach Ditmar. Bekanntlich ſetzen viele Annaliſten ſeis nen Tod ins Jahr 281. 1

1

133 nicht zwei Fürſten ſelbſt aus flaviſchem Stamme, Berzog Boleslaus von Böhmen und inſonderheit der Herzog von

Polen Miſeko dem deutſchen Könige fortwährend Beiſtand geleiſtet hatten.

Beſonders bewies Miſeko ihin bewundes

rungswürdige Treue und Anhänglichkeit , ſo lange er lebte, wozu vielleicht ſeine zweite Gemahlin , die deutſde Gråfin Dda , welche er 977 aus dem Kloſter zu Kalbe geheirathet hatte, viel beitrug. 1 ) Es scheint, daß er und ſeine Polen, die Art mit den Lutizieru Krieg zu führen, beſſer verſtanden , als ſelbſt die Deutſchen , denn nur , wenn ſie zu dem deuts

ſchen Heere geſtoßen waren , wurden die Lutizier empfindlich gezüchtigt. Es war nicht möglidy, cher, als bis ſich die Regierung unter Leitung der verwittweten Kaiſerin Theophania befeſtigt hatte, einen Feldzug zu unternehmen , der fich im Jahre 985

in Bewegung regte. Bis dahin hatten die Lutizier , Obo. triten und Stoderaner , die im Beſitz der Fahrzeuge auf der Elbe , und Meiſter beider Ufer waren , ihre Einfälle und

Nauszüge in das jenſeitige Niederſachſen fortgeſetzt, welches auch auf der andern Seite von dániſchen Seeräubern heim ,

geſucht wurde. 2) Um dieſe Frevel zu firafer, rlicte endlich ein Speer Sachſen über die Elbe in dus (utiziſche Gebiet ein , wo zu gleicher Zeit von der Oder her Miſeko mit ſeis dien Poien vordrang. Es kam aber zu keiner ordentliden Súlacht, aber das land ward mit Feuer und Schwert vero wüſtet. 3 ) Da hiermit nichts ausgerichtet war , To ward im

folgenden Jahre ein zweiter Feldzug unternommen , dem Dito III, obgleich noch Kinabe, ſelbſt beiwohnte. Der treue

1 ) Annal. Saxo ad an . 986.

2 ) Tancmar vita S. Bernwardi

e. 6. p. 414. 3 ) Annal. Hildesh. ad an. go5.

134 Miſelo ſtieß auch ſeiner Seits mit einem zahlreichen zeere zu ihm, huldigte ihm bei dieſer Gelegenheit perſónlich und verchrte ihm ein Kameel und andere Geidenfe.

Beide vers

breiteten dany weit und breit Prúnderung und Verwúſiung. 4 ) Dieſer Radkrieg ward auch im Jahre 987 in gleicher Art fortgeſetzt und dadurch ein Theil der Slaven , namentlich die Stoderaner im Havelbergiſchen Bezirf gezwungen , fick der Herrſchaft des Kỹuigs wieder zu unterwerfen und die yon ihnen verwüſteten Feliungen an der Elbe herzuſtellen. 5)

Hierdurch wurden die futizier und die mit ihuen vera bundenen Vólfer nicht außer Faſſung geſeßt. Der Krieg ward aber gegen ſie ſchläfrig fortgeführt, weil der treue Mijeko aubblich , welder mit Boleslaus bon Böbmen in

Zwiſt gerathen war. Die Sachſen beſdränkten ſich darauf, die Oborriten anzufallen , welche and , im Jahre 939 und 990 mehrmals geſchlagen wurden. 6) An die Stelle Mijiui's war ſein Sohn Miliklav ſeit 985 getreten, der das Fräuleins klojier in Mecklenburg aufhob, die Aebriſlin Sodica , ſeine Euclier , an einen nahen Veripandreu Boleslav und die Nonnen theils an ſeine Kriegsleute verheirathete , theils fie

nad Nigen und in das Land der furizier ſendete, um einen Beiveis dieſen Volfern zu geben , daß er gejounen ſey , das Chriſtenthum aus ſeinem lande gänzlich zu verbringen . Die Cutizier fühlten ſich indeſſen ſo wenig vou den Deutſchen bedrängt, daß ſie dem Böbmiſchen Herzoge gegen Miſefo, den ſie als ihreu furchtbarſten Gegner betradytetin, mit ihrer Madyt beiſtanden . Mijelo von zwei Seiten ana

gefallen , verlangte von der Kaijerin Theophania ebenfalls Sjúlfsſdaren und wirklich ſendete dieſe den Erzbiſchof Gieſes 4) Ann. Hildesh, ad. an . 986. Ann. Sax. eod. an. 5) ib . ad an. 984. Dilmar IV. p. 351. 6) Ann . Saxo. ad an 989 et 990 .

136 ler, den Markgrafen Eccard und einige andere ráchſiſche Gras fen mit Verſtärkung an ihn ab. 7) Giefeler vermittelte 990 den Frieden ziviſden beiden Herzogen, konnte aber nur init Gefahr und Noth Magdeburg wieder erreichen , biß wohin ihu die aufgebrachteu Lutizier verfolgten. Nach Beendigung dies fer Felide kam der alte Miſeko 991 zur Oſterfeier , 31 wels der fid die Großen des Landes und ſelbſt auswärtige Fürs ſien bei Hofe zur Bezeugung ihrer Aditung einzufinden pflege ten , nadı Quedlinburg , wo der Sof das Feſt feierte. Dies ſer treue fehnfürſt wurde ſehr ehrenvoll behandelt und mit Geſchenken entlaſſen , um ſich ſeines Beiſtandes nod, ferner " zu verſidern . 8)

Dem Könige lag daran , vorziigrich Brandenburg zu erobern.

Ein großes Heer Sadſen, wozu Miſefo ein Hulſa

beer wieder ſtoßen ließ , belagerte noch in dieſem Sominer

die Stadt und nahm ſie wirklich vor dem Monat Septema ber ein. 9) Olllein faum hatte der König den Rüden ges wendet , lo úberraſchte Kizo, Graf von Quedlinburg, welcher früher von dem Markgrafen Dietrich gemißhandelt und zu den lutiziern übergetreten war , an der Spike dieſes Voltes die Stadt und behauptete fie drei Jahr gegen alle Anfirens gungen des Königs und ſeiner Verbundelen ,

Dito III. unternahı zwar im nächſten Jahre 992 einen Heereszug gegen dieſe Stadt , wobei ihm Herzog Boleslang von Bólyinen und Heinrich Szerzog von Baiern Hülfe Teiſies ten. Miſeto war kurz zuvor geſtorben und ſein Sohn und

Nachfolger Boleslaus Chrobri aus Beſorgniß eines Krieges mit den Nuijen , in Poien zurücgeblieben , ſendete aber doch ein Heer den Deutjüyen zu Sulfe. 10) Uber obgleich einige 7) Annal. Hildeshem . ad. an 990. Ditmar III. p. 349. 350.

8) Annal. Saxo. ad an. 991. 9 ) Ann . Saxo . ib . Hildesh . adon . (X1.

10 ) Ano .

136

1

Gegenden Treue verſpradzen und rid unterwarfen , ſo ward

der Hauptzweď nicht erreicht und Brandenburg von Kizo, der großes Vertrauen bei den Lutiziern genoß , behauptet. 10 ) Otto III, unternahm im folgenden Jahre drei Feldzuge, ohne das mindeſte auszurichten , vielmehr fielen die Lutizier in Sadſen ein und verheerten dies unglückliche Land , in welchen ohnehin damals Peſt, şungersnoth und andere lands plagen witheten. Den lutiziern boten hier die däniſchen Seeräuber , welche haufenweiſe in die Weſer und Elbe drans

gell, die Kinde. Sie ſchlugen den Grafen von Stade, der ſich ihnen widerſette, und verbreiteten weit und breit Murd und Berwuiftung. Die Noth zwang die Einwohner dortiger Gegend, ilyre Stadte zu befeſiigen, und Bremen und Hiidesa beim erfielten damals Graben, Mauern und Mite. II ) Sin Salyre 994 ward endlich stizo durch ſchmeichelhafte

Perſprechungell gewonnen , ſich dem Stónige 311 unterwverfen und ihm die Stadt 311 liberliefern. Die Putizier, aber dieje Perrätherei wüthend , cilten mit allen Heerſcharen ſogleich) dahin , um Brandenburg zu retten . Marfgraf Eccard von Meißen und die Grafen Deinrich Udo lind Sigfried , nebli dem fachlichen Pfalzgrafen Triedrich), abgeſchickt, die Stadt von Stizo zu dibernehmen , waren eben nahe daran , in die Etabt einzurüchen . Die Lutizier brachen unverzüglich in das deutſche Seer ein und ſprengten es auseinander. Ein Theil der Deutſchen flüchtete zur Stadt , in welche ſie vou Stizo aufgenommen wurden , der andere wurde init Verluſt

uach Magdeburg zurủidgejagt . Hier ſammelte aber Otto III,

-10) ib. ad an. 932. Ann. Saxo eod. an. an .

11 ) Ann . Sax. ad

Diimar IV. p . 352. Adam Br. II, 18. Albert. Stad . p. 321. Chriſtiani Gefci), v. Sülesw. und solſi. I. p. 139.

- 137 in aller Eit eine größere Zahl . Truppen , um Brandenburg, weldes von den Lutiziern mit aller Kraft beſtürmt wurde, zu entſetzen. Dieſer Macht konnten die Lutizier nicht widera fehen und wichen zurüd. Die Deutſchen zogen unter dent Ausruf: ,,Kyrie Eleiſon, welches auch die Berapung ihnen entgegen rief, in die Stadt ein . Otto III. ließ ſie noch mehr befeſtigen und ſicherte ihren Beſitz durch eine ſtarke Befaßung. 12) Der tapfere Kizo , welcher nach Quedling burg zurid ging, ward bald darauf von Boliwit einem ſeis ner Unterba fallen , erſioden.

Im folgenden Jahre fließen die Polen unter Herzog Boleslaus Chrobri md auch die Bohren wieder 3 ! Dein

deutſchen Heere und man hoffte , daß !!! endlich die Lils tizier völlig bezwungen werden würden . Allein der Konig

verwüſtete zwar Städte und Stecten , vorzüglich im Lande der Dbotriten , war aber endlich froh , fein Heer nur wohls behalten nach Sachſe !! zuriidführen 311 förnen , wohin die Friude cibji verwüſtende ' Einfälle machten. 13 ) On Otto rab , daß die Macit der Lutizier nicht 311 beugen war und er ſeinen Nómerzig gern unternehmen wollte , ſo ſchloß er mit ihnen Friede , in welchem er bloß den Beſitz der brans Denburgiſchen und haveilindiſchen Gegend fich verſicherte. etto ging darauf nach Italien , ließ ſich zum Staiſer frönen und kehrte in folgenden Jahre 997 nach Sachſen zurück. Hier fand er aber die Bilfer Oftlich der Elbe in einem

Zuſtande , als ſey gar keine Fricde mit ihnen abgcídioffen . Die Stoceraner, welche die Gegend um Havelberg bis Brans denburg bewohnten , waren wieder in voller Empörung auf : 13) Ditmar. IV. p . 352. Annal. Saxo p . 854. 13) Ann . Saxo p . 360. Anne ), Hildesh . an . 995 .

158 geſtanden und die Lutizier, den frieden verachtend , ſogar über die Eibe in den Sarcengal , d. i. 11.3 lineburgiche, eine getring ( 11.

Der Kaijer ricte perbji in Stocerauien ein,

verwijdte dus lund mit Fruer und Schwert und kehrte als

Sieger naci) Magdeburg zurüc . Gegen die Purizier batte er ein anderes jeer , aus Sliphalen befiehend , gerichtet,

welche Gardulf , der hiebei ſeinen Tod fanid, anjlrte. Bis fdyof Rummard von Minden begeiſterte dieſes Seer dadurch),

daß er irloit das Kreut vor den Fahnen Gertrug. Wirklich wurden die heidniſchen lutizier in zwei blutigen Schlachten überwunder !, und mit Sinterlasſung ihrer Beute über die Cibe zurüdgedrängt. Deifen ungeachtet retten ſie die Feinds religfeiten fort und bemachtigten ſich im Jahre 998 der Stadt Arneburg , deren Dbijut den ErzbiſchofGieſeler an :

vertrauet war . 14) Silbſt im Jahre 999 fuhren ſie fort, in Sadſen Einfälle 311 machen und directen 311 verbreitei. Sie überfielen unter andern das Siloſter in Hildesleve , zers ſtórten cs , machten viele Menſchen nieder und führten die Nonnen fort, 15)

Die Hauprurſachen , daß die Lutizier nach einem rech , zelmjáhrigen Kumpfe, noch immer die Stirn boten und

ſelbji angriffsweiſe zu Werfe gingen , ingeadytet ſie zehus Jahr lang von 98 ; bis 995 ſich) mit den Deutſchen , Polen und Böhmer zugleich hatten ſchlagen müſſen und unſtreitig biebei großen Menſchenverluſt erlitten hatten , waren , daß Boleslaus von Polen zufolge einer Vereinbarung mit dein

Kaiſer ſeit 995 kein Hülfsheeç inehr diejicits der Oder ſeus pere, ſondern die óſilidy dieſes Flußes wohnenden, beidniſden 24) Ditmar IV. p. 355. 356. Saxo. p . 3716

Ann. Sax. p. 367.

15 ) Ano.

159 Bóiter zu unterwerfen fuchte , daß der Kaiſer noch in demſelben Jahre 997, wo er, you feinem Rómerzug zurückge: tehrt , die Stoderaner unterworfen hatte , nach Italien mit ſeinen Streitfraften zurückging und die Verwaltung Deutich : lands der Uebriſſiu Mathilde von Quedlinburg überließ. 16)

3. Kap. Drei Bemerkungen , welche es ſehr wahrſcheinlich machen , daß die

Pommern in dem ſedyjehnjábrigen Kriege den Lutijiern beis ſtanden.

Drei Bemerkungen ſcheinen hier eine Stelle zu berdies nen. Erſtlich iſt auffallend, daß die furizier redizehu Jabir

einen Krieg beſianden, in welchem ſid) drei Nationen , Deuts dhe, Bóhmen und Polen fait zehn Jahr lang vereinigten, ſie zu vertilgen. Zwar hatten ſie an den Dbotriten fireitbare

und treue Bundesgenoſſen und die freigewordenen Studera: per verftárften eine Zeit lang ihre Macht. Allein auch mit dieſen Unterſtübungen , ſcheint es, bätte ſie niminermehr ſo vielen Feinden und ſo lange widerſtehen fóunen , waren nicht nod) vou einer anderu Seite ber kampflujiige und gleid,gejiimmite Veerſ@aren 31 ihnen geſtoßen. Man kann faſt nicht die Vermuthung abweiſen, daß die Pommern, welde

bloß durch den Oderfluß vou ibuen getrennt waren , an dies fen: blutigeu Kriege Antheil nahmen und dadurch die Lutizier in Stand letzten , es mit ſo vielen Feinden und ſo iange auf : zuuehinen. Es läßt ſich ſonſt die Möglid ) feit, wie die lutis gier haben ihren Untergang entrinuen können , ſchwerlich bes greifen . 16 ) Ditmar, Annal. Saxo. I. c. Heldmold. J. 25 .

240 Findet ſich zweitens, daß die Pommern und ſelbſt die Hugier von den Jahren 955 bis 974 , als Bundesgeuolient, den deutſchen Kaiſern gegen die Lutizier und Dänien beiſian : den , 1 ) To iſt doch keine Spur vorhanden , daß dieſe Vers bindung lánger gedauert hätte. Die Pommern wurden nach dieſem Zeitpunkt einige Jahre hindurch von den Dánen abs hängig , riffen ſich aber mittels des Abfalles der dånijchen Kolonie in June, nad ) dem Jahre 983 103 und behaupte:

ten unter Suens Regierung ihre Selbſtändigkeit. Unſtreitig hatten Eiferſucht und Feindſchaft zwiſcó en ihnen und den

Lutiziern endlich aufgehört, ſo wie dieſe in die Obotriten ſich ausgeſühnt hatten, welche in frühern Zeiten ſich harts nacřig bekriegten. Der " Haß gegen ein michtiges Nachbars volt plegt, ivern deffen Stolz gedemüthigt worden , ſich in Siitleiten und heitnahme zu verwandeln . Die lutizier hats

ten aber unter Otto I. große Niederlagen erlitten , waren

zinslichtig gevorden , wurden nun ausgelegen und diberdem als Heiden verachtet. Ein Erzbisthum jenſeits und zwei

Bisthümer diesjeits ' der Eile waren erriditet, um die alte fandesreligion aus der ganzen Gegend zwiſchen der Elbe; Peene und Dder 311 verdringen und das Chriftenthum einzus führen. Das Erzbisthum Syamburg und das Bisthjum 21 derburg arbeiteten au Qusführung deſſelben Ziveces. Die neue Religion machte große Fortſchritte , uberall ſah man Kirden und ströſter entſtehen und die Geiſtlich feit mit låns dereien und Zchuten ausſtatten . Selbſt in Polen war dad Chriſtenthum ſeit 968 eingeführt und der Herzog feffer aut das deutſche Gutereffe gefettet. Schon hatte das land reis nen Biſchof Sorban in Polen erhalten und bis nach 2) Nußs 1 ) Virgl, 1- B. St. 25. 2 B ... 2. 2 ) Ditmar II. p. 33)

141

kand war Atalbert gewandert, die neue Lehre auszubreiten , weldie aber in griechiſcher Form dort eindrang. Die Poms mern fahen ſich von chriſtlich gewordenen Vorfern bereits

umringt und ihre Landesreligion bedrohet , welche von den Chrifien mit tiefſtem Abſdheu betraditet und als heiliger Bors

wand gebraucht wurde, die Völker zu bekehrex, zuigleich ſie mit Steuern zu belaſten und ihrer Freiheit zu berauben. Sie konnten jeßt nur die Lutizier als die letzte Schutzwehr

und Vormauer ihrer eigenen Religion , Verfaſſung und Selbs

ſtändigkeit auſehen. Waren die Lutizier, weldie gleiche Göt: ter, Sitten und Lebensart hatten , unterworfen , ſo mußten fie deren Schidſal theilen und auch fallen. Es galt jetzt die höchſten Güter, welche Wölfer kennen , und Chriſten und

Heiden waren allgemein und ſchroff entgegengetreten . Dånen, Obotriten, kutijier, ſelbſt Böhmen wagten ihre letzte Sraft, den Glauben und die Einrichtungen ihrer Vorfahren zu vers theidigen. Sie vertheidigten zugleid, die Sieligion und die

Sitten der Pommern und dieſe wurden durch die gleiche Gottebverehrung und durch die Nähe der Gefahr aufgefors dert, ihre Nachbarn mit allem Nachdruce 34 unterſitzen, um ihre eigene Selbſtändigkeit zu ſichern. Es traf ſoldies in

die Zeit , wo Sigwald mit ſeiner Flotte die poumerſchen Küſten beſchützte; die Pommern konnten und mußten daher ihre Sreitkräfte mit den Lutiziern vereinigen , deren Unters jochung der Fall ihres eigen Waterlandes augenfueinlid, nach Ficy zog.

Daß die Pommern wirklich mit ihren Waffen die kutis zier in diefem fechzehnjálrigen Kampfe unterſtützten , ſcheint drittens daraus bervorzugehen , daß der Kaiſer dem Herzog Boleslaus Chrobri von Poren die Pommern preis gab und

iba durch ein Bündniß verpflichtete, fie ſeiner Oberherrſchaft

142

311 uinterwerfen. 2) Hátten die Pommern noch in jenem freunds (daftlichen Verhaltniſſe zu Kaiſer Dito Ill. geſtanden , wie früher zit deſſeu Vater und Großvater : fo würde er dem pols niichen Herzoge , welcher ſein Lehusfürſt war, nidit erlaubt haben , lich ein Volf jieuerbar z11 machen , welches der deuts Ichen Macht durch ſeine Freundſchaft höchſt núßlich werden komute. Gerechtigkeit und Statóflugheit hårten ſich dages

ger erklárt. Daß Dito lll. jenem ohnehin mácorigen polo niſchen Fürſten Gelegenheit gab , durch Unterwerfung der Pominern noch mächtiger zu werden, fitzt voraus, daß dieſe

fidh mit den Feinden der Deutſchen verbunden, ihnen großen Schaden zugefiigt und die Radyc des Kaijers gereißt hatten. Der måd tige Widerſtand , welden die fatizier den Deuts

fchen , Polen und Böhmen bis zum Jahre 995 leijieten, zeigt aber zur Genüge, daß noch ein mådhriges Hülfsvolt ihnen briliano. Dies kounten nur die Poinmeru ſeyn. Es mar en natürlic), dieses Sálfsvoll durch die Polen vori hinten angreifen zu laffen , um es zu hindern , von vorn in Berbindung mit den Latiziern angriffoireiſe gegen die Deuts fchen zu fedzien. Hierdurd, verloren die futizier ihren Rúd : halt und eine reiche sulfaquelle an Streitmitteln, und konntet dann deſto leichter bezwungen werden.

Une idyeint die Anbie, daß die Poinmern , in dies ſem langen und blutigen Kriege den futizieru tráfrigeri Beis fiand leiſieten , nothwendig, um die Zuverſidit , den Widers fiand und die túbueri Unternehmiungett der lutijier, das Vera ( abreni des Kaijers und die Richtung , welche Boleslaus ges 2) Eodem quoque temporo Bolizlans, Polonorum Christi . anissimus Rex, confoederatus cum Ottone terrio , omnem

Slaviam, quae est ultr : Odoram ; tribulis subjeciti tel . mold. I. 15.

143 sen die Pommern nahm , zu begreifer, und ſo gewiß zu feyn , daß wir carein die erſte Verbindung zwiſdieu Pornmern und

kutijiern legen , welche niemals wieder aufnerte, vielmehr fici) immer mehr und mehr befejiigte, bis die Putijier gauza lid mit den Pommern verſchmelzen und endlich ſogar den Namen der Lurizier mit dem der Vorpommern vertauſd ;ten .

4. Kap. Herzog Boleslav von Polen befriegt die Pommern und wünſcht ein Erzbistuin in Green anzulegelt.

Die Eimoidung des beiligen

udalbert erleid; tert die Musiuhrung. Heiligen.

Lebensumriß diejes

Während die Lutizier in Ubweſenheit des ſiſers, wels cher ſich ſeit 997 bis 1000 in Fralien aufsielt , du einen Beſuch in Polen und Deutidland made und dahin zurúd: febrte , uin in Rom feine Reſidenz bleibend aufzujiblagen ,

jedoch dajelbſt 1002 ſtarb , unangefochten geluiten wurden und nur durch Raubzuige in das benachbarte Niederladſer ihre Feindſeligkeiten offenbarten , beſchäftigte fich Boleslau 3 Chrobri, reit ungefähr 995 damit , theils andere Kriege zu führen , theils die Preußen und Pommern unter ſeine Herr: daft zu beugen , oder vorerſt ficueibar zu maden . 1 ) Der Water dieſes Fürfien batte große Beweile umeridhútterlicher

Trene dem Kaiſer und ſeinen Vorfahren gegeben, auc ) Bolib: laus Chrobri durch Zufüerung eines Heeres in den Jahren

992 und 993 das Vertrauen des jungeni Kaijerd gewonnelli 1) Helmold. I. 15. Kadlubko II. epist. 13. p. 648. Adam Brein . schol. p. 26.

144

mm

der gutmachtig, unerfahren und kurzſichtig, nicht die ehrgels zigen Plåne entdeckte , welche dieſer ſchlaue, ſtaatskluge und tapfere Fürſt entworfen hatte und Anfangs geſchidt zu vers bergen wußte. Der Kaiſer, leidt zu täuſchen, úberdem ſich ſeit 997 wenig um Deutſchland bekünimiernd und alle Aufs merkſamkeit auf Stalien richtend , wo er ſeine fünf lebten Lebensjahre mit einer kurzen Unterbrechung allein zubradte, hatte dem polniſchen Herzoge uiberlaſſen , Pommern zinspflich : tig zu machen . Dies war aber dem weitrebenden Boleslaus nid )t geung , er wollte dieſes Voll auch zum Chriſtentune

bekehren , und dies Geſchäft aus der Mitte reines Neides betreiben laſſen , um fremde Einmiſchung hiebei zu verhius

dern . Hierzu war die Anlegung eines Erzfiiftes in Polen erforderlid ), deffen Sothwendigkeit ohnehin damit gerechtfers tigt wurde , daß unter den Polen noch viele Heiden waren oder an heidniſchen Gebrauchen hingen , deren Abficllang mue durd, eine felbſtändige Kirche in Polen zu hoffen war. Die eigentliche Abficyt war aber , ſich der geifilichen Overherr: ſchaft des Erzſtiftes Magdeburg zu entziehen und deſſen Einwirkung in die polniſchen Kirchenſachen völlig abzuſchnei den . Dieſe Unabhängigkeit in geiſtliden Angelegenheiten mußte voraus erworben ſein , wenn er , wohin einzig rein Streben gerichtet war, fich) von deutſcher Oberlehnsherrſchaft losreißen und zur weltlichen Unabhängigkeit gelangen wollte. Dem aufmerkſamen Verzog entging keine Gelegenheit, weide ſeinen Zweden förderlich war. Es traf fich , 003

Adalbert ein, im Geruch der Heiligkeit fiehender , Birchof von Prag , nicht weit von der polniſchen Grenze die Mar : tyrfrone erwarb und deſſen leichnam in den Beſitz des Sera 3093 kam , bald darauf Wunder verrichtete und zu einem Heis tigen erklärt wurde. Dieſer miußte zuin Mittel dienen , die

145 Anlegung eines Erzbisthumns in Gneſen zu erreichen , wozu der frómmelnde und ſchwache Kaiſer um ſo williger die Vans de bot , da er dieſen Heiligen bei Lebzeiten gefannt und ges liebt hatte und fich verpflichtet hiert, deſſen Verehrung durch

ein neu errid tetes Erzbisthum gu befördern. Es iſt der

ponimerſchen Geſchichte , welche ohuehin in dieſen Zeiten großen Theils Bekehrungsgeſchichte iſt, nicht fremd, den lez bensumriß dieſes Szeiligen , dem viele Kirden in Pommern geweihet wurden , aufzunehmen , zumal da ſido in demſelben die Sitten der Zeit , inſonderheit der Kampf des Chriſiens thums und des heidniſchen Aberglaubens abſpiegelni.

Verzog Boleslaus hatte in dem Feldzuge 995 , wo er in Perſon ein Heer dem Kaiſer zu Qilfe an die Havel fiihrter zuerſt genauere Kenntniß von Biſchof Adelbert erhalten, weil ein Bruder deſſelben , in feinem Heere dienend, ihn das mit bekannt machte. Adalbert hieß eigentlich Woitech) , und hatte vornchme, reiche , dyriſtliche Aeltern , welde fic) durch

Frómmigkeit und Wohlthätigkeit unter den Böhmen , die großten Theils nod) beidniſchen Gebrauchen und felbſt dein Góßendienſte anhingen , auszeichneten . 1 ) Sein Vater , ein böhmiſcher Graf, 2) befilmmte ihn zuin geiſilichen Stande und ſendete ihn uins Jahr 973 nach Magdeburg, wo, unter Erzbiſchof Adalbert die Domſdyule biulete , welde wegen ihres

berühmten Rectors Othricus, des Cicero's damaliger Zeit, groſs

ſen Zulauf hatte. Injenen Zeiten pflegten Kióſter bei metropolis tan : und biſchöflichen Kirchen zu Schulanſtalten eingerichtet zu ſeyn , wo fünfrige Geiſtliche, ſelbſt Prinzen 3) in den alten Spraden , oorzüglich in der lateiniſchen , in den damals 2) Vita S. Adalbert. ed. Canisius Tom. III. C. 13.

2) Duo

bravii hist. Bob . VI. p. 44. 3) Auct . Vita Henrici S. c. 3. p. 519,

146 gangbaren Wiſſenſchaften und vorzüglich in der Gottesges lahrtheit unterrichtet wurden. 4) U18 Woitech , der idon

hier unter ſeinen leichtfertigen Mitfdülern ſich durd) angſts liche Frómmigkeit auszeichnete , vom Erzbiſchof zum geiſtlis chen Stande eingeweibet wurde , legte er ihm ſeinen eigenen Namen Adalbert bei. A18 Dthricus nad Ableben des

Erzbiſchofes felbſt an ſeine Stelle gewählt wurde , ging der junge Adalbert nach Prag und trat unter dem dortigen Bis fchof Diethmar , der von Geburt ein Sachſe war , aber die ſlaviſdie Spradie vollkornmen verſtand , in den Dienſt der Kirche ein .

A1s dieſer hernach mit Tode abging , wählten die Gros ben des Landes und Herzog Boleslav der Fromme , ihren

Landsmann Adalbert, deſſen Adel, Reichthum , Frömmigkeit und wohſthätige Handlungen Hervorſtralten , zum Biſchof von Prag. Er ward von Kaiſer Otto II. beſtätigt und ihm von deinſelben der Biſchofsſtab überreicht, worauf er vom maius zer Erzbiſchof Billigis die Salbung empfing. Der junge Biſchof war der ſtrengen Kirchenordnung und den , von den Pietiſten damaliger Zeit für verdienſtlich ges

haltenen , Kaſteiungen ergeben. Bei ſeinem Eiuritt in Prag, war ſein Pferd mit einem Salfter aus Hauf verſehen. Er mergelte ſeinen Kórper durch Faſten aus , ſchlief auf nacter

Diele , höchſtens auf einem hárenem Gewande und machte einen Stein zur Unterlage des Kopfes , beſuchte die Kranken und die Gefängniſſe, theilte bis zuin eigenen Mangel Almos ſen aus , verwaltete ſeine Amtspflichten gewiſſenhaft und widmete die übrige Zeit gottſeligen Betrachtungen. Seine

4 ) Dubrav. VI. p. 44. Vita Meinwerci p. 546.

1

.147 Predigten waren voll Salbung uud zweten dahin , Geiſte lidhe und Laien zu derſelben Höhe äußerlicher und inners licher Frömmigkeit zu erheben, welcher er ſelbſt nicht einmal vóllig zu genügen glaubte. In heiligem Eifer übte er ſtrenge Stirdenzucht aus , erbitterte dadurch die Geiſtlichkeit und brang auf Abſchaffung der , unter dem Volke noch herridens den , heidnijüyen Gewohnheiten , wodurch er auch die Laien gegeu fich aufbradote. Die Geiſtlichen , damals verheirathet , wollten ſid , nidt nach dem Willen ihres Biſchofes zum Célibat bequemen . Unter dem Volfe ging die heidniſde Vielweiberei' nod im Schwange und Blutsverwandte heiratheteu cinander. Beis des war ihm ein Greuel. Meuſdenhandel ward ferner ges trieben und chriſtlidie Sclaven und Gefangene an Juden verkauft, welche ſich mit dieſem Gewerbe beſonders befaßten .

Udalbert wandte einen Theil ſeines Vermögens darauf , ſolche Unglüdliche loszukaufen , konnte aber nicht allen die Freis beit verſchaffen .

Sonn- und Feſttage wurden zwar ſchon

vom Voite gefeiert, doch mit Beibehaltung heidniſcher Ges wohnheiten ; in der Faſtenzeit überließ ſich aber das Volt der Dóllerei und Ausſchweifung. 5)

Die Abſchaffung dieſer und anderer Gebräuche fand um ſo hartnådigeru Widerſpruch , als der vorige Biſchof, wenn ſeine Erinahnungen fruchtlos blieben , ſich beruhigt hatte und nadſichtig geweſen war. Jegt erbitterte des Bis (dofs Strenge die Geiſilid) keit , dieſe wiegelte die Großen des Landes auf und ſo entſtandeu Gahrungen , welche der

Herzog einigemal durch bewaffuete Chriſtenſcharen dampfte, aber dadurch den Haß gegen deu Biſdof vermehrte, ſo daß 5 ) Vit. Adalb. ap . Canisium Tom . III. p. 49. 60. 2

148 diefer das land verlaſſen mußte. Er ging darauf nach Rom und bewog den Pabſt, die Böhmen mit dem Kircheu : banne zu belegen.

Dies brachte die Bölmen vollends in

Wuth und da ſie an dem abweſenden Biſchofe keine Nadie nehmen konnten , überflielen ſie ſeine Brüder und erſchlugen fie. Der Kaiſer und der Erzbiſchof von Mainz brachten es

endlich dahin , daß Adalbert, welcher als Mónd) in einem Kloſter zu Rom lebte , nadı fünf Jahren zurüc gerufen wurde.

Während ſeines Kloſterlebens war er in ſeinen Grundſägen noch ſtrenger geworden und hatte ſich mit dein Trojie ges ſtårft, daß er um des Reiches Chriſti willen Trúbſal leide. Da er neuen Gefahren entgegen ſah , und an die Möglidis keit dachte, ſein Leben einzubúfen , fühlte er endlich ein Vers langen , die Martyrkrone zu erwerben , welche damals für

den Triumpf heiligen lebens gehalten wurde.

Er trogte

daher nach ſeiner Rückkehr allen Gefahren und drang mit noch ſtrengerm Nachdruck auf Abſtellung der Mißbrauche , die von Volt und Geiſtlichkeit in Schutz genommen wurden .

Die Erbitterung gegen ihn brach daher bald in einer zweis ten Empórung aus , wozu ein Geiſitider Veranlaffung gab. Dieſer hatte mit einer adeligen Frau Ehebruch getrieben , worauf die Aeltern des beleidigten Ehemannes , nac) alter Sitte , der Ehebrecherin den Kopf abſchlagen laſſen wollten . Dieſe flüchtete zuin Biſchof , der fie in Schulz nahm und in ein Nonnenflofter verbarg . Augenblicklich gerieth die Stadt in Aufruhr , man griff zu den Waffen , ſtürmte die

biſdófliche Reſidenz sind verlangte die Auslieferung der Vers brecherin. Der Biſchof glaubte , daß jeßt die glückliche Stunde gekommen ſey , den ehrenvollen Tod eines Martyrs

zu ſterben , trat mitten unter das Vork, regte ſich ſelbſt das

149 Berbrechen bei und gab ſich preis. Allein das Volt war von ſeiner Unſchuld überzeugt und ſchonte ſeines Blutes, fchleppte aber die Ehebrecherin aus dem Kloſter zu ihrem Maune, um den Todesſtreich zu empfangen. Da dieſer ſich nicht dazu verſtand , ward ihr von einer gemeinen Dienſte magd mit dem Schwerte der Kopf abgeſchlagen, eine Strafe,

weldje auch bei den alten Deutſchen in ähnlichem Falle ges mónlich war, 6) Adalbert ging daher abermals nad Rom in ein Kloſter,

von wo er auf wiederhohltes Andringen ſeines Metropoliten , des Erzbiſchofes von Mainz , 997 nad Deutſdıland zurúd: fehrte und in Mainz mit dem Kaiſer Otto III. zuſammen

traf. Seine zweimalige Vertreibung und das ſtrenge Kloſters leben hatten ſeine Ueberzeugung verſtärkt, daß Werke der Enthaltſamkeit , Demuth und gemeiner Dienſte den Werth deb Frommen erhöheten. Ain Hoflager des Kaiſers wartete er als Bedienter allen auf , und verrichtete mit eigenen Sjåns den die genueinſte Arbeit. Während die kaiſerlichen Bediens ten des Nachts ſchliefen , pußte er heimlich die Schule und Stiefein des Gefolgen, ſo daß am Morgen , vom Thürſteher bis zum Saiſer hinauf , jeder ſein Schulzeug in Ordnung fand. Eiaſt ging er des Nachts mit nacten Füßen in den Wald, vollte auf ſeinen Schultern eine laſt Holzes, welches

er verfaufte und aus dem Erlós fic Lebensmittel anſchaffte. Als der Staiſer ſolches erfuhr und , nach den Begriffen des Zeitaiters , dieſe freiwillige Erniedrigung und Armuth für einen Beweis der Frómmigkeit anfah, ſagte er ihm unter ans dern im Sderze : ,,ein ſolcher Biſchof, wie ihr ſeyd , hätte zu den Slaven geben uud ihneu predigen ſollen . Der 6) Ditmar VIII. p. 419.

150 Kaiſer wollte hiermit' ſagen : die Slaven wiirden fidh leicha ter bekehrt haben und dem Chriſtenthume treu geblieben feyn, hätten ſie ihre Geiſlichen ſich ſelbſt ernähren und mit

Wenigem zufrieden geſehen , nicht Hirten erhalten , die ihre Seerde ausſaugen und mit großen Gütern und Einkunften verſorgt ſeyn wollten . Allein Udalbert, der vor Freude dem

Kaiſer die Füße füßte , nahm folches für eine Aufforderung zur Heidenbefehrnng auf und erwiederte : , daß er ſolches bereits im Sinne habe.“ Seitdem ward die zeidenbefehs rung fein feſter Gedanke und wiewohl der Kaiſer ihn dabou abzubringen ſuchte, ſo ließ er ſich doch nicht in dieſem Ent:

richfuiße jemals wieder erſchüttern . Seine Einbildungsfraft ward immer mehr entzündet, er ſah im Traume Erſcheinuns gen , aus denen er ſich noch ſtärfer úberzeugte, daß ihiu die Marturkrone von Gott beſtimmt ſer , worüber ſein Herz in Entzücen gerieth und ſich in Dantgebeten ausſchüttete. Er war entſchiojden , wenn er die Böhmen nicht von ihrem árs gerlichen Lebenswandel zurücbringen könnte, ſeinen Befehs rungseifır zur Zerſiórung des Gógcnthumes unter den Lus tiziern, oder den Preußen anzuwenden.

Die böhmiſchen Großen hatten keine Luſt , ihn zum drittenmal anzunehmen . Sie hatten ſeine Aettern , ſeine vier Bruder und Bruderſöhne in der Stadt Lubicz erſchlas

gen , ihre Landſtädte verwüſtet und ihre Güter eingezogen . Sie erklärten daber : „ wir ſind Sünter, ein boshaftes, harta

näcfiges Volk , er ein Heiliger Gottes , ein wahrer Israelit, der nur in dem Herrn lebt.

Einen ſolchen vollkommenen

Mann finn die Geſellſchaft der Ungerechten nicht ertragen. Zwer erbarmte lid , vielleicht der Biſchof, ein Geſchlecht,

das ſo oft verworfen worden , wieder aufzuſuchen . Aber wir erlennen , was dieſer Heilige unter der Farbe der Frómmige

- 151 teit verbirgt. Wir wollen ihn nicht, weil, wenn er zurücks kehrt, er nicht zu unſerer Wohlfahrt, ſondern zur Beſtrafung unſrer Verbrechen , welche wir an ſeinen Brüdern mit Freus den verübt haben , kommen wird.“ 7)

Da ſich Adalbert von ſeinen Landsleuten auégeſchloſſen fal , kam er auf den Plan zurúd , einem ganz heidniſchen Bolte die Lehre Sefu zu verkünden , um die ſchimmernde Ehrenfrone , weldje er in Erſcheinungen geſehen , wirklid) zu

erwerben. Unter den beiden Völkern , den Lutiziern und Preußen , auf welche er es abgeſehen hatte , wählte er die legtern zu ſeinen Ziele , weil die lutizier noch in vollem Kriege gegen die Deutſchen begriffen , 311 fehr gegen das ihnen verleidete Chriſtenthum jeßt aufgebracht waren , als daß irgend ein Erfolg bei ihnen mit Wahrſcheinlichkeit zu hoffen war. Er entſchloß fich daher , bei den Preußen rein Giúd zu verſuden , um ſo mehr , da einer ſeiner Bruder

bei dein polniſchen Sperzoge Schuß gefunden und auch dieſen für Adalbert gewonnen hatte.

Boleslaus nahm ihn ehrena

voll auf und unterſtüßte ihn in ſeinem Vorhaben mit einem Schiffe und dreißig Soldaten zu ſeiner Bedeckung. Hiers

mit fahr er auf der Weichſel nach Danzig, welche ſchon das mall Grenzſtadt des polniſchen Gebietes war. Hier taufte er viele Einwohner und fuhr weiter nach Preußen , wo er

nur mit zwei Begleitern ans Land frieg und das Schiff mit der Bededung zurüdſendete. Die heidniſchen Preußen nahinen ihn aber gefangen und Siggo , einer ihrer Prieſter, durd , bohrte ihm bei dem heutigen Stadtchen Fiſchhauſen die Bruſt. Sein Körper ward von Herzog Boleßlaus den Preu.

7) Fragm . ex Chron , Magd. ap. Canis. III. p. 64.

152

Ben abgekauft und in Gneſen beigefekt, wo er bald durch Wunderthätigkeit berühmt und als Heiliger verehrt wurde. 8)

5. Kap. Dtto III. ſtiftet du Ehren des Heiligen Adalberts das Erzſtift Gneſen . Der ſtaatskluge und fchlaue Boleslaus benuste den Bes

fiß dieſes heiligen , wunderthätigen Körpers ,' die Unlegung cines Erzbisthumes in Sineſcu zu erreid ;et. Der argioſe, weitzehnjährige Kaiſer , weldier der Herzog für die erſte Sdubwehr feines Reiches in Often hielt und ihm Dank wußte , daß er die heidniſchen Pommern und Preußen , dieſe

Núclehne der lutizier, befriegte und zum driſiliden Glaus ben bekehren wollte und fiberdem

großes Vertrauen in ihr

fellate, fam deſſen wandbeu um fo williger entgegen , da er wie Dubravins 1) fagt, durch die vermeintlide Hülfe des neuen Seiligen von eiuer Krankheit felbſt geneſen war. Ges

veigt und willig daher , ein neues Erzbisthun zu Gneſen zu Ehren des Heiligen Adalberts 311 ftiften , ließ er noch wahs reud ſeines Aufenthalts in Nom den adoptirten Bruder deſo felben Kadini, welcher von jeßt den Namen Gaudentius er .

8 ) Canisius I. c. Vincent Kadlubko II. ep. 2, com . Bart filoch uit und Neues Preußen p. 456 . 1 ) Dubrav. Hist. Boh . p. 47. Die Ann . Hildesh , ad 1000 irren ſich in den Namen der Stadt und des Volfes. Otto III. Gaudentium

fratrem in principali urbe Praga ordinari facit Archi. episcopum , causa petitionis Bolislavonis Boë morum Ducis. Soil beißen Gnesna und Polonorum .

153 hielt, im Jahre 999 zum Erzbiſchof ſalben , 2) um ihn bald bernach ſelbſt feierlich einzuſetzen. Der Kaiſer brach zu Anfange des Jahres icoo and

Stalien auf, ging mit vielem Pomp und überall von weltiis dhen Großen und Prälaten bewillkommt und begleitet , über Regensburg, Zeit, Meißen , Bautzen grades Weges nach Pos len , wo er an der Grenze im Gau Diedeſi zu Flou , jetzt

Kalbau, 3) von Boleslav mit Freude und Pracht enipfan: gen und mit außerordentliden Ehrenbezeugungen nach Gues

ſen begleitet wurde. 4) Hier ward er von dem poſenſchen Biſchofe Ungar , dem Nachfolger Jordans, in die Kirche, wo die Feliquien des heiligen Udalberts ruheten , eingeführt. Nachdem er ſeine Audadt verrichtet hatte , verſammelte er eine Synede und ſtiftete das Erzbisthum Gneſen nebſt and dern davon abhängigen Bisthmern und ſetzte Gaudenting zum erſten Erzbiſdof daſelbſt ein. 5 ) Unter den neuen Dis: tiúmern war das Bisthum Colberg, welchem Visſchof Reins bern vorgefekt wurde, 5 ) von welchem an einem andern Orte weiter die Rede Feyn wird . Der Biſchof von Poſen,

bisher der einzige Biſchof in Polen und vom Erzbibihuni

Magdeburg abhängig , gab zu der neuen Kirchenordnung nidit ſeine Beiſtimmung, ward daher nicht den polniſchen Metros politen unterworfen, ſondern blieb dem Erzbiſchoff von Magdes

burg, welcher ſelbſt mit des Kaiſers Kirdeneinrichtung Pehr mißvergnügt war, nach wie vor, untergeben. Nad Berich : ten der polniſchen Schriftſteller 6 ) fou der Kaiſer in Uebere

a ) Mabillon in Act. Ben. ad. an. 999. cf. Maſcou Comm. p. 174. 3) Worls Geſch, d. Berg. Sasan . p. 7. 4) Ditmar. IV . p. 357. 5) Annal. Hildesliem . ad. 1000. 6) Martin Hanke de reb . Silesiorum ad . ann . 1001 .

154 maße des Wohlwollens gegen Boleslav, ihm auch den Eria but erlaſſen und den Titel eines Königs beigelegt haben. Dbgleich dies nicht unwahrſcheinlich iſt, ſo meldet der unters

richtete Zeitgenoße Ditmar nichts davon und nennt iha ſtets einen Sperzog.

Nad ). Vollendung dieſer Anordnungen ward der Kaiſer mit großen Geſchenken überhauft, unter andern mit 300 ges panzerten Reitern, welche ihm am meiſten gefielen und dann vom Herzege mit auserleſenem Gefolge bis Magdeburg bes gleitet. Er hielt ſich aber nicht lange in Deutſchland auf, ſondern traf im Juliusmonat wieder in Italien ein. Dieauſs ſerordentlidie Freude und Aufmerkſamkeit, welche Boleslav dem Kaiſer bezeigte, beweiſet, wie ſehr ihin die, von demſels ben geſtiftete, Kirchenordnung angenehin war. Polen in Kirs deuſachen bisher vom Erzbisthume Magdeburg abhängig, ward jebt , mit Ausnahme des Stiftes Poſen , davon frei und ſelbſtändig, und dies war es grade, was Boleblav wünſche te, welder nur den angeneſſenen Zeitpunkt erwartete , ſich auch in weltlidhen Dingen von der deutſchen Oberhoheit lobo zureißen .

6. Stap. Boleslav von Polen erobert Hinterpommern und plagt nach Otto III. Tode das deutſche Reich. Die Lotizier feßen init den Obotriten, welche ſich des Ehriſtenthums ganz entäußern und hierbei viele Gra ſamfrit verüben , den Krieg fort. Heinrich II. macht aber

mit Dbotriten und Lutiziern im Jahre 100s Frieden. Bes dingungen deßelben .

Der tapfere, berfdımißte und ehrgeitige Herzog Bolebs lav Chrobri , der durch die Ermordung Adalberto und die

155 Burzſichtige Frómmigkeit des Kaiſerb eine ſelbſtſtändige Kirche in Polen erworben hatte , gewann dadurch obenein den Ruf

außerordentlichen Eifers für das Chriſtenthum , ſo daß man ihn mit dem Schmudworte: Chriſtianiffimus beehrte. I ) Nad zwei Jahren, da Dtto III, kinderlos ftarb , entwidelte er ohne weitere Berſtellung ſeine großen Pläne und plagte das deutſche Reich ſo lange und nachdrüdlid) , bis er ganz

frei geworden war und den Titel eines Königs mit guy an nehmen konnte. Auſſerdem wendete er ſeine Waffen gegen Böhmen, Kuſſen , Preußen und Pommern. Zwar unterwarf

er bloß Hinterpoummern , theils weil anderweitige Kriege ihın nicht verſtatteten, den dieſſeitigen Theil Pommerus zwiſchen der Perſante und Dder zu unterjochen , theils , weil dieſer Theil unſtreitig mit den mådhtigen futiziern in Verbindung fiand und deshalb Sconung gebot. Deſſen ungeachtet bahnte

er durd) die Eroberung Hinterpommerns ſeinen Nachfolgern den Weg, auch das biefſeitige Pominern nad 100 Jahren

gu bezwingen , wie im vierten Buche dieſer Geſchichte erzählt wird , und das Chriſtenthum endlich über das ganze Land auszubreiten, was im fünften Buche beſchrieben werden ſoll. Nach menſchliden Berechnungen hätte reiner geglaubt, daß die Pommern und Lutizier von den Polen zu Boden

geworfen und durch das Geſchenk der Lehre Chriſti aufges richtet werden ſollten . Die fácoliſchen Kónige und Kaiſer

hatten bis jeßt, wie gezeigt, die grauſamſten Kriege geführt, um von der Elbe her die Vólfer bis zur Oder unter ihre Gewalt zu beugen und ihnen das Chriſtenthuin aufzudranis

gen. War ſoldhes vollendet, ſo mußte das fortſtrebende Kreuß auf das jenſeitige Ufer gepflanzt und Pommern durch deut 1 ) Helmold . 1. 13. Adam. Brem . schol, p. 12.

156 fche Heere und Prieſter umgeſtaltet werden. Allein die gåtts liche Vorſehung, deren Weisheit gewöhulich erſt nach vollens deter Entwidelung langer und großer Begebenheiten einleuchs tet, hatte beſchloſſen , die erſie Sonne der Aufklärung nicht von Weſteri; ſondern von Dfleir siber Pommern aufſtraleu zu laſſen und den neuen Geiſt der Zeit gleichſam durch die Hinterpforte hereinzureiten. Und in der That waren die Polen durcly Stamnverwandſchaft, ähnliche Sitten , gleiche Sprache, Pelbſt dadurch), daß man von ihnen nicht die größte Gefahr beſorgte und gegen ſie weniger auf der Sut war , melir geignet , jene Slavenvólfer 311 unterwerfen und groß. tentheils zur Chriſtenthrun 311 bekehren , als die Dentſdien , gegen welche der bitterſte Nationalhaß die Slaven entflamms te , und bei ihnen Eintracyt , feſte Verbindung und jene wachſame Pufmerkſamkeit unterhielt , welche fie' gegen den Feind im Niiden vernachlägigten .

Wir fehren zu deu lutiziern zurüd , die noch im Jahre

999 ihre Einfälle in Sachſen fortſetter. 2) Es ſcheint, daß fie durch fedyzehnjihrigen Kampf ermúdet, ſich nach Frieden Fehnten . Der unvermuthete Tod des zwei und zwanzigjábs rigen Kaiſers im Januar ico2 gab Veranlaſſung , daß die Finkende Flamme des Krieges wieder emporloderte. Die Obo :

triten , obgleich während des Krieges treue Bundesgenoſſen der lutizier , hatten die Ausübung der chriſilid )en Religion doc) nid )t aus ihrem lande verbannt , weil fie feit Seins richs 1. Ein Fall fiebzig Jahr lang 3) darau gewohnt waren 2) Vergl olen siey. 2. 3) Adam . Brem . II. p. 24. Helmold . I. 16. ver: felst dieſe Brgebrno : it aufs Jair 1019, allein er irrt ſich, wie dars aus zu eríennen, daß er den Murfgrafen Diedrid), welder längſt ge:

ſtorben war, hier einmijdt. Auch Ulbert von Stade ed. Schil. lor p . 221. febt die Empórung der Obotriten in das Todess

157 and ihr Fürſt Miſiklav und viele ihrer Landsleute fid) åna Berlich dazu befannten. Sie hatten nur desivegen, mit ihs

ten ganz heidniſden Nachbarn vereinigt, gekämpft, um ſich pon den unerträglichen Steuern und laſten 3 !1 befreiel , welche ihnen von den Deutſchen aufgebúrdet waren . Uus

ftreitig hatten ſie, als dieſer Zwed ganz oder theilweis ers reidyt war, im Jahre 997 die Waffen niedergelegt. Als aber im Jahre 1002 ganz Deutidland über die neue Konigswahl in Bewegung gerieth und in Parteien ſidy pallete, benutten die kaiſerlichen Beamten den Mangel an Aufſicht, die

botriten aufs neue zu bedrúden . 4 ) 23eil

aber, bei Erledigung des Thrones, die Furcht vor dem Kai: ſer einjiweilen aufbérte , im Reide Verwirrungen herrid ten , in welche ſid) Boleslaus Chrobri miſlite und ſelbji Deutſch

land defebdete, auch die Lutizier noch nnüberwunden da fians den : ſo hielten die Iborriten den Zeitpunct für günſtig, aberinals die Waffen zu ergreifen und ihre Freiheit 311 er:

kámpfen. Miſtivoi , Sohn ihres Fürſten Miſitglas, und Mig zidrog ein andrer Hverführer leiteten das Unternehmen, wel: ches die Lutizier denen Miſtivoi auf einer Verſammlung zu Rhetra treuen Bund zugeſchworen und dafür die Zuſide:

Tung ihres Beiſtandes erhalten hatte, 5 ) felbſt thitig unters ftúpten. Sogleid) fielen ſie in Nordalbingien, o i . Hollieint , ein und verheerten das land mit Schwert und Feier , 1110

da ſie keinen Widerſtand fanden , ahmten fie das Beiſpiel der Lutizier nad ) , welche im Jahre 977 das Chriſtenthum jabr Kaiſers Otto IIJ. Sie brach bei Lebzeiten Bernhards I. aus, 70 Jahr nach der erſten Einführung des Chriſtenthumb. Dies pafit nur auf das Jahr 1002.

4) Adam. Br. Albert. Stad. l. c. 5) Helmold I. 16.

158 völlig aus ihrer Mitte ausgerottet hatten , 6 ) ftecten die vorhandenen Kirchen daſelbſt in Brand und zerſtörten ſie bis auf den Grund. Weil ſie nun die driſilide Geiſtlichs

Feit für die erſten Werkzeuge ihrer Snedtſchaft, und für das ſtårkſie Sinderniß ihrer Freiheit , welde fie erringen woll: ten , anſaheu : ro brad) aud über ſie ohne Barmherzigkeit jener Jugrimm aus , weldeu die Dbotriten ſo lang genährt batten.

Ein gräßliches Trauerſpiel ward mit den Dienern der

Kirde eröffnet, welche durch mannigfaltige Martern hinge: ridtet wurden. Das blutigſte Opfer ward in Didenburg , dem Sille des Biſchofs der Wagrier und Dbotriten gegeben.

Hier wurden räinmtliche Geiſilide mit zügelloſer Grauſams feit 7) niedergehauen , mit Uusnahme von rechzig Prieſterii, unter denen ſich Dodar der Hauptfarrer der Stadt befand, welche zu einer nod) gráßlidhern Schadenfreude aufbewahrt wurden . Man ſchnitt ihnen zum Spott die Haut auf der

Hirnſchale freußweis auf, um das chriſiliche Kreuß abzubile den , band ihnen die Hände auf den Rüden , und ſchleppte fie durch die Städte und Ortſchaften des Landed ſo lange herum , bis ſie den Geiſt aufgaben. Inzwiſchen ließen ſie doch die Kirchen in dem eigentlichen Oborritenlande ſtehen , entweder weil viele Eingeborne uoch dem Chriſtenthume erge: ben blieben , oder weil man ſie als heilige Tempel betrachs tete, deren Gottheit der Heide deueta , wenn er ſie auch grade nicht verehrte.

A18 endlid , Heinrid) II. als deutſcher König allgemein anerkannt war, ob er gleicy theils mit uuruhigen Pajallen 6) Bigbert Gembl. ad. an. 977. 7) more pecudum obtruncati Adam. Brem. II. p. 24. Helmold I. 16 .

159 theils mit Boleblav Chrobri , der ſie unterſtüßte, noch iins mer in Händel verflochten blieb, ſo war es feine erſte Sorge, die furizier und Dbotriten zu berubigen, und machte mit ihnen Frieden. Die Angelegenheiten wegen des Ehriſtenthus mes bei den Dbotriten , bei denen es früher id )ou fehr ge: blúhet hatte, verſchob er auf ſpátere Zeiten , und beg ugte ſich damit, daß ſie die deutſde Oberlerrſchaft anerkannten und ſid), wie wahrſcheinlich , zu einer billigen Steuer wirder verſtanden .

Die mádytigen Lutizier aber wurden noch viel ehrenvoller bes handelt. Heinrich II. nahm , wie Ditmar ſchreibt, die Ges fandten der Redarier und Lutizier d. i. aller mit ihnen ver : bundenen Vótker, der Tollenfer, Riciuer, Circipaner und uks rer gnädig auf, vertheilte ihnen reiche Geſchenke, gab ihnen die angenehmſten Verſprechungen und mad te ſie dadurch

aus Feinden zu den treueſten Bundesgenoſſen. 8) Es iſt aus dieſen Uusdrúden nid )t klar , worin die Bedingungen des Friedens eigentlich bejiander. Judeß ergiebt ſich aus uns mittelbar darauf wahrzunehmenden Thatſachen , daß die Lus

tizier ihre alten Götter und landesreligion behieltin , doch dem Kaiſer bei ausbrechenden Kriegen , als Halfsvolt beizu. ftehen gelobten. Steuern zu erlegen , ward nid ) t weiter von

ihnen gefordert und ihre Freiheit anerkannt. Dies geſchah im Jahr 1003. 9)

Man findet ſeitdem und zwar ſchon 1005 die Purizier, als Hútføvolk, neben dem deutſchen Seere dieneni, inionders heit gegen die Polen , welche ſich unter Boleslaus Clyrobri der deuſchen boheit zu entziehen ſuchten. Die Cutizier trus gen vor ihren Kriegsidharen ihre Landesgórter her, 10) gleich 8) Dilmar V. p . 372. 9) Dicmar VI. p. 382. Annal. Saxo. ad, 1005. 10) Hi milites (Luitici) quondam servi, nostris

iniquitatibus tunc liberi tali comitatu (uåmlich mit iyren Landesgöttern) ad regem auxiliandum proficiscuntur.

160

wie die deutſchen Heere eineu Engel als Feldpanier brauch . ten . 11 ) Der chriſtlichen Geiſtlichkeit war dieſe Vermiſchung heidniſdier und driftlicher Feldzeichen ein Greuel, allein den Laien fick ſoldes wahrſcheinlich nicht mehr auf, da ichon

unter Duro I. Pommern und Rugier ſich an chriſtliche Völker angeſchloſſen hatten .

7. Sap. Bon don Lutiziern insbeſondere , ihrem Namen und zugehörigen

Bundesvólfern und frúbern Sdicjalen. Sie leben reit 730 — 810 mit den Ototriten in Feindſchaft und werden von Carl d. Großen

deshalb unterworfen. Sie haben Anfangs Kónige bis auf die Zeit Heinrid) s des Finflers , wo ſich die Verfaſſung andert. Seitdem treten auch Lutizier und Olotriten in freundſchaftliche Verbindung.

Weil die futizier dasjenige land weſtlid, der Oder bes

wohnten , welches ſpåterhin Vorpommern genannt wurde, ro

iſt hier orts und zeitgemäß , über dieſes Volk umſtändlicher zu reden .

Deutſdie Scriftſteller bezeichnen es gewöhnlich mit dem

Namen futizier (Leutici, Lulici, Luiticii ). Sie ſelbſt nannten ſid, Welatabi , welchen Namen die Franken , wels die unter Karl dem Großen 789 über die Elbe gehend , fie bekriegten , in 29 ilgen verwandelten . 1 ) legtern Namen

gebrauchen unſre Sdhriftſteller auch neben dem der Lutizier und pflegen zu ſagen Wilsi sive Luticii, 2) welches beidet 11 ) Annal, Saxo , ad. an. 954. 1 ) Eginhard in vita Carol, cap. 12. Annal. Carol. M. ad an. 789. 2) Ultra Leuticos, qui alio nomine Wilzi dicuntur Odera Aumen occurits Adam . Brem. II. 66. Cornelius Hamsfort (ap Langebek 1.

P. 35 , der ſie ebenfalls Vilsi neunt, unterſcheidet ſie genau von den Henetes oder Wendenta

- 161 tapfere leute bedeuten ſoll. 3) Welatabi ſcheint nichts weis ter , als das ſlaviſche Wiadawi zu ſeyn und herrſdiende Pólfer " zu bedeuten . 4) Dieſe Namen führten ſie als ein aus fünf Vétferſchafs ten verbundener Staat. Dieſe waren Redarier , Lollens

fer, Kiciner, Eircipaner und ukrer. Die Peene trennte Kiciner und Circipaner , welche nördlich wohnten , von den Redariern und Tollenſern , welde ſüdlich derſelben

Tagen . Die Kiciner , deren Hauptſadt Kizun , oder Kijjin unfern des heutigen Roſtock lag, 5 ) hatten den oſilidhen Theil des jebigen meclenburg - ſchwerinſden Landes um Gnoient, Maldin und Roſtock und die Eircipaner Neuvorpominern inne. Die Tollenſer wohnten in der Gegend des Múriks

Sees bis zur Totleuſee im Medlenburg : Strelißiſchen , die Redarier deren Hauptſtadt Rhetra war , von der Tollenſe zur Oder , in dem heutigen Vorpommern. Unter allen waren die Redarier das inachtigſte Volk, daher die Schriftſteller den Namen Witzen ſchlecithin für Recarier branden , 6 ) aud) ihnen vorzugsweiſe wohl den Namen Winuli oder Wi .

nithi beilegen , oder Redarier und Lutizier ſagen , um die erſtern als die bedeutendſte Völferſchaft auszuzeichnen. 77) Zollenſer und Reparier werden ferner gleidjam als ein Name

gebraucht 8) in der Urt , daß Rollenſer , als Aubang der 5) Kycini et Circipani cis Panim , Tholenzi et Redari trans Panim liabitant.

Ili quatuor populi a fortitudine Wilzi

sive Lutici appellantirr. Helmold , I. 2. 4) v. Suhm Ge ſchichte der Dunen 1 V. 1 Abth . p. 290. Gebhardi I. p. 103 1121 6) Hepidan . ad av. 955:

5) Annal. Saxo ad an.

7 ) Ditmar V. p. 372.

8) Post Oderae lenem meatum et

varios Pomeranorum populos , ad occidentalem plagarn

occurrit Winulorum provincia , corum qui Tholenzi &

162 Redarier erſcheinen.

Wenigſtens waren beide Potter auf

genaueſte verbunden , wie auf der andern Seite die Kiciner und Circipaner , die faſt ſtets zuſammen genannt werden. Spåterhiu ſpalteten ſich dieſe vier Votter und Circipaner und Kiciner führten gegen die Redarier und Tollenſer Krieg, worauf ſich jene au die Rugier, dieſe an die Pommern feſter anſchloſſen. Die Utrer endlid, waren ohne Zweifel ein Zweig deſſelben Volkes und fcheinen die Grenzhut gebildet zu bas ben.

Ihr Name kommt unſtreitig von Ucra , die Grenze

her. Sie hielten ſich in älttern Zeiten und ſelbſt ſpäter bei allgeineinen Aufſiánden ſtets zu den Lutiziern und ſcheinen . bloß ein Theil der Redarier geweſen zu ſeyn. Ju einzeluen Zeiträumen waren auch die Brijaner in der Prigniß und die Stoderaner , von Havelberg bis Brandenburg)wohneud , mit den futiziern verbunden . Die futizier oder Wilzen machten vermuthlid in frus hern Zeiten ein einziges Volt aus , bis ſie ſich ſpäter in

ufrer, Redarier, Tolleuſer, Circipaner und Kiciner ſpalteten. Gebhardi 9) und Suhm 10) weiſen den futiziern ihre frús heren Sike an zwiſchen dem ſchwarzen Mieere, dem Duieſter und dem Bog, oder wie einige andere Handſchriften Neſtors , aus welchem dieſe Radhricht geſchöpft iſt , dafür leſen , der Donau ,

in dem Lande , das Neu - Servien und Laurien

genannt wird. Sie machten einen der fünf Zweige aus, in welche ſich der Stamm der lechen getheilt hatte. Nadidem fie durch Polen in das Land zwiſchen der Elbe und Dder eingewandert waren, geriethen ſie mit den benads sive Redarii dicuntur. Helmold. 1. 2. und f. 21. zwei. mal Riaduri sive . Tolenzi. 9) Gebhardi Geſch. all. Wend. Slav, Staaten 1. p. 104. 10) 8. Suhm Geſchy. 0. Dánen

I B. 1 Abtb. p. 290. Vergl. Anm. zu Karamſin's Geſch, D.ruſl. Dreichs 1 B.p.228.239.

163 barten Dbotriten feit dein Sahre 780 ° in Feinſchaft , weil

dieſe den ohnehin übermächtigen Franken gegen Sachſen und Dånen beiſtanden . Da ſie nuu ihrerſeits die Obotriten feinds lich behandelten : ſo ging Karl der Große im Sahre 789 mit ſeinen Franken an zwei Punkten über die Elbe , um

fie dafür zu beſtrafen.

Ihn begleiteten als Külfsvölker,

Sachſen , Soraben , Dbotriten und Frieſen .

Die Frieſen

fchifften in der Havel hinauf, um den Lutiziern in die Seite zu fallen. 11 ) Dieſes Bolt war damals ſchon volkreid, und kriegeriſd ), aber unter viele Hiuptlinge vertheilt. Starr ructe zu der Stadt Dragawit vor, weldie man für Darguu bålt. Einer der Großen des Landes und der Beſitzer der Stadt , Wilzan , welcher wegen des Ruhms feiner Familie und wegen des Anſehens , das ihm fein Alter gab, in vora züglicher Achtung ſtand , kam mit ſeinen Anhängern entges gen , ſtellte Geißelu und ſchwur dem Könige Trene. Dieſem

Beiſpiele folgten die übrigen sjäuptlinge und Vorſteher des Volkes, worauf Karl wieder über die Elbe zurückging. Durch dieſen Kriegszug war dem Fürften der Obotriten Wigan vor der Hand Ruhe verſchafft und das Volf der Lutizier

gezwungen worden , die Oberherrſchaft der Franken anzus erkennen . 12)

Ulein ſie verbanden ſich bald wieder mit dem fuddáni.

fchen Könige Goderic, den die Franken Gottfried nennen , 13) und bekriegten und plunderten die Obotriten im Jahre 808 aufs neue. Nachdem Wißans Sohn, der obotritiſche Hers

zog Traſato oder Drasko Hülføvolk aus Sachſen erhale 11) Annal. Saxo in Eccard. op. I. p. 157.

12) Eyinhard c.

12. Annal. rer. gestar. a Carolo . M , ad. 789. Poct . Saxo ap. Leibnit I. p. 139. Ann. Fuldens. h . a. 13 ) Hanisfort ap. Langebek. I. p . 35.

164 ten hatte, ſchlug er 80g die Lutizier und verheerte ihr land mit Feuer und Sdwert , 14) ward aber im ſelbigen Jahre

zu Rerid) , der damaligen Hauptſtadt der Dborriten, durch Goderics Hinteriiſt niedergeſtoßen und an ſeine Stelle Slaomir geſetzt. 15) Jekt drangen die lutizier an die Untereide und zerſiórten 810 die in der Gegend von Sains burg angelegte Feriung Hochbuchi, welches zur Folge hatte, daß der Kaiſer im Jahre 812 einen Kriegszug unternahm und ſie zur Stellung von Geißelu abermals zwingen ließ. 16 ) Die Lutizier máhiten ſich dann nach Karl8 des Gros

Ben Lode einen König Namens fuitwid oder Liubi, 17) wahridheinlich um ihre Madit feſier 311 vereinigen und den Franken deſto beſſer zu widerſtehen.

Dieſer König theilte

aber mit ſeinen Brudern das Reid ), oder regierte mit ihnen gemeinſchaftlid ). Gegen dieſen Luitwid ließ Ludwig der Fromme 820 einen Kriegszug unternehinen , welder aber

keinen ſonderlichen Erfolg hatte.

Daher befämpfte fuitwid

die Dbotriten , ward aber in einem Gefecte init ihnen ers

ſchlagen. 18) Von ſeinen zwei Söhnen erhoben die Lutizier den atteſten Meligaſt zum Kónig. Weil er aber fein Aint nicht den Sitten des Volkes gemäß verwaltete , ſetzten ſie ihn ab und libertrugen dem jungern Celeadrag die Re gierung. Man ſieht hieraus , daß , wenn jetzt gleid) eine regierende Familie beſtand, die Großen des Landes das Wahls recht ausübten und eine mächtige Ariſtokratie vorhanden war ,

weldie ſpåterhin ſich der Regierung allein wieder bemidytigte. 24) Anual. Saxo p. 171. Ann . Caroli M. ad . 8ng. 15) Homs. fort p. 35. Vita Caroli M. p. 61. 62. iu Schiltcri Script. rer.ger . Annal.rer. gest. a Car. M. ap. Pistoriu m ad 808. P 36. 16) Annal. rer. gest. a Carolo M. ad 310. 812. 17) Anual. Saxo. p. 185. Albert Stad. ad. 823. 18 ) Annal. Saxo. p. 187.

! .

165 Da der abgefekte König unzufrieden war , ſo verfügten ſich er und rein Bruder perſónlid) zi1 Kaiſer Ludwig dem Froms men , als oberſtenu Schiedsrichter, nad Frankfurt am Main , wo er einen Reid )drag hielt. Viele vornehine Putizier reis ſeten ebenfalls dahin . Sobald ſich der Kaiſer liberzeugt hatte , daß das Volk dem jüngern Bruder geneigter rey , entſchied er 823 , daß er die Regierung behalten rolle und findete beide bedenkt in ihr Vaterland zurict, 19) Geits dem verhielten ſich die lutizier ruhig. To daß der Kaiſer 832

in Hamburg den erſten Erzbiſchof Ansgar ohne Gefahr eins Tegen konnte.

Nach dem Tode des Kaiſers wurden ſie wieder aufiára ſig , wahrſcheinlich), weil ſie Ludwig des Deutſchen Overherr: fchaft nid )t auerfeunen wollten. Dieſer griff fie daher im Sahre 844 an , tódtete ihren König Ge ftimul und unters warf das Volk aufs neue. 20) Dieſe Unterwerfung blieb ſo lange

in Kraft, als die deutſchen Waffen das Uebergewicht behaup, teten . Vis die Normannen , die Verbindeten der Lutizier, den Deutſchen zu ſchaffen machten und bald auch die Uns garn Deutſchland zu berwaſien anfingeri , behaupteten die kutijier und alle füdlich wohnende Slaven die Freiheit , bis

Heinrich der Finkler ſeit 927 die Szeveller und Stoderaner und ſelbſt die lutizier in mehreren Schlachten beſiegte. Seit dieſer Zeit hatten fáinmtliche Völfer zwiſchen der Erbe und Dder gleiche Richtung und Beſtrebung genommen , und die Dbotriten und Lutizier, früher ſtets Feinde, machten

jeßt gemeinſchaftlidie Sache und vereinigteu fich öfters mit den evellern , Stoderaneru und anderu Völkerſchaften , welche 19) Annal. Saxo. ad an. 825. Annal. Carol. M. ad. an. 823. yo) annal . Sax. ad. an . 844.

166 die Mittelmart bewohnten , um den Deutſchen fráftigen Wir derſtand zu leiſten, wie bereits oben erzählt worden . In dies ſer Zeit finden ſich aber keine Könige mehr, ſondern wieder Häuptlinge einzelner Völkerſchaften , dergleidien die Gebrúa der Nacco und Stoinef waren, welche als Anführer der ut:

rer und Niedarier in Vereinigung mit Tollenſern , Kicinera ; und Circipanern 955 gegen Otto I. am Rara -Fluß focha: ten. Und wiewohl vierzig Jahre ſpäter noch jener Nacco, der aus der Schlacht entrounen war, nebſt zwei andern , N is

fizla und Sederich jämmtlich) principes genanntwerden ,21) ſo iſt doch aus dem Zeugniße eines gleichzeitigen und unter :

richteteri Sdriftſiellers 22) 311 erſehen, daß ſie keine Landesa fürſten, ſondern Magnaten jener Völker waren, die durch Be: Tikungen, Fähigkeiter. und Thaten großes Anſehen gewonnen hatten , für die erſten Männer des Landes angeſehen wurden uud Heerfülrer der einzelnen Vótferſchaften waren . Die to:

nigliche Würde war in den großen Kriegen, in welchen kluge und tapfere Speerführer für die wichtigſten Perſonen gehalten wurden , eingegangen ,

8. Kap. Die Regieruug der Putizier iſt ariſtokratiſch. Allgemeine Landtage werden zu Rhetra sehalten. Ihr Zuſammenhang mit dem dortigen Drafel und deſſen Einrichtung.

Sekt war der Staat der Lutizier ein ariſtokratiſches Ges

meinweſen geworden , in welchem die großen Länderbeſiter, welde Städte , Burgen und Wolf beherrſchten , ohne ein alle

gemeines Oberhaupt zu ſehen, oder anzuerkennen , innerhalb 21 ) Helmold, I. 15. 22) Ditmar VI. p. 582.

167 ihrer Bezirte , alb Herren , Richter und Unführer walteten. Wenn über Krieg und Frieden und andere allgemeine Landeso angelegenheiten Berathungen nöthig wurden , traten ſie zu eis ner großen Verſammlung zuſammen , beſprachen die fraglia den Gegenſtände und faßten darüber einen Beſchluß. Die Natur der Sache giebt an Hand , daß die Mächtigſten den meiſten Einfluß auf die Maßnehmungen des Landtages auss übten. Daher trat der Fall ein , daß , wenn ein minder

mächtiger Gutsbeſiker gegen den Beſchluß Einwendungen machte und widerſprad) , derſelbe von der Mehrzahl ſelbſt mit Prügeln zur Beſtimmung genothigt wurde. Man griff bisweilen ſogar zu den Waffen und nothigte durch Blutver: gießen die Gegner, der herrſchenden Meinung beizupflichten . 1 ) Den einmal gefaßten Beſchluß mußten alle befolgen. Wer ihn hinterher nid )t adytete und ſich ſträubte, das feinige

zur Ausführung beizutragen , ward für einen allgemeinen Feind angeſehen und als ſolder behaudelt. Alle vereinigten

fich gegen den einen, plünderten ſeine Beſitzungen und ſtects ten ſeine Dörfer und Wohnungen in Brand. Verſchonte mau ihn damit : ſo ward er verurtheilt , eine Summe Gels des dafür zu erlegen. Sie verlangten die zuverläßigſte Treue von andern, weun ſie gleich alle des Wankelmuths und der

Zreuloſigkeit von dem merſeburger Biſchofe, der aus ſeinem geiſtlichen Standpuncte die Sachen betrachtete, beſchuldigt werden. 2)

1) Lambert Schafnab . p. 563. 2) His autem omnibus , qui communicer Luiticii vocantur , dominus.specialiter non praesidet. ullus. Unanimi consilio ad placitum suimet necessaria disciitientes , in rebus efficientes concordant.

Si quis vero ex comprovincialibus in placito his contradi. cit , fusibus verberatur , et si forinsecus palam resistit,

168 Dieſe Verfaffung, welche die Keime zu Zwieſpalt und Auflöſung in ſich trug , ward inden durch die von außen drohende Gefahr und das allgemeine Landesbedürfniſ , vors ziiglich durch die gleiche Religion und das gemeinſame Hei:

ligthum zu Rhetra eine Zeitlang zuſammen gehalten. Dieſe Stadt , der widytiglie Dit des Volfes war der vornehmſte Sitz der Landesgétter , unter welden Nadegaſt am hódhjen

geachtet wurde, weil er der eigentliche Drafelgott war , wie Apollo in Delphi. Hier wurden die Nationalverſammlungen gehalten. 3 ) theils, weil ſie durch den Ort felbſt beſondere Speis sigkeit und feierliche Würde empfingeli, theils weil man wes gen der genommenen Beſchlüſſe rogieid, bei dem Drafel erfors fchen fomute, ob ſie dem Willen der Götter gemäß wären, oder nicht, welches durchaus erforderlicl) war .

Nad Ditmar 4) der die Stadt, nach dem Namen des Hauptgottes , Riedegaſt nennt , ward ſie für den hódiſien Diegierungsſitz angeſehen. 5 ) Sie war , Peiner Beſchreis bung zufolge, damals dreieckig gebauet, und rings von Wald umgeben , der von den Einwohneru ſorgfältig geſchont und

für heilig geachtet wurde. Zwei Theile der Stadt fanden fiir jedermann offen, der dritte, 6) gen Dien gerichtet, zeigte bloß einen Fußweg und die Ausſidyt auf einen ſchaucrtid cu

See, and enthielt nichts weiter, als einen aus sotz fünfilich

érbäueten Tempel, der auf einer Unterlage von Thiertyøruera aut omnia incendio et continua depraedatione perdit, aut iu eorum praesentia pro qualitate sua pecuniae persolvit quantitatem debitae. Infideles ipsi et mutabiles immuta bilitatem ct magnam ab aliis exigunt fidem. Ditmar Vi. p . 382. 3) Helmold I. 16. 4) Ditmar VI . p . 331. 5) quae civitas principalem tenet monachiam . I, c. 6 ) Id lefe mit March. Dvotrit. Uiterth . p. 20. partcs.

169 ruhete. Die äußeren Wande waren mit künſtlichem Schniks werk rerſehen und ſtellten verſchiedene Götter und Góttinnen vor . Im innern Naume ſtanden die Bildläulen ſelbſt, an jeder war der Name des Gottes eingegraben , wie ſoldies fidh an denjenigen Götterbildern noch findet , welche bei Prillwiß , dem vermuthlichen Orte des alten Rhetra, aufges graben und in dem großherzoglichen Schloſſe zu Strelitz aufgeſtellt ſind. 7) Sie waren alle furchtbar mit Panzeru

und jjelmen bekleidet. Der vornehmſte Radegaſt, von Dit: mar fuaraſici genannt, ward von allen Putiziern vorzugs, weiſe verehrt und angebetet. Der Name Radegaſt wahrſcheins lid) deutſchen Urſprungs , ob er ſich gleich auch aus dem

Slaviſdien ableiten táßt , bedeutet einen Rathgeber und Luis araſici iſt die Ueberſetzung davon und bezeichnet daſſelbe.

Denn Hraw a iſt in der Vihmiſchen Sprache Kopf, Haupt, der Bornehmſte, und Radce Rathgeber, wie Nadamas ſelbſt einer der böhmiſchen Götter war. Hier waren auch die Fahs nen und Feldzeichen aufgefiellt, die nicht anders , als zu eis nem Heerzige herausgenommen wurden . Unter ihnen war

das Hauptpanier, Zirnitra genannt, ein geflügelter Drache, der von Bogen abgebildet und von March genau beſchrieben wird. 8)

Zur Aufſicht und Pflege dieſer Heiligthümer waren von den lutiziern beſondere Diener angelegt, welche auch den Prieſter - und Orakeldienſt verrichteten. Dieſe brachten

7) Bergl. Gottesdienſtliche Alterthümer der Obotriten nebit mas racus Erläuterung Berausgegeben v. Bogen , jerner Grojberga Strelißiſches Georgium Nord : Slaviſdyer Gottheiten und ihres

Dienjtes von Urendt nordiſdem ulterthumsforidher tu atrona . 8 ) Maích p. 119. fg.

170

nicht allein die feierlichen Opfer und verſóhuten den Zorn der Götter , ſondern erforſchten auch den Willen derſelben und erklärten in Folge deſſelben , ob ein Beſchluß des lands tages ausgeführt werden könne, oder nicht. Es geidab ſols

des auf folgende Weiſe. Während alles Volk ſtand , ſaßen fie anf dem Boden , murinelten abwechſelnd geheimuißvolle

Gebete nud gruben mit Zittern und Beben in die Erde, bis fie gewiſſe Drafelzeiden herauswarfen , welche eine zuvers låßige Antwort über den ungewiſſen Ausgang beabſichtigter Unternehmungen zuließen. Waren ſie damit zu Ende, ſo be: decten ſie jene Draketzeichen mit grünem Raſen und führten ein großes , fir heilig geachtetes Noß über zwei, kreuzweis mit den Spitzen in die Erde geheftete, Speere , mit einer Art demüthiger Behandlung, welche den Roſſe keinen Zwang anthat , ſondern bittweiſe es zu dieſem Dienſte auleitete. Durch dieſes heilige Roß wurde die Richtigkeit , oder Uns richtigkeit der vorher gefundenen Orafelzeichen und der dars

auf gegründeten Erklärungen aufs neue geprüft, und inan konnte aus dem Gange und Verhalten des Rollies, wenn es

mit dem Fuße an die Spieße ſtieß und ſie in Unordnung

bradite, oder ſie gar nicht berührte, günſtige oder ungünſtige Schlüſſe ziehen. Zeigte ſich in beiden Stücken gleidhe Bes deutung , ſo wurde das beſchloſſene Vorhaben ausgeführt, denn jederman war von dem Gelingen überzeugt; fand ſich

ein Widerſprud), oder ein ungünſtiges Zeichen, fo ward das Volk muthlos und der beabſichtigte Plan aufgegeben. 9 ) Man ſiehst hieraus , daß die Berathſdilagung über all: gemeine Landesangelegeuheiten an keinem andern Orte füg: licher konnten gehalten werden , als da , wo zugleich die Gea 9) Ditmar VI. p. 384.

171 nehmigung der Beſchlüſſe von dem Landesorakel eingehobit werden mußte. Hier war alſo der Sammelplaß aller Gros

Ben und Mächtigen , welche die allgemeinen Angelegenheiten leiteten nnd wenn den Beſchlüſſen derſelben die Götter, oder was eben ſo viel ſagen will, die Prieſter derſelben günſtig waren, ſo erfüllten Spoffnung und Vertrauen das gemeine Bolt und man konnte auf deſſen Standhaftigkeit redinen. Denn die Verehrung dieſes Szeiligthums war bei den Luti:

ziern auſſerordentlich. Ditmar 10) ſagt: ,,fo viel Landſchaf: ten ſich finden , ſo viel Tempel und einzelne Götterbilder ſind darin aufgerichtet und werden verehrt ; dod) behauptet unter allen die vorgenannte Stadt vorzugsweiſe die Allein herrſchaft. Dieſen Götterſitz begrüßen die Krieger, welche ins Feld ziehen und flehen Segen für ihre Waffen , dieſem bes zeugen ſie durd Darbringung der gebührenden Geſchenke ihre Hochachtung, wenn ſie mit Sieg gekrönt zurück kehren und erforſchen fleißig auf beſchriebene Weiſe durd) Drakelzeichen

und durd, das heilige Pferd, welches Sühnopfer den Gót: tern am meiſten gefalle." Je nachdem das Drakel es vers langte , wurden Thiere , oder Menſchen , wozu beſonders triegsgefangene Chriſten verwendet wurden , geſchlachtet. Es iſt aber eine gemeine Bemerkung , daß Menſchenopfer, die wahrſcheinlich aus der nordiſchen Religion Odins hier

eingeführt wurden , die Menſchen blutgierig und gegen Feinde zu Ligern macht.

Den Prieſtern in Rhetra fehlte es auch nicht an Kunſt: ſtůcen , durch Vorſpiele die ganze Nation in Spannung zu leben .

Es ward für uralte Erfahrung ausgegeben , daß

wenn von weitem das Schreden eines Krieges die Nation 10 ) I. c.

172 bedrohe , aus dem vorher erwähnten See ein großer Eber mit glänzendem Hauzahn und weißem Schaume hervorkomine, ſich im Sdilame verguige, durch ſchredlidics Sdjutteln Furcht errege , und fich vielen Menſchen fehen laſſe, ut leicht

konnte durch diese und andere wirfliche Erſcheinungen , oder bloße priejierlidie Kundmachungen , welche gørtliden Offens

barungen gleid) geadlitet wurden , das Volk der Lustizier aus der Sorgloſigkeit gewecft , zu kriegeriſchen Vorbereitungen ermuntert und 31111 Kampfe entzindet werden . Die Prieſter ſelbſt waren keine Kaſie , ſondern wurden von den Madibas bern der lutizier geſcht, 12 ) und da unter dieſen die Redas

rier, in deren Gebiete :Nihetra ſelbit lag, den mächtigſten Stainm ausmachten und augenſcheinlich in allen gemeinſamen Staatss angelegenbeiten den Haupreinfluß ausübten , dergeſialt, daß endlich Kiciner und Circipaner aus Eiferſucht gegen ſie ſo : gar die 20. ffen ergriffen : lo iit leicht 311 crmueſſen , daß die Belegung der Prieſterſielien hauptſádylid) von der Muswahl ;‫ܐ‬

und den

Sillen der Niecarier avgelangen babe und die

Ausleger und Verfünder des Getterwillens endlid ) nur Ges fchöpfe und Serolde der Großen des redariſden Stammes geweſen ſind. Si , man kan behaupten , daß , wenn die Prieſter in Netra eigentlid , uur Werkzeuge und behülflide Minijier der Nedarier waren , die Madit der fikteru fich vorziiglich auf den Berih vou Nhetra und deſſen Heiligthum gegründet und in dem Maße zu oder abgenomnien habe, je nachdem das Anfehen deſſelben wuchs oder ſich verminderte. 11) Ditmar l . c. 12) ministri ab indigenis constituti. Dis. mar VI , p . 536.

173 9. Kap. Rhetra 31111 allgemeinen Götterlitz erhoben .

Prriudh die Niedhs

ridten darüber in einen zusammenbang zu tringen.

Die außerordentliche Widtigfrit dicics Hiiligthumes mußte die Vorſicher und Gerartigen der Neoarier urantaj: fen, von Zeit zu Zeit demſelben noch höhere Re tịc uld re: ligioſe Uuzichungetraft 311 geben. Dies geidalı dadurch, daß man auch andere berühmte Gottheiten , welde mewants in Ruf ſtanden , nach und nach hicher verpflarzte und fo

endlich ein Pantheon bildete , worin man die Stutzgórter der Oborriten , Wagrier, Polaber , Rugier , Preußen und Dánen vereinigte. Daß dicje Gétter erſi aus der Femde cinges führt wurden , lehren die Aufſchriften mit Runnen und reibſt griechiſden Budiſlaben und die Gicidbeit ihrer Symbole.

Daß fie erſt in den neuern Zeiten beigefellt waren , geht daraus hervor, weil Racegaſt immer als der eigent de Saupt: und Landesgott vorzugsweije verehrt blieb. 1 ) Jedes Volk in der beidniſchen Welt hat anfänglich

nur eineri Getzen , bis es bei benadybarten Stammen andre Gitzen kennen lernt, dieſe annimmt, und ſo die Zahl derſels beu vermehrt. Unſtreitig war ſolches auch bei den Nedas riern der Fall , wie denn Profop von den áltern Slusen bes ridtet , daß ſie den Donnergoit für den einzigen Gott und

Serrn des Weltalls betrachtet bitten. 2) Uber nacticem fie durch viele Kriege aufgeregt, durch) Planderungen bereichert, durch den Sandel der lutiziſchen Sricte Juiin, Diarmin , Kizin und Stettin mit auswärtigen Nationen und deren 1) Daemonibus, quorum princeps Radegast. Adam. Brem . II. ) Procon . de Bello Goth. III . c. 14

174 Göttern und Religionsgebrauchen bekannt geworden und mit den Dänen ſelbſt in unmittelbare Berührung gekommen was

ren und das Bedürfniß während der blutigen Kriege mit den Deutſchen gefühlt hatten, ihre Schußmittel, wofür man die Vermehrung der Götzen anſah , zu vervielfältigen : ſo wur: den Doin und in einer zweiten Eigenſchaft Voda d. i, Wodan ſammt Geftrab, dem dienenden Rabeu Odins,

Desgleichen Balduri d. i. Balder , Hela die Todesgöttin und andere von den Däneu, Perkunuſt , Schwayrtir , Rriffo , Berftuc , Gudii und vielleidyt noch mehr aus Preußen ,Suantevit,Rugivit, Karevit , Nemiſa aus

Rügen, Podaga von den Wagriera , Siba von den Pola: bern und andere anderwärts bergehohit , um die Zahl aller bekannten húlfreidien, rathgebenden , zauberkräftigen und furcht:

erregenden Gottheiten auszufüllen , Rhetra zu einem allge: meinen Götterſitze zu erheben und hiermit deſſen Heiligkeit und Verehrung zu befördern. Die grimmigen Kriege, welche fie mit den Deutſchen führten , mußten auch den blutigen Menſchenopfern des nordiſchen Dienſtes, als er ſich mit dem

Flaviſden vermiſchte , Eingang und Beifall verſchaffen und To wurden endlich mit dieſem Heiligthume die, dauerlichſte Furdt und alle tragiſche Schrecken verbunden , deren die menſchliche Natur fähig iſt.

Denen , welche das klaſſiſche Alterthum kennen , wird dieſe Vereinigung fremder Gottheiten mit den einheimiſchen nicht auffallen.

Kom bemachtigte ſich der Götter und des

Dpferdienjies der lateiniſchen Völkerſchaften und hohlte ipås ter aus Griechenland , Aſien und Aegypten die berühmteſten und geachtetſien Seiligthümer , um ſich ſelbſt eines größern Sdutes zu verſichern und die verbundenen oder unterworfe:

nien Völker deſto feſter an ſich zu knüpfeu. In Athen fand

175 man alle Götter Griechenlandes, obgleich Athene die Haupta góttin der Stadt war , wie Jupiter in Rom . Und welche

Menge andrer Götter , Halbgötter nnd Heroen waren zu Delphi aufgeſtellt, wo Apollo der Orakelgott war ! Die Na : turreligion folgt faſt überall gleichen Geſeßen. Pólfer , die ſich verbindeten , pflegten in der heidniſchen Welt ihre Götter zu vereinigen und durch dies heilige Band

die Freundſchaft feſter zu knüpfen. Auch gab den futiziern ficherlich nur die freundſchaftliche Verbindung mit nahe und entfernt wohnenden Vótfern Gelegenheit , Rhetra mit neuen

Schußgottheiten zu bevölkern . Man kann annehmen , daß ſie im neunten und in der erſten Hälfte des zehnten Fahr:

hunderts noch nicht die Götter der Dbotriten , Polaber und Wagrier aufnahmen , weil ſie mit dieſen Völfern in bitterer

Feindſchaft lebten . Aber nachdem dieſe ſid ) mit den lutis ziern zum Widerſtande gegen die Deutſchen vereinigten , da konnten die Sdußgottheiten dieſer Völker in der Bundess

fiadt Rhetra in dem dortigen Tempel aufgeſtellt werden . Ais die Dánen die Kolonie in Juinue gegründet hatten , ſich von dem Mutterlande losriſſen und mit dein ſlaviſchen Volke in die genaueſte Verbindung traten , wurden auch die nordis

iden Götter ihnen befreundet und aufgenommen. Wir wer : den im vierten Buche erzählen , wie die Preußen und Pom mern auf das treueſte verbunden , ihre Freiheit gegen die

Polen über 100 Jahr vertheidigten , während die futizier, die weſtlichen Nachbarn der Pommern , ihre Freiheit und Gót:

ter gegen die Deutſchen verfochten. Mußte da nicht zwi: [chen den lutiziern und Preußen , die für einen und denſelben

Zwed ſtritten, eine engere Verbindung entſtehen , zumal da durch die Kaufmauusſchiffe, welche von Demmin fleißig nad)

176 Preußen ſegelten 3) der Handelsverkehr ſie ſchon mit eins

ander verknüpfte ? Dies freundſchaftlidie Verhältniß ward dadurch befejiigt, daß ſie Abbildungen ihrer Götter ſich eins ander zuijendeten, zumal du cin kanoniſdes Geſetz der Preus Ben beragte: alle Nachbarn , die unſre Götter chren und

ihnen Opfer bringen , ſollen von uns geliebt und in Ehren

gefördert werden , diejenigen aber , welche ſie verachten und verſchmälen , mit Fiuer und Steulen getidtet und nie ihre Freunde werden .“ 4 ) Auf dieſe Art fannen nad ) unſerer Meinung Getter aus Preußen nac ) Rhetra , ſo wie man aus den Surdhrifs ten ſicht, da aud ) die Preußeu fremde Gottheiten , namentlich Doin und ſeinen Naben Geſirab von der danijden Solonie

in Preußen empfangen hatten . 313 endlicl) der firſt der Nugier Cruco ſeine Sperrichaft bis zur Nordſee ausdehute und die Putizier ſelbji fich ihm unterwarfen, was founte ein großeres Zeiden der Treue und der Eintrodit Penal , ais wenn ſie jelbſt auch die Götter von Rügen aufnahmen und deren Hiligthümer mit zu den ihrigen machten ? Die Annahme der "rugiden Götter in Rhetra ift ohne Zweifel die jüngfie und nur durch den Einfluss der Sjerrſchaft Cruco's vermittelt worden . Allein dieſe rügiſchen Götter konnten Rietra feinen Borbeil, joud . in 1 ur Sdaden brints gin , weil die Nugier durd) Cruco das beridende Volt wurs

den und die Putizier durch ihn das zu ſeyn aufhörten. Da fonnte ein Rugiſches Götterbild zwar in Rhetra aufgeſiellt und mit Dpfern verſehen werderi., aber nid ) t zu dein Anſes hen und Nubine gelungen , den es in dem Speiligthume zu Rügen julbji hatte. D. Rügen , daß ich mich ſo ausdruiden darf , der Sitz der Hofreligion geworden war , ſo konnte 3) Adam Brem. II. p. 19. 4 ) David's Preußide Chronik 1 Lb. p.21 .

177

ein Abbild in Rhetra kein Glück machen , ja die ibrigen Götter dieſer alten Bundesſtadt muften bald von denen in

Rúgen verdunfelt werden , zumal da es, wie unten im adit: zehnten Kapitel dieſes Buches weiter ausgeführt werden kam , ſo w.ir kam, daß aus allen ſlaviſchen Provinzen an Suans tevit Opfergebühren eingeſendet wurden und der Ruhm dies res Gottes alle übrige dergeſtalt überſiralte, daß dieſe gleich : ſam zu Halbgöttern in Vergleichung mit jenem herablaufen. Wenn nun aber endlich die Vermiſchung , hauptſächlich

der rigiichen Götter ſchadete, weldies dod) im Grunde nid)t von der Sade felbſt, ſondern davon herrührte, daß dusjenige Volf, in dem ſie zu Hauſe waren , durch Eruco den Vorrang in der Staatsverbindung gewonnen hatte , ſo war ſie doch

früher ſicherlich von Nutzen , verknüpfte die verbündeten Vól: ker feſter mit dem luriziſchen Volke und vermehrte die vers

mieiutliden Sdugiuittel und offenbarungen deſſelbeur. Die Vermehrung der Gottheiten in Rhetra , bevor die Putizier fid) an die Niugier anſchloſſen, die ſteigende Wichtigs seit des Szeiligthumes daſelbſt und die ſichtbare Sorgfait, welche man darauf verwendete, mußten nothwendig eine Er:

weiterung des Ortes zur Folge haben. Kein Wunder daher, daß Adam von Bremen, 5) welcher ſiebzig Jahr ſpäter, als Ditmar, nämlich ums Jahr 1018 ſchrieb, eine noch vortheils haftere Schilderung von Rhetra entwirft, als jener Biſchof gegeben hatte. Nadıdem er die verſchiedenen Völferſchaften zwiſchen der Elbe 1.110 Oder genannt hat, ſagt er : „ in der Mitte von allen wohnen die mådhtigſten Redarier. Ihre bes

rühmte Stadt iſt Rljetra, der Sitz des Góßendienſtes. Ein großer Tempel iſt den Göttern dort erbauet , unter denen Ras 5 ) Adam Brem. II. 65.

178 degaſt den Vorrang behauptet. Seine Birdfáule iſt von Golo de, feiu Berte von Purpur gemad )t. Die Stadt hat neun Theile, 6 ) und iſt von allen Seiten mit einem tiefen See einges

ichloffen. Eine 68tzerne Brüde gewahrt einen Uebergang, doch wird bloß denen , weldie opfern , oder Drafel einbohlen

wollen, der Zugang verſtattet. Von Samburg zu dieſem Lenipet ſind vier Tagereiſen ." Wer begreift nicht, daß die Stadt , welche früher nur drei Stadtviertel záhite , binnen ſiebzig bis aditzig Jahren, wo die Nation mit einigen Unterbrechungen frei und machs tig war, fidy To ſehr erweiteru konnte , daß ſie dann neun Stadtviertel ausfülte! Die Lutizier hatten von 1003 bis

1036 eine glänzende Periode , und mußten ſie, von Konrad beſiegt, aber nicht unterworfen, von 1036 bis 1057 Steuern in den kaiſerlichen Fiscus zahlen , ſo blieben ſie dod, úbris gens frei und ſo mådtig, daß fie im letztgenannten Jahre auch die Steuerfreiheit wieder erkämpfen konnten. Kein Wuns der daher , daß aus dem Fanum , oder kleinem Tempel Dits

mars, nach 70 oder 80 Jahren, ein großer Tempel geworden, und der Saupt: uud Orakelgott des landes, bei den glúd : lidjen Kriegen, welche die futizier führten, und den Gelden,

ken , welche dem Tempel zuſtrómten , mit Gold und Purpur ausgeſubmidt worden war. Der Ruhm der Lutizier , die Schiffahrt und der Handel ihrer Städte und die adhtungges bietende Macht, welche ſie eine lange Zeit geſondert, ſpäter

unter Cruco von 1069 – 1105 mit andern Voltern bereia nigt bildeten , 'mußte im Volte ſelbſt Kunfifleiß entwideln 6) partes wie wirtlich die andere Lesart hat, was mich aus bez fimmt hat, bei Ditmar dieſelbe Lesart ſtatt portas mitMarch

anzunehmen. Mone Geſch. des Heidenthums 2 Th. p. 174 . nimmt ſie für Inſeln .

179 und ſelbſt fremde Künſtler , von welchen offenbar manche Górrerbilder verfertigt ſind , herbcizichen , um den Glanz und die Einrichtung ihres Tempels zu erhoben. Siebei mußte die Erweiterung der Stadt nothwendig bedeutend fortſdreiten . Um die Verſchiedenheit der Nachridsten Ditmars and

Adamo von Bremen zu erklären , nimmt Maich an , 7) daß der bremiſche Domherr von dem Tempel iede , wie er vor ſeiner Zerſiórung in dem Jahre 955 beſtanden , der merſes burger Bijdof hingegen den Tempel beſchreibe, wie er uady dieſem Jahre wieder aufgebaut und zu feiner Zeit, von etwa 10C6 - 1018 beſchaffen geweſen fer , welcher Annahme and) Mone 8) beifliditet. Allei: ſie iſt in der That icwer zu vertreteu.

Denn erfilich hätte wohl Witechind , welcher ſo viel Aufhebens davon madt, daß Szerzog Herman eine Bilds jáule des von ihm ſo genannten Saturnus , wabrícheinlich

Prove's, crbeutet hatte, es nicht unbemerkt gelafiri, wenit

der Held ſeiner Geſchichte, Otto I. den Radegaſt erobert und Rbetra zerſtórt hätte. Allein weder er , nod) ein andrer alter

Échriftſteller , meldet ſolchet. Da die Stadt mit einem See

umgeben war, ſo konnte ſie wohl nicht leicht eingenommen werden . Wippo beſchreibt, wie Kaiſer Konrad , im Lande der futizier kämpfend, oft bis an die Sdjenkel mit ſeinen

Kriegern in Siimpfen geſtanden habe und redet zugleid) von unüberwindlichen Derteru des Landes. Es iſt daher uns

wahrſcheinlich, daß Rhetra von Otto f. eingenommen und zers ſtórt fey und durch kein glaubhaftes Zeugniß zu belegen . 7 ) p . 8. folg. 8) Mone Geſchichte des Heibenth. 1 EH. p. 174 . SE 2

180 Id habe zwar oben 9 ) Perbſt von der vermeintlichen Zer: ſtórung Rhetras nach der Sdılacht am Rara - Fluß geſpros chen, doch es wohlbedachtig als bloße Sage bezeichnet, weil ich in den alten Sdriftſtellern davon nichtë fand, und dieje : nigen Büdyer, 10) weldie von Marc) angezogen waren , nicht

ſogleich berbei ſchaffen und mit eigenen Augen nad ſehen konnte. Nachdem aber ſoldies geſchehen , kann ich verſichern , daß Maſch ſich völlig getäuſcht hat. Denn von Beebr ſchweigt ganz von der Zerſtörung Khetras ums Jahr 955. Frank bezieht ſich auf Sdróder und dieſer auf Dr. Stieber und dieſer auf Bangert in ſeine Noten zu Selmold, 11 ) auf welchen auch Maſius zurückkommt. Bangert beruft ſich für

die Annahine, daß Rhetra 957 zerfiórt ſery, auf Georg Fa. bricius, der ſich endlich auf Hepidanus ſiúßt. Dieſer retet

zwar davon , daß Ottol. befeſiigte Städte erobert, aber nicht, daß er Rhetra zerſtört habe. Ditmar, auf welchen fid, Mas

fius und Bangert ebenfalls häufig beziehen , weiß nidyt, daß Dito 1. auch den Riadegaſt vernichtet habe. Es beruhet folglich die Annahme der Zerſtörung Rhetras ums Jahr 955 bloß auf einer Vermuthung.

Dieſe Vermuthung wurde aber

Bangert gar nicht gewagt haben , hätte er eine gründlichere Kenntniß von dem Seidenthume beſeffen. A18 Boleslav Chrobri im Jahre 1014 in Preußen bis Romove , iro das

Hauptheiligthum beſtand , gedrungen war und ſolches zers ſtórt hatte ,' wagten die Preußen nid ) t8 gegen die Polen vorzunehmen , als bis ihr Gottesdienſt in der vorigen Drd: 9) p . 428/ 10 ) Bechr rerum Mecklenb. lib. I. 4. p. 61. Das vid Frant : ult : und Neues Medlenburg lib. II . p. 95. 98. Diet. Schróders Periſtiſches Medlenburg . Tom . L. p. 132. Masius dessert. de Obotritis c. 7. I. 2. 11) Helmold. p. 13. 59. 127

181

nung hergeſtellt war. 12) Sicherlich wäreu auch die Lutizier

ſogleich muthlos geworden, waren Kadegaſt und Rhetra gea fallen. Allein ſie regten den Krieg bis 960, ja im Ganzen noch 13 Jahr ſo tapfer fort, 13) daß hieraus zu ſchließen , ihr Haupttempel gar nicht zerſtört ſeyn konnte. Aber zweitens iſt nicht der geringfie Schein vorhanden , daß Adam von dem Zuſtande des Tempels in Rhetra ſpreche, wie er 120 jahr vor ſeiner Zeit beſchaffen geweſen. Denn erilich redet er grammatiſch nicht von der vergangenen ,

ſoudern von der gegenwärtigen Zeit.

Wenn er aber zum

andern den alten Zuſtand des Tempels beſchriebe, ſo würd' er auch beigefügt haben , wie er in der neuen Geſtalt auss fáhe. Dieſer Contraſt findet ſich aber nid)t. Drittens iſt Adam mit dem alten Zuſtande der Slaven gar nidt ſo bes kannt , daß er über Sachen derſelben vor 120 hätte dreis ben können . Wie wenig er vou diefen alten Zeiten wußte,

geſteht er ſelbſt dadurch , daß er mehrinals den König Suen Eſtridſon , mit dem er fic liber die ältere Gerdhichte der Slaven , Transalbingiens und der nordiſchen Reiche unters bielt , als Gewährsman derjenigen Nachridyten anführt, welche er über Trausalbingien mittheilt. Dieſe beziehen ſich aber noch auf jungere Zeiten. 14) Aber in ſeinen Tagen konnte er viel erfahren. Sächſiſche Kaufleute beſuchten die ſlaviſden Handelsſtadte, und ſelbſt die ſo beſtimmte Angabe, das Rhetra von Hamburg vier Tagreiſen entfernt liege, zeigt (don , daß dieſer Weg durch Handelsverkehr bekannt geworden war.

Endlid lehrt der ganze Zuſamınenhang,

daß Udam von Slaven, ihren Städten und vou Rhetra in. 12) Mathias a Michovia Chronic. II. 9. Hartfnoch ülteb und Neues Preußen . p. 126. 13 ) Veryl. oben p. 41 dieſes Werfes. 14) Adam Brem. II. c. 79. p. 25. IV. c. 171. p. 48.

182 fonderheit rede , wie folche zu ſeinen Zeiten beſchaffen waren. Kurz , die hier zur Sprache gebrachte Annahine Mans

iſt ro unnatürlic) , hat ſo wenig imore Wahrſiheinlichkeit ,

und wird durch ſo viel außere Gründe bekämpft, daß meu fie fdylechthin verwerfen muß.

10. Kap. Weitere Nachrichten von dem Religionswefen der Lutizier.

Man tanu annehmen , daß das xibrige Religionsveſen unter den lutiziern dieſelbe Beſchaffenheit hatte, als bei den

benachbarten Bólfern an der Warnow und Trave , diber welche der Geiſtliche Helmold 1 ) ums Gahr 1168 aus eigener Auſdauung Madrichten mitthritt, die dibrigens mit denen des Ditmars bereinftimmen . Jede fandicbaft hatte ein allgemeines Siiligthum . 2) Es beſtand ſolches aus einern

einzeln Riehenden Walde, in deſſen Mitte der Landesgott ſein Heiligthum hatte. Dies waren alte, ihm geweihere Eiden , mit einem Plate ringdum , den eine ſorgfältig aus Holz verfertigte Uingúrtung einhegte und zwei Eingänge hatte. Kein Bild ſtand darin , wie viberhaupt in Heiligen Sjainen und Wäldern bei den Slaveu fo wenig , als bei den Deut:

( chen Abbildungen aufgeſtellt wurden . Ein ſolcher heiliger eingefriedigter Eichenhain diente zin einem doppelten Zwecke. Er war einmal der Dingplatz , wo birgerliche Streitig feiten

entfobieden wurden . Das Volt fam alle 14 Tage einmal mit dem Prieſter und dem weltliden Oberhaupte zur A6 haltung des Geridots dort zuſamunen. Kein Laie durfte aber 1 ) Helmold 1. 83. 2) Ditmar 37. p. 283.

183 in den heiligen Kreis innerhalb des Zaunes eintreten . Zum andern wurden hier Opfer gebracht. Dann ſchritten diejenigen , welche das Opfer lieferten , mit den Prieſter in den Heiligen Bezirf ein. Bei jedem ſolchen Heiligthume , das für die Aecker und offene Felder und für das Land im allgemeinen beſtimmt war, verrichtete nur ein einziger Prieſter den Dienſt. Das Heiligtham diente auch zur Freiſtatt fûr diejenigen , welche von Todesgefahr bedrängt wurden . Solche durften wie die wirklich Opfernden , in den heiligen Bezirk hineiu, dringen und dieſer wurde ihnen nie verweigert. Die Slaven hegten überhaupt eine ſolche Verehrung gegen dieſe Heilige thümer, daß ſie ſelbſt unter Feinden den Umkreis derſelben und der Tempel nicht mit Blut beſteden ließen. In Städten und Fleden gab es ordeutlich erbauete Ras

pellen und Tempel und hier waren auch die Góken in wirts lidhen Geſtalten aufgeſtellt. Jede Stadt hatte ihren beſondern Schußgott. So wurden Triglaf in Stettin und Brandenburg , Gerowit in Wolgaſt undHavelberg ,Prove inOldenburg ,Siva in Rakeburg , Radegaſt in Rhetra und bei den Dbotriten verchrt, Sie hatten drei und mehr Kópſe. Jeder Gott batte einen einzigen Prieſter ; nur in Rhetra waren mehrere, weil, wie erwähnt, in dieſem Zempel außer dem Hauptgotte, noch die úbrigen belannten Gótter vereinigt waren und jeder ſeinen beſonderu Prieſter vetlangte. Atte dieſe Götter waren nach der Vorſtellung der Sla.

ven nur Untergertheiten . Sie nahmen einen einzigen , hód. ften Gott im Viinmel an, der volle Allgewalt habe und alle übrige beherrſche , doch fich bloß um die Angelegenheiten des Himmels bekümmere . Dieſer war ihnen jedoch zu ers haben, oder zu entfernt, als daß er Gegenſtand ihrer beſona dern Berebrung hätte werden können. Sbre finnlide Natur

184 war eines folchen Aufidwunges nicht fähig und verlangte einen mehr untergeordneten und nahen Gott , den man ver: finnbilden konnte. 213 daher Szerzog Heinrich der løwe die Diotriten zur Annahme des Obrijtenthums ermahnte , erwies derte ihm Fúrit Niclot: ſey demn der Gott, weldjer im

Himmel iſt, dein Gott. Du ſollſt unſer Gott ſeyn, das ge: núgt uns. Berchre du jenen , als deinen Gott, wir wollen did ), als einen ſolchen, verchren .“ 3)

Die Gottheiten der Erde waren , nach ihrer Meinung, aus dem

Selen jenes himmliſchen Gottes hervorgegangen

und ihnen gewiſſe Geſchäfte und Beſorgungen aufgetragen. Se niher dieſer oder jener Gott dem allerhöchſien und allmächs

tigen Gotte , der Amahine nach , ſtand , deſio vorziiglicher galt er in der Meinung der Menſchen . Dieſe Untergonheis. teu hatten nur allein Tempel und Verehrung. Ihre Geſchäfte waren , den Bewohnern der Erde Vergnügen und Freude, oder Schmerz und Trůbſal zu bereiten. Daher wurden zwei Klaſſen entgegen geſetzter Gottheiten angenommen , und die cine fưir den Quell alles Guten , die andere für den Quell

alles Böſen gehalten . Ein wohlthätiger , freudebringender Gottals Sawa yxtix und Rugivit , erhielt in dieſer Bezie: hung den Namen Belbog , von biala weiß , und Bog Gott, die ſtrafevden, würgenden Gögen des Biſen, wie Ne: iniſa , Mita, Pya, letzterer in vorzüglicher Bedeutung hielo ren Zernebog, von zern welches ſchwarz bedeutet. Mande

Götter, wie Radegaſt, Prove, Suautevit, vereinigten beide Eigenſchaften und waren wohlthätige und firafende Gortheia ten zugleich). Ueberhaupt legten ſie ihren Göttern verídics

dene Charaktere und Beſtimmungen bei , weshalb ſie ihnen auch drei bis ueun Stöpfe und verchiedene Abzeichen gaben. 5 ) Arnold I. 83 .

185 Es wurde leidyt reyn , Aehnlichkeiten in den aſiatiſchen

Religionen, vorzüglich in der der alten Perſer nachzuweiſen. Man könnte den oberſten Gott der Slaven mit Zervane Uferene , den Belbog mit Drmu3d , und Zernebog mit Airi:

mau vergleichen und überhaupt die Emanationsſchre, welche augenſcheinlich in dem religiøſen Syſtem der Slaven lag, Das Drafelpferd in Nhes tra , Arfona und Stettin würde ſich auch dort nachweiſen laſſen. Wir wollen auch nicht beſireiten, daß aus den leh: ren der Inder, Tibetaner , Perſer und ſelbſt der Aegyptier,

aus dem Zend : Aveſia ableiten .

der Griechen und Rómer nicht einmal 31 gedenken , viele religióſe Vorſtellungsarten zu entfernten , barbarijden Natios nen ſich haben verbreiten können und wirklich verbreitet ſind. Auf der anderu Seite geht man aber gewiß zu weit , wenn man alle heidniſche Religionsanſichten auf ein Paar Haupt: quellen zurúdleitet. Alle heidniſche Vöiter haben in ihrer Naturreligion etwas Gemeinſames und Uebereinſtimmendes . So wie ſich das religioſe Gefühl und das Naddenken ents widelten und die Betrachtung auf die Einrichtung der Welt

und die menſchlichen Verhältniſſe gelenkt wurde, mußte der beobachtende und denfende Verſand faſt überall auf ähnliche Vorſtellungen verfallen. Er war gezwungen , eine letzte hód)ſte Urſach des Ganzen anzunehmen . Die ſichtbaren Gegenſtände der Natur waren die Offenbarungen derſelben, die unermeßlichen Kräfte derſelben Neußerungen oder Zweige jener måchtigen Urſad ). Himinel und Erde, Tag und Nad )t, Licht und Finſteruiß, Befruchtung und Empfängniß, thátige und leidende Kraft, Freude und Schmerz, Gutes und Böſes mußten bald unterſchieden werden und es waren die Beſtands

theile gegeben, ein Religionsſyſtein zu entwerfen , in welchein feindlide und freundliche Dámonen, licht : und Nachtgötter,

186 fchaffende und zerſtörende Mächte , gleichſam von ſelbſt ers ſchienen. Wir wollen uns daber nid)t bei dieſer Gelegens

heit in weitere Vergleidungen und Forſchungen über deu vermuthliden Urſprung dieſes beitniſchen Syſtems ang den aſiatiſ:heu Religionen veriieren , was auch mit dem Zwede dieſes Buches nid )t füglich vereinigt werden faun , da es zu einer ſehr weittaufigen Abidwifung führen mußte. Wir verweiſen daher auf einen andern Schriftſteller , der über:

haupt andere Anſichten aufſtellt, als hier mitgetheilt worden. 4) Von der Unfierblid )feit der Seele ſcheinen die lutizier nur dunkle und unbeſiimmte Begriffe gehabt zu haben. Dits

mar 5 ) behaupret gradezit , daß fie geglaubt båtten , mit dein zeitlichen Tode per alles beendigt. Vergleicht man das unit, was Wiſehof Dito erfuhr, daß die driſlidie Lehre von der Unfierbridykeit den Pommern neu und außerordentlich tröſtlich erſchien , 6) ſo wird allerdings jene Behauptung beſtårigt. Indeß fcheint Ditmars Madridit fidh bloß auf den großen Haufen zu beziehen , und Dito's Erfahrung nicht die völlige Unbekanntſchaft der Pommern mit der Lehre von der Unſterblico feit auszuſchließen , wofern man annimmt, daß die Seiden ſie nur anders, als .die Chriſian daditen.

Man wird einräumen , daß Hauptgórter des Nordens , Ldin machten , auch die vorziiglichfien daran geknipjt waren , empfangen

die lutizier , als ſie die und Thor zu den ihrigen Religionsbegriffe, welde haben werden . Die sânia

4) Mone Geſchichte des Heidcnthumns 1 Th. 1. p. 172

216.

vergl. I hun mann úb. die gottesdienfti. Alterth, der Oborris ten in dition Unterſudung . úber die alte Geich. einig. lord. Wól, fer und Niarch Beiträge zur Erićuterung der Obotrit.Atterto. a u . 2te : libandi. 5 ) Dirmar I. p. 327. Slavis, qni elm morie

temporali omnia putant finiri. 6 ) Anonym . ap .'Jascb.p. 324 .

187 ſche Niederlaſſung in Juine ſelbſt inufte die nordiſchen

Borſiellungen von dem Zuſtande nach dem Tode wenigſtens uuter einen Theil der Slaven , welche mit ibuen verfebrtell, verbreiten . In Doins Pehre war aber das , vor ihm dhon

bekannte , walhalla , der himmliſche Kildenjahl aufges nominen , wohin alle im Kriege , oder durch Geralt Umges kommene gelangten und dort die Ergitzung des Kampfes und Streitos und der Tafelfreuden fortſekten. Diejenigen, welche deu Frieden geliebt hatten und ohne Bunden geſtors ben waren , tamen zur Hela , der Göttin des Todc8 , und hatten ſie bóje Thaten gethan , fuhren ſie zu ihrer Peinis gung in die Eiss und Nebelwelt , Nifelheimn hinab. 7) Auch war die Lehre der Seleuwanderung in Norden vers breitet . 8 )

Es fautete ferner eins der geiſtliden Grundgerege bei den Preußen : ,,daß alle Nadybarn, welche ihre Górrer ehren und ihnen Dpfer brichten , auch von den Preußen geliebt

und gefördert , diejenigen aber , die ihre Götter veraditoren und verſchmåheten , auch von den Preußen mit Feuer und

Keulen getidiet und nie ihre Freunde werden ſollten.al 9) Die Lutizier hatten aber aus Fiomau in Preußen den Per:

funut, 10) Schwartir, Berſtuc und andere Górter erhalten, wie die Inſchriften Darthun , Der Crive in Romau aber lehrte :

,,unſre heiligen Götter werden uns nach dieſem Leben ſchöne Weiber, viele Kinder, gute Speiſe, fube Getränte, im Soms mer weiße Kleider, im 2Binter warme Róde geben und wir werden auf großen upeichen Betten ſchlafen. In Geſundheit

7) Suhm dániſdie Geſds. Deutſch. p. 17. 48. 52, 8) Subm , 16. p. 32. 9 ) Davids Preuß. Ehronit I. p. 21. 10) Unten 11 stop. Nr. 14.

188

werden wir ſtets lachen und ſpringen. Den Böſen aber, welche den Göttern nidt die gebihrende Ehre geben, werden

fie nehmen , was ſie haben , und ſie feulen , daß ſie wegen großer Angſt heulen , weinen und die Hände ringenmiſſen ." 11 ) Dieſe führen konnten deu Vornehmen , welde Nad)barvólfer beſuchten , oder als Geſandte dahin famen , und den Kauf:

leuten , welche dahin Geſchäfte trieben und überhaupt dem gebilcetern Theile der Nation nicht unbekannt bleiben. Das her kann man Dimmars Behauptung nicht ohne alle Bes

(dirinkung zugeben . Wenige feligerigte Ferie fdeinen allgemein geweſen zu reyn, wohin man das Feſt zu Anfange des Frühlings und zu Anfange des Sommers etw.r rechnen fönnte, 12) Arnold bes

merft jedoch , daß die religoſen Feierlichkeiten nicht auf bes ſtimmte Tige geicht , ſondern ſoldie von dem Prieſter nach den infen angefündigt wurden , welche er aus den Drafels zeichen erſeheu batte. 13) Dies hatte mande Vortheile , da der Prieſter mit den weltlichen Großen in genaueſter Verbin:

dung ſtand.

Waren die Feierlichkeiten angeſagt: ſo kamen

Mánuer und Weiber mit ihren Kindern , claditeten den !

Göttern Odyſen und Schafe , viele in ſpätern Zeiten aud) gefangene Chriſten , an deren Blute , wie ſie meinten , ihre .

Götter beſonderes Vergnügen fanden. Die Götter erhielten bloß Opiertranf, 14) welcher , wie es ſcheint, in dem Blute des Dpfung beſtand. War dies geſchlachtet , ſo frank der

Prieſter ſelbſt von dem aufgefangenen Blute , um dadurch fähiger 3.11 werden , den Willen der Górter zu vernehmen 11 ) Dzim preuß. Chronif. I. p. 21. 12) Vita Ottonis. p. 161. 2011. 367. Diimar VIII . p. 480. 13) Arnold I. 52. 14 ) Scrificiorum libamenta .

189 und zu verſtehen . Denn bei dieſen Opfern wurden von dein Prieſter Vorbedeutungen genommen und Diafel gefiellt, welches nicht ohne Mitwirkung 008 Getres geftchen founte. Es war aber faſt iberal Glaube des grosen Sanfires, daß durch Blut die Gegenwart und Wirkung der Oiler einge: laden und gefördert werde. War das pfer nach bergebrachter Citte vellencei 11110

und das Fleiſch gefocht und gebraten : ſo ging das Votë zum Schmauſe und zur Auberung der Schlid feit iiber. Es wurde vollauf gegefin und gerufen, der Becher fleißig

berumgegeben und biebei Worte ſowohl das Ergens, als 00$ Sluches ausgeſtoßen, im Namen und in Bezug auf deu gus ten und böſen Gott, von denen ſie alle Freuden und alle Ule: bel berleiteten. 15 )

Es ſcheinen dies gewille Gebetformen

geweſen zu ſein , wie man eine ſolche im folgenden Kapitel unter Nummer 14 finden wird , wodurch) man das Wohlo wollen des guten Gottes erwerben und die nachtheiligen Ein : wirkungen des boſen Princips entfernen oder zerſtören wollte, ungefähr wie bei den Mobeds der Perſer. Die ungemeine Furdt vor den Göttern und il rem ſiras fenden Zorne war Urfad ), daß die Slaven ſehr chwer zu

einem Eidichwure , bei dem die Götter jul Zingen angerufen wurden , 3! bringen waren . 16) Sie ſchwuren daber bei Bäumen , Quellen und Steinen , welche ihnen heilige Gegente fiande , doc ) minder gefürchtet waren . Senn ſie frieden

ſchloſſen, bekräftigtou ſie ihn durch eine, vom Schertel atge: ſchnittene, Haarlocke, durch ein Stức Rasen und durch einen

Bandidylag. 17 ) Der wahridyeinliche Simu modlite bierbei 15) IIelmold I. 52. 16) Helmold I. 52. 83. 16 ) Ditmar VI. P. 582.

190 fern , daß fie die Ehre ihres Hauptes , oder ihren Kopf relbſt , jammt der Fruchtbarkeit ihres Landes , oder dieſes ſelbit verwirkt haben wollten, wenn ſie den Frieden verletzten. Dimmar 18) bemierkt jedod ), daß fie leicht, durd G 10 bes fiodhen, verleitet wurden, den Frieden zu jiören , welches Mit: tel deutide vajallen biêweilen bei ihnen anwandten .

Hebris

gens war die Gottesfurc;t bei den Putiziern die Mutter vies

ler bürgerlichen und häuslichen Zugenden , von denen im Verfolg diejer Geribichte Beiſpiele vorfomumcu werden.

12. Kap. Verzeichniß der in Ribetra verehrten , noch in Abbildungen vorban : denen Gottbeiten.

Es fann der abgehandelte Gegenfiand nid t paſſender, als durch Beifligung der Pilie der nod) vorhandenen Ootters bilder, welche zu betra verehrt wurden , beſchloſſert wers

den . 1 ) Wir wählen Maid 2) und Arendt 3) 31 Führern, 27) VI. p. 382. 1 ) Ubbildungen einzelner Götter von Rhetra finden fich in Script. Rer. Lusatic. ed . Hoffmannus, wo in Tom . II. p. 63. and drei brauchbare Diſſertation de idolis Slavorum etc. v. Michael Frenkel und Ludwig abgedruct ſind,

derul. in großer Zahl in Monument. inedit. a Westplialen IV Tom. p. 199. in Dav. Frank alt. und neuen Medlenburg 1 B. in Mone Geſdh. des Heidenthums 2 Ths. 2 ) Die got: tesdienſtlichen ulterthümer der Obotriten aus dem Tempel zu Nhetra nadh den Originalien auf das genaueſte gemablet und in Kupferſtichen nebſt Hrn. Andr . Gottl. Maſchen & Erläute: rung derſelben herausgegeben v. Daniel w ogen. Daß die metallenen Götterbilder, welde hier abgebildet ſind , nicht den

Tempel zu Rhetra ſelbſt geſchmúdt haben , wird man mit Bucs

191 welche dieſerben, der erſte im Jahr 1771 , der andere 1819 , unterſucht und beſchrieben haben , und ſtellen die Gister in der Folgereihe auf , in der ſie von Arendt aufgezibit wer : den. Es iſt hierbei jedoch folgendes zu bementen . Erſi: lid, haben jene Bilder und heiligen Geräthe 4115 Gold, Silber, Kupfer, Biei, Zinn und dergleichen bestehend, durch

Feuer mehr und minder gelitten , ſo daß die Gerialien und Runeninſchriften nicht überall fennbar, manche ganz wegges ſchmolzen ſind. Dies hat verſchiedene Erklärungen und less arten veranlaßt , über welche nicht leicht entjbieden werden tann. Zum andern hat Sr. Arendt ſich gar nidit aufMarch bezogen und es iſt daher bisweilen zweifelhaft , auf welches Stuck in defen Sammlung von Kupferſtichen Meine Erflas

rung eigentlich gehe. Drittens ecwähnt jör. Arendt mehrere Götter, welche Maſch gar nicht berührt. Viertens har er, wie es ſcheint, ſeine gelieferten Juſdıriften von verſid iedenen

Gegenfianden, von Bircuiſſen, Opfertellern und Opferſdialen , zuſammen gezogen. Wenn dieſe Vermuthung richtig reye

follte, ſo würde man zu einer ganz andern Auslegung be: redirige ſeyn , als dieſer Ulterthumsforſcher gegeben hat. Ils dem id) ſoldes , aber jeßt dahingeſtellt reyu laſſe, iſt meine bols (Auszug aus deffen Sendichreiben in Mard Beitragen

zur Erläuter. d. obotr. Alterth. p. 72.) willig guveben, da die Srandbilder in dein Tempe! ſicherlich eben ro foluital waren, als ſie in den übrigen ſlaviſchen Grádten gefunden wurden. Dieſe großen Standbilder waren aber aus Hols. Nachbildunien derſelben in Metall, für welde wir dieſe fleine Bildniſſe anſes

ben, fonnten nur im Kleiuen geliefert werden. 3 ) Großher: berzoglich, Strelißiſches Georgium Nord Slaviſcher Gottheis ten und ihres Dienſtes. Aus Urbildern , zu Beförderung nds berer Unterſuchung dargeſtellt von Martiu Friedrich Arendt Nordiſchem Ulterthumsforſcher aus Altona. Pergi. Thunmann in Maid Beitragen. 1 Abh.

192

Abſicht bloß, cine allgemeine Ueberſidit dieſer merkwürdigen Alterthümer von Rhetra einzuleiten . Zu dem Ende rekte ich die Schilderungen beider Erklarer neben einander und laſſe,

wo Majch chweigt, sör. Arndt allein riden . Es wird ſich ohne meine Erinnerung aus der Vergleichung ergeben , daß die Unterſudung dieſer Atterthümer noch nicht geſchloſſen iſt. 1. Nadeg aft.

Riidegaſt iſt von Maid) in drei Bildniſſen vorgeſtellt, zweimal nackt , cimal bekleidet. Außerdem beſchreibt er noch) cine vierte Bilojäule, obue Zeichnung. Die herkuliſde Gejialt des Nadegast hat nach ihm einen têwenartigen Kopf und volliges Lowenaul, in der Rechten cine Streitart , in

der linken einen Odſenfopf auf einen Schilde vor die Bruſt haltend. Auf den Kopfe ruht ein der Gans oder Ente ähn

lider Vogel. Er iſt nad) M. aus Doin und Thor zuſamus auengeſett. Inſchrifteli. Ites Bild. Auf dem rechten Arine bel

(weiß) auf dem Riiden des Vogels 2 , auf dem linken Fuſe belbog, auf den Rüden und Schultern ridegast, in dem hoh: len Rider rhetra . 2tes Bild. Auf dem rechten Hinne doi,

auf den Schultern ridegast , in dem hohlen Rüden rhetra. 3tes Bild. Auf dem Popiamente unter den Fiiben rhaz ( R.athges

ber) auf dem Rücken ridegast. 4teß bekleidetes Bild. Auf der recyten falte des Kirides zeřn auf der linfen dlai , am

Soume vena , (aber schwer zu leſeni) am Hinterkopf rade. gast , auf dem Rücken oben belbocg , weitir unten rhetra. Ferner licjet man auf einer der Stangen , aus welchen der Boden eines Begitterten Opfertellers beſteht, radegast, auf einer andern Stange alipemma , auf einer dritten wonosinus , auf ciner vierten bel, auf einer fünften , sim . Um das Bruſts

bild einer zweiten Dpferſchale ſteht rihde..olbog ( Rihdegaſt

193 Belbog) unter demfelben Zin, auf dem áußern Rande criv :s (wahrſcheinlich crive rhetra). Um einen Habidit in einer dritten Opferſdale unten riadegast, liber dem Kopfe it, gegen

den Schwanz iz ; auf jedem der zwei metallenen Opfermeſſer radegast.

Arendt : „ Radegast: belbog - zernebog - razi • zirnitra godebu- sim ( posion ) monosinus - alipemma- crive- rabao - ar . cona thetra. Radegaſt, gútige und zornige Gotts

heit , Rathgeber und zauberkräftig aus Norden ; Berehrt mit besonderm Opfermahle durd) den Oberprieſter und Diener , zu Arcona und Rhes

trai" - Gott der Weisheit und Stärke, aus den beiden Nordiſchen Gottheiten Odin und Zyr entſtanden. Bils dung nacfend, reiter Bekleidet. Der, ſonſt inenſdylideKopf, zuweilen vom Löwen : einmal als Zaubergeråtly , der Leib von einer Sdlange. Nebenſiúce find : der Rabe auf dein

Kopfe, der Zauberſtab in der Hand und der Stierkopf vor der Bruſt." 2. Zarán

,, Tara [ n] - Laran ( Donner der Kelten) (verehrt zu Rhes

tra) Gott des Dunners nach åtteſter Benennung: von deri Scandinavieru als vorzügliche Gottheit und faſt höher , wie Doin verehrt. Unſre Slaviſche Bildung iſt nadt : ſein Nes

benfiúd ein Pfeil." ; A. Nad Zhunmann heißt auch bei den Zíduwaſchen der Donnergott Tor und bei den Eften und Euren der Donnergott Tara- pilla , Gott der Wolfen. 3. Doin .

Othin romavo . thetra · Othin verehrt ju Ros

mau und zu betra. " Dieſen Nordiſden Gott der 9

194 Zapferkeit und Klugheit verehrten die Staven in dieſer Ges falt wegen ſeiner erſten Eigenſchaft. Die Bildung iſt nats tend und der Kopf vom fówen . Nebenſtúde fiud : ein Spieß und ein Menſchentopf.“ A. 4. Boda.

Die Geſtalt zeigt nach M. einen alten bärtigen Mann, in kurzem Rode. Ain Hinterkopf ſind zwei kleinere Kópfer auf dem Roce vorn zwei Schlangen , auf dem Rücken eine Schlange. Auf der Stirn hat der Name geſianden , iſt aber erloſchen . Bloß ein grader Strid ) am Anfange und a am Ende find noch tennbar. Der Raum wird durch vodha aude

gefüllt , wie Maſch ergánzt. Auf der Bruſt zwiſchen den zwei Schlangenlinien : zir auf dem Núceu : vodha and rhs. tra ; auf einem metallenen Dpfermeſſer vodha. Arendt : ,,Voda godebu - zirnitra - rhetra Woda [ n ] aus

Norden , gaubertráftig : verehrt zu Rhetra." ,,Wegen ſeiner zweiten Eigenſdyaft verehrten die Slaven den Loin unter gegenwärtigem Bilde und Namen. Die Bils dung iſt nacend und bekleidet. Der Kopf menſchlich oder

dom Raben. Merkwürdige Nebenſtücke ſind das Zauberbild und die Schlangen .'' 5. Geſtra b . Dding Rabe oder Habicht iſt in einer Opferſchale abger bildet. Urendt : ,,Gestrab Ro [ma] vo. Odin 8 Rabe [Dies ner ] verehret zn Romau (und z urhetra .) Andh der begleitende Rabe des nordiſchen Ddin erhielt unter dieſem Nas men göttliche Verehrung. Seine Dpferſchale, welche nur alleiu verhanden iſt, enthårt das kenntlid )e Bild ſeines Kops fes und Halſed." Geſtrab heißt eigentlid Habid)t.

195 6. Balduri.

Arendt : „ Balduri razi. Balder der Rathgeber : verehret

zu Rhetra . " Dieſer Sohn Doins fonnte den Slaven leicht bekannt werden . Sie bildeten ihn aber ungeſtalt, mit dreien

zum Theil gehörnten Kopfen , ohne Nebenfiücke." No. 2. 3. 5. 6. hat Majdy, obgleich hie und da erwähnt, nicht bes ſouders beſchrieben. 7. Sieba. Arendt : ,,Sicba. Rostk : Siba verehrt zu Roſtod ,

und zu Rhetra . Dieſe Gemahlin des Nordiſden Saupt: gottes Thor ward von den Slaven als Göttin des Lebens und der Frudytbarkeit verehrt. Shr Bild iſt belleidet mit jugendlichem Angeſichte. In der Hand hält ſie eine Weius traube und ihr Nebenfic ili ein affe.“ Nach Thummann bedeutet Sieba mit Frea daſſelbe : Frau und Gebieterin , und Sif wird für Thors Gemahlin ausgegeben . Maſch liefert eine weiblide Geſalt mit weiblichem Sue

gendgeſicht, welches eine ſtralenformige Einfaſſung umgiebt. Sie iſt in einen kurzen Roc gekleidet und trägt einen Affen auf dem Kopfe. In der Hand, an welder ein Bruch iſt, hielt ſie wahrſcheinlich eine Weintraube. Auf der Borderſeite uns ten am Rode ſieht: Sieba , auf der Rüdſeite am linken Armue Sieba , auf dem rechten Beine Istid, auf dein liuken Razivia .

(Rathgeberin.) 8. Ungenannte Góttin .

Arendt: ,, (logenannte Góttin ) verehrt zu Rhes tra." Dies wohlgeformte , flach gegoſſerie Bild gleidt der vorhergehenden Gottheit durch ſein jugendliches Geſicht und

der nádhfifolgendeu durd, die beigefügten Sdlangen ; mur ein N 2

196

-

por der Bruſt angebrachter Mannslopf unterſcheiden eß. Benannt iſt es nicht, wiewohl auf der Ridfeite fid) zahl: reide Charaktere zerſtreut finden , nur Rhetra iſt lebbar." Maſdı : Bruſt und der linke Arm ſind von Feuer vers

zehrt. Die Stelle der Hand vertritt ein zierliches Bruſibird mit frauſen Haaren : vor dem Leibe hångt eine Weintraube an einer Ranke. Auf der linken Seite ſieht man eine figens

de Maunsperſon mit gefaltetem Rođe. Au den Füßen ftes hen Vogel, von denen der am linken Fuße weggeſchmolzen iſt. Am Hinterkopfe find zwei Perſonen , eine hålt einen

Spieß in der rechten Hand , die andre ſcheint eine Frau zu fenn. Sin Genice findet ſich eine ſitzende Perſon , unten im Kreutz ein erhabenes Herz , aus deſſen Mitte ein Stachel Hervor geht. Neben dem Herzen ſteht ein kleiner Bogens rdjúße. Inſchriften auf dem legterwähnten Herzen : roste, neben dem Serzen tbas. Das erſte hårt M. für Roſtod . 9. Razisia .

Arendt : „Razivia - stari - Rhetra :Razivia die Große, verebret zu Rhetra. Das Hauptkennzeichen dieſer Gót: tin ſind die bei nacender oder bekleideter Bildung ſtets vors handenen Schlangen. Entweder umſchlingen ſie die Figur oder finden ſich auf der Bruſt. Der Kopf iſt zuweilen voin erdiditeten Greif. Ju der Hand eine Fadel , das uralte Sinnbild des Lebens. “

Wie es ſcheint, hat Sr. Arendt aus der Sieba unter

7 mit Zuziehung von 8. zwei beſondere Göttinnen gemacht. stari heigt eigentlich alt. 10. Siebog. Bloß der Kopf iſt nach M. von Feuer verſchont wors

197 den. Ein fettes , freundliches Geſicht eines Frauenziinmers, mit ſtarken , in Locfen gewundenen Haaren. Um den Kopf

eine gerieſelte Einfaſſung, die um die Baden und den Hals herumläuft, wo eine Schnur Perlen ſichtbar wird. Auf dem Kopfe fteht ein gekrónter Adler mit ausgebreiteten Flügeln . Auf der Rúdſeite iſt ein gut gearbeiteter Löwenkopf angebracht. Auf einer Opferſchale 44 p. 131 findet ſich derſelbe Lówens kopf und daneben zobog oder zibog. Arndt : ,,Siebog : Siebog verehret zu Rhetra. Mit den Eigenſchaften der Sieba dachten ſich unſre Slaven auch eine månliche Gottheit. Ihr Kopf iſt gehörut und bekränzt. Nebenſtüd iſt ein Tigers oder Katzenkopf." 11. Llibas.

Arendt: „Thibaz · Rhetra. Iribaz verehret 3 u Rhetra. Ausgezeichnet verſchieden von der eben beſchries

benen , ihr am Namen etwas gleichen iſt dieſe Gottheit durc) ihren ſehr keuntlichen Hundskopf mit hängenden Dhren. Die Bildung iſt uacfend und in ganzer Geſtalt. Nebenſtück iſt auch hier die Schlange, welche den Leib umſchlingt.“ Maſch beſchreibt sig. 47 eine Opferſd)ale, worin man eben den Löwenkopf ſieht, welcher auf der Rüdſeite des Zi bog und in der Opferſdale 44 gefunden wird. Inſchriften über dem Kopfe To , unten herum Tſibaz, in der Mitte der auswendigen Seite liegt eine Schnecke, welche auch in der Dpferſdale 44 vorkommt. Anderwärts beſchreibt er fig. 23 einen mit einer Schlange umwundenen Stab. Anf der Spige der Schlange ruhet eine Figur gleid ) einem Hunde, der die Füße auf eine Kugel legt. Die Schlange iſt mit

Stacheln befekt. Unten gegen die lekte Wiudung der Stange triecht ein Zhier , einer Eidere ähnlich , das auch ein ges

198 ſchwanzter Affe renn lann. Inſchriften oben an der Stange ſind : Bil (weiß , gur) welches Wort urody ziveinal auf an : dern Stücken vorfommt, weiter abwärts sceoil (nach Thuils maun im Rußiſchen Scheel ein Heroltsſtab) gegen über cibo

wo der letzte Vuditabe fehlt, doch ein grader Strid , der Anfang 008 runiſden f zu reben iſt. An der Seite apan

oder japan, ganz unten am Bruche z. Unter Cibo verſicht N. vnlos einen geſchwanzten Affen ; unter apan oxOTQVIOV caduceus Friedensſiab , Thunmann háit apan oder iapan für den den Namen des Gottes.

12. Hera. Arendt: ,,Hela zernebog - raziſRhetra · Hela zornige

Góttin und Rathgeberin , verebrt zu Rhetra. Skandinaviens : furdiibare Todesigótrin ward von unſern Sliden gleichfalls verehrt und bei gefabrvollen Unternehs

mungen um Ruth gefragt. Ihr bägliches Bild iſt belleidet und in ganzer Gefialt. Der Kopf iſt vom lówen , mit offes nem Maule und vorgeſtreckter Zunge."

Ueber Sela giebt Mard keine Belehrung. 13. Prove.

Maich ſagt: „ Prove findet ſich nicht in unſrer Samm : lung , doch ein Opfermeſſer sig. 58, worauf Prove fteht. Derſelbe Name findet ſich auch auf einer Opferſchale Fig. 43. auf welcher in der Mitte ein fóweufopf , der mit 10

wellenförmigen Stralen umgeben iſt und die Zunge Herause ftrcct , zu ſehen iſt. Rechts voiu Kopre fiebt uri. . Das übrige iſt durch einen Bruch) an dieſer Stelle verſchwunden .

M. ergänzt (Bald ] uri. Unter dem Maule des Kopfes Riebt sicba , auf der linken radegast , daneben poduga ; neben Nas

199

degaſt rhetra. Dben in zwei Worten vi uz und hernach

prove. Auf der außern Seite zigho , am áußern Rande belmc.

Arendt : „Prove belbog - zernebog razi : monosinus-

miki; Rhetra : Prode, gútige und zornige Gottheit und Rathgeber : verehrt mit eigenem Dpfermale durch den Prieſter zu Rhetra. Dieſer für die Rechts

pflege der Slaven wichtige Gott entſtand aus der Uehnlich , teit des gewöhnlichen Namens des folgenden (Pron) mit dein Nordiſchen Prov Prüfung. Sein Bild ſtellt einen Richter im langen Rođe oor , mit dem Zeichen der Klugheit und Strenge, einer Solange auf der Bruſt und einem Probes eiſen in der Hand , ausgerüſtet. Denn vor ihm ward Ges

ridot gehalten uud alles Zweifelhafte ſeiner Entſcheidung durch die Feuerprobe unterworfen .“

14. Pertunuſt. March : Vorderſeite ein bekleideter Mann mit langem Bart und Knebelbart, redts am Kopfe, der mit einer Sturms haube bededt iſt, mit vier aufwärts gehenden Stralen , lints mit fünf andern Stralen unigeben ; auf der Spige der Sturmhaube ſcheint der zehnte Stral weggebrochen. Die redte Hand liegt auf der Bruſt, die linte iſt nicht zu ſehen. Vor der Bruſt iſt ein gefüllter Triangel. Die Rüdſeite ſtellt einen kleinen Löwenkopf vor. Von den noch leſerlichen Buch . ftaben las M. auf der Vorderſeite auf dem zweiten Stra liuks : say idt ; [welches aber in der Abbildung , offenbar sl zu leſen iſt , woraus wahrſdeinlid Arendt slebog ergänzt bai] auf dem langen Rode Percun deuuaite nemusea und

man . auf der Rüdſeite am Stopfe über der Stira Percunust, mitten auf dem Kleide cu Romau.

200

Mard) eittårt jene'vier Worte für den Anfang eineß Wendiſchen Gebetes, welches die Preußen fo beteten : Percunc

devaite niemuski und mana diewu nielsu tawi palti miessu. Halte ein, Perenn , und beſchadige meinen Ader nicht, ich will dir auch dieſes Fleiſch opfern. Dhunmann tielet Per cun, Dewaite. Ne. Museis, Und. Man, erklärt es für rein * Preußiſd und überſetzt: „ Perkun , Gotrdien , ſchlage nicht auf mich)." Vergl. David's preuß. Chronit. p. 35 . Urendt : ,, Percun [ust) zlebog - en Roman - Rhetra. Pero

cun zornige Gottheit verehret 3u1 Rouau und Rhetra. Dies iſt der Donnergott mit neuerer Benennung , aus fitthauen und Preußen herbeigebracht und von unſern Slaven unter dem Bilde eines lang bekleideten Greiſes mit

( 10 ſiraligem Kopfe verehrt. Vor fich hålt er die prüfende Pflugſdar und die Riidſeite hat einen Löwenkopf. “

15. Neiniſa. Nemija , ein bärtiger Mann in kurzem Rode, trågt an jeder Seite des Kopfes zwei Stralen , auf demſelben einen Flügel , vor dem Bauche cinen Vogel , der mit dein Riden

auf dem Kleide liegt , in der rechten Hand einen dreieưigen Stab, der neben dem rechten Fuße geſtützt iſt, auf der lins ken Hand einen Vogel , defien feit bloß übrig ijt. An der rechten Schniter ſieht 11: n zwei ſich ſchnabelnde Zauben,

auf der Nudfeite unten an dem Rücken eine fißende Manns

perſon mit einer Mühe und gefaltetem Rocie. Bloß auf der Rüdſeite ſtehen Inſdriften , auf den Sdultern nemisa,

nahe dabei gegen den Arnt 2. und einige unlesbare Züge. Unter Nenniſa rab. auf dein untern Kleide arcon. Arendt : „ Nemisa zernebog.raba - Arcon . Rhetra, Nemis

fa, zornig eGottheit, verehrt durch den Diener zu

201

Arcona und Rhetra."

Er wird für einen Gott der

Rache gehalten. Sein Bild iſt in ganzer Geſtalt und bekteis det ; vom Foppe gehen 4 Stralen aus und die Rechte vált einen Stab. Ungewöhnliche Nebenſtúde ſind: ein Vogel

mit offenen Flügelu an der Bruſt und ein einzelner Flügel auf dem Kopfe." 16. Schwa yrtir .

Nach M. ein Mann mit einein Hundsgeſicht , mit eis nem Unterkleide , worüber ein Panger , auf dem erhabene, dody unfennbare Figuren geſehen werden . Ueber Bruſt und

Sdulter hängt eine Decke die vorn in zierliche Falten ges (doben , den rechten Arm bis an den Elbogen bedecft, hina ten über die Schulter ſich wieder ausbreitet und in Falten berunter hängt . Sie gleicht dem römiſchen Paludament, wie das Unterkleid der Tunica . Um den Leib geht ein Gehent,

an welben ein breites Sdwert gerade berabhängt. Aus den goldenen Flecken auf dem Scheitel wird geld loſſen , daß er eine goldene Krone, oder goldenen Helm getragen habe. Auf dem

Unterfleide vorn ſteht die Inſchrift rhetra ,

auf der

Rúcſeite in drei Lienien Schwaistix belbocg. Urendt: Schwayxtix belbog - Rhetra : „Schwa vrtir gútige Gottheit , verehrt zu Rhetra." Unter den jeßt folgenden Bildern der Götter nimmt dieſer Gott der Sonne und ihres Lichts billig die Oberſtelle ein. Sein vol: lig menſchliches Bild iſt prachtvoll gefleidet und bewaffnet; das Saupt zierte ein Goldſchmuc ; und die Rechte hält eine breunende Fadel. Seine Verehrung, war , vorzüglich im Frühjahre, ſehr feierlid ).' 17. Zišlbog Nad M. Bild des Mondes. Das bartloſe, ſehr dide

202

Geſicht, wird vorn mit krauſem Saar umgeben. Bruſt und Arme ſind ſehr vom Feuer verlegt. Der untere Leib iſt mit

faltigem Rocke bekleidet. Ein viertel Mondbild geht quer über die Bruſt, ſo wie hinten über den Rüden ; an der lins ten Seite hängt ein vierediger Stódher , in dein fünf Pfeile fiecfen . Inſbrijten vorn auf dem Köcher : kricci. AufderRúds

ſeite auf dein Monde rhetra, unten zwiſchen den Füßen zisibog. Arendt : ,,Zislbog Kricco .Rhetra Zisibog und Krico co berehrt zu Rbetra."

Dieſe ſlavilde Gottheit des

Mondes und ſeiner Einwirkungen iſt gleichfalls menſchlich, aber jugendlich weibiid ) gebildet. Vor fidh hålt ſie eine ges hörnte Mondsfigur. Shr: Dienſt war monatlid) und unſer Bild iſt zugleid ) mit denr jegt folgenden Namen des Beidhús Bers der Feldfrüchte bezeichnet. “ 18. Aricco .

Arendt : „ Kricco . razi Rhetra s Kricco , der Rathges

ber , verebret zu Rhetra. Von dieſer eigentlich Preuſs fiſden Gottheit findet ſich in dieſer Sammlung tein beſons deres Bild. Außer dem nådiſt vorhergehenden , kommt ihr Nas me nur noch einmal auf einer Denkplatte vor , woher wir lernen , daß auch dieſer Gott in Geſchäften ſeiner geglaubten Verwaltung befragt worden ſey.“ March hat ibu nicht bes ſchrieben . 19. Podaga.

Podaga ftellt nach M. auf der Vorderſeite einen Mam mit menſchenálulidem Geſidit vor. Die Naſe iſt jedoch breit, wie die eines Afrikaners, die Oberlippe did und

verdeckt die Unterlippe, welche mit einem Ziegenbart verſes hen iſt. Von dem Mundwinteln laufen Linien nach den Dhren zu, welche das Anſehen geben , alb fónne der Mund fich bib zil det. Düren öffnen . Von der rechten Seite des

1

203

Kopfes gehen zwei , von der linken drei Stralen aus. Die Kopfdece iſt weggebrochen . Der rechte Arm trägt ein una feuntliches Thier mit dickem Kopfe , die linke liegt auf der Bruſt. Das Oberkleid reicht bis auf die Knie, das Unters kleid bis auf den Boden . Auf der Rü & feite gleid )t das Geſicht einem fówen, mit etwas offenem Raden und Knebels

barte. Um den Kopf ſoll das ſträubige Haar vielleid)t Glanz verbreiten . Auf der linken Seite befindet ſich eine geferbte

finie, welche M. für das Sillhorn hátt. Ueber dem Saume des Oberfleides ſieht man ein Schwein im vollen laufe. Zwei niederwärts gerichtete Stralen laufen am Ende des Oberkleia deb zu beiden Seiten aus. Infdriften ſind auf der Vorderſeite über der Stirn, wo

ſich Zierrati), als Ueberbleibſel einer Krone geiget, rechts pif, lints daz , welches aber nach der Zeichnung auch vid. raz

geleſen werden kann . Selbſt ein i wird hinter raz. beinert. bar. Nad) Thunmaun bedeutet Wis Raz Beherrſcher des Wetters. Auf dem Oberfleide ſteht links rhetra auf dem

Unterkleide in der Gegend des recten Schienbeins podaga, daneben , zwiſdeu dem rediten und linken Sdnienbein asjub wofür Thunmanu Asiun lieſt und es durch das polniſche und rußiſche Jasny hell, heiter, klar , als Eigenſchaft des Gottes des idónen Wetters erflårt. Auf der Rückſeite am unter:

ſteu Stral rechts am Kopfe ſteht sal , auf dem zweiten gül, unter dem Kinne z, h. t. , auf dem Oberkleide red )i8 podaga zur Linken bill (weiß, gut,) an dem Unterkteide lun, (nach

Thurmann vom polnijdeu luna Widerſchein .) Auf der Dpferſdale 43 , worin ficb ein ähnlicher fós

wenfopf mit 10 wellenférmig Flammenden Stralen befindet, findet ſich auch die Aufſchrift podaga nebit uri, sicba, radc. gost , prove, vi , uz , zigho, belmc.

204

Auf einer audern Opferſchale 48. iſt ein oddig menſchs licher scopf mit ſtarkem Bart und ſpißer Müße oder Helme und mit horizontal abſtehenden Ochſen- oder Eſelsohren abges bildet. Hinter dem Kopje geben nach oben drei Stralen uud auch wieder vårts ſcheinen Stralen gegangen zu ſeyn, wo jes doch die Stelle beſchadigt iſt. Auf dem

inwendigen Raude

der Schale ſieht rediis die Inídrift podaga links heat (Eber.)

Arendt: ,, Podaga belbog [zernebog] widrazi - Iun - hent .

Rhetra Podaga , gásige fund zornige ] Gottheit , Beſt immer der Witterung durch s Opfer eines Ebers , verehret zu Rhetra. „ Die ausgebreitete Ber: ehrung dieſes Gottes jeder Witterung iſt bekannt. Unſer Bild von ihm iſt beflcidet und ſiralig . Der Kopf iſt ent

weder von einem Greiſe mit ſpitzigem Hute, oder vom lés wen . Sein merkwürdiges Nebenſtúd iſt ein wildes Schwein. Náchſt dein Radegaſt qud Prove siente man ihm am eif

rigſten . “

20. Ipabog. Ein Mann mit großem Kopfe, der den dritten Theil der ganzen Figur ausfüllt. Das übrigens wohigebildete Ges ficht hat einen fiarten finebelbart und vom Kiune einen glat

ten bis auf die Bruſt reichenden Bart. Der Kopf iſt mit einer Sturmhaube bedect , auf deren Rand , der das ganze

Geſicht umſchließt, von der linken Backe bis zur Stirn fünf kurze, doch darfe Stichelu hervorragen ; neben der red ,ten Bade ſind zwei Stacheln weggebrochen. An der linken Seite der Sturmhaube ſteigt ein etwas gebogenes Foru in die Höhe ; auf der rechten Seite iſt eb weggebrochen. Die Bils dung der Sturmhaube iſt fürchterlich. Der rechte arm iſt

205

turz und hat eine große Hand , die linke vier kleinere Kand iſt gegen den Bart in die Höhe gerichtet. Das Kleid rehr verleßt , reicht bis auf die Knie. Um Ende des Saumies geht ein ähnliches Horn oder Stral in die Höhe , wie an der Sturmhaube. Die Füße ſind mit kleinen Stadeln bejekt.

Auf der Rüdſeite findet ſich am Hinterkopf in halb er: habener Arbeit ein Jagoſtück , einen laufenden Sirich vor: ſtellend , den ein Hund an der linken Vruſt pact. Das

Stúd iſt zierlich eingefaßt. Auf dem Schooße des Kleides iſt ein zweites Iagoſtück in halb erhabener Arbeit zu ſehen , eine Schweinsjagd vorſtellend. Ein Jáger richtet den Spieß

gegen ein Schwein, weldes von zwei Hunden angefallen iſt. Inſchriften ſind auf der Niidſeitel unter dem obern Sagds ſtúce ipabocg und am linken Arue rhetra . M. leitet den erſten Namen von dem Gothidhen yppa er haben her. Fügs

licher könnte man an das wendiſde hybawy beweglid) von hybam , movere denken , da dieſer Jagdgott in beſtändiger Hewegung iſt.

Arendt : ,,Ipabog Rhetra - Ipabog verehrt zu Nhes tra. Dieſer unſern Slaven eigenthumlide Gott ſtand ihren Sagdverrichtungen vor. Sein Bild in ganzer Gefialt iſt bes

kleitet und ſtratig , aber am Kopfe gehörnt. Die ausgezeid ): neten Nebenjiúce ſind Vorſtellungen der Hirſd) - und Sdweins: jagd. “ 21. Opora. Auf einer Stange, einen Baumaſt mit drei Zweigen zu

jeder Seite , von denen jedod, die zwei oberfien abgebrodjen find, vorſtellend , ſteht ein nacender Knabe, die linke Band, welche einen Apfel hält, auf dem Rücken gelegt, in der recha ten einen belaubten Zweig haltend , der oben ſein Haupt bes

206

ſchattet. Auf dem noch vorhanden oberſten Zweige redito

ſißt eine Weintraube mit einem Blatte , auf dem zweiten darunter ein Voger. An dem untern Zweige der linken Seite bemerkt man ein Blatt mit einem Stiele ; was aber am

Stiele gevejen , iſt abgebrochen. Unten an der Stange, wel: die auf beiden Seiten Schlangentinien hat , ſteht die Ins

ſdrift mit griechiſchen 'Budſtaben OſlNPA . Arendt : „ Upora (Góttin des Herbſtes ) verehrt zu Rbetra. In der Geſtalt eines wohlgeforinten Beſdhúzs zer8 des Serbjies und ſeiner Ereigniſſe. Nebenſtúce find Fridte, laub und Végel. 22. Suantevit.

Maich fand zu ſeiner Zeit kein Standbild von Siante: vit, als die Nemiſa , welche er fiir Suantevit hielt, aber ein

krummes metallenes Opfermeſſer, auf dem an der einen Seite surantevich Riebt , auſ der andern ein Käfer abgebildet iſt. Arendt : ,,Suantevit belbog.zernebog.zirnitra Rherra .

Swantevit, gårige und zornige Gottheit auch zauberäftig; verehrt zu Ngetra. Jeßt folgt die Reihe der von unſern Slaven angenommenen Niugiſchen Gott: heiten , deren mehrere ſich auf den Krieg bezogen. Der vornehmſie ihrer Götter war dieſer , dem fie faſt allgemeine

Gewalt beilegten. Sein Bild in ganzer Figur ficllr einen Bewaffneten vor , der aber das Füllhorn des Friedens im Armie trägt. Er hat vier menſdliche Köpfe und den fünften

mit langein Barte auf der Bruſt , welcher fektere auch in der Opferſdiale dieſes Gottes erſcheint. Sämmtlich find file bloß Ein Zauberſiúd , wahrſcheinlich von einer Nómiſchen Minge abgedrudt, hangi am Salſe diejes flach gegoſſenen Bildes. "

207 23. Mirijla. Maſch fand dieſen Namen misizla auf der platten Rids feite eines Bilde$ weldjes einen Wenden vorsiellt , der auf einer Sadpfeife ſpielt. Er trágt eine Mütze , rineu Rod , der bis auf die Spårfte der Lendeu reid ) t. Die Ermel haben

einen Aufidlag, der bis zu den Händen geht. Die Brin : tleider find über den Knien aufgeſchürzt, die Fiibe bloj . Uin

den leib geht ein Gürtel , an dem auf der limfen Seite ein Schwert ſentrecht niederhängt. An dem Gürtel ili eine dops pelte Hirtentaíde befeſtigt. Vielleicht die gewöhnliche Kleis bung der Staben.

Arendt : ,,Misizla - Sicksa . belbog.zernebog - razi- zirnitra .

Rhetra: Miſigla (v) und Sidja , gútige und zoruige Gorts heiten ; Rathgeber und zauberfráitig; verchret zu Rhetra." Dbgleid) man beim Anjehen dieſes großen , gleichfalls fladen

Bildes bewogen werden möchte, es für eine Abänderung des vorigen zu halten : ro erlauben dies doch gar 3.1 weſentlidie Umſtände nicht. Es iſt freilid ) , wie jenes gebarnijdt und

bewaffnet , hat aber nur einen 4 firaligen Kopf und ers mangelt gånzlich des Füllhorns. Auf der Bruſt ſteht ein

Thierfopf. Den Hauptnamen auf der Rückſeite führt and ein kleineres Bild dieſer Sammlung ;' ' (unfireitig das hier von Maid beſdiriebene) und das Ganze deutet auf einen hochvergótterten Sjelden ." 24. Rugivit .

„ Rugivit - Karevit. gilbog Rhetra : Rugiwit und Stas

rewit , gútige Gottheiten : verehret zu Rhetra ." Dieſe vereinigte Vorſtellung zweier Nugiiden Górter iſt faſt nacend und in ganger Gefialt. Von den fechs Kopfen ſind vier mamlich und zwei weiblich . Auf der Bruſt findet ſich ein löwenkopf:. : U.

208 25. Karewit.

„ Karevit gilbog . Rhetra - Karewit gütige Gottheit : verehret zu Rhetra. “

„ Hier zeigt fid) dieſer legtére

allein ; aber in ſehr veränderter wunderbarer Geſtalt. Die nackte Figur hat ain geſtralten Kopfe zwei menſchlide Ants lite ; an der Bruſt ragt ein Odiſenkopf, am Unterleibe ein Welche Eigenſchaften können ſolde Spahuskopf Gervor. Symbole bedeuten ? " A. Bergl. David's preuß. Chron.p. 137 26. Hirovit. „ Hirovit belbog -Sirowit , gútige Gottheit (verebro 31 Rhetra.) Durd) ringförmig vereinigte Beine zeichnet ſich dieſes Bild von allen andern unſrer Sammlung

aus. Hebrigens iſt es bekleidet und jugendlich. Der Kopf aber hat vier Hörner. Auf der Bruſt findet ſich ein mång förmiges Zauberſtück. Die Aufſchrift iſt nicht völlig less bar.“

A.

27. Narowit. ,,Marovit zernebog gasto - Rhetra . Marowit, zornige

Gottheit (und Geiſt) verehret zu Rhetra." Gleich ausgezeichnet durch ſeine Bildung iſt auch gegenwärtiger Gott, da die Gliedmaßen ihan gänzlich mangellt. Die Arm .

ſiumpfe ſind mit großen Schuppeu oder Federn bekleidet. Der Leib iſt im blumigen Rocfe und der Kopf vom Löwen. Im Nordiſchen und Engliſden bezeichnet mara, mare den drúdenden Alp . u. 28. Gilbog.

„ Gilbog - rabo-Rhétra :Gilbog, verebrét durch det Diener ; zu Rhetra . " ,,Der nur allein vorgeſtellte menſchs

209

lide Oberleib dieſes Gottes iſt unbekleidet , aber geſchürzt. Der Kopf iſt vom Odyſen. Die gekrümmte Linke bielt ein Nebenſtúd , " u . 29. Suthrbog. 1 Juthrbog -Rhetra- Suthrbog , verehret zu Rhes tra .

Nur die Opferſchale dieſes Gottes ' der Morgenrothe

hat ſich erhalten. Ein bärtiger Kopf mit der Ortsbezeich . nung nimmt ihren Grund ein. Der Name ſelbſt iſt außen aufgegoſſen . U. 30. Urii.

„Urii Zirnitra - Urii za uberkräftig ( verehrt zu Rhetra. ) Uuch vom Dienſte dieſes Slaviſchen Gottes iſt nur eine Dpferſdale vorhanden . Sie zeigt ebenfalls eis rien bårtigen Kopf und giebt durch die Beiſchrift zu erken . nen, daß dieſe Gottheit keine der geringſten war." U. Von dieſen ſieben zulegt genannten Gottheiten meldet March nichts. 31. Þya.

Die figur ftellt einen grimmigen fówen vor, der den Rachen aufiperrt. Die Dhren ſind rund , die Mähne fließt zu beiden Seiten herab und bededt auf der Seite die Vors derfüße, welche zu dem Maule hingeſtreďt liegen. Die Hins

terfüße ſind gebeugt, weil der fówe auffitt. Der Schwanz iſt weggebrochen. Die Inſchriften find nicht mehr alle zu

leſen. Auf dem Kopfe: p m d welches aud) u m d geleſen werden kann , auf dein Rücen zernebocg , an der rechten

Seite rhetra, an der linken pya. Eine kleine Opferſchale 52 hat die Inſchrift zernebog .

210

Arendt: ,,Pya - zernebog.rhetra : Pya, zornige Gotts Unter den Slaviſchen Gottheiten in Thiergefialt, die unſre Sammlung beſchließen , ſteht dieſer ſo ſehr ausgezeiduete bös geglaubte und gefürch heit verehrt zu Rhetra. "

tete Gott mit Recht oben an . Er iſt unter ſeinem Beinas men Zernebog am bekannteſten und erhielt die durch ſeine

erträumte Bösartigkeit erzwungene Verehrung von unfern Slaven unter dem Bilde eines , ergriinmten Löwen.

Dit

findet ſich zur Bezeichnung ungünſtiger Eigenſchaften ſein Kopf zugleich an andern Götterbildern.“ 32. Mita .

Mita iſt in der Geſtalt eines auf einem mit Stacheln verſehenen Poſiamente liegenden Hundes von der Art der Bullena

beißer abgebildet mit didem in die Höhe gerichteten Kopfe, hängenden Dhren, offenem Maule, einem Halsbande, mit uns

tergeſdlagenen Beinen und langem Sdwanze. Uuf der redyten Seite ſteht inita, auf der linken rhetra. ;

Arendt : ,, mita zernebog rhetra Mita zornige Gotts heit : verehret zu Rhetra." Ein liegender Hund mit einem Halsbande. Eine gleichbenannte Opferſchalc zeugt ferner von dem Dienſte dieſer Gottheit.“ Dielleicht iſt die N. 47 gemeiut.

33. Berſtuc . Dieſer Göte hålt den Kopf vorgeſtredt und hat bie ſpitige Sdnauße eines Hundes. Der Leib iſt menſchlich), aber vorwärts gebogen , auch die Knie gebogen . Der linke ebenfalls gebogene und eben dadurch kürzere Fuß hat einen Pferdehuf, der rechte Fuß gleicht dem eines Menſchen . Die ganze Stellung hat das Anſehen , als wenn dieſer Waldgeiſt

211

etwa ' trüge , wie denn auf dem Naden auch ein Paalein zu ſehen iſt. Beide Arme find abgebrochen . Die kleine Sis gur iſt ſpón und ſauber gearbeitet. Auf dem Padlein ſicht zu, unter dem rechten Arme. ander Bruſt 1, liber dem Núcien bis zur Kniebeugung berstuce , auf der linken Seite des

Rudens crive, unter dein linken Arme bis zur Kniebeugung veidelbot, unter dem rechteu Plattfuße s unter dem linten u. Arendt : Berstuc zlebog.crive veidelbot-rhetra, Berfiue,

zornige Gottheit : verébret durch den Oberprie : fier und Prieſter; žu Rhetra. “

Vorſtellung eines

Waldgeiſtes in gewöhnlicher Bocfsgeſtalt. Zur Abwendung ſchädlich geglaubter Einflüße war dieſer Gottheit von uns ſern Slaven ein feierlicher Dienſt angeordnet , wie Geråthe und Beiſchriften zeigen . “ 34. Sidla .

Sidja ſtellt ein liegendes vierfüßiges Thier mit unters

geſdhlagenen Beinen vor, welches den Kopf in die Höhe hålt. Das Feuer Hat das Bild ſo beſchädigt, daß man die ehes

malige Geſtaltung nicht erkennen kann. An den Stellen der Dhren ſind zwei Erhöhungen , die entweder Ohren ſeyi follen , oder Ueberbleibſel abgebrochener Szórner ſind. Auf der einen Seite dieſes Kobolds ' ſieht die Suſchrift berstu,

die beiden folgenden Buchſtaben c. n , weldie vermutlich vor dem Kopfe geſtanden , ſind erloſchen ; an der linken sicgsa .

Arendt: Sicksa - berstuc, der Waldgeift.“ „Dieſes Bild -ſtellt nur eine Unterart des eben beſchriebenen vor , iſt aber von merkwürdiger Geſtalt." Es gleicht nämlich dem ficiliſden Stiere mit dem Menſchengeſidte, welcher auf den Münzen deb Afterthumes ſo oft vorfornmt."

212

35. Gudii .

Die treine Figur ftellet einen Hirſch vor, der den Kopf niederbeugt und graſet. Das Geweih mit drei Enden liegt auf dem Rüden . Der linke Hinterfuß iſt beſchädigt. Die Figur iſt halb erhaben und findet ſich auf einem Opferteller des Podaga 42 wieder . Auf der platten Rückſeite ſteht kudii oder vielmehr gudii aufgegoſſen , nach Thunniann jods im Lettiſchen ein Waldteufel.

Arendt ,,Gudii - Gudii (verehret zu Khetra). Auch die: fes kleine Bild unſrer Sammlung bezeichnet eine der Wald:

gottheiten. Es ſtellt einen weidenden Kirſch vor. Die Spra che der Aufſchrift beweiſet die Herkunft, denn jods iſt ein Lettiſcher Name der Waldgeiſter."

12. Stap. Heereszüge, welche die Lutizier , als Bundesgenoſſen des deutschen Siniſers von 1005 bis 1017 mitmacheu.

Es war unſtreitig dem frommen , chriftlichen König Heinrich II. ſauer eingegangen, die Freiheit der Lutizier ans

zuerkennen , welche ſolche Góken , wie iin vorigen Kapitel aufgezählt und beſchrieben ſind , anbeteten. Sie verſüßten es aber durch núblidhe Dienſte. Nachdem Heinrich II, 1004

die Polen aus Böhmen und der Oberlauſik vertrieben hatte, unternaum er im Auguſt des folgenden Jahres einen neuen Feldzug gegen Boleslav Chrobri und forderte zur Beihúlfe das Heer der Lutizier auf. Er felbft rúdte durch Leizlau ,

Dobrilugt , über die Spree zur Oder , in die Gegend von Kroſſen vor, wo einen Tagmarſch von dieſem Orte die Lus

213

tizier zu ihm ftießen , ihre Gótter oder heilige Feldzeichen vorantragend , wie erwähnt iſt. Nachdem das Heer über die Oder gegangen war , drang es über Meſeriß , wo ſich bes

reits eine von Miſeko geſtiftete Abtei befand, den geſchlas genen und fliehenden Polen nachfeßend , mit großen Vero wüſtungen bis zwei Meilen von Poſen vor , wo es jedoch cinen Verluſt erlitt , weil diejenigen zertheilten Haufen, welche Feldfrüchte und andere Bedürfniſſe herbeihobiten, überfallen wurden . Boleslav bat jedoch um Frieden , der

in Poſen verhandelt und abgeſchloſſen wurde , worauf fich das Heer zurück zog. Dieſer Friede ward drei Jahre von bem polniſchen Herzoge beobachtet. 1) Durch dieſen Beiſtand war das Verhältniß zwiſchen

den Deutſchen und Lutiziern freundſchaftlicher geworden und mehrere Streitpuncte, welche unausgemacht geblieben waren, konnten jeßt verhandelt und aufs Reine gebracht werden . Heinrich hielt zu dem Ende in den nächſten Jahren mehrere Zuſammenfünfte mit ihren Ubgeordneten in Werben an der Elbe , wo die nothwendigſten Gegenſtände beſprodjen und entſchieden wurden. Die Grenzen wurden berichtigt und diejenigen Derter , welche die Lutizier mit Unrecht bes faßen, worunter man nur diejenigen verſtehen tann , welche

fie auf der linken Seite der Elbe weggenommen hatten,

wurden von ihnen wieder heraus gegeben. Dahin gehörte Arneburg , welches König Heinrich II. zur Vertheidigung des Vaterlandes ſogleich wieder befeſtigen ließ. ' Außerdem ſteuerte er dem Mißbrauche, welcher damals ſtatt fand, chriſtliche Gefangene an die Heiden zu verhandeln. Unſtreis tig kauften die kutizier dieſelben , um ſie zum Uderbau zu gebrauden . 2)

2) Ditmar VI. p. 381. 3 & l. Mascou Com. p. 209 2) Dir mar VI . p. 382. 383.

214 Die Lutizier, welche in dem Feldzuge 1005 gegen Po. len Gelegenheit gehabt hatten , ihre alte Nachſucht gegen dies volt auszulaffen , blieben nach dieſer Zeit die aufmerf:

famſien Schildwaden und Grenzhiter auf dieſer Seite. Umn Oſtern 1008 ſchickten fie Abgeordnete an König Seins rich II, der ſich in Regensburg aufhielt, und meldeten : daß Boleslav Chrobri alufialten zu neuem Kriege gegen ihn made, weldie Nachricht von Geſandten der damals großen Stadt füvben in der Lauſitz und voin böhmiſden Herzoge

Jaromir beſiátigt wurde; ſie verſicherten zugleich , daß der polniſche Herzog ſie durch Sdmeicheleien und Geldvers

ſprechungen 311 bewegen ſuche, ihn in ſeinem Vorhaben zu begünſtigen. Weil aber Heinrich II. durch Unruhen in den Nyeingegenden zii gleicher Zeit bejchäftigt wurde, machte Boleslav in der Nieder- und Oberlauſitz Eroberungen , nahın

Sorau und Baudijjin weg , und ſetzte im folgenden Jahre 1010 bei Meißen ſogar über die Eibe. Nur erſt im . Frühs jahre 101 konnte Heinrich II. ihn zum Rückzug nóthigeu , indem er mit einem Heere 118ch Belgern vordrang und

dea polniſdien . Szerzog bis Glogau , welche Stadt er jes doch glüdlich vertheidigte , zurücktreiben, ließ. 3 ) Es zeigte ſich hier, daß die heidniſchen Lutizier dem deutſchen Könige treuer waren , als die Einwohner von Brandeuburg und der

Provinz des Savellandes . Man ergriff zwei abgeordnete Brüder , weide dahet gebirtig, ſich zu deni polniſchen Hers zoge begeben und mit ihm unterhandelt hatten , jetzt aber auf ihrer Rucfreiſe den Dentiden in die Hände fielen. Nacha den fie verhört und rattſam ausgefragt worden , wurden ſie anf einent Hügel gehenft. Gerken nennt ſie zwei wendiſche 3 ) Dirmar VI. 354. 89. ' .

215 Pringen , gleich als wenn in dieſen Gegenden -wendiſde Fúrs

ſtenhäuſer damals gebluhet hatten, welches ganz ohne Grund ift. 4) Uiu eine Grenzfeſtung an der Oder zu haben, lieb Heins rich II, die von Heinrich dem Finkler zerſtörte Stadt les bus im Jahre 1012 wieder anfbauen und mit roco Mann befeben . 5) Allein Boleslav eroberte im nádyſten Jahre den Ort und brannte ihn nieder.

Die futizier ſcheinen bei dieſem Kriege , welcher von deutſcher Seite nid )t mit Nachdruck geführt werden konnte,

darauf beſchränkt geweſen zu ſein , ihr eigenes fand und die Provinz Brandenburg und Havelland zu vertheidigen. Es

ſcheint ſogar, daß ſie Anſprüche auf günſtigere Bedingungen machten , als ihnen bisher von deutſcher Seite zugeſtanden waren . Ullein Syeinrich , welcher während dieſes polniſchen Krieges im Jahre 1012 gegen. Biſchof Diedrid) 311 Metz und deſſen Bruder Herzog Heinrich einen Feldzug unternehs men mußte , begab ſich zuvor abermals nach Arneburg , brachte miehrere ſtreitig gewordene Gegenfiande mit den dort

eingetroffenen lutiziern ''aufs Reine, befeſtigte den Frieden und das gute Wernehinen mit ihnen und erhielt fogar von

denſelben ein Hülfsheer, welches ' ihit nach fothringen begleitete. Aber auch an diefem weſtlichen Ende Deutſch lands øerläugnete ſich nicht - die heidniſche Neigung der futizier, Kirdieu und Kidſter zu zerſtören , welche fie na:

mentlich bei Metz befriedigten . Der König gab daher einen an das ganze Heer geridteten allgemeinen Befehl, der Kirs

chen zu ſchonen, gefiattete ihnen jedoch , Hauſer, Weingarten uud andere nußbare Dinge zi plündern. 6) Da endlid) König Heinrich ſich die Hände frei gemacht hatte, ernftlicher 4) Ditmar, p. 29. Orthou Stifts : Storie pon Brandenburg. p. 47. 5) ib. p. 390. 6) Ditmar VI. p. 38

216 gegen Polen zu wirken , hielt Boleslaus um Frieden an , erhielt ihn und leiſtete im Sahre 1913 , den Lehuseid. 7). Nachdem Heinrich II. im Jahr 1014 zum Kaiſer ge Frönt war, faud er ſid) veraulaßt, im folgenden Jahre einen dritten polniſchen Krieg gegen Boleslav zu unternehmen , der zum 31ſten. Iruuar 1918. dauerte , wo der Friede zu Baudiſſin verhandelt und abgeſchloſſen wurde. Uuch in dieſem Kriege leiſteten die Lutizier dem Kaiſer thấtigen Beis ſtand. Während im erſien Feldzuge der Kaiſer in Perſou nach Kroſſen rückte , route , dem Kriegsplane geinaß , Herzog Bernhard von Sadiſen mit den Biſcófen und Grafen ſeis nes Bezirkes und dem Heere der futizier von Nordeu her in Polen einfallen , wo ſich der Kaiſer, nadidem er úber die Oder gegangen , ſich mit ihm verbinden wollte . 8)

Man

kann dies nicht füglid anders erklären , als daß Bernhard durch Lutizien und durch Weſipommern , d. i., im damali: geu Simne , dasjeuige fand , welches zwiſchen der Oder , Warthe , Perſante und Ditſee liegt , nach Polen einrúden ſollte. Man würde dann darinn wiederum eine Spur fins den , daß die Pommern mit den Lutiziern im beſten Vers nehmen ſtanden und gleiche Freunde und Feinde mit ihnen hatten .

Indeß beinerkt Ditmar , daß Bernhard nicht den

Uebergang über die Dder hätte bewerkfielligen können , wel. des dahiu deutet , daß er unterhalb Küſtrin nach Polen einzudringen ſuchte , wenn man nicht etwa die Warthe für einen Arm der Dder gehalten hat. : Wie dem ſeyn mége , das aus Chriſten und Heiden gemiſchte Heer Bernhards

fand zu große Schwierigkeiten , weiter einzubringen , es 7) Annal. Şaxa ad 1013. Ditmar, p . 597. p . 404

8) Ditmar VII.

217 perwüſtete die umliegenden Derter des feindlichen Gebietes

und zog ſich zurüd , wovon Bernhard durch geheim fich durchio leidende Bothen den Kaiſer, welcher wirklich jenſeits der Dder bereits vorging , in Kenntniß fekte und ihn das

durch bewog, ebenfalls heim zu ziehen. Daher ſpielten die Polen im folgenden Sahre den Meiſter. Allein im Jahre 1017 unternahm

der Kaiſer einen

ernſthaftern Feldzug und jeßt wurde das Heer der Lutizier; welches ſonſt durch die Obotriten verſtärkt zu werden pflegte, die jedoch diesmal aus unbekannten Urſachen zu Hauſe blies

ben , mit den Herrſdaren des Kaiſers ſelbſt verbunden , der auf Glogau reine Richtung nahm und rings das Land vera wüſtete. Der Kaiſer hielt ſich jedoch mit Belagerung der Ståore Glogau und Breslau nicht auf, ſondern richtete

ſein Heer auf Nimptſd ), welches ehemals von Deutſchen aus gelegt und deshalb Nemeti genannt wurde. Bei der Bes ſtürmung dieſes Plakes erhoben ſelbſt die Lütizier das Kreuß, in der Meinung, es werde zum Siege verhelfen , und zeigs

ten große Tapferkeit. Waren ſie glücklich , brachen ſie nie in Freudengeſchrei aus, traf fie ein Unglück, ließen ſie nicht einmal Seufzer hören. 9) Da dieſer Angriff mißlang, 30g ſich der Kaiſer zurúc , inſonderheit , weil Boleslav Heers ſcharen in die Laufit geſandt und bis zur Elbe hatte vors dringeu laſſen. Der Kaiſer , dem hierdurch der Weg durch die fauſitz

abgeſchnitten war , nahm mit dem Heere und den Cutiziern ſeinen Rúđzug durch Böhmen nach Merſeburg. Die futis zier batten bei Beſtürmung der Stadt Nimptſch ſich vors

züglich ausgezeichnet. Welchen lebhaften Theil aber auch 9) ibid . P. 415

218 das ganze Bundesvoll an dein polniſchen Kriege damals nahm , davon dient zum Beweiſe, daß außer deinjenigen

Seere , welches mit dem Biſerliden Feldlager ausgezogen war , in der Heimath eine zweite Heerſdar auf die Beine gebracht wurde, die auf eigene Hand in das polniſche Ge:

biet einficl. Bei einem Angriffe jedoch , welchen hier die Lutizier auf eine Polniſche Stade machten , erlitten ſie Vers Iuft. Darüber wurden fiesto erbittert , daß ſie durch große Berwujiungen in dem feindlichen Lande ihre Sache auss ließen . 10)

Trog dieſer guten Stimmung der futizier für die das malige Sache der Deutſchen ereignete fich) bei dem hics zuge des Kaiſers ein Vorfall, der beinah einen Bruch zwi:

fwhen ihn und den lutiziern nad fich gezogen hatte. Ein Kriegsmann aus dem Befolge des Markgrafen von Meißen durdylöcherte mit einem Steine , den er , ungewiß , ob aus Berachtung , oder zufällig gegen ein Feldzeichen der { utizier

warf, die Göttin, welche darauf abgebildet war. Dieſe Bes fchimpfung des heiligen Gegenſtandes ihrer Verehrung cmpórte die Lutizier, und die gegenwärtigen Prieſter der Gót: tin beſchwerten ſid ), mit Aeußerung ihres Unwillens darüber,

bei dem Kaiſer. Dieſer inißbilligte die Beleidigung , ließ ihnen zur Vergütung zwölf Mark Silbers auszahlen und ſtellte ſie hiermit zufrieden. Beim weitern Fortrücfen gelang : ten ſie nad Wurzen , wo die Murde, über welche das

Szeer ſetzen Ueberfahrt falls eine Mann der

wußte, grade ſehr aufgeſchwollen war. Bei der ging ein zweites Feldzeichen , auf welchem ebens Göttin abgebildet war , verloren , und funfzig auberlejenfien Kriegsleute , welche zu derjenigen

10) Ditmar VII. p. 415.

219 Kernſchar gehörten , welche die Göttin begleiteten und vera theidigten , ertranfen im Fluße. Dieſen Verluſt hielten die Lutizier für ein hochit unglückliches Zeichen und da ſie in

ihre Seimath zurúd gekommen waren , drangen ſie, von Uebelgeſinnten angereißet , darauf, fortan dem Kaiſer feille Kriegsdienſie mehr zu leiſten. Die Sache ward jedoch auf

dem allgemeinen Landtage zu Nhetra in Ueberlegung des nommen , wo von den einflußreid ſten Madthabern die Ges múther beruhigt und die Verbättniße , wie zuvor , gelaſſen wurden . 11 )

Das Feldzeichen der lutizier, Zirnitra genannt, be: fiand aus einem geflügelten Draden. 12) Sein Kopf war auf : wärts gebogen , der Rachen geöffnet , die sinnbacken mit pielen Záhnen verſehen , die Füße kurz, mit Panzerſd )uppen bedeckt und mit Klauen gewaffnet ; unter der rechten Klaue war ein auf dem Ruden liegender Käfer , unter der linfen das Brufibild eines Gottes zu ſehen. Der Scwan; des Dradens war Freisförmig gewunden und lief in einen dopo pelten Widerhaken aus.

Auf dem

Niiden des Drachens

zu beiden Seiten waren die Bruſibilder eines Gottes rechts, der rein Geſidit gegen den Schwanz richtet, lints einer Góttin , welde mehr nach vorn ſiehet, angebracht. Das Gefidt dieſer Göttin war mit gekrauſeiten Saaren und ihr Hals mit einer , der rómiſchen Stola áhnlichen , Kleidung

geſchmückt. Zwiſchen den Füßen durch den Rücken nahe ant Genide des Drachens lief eine Röhre , in welche die

Stange geſteckt wurde , auf welcher dieſes Feldzeichen im Kriege getragen wurde.

Eben dieſe Göttin, welche an dem

Draden , der zum Feldpanier diente, angebracht war, wurde 11 ) Ditmar p. 416. 12) Maſc . Alterth. der Dbotriten p. 119.

220

auf dem Rüdzuge verteßt und ging mit einem zweiten Felds zeiden in der Murde unter . D6 ſie eine Nachbildung der Gorgone, der Bellona , oder der nordiſchen Freia war , iſt

nicht entſchieden. Das pommerſche Wappen , der geflügelte Greif, iſt uurireitig durch einige kleine Veränderungen aus jenein geflügeiten Drachen entſtanden. Uebrigens findet man, daß in dieſem Jahre aus Mags

deburg ein gewiſſer Gunter auszog, um den Lurizieru das Evangelium zu predigen . 12) Daß ſolches nicht von Erfolg war, wird die weitere Geſchichte des Volkes lehren. Wippo

fagt: früher waren die futizier halbe Chriſten ; ſeit ihrer Empórung v. I. 976 ſind ſie aber gänzlid ) Heiden ." 13) Im folgenden Winter bequemte fich Boleslav zu Uns terhandlungen , inſonderheit , weil die mit dem Kaiſer im

Bündniß ſtehenden Ruffen in Polen eingefallen waren und große Fortſchritte machten . Um gegen dieſe ſeine ganze

Madıt anzuwenden , ſchloß er Frieden zu Baudiſſin und 308 fich zurück.

13. Kap. Die Lutizier befriegen der Fürſten Milihlaf verbrången das Chris ſtenthun zum zweitenmal aus dem Pande der Dbotriten und behaupten ihre Freiheit bis 1036.

Die Lutizier , welche bei Beendigung des -legten Krieges , durch Aberglauben erhißt, die Freundſchaft des Kaiſers beis nah aufgeſagt hatten , fanden im Jahre 1018 Gelegenheit, ihren Unwillen anderwarts abzukühlen. Aufgebracht darüber , 1.) Annal. Sazo p. 446 13) Wippo vita Conradi ad an. 1036

221

daß der obotritiſche Fürſt Miſiglaf ihnen im vorigen Jahre teine Hülfbidhaar zu dein Feldzuge nach Schleſien beigefelt hatte , wie es ſonſt gewöhulich war , rúdten ſie', unſtreitig mit Vorwiſſen und Billigung des Kaiſers , dem das Zuriid : bleiben der Obotriten ſelbſt nachtheilig geweſen war, in das fand jenes Fürſten mit ganzer Heeresmacht ein und vers wüſteten einen großen Theil deſſelben. Der alte Miliklar zog ſich mit einer Zahl außerleſener Krieger in die Stadt und Feſtung Schwerin zurück , wo er ſich eine Zeitlang bertheidigte , und, um die heidniſchen Gemither zu befanti gen , ſeine chriftliche Frau und Schwiegertochter verſieß. Allein die Dootriten , ſeine Unterthanen, faſt ſåmmtlich heids niſd geſinnt, ſtanden, unter Anleit ſeines Sohnes Miſiiwoi, gegen ihn auf, machten mit den lutiziern gemeinſchaftliche Sache, traten von dem Chriſtenthume , ſo viel folches feit

dem Jahre 1002 übrig geblieben , oder wieder eingeführt war , zu dem Heidenthume gänzlich zurüď und nöthigten ihren Fürſten , mit Gefahr feines Lebens aus dein laude zu weiden. Darauf wurden im Monat Februar, wo von den Heis

den Schulds und Reinigungsopfer dargebracht zu werden pflegten , alle Kirchen des Landes niedergeriſſen oder vers brannt, um den Boden für die alten Götter zu reinigen, deren Bildniſſe, ſtatt der zertrümmerten Bilder des gekreuz zigten Jeſut , wieder aufgeſtellt wurden . Die Obotriten und

Bagrier fekten ſich uun völlig in dieſelde Freiheit , welche die Lutizier behaupteten , mit denen ſie durch das Band glei: cher Religion wieder feſter verbunden wurden .

Biſdoor

Bernhard vou Oldenburg hórte nicht auf, dem Kaiſer Vor 2 ) Helmold I. 20 .

222

fietungen deswegen zu macheni, allein dieſer ſeufzte und ers wiederte : daß er darüber erſt zu Oſtern ſich erkläreu fónne, um durd) fluge Maßregeln das Uebel gut zu machen , das

durd) ungliclides Zuſammentreffen der Geſinnungen anges richtet ſey . 2)

Zunächſt hátte dem Herzog Bernhard II. obgelegen , hier einzugreifen , da er durch den Verluſt der obotritiſdien Steuern am meiſten Schaden ſitt.' : Allein dieſer und fein Bruder waren mit dem Kaiſer unzufrieden und empórten

ſich 1019 gegen denfelben , daher die Oborriten feindlide Einfälle ſelbſt in Sadiſeni mad)en kounten. 3 ) Als jener fich im folgenden Jahre mit dem Kaiſer ansgeſóhnt hatte, hinderte er die weitern Gewaltthätigkeiten der Obotriten und brachte ſie zur Steuerpflid )tigkeit zurück, ſuchte ſie auch)

zu bewegen , dem rieuen Biſchofe Bernhard 31 Didenburg die vorigen Güter und Hebungen zu verſtatten . Allein fie bewilligten nur eine kleine Hausficuer und erflärten , daß

ſie eher aus dem Lande wandern , als ſich größern Zahlun geu unterwerfeir wollten . Der Kaiſer , von dem Biſchofe Hernhard wiederhohir angegangen , hielt ſelbſt zu Werben im Jahre 1022 eine zuſammenkunft mit den vornehmſten

Häuptern der Oborriten und Lutizier" und fuchte diejenigen Voker , die dem oldenburgiſchen Sprengel zugewieſen waren , wobin auch die Siciner gehörten , zur Ablieferung des Zehus ten zu bewegen. Man verſprach denſelben' , lieferte ihn aber nicht, als der Kaiſer fich entfernt hatte , und Biſchof Berna

hard , ohne Mittel fich und ſeine Geiſtlichen zu ernähren ,

2 ) Ditmar VIII. p. 420.

3) Annal. Saxo ' ad 2019 2020 .

.

223

mußte ſein ohnehin zerſtórtes Bisthum verlaffen und ſich nach Hildesheim zurückziehen. 4); } Der Kaiſer hätte damals wohl Mittel gehabt , die Erfüllung der Zuſagen zu erzwingen , er dachte aber 311 menſchlid ) , um die Heiden anzuhalten , den Zehnten einen chrifiliden Biſchofe 311 zahlen und war zu dankbar für die Dienſte der Lutizier , als daß er mit ihnen und ihren Bun :

desgenoſſen hart hátte verfahren können . Ueberhaupt muß man an dieſem Kaiſer , welcher dem Dienſie der drifilichen

Religion aufrichtig ergeben war , die Gerechtigkeit, Duldung und Achtung bewundern, welche er auch den heidniſchen Lus

tiziern ,bewies. Er zeigte ſo aufgeklärte Begriffe , wie ſie in ſeinem Zeitalter ſelten zu finden warent.

Bei dem gånzlichen Uebertritt der Lbotriten zum Hei: denthume hatte Miſitzlafs Sohn, Miſtiwoi eingewirkt und die Regierung erhalten , da er der heiduiſchen Religion zugethan war. Späterhin , ums Jahr 1025 ergriff er wieder das Chriſtenthum , daher er, ivou feinen Unterthanen ebenfalls bers

jagt , nach Bardewik ging und dort ſein Leben endigte. 5 ) Dagegen trat, nebeu andern machtigen Großen, udo, Mifiis woi's Sohn, als Fürſt auf, der, weil er der Chriſtenthume, abgeneigt war , von den Obotriten geliebt , aber von den Sachſen gehaßt wurde. Wegen ſeiner Grauſamkeit ward er

daher von einem ſächſiſden Ueberläufer ums Fahr 1032 erſtochen , was zu einer neuen Greuelſcene Veranlaſſung gab. 4) Adam Brem . II. 33. Helmold. I. 18. Annal. Saxo ad 1022.

5 ) Helmold. I. 16.

224

14. Kap. Die Lutizier zerfallen im Jahre 1025. mit Konrad II. , vereinigen ſich init den Polen , erhalten Brandenburg und Havelberg und er: langen im Jahre 1032 von Konrad einen ehrenvollen Frieden. Sie brechen ihn im Jahre 1033 , erobern Berben und werden im

Jabre 1036 von Kaiſer Stonrad II. , ſteuerpflichtig gemadt.

Die durd) faſt zwanzigjährigen Krieg von 983 — 1003

erkämpfte Freiheit , keine Steuern den Deutſchen zu zahlen und die alte Landesreligion und Regierungsart beizubehalten, war von den Lutiziern 33 Jahr behauptet worden . Kaiſer Heinrich II, hatte nicht den mindeſten Verſuch gemacht, ſie in die alten Feßeln zu ſchmieden , und es fogar geſchehen

laſſen , daß , während in Dänemark Knud der Große das Chriſtenthum herſtellte, daſſelbe durch Beihülfe der Lutizier im Dbotritenlande vertilgt wurde. Zwar mußten die Lucie

zier dem Kaiſer in Kriegen, beſonders gegen Polen beiſtehen , allein dies ward einer kriegeriſchen Nation nidt ſchwer, die in dieſen Feldzugen ihre Rache befriedigen und Beute machen konnte. Dieſer glúdliche Zuſtand ward durch den

Lod Heinrichs II. 1024 getrübt und im Jahr 1036 völlig berdunkelt.

Gleich nach Heinrichs II. Ableben ,

war Boleslaus

Chrobri , der ſich von dem Erzbiſchof ſeines Reiches endlid) zum König hatte falben und krónen laſſen , geſtorben und ſein Sohu Miſeko II, nach Vertreibung ſeines Bruders Otto,

an ſeine Stelle getreten . Dieſer entſchloſſen , den angenoms menen fønigliden Titel und die völlige Unabhängigkeit ſeis neb Reiches zu vertheidigen, ſuchte die futizier, welche die

óſtliche Grenzhut Deutſchlands ausmachten , durch Verſpres chungen auf ſeine Seite zu bringen und bedrohete ſie, im

· 225 Fal Tie fich nicht an ihit : anfdlósen , mit dein erſten Års griffe. Die lutizier meldeten 1025 Heinrids II. Nachfors

ger, Konrad dem Zweiter , weither ſich in Poeide aufhielt, die Anträge und Drohungen des polniſden Regenten, baten um Unterſiúzıng gegen denſelben und verſprocijeni , auch künftig dem deutſdzeni Könige treue Kriegsdienſte zu leiſten. 1 ) Konrad , mit andern Regierungsangelegenheiten beſchäftigt,

nahm wenig Rüdſidit auf dieſelben , ging nach Italien , ließ fid) zum Kaiſer krónen ; tam 1027 zurück , fand aber noch ſo viel in Deutſchland zu thun , daß er erſt im Jahre

1029 mit Ernſt daran dachte, den Poren die Spike zu bie: ten , welche bis dahin den Meiſter geſpielt Hatteri. 2) Die Purizier , pon dem Kaiſer verlaſſen , und durch Vers ſprechungen des polniſchen Herzogs angelodt , wurden zu gleicher Zeit von den Sachſen befehdet tud geplundert, die

nicht mehr durch einen Heinrid) II, in Zügel gehalten , die ſdreinbare Gleidgültigkeit Konrads II. gegen die Lutizier wahrſcheinlich für eine Erlaubniß anſaben , über dics, heid:

niſche Volt herzufallen und es, wie preisgegebene Beute, zu bes handeln. Hiedurd) gereitzt und erbittert, vereinigten ſich die futizier mit den Polen und erleidsterten derén Fortſwritte.

Kaiſer Konrad drang 1029 zwar bis Baudiſiu ,vor , inußte ſich aber nad) vergeblicher Belagerung dieſer Stadt , nach Sachſen zurücëziehen . Polen und Lutizier verbundeni; haus ſeten jeßt ungeſtraft aufs graujanſte. Mijeko Srang suit den Lutiziern in das Brandenburgiſche ein , führte den dors tigen Biſdof linzo ſanıt fromuien Nonnen uns edelu Inngs frauen fort, zerſtörre die Artäre und erfüllte alles mit Blute. 1) Annal. Soxo ad 1025, 2) Unbegreiflich iſt , wie Heimold 1. 19. in Bezug auf dieſe Zeit ſchreiben konnte , i daß in Glas vien feſter Friede geweſen ſep.

226 Unſtreitig hatten die Lutizier Brandenburg ind Savels Berg zum Lohu für ihren Beiſtand fich ausbedungen und wurden in dem Beſiß von Miſefo gelaſſen. Es ward aber mit Abſcheu betrachtet, daß ein chriſtlicher fúrſt die Heiden

in die heilige Kirche eingeführt habe. Sie bliebeu Serrn von Brandenburg bis 1101, wo dieſe Stadt Markgraf Udo wieder eroberte. 3 )

Miſeto růdte ſogar dann über die Eibe , führte goco Chriſten fort , ließ durch die beidniſden Lutizier die Ulten, die Weiber und Kinder niederſtechen , 4) biß ihm durd

Diedrid ), den Grafeu von Eilenburg, etwas Einhalt gethan wurde. Im Jahre 1031 gelang es endlich dem Kaiſer,

einige Vortheile über die Lutijier und Miſeko II. zu errius gen und dieſen zum Abſchluß eines Friedens zu bewegen, wozu beſonders beitrug , daß Miſeko’s Bruder , Dito aus

Rußland zurúdtehrte und ihn zu' verdrängen drohete , wie nach einem Monate wirklid, geſchah. Der neue Herzog von

Polen Otto beſtätigte aber den Frieden nicht allein , ſons dern entſagte dem fóniglichen Titel und erkannte den Kaiſer als Oberhörrn an. Im folgenden Jahre ward dieſer erinors det und Mireto übernahm die Regierung wieder , unters warf ſich jedoch dem Kaiſer und leiſtete ihm 1031 perſón . lich in Merſeburg die Huldigung. Der Kaiſer hielt nicht für rathram , die futizier wegen ihres Uebertritts zu den Polen im letzten Kriege zu ftrafen , ſondern verfügte fid ), nachdem Miſeko mit ihin ausgelohnt war , ungefäumt nach Werben an der Elbe , um die Bes fdwerden der Lutizier zu unterſuchen , die Grånzen zu bes s) Annalist, Saxo ad 1101. Chronograph Sax in Leibnizii acces. hist. Tom . I. p. 567. 4) Anaal, Saxo ed 10ga. Wippo p. 440.

227 richtigen und den Frieden auch mit dieſem Volte abzuſchlie: Ben . Eine der erſten Fragen war bei dieſer Zuſammenfunft,

ob die Sachſen , oder . Autizier zuerſt Feindſeligteiten anges fangen und den Frieden verlebt hätten , der vilrend der

ganzen Regierung Heinrich

II. gewiſſenhaft beobachtet

worden war. Die Putizier behaupteten , der Friede jen 3111 erſt von den Sadien gebrochen und erboten ſich , wenn der Raiſer eß verlange, ſoldes durch einen Zivifumpf 311 be: weijen , welder in damaligen Zeiten bei speiden lil10 Chri : ften für die ſtärkſte Beweisführung galt. Dagegen waren auch die Sad )ſen , ob ſie gleid, ihr Uuredt füllten , zu cinein

Zweifampfe erbötig, um die Ausſagen der Putizier zu witer: legen .

Nachdem der Kaiſer die verſammelten fürfien befragt hatte , gab er unvorſidiig ſeine Einwilligung zu dein Vors rdlage. Sogleich traten ein Chriſt und cin Hride , jouer vou den Sadifen , dieſer von den futiziern ausgewählt, auf

den Kampfplatz. „ Der Chriſt,“ wie Qippo fagt, ,, W10B ſich auf den Glauben ., der ohne Werfe der Gered) tigfeit todt iſt, verlaſſend, und nid ) t gehörig erwágend, daß Gott, welder die Wahrheit iſt , alles mit rid )tigem Urtheil ents

ſcheidet,

über Bife und Gute die Sonne aufgehen und

über Gerechte und Ungerechte reguen láßt, fing den Kampf mit großer Entſchloſſenheit an. Der Heide dagegen welcher einzig und allein das Bewußtſeyn der Wahrheit, für welche

er fámpfte , vor Augen hatte , leifiete tapferen Widerſtand und endlich fürzte der Chriſt, lower verwundet, :311 Boden .'' Dieſe Entſcheidung , welche für ein Gottesuriheil gehalten ward , likte die lurizier in ſolches Entziicten uudiu fo ſtarke Gemüthsbewegung , daß fie nur durch die Gegenwart des Kaiſers abgehalten warognin über die Sachſen , welche P2

228 ſie jetzt für überwieſen anſahen , herzufallen und niederzu bauen. 5)

Bei einem Porchen Ausgange der Streitfrage erhielten einen ehrenvollen Frieden . Sie blieben völlig Lutizier die unabhängig und man findet nicht die mindeſte Spur , daß ihre Striegsdienſte von dem Kaiſer ferner verlangt oder ges braucht worden waren , was unſtreitig ein großer Fehler war. Denn durd, die vereinigten Striegszige der Deutſchen und Lutizier waren die regtern almáhridh an das Chriſiens thum und chriſtliche Einrichtungen gewöhnt worden , wie denn die Lutizier ſelbſt bei Nimpiſch unter Sjeinrich II, das Arcuß genommen hatten , weil ſie es ' für hülfebringend in der Noth bereits anfahen. Unſireitig war aud) Heinridis II. Abſicht dahin gerichtet geweſen, ſie nach und nach in Güte mit den Deutſden zu verſchmelzeui. Konrad , welder ro fanften Mitteln nicht geneigt war ,

ließ , um künftige Einfälle der lutizier jeden Falles abzus wehren , Werben ſtark befefiigen , legte Beſatzung hinein und verpflichtete eidlich die fachfifchen Fürſten , einträchtig zuſammen zu halten und gemeinſainen Widerſtaúd zu leiſten , wena dies heidniſche Volt neue Feindſeligkeiten anfangeu follte. Auf folche drohende Weiſe glaubte er an dieſer Seite

die Ruhe zu fidern , für welche durd) Zutrauen und Buns desgenoſſenſchaft vielleicht beſſer geſorgt geweſen wäre. Gegen die Dbotriten hatte er vor vier Sahren den Konig Knud

von Dänemart gleidiſam "zum Gränzhuter dadurch gemadt,

6 ) Wippo de Vita Chonradi. p 479

229 daß er ihm die fchleswigſche Mart jenfeit der Eider abges freten hatte. 6)

Der Kaiſer , welcher darauf nach Burgund abging und drei Jahr dort beſchäftigt blieb, hatte wirklich durd Unles gung der Seftung Werben den futiziern einen Dorn ing Auge gefekt. Sie befaßen das Land jenſeits der Elbe und betradyteten den gegenåber erriditeten Baffenplak als ein

Werkzeug ihrer künftigen Unterwerfuirg. Deshalb griffen fie fogleich im folgenden Jahre 1033 dieſe ro gefährlich deinende Feſtung an und ſetzten den Kampf bei derfelben unter hartnäckigen und blutigen Gefechten auch im nädyſtert Jahre fort. Graf kuidger , Thiedof, Worfrad und andere

vornehme Herrn búßten hiebei ihr Leben ein. Die lutizier eroberten endlicy Werben im Winter 1035 während der Fas ſtenzeit durch Verrätherei, madten viele Menſchen nieder

und führten unter den Gefangenen den Befehlshaber, Gra fen Dedi fort. 7) Der Kaiſer , der um Pfingſten defferben Jahres nad

Deutſdyland zurüctehrte, beſchloß ſogleich einen Feldzug, und rückte mit dem Heere an die Elbe, wo ihm die Lutizier den Uebergang eine Zeit lang ſtreitig machten. Er ordnete iudeß einen Theil feines Heeres nad) einer andern Stelle ab, wo das recite Ufer glücklich erreidyt wurde. Darauf ſetzte auch der Kaiſer hinüber und verwüſtete weit und breit das

Land mit Feuer und Schwert. Die kutizier hatten indeß Praße beſeft, welche gar nid )t zu erobern waren . 8) Das 6 ) Adam Brem II. 39. Mascou Comm . p. 281. 7) Wippo P. 479. Herm. Congr ad 1934; 35: Annal. Hildesh . ad 1033. 34. 35. Annal, Saxo ad 1033. 34. 35. Aunal, Saxo ad 2034. 2035., Cronograph. , ad. an 1033. 8 ) loci ines.

puguabiles Wippo. p. 440. ed. Pistor,

230

hin gehörte unſtreitig auch das mit Waſſer umgebene Rhetra . Dieſelben Verbeerungen wiederhohlte der Kaiſer auch im fols genden Jahre 1036 , fand aber in dem Widerſtande der Lutizier und in der Beſchaffenheit der Gegend außerordent:

fide Sdwierigkeiten. Bisweilen ſtand der Saiſer bis an die Hüfte mit den Seineu in Súmpfen, kämpfte, und ermun terte andere zur Tapferkeit. Wurden die Seiden zurúdges prängt, ſo ließ er ſie aus dem Gruude, weil ſie dem Gógen : thune ergeben waren , ohne Gnade niederbauen . Es hatten die Chriſiert, ob wahr oder falid ), gleich viel, in Erfahrung gebracht, daß einſt die futizier ein hölzernes Bild des ge freutzigten Jefu zum Geſpórt gemacht, es angeſpieen, mit Ehrfeigen geſchlagen , endlid) ihm die Augen ausgeriſſen und Hände und Füße verſiúmmelt haben ſollten. Um dieſe vielleicht erdiditete Entweihung zu radjen , ließ der Kaiſer den größten Theil der gefangenen Lutizier vor einem aufges fieliten Chriſtusbilde auf gleide Weiſe mißhandeln und vers

fiiímmeln und noch mit andern Todefarten belegen . Dieſe That ward in einem Lobgedichte damals geprieſen , Conrad darin ein Nacher des Glaubens genannt und mit Titus und

Vespaſianus vergliden , welche dreißig fuden für einen Siiberling verkauft hätten , weil Chriſtus für dreißig von ihnen verhandelt wordeu rey , 9) mit welder Anſpielung der Dichter wahrſcheinlich, die Größe der Rache andeuten wollte ,

die der Kaiſer an den futizieru genommen hatte.

Man

kaun aber über die an Seiden verübten Greuel taum bei dieſen

Fürſten erſtaunen , deſſen Sohn in ſeinein eigenem Lande einjt die Weihnachtsfeier dadurch zu verherrlichen glaubte , daß er die Galgen zu Goslar mit Chriſten bevóiterte , deren teşeo 9) Wiypo I. c.

231

riſches Hauptverbrechen darin beſtand, daß ſie ſich des Fleiſda eſſens enthielten. 10)

Nach ſolchen Grauſamfeiten und blutigen Kämpfen wurden die Putizier endlicy gedemüthigt und mußten eine große Summe Geldes 11 ) Pogleich bezahlen , Geißeln ſtellen und verſprechen , fünfrig diejenige Steuer zu entrichten, die ihuen von Heinrich dein erſten und den zwei erſten Dttonen

aufgelegt worden war. Dieſer Friede chien den Lutiziern unerträglich und ſie ergriffen abermals die Waffen , allein der Kaiſer bezwang ſie aufs neue und erhöhete fogar die Steuer , weldie ſie fünftig érlegen ſollten. Auf dieſe Weiſe waren die futizier im Jahre 1036 in denſelben Zuſtand der Zinspflichtigkeit zurückgeworfen , in dem ſie vor funfzig Jah: ren geweſen waren. 12) von Rudgabe der Stådte Brane

denburg und Havelberg wird jedoch nichts gemeldet und es ſcheint Daher wirklich, daß die Lutizier im Beſig derſelben blieben .

15. Stap. Gotfalt verheert Holſtein 1033. Die Lutizier machen 1045 einen dergeblichen Verſuch , ſich der Zinspflichtigteit zu entzieben . Gots fdalt fehrt um dieſelbe Zeit zurúd und verbreitet das Chriſtens thum unter den Obotriten.

Die Lutizier erringen durch einen ents

deidenden Sieg ihre Freiheit 1056 wieder , geratben aber 1057 unter einander in Srieg , durd , welchen die Kiciner und Eircipaner dem Bunde entzogen werden.

Während die Lutizier den Krieg um die Feftung Wera ben führten , waren ihre Nachbarn , die Dbotriten nicht

10) Hermann. Contr. ad an. 1052. ii ) innumerabilem pecu. niam Analista. ad an. 1036. '12) Annal. Hildesh , ad 1036. Horm . Contract 1. c. Ann, Saxo. 1. a . Albert Stad . p. 298

232 müßig geblieben . Gotſchalt, Udo's Sohn, welcher la fines burg den Wiſſenſchaften oblag , hatte nicht ſo bald die Ers mordung ſeines Vaters durch Chriſteri Hand erfahren , als er Studien und Chriſtentiun aufgab , ju den Obotriten zua

suic eilte , ein Heer aus den mordă und raubſächtigſten feuten ſammelte, und race[chraubend , durch ganz. Holſtein Lo entſetzliche Grauſamkeiten und Verbeerungen verbreitete, daß ihm endlich ſelbſt davor Idauderte. Ji dieſem Zuſtande. der Feue knipſtę er Unterhandlungen mit den Sachſen an, ward aber wihrend derſelben gefangen, doc) vom Verzog.Berna

bard, der ihu wegen ſeiner Reue und Rückkehr zum Chriſtenthume 11110 wegen ſeiner Tapferkeit achtete , frei gelaſſen. Hierauf ging er 112ch). Danemark und leiſtete dem Siônig Knud dem Großen und ſeinen Nachfolgern an 1 Jahr Sriegsdienſie, während die

Angelegenheiten

ſeines Vaterlandes in die

Sánde mehrerer größtentheils beidniſcher Obschäupter zurüd fielen. 1 )

Die Cutizier , weldje don Gewinn ihrer Felder , ihrer Pichzucht und ihres Handels für die deutſche Steuer ießt

theilen mußten , wartcten auf degenheit, ſich von dieſer Laſi zu befreien . Sonrad II. ſtarb. iin Sahre 1939 und feia Sohn Speinrich III. ſtets in große Unternehmungen verwideft,

fiand im Jahre 1045 in lugaru. Sur den benad)Garten Dänemark ftritten König Magnaz von Norwegen und Sucu Ejiridſon ſeit 1044 an den Thron and die Furcht vor den

Diner , welche unter Knud iud feinem " Nichfolger die Dbos triten in Zügel gehalten hatte , geridwanda, Dieſe modten 1) Adam Brem . II, 48 , 59. Saxo. Gram . X. 296. 204. Adam

Br. II . 49. III. 12. Helmold. I. 20. Alb. Stadensis ſest

Dieſe Bisebenbeit figer anrigtig Auf 2012.

nisi

233 daher mehrere Einfälle nadj Schleswig , bei denen ihr Firſt Ratibor und ſeine acht Söhne umfamen. Dieſen Zeite

punct hielten die Lutizier für giuſtig und drangen mit ge: waffneter Hand ebenfalls in Sachſen ein , allein Heinriely WIF. ricte ihnen fchnell mit einem Heere auf den feib und da

fie es nicht mit ihm aufzunehmen wagten , ſo bequemten ſie

fico, ihre Paſt zu behalten und verſprachen, den gewöhnlichen Zins nod) ferner 311 jahlens. 2) Um dieſelbe Zeit verließ Gotſchalt den Dienſt des dänis

ſehen , noch um die Krone kämpfendent, Königs Suien Eſtrid , for und kehrte in rein Vaterland zurüct , madidem Ratibor mit adt Sóhren uingefommen war und die botriten eine ſcovere Niederlage erlitten hatten . Voit ſeinem Gömmer und

Freund, Herzog Bernhard , unterſiutzt , verdrängte er die übrigen heidniſden Gewalthaber , welche er nur fiir Tyrans nen auſal , gewann Anhang und bemachtigte ſich der Ntes gierung der Oborriten. Seine Tapferkeit , Geſchicfliditeit und ſein Anſehen resten ihn in den Stand , auch dem Chris

fienthume wieder Eingang 31 verſchaffen , in weld )cr Bes mihung er außerordentlich glüdlid ) war. Er ſelbſt arbeitete thätig an der Bekehrung ſeiner landsleute , wiederhohlte häufig die Vorträge der deutſden Geifiliden in der ſlavis (chen Landesſprache und verdeutlichte die Lehren des Chris

ftenthines . Eine unzählbare. Menge von Heiden ließ ſich taufen , Kirchen würden wieder bei den Wagriern, Polabern und Dbotrites erbauet , Geiſtliche eingefegt und in Didelis

burg , Lübeck, Rakeburg , lenzen , Medienburg und andern Stádtin Mönchs- und Nonnenfiéſter errichtet. Serbſt bis zu den Micinern und Circipanern , welche zu den Luriziera 2 ) Herm . Contr. ad an . 2015. 27 :

234 gehörten, breitete ſich das Chriſtenthum aus und verminderte die Anhänger des Seidenthumcs. 3 ) Weil die neue Lehre ſchrinbar großen Beifall fand und Erzbiſchof Udalbert es ſeinem ehrgeizigen Plane angemeſſen hielt , ſo wurden im Jahre 1cst neben dem oldenburgiſchen Bisthume noch zwei andere in Ratzeburg und Mecklenburg eingerichtet. Gots ſchalt, von der Geijilichfeit und den eifrigeu Chriften außers ordentlid) gepricien und unterſtüßt, und vom Verzoge Berns hard mit Beitilfe verſihen, gelangte endlich zu einer ſolchen Madit , daß diejenigen reiner Unterthanen , weldie Heiden blieben , oder anr zum Sdicine das Chriſtenthum angenomna men hatten, gezwungen waren , ihren Spaß zu verbergen. 4)

Den benachbarten Lutiziern war aber durch die Graus ſamteit und Habjucht der Deutſchen das Chriſtenthum zu

ſehr verleidet worden , als daß ſie an Gotſchalis Bekehrungsa cifer fonderlidhen Gefallen finden konnten . Sie verloren an den Oborriren treue Bundesgenoſſen , ſo bald das Chriſtens thum unter ihnen feſt gewurzelt war. Um dieſe Nadybarn , die jest von einer Menge Geiſtlichen und Mouchen bearbeis

tet und zum ftillen erbaulichen Wandel augeleitet wurden , an die ehemaligen Zeiten zu erinnern , wo ſie vereint gegen Dito III. gefochten und das Chriſtenthum in und neben ſich

ausgerottet hatten , ergriffen ſie endlich im Jahre 1055, als noch der Kaiſer in Italien war , die Waffen und bradou

in Sachſen ein . Die Mißhelligkeiten , welche hier zwiſchen Herzog Bernhard II. und Erzbiſdof Adalbert herrſchten , kas men ihnen zu Gute und ſie konnten hoffen , daß , wenn ſie fich diesmal von Zinspflichtigkeit frei maciten , die Dborris ten ſie beneiden und ihrem drifilichen Fürſien nidyt ſehr ges 3) Helinold I. c. 4) Holmold I.a

!

235 wogen bleiben würden , welcher , ein Lehnemann des Fachſis rdhen Serzog , ſelbſt Steuern eutridten und desivegen ſeine Unterthanen belajien mußte. Der Uufaug war glücklich), fie fochten mit Vortheil und kehrten mit Beute und vielen Ges

fangenen zurück. 5 )

Dagegeu ward im folgendeu fahre vom Kaiſer Brius rich III . ein zahlreiches Secr unter Befehl des Markgrafen

Wilhelm von der Nordmark und des Grafen Dietrich von Jatalanburg abgerdict, in die lutizier durch die

Schärfe des Sdwertes zu ihren alten Berpflictungen zurück zu führen. Sier fam es unweit der Serie Prislava , am Zuſammenfluße der Havel und Elbe , zu einer mörderiſceu Sdladit, in welder die Deutſdien eine dwere Niederlage erlitten. Der Markgraf Wilhelm , von den Puriziern umns ringt , búßte mit vielen Vornehmen ſein Leben ein . Sein

Körper wars durch tauſend Quuden

verſtummelt, daß er

von den Seinigen nicht wieder herausgefunden werden konna it. Auch Graf Diedrich blieb auf dem Platze. Diejenigen, welde dem Sdwerte entrannen , wurden in die Savel und Elbe geſprengt und erſáuft. Es wird bemerkt, daß der

Markgraf durch liſt eingeldloſſen worden ſey. Dieſe ſcheint darin beſtanden zu haben , daß die Lutizier ihn in den Wins

tel zwiſchen der Elbe und Savel zogen oder drängten , und ihn hier mit dem Heere vernichteten. Schwarz , Mascou und andere halten Prijlava fir Prenzlau , andere fiir Prits: walt, allein das Sdlachtfeld wird zu genau beſchrieben , als

daß man jener Erklärung Beifall geben kóunte. Die feſte Burg Prizlava fann in den ſpätern Zeiten niedergeriſſen und, wie ſo viele Derter, verſchollen ſeyn. Dieſe Schlad ;t, welche 5 ) Sigebers ad an . 1055.

236 die Lutizier von der Zinspflichtigkeit befreiete , fiet in der lekten Hälfte Septeinbers 1056 vor. 6 ) Die Nachricht era

fchütterte den Kaiſer, der bald darauf ſtarb. Er hinterließ einen adırjálsrigen Sohn zum Nadfolger , der Anfangs uns fähig, die Niederlage zu rächen , ſpåterhin zwar einen Vers fach machte, die Putizier zu firafer , aber wahrſcheinlich das durch nur ihre Vereinigung' mit den interdeß wieder heids niſd ). gewordenen Dbotriten beförderte.

Die wieder erkämpfte Freiheit, zu deren Erwerbung die Redarier und Tollenſer Berinuthrich das Meiſte beigetragen

hatten, verniehrte der Stolz dieſer Völker und gebar eineu Birgerkrieg , der den Beweis lieferte, daß auch die Putizier , welche im Unglüce 31ſarnnien gehalten hatten , im Glüce teine Mäßigkeit und Eintracht zu bewahren. Wilften , und

zugleich zeigte , mit welchem eiferſüchtigen Auge ſie uoch imuner ihre landesleiligthinier betrachteten. Die Redarier und Tollenſer , die nur ein Bolt auss maditen und in ihrer Mitte die alte Stadt Rhetra und den

heiligſten Tempel beſaßen , übten auf das dortige Drafel, auf die allgeineinen Landkage, welde bei demſelben gehalten wurden und auf die zu faßenden Beſchluße den meiſten

Einfluß aus und hatten alſo die eigentliche Landesregierung größten Theils ist Hindenr. 7 ) Da ferner aus allen beidni: ſchen Weiterſchaften zu 'ihnen gewallFahrtet , bei ihnen die Drakelantworten eingehohlt und die jährlichen Opfereinkünfte abgegeben wurden , 8) ſo ward ihnen der Vorrang von den åbrigen Stämmen beigelegt und ſie ſelbſt behaupteten dena 6) Anual. Saxo ad 1956. Lambert. Schaffuab, ad 1956. Annal, Hildesh. ad 1056. Contin , Herm . Contract. cod. an . Mas. cou Comm . p. 357. 7) Wergl. obeu Kap. 8. 8) Helmold 1, 21,

237 felben . Da die Redarier mit den Tottenfern endlich eine offenbar eigenmid tige Herridaft auszuúben anfingen und in den Verhandlungen der Regierungsangelegenheiten 311 Rhetra die Kiciner und Circipaner immer mehr zuud orang:

ten, vielleicht weil ſic) das Elriſtenthuin bis zu dieſen durch

Gottſchalts Einwirkung jeft verbreitet und dieje beiden Buna desvolfer verdächtig gemacht hatte :

ſo wurden die Kiciner

und Eircipaner aufgebracht, welche, treß der Bemühungen der Geiſtlichkeit in den benadhbarten Dbotritenlande, dennoch im Ganzen eifrige Heiden geblieben waren. Sie beneideten den Redariern den Vorrang , den Einfluß und die Madit, durch welche ſie ſic) ciber alle erhoben, beſtritten deren Vors

zug, klagten über Verknechtung, beſchuldigten ſie der Herrſch : ſucht, und beſchloſſen , die gleiche Freiheit durd, die Waffen

zu behaupten . Da die Unzufriedenheit inner hóber fiieg, rúdten die Kiciner und Eircipaner über die Peene , griffen die Redarier und Tolleuſer an , und ſchlugen ſie. Leştere

lieferten eine zweite Schladt und 'verloren ſie, wagten eine dritte, unterlagen auch in dieſer. von beiden Seiten waren viele Tauſende gefallen. 9) Die furchtbare Macht, welche die Circipaner und Rici ner entwicetten, muß , mit der geringen Größe ihres Landes vergliden , überraſchen. Bei aller Tapferkeit Gåtten ſie es ſdwerlich mit den übrigen Lutiziern , zu denen damals die Priegnik , Uferniark und das Brandenburgiſibe noch gehör: ten, aufnehmen köniien , wäreit ſie ſelbſt nicht durd) mádytige Bundesgeneffen verſtärkt worden. Es iſt daher wahrſcheing lid ), daß die Nügier, welche idon unter Dito I. gegen die Lutizier gefochten hatten, ihnen zu Hülfe kamen und ſie in o) Adam Brem . III. p. 39. macht die Kiciner noch zu Bundes: genoffen der Redarier uus Tollenſer. cf. Helmold I.:21.

238 den Stand retent , drei Siege hintereinander zu erfechten . Sdwarz 10) will wirklich wiſſen , daß der rügiſche Fürſt Grin, als Bundesgenoße der Eircipaner in dieſem Kriege ges fallen rey. Die Redarier und Dollenſer , welde ihren alten Ruim und ihren oberherrlicher Einfluß retten wollten , jetzt aber durch Niederlagen von ihren eiferſüchtigen alten Bundeéges noſſen gedenuitligt waren , dennoch deren Stolz zu brechen wünſchteni, ſcritten zu dem gefährlidhen Mittel, aufwärtige Hülfe gegen ihre Widerſacher berbrizurufen. Suen Eftrid : fon der König von Dänemart , Bernhard II . Serzog von Sachſen , und Gotſchall , Fürſt der Dvotriten , rúdten mit ihren Beeren ein , welde fed 6 Wochen lang anf Koſten der Nidarier und Tofienſer bezahlt , ernährt und verpflegt wurs den. Dieſe Fürfien ridteten unter den Ricinern und Eirci:

panern ein großes Blutvergießen an und machten viele Gea

fangene. Die lleberwundenen mußten endlich den Frieden durch 15000 Mart Silber8 erfirujen , weldie Summe die

drei Fürfien unter fid) theilten und dann in ihre zugehörigen Länder zurück fehrten . 11 ) Dies gefcbab im Sahre 1057. Der richfiche Analiſi bemerkt bei dieſem Jahre, daß die Sacbien in das Gebiet der Putizier feindlid cingedruus

gen wären, ſie geplagt, dem Reiche unterworfen , doc) uach empfangenen Geiſſeln und Steuern Frieden gemad )t und ſich zurück gezogen hatten. "Dffeubar iſt dieſe Nadridit entielle und bezielyt ſich auf dieſe erzáhlte Begebenbeit, weldre Adam von Bremen , der zwanzig Jahr ſpäter ( chrieb , am besten wiſſen founte. Ciben ſo unridrig hat Herr von Beehr den 10) SOW.

Petill : Hiſtorie p. 60. 11) Adam Brem. III. p . 39

Helmold. I. Sh. cum Bangert. Hamsfortii Cbron. soc. ap. Lavgebek I. P 279.

239 Helinold verſtanden , wenn er ſich auf ihn 12) beziehend, bes bauptet : der König Gottſchalk babe bei dieſer Gelegenheit die Kiciner und Circipauer fich unterworfen , welches nicht erweiblich iſt, wenn inan gleid) 31geben muß , da die Kis

ciner und Circipaner nie wiccer Freunde der Putizier wurden , ſondern ſich hiufort an die Rügier anid }lofen , wie ſich aus der Gefdyichte der nidſiſolgenden Zeiten ganz deutlich ergiebr. Bou Einführung des Chrijienthums unter den futiziern , war, wie Adam und Hilmoln bemerken , 13 ) gar nicht die Rede, weil die unerjáttliche Habjudit der Sadijen nicht

daran dachte , Scelen dem Herrn zu gewinnen , ſondern bloß ſtrebte , die Einkünfte zu vermehren . Dieje Gilogier der Sadjen war ihrer Meinung nach iduld , daß das Chrijiens

thum uidit illon lange feſie Wurzel im fande der Purisier geldlagen hatte. Dieſe Behaupting, in allgemeinen völlig richtig, iſt für dieſen beſondern Zeitpunkt falicl). Denn eine Nation , welche um den Vorrang oder um das gleiche Recht bei dem Tempel ihrer Religion ſich eben joerit mit grimmiger Sartnäckigkeit geſchlagen hatte, kounte unmöglich) jekt leicht dazu gebracht werden , dicje Religion aufzugeben, welde ihr ſo viel Blut gefortet hatte. Die entzireieten

Partheien würdeu bei einem Verfuche der drittlichen Fürjinn ,

ihre eigene Religion den furiziern aufzucrången , ſido ver: einigt und mit gleicher Wuth gegen die fremdlinge gefocs teu haben . Ueberdem mußte der im vorigen Jubire erruus gene Sieg der Lurizier über das faijerlidhe Beer ihnen Ach : tung verſchaffen. Mehr, als über den ruigen Abmarich Der Fürſien , muß man ſich über den Geldvorrath und die Hülf &mittel wundern , welche bei dieſem Kriege von den fus 12) Helmold. I. 11. 18) Bechr rer. Meklenburg. I. 3. P. 45

240

tiziern zum Vorſchein gebradit werden. Nachdem Kaiſer Konrad große Sunnmen fortgeſchleppt und die Putizier beinah zwanzig Jahr Steuern in den taiferlichen Schat gezahlt hatten , iſt es ein Zeichen von nicht geringem Gohlſtande, daß ſie in dieſen Kriege noch To bedeutende Ausgaben machen konnten . Unireitig. fchoſjen die Handelsſtadte biezu bedeus tende Summen vor.

16. Kap. Deutſchlands Verwirrung und die völlige Unablångigkeit der Gutié jier befördern im Jahre 1066 der Stutz Gotſchalks und die obos friten treteit zum drittenmal unter Veribang großer Grauſamkeis ten zum Heidentyume zurúd. Sie wählen den rugiſdhen Furſten Cruco oder Sirito zuim Stónig , dem ſich auch die Lutizier unterwerfen .

Die Vormundſchaft des deutſchen Königs , deren fid) erſt Hannd, von Cóln , dann im Jahre 1c63 Erzs biſchof Adalbert von Bremen bemachtigt hatte , relate bereits ganz Deutſchland . in Gährung und bereitete die Empórmigen vor , welche ein halbes Fahrhundert hindurch

es bejdsaftigen ſollten. Su Sachſen war Herzog Berus hard II . 1061. geſtorben und fein Sohn und Nachfols ger Ordorf eben ſo mii Udalbert verfeindet , als jener es geweſen war. Im Jahre 1066 ward endlich Adalbert von

Hofe vertrieben und in feinem Erzbióthune von Magnus, Drdolfs Bruder, mit Krieg überzogen , während im Innern

Deutidlands alles in Partheien geſpalten war. Dieſer für beidniſch) geſinnte Gemither erweinſchte Zuſtand des Reiches und -dje póllige Unabhångigkeit , welde fich die Lntizier feit

241 neun Jahren errungen hatten , machten die Obotriten gegen ihren befehrungsjúclyrigen Fürſten Gotſchalt ſehr gleidigiltig. Die wenigſteu der Befehrten hatten einen feften Glauben ges wonnen , die meiſten waren zum Sdrein Chrijien geworden und der Religion ihrer Väter im Grunde ergeben geblieben.

An eifrigfien waren diejenigen dem Seidenthume zuis gethan , welche in und um lenzen an der Grenze der Lus

tijier , bei denen ſie Schuß fanden , wohnten. In dieſer Stadt , wo ſich Gotſchall grade aufhielt , brach den 7ten Junius 1066 eine Empórung der heidniſden Partlei ans,

in welcher viele Geiſtliche und laien und Fürſt Gotícast ſelbſt erichlagen wurden . Der Pfarrer des Ortes Eppo ward vor dem Altar ermordet. Die eine Feuersbrunft, vera

breitete ſidy der Aufruhr nach allen Orten ; den 13. juling batte er bereits Rakeburg erreicht, wo die Prieſter und Mönche geſieinigt wurden .

Der Mond) U 118 vor 'bat ſich

hier aus, daß man ſeine Glaubensgenoſſen und Amtsbrúder , deren Standhaftigteit er nicht völlig trauete , zuerſt rødten módyre, und lauf , als dieſe die Martyrfrone empfangen hatten , ſelbſt, ein zweiter Stephanus , auf die Knie nieder. Diejenigen Geiſtlichen , welche ſich nicht durch Fludyt rettes ten, wurden Lpfer des Todes. Zu dieſen gehörte der alte Mekleriburg , ein Scotte , der aus Bifchof jobann von Eifer, das Chriſtenthun auozubreiten , nach Deutſchland ges formen und von Adalbert der Kirche von Meklenburg vors geſebt war , wo er viele tauſend Seiden getauft hatte. Der alte Mann ward mit Sdlagen gemißhandelt , im Triumpf durd ) die Städte gezogen , und da er auf keine Weiſe 31!!! Abfall von der Lehre Chriſti zu bewegen war , nad Rhetra geführt und dort den 10. November auf dieſelbe Weiſe bes

bandelt , wie, Kaijer Kourad weiland mit den gefangenen

242 Lutiziern verfahren war. Ihm wurden Hände und Füße verſtummelt , der Rumpf auf die Straße geworfen , fein Kopf auf eine Stange geſtedt und dem Göbeu Radegaſt zum Opfer gebracht. 1) Das ganze Land der Obotriten, aus dem die Geinahlin deb hingerichteten Fürſten, eine däniſche Prinzeſſin, mit ihrein Sohne Heinrid nach Dänemark zurúd geſdyidt wurde, ward augenblicklich ein Waffenlager , an welches ſich die Lutizier anſclofen. Um der Rache des ſáchſiſden Herzogs zuvor zu fouell, drangen die Obotriten unter Plufio's Anfibrung mit ihren Verbündeten in polfiein cin , verheers

ten aites mit Feuer und Schwert, zerfiórten das Sdloß zu Hamburg , plunderten und verwüſteten die reidie Stadt Schleswig , mordeten die Einwohner, oder führten ſie als Knechte fort, verſiúmmelten die Erucifixe und ſiegten in allen Gefechter , weldie Herzog Drdorf ihnen lieferte. Nach ihrer Rückfehr ward Pulio , der eine Schweſter Gotſdalfs

zur Frau hatte , wahrſcheinlid ), weil man ibu dem Chriſiens thume ergebeu hielt, ermordet und in Folge eines allgemein

nen Beſchlußes das Veidenthumn wieder eingeführt, zugleich alle hingerichtet , welde im chriſtlidhen Glauben feſt beharrs ten. 2)

Gotſchalks átteſter Sohn Buthue madyte Anſprüche

auf die Regierung. Allein weil die Obotriten fürdyteten , daß derſelbe als Lehnsfuecht, wie fein Vater gethan , fidh

an die Sachſen anſdhließen und durch deren Kúlfe das land mit Steuern für den ſächſiſchen Herzog und mit Zehnten

1) Adam Brem. IV. p. 47. tielmola. 1. 22. 23. Annalista Sax . ad an . 1065. Lib. Co.

2) Adam Brení. IV . p. 47. Helinold

243 für die zurückkehrenden Geiſtlichen belaften und den Too feines Vaters rádyen werde : ro wählren ſie den rugiſchen Fürfien Cruco oder Strito, den Sohn Griu's , zu ihreint Regenteit , der als Feind der Chriſten , den gegenwärtigen Zujiand zu behaupten am fåbigfien ſchien . Buthue , der 3.11 Herzog von Sadſen flüchtete , erhielt einige Unters ftützung , kam aber bei dem Verſuche, Eruco zu vertreiben, im Jahre 1073 ums Leben. 3) Dieſer Cruco war ganz der Mann , den die Obetriten

und ſelbſt die futizier geſucht hatten . Er ſetzte den Krieg gegen den räd)ſiſchen Herzog mit ſolchem Glide fort, daß er ganz Holſtein behauptete und ſteuerpflichtig madyte. 600 Familien , welche nid )t unter dein heidniſchen Fürſten leben wollten , zogen nad dem Harz und ließen ſich dort nieder. Die Erwerbung dieſes ausgedehnten Landes und der

Beifall , den er bei allen Heiden fand, ſo wie die vertraus

tern Bundesverhältniffe , in denen er mit den Circipanern und Kicinern fand, machten dieſen Fürſten To mådytig , daß

felbſt die Lutizier es für rathſam fanden , ſeine Herrſchaft anzuerkennen. 4) Dieſer heidniſche fúrſt regierte von. 1066 bis 1105 . }

3 ) Arnold I. 23. 24. 4) Invaluit Cruco et prosperatum est opus in manibus ejus obtinuitque dominium in universa terra Slavorum.

IIcI'mold I. 26. verzi. Schwartz historia

finium Rugiae p. 15. und deren Erörterung zweier Fragen,

‫م‬

244

.

17. Kap. Wahrſcheinlich erfannten die futizier erſt dann Truco für ihr Obero haupt an , alo Heinrich IV ſie im Jahre 1069 mit Krieg überzog, behielten aber ihre Werfaßung und ibre Landtage in hetra , auf denen eß im Jahre 1073 zur Birathung fomint, ob ſie dem Könige Heinrich IV oder den ſådlichen Standru Külfe leiſten rollen. Nach großem Blutvergießen wird beſchloßen im Sabre 1075 den Sadien beizuteben.

Bei dem Mangel hintånglicher Nachrichten , iſt ſchwer zu beſtimmen , ſowohl, wann , und aus welchen Urſachen die Putizier die Sperrſihaſt Cruco's über ſich anerkannten , als in welchein Maße ſie derſelben Madt über ſich einraumten .

Beide Fragen können nur vermuthungeweiſe beantwortet

werden. Ohne Zweifel war ein freies Volt nur durc ) außes ren Zwang zu bewegen , einen Oberherrn anzuerkennen . Kein größerer Schreden konnte aber den Putiziern eingejagt wers den, als durch die drohende Gefabr, von sjeinrid) dem Vier: ten zu derſelben Steuerpflichtigkeit' fid) zurúdt geführt zu rehen , der fie, durch Konrad II, bezwungen , úber zwanzig Jahr lang von 1936 bis 1057 unterworfen gerreſen waren . U18 Szeiurid der Vierte die Regierungsgeſchäfte ſelbſt zu leiten angefangen hatte , unternahm er im Winter 1069, zu einer Zeit , wo die Fluiße zugefroren waren , wirklich einen Feldzug gegen die Lutizier , drang in ihr fand ein , rid:tere iinter ihnen ein großes Blutbad au und verbreitete große Verwüſtungen in ihreın lande. 1) Was war natürlidjer :) Flumiuibus glaciali rigore constrictis , imperator Hen. ricus terram Luticinianorum ingressus, cos nimia caedo prostravit , terram corum nimium depopulatus. Sigebert Gembl. od 1069.

245 und durch die Gefahr, gänzlich unterjocht zu werden , drins gender geworden , als fid) an das Oberbaupt ihres Madys

barvoites anzuſchließen , welches gleiche Religion , Sitten , Gewohnheit und Stellung mit ihren hatte und allein im

Stande war, ihnen mit Nachdruck gegen die deutſche Macht beizuſpringen. Es iſt daher wahrſcheinlich, daß die Lutizier in dieſem Jahre 1069 Eruco's Herrſchaft anerkanuten und dadurdy ihre greifcit retteten.

Man wird ſich aber am wenigſten irren , wenn man

annimmt, daß dieſe Herrſchaft Cruro's ſehr beſchränkt ges

weſen iſt. Da er ſie nicht durch Waffengewalt erworben hatte , ſondern die lutizier ſich aus eigener Bewegung au ihn auſchloſſen , ſo trot ohne Zweifel ein Bundesverhältniß

cin , kraft deſſen die Lutizier den König Cruco für ihr Haupt ánſahen , ihm in Kriegen mit Seeresmacht beiſianden , das

gegen von ihm in Fällen der Noth unterſtüßt wurden, übrigens ganz ihre Verfaſſung und Freiheit behielten. Dieſe beſtand hauptſächlich darin , daß die allgemeinen Landtage in der Bundesſtadt Rhetra nach wie vor gehalten , hier die Landesangelegenheiten vad alter Sitte verhandelt und uad Stimmenmehrheit der verſammelten Großen des Voltes und

ihrer Anhänger gemeinſame Beſchlüße gefaßt wurden . Der König Cruco hatte danu bei dieſen fandtagen zwar die oberſte feitung und übte großen Einfluß aus , konnte aber weder die freie Berathung , noch etwanige Spaltungen hins dern , er mußte , ' was hier beſchloſſen war , geſchehen laffen und ſelbſt ausführen.

Wie wahrſcheinlich dies fen , wird ſich aus folgendem ergeben. Die futizier rekten , nachdem Heinrich IV. pidim . Jahre 1069 zurückgezogen hatte, von ihrer Seite den Krieg nachdrúdlid) fort und verbeerten Sachſen mit Feuer und mit

246 Schwert, ſo oft ſie keinen fråftigen Wiederſtand antrafen , bis zuin Jihre 1073 , wie folches die ſáchſiſchen Stände iba

rem Kiónige ſelbſt klagten. 2) Grade bis 311 dieſer Zeit filte auc) Cruco , der 1072 ,Samburg zerfiórte und 1073 Bus thue bernichtete, den Krieg fort. As bald darauf die Sachs

fen licy empórten uud, .60,000 Mann ſtark, Heinrich IV. in Verlegenheit fekten , fdicte er eine Geſandtiqaft an die lua

tizier und verſpracy ihnen eine große Sunune Geldeb, 3 )

wenn ſie die gegen ihn aufgeſtandenen Sadjen mit Krieg überziehen wollten , wobei er vorſtellen ließ , daß dieſelben durd) innere Spaltungen zerriffen mit leichtem Stoße , wele cher ihnen durch Krieg von außenber beigebradt wurde, gånzlich vertilgt werden fóunten. As die ſáchſijden Stande foldes erfuhren , ſchickten auch fie Gefaudte an die Surizier ab 100 verſprachen eine noch größere Summe Geldes, weun. ſie in einer ſo ungelegenen Zeit fidy aller Feindſeligteiten enthalten wollten. Doch lieben fie zugleich erfiáren : ,, die

Purizier ſollten , wenn ſie dieſe Vorfühläge nicht aunáhmen , fich mit leeren Einbildungen nicht tauſchen ; die Sadjeu würden mit beiden Feinden , mit dem Könige Heinrich und den futiziern, wenn es die Noth erfordere, ſowohl an Menge, als an Tapferkeit ihrer Soldaten fidy meſjen fönnen." Darüber entſtand in der allgemeinen Verſanııulung der

Lutizier ein heftiger Zwicſpalt. Die eine Parthei forie, daß man das Geld und Bündniß des Königs , die andere das der Sachſen anuehuen müſſe. , Die Leidenſdaft der, mit den Verbáltnißen nicht gehérig vertrauten , Menge ents

zündete ſid ), es entſtand vóllige Trennung; die Lutizier 8 ) Lambert. Schafnaburg. ad 1073. p. 557.

3) infnitam pecuniam eis promisir. Lamb. Scbafu. d . 1562. sq .. ..

- 247 griffen gegen einander zu den Waffen und zerfleiſchten fich dergeſtalt, daß viele Tauſende bei diefer Zuſammenfunft auf dein Plage blieben. Der Kampf ward ſelbſt nod) einige Lage lang wuthend fortgeſekt , fo daß endlich der auswär: tige Krieg vor der Hand gänzlich unterblieb. 4) Nür erſt nach zwei Jahren 1075 rinigten fich die Gemüther , die Parthei der ſächſiſchen Stände zu unterfragen. Die Latizier ſchidten darauf an ſie Geſandte , verſprachen Beijiand und erboten fich, an demjenigen Tage, den die Sachſen beſtiina men würden, eine ſo große Heerebınacht, als möglich, ihuen zu Hülfe nach Sachſen zu ſendeii, oder ware ſolches ihnen lieber, gegen andere Vólfer , nameutlich gegen die Dänen , welche vom Könige aufgewiegelt worden , zu Felde zu ziehen nnd dieſe von Sachſen abzuhalten ."' 5) In der Zhat war eine Parthei der ſáchſiſchen Stande bereit, dies Anerbieten anzunehmen, allein die Niederlage derſelben an der Unftrut,

kurze Zeit nachher, madote weitern Verhandlungen ein Eude. 6) Dben 7) iſt bereits angedeutet worden , wie leidenſchafta lid und gewaltthárig die landrage zu Rhetra gehalten wurden . Db gleid) in dem hier mitgetheilten Bericht nicht Rhetra's namentlich Erwähnung geſchieht: ro wird dod)auos tridlid, gemeldet , daß die Verſa-n in lung von den fus tiziern gehalten und wie es dabei bergegangen fers, und €8 .iſt daher nid)t in Zweifel zu ziehen , daß wirklich nod) Landtage ftatt fanden. War ſolches der fall , fo 'mußten ſie audy bei dcii alten Drakel, in der heiligen Stadt Nhes

tra , gehalten werden . Da nun aber dies in eine Zeit fällt, wo die Lutizier aller Wahrſdeinlichkeit nac , Truco's 4) Lambert Schafnab. p. 363. * 5 ) Lamberë' Schafnab . p. 385. 6) ib. p. 396.

7) Sap. 8. in dieſem Duos.

248 Herrſchaft anerkannt hatten :: ſo laßt ſich daraus ſchließen , daß die alte landescinrichtung, die Freiheit der öffentlichen Berathidlagungen , und alle damit verknüpfte Unordnungen

aud) unter Crucos Regierung fortdauerten , daß diejer Fürft den Vorſig und Vertrag hatte , Einfluß ausübte , dod) mar nach den Beichtüßen der Mehrzahl, oder der liegenden Pars

thei verfahren konnte , ungefábyr wie die Kaiſer und Firſieu

im Mittelalter nach der Meinung ihrer Landſtände ſigy zu bequeinen pflegten .

18. Kap: Urſachen und Mittel , wodurch der Einfluß und die Macht Oruco's erweitert und befeſtigt wurden.

418 die Obotriten zum dritten mal vom Chriſien:thumic

abfielen , ihreu fürſten und alle landsleute, weldie ſtands bafte Chriſten bliebeu , crídlugen und die Geiſtlich feit cuts weder verjagten oder tódteten , bei welder Umwälzung die

Dbotriten felbſt hätig waren , inubte es ihre erjie Sorge ſeyn, einen Fürſten an ihre Spike zu ſtellen , welcher fie vor der Rache der Sachſen und der Deutſchen überhaupt , unter

deren Oberherrſchaft und Druck ſie wiederhobit zurück ges brad )t worden waren, ſider fiellen wollte und konnte. Don dem rúgiiden Fürſteu Cruco , der noch nicht von dem Eins

fluße des Chriſienthumes berührt, auf einer ganz beidnijden Snjel aufgewachſen und unter dem Einfluße eincs mádytigen Drakels erzogen war, konnte man erwarten , daß er den vas

terländiſden Glauben eifrig und zuverlásig vertheidigen werde,

249 Er tar aber zunächſt ſicherlich wegen ſeiner Macht in Betrodyt, die ſich nicht bloß iber die Juſel, ſondern unftreis

tig über das Land der Circipaner und Kiciner ſchon ers firedre.

Den

als dieſe Vorfer im Jahre 1057. den furcht:

baren Kampf gegen die übrigen lurizier , ihre alten Buns desgenoſſen , anfingen und eine ſolche überwiegende Macht entwickelten , daß fie diefelben in drei Sdladten uiberivans

den , mußten ſie eine bedeutende üljsmacht zur Seite bas ben , und die oben angeführte, obgleid) unverbúrgte, Nach: richt, daß Grin , Cruco's Bater , den Circipanern und Ki ciuern Hülfe geleiſiet und biebei ſein Leben eingebüßt habe, hat große innere Wahrſcheinlichkeit, nicht einmal zu gedens ten , daß die Rügier ſchon früher unter Dito l. gegen die futizier gefochten hatten. Da uun . die Circipaner und Kia ciner endlich doch durch Beibulfe dreier auswärtigen Firſien gedemüthigt wurden : ſo hórten Zuneigung und Bundesges 11oſſenſchaft auf, welche bis dahin zwiſden ihnen und den Lutiziern beſtanden hatten. Es findet ſich ſeit jouer Zeit nicht die teiſeſie Andeutung , daß die alte Verbindung mit ihnen wieder angetnüpft ren , aber genügende Beweiſe , daß fie mit den Riigieru iu engein Verbande ſtanden. Es war natürlid ) , daß die Eircipaner und Kiciner, da ſie mit den futijiern verfeindet warsii, fich an ein anderes vuit anfchloſs feu, durch weldies ſie dieſelbe Haltung und Sicherheit ges wannen , weldie fie durch Austritt aus dem lutizijden Bunde verloren. Es iſt daher für ziemlich gewiß anzuneh :

men , daß Cruco bereits über das Land der Circipaner and Kiciner feine Herrſchaft ausgedehnt und hierdurch eine bea deutende Macht bereits gebildet hatte , als er zum Obers haupte der Oborriten berufen ward. Da er nun Wagrien,

Stormarn und Ditmarſen, überhaupt Holſteiu eroberte und

250 behauptete : ro mußte er überwiegenden Einfluß auf die

heidniſchen Völker gewinnen , zumal , da die Putizier , vou Heinrich IV im Jahre 1069 mit ganzer Heeresmadt ans gegriffen , nur von Cruco den kraftigſten Beiftaud erwarten fonnten .

Allein sies war ein Einfluß der Macht.

Die Ruhe,

mit welcher dieſer Fürſt vou 1073 bis gegen 1100 regierte, und die fireitbaren futizier von allen Kriegen mit den Deuts

fchen zurüchielt , beweijet bintanglids, daß er auch großen moraliſchen Einfluß über die von ihın geleiteten Völfers

ſchaften, hauptſäcblich über die Putizier, ausübte. Es giebe aber feinen michtigern Hebel , Gemůcher in Bewegung und

Ruhe zu ſetzen , zu reißen und zu beſänftigen , als die res ligion, zumal eine ſolche, welde, wie die beidniſche mit gros bein Aberglaubeu gemiſcht und darauf gegründet war. 1 ) Oruco fand in der Landesreligion , welche mit der Verfaſſung

aufs innigfie verknüpft war , das Mirtel, die Macht der Lutizier moralijd) zu ſchwächen , oder vielmehr dieſelbe nach willkühr 3i1 lenfen . Es beſtand darin , die Entſcheidungen

über politiſche Maßnehmungen , welche bis dahin /von dem Dratıl in Nhetra abgehangen hatten, an das Heiligthum in Urkona zu fripfen.

Dieſe Veränderung ward durch die Wahl Erucoʻ8 Perbſt

eingeleitet. Der Umſtand, daß der rúgiſche Fürft zum Herr: fcher der Oborriten berufen wurde und endlich die Lutizier

felbſt mit ſeinein Reidre vereinigte , mußte die Bedeutung jener Fuſel erhöhen und dasjenige Heiligthum , welchem Cruco buldigte , ſo wie diejenigen Götter , weldoe dort eins 1) Mone Geſch. des Hridenthums ir nördl. Europa. 1. 20. p. 191. aut . 77. am Oude.

251 heimiſch waren , in Ruf und Unſehen bringen. Mit dem Ruhme eines Heiligthunes, worin, wie in Nügen, ein Oras fel vorhanden war, wud ) s der politiſche Einfluß , weil man

bei widtigen Unternehmungen , inſonderheit , bevor Kriege begonnen wurden , die zur Zeit berühmtejien Drafel zu bes

fragen pflegte. Es war aber gewiß steht ſchwer, ſelbſt die furizier allmählich zu lenken und zu gewöhnen , außer ihrem landesorafel in Rhetra auch Untworten der Getter aus

Rúgen einzuholen , ro bald nur dieſe rügiiden Götter in der Meinung der Menſchen geſtiegen waren. Gerchab aber

ſoldes , wie unlängbar iſt , ſo mußten ſich die Macht und der Einfluß Cruco's erweitern, da man wohl annehmen kann , daß die Górter in Rügen ilyren landsmanne zu Gefallen gelebt und ſoldje Drafel gegeben haben , die ihm vortheil: baft und nach 20 unidie waren . Se mehr Rulm aber die

Gitter in Rügen gewannen und je großer der Einfluß ihrer Drafel auf die Beſchlüße der Landtage wurde , deſto mehr

gingen das Uuſehen und die Bedeutſamkeit der Götter in Rhetra verloren. Daß dies wirklich geſchehen , tann man ziemlich klar

nachweiſen. Zur Zeit Karis d. Großen und kurz nachher tamen die Rani oder Rügier noch gar nicht in Betracytung. Eginhard erwähnt ihrer gar nicht , ob er gleich die Eſten nennt. Das Hauptvolt unter den Slaven waren damals

die Bilzen oder Lutizier, 2) ind eben deswegen mußte

Mhetra ihr Landesheiligthum audy iu vorzüglichſier Achtung feben. Ditmar , bis zum Jahre 1018 ſchreibeud, ein: jebe e) At liitus australe Slavi et Aesti et aliae diversac inco ,

lunt nationes, inter quas vel praecipui sunt, quibus cuno a sego bellum inferebatur , Welatabi. Eginluard. 12.

252 unterrichteter. Mann , deſſen Vater , Brüder und Verwanda ten init deu Slaven kampften und zurn Theil gegen ſie das liben eindigen , der ſich oft am faijerlichen Doje aufhielt, mit der Feldherrn jeiver Zir Umgang hatte und es in feis ner Gefehidre enligt, daß er über die Slaven. genaue Ers

kundigungen eingezogen hatte, wie er denn ſelbjt ohne Zweis fel die flooijche Spradie verſiond und ſein Sprengel node groſien Ihetió l'on Elaven bewohnt war , dieſer Dirmar , welcher jo genaue und einzelne Nadiridyten über die futizier und vorziiylixh) über ibir Sziligrhum mittheilt , weiß durch . aus noch nic ;es von dem ausgebreiteten Rufe der rúgiſcheu Götter und erwähnt ihrer mit feiner Sylbe. Spåtte das Drafel in Nigen ( d ;on in ſo großem Rufe und Aufchen ge:

fianden , alt funfzig Jahr ſpäter; ſo hätte es Ditmar nicht unbefant bleiben tónnen und er würde, bei ſeiner Neigung,

jede Neuigkeit und Nachridt mitzutheilen , ſicherlich es nicht verſchiviigilt haben . Allein erſchweigt . und das iſt der

Picerie Beweis , daß jenes rúgiſche Heiligthum noch nicht die Oberherridsaft erlangt hatte. Nur das Drafel des Ra : degaſt bei den Lutizieru glánzte zu feiner Zeit hervor und dies blieb bis zum Jahre 1069 das Hauptorakel der ſlavis den Walfer.

Uber dies hatte fido fehr geindert, als der bremiſde Domherr in der lebten Hälfte der Regierung Eruco's ſchrieb . Zwar redet er noch , wie Ditmar , vou tem berühmten Rhes

tra und con dortigen Gauptgegen Radegaſt , bemerkt aber bereits, daß es gereßlich liey , ohne Beijinmmung der Rügier , diejes tapferſien Vottes der Slaven , nichts in Staatsanges legenheiten vorzunehmen und zwar , weil ſie wegen ihres

vertrauten Umganges mit den Göttern oder Dämouen ges

253 fürchtet würden , deren Berehrung ſie mit großerm Eifer, als die übrigen Völker , oblágen . “ 3) Szelmold , welder 70 Jahr ſpäter , um 1140 ( chrieb und ſeinen Vorgänger erläutert, lagi: ,,daß die Riigier dem Girendienſie außerordentlich ergeben waren und im ganzen Elavenlande den Vorrang behaupteten, einen Konig und den allerberühmteſten Tempel hårten . Wegen der vorziigliden Berehrung jenes Tempels genóßen ſie ſelbst ausgezeichnete Aditung." 4 ) Uud an einer andern Stelle fayt er noch deut: licher : „ Unter den vielgefialteten Gottheiten der Elavon bies

hauptet Suantevitl ) , der Gott des Rugierlandes den Vorrang , weil er gróßere Kraft beſitzt. Drakelantworten zu ertheilen , weshalb die Slaven ihre übrigen Górrer, in Sin : ſicht auf Suantevitly, gleidhjam nur für Malbgórter bieten. Daher war bei ihnen gewolnlıdı, ilm jährlich zuin beſon:

deru Ehrengeidenfe einen Elriſiuéanbeter, den das loos das zu bejiinnt batre, 311 opfern . Jie aus allen Provinzen der Slaven ſchicten die Einwohner die feigeſetzten Apferfeſten dabin ." s)

Difenbar iſt dies eine Schilderung des religioſen Zus ſtandes , wie er unter Truco fich entwickelt hatte. dain war Zeitgenoſſe deſſelben und Helmold , der illi ergánzt,

redet nicht von der gegenwärtigen ſondern vergangenen Zeit, 3) Adam Br. IV. p. 59.

4) Helmold I. 36.

5) Inier mul.

liformia autem Slavorum nomina ptaepullet Zantevilli, Deus terrae Rugianorom , utpote efficacior in responsis, cujus intuiin cacieros quasi senideos aestimabant. Uude etiam in peculium honoris annuarim homineni Christi .

colam , quem sor's acceptaverit, eidem litare constieve . runt. Quin et de omnibus Slarorum provinciis statutas sacrificiorum impensas illo trausmittebant. Helmold 1.58.

254 von derjenigert , welde 35 oder 40 Fahr vor ihm durch Cruco's Tod geſchloßen war , wie die Gramınatit zeigt. Es war den natürlichen Laufe der politiſden Drouung

gemal, of die fríiber wenig beachteten Nanen , oder Nú: gier , an denen der herrjcbende Konig framute , in der Rangordnung der Vereinigten Völker jetzt den erlien Plaß

einnainmen , and ca Staatsverfaſſung und Religion bei ilys nen genau zuſammenlingen , aud ) das rügiſche Orakel das bódyjie Amjehen gewann . Diejes Orakel d. i. das Oberpries ſierthum i Ringen war, ſeiner ganzen Pulage und Einrich: fung 11.1ch , viel geſchidter, eine große und ausgebreitete

Rolle zu spielen. Dieſe Geſchicklichkeit und Richtung ver: danfte es inſonderheit der Art und Weiſe, wie es entjianden war .

Duß nämlich das Chriſtenthum unter den Karolingern in Nigen Eingang gerunden habe , kann man nach den

glaubwürdigen Zeugmißen , welde darüber beigebrad)t wer: den , nicht bezireifeln. 6)

Nod) unter Dito I. im

Jaire

955 dienten die Rügier als Bundesgenoſſen und Freunde im deutiden Heere 7) und da ihre Sufel nicht erobert war, ſo iſt nicht anders anzunehmen , als daß ſie ſich aus freier

Neigung an die Deutſchen angeſchloſſen hatten . Unnóglich) konnten sie damals ſchon ſolche Ehriſtenfeinde fein , als ſie ſpäter geſchildert werden , ſonſt würden ſie gegen , nid) t für

die Deutſchen gefochten haben. Waren ſie nicht vollige Chriſien , wie dem

Miſdung des Heidenthumes, und Chris

ſienthumes lange Zeit gar nicht verhütet, over gehoben wers 6) Sie bat Gebhardi in der Geſchichte der Slao. Wend. Staas ten geſammelt und zuſammengeſtellt. 2 B. p . 3. 7) Bergh oben p. 40 .

255 den konnte , ſo hatten ſie dody gewiß einen Anflug vom Ohriftenthume durch die Mönche aus Corvey erhalten , welche das Evangeliuin unter ihnen ausbreiteten 110 eben dies

machte ſie unſtreitig geneigt, gegen die heidnijiben fullizier zu kämpfen. Allein durch den Geiß und leberomh der geifilichen Verwalter aus Corvey beleidigt und gereilzt, tras ten ſie endlid zu der alten Landesreligion zuric und der weudiide Gobe Suontevit und andere Górrer tamen wieder in Ehren . Dies kann nur in der lebten Hälfte des jebus ten Jahrhunderts geſcheheu feyn.

Irti wurde aber die Einrichtung des rúgiſien Gottes. dienfies nach dem Muſier der katholiſdjen Kirde gefialtet. Ein Dberprieſier , der als Organ des Drafelgettes bald ist feinem Kreiſe eine Mad )t erlangte , wie der P.:bſt in dem ſeinigen , ſtieg zu ſoldein außerordentlichen Anſehen empor, daß der König ſelbſt nichts oblie ſeine Veiſiimmung 11lter :

nehmen konnte. Dieſe hierarchiſche, offenbar der drittlichen Sierarchie nadıgebildete, Verfaſſung fonnte erſt nach und nach jene Gewalt erlangen , welche ſie ſpáter ausübte und daher Uufangs das Heiligthum in Rhetra nicht beeinträchtigen . Dieſe Entſtehungsart der rúgiſden Prieſierherrſchaft in

júngerer Zeit erklárt das Schweigen Ditmars über das rügiſde Heiligthum, zeigt, daß die Lutizier frúberbin weder

Góßen aus Rugen Hohlen , noch dahin Opferſteuer zahlen konnten , madyt aber auch zugleich begreiflid ), vrie jene rügis ſche PrieſterHerrſchaft ſid ) über ganz Slavien ausdehnen tonnte, ſo bald ein fónig auf Rügen die weltliche Gewalt

darin erlangt batte. Denn die jetzt vollendete Hierarchie in Nugen hatte, in ſich die Fülle und Kraft, fid) weiter gültig zu machen und auszubreiten , weil bei dem angel einer ſol:

den hierarchiſchen Verfaſſung unter den lutiziern und Nados

256 barvsitern kein Gegengewicht entgegeutrat. Denn den eins zelnen , von den furizieru geſetzten Prieſtern gebraden jene Haltung und Feierlichkeit , welde das beber eingeridytete Priejierthum in Rügen auszeichneten. Dieſes, in , oder nach einer vollfoumnern Schule gebildet, ein gelungenes heidniſdes

Gegenſúd der chriſilichen Geijilid )feit, batte bereits ſeine Ges ſchiet lid)feit entwickelt und erprobt, und in der völligen Unters jodung der Nugier, welde zu einer for unbedingten Hingebung gewohnt waren, Erfahrungen gerammelt. Die futizier aber bes feelte der Geiſt der Freiheit und die Prieſter harten geringeru Eins fluß. Um deſio leidyter erlangte das rúgijde Prieſterthum , weil cb on ſid , itirfer, als das luriziſde war, das llebergeridt, ſo bald das Volt der Patizier fich mit Eruco vereinigt hatte und geinigermapen ein Anhang der Riigier geworden war. Jitt nahmen die Putizier die rugiſdhen Gitter an, deren Inſchriften , wie ſchon Mone richtig bemerft hat , bes wreijen , daß Rhetra ven birfona , abhängig war , 8) oder

wie wir behaupten, abhängig wurde. Der Erive 311 Arfona trat an die Spite del Gorresdienſlos und erhob feinen Oras

felgert zu einem ſolchen Anſehen , daß alle vibrige Laudesgóts ter verdunfelt wurden und dies chne Widerſpruch und Schwierigkeit, weil vidit die mindejie Spur, ſelbſt vidit eimal in ten Inſchriften der Górterbilder und heiligen Ges råthe don Rhetra 311 bemerken iſt , daß ein ähnlicher Crive

zit Rbetra jemals vorhanden geweſen wäre. Denn die Ins ſchrift Crive auf Berliuc, einem preußiſchen Saryr fann ſich fich nicht auf Rhetra beziehen , da dieſer Dribiame gar nicht auf dem Bilde ſteht und ohne Zweifel jener Berliur ein

Weihgeſdheut iſt, den der Crive und ſein Veideibot in Preußen 8 ) Mone Gedigte des Heibentbums 2 B. p. 182.

257 dem Iutiziſden Dorte und dem Heiligthuine zu Rhetra zum Beweiſe ihrer Freundſchaft verehrt und deshalb ihren Uintga namen darauf geſetzt hatten. Gleidie Beidhaffenheit hat es ſidierlid) suit allem übrigen heiligen Gerathe', auf dem der Name crive fich findet.

Indem nun aber das Auſehen der rúgiſchen Götter und

des rúgiſchen Drakels über ganz Slavien neuerdings auss gebreitet und die Entſcheidung der Staatsangelegenheiten von dem Drakel des Suantevit abhängig gemacht wurde, fonnte Cruco die land sangelegenheiten der Lutizier am zus

verláßigſien leiten und unter Begúnjigung und Zuſtims mung jenes Gottes , deßen Vortheil durc) Beförderung der

königlichen Macht vermehrt wurde, die Herrſchaft befeſiigen und bis gegen ſein Ende behaupten . Unſtreitig liegt birrin

der Aufídluß des Geheimnißes , waruin während des größ ten Theiles ſeiner Regierung bis auf die Zeit , wo Szeinrich Gorſdalt's Sobu die Ruhe fiörte, d. i. von 1073 - 1100,

die kriegeriſchen lutizier ſich aller Feindſeligkeiten gegen die Deutſchen enthielten , ungeacytet die Verwirrungen Deutſch lands gleichſam dazu einladeten. Der rugiſche Drafelgott, gegen welchen die übrigen Götter in der Meinung der Mens ſchen zu Salbgöttern erniedrigt wurden , komute durch ſeine Uubſprúde die Politie Cruco's madrig befördern , weldie darin beſtand , nicht über die Eibe, die natürlidie Grenze ſeiner Herrſdaft, hinauß zu gehen . Cruco , an der Spitze eines ſo bedeutenden Staates,

welder mit Einſchluß Hügeus die Länder zwiſchen der Nords ſee, Dilee, Docr und Elbe.bis nac) Brandenburg umfaßte, eint auch das benachbarte Pominern mit ſich in ein Buns

desverhältniß gelebt zu haben . Wenigſtens heirathete er in ſeinem Alter eine Pommerin , welde, da ſie jung und R

258 ihrem Gemahle abgeneigt war , uur in Folge und zur Bes feſtigung einer politiſchen Verbindung zu jener Ehe genóthigt worden zu ſeyn ſcheint. Da die Polen bereits die Pom: mern beångſiigten , fo konute der, pommerſche Fürſt wohl dringende Veranlaßung haben , fidh an Cruco genauer ans

zuſchließen. Was dieſe Annahme beftárkt, iſt, daß auch das

rågiſche Prieſterthum feine geiſtliche Oberherrſợaft über Pommern ausgebreitet hatte, 9)

19. Kap. Cruco's Reich wird von dem Prinzen Heinrid , dem dániſden Sónige Erit Eiegod und dem Markgrafen udo zugleich ums Jahr 1100 angegriffen , er ſelbſt 1105 erniorbet und Heinrich an ſeine Stelle gereßt . Dieſer wird ſáchſiſcher Lebusmann . Die beidniſchen Bólfer , gegen ihn empórt , werden in der Saladt bei Smilow bez fiegt und zur Unerteanung Heinrich und zur Babluug der Steueru gezwungen ,

Dieſer , durch das rügiſche Prieſterthum enger verbuns deue und gewiſſermaßen zuſammen geſchmolzene Staat der Rúgier , Dbotriten und Lutizier , au deßen Spige Erucp ftand , welcher nad) einen kriegeriſcheu Nufange zwanzig Sahr lang heitere Ruhe und alle Segnungen des Friedens über ſeine Vóiter verbreitet hatte , ward erſt durch einen borúber gehender Sturm, dann durch ein ſcwered Gewitter

bedrohet. Im Jahre 1093 brach Herzog Magnus in die Grenzen ein und eroberte 14 Städte , ohne daß weitere Fols gen davon angegeben werben . 1) Man muß daher annehs

9 ) Andreas Vit Octon . III. 20. 2 ) Angalista. ad an . sogg.

259 then , dal, da Crucp allé Streitmittel gegen ihn gebrauchen touute , der Herzog zum Rückzug gezwungen worden ſey . Quein nad Rieben Fahren erhoben fid bedeuflidere Gerals

ren . Von Drien her magten die Polen bedeutende Forta fdritte und braditen die Weſtpommern , welche noch frei waren und ohne Zweifel mit Truco im Bunde fanden , ins

Berlegenheit. Von Norden her reßteu fich däniſche Flotten nach langer Ruhe in Bewegung , ſein und ſeiner Verbundes

ten Land anzugreifen. Sie wurden von dem Kónige Erik Ejegod und dem Priuzen Heinrid ), Gotſchalks Sohne, bea felligt.

Der Konig Erif ſegelte geu Pommern und belagerte Julin , um die Belcidigungen zu rächen , welche die Flotte dieſer Stadt , durch landflichtige, vertriebene, oder rebellia

ſdhe Dánen von Zeit zu Zeit verſtärkt und 34 Unteruehmuns gen gegen Dänemark ermuuntert , beſonders unter der Nies gierung des vorigen Königs Olafs , des Hungerleiders, demu Meidse zugefügt hatte. 2) Rachideuner durch Belagerung die Stadt Julin jo weit gebracht hatte , daß fie fich zur

Zahlung einer Summe Geldes und zur Auslieferung der bei ihnen ſich aufhaltenden Seeräuber verfiand; unternahm er zwei Seezüge gegen die Inſel Rügen und machte fie ſteuers bar. Das Amt, die Steuern zu erheben , erhielt der dänis

Ide Keidisrath Scialmo, det Weiße. 3 ) Während dieſes Krieges beunruhigte Prinz Heinrich mit einein anderu Geichwader, welches init Dánen und mig: vergnügten Slaven bemannt war , die Küſtert von Wagriet und dem Dbotritentande , verheerte die naheliegenden Dxts (daften , unter andern die Stadt Offenburg , trieb uners 1

8 ) Saxo XII. p. 225. 3) Saxo XII. p. 227. R2

'-

260

mebliche Beute zuſammen , fand Zulauf und Anhang und bedrängte den alten Fürſten Gruco , der nicht zugleid ihm widerſtehen und die Inſel Rügen vertheidigen kounte , ſo rehr , daß dieſer es gerathen fand , dem Prinzen zu ſeinem

Unterhalte und Eigenthuine eine Landſchaft in der Gegend von Pión abzutreten . 4)

Cruco würde unſtreitig dem Prinzen Heinrich haben widerſtehen und zugleich die Inſel Rügeu vertheidigen und von däniſcher Zinspflichtigkeit frei behaupten können , hätten ihm zu dieſer Zeit die Streitkräfte der ihm untergebenen

Lutizier 3.1 Gebote geſtanden. Allein es ſcheint, daß der däniſche König und Prinz Sjeinrich mit dem Markgrafen der Nordmark, udo III. übereingekoinmen waren, daß dieſer zu gleicher Zeit den Lutiziern auch von ſeiner Seite Berdafs tigung geben ſollte.

Dieſer Markgraf ging im Jahre 1100 über die Eibe und griff die Feſte Braudenburg an , welche von den Lua tiziern mit aller Hecresmadit vertheidigt wurde. Allein Udo gewann endlid, die Ueberhand und eroberte im folgens genden Jahre 1101 dieſe Stadt , wodurd

auch die Ums

gegend wieder unterworfen wurde. 5 ) . Jetzt fehrte Biſchof Herbert oder Haribert nach Brandenburg zurück und führte daß Chriſtenthum wieder ein. 6 )

Denn wiewohl vor ihm

eine Reihe von Biſchöfen , deren leuk 7) vor Herbert eilf, Gerlen 8) zehn auſzábit , gefunden wird : lo trugen jene feit der Regierung Konrads II, nur den Titel, ohne wirklich

4) .Helmold I. 34. 5 ) Annal. Saxo. ad an. 1100. 1101. Do deckin in Append. ad . 1101 . 6) Beiträge zur Brand, Ge: rdichte von Delrichs i Urkunde vom Jahre 1114. p

3:

7 ) Brandenb. Stiftshiſtorie. 8) Gerteu Stifts:Hiſt. 8. Brans denb . p . 342.

261 thr Stift zu befißen , welches in den Händen der futiziet bis 1001 war.

Herbert verfolgte aber nad) Eroberung

feines Sprengels, wie er ſelbſt ſagt, zum Heil ſeiner und aller Chriſten Seelen den heidniſchen Gottesdienſt und zers

ſtórte mit ſeinen Anhängern viele und unzählige Gógenbilder, weldhë von den Seiden ſeit 1029 wieder erneuert waren , welches er ſich ſelbſt zu einem großen Berdienſte anrechnet. 9) Wiewohl Gerken 10) einigen Verdacht gegen die Urkunde, aus welcher die Nachridyt genommen iſt, äußert, fo enthalt ſie doch nichts, was einer Erdichtung áhnlich fieht. Dieſer im Brandenburgiſchen , am andern Ende des Reicbs , ausgebrochene , frieg entzog dem Fürfien Cruco die Beihülfe der Latizier und zwang ihn zu den Einwilligungen , welche er demn däniſchen Könige und dem Prinzen Seinrich machte. Allein der nachtheilige Friede bereitete ihm bald

fogar den völligen Untergang. Prinz Heinrid), den er ſeit ſeiner Niederlaſſung im Obotritenlande außerlid freunds ſchaftrid ) behandelte und häufig an ſeine Lafel 308 , ges wann die volle Liebe Slavina's , welche ihren bejahrten Ges mahl haßte und von Begierde brannte , ihn mit dem růſtis gen , jüngern Heinrich zu vertauſchen . Dieſe Fårſtin offens barte dem Prinzen , daß ihr Gemahl ihın nach dem leben tradite und beirog ihn zu dem Entſchluße, den alten Cruco

felbſt ums Leben zu bringen. Er ladete ihn daber zu einem Gaſtmahle nach Prón ( 11 ) ein und ſetzte nach aufgehobener Lafel das Zechen mit ihm in einem Sommerhauſe fort. Mis diefer Fürſt, welcher idon während des EBens berauſcht 9) Beiträge.s. Brand. Geſch . I. o . 10) Gerten Stifts: Hikorte von Brandenburg p 62. Langebek I, p. 271.

11) Hamsfort. ad an. 1105. ap.

262 war , aus dem Semmerhaufe herausgehen wollte und ſida búcte, unſtreitig weil der Ausgang niedrig war, bieb einer der Kriegsleute Speinrichs , ein daniſder Ritter , ihm mit einery Beile den Kopf von Rumpfe, Heinrid) und Slavina batten Unfalten getroffen , for gleid, die feiten Plätze des ermordeten Fürften in ihre Ges walt zu bringen , alle diejenigen auf die Seite zu fchaffen , welde ſie für gefährliche Feinde anſahen und ſid) der Res gierung zu bernádytigen, worauf ſie unmittelbar ihre Heirath polizogen. 12)

Dieſe blutige Greuelthat empórte aber die heiduiſchen Póller, welche außerdem delu neuen Fürfien abhold wurdem weil ſie fürchteten , daß er als Chriſt feine Religion , die Geifilichen , zehnten und Steuern wieder eiuführen werde und ergriffen ſämmtlich gegen ihn die Waffen. Nur in Pagrien und in der raßeburger Gegend konnte er ſich bes haupten . Da Heinrich ſeinen Plan geſcheitert falı , die freie Herrſchaft über das von Truco gebildete Reid) zu übers kommen , ſo war er genöthigt , fren :de Hülfe zu ſuchen und dieſe um den Preis der Unabhängigkeit zu erfaufen . Er madzte ſich zum Paſallen des Szerzogs. von Sadſen , leis fete ibın den Eid der Treue und Unterwürfigkeit, trat Sols ſtein ,ab und erhielt ongegen die rådliche Heeresmacht zu ſeiner Unterſtützung, 13). Alle Slavenvólfer, welde, wie Belmold fagt gen Diten und Süden wohuten , das iſt , Dbptriten , Kiciuer , Circipaner , Rigier und die füdlichen futizier , una ſtreitig aud Weſtpommern , ergrimmt uber Heinrichs

Verbindung und offene Erklärung, ſie chriſtlichen Geſetzen 12 ) Helmold I. 34. 13) Helmold . 1..842

263 imo Steuern zu unterwerfen , rúdten ilog for die Ebene you Smilowe im Polaberlande , dem heutigen Lauenburgi. jeben vor, in ſo furchtbarer Zahl, und so gut gerüſtet, daß Herzog Magnus Unterhandlungen anknüpfte und die Schlacht vidyt eher zu liefern wagte , als bis alle nod) zurüd gebliez bene Hilfsſdaren zu ihiu geſtoßen waren . Darauf griff er die beidniſchen Vóifer an und brad)te ihnen eine ſo fchwere Niederlage bei, daß ſie fid ), ſámmtlich der Regierung Heinrich nicht allein unterwerfen, ſondern auch Steuern zu zablen verſprechen mußten. 14) Heinrich fdylug ießt ſeinen gewöhnlichen Woonfig in Lübeck auf. Die Kügier machten zwar im folgenden Jahre 11c6 noch einen Verſuch , ihre Freiheit zu behaupten , allein er lief unglüdlich ab. Sie landeten mit einer Heerfdar in der Drave in der Abſicht , den Fürſten Heinrich in Lübed aufzubeben . Allein dieſer entfam für ſeine Perſon , fehrte

ſchnell mit den ſådyſiſchen Vótfern zurück und hieb die Rugier in Stúde oder ſprengte ſie in die See. 15)

Ju demſelben Jahre ging Magnus mit Tode ab. Un ſeine Stelle trat der Graf von Suplinburg , fothar , dem vom Kaiſer das Herzogthum Sachſen verlieben wurde. Dieſer Wechſel veranderte nichts in dem Verhältniße Des Fúrſten Seiurichs , der von ihin mit gleichem Nachdrud

unterſtüßt wurde. Es war dies üm ſo leichter , da die

Sachſen , vorzüglid diejenigen , welche in Tranbalbingien wohnten , früher und zuleßt während der vierzigiährigen Regierung Cruco's hart bedrüct worden waren und jekt jeden Krieg gegen die Slaven als eine Gelegenheit anfalen , firenge Bergeltung auszuüben und ihren Haß und ihre Nachs rucht zu befriedigen. 14) Helmold. I. c. 15) Helmold. I. 34.

264 . Durch dieſe mächtige und .willige Beihúlfe der Sadſen wurde Seinrich in den Stand geſetzt , vor der Hand alle ehemals zu Cruco's Reich gehörige Völfer , namentlid die Wagrier , Polaber , Dbotriten , ficiner, Circis paner , Núgier und lutizier , ja, wie hinzugelegt wird, die Pommern und überhaupt alle Slavenvólfer bis an die

Grenze von Polen ſid ) zu unterwerfen und ſie mit Steuern zu belegen. Hierauf wurde ihm der . Titel eines Königs, wie ihn anſtreitig Cruco geführt hatte , doch nur innerhalb

Toines Reidjes und in Holficin , beigelegt: 16 ) Die jetzt ausdridliche Erwähnung der Pommerne. als eines vom fónige Heinrich abhängig gewordelien und zur Steuer verpflichteten Volkes , beſtätigt die oben geaufa. ſerte Bermuthung, daß dieſelben im Berbande mit dem uns ter Cruco vereinigten Staate bereits geriauden

hatten.

Denn ſonſt iſt nicht z11 begreifen , warum ſie jetzt gleiches Edicial ruit

en zwijden der Elbe und Dder wohnenden

Votferntheilen mußten. : Allein hatten ſie ſich an dieſen Staatsverein frither angeſdyloſielt : ro irar es in der Ords nang, daß fie für die heidui de Sade bei Smlow in Vera

bindung der ibrigen Dörfer mitkäinpiten und, da die Scylact verloren ging und die Rügier nidyt die Herrſchaft behaups ten fonnten , auch, diefelben Bedingungen tragen mußten , denen ihre Streit und Bundesgenoſien unterlagen. Es können aber bloß die Welt pommern hier verſtanden wera deu , weil die Driponiuern längſt von den holen unterwora fen, oder wenn ſie ſich um dieſe Zeit wieder empore Gatten , dod ſo bedrängt waren , daß ſie nicht daran denken toms.

ten, dem Rögtritifchen Fürfien 34 dieuen a oder ihm Steuerg . zu zahlen ,

16) Helmold I. 34.

265 20. Sap. Lutijier uus Pommern ertragen nur Purze Zeit die Beſteuerung lind ibr genteinſdaftlidies Streben, fich davon zu befreien, vereinigt

ſie wahefdeinlich feſter mit einander. Muſterung der pommerſden Edriftsteller uber dieſe Vereinigung. Nachweis , daß die genauere

Berfuúpfulg der Lutizier und Pommern vor dem Jahre 1121 , wahrſcheintidy uns Jabr 1115 311 Stande gefoninen levy.

af

Die Zahlung der Steuern war ſiets den Slaven 111: ertraglich geweſen und hatte vorzugsweiſe jane wiederhohla ten Empórungen gegen die Dentideu verantaft, die bisher beídricben worden . Selbſt das Chriffemtuin war nur deos ba! beſonders verhaßt , weil hierdurch die Abgaben vers mehrt und die Einwohner mit Zimten belajiet wurden,

Es würde saber wirklich zu bewundern ſeyn , wenu Nigier Eircipaner, Siciner und noch mehr die mächtigen Lutizier

und die bis dahin freien Wefipommern ſich guldlain jenen Lafien unterworfen hatten , ohne Verſuche zii wagen , ſich wieder davon zu befreien. So dunkel wegen Mangels an, Nacirichten die Zeit vou 110h bis 1124.ift : ſo bleibt doch) gewiß , daß die Dienfibar feit der Pommern und Sutizier

unter dem Könige Heinrich), mit Bugenhagen 1 ) 31 redeira nur ſehr kurze Zeit , wie wir glauben , faum zwei Jahr dauerte. Uue Betrachtungen leiten darauf , daß der gemeins

ſchaftliche Widerwille gegen Heinrichs Herrſchaft die nabere

und genauere Verknüpfung der Pommern und der Lutizier veranlaßt habe.

Der ehrliche Vater der pommerſchen Geſchichte Bus senbagen geſteht, daß man wegen Alters von der Vera 1

2) Quandoque Pomerani Henrico. regi legantur tributarii

satis pauco tempore facti, Bngenhagen Pom. J. P : 11. II. p.

266 einigung der Pommern mit den Lutiziern nichts miſſen tónne . 2 ) Valentin Eidſtedt übergeht die Frage, außer , daß er eß al8 geſchehene Thatſache bemerft , daß nach des, von ihm zum erſten Szerzoge von Pommern erhos benen, Suantibors Tode 1107 das die jeitige Pommern von Mecklenburg bis zur Perſante' gereidt habe , 3) wodurch er andeutet , daß die Vereinigung kurz vor dieſem Jahre ges ſchehen ſeyn müſſe. Ranzow , welcher ebenfalls den Suan:

ribor aufgegriffen hat und’iljn erſt zum Berzoge von Poms mern , 4 ) dann ums Jahr 1088 von Hinterpommern macht,

Peit welcher Zeit ér Wartiblaf über Weſīpommern regieren lábt, berichtet, daß dieſer Testere Fürſt erſt nach dem Jahre 1124 mit den lutiziern an der Peene uud Tollenſee Krieg geführt und Theile ihres Gebietes fid) unterworfen habe. 5 )

Micrålins , welder den Stiantibor feiner beiden Vorgänger

beibehalt , und deßen vermeintlichen Söhne Wartiblaf ums Jahr 1107 die Regierung von ganz Pommern übertragt, merft den ſchwanfenden Boden Kanzow's , und ſagt eiulens

fend und bloß vermuthungsiveiſe : „ich halte faſt dafür, daß min erfirid), (nach 1107) da ganj Pommerland ſich unter Herzog Wartigiaff verbindet , die Lutizier ſich ihrer alten

ariſtokratiſchen oder demokratiſchen Freiheit begeben und die ponierſchen Herrn auch für ihre Herrn angenomnien : has ben ." '6 ) S dwarsi auf Cramer8 Kirchen - Chrouif

ſich berufend, behauptet, daß Warriblaf die lutizier in der Uckermark und an der Peene im Jahre 1121 zuin Gehorſam gebracht habe. 7) Selle tritt den äitern ponimerſchen Ges * 2 ) Haud satis prae vetustatė sciri potest. Bugenhagen 'I. p. 11. 3) Eikstedt Epitome Annal. p. 26. 4) Annzow I. p. 66 . 5) ibid . p . 115. 116. 119. 6) Micrālius vont alten Pomniet:

lande II. p. 144. 7) Sdwarß lehng Hiſtorie p. 81.

267 fohiotſdreibern in Betreff Suantibors bei , und läßt ihn freiwillig oder gezwungen ſeineru ditern Sohne Wartistaſ die Regierang 1197 abtreten , wobei er fidy auf Sdwal:

tenbergs ungedrudte Chronik bezieht.

„ Bald darauf,".

fáirt er fort, ſtarb er. Nach dem Tode des Strito batte fide Suantibor die Tollenſer : und Rhedarier uuterworfen und ſo ſein Gebiet bis an die Peene erweitert, " 8) ohue

anzugeben , woher eine fu ungemein wichtige Nachricht ges nominen levy.

Aber ſolde Zeiten , woriu mau ſich von alten Schrifts fiellern verlaffen fiebt, ſind der Probierſtein der einbeimiſchen

Geſchictíchreiber und vorzüglid) der..Chronifanten , welche man dann würdigen lernt. Mau forumt, beſonders wenn man ſie überall verglichen hat , wo deutide, polniſche und ufordide Quellen fließen, und wahrnimmt, daß ſie aus dies

fen : ihre Nadzrichten ſchöpftei , vou dem Glaubeu zurúd , daß fie inländiſche Ardive und Aufzeichnungen in Beziehung

dieſer Zeiten benutzt látten , wovou uirgend eine Spur zu : erkengen iſt. 20 andersveitige Nadrid ten fehlen , idwans fen ſie in Vermuthungen und verlegen deu leſer, in dieſelbe, Ungewißheit, iu welder ſie ſelbſt ſich befinden. Es iſt dies bloß Benverkt, um den Vorwurf abzuwenden , als hätten wir , hier und an andern Stellen nicht auch die vaterländiſchen , Schriftſtelter zu Rathe gezogen und waren ohne Grund von ihnen abgewichen.

Die Schlacht bei Smilow , die Niederlage der Riigier, und die fiegreide Mact des factyfijchen Sperzogs. fonnten

allerdings die Wirkung haben , daß die lutizier und Poms, mern augenbliclic in Schrecen gefekt, die Herrſchaft Keius orige

8 ) .Selle Oeſch & Herz. Pommern 1. Pa 111,

268 richs anerkannten and Steuern verſprachen . Allein daß die Lutizier nid)t lange nadher fich gegen dieſe faſt emporten , davon Find deutliche Anzeigen: vorhanden . Namentlich ers griffin die Brizaner und. Stoderaneri, welche feit

Kaijer Konrads 11. Zeit zu den futiziera gehörten , die Wiffen und machten den Anfang des Aufſtandes. Damit nun , nach Serniolds Ausdrück , der Uebermuth zweier Bóls ferichften 'widyt dem ganzen Morgenlande Ermunterung

zum Aufruhr geben möge, entſdloß ſid) Heinrid), gegen ſie die Baffen zii gebrauchen, gog die nordalbingiſchen Sacſen an ' fid ), rice ist das Land der Slaveir ein und gelangte init mjöglichen Gefahren nach Havelberg ;- welches er bes' lagerte. 9) Hier gab er den Dvotriten Befehl, die Stadt zu frürmen , fie hielt fich, aber 1011 einem Monate zum ans Wáhrend dieſer Belagerung unteruahm Speiurichs Gohi , Miftule mit 200 Saofen und 300 Slaven eine

dern .

Streiferei zu den fineu oder linogen , einem ruhigen , wobfhabenden, zwei Tagmarſdje entfernt wohnenden , Vólfs chen , das wahrſdeinlich in der Grafſchaft Ruppin lebte. Er phinderte es aus, 30g mit großer Beute und vielen Ges

fangeven weg , ward aber auf der Rückkehr von einer zahla lojen Menge von Feinden umringt, deren Anfábrer er jedoch im Gefechte gefangen machte und dann ſich durchfehlug. Nach reivier Niet kehr inachten die Brizauer und Stoderaner

Friedensvorſchläge und gaben Geißeln, worauf Heinrich mit : dem rádyit fchen und oborritiſchen Heere zurückging , ohne

Haverberg erobert zu haben. in ) Bangert fett dieſe Uno ternehmung auf das Jahr 1197 .

9) Peragransque Slavorum provinciam cum ingenti periculo venit Havelberg. ' Helmold. I. 87. 10) Helmold , I. e.

269 Auf den großen Gefahren , die er auf ſeinem Vorrúf ten nach Havelberg 311 diberwinden hatte, und daraus , daß er nicht einmal dieſe Stadt eroberte , iſt wohl 3 !1 erfcunen , daß nidt bloß die Briganer und Stoderaner , fondern

die futizier , welde ohnehin mit ihnen zur Zeit noch ein Voit waren, ihm zu ſchaffen inachten . 23 ie wenig die lus

tizier durd ) die fachſiſche und obotritiſde Heeresmadt uns terjod)t worden waren , geht daraus hervor , daß fie im Jahre 1110 über die Elbe draugen , dort großes Butver :

gieben anrichteten und mit vielen Gefangenen zurückkehrten. Szerzog lothar ward hierdurd) genöthigt, ſelbſi noch in die: ſem Jahre in ihr Gebiet einzurlicken. Er nahm neun bez feſiigte und wohlhabende Eticte ein und ging mit empfans genen Geißein zur Bürgſchaft des Friedens dann zurid . 11 ) Aber weder die Lutizier wurden hierdurc) gedemürligt, noch die benachbarter: ſlaviſchen Völfer in Schreden gefeßt. Die Rúgier fósteten im Jahre un Heinrichs Sohn Walde : demar , ungewiß, ob im Kampfe, oder durch unerwarteten

Ueberfall. Heinrich rúdte daher mit Slaven und ſächſiſchen Húlfsvelfern nach der Peene vor und ging von Wolgaſt über den zugefrornen Bedden nach Riigen . Die überraich : ten Rügier boten ihm durch ihren Oberprieſter 1460 Mart Silbers zur Befriedigung , wenn er abziehen wolle und Heinrich natın dies Anerbieten an , weil er ſich auf die

Treue ſeiner Slaven nicht verlaſſen konnte. Nircl) ſeiner Rúdichr ſchickte er Bevollmádytigte ab , um das Geld in Empfang zu nehmen , gab ihnen aber ein betrugeriides Gea wicht mit , welches viel ſchwerer, als das gewöhnliche war . 11) Annales Hildeshem , ad 1110.. Petr. Diacon Chron Ca. sinensis IV. 87. p. 513

270 Die Kügiei erſchöpften daher den Tempelſchaß und the Pris vatvermögen, ohne die Summe aufbringen zu fónnen , welche nach dem ſchweren Gewidte verlangt wurde. Heinrich ſtellte ſich aber , als peus das verſprocjene Geld noch nicht berichtigt 140 gebraudite dies zum Vorwande, ſpiterhin , noch einmal mit feinem Lehnsherrn lothar die Inſel heims zuſuchen. Was die Putizier betrifft, ſo erhielten dieſe don im

nádyſten Jahre 1112 wieder ganz freie, Hand, insbeſondere weil erzog fotbar und Rudolf, der Markgraf der Nordinart, ihrer Rehne vom Staijer verluſiig ertjárt wurden , 12) Die Putizier wurden ſogar som Markgrafen Rudolf ſelbſt aufgefordert, einen Hecreszug nadı Saclyſen zu internehmen weldies ſie im Sahre 1113 auc ) wirklich thaten und dort

große Verwüſtungen anrichteten. 13 ) Szerzog Lothar unternahm fodann im Jahre 1114 einen Krieg gegen Duiunrus einen Häuptling der Slaven und beffen Sohn , und zwang beide , fid) zu unterworfen . Er

fchloß auch den Fürſten der Rúgier , welcher (wahrs scheinlich dem Dumaru 8 311 Huilfe fommend ) gegen ihu mit einein Heere vorrúdte , 'dard) geſchickte Bewegung ein. Da dieſer ſich abgeſchnitten Paly, verlangte er mit Herzog forbar eine Unterrediing , ftellre feinen Bruder zur Bürgs

ſchaft des Geldes, weldies er ihin zu zahlen verſprad) und gelobte ibiu cidridie Treue. 14)

Wer jener Dumarus

12) Helnold. I. 57. Hermann Cornerus in feinem Chronitor P. 653 in Eccardi Scripto med , av, Tom. II. folgt Helmol: den , beſtimmt aber das Jahr inuthmaßlich anf 110. Banpert nimmt 109 an . . 13) Anaal. Saxo ad an, 1113. nalista Saxo ad 1114.

14) An .

271 geweſen und wo er ſeine Reſidenz gehabt habe , iſt freilich nidht auszumachen . Wahricheinlich war er einer der Ariſtos traten , die früher den lutizijden Staat bildeten , und der

jekt eine ſelbſtändige Herrſchaft behauptete , nadidem der Band durd) den Austritt der Kiciner und Circipaner ges ſchwacht und der übrige Theil ſeiner Ausloſung nahe war. Es geht jedoch aus dem Kriege , der gegen Duinarus , ge

gen die Kugier und die Lutizier in dieſen Zeiten geführt wurde , hervor , daß dieſe Pólfer die Herrſchaft Heinrichs nicht anerkannten und ſid im Kriegszuſtande gegen ihn und ſeinen Lehusherrn , den fåchfiſchen Herzog, befanden. Der offene Krieg, welden Herzog lothar und ſein Aus hang im folgenden Jahre 1115 wieder gegen den Kaiſer anfingen , ſetzte die Lutizier abermals in neue Bewegung. Sie drangen über die Elbe und eine Abtheilung derſelben 2800 Mann ſtart, griff die Stadt Rothen an , wurde aber

daſelbſt von Otto , dem Grafen von Ballenſiert, dein Vater Albrechts des Bären, den 9. Februar mit bedeutenden Ver: luſt zurückgeſchlagen . 13) Der Bürgerkrieg in Deutſchland hinderte den Herzog Lothar, gegen die Lutizier und die übrigen Slaven mit Nad ): druď zu verfahren , und Heinrich , ohne rádfiſche Hülfe obumachtig und überdem ſeit 1115 mit den Däven in Krieg verwidelt, konnte gegen die Lutizier uidits unternehmen . Dieſes Polk war jedod) nid) t für die Zukunft geſichert und mußte befürchten , daß wenu in Deutidland die Ruhe hers

geſtelle ſeyn würde, die Martgrafen der Nordmark, der Hers gog von Sadſen und der Obotritenfürſt Heinrich mit ges famnten Kräften über ſie herfalleu dürften. Sie hatten 33 ) Annal. Saxo. ad 2115 .

272 daher ein Bedürfniß ſich durch Vereinigung mit einem Nachbarvolte, das gleiche Sitten und Religion hatte , zu Verſtärkeit, und da die Kiciner und Circipaner ſeit dem Bürs

gerkriege fich feſter an die Rigier angeſchloſſen hatten , ro blieben nur die Weſt Pommern tibris , an welche ſie ſich anlehnen founten . Dieſe hatten gleidbes Bedürfniß, wie ſie, fidh von der Beſteuerung des Oborritenfürfien frei zu erhals ten und 31131eid ſich gegen die Polen 311 verfiärfen , denen

fie feit dem Jahre 1107 Iehnpflichtig geworden waren , ſich aber ihnen zu entziehen ſuchten . Dieſe Defipommern hatteu cinen Kerzog zu ihrer Spitze, lebten aber librigiis in aris

fiofrariſcher Verfaßung , ſo daß die Beſiber der Stadte, Sayéßer und Landſchaften in allgemeinen Regierungsanges legenheiten befragt werden und ihre Stimme abgeben muß: ten . Die Cutizier verloren daher durch eine Vereinigung mit den Weiipon :mern nichts , waren and durch Eruco's

Herrſchaft bereits gewohnt worden , ein Haupt liber fidh zu haben . Die Selipommern und ihr Sorzog befannten ſich noch zum Seitenthume, die Lutizier waren Feinde der driſ: Tiden Religion . Es mußte ſich daher die nålere Berfna : pfung beider Völker gleichſam von ſelbſt machen , über deren uáhere lliſiände jedoch wir feine Kunde haben. Daß dieſe Vereinigung aber zu dieſer Zeit ums Jahr 1015 wirklich geſchehen fer , dafür haben wir ein glaub: würdiges Zeugniß in der Ausſage eines unglictlichen futi:

ziers ſelbſt, welcher ſich auf eine kleine Griel des Muritzíces gefludytet hatte , als die Polen das Land der Putizier in Gihre 1121 eimahinen und verheerten. Sin benannten Jahre

wurden Stettin und andere pommeriche Städte von dem polniſchen Sherzog Boleslav erobert und die Einwohner zu dem Berſpreden gezwungen , die dyriſilide Religion anzus

273 nehmen . Zu jener Zeit drang Boleblav auch in das dieſſeis tige land bis zum Mürikſee vor und riberſdwemmte es mit ſeinen Wólfern , 14) weldie bei dieſer Gelegenheit auch Tangłym cinnahmen. 15) Dieſe Gegend zwiſchen der Oder und dem Müriß See war der eigentliche Sik der Recarier , Tolleuſer und Utrer und wenn der Herzog von Polen hieher ſeine Waffen kehrte, ſo geſchah es aus keinem andern Grunde, als weil die Einwohner für poinmerſche Bundesgenoſſen und für Várker , die mit Pommern im genaueſten Verhalts niße ſtanden , angeſehen und deshalb , wie jene , behandelt wurden .

Wenn aber ums Gahr 1115 die Verbindung der Poms mern und Lutizier feſter geknüpft wurde , ſo war ſie doch); wie oben angenommen , 16 ) unſtreitig ſchon früher vorhanden, 14) Tum pater amabilis (Otto) - coepti itincris cursum ago gressus est. Erat illic vastissima sylva, qua diebus quin . que transmissa, venit ad stagnum mirae longitudinis, ubi homunciorem parvae insidentem naviculae contemplatus, copiosam ab co piscium multitudinem comparavit. Sed ipse, mirum dictu, argento multo aliisque speciebus sibi propositis, nil pretii, tantum sal accipere conscnsit. Di.

cebat enim , septennio se panem non gustasse , scd pisci. bus tantum et aqua stagni illius vitam alere inopem . Siquidem capta a Duce Poloniae eadem provincia ipse cum uxore sua fugiens securi et ascia assumpta parvam in medio stagni ipsius planitiem invenit , ubi aedificata do. muncula secure habitabati de vita Ottonis p. 172. Otto

ging von Havelberg nach Demmin und berührte nach den er: ſten fünf Tagen den Müritree. Dies war im Jahre 1128. Bor lieben Jahren war die dortige Proping d. f. der Lutijier, von den Polen eingenommen worden, dies trifft auf das Jahr 1121 , wo auch Stettin erobert warb.

15) Stavenhagen Bes

dreib. von Unclam p. 26. Annal, Bamberg. ed. Hofman . ed an . 1123. p. 124. 16 ) Bergl. 3 B. $ . 3. p. 179. Kap. 12. p.

- 274 und borzüglich unter Truco's Regierung bereits eingeleitet worden. Herzog Wartislaf war ferner in ſeiner Kindheit als Gefangener nach Deutſdland geführt und in Merſeburg getauft worden , weit dies ohne Zweifel das beſte Mittel

war , aus der Gefangenſchaft loszukommen. Unter feinen Landsleuten hatte er wieder die heidniſchen Sitten angenoms men. 17) Es iſt aber nirgend Nachricht zu finden, daß die Deutſchen in dieſen Zeiten unmittelbar mit den Pominern

Krieg geführt hátten, wohl aber wird ſolches ſeit dem Jahre 1100 von den Luriziern gemeldet , wo zuerſt dieſelben von uso wieder angegriffen wurden. Wahrſcheinlich wurde in

dieſem Kriege Wartiblaf, der, ohne noch zum völligen Jüngs

ling gereift zu feyn , mit in den Kampf zog , gefangen. Denn wenn er bei ſeiner Ermordung im Jahre 1136 ro viel Stärke hatte, daß, wie erzählt wird, er ſeinem Mörder

die Kinulade ausreißen und mit bloßen Händen tødten konnte: ſo muß er damals noch in den allerfraftigſten Jahren ges idejeu ſeyn , was mit der Annahme übereinſtimmt, daß er um Jahr 1100 taum den Knabenjahren entwachſen war . Wie dem Fery, ſo konnte er dod) nur in einem Kriege der Putizier mit den Deutſchen gefangen ſeyn und dieb iſt Uu : deutung geung , daß die Pommern ſchon früher mit den Littiziern gemeinſchaftlide Sache gemacht hatten.

Sollte man die Einwendung maden , daß die Unters werfung der Lutizier durch die Polen im Jahre 1121 ,

17) Ipsė enim in pueritia sua captivus erat in Tentonicas

regiones abductus atque in oppido Mersburgensi baptismi gratiam consecntus. Sed inter paganos viven's ritum Christianae legis exsequi non poterat. Vita Otton III. p. 176 .

275 ivelde nidit bezweifelt werden fann , nicht vollſtändig bes weiſe , daß dieſe futizier , d. i. zu dieſer Zeit die Redarier, Zollenſer und Ufrer mit den Pommern in genaueſter Bers

bindung gefianden håtten und der Einbruch der Polen in das Land der { utizier ganz zufällig habe geſchehen können, etwa, weil Boleblaus ſein Heer durd) Beute habe bereidhern wol: len , ohne daß daraus eine Verknüpfung des pommerſchen und lutiziſchen Volkes zu folgern rey : ſo bemerken wir dara auf erfilich , daß Boleslav , welder ſo lange mit den Poma mern fich geſdlagen und ſie nur nach großer Anſtrengung

hatte beſiegen können , höchſt unbeſonnen gehandelt haben würde, ein anderes Nachbarvolt noch dazu anzugreifen, wels ches in keiner Verbindung mit Pommern geſtanden hátte. So viel Unflugheit laßt fic fdwerlich bei einem chriſtlichen

Fürſten annehmen , der fiets planmäßig zu Werke ging. Wenn er die Lutizier augriff: Po zwang ihn der Zuſammens hang derſelben mit den Pommern dazu. Er ſah ſie gegens wärtig für einen und zwar den letzten Theil der Pommern an und deswegen mußte er ſie ebenfalls feindſelig behandeln und denſelben Schrecken unter ihnen verbreiten , den er über die Pommern gebradt hatte.

Zum andern hatten die Lutizier beinah hundert Jahr im beſten Einverſtändniß mit den Polen gelebt und waren ferbſt [email protected] genoffen ſeines Vorfahren Miſeco II. geweſen, wie oben erzählt worden. Die Staatsflugheit wurde vers

hindert haben , ein Wort zu beleidigen , das ihm uidits zu Leide gethan , ſeinem Vorfahren Nutzen geſchafft hätte und ihm ſelbſt núßlich werden komute, ſo bold daßelbe noch ganz

ſelbſtändig , außer cager Verbinduug mit ſeiner Feinden ges weſen wäre. Daß er dieſes Volk angriff, konnte nur ciue Folge von deſſen veränderter Lage und Verbindung ſcya,

276 wocil er da Belbe jekt als einen Anhang von Pommern ers kanute.

1

Zum dritten ſcheint Herzog lothar ſelbſt die Vereinis gung der Lutizier und Pommern anerkannt und deren Unterwerfung den Polen überlaſſen zu haben , entweder weil er ſelbſt daran verzweifelte, dieſe vereinigten Völker zu bezwingen , oder weil er ſich daran erinnerte, daß von Kais Ter Dulo III, dem Herzog von Polen ein Redyt gegeben rey , die Poinnern und was mit demſelben verbunden war , zu unterwerfen . Denn in demſelben Fahre 1121, wo von Bos

IcBlav ſúdrid) der Peene das Land der futizier überſchwemmt wurde , unternahm auch Verzog Lothar einen Kriegszug nördlich der Peene in das fand der ticiner und Gircis

paner , welche gleichermaßen der Herrſchaft Heinrichs ſid) entzogen und , mit den Rügiern bereint , einen beſonderen Staatenbund gebildet hatten. Einer von den Mächtigen in dieſen lindern bieß Zuentubald , deßen Gebiet er durcja fireifte. Er unterwarf hier die Städte ſeinem Gehorſam und unter ihnen Kizun oder Kicill , die Hauptſtadt der Kiciner, welile reidher und berühmter, als die übrigen war. Er ließ ſich eine bedeutende Summe Geldes von den Eins

wohnern zeilen , nahm Geißeln mit und kehrte, nadidem er bis ans Meer jeine Plúnderungen ausgedehnt hatte , in fein Herzogthum zurüc. 18) Eberi dahin unternahm Her: 20g Lothar mit Kónis Heinrich nach vier Jahren 1125 einen zweiten Heereszug, bei welchem er jedoch ſeinen eigents lichen Zweck verfehlte, die Rügier zu nöthigen , dem betrüs

geriſchen Fürſten Heinrid) die vermeintlide Schuld abzus zahlen und ſie überhaupt deßen Herrſcaft zu unterwerfen. 19 ) 18) Annalista Saxo ad an . 1121.

19) Annal. Saxo ad 1125

277 A16 ridhfiſcher Herzog håtte aber lothar den Einbrud der Poren in ein Land, über weldjes die weltliche und geiſts liche Hand ſeines Herzogthumes ſich ausgeſtreďt hatte, nicht zugeben können , wenn Boleslav kein Redit oder keine Befugniß dazu gehabt hätte. Dieſe konnte ſich auf nichts anderes gründen , als auf die anerkannte Verbindung der : Lutizier mit ſeinen Feinden, den Pommern. In dieſem Falle mußte Lothar 8 ruhig anſehen , daß er ſeine Waffen bis an den Müriß : See trug und ein Bolt demúrbigte, das mit den Pommern eins geworden war.

21. Kap . Der Name der futizier verſchwindet. Legte Anſtrengung des Heis dentbumes in dem Slavenreide.

Nach dieſer Zeit von 1121 verſchwinden die lutizier aus der Geſchichte. Sónig Heinrid) ſtarb im Jahre 1126 und hinterließ zwei Söhne Zuentopolk und Stanut, welche ſich einander fo lauge bekriegten , bis der jungere

Kanut mus leben kam , worauf Zuentoport ungejahr von 1127 bis 1129 allein regierte. Während dieſes Bruderkrie:

ges war es nicht möglich , an Unterwerfung der abgefal: lenen Landidyaften zil denken. A13 jedoch zuentopolk allein die Regierung erlangt hatte , unterwarf er mit Hilfe des

Grafen von Holjiein, nach Eroberung der Feſte 2erle , die Dbotriten und endlid) auch die fiiciner , nachdein er '

deren Hauptſtadt Kiſfiu eingenommen hatte. Weiter ſette

er ſeine Eroberungen nicht fort, unſtreitig , weil der. Fürji

278 der Rugier zu große Hinderniſſe entgegenſeßte, ſondern kehrte mit Gefangenen und Geißeln nach Lübeck zurüd , welche . Stadt bald nachher 1128 von den Rügiern überfallen and zerſtört wurde. Zuentopolt ward 1129 erinordet , und . bald uadiler ſein einziger Sohn zwinite ebenfalls niedera geſtoßen , wodurch das Haus Heinrichs erloſd ). 1 ) Dieſer Fürſt hatte , das Schidfat ſeiner ungerathenen Söhne vorausſehend, den däniſchen Prinzen sinut laward , den jüngeren Sohn des Königs Erik Ejegods , Herzog von Schleswig, zum Vormunde ſeiner Söhne und Verwalter ih

rer Länder ernannt. 2) Ars Heinridis Söhne und Enkel vernichtet waren , nahm Anud laward deren Länder in

Beſitz und ward von Lothar , welcher im Sübre 1125 auf den deutſchen Thron erhoben war und wegen der innerlichen

Inruhen in Deutſchland . ſich um die Länder jenſeits der Elbe wenig befüinmern konnte , mit den , von Heinrich vor mals beſeſſenen , landen belehnt und zum König der. Obos triten gekrónt, mit aller Macht und alleu den Rechten , die Heinrich ausgeübt hatte. Dieſer neue König bemachtigte fich der zwei Jauptlinge des Landes , Pribislav's , der ein Bruderfohn Heinrichs war, und Niclot's , deſſen Ur:

ſprung unbekannt iſt, und ſuchte durch häufige Striegszáge alle diejenigen Gebiete, welche zu Heinrichs Herrſchaft ge hört hatten , zu unterwerfen , und da er úber bedeutende Streitmittel gebot und ein kluger und gewandter Fúrſt war : so hatte es allerdings den Anſchein , daß er and das Land

der lutizier , Brizaner und Stoderaner bis nach Brandens burg , ſowie vielleicht die Pommern ſelbſt zur Unerfennung 2 ) Lelmold. I. 48

3 ) 8110. XIII. p. 231.

779 feiner Herrſchaft nöthigen werde , wenn niðt ihr jeniger fehubherr Boleslav Krzipouſti ſie geſchüßt hátte. Ule lein bevor er ſoldies bewerkſtelligen konnte , ward er im Sahre 1131 den Sten Sanuar ermordet.

An feine Stelle traten Pribislav und Niclot, weldje noch bei Lebzeiten des Königs Kuud laward ihrer Haft entlaſſen waren und theilten ſich das Land. Sie waren die lekten heidniſchen Fürſten , weldoe das alte Glaubensſyſtem aufrecht zu erhalten ſtrebten und ihren Unterthanen die hårs teſte Verfolgung gegen die Chriſten erlaubten. Sie mußten

aber doch endlich der Gewalt des Chriſtenthumes unterliegen. Um wenigſten konnten ſie ihre Anſprüche auf das land der kutizier gúltig machen , welches in der Gewalt der pommerſchen Herzöge blieb, wie Urkunden beweiſen. An dem ſüdlichen Ende des ehemaligen Slavenreichs hatte ſich während der innern Unruhen Deutſchlands ein abgetrennter Theil des heidniſchen Volkes der Stadt Brans

denburg wieder bemachtigt. Die cifrigſien zeiden ſcheio nen ſich hier zuſammen gedrängt und neuen Muth gefaßt zu haben , als Pribislav und Niclot bei den Obotriten die alten Götter wieder in Ehren zu bringen ſuchten . Ulbrecht

der Bär , ſeit 1134 Markgraf der Nordmark, unternahm

mehrere Züge gegen dieſen Theil der Slaven, vorzüglich im Jahre 1136 uud 1137 , ohne ſie zu unterwerfen. Der Tod des Kaiſer Lothars 1137 und die Erhebung Conrads III. au ſeine Stelle, gaben den Seiden auf der rechten Seite der Elbe neue Gelegenheit , vorübergehende Vortheile zu erringen . Ulein im Dbotriteulaude wurden durch die vereinigte Mads

5) Annal. Saxo ad an . 1936. 1137.

280

des Herzogs von Sachſen und der Dánen die regten Strafts äußerungen des Heidenthumes , und an der Havel dieſelben durch Albrecht den Bären überwunden , welcher 1197 Brans denburg eroberte, die Stoberaner und Brijaner unterwarf

und den Triumpf des Chriſtenthumes auch in dieſen Gegens den pollendete

1

1

1

Viertes Buch. Enthalt die Nachrichten , welche Kaſſubien und Pommern betreffen, bis zur Unterwerfung dieſer Lånder durch die

Polen , von den áltern Zeiten bio auf 1121.

1. Kap. Kaffubien und Pommern gehören Aufangs zu Polen. Fünf Söhne Lebfo's III. erhalten dieſe Länder. Die Nachkommen derſelben werden mit den Polen verfeindet und behaupten ſich unab. Bängig, bis zu Miſelo's I. Code 992.

Pommern gleicht bis zum Jahre 1124 einer Infer, die von weitem geſehen , oder an einzelnen Stellen von Seen

Fahreru beſucht worden , nad ihrer inneren Beſchaffenheit unbekaunt geblieben iſt. Als die Fadel des Chriſtenthumes von den Ufern der Elbe über Dänemark , Scandinavien und die sſtlichen Länder aufſtralte , wurden zwar die voranwohs aeuben Dbotriten und beſonders die lutizier beleuchtet ; allein das eigentliche Pommern , wenn gleich an dem eins zelnen Puncte um Julin erhellt, brieb in Dämmerung ges hüllt, durch welche bad forſchende Auge weniger erkennen , als erratheu tonnte . Der glanzvolle Stern der Erlöſung jog indeß in grader Ridtung seu Díten , goß ſein Licht über

282 das Land zwiſchen der Warta und Weidhfel , und verbrei.

tete endlich Helligkeit auch über Pommern und Preußen. Die Geſchichte überall im Gefolge dieſer aufklärenden fehre, eilt nach jenen Gegeudeu, um , was dort entdedt und merts

würdiges geidehen iſt , aufzuzeichnen. Der große Stamm der lechen hatte fich in den Weicha felgegenden feſtgeſetzt, feinen Mittelpunct in Gneſen 1 ) ges nommen und ſeine Zweige an die Drilie und bis zur Elbe ausgejiredt, ohne daß die Zeit, und die Weiſe, wie foldes geſchehen , den Nadıkommen ' flar iſt überliefert worden. 2)

Erſt da das Chriſtentum in Polen feit 966 eingeführt wurde uid ausländiſde, des Schriftweſens fundige Geiſts

liche in das land kamen , konnten Ueberlieferungen geſams

melt, Brudrilice der alten Geſchichte aufgezeichnet und die Begebenheiten, weldie ridly, von jeßt an , ereigneten , beſdries ben werden . Da nahin die polniſche Geſchichte ihren Ans fang und wicwohl ſie , wie alles im Entjieber, noch eine

Zeit lang unvollfomiuen blieb, fo find doch die pommerſdeu

und preußiſchen Schriftſieller gezwungen geweſen , aus ihr bis zu jener Zeit zu ſchüpfen, wo, im Gefolge des Chriſtens thumes , die Mutter aller Asifſendaften, die Schreibfuuſt in gebildeter Sprace , and fich nach Pommern und Preußen berbreitete.

Aus den , mit offenbareu Erdichtungen vermiſchten , Ueberliefernugen der altern polniſchen Geſchichte , fónneu

pur wenige glaubwürdige Säge abgeleitet werden . Zu dies 3

! ) que nidus.interpretatur Slavonice. Mart. Gall. p. 58. 2) 2a$ Schloger in ſeiner allg. Nortifden Gedichte und huumann in Teinen Unterfungen darüber ( in ſeinen 1!ns

terſuchungen über die alte Gert einiger Nort. Bólfer p . 59 .

fl.) ſagen, berabet aufMuthmaßungeu und funnlichen Schlüſſen .

283 feu regnen wir die Nagricht, daß Pommern oder dasjenige fand welches pou der Ditfee , der Oder und Weichſel und ſüdlich von der Warta und Neße eingeſchloſſen wird , in frühern Zeiten zu Polen gehörte. Nad) der polniſchen Sagengeſchichte hatte festo. III. einen einzigen eheligeu Sohn, Popiel I., aber zwanzig Sóhue von Beiſchlaferinnen. Derferfie folgte ihn in der Regierung,

fünf der uneheligeu Söhne, deren Zahl augenſcheinlid, úbers trieben iſt , verſorgte er mir ländereien in Pommery. , E3, war in damaligen Zeiten faſt überall Sitte , die Sibue der

Fürften mit Lånderbeſik auszufiatten . Namentlich erhielten Boleslav , Barvin oder Barnim und Bogdal Pomg mern , Kaſimir und Vladislav Kalubien. Den sibria,

geur Sóhnen ſollen Niigen und daß land zwiſchen der Dder, und Elbe ausgetheilt worden ſeyn , 3 ) was einer Uebertreia bung áhnlich ſieht, wenn gleich wahrſcheinlich iſt , daß die Póiker zwiſchen der Oder und Elbe früher mit der Polen in Verbindung geſtanden haben .

Popięl I. ( dilug erſt ſeine Reſidenz in Gueren , hera nadh in Kruſchwiß am Gopro ; See , aus welchem die Neße entſpringt , auf, wo auch ſein Sohn und Nachfolger

Popiel II. wohnte. Dieſer , wie ſein Vater , ein wollúſiis ger Fürſt, war beſorgt, daß die Polen aus den in Poins

ieru angeſeſſenen Brüdern feines Vaters einen andern zumu Sberhaupte wählen möchten , ladete daher ,, uach dem Plane ſeiner Gemahlin , die Dheime zu fid) ein und. tödtete ſie

durch vergifteten Wein , welchen er ihnçu beina Milkommen 5 ) Vincent Kadlubko II. 3. Boguphali Chronicon p. 22. 23.

Dlugoss. p. 65. Mathias de Michovia I. 9. p. 17. Cro. mer p. 425.

284 reichte. Nach Abfeßung 4) dieſes Fürſten, welcher, der Uns gabe nad) , zur Strafe der ſchåndlichen That , von den

Mänſen aufgezehrt ſeyn ſoll, ward Piaſt gewählt , deben vierter Nachfolger Miſeko oder Miesto 1. 966 das Chriſtus thum annahm , hierdurch ſich in der Regierung befeſtigte und dieſelbe ſeinem Hauſe, ſo lange es blühete, verſicherte. Aus dieſer Ueberlieferung erhellt, daß Pommern und Polen in den älteſten Zeiten ein Voll ausmachten. Dieſen Saß unterſtüßen anderweitige Betrachtungen. Erſtlich zeigt die Lage von Cruſdwitz im heutigen Nebdiſtrict, daß das Küſtenland zwiſchen der Neke und Ofitſee zu Polen gehört haben müſſe, weil man nid )t annehmen kann, daß die pola

niſden Regenten grade auf der Greuze, wo ſie leicht übers fallen werden konnten , ihre Reſidenz würden genommen haa

ben. Dieſe Stadt , wie Gneſen , mußte im Mittelpuncte des zugehörigen Landes liegen, wenn das Oberhaupt gefahrs Yos fich dort aufhalten ſollte. Zum andern führten nicht bloß die Pommern , ſondern ſogar die futizier mit den Pos ten gleiche Kleidung, Sitte und Sprache, 5) und wenn era ſtere von den Polen ihr Geſchlecht ableiteten , 6) ſo wird gradezu behauptet, daß Pornmern und Kafſubien von den Polen in den früheſten Zeiten bereffen und bevólfert wurs den . 7) Drittens hatten die Poren und die Vörfer zwiſchen der Dder und Elbe faſt dieſetben Götter. Was hier Pos daga und Sieba waren , hießen bei den Polen Pogoda und Ziwie , und ziſibog war unſtreitig dieſelbe Gottheit, welche von den Polen Sizilitia oder Dzidzielia 8) genannt 4) Martin Gall. p.59. 5) nec habitu neclingna discrepant. Adam Brem . II. p. 18. Dlugoss. I. p . 65. 6) Luici quoque populi ge nus a Slavis ct Polonis ducentes. Dingoss. III . p. 244. 7) Olim

i Polouis possessao et populatae Dlugoss. II. p. 160. 161. 8 ) Dlugogs. I. p. 37. Mathias. p. 41. Gromer. p. 432. ;

- 285 wurde, wie denn furto , den die Preußen von den Maſuren annahmen, 9) in Krifto wieder gefunden wird. Da über die Gottheiten des eigentlichen Pommers mit Ausnahme des Triga lafs wenig Nachrichten vorhanden ſind, ſo laßt fid) freilid, fein beſtimmter Schluß ziehen , jedoc) wird jeder wahrſcheinlich)

finden , daß die , zwiſchen den Polen und futiziern mittens inne wohnenden , Pommeru dieſelben Gottheiten verehrt has

ben werden, die jeuen gemeinſchaftlich waren . Aus der obigen Nachridt erhellt ferner, daß Pommern in den älteſten Zeiten in das cigentliche Pommern und in Caſſubien eingetheilt wurde. Boguphalus, Bildhof von Pos ſen , der 1253 ſtarb, giebt fid) Mühe, den Namen aus cass lege zuſammen und huba eine Rodfalte 311 erklären , weil die Einwohner ihre langen und weiten Kleider in Falten

hátten legen miſſen . 10 ) Dieſe Namenserklärung , welche über den Urſprung und die Gefdichte dieſes Vulfes keinen weitern Aufſchluß giebt, beweiſet indeß , daß die Benennung Rajſubien nicht erſt ſeit 100 Sabren vor ihm entſtanden ,

ſonderu ſo alt , wie Pommern , Maſovien und andere polni: fdhe fändernamen war und zu Bogup.ly alus Zeit ſchon

31 den Alterthümern gefjórte. Rango 11 ) irrt daher , weun er meint , daß vor Dlugoß , der über 200 Jahr ſpäter lebte und 1480 fiarb , der Name Saríubien von feinein früheru Schriftſteller gebraucht werde. Dit wird jedoch ipa: terhin Kafſubien von den polniſchen Schriftſtellern nicht unt:

terſchieden , fondern daßelbe unter Pommern mit begriffen. 10) Bogaphal. p. 19. Kaszubianie a plicatione rugarum in vestinienis , quibus

9) Davido preuß. Chronif. I. p. 82.

primum vestiri consueverant. Iluba enim in Polonico , sen

Slavonico dicitur Ruga. Kasz autem dicitur plica modo im.

perativo. Dlugoss. I. p. 45. 11) Rango. Origin Pom . p.45.

286 Die Preußen ſcheinen Raſſubíen Welida genanntzu haben.12)

Pommern , eigentlich Küſteuland 13) daher von den Schriftſtellern im Lateiniſden ſchlechthin maritima provin cia genannt , war anfänglich , wie es ſcheint, der Name nur des jenigen Landes , welches von der Dder ,

arta ,

Netze und Perſante eingeſchloſſen wird. Daher unterſcheiden in der älteſten Geſchichte die polniſchen Geſchichtſchreiber ſorgfånig Kaffibien und Pommern , dehnen- aber feit der Eroberung Hinterpommerns den Namen Pomieru auf Kals fubien aus und letzterer Name wird ſelten mehr gebraudt, bis er nad Entſtehung der hinterpommerſchen Herzoge wiederum in Gang Fommt.

Beide länder waren nach obiger Nachricht unter fünf Oberhiupter vertheilt worden , von denen drei Pommern die zwei übrigen Kaffubien erhalten hatten. Nach ihrem gewaltſamen Tode fielen die zugehörigen Ländereien den Sólnen 311, welche ihr Erbe , wie damals Sitte war , vers

muthlich unter fich theilten. Geldah dies , ſo entſianden eine Menge von großen Länderbeſikern, die, jeder in ſeinem Kreiſe , regierten , ohne ein allgemeines Oberhaupt anzuers

Pennen , außer in Kriegszeiten , wo ſie die Noth zwang, einem ihres Gleichen die allgemeine Leitung zu überlaſſen. Dieſe Unſidst fimmt überein mit der oben 14) mitge:

theiſten Nachricht , daß Gorm der Aite bei ſeinem Zuge inad Pommern viele Kønige und Häuptlinge angetroffen und das Land uiter viele Magnaten vertheilt gefunden habe. Es wird auch im Laufe dieſes Budes offenbar werden, daß 12 ) David preuß. Ehronit p . 73.

13) von po bei and more Meer. Pomorzanie co quod maris septemtrionalis " oram mari imam 'incolebant, a quibus terra Pomoraniat est

denominata. Dlugoss. I. p. 45. 24 ) 2 B. 4 stap. p. 65. P. 73.

1

287 in den friegen , welche die Polen gegen die Kaſſaben und Pommern führten, niemais, außer in der ſpätern Zeit , von einem allgemeinem Oberhaupte, oder einem Herzoge die Rede iſt , wie ſdon Rango 15 ) ridrig bemerkt hat , viele mehr der Mangel an Zuſammenhang, die theiluveijen Unter :

nchmungen , die Zuſammenkúufre auf landragen und die

allgemeinen Berathſchlagungen eine Ariſtokratie antindigen , wie ſie unter der Woiwodenregierung von Zeit zu Zeit früher in Polen beſtand und wie ſie beſonders unter den Pustiziern

oben beſchrieben iſt. Dieſe Bertheilung Pommerns unter viele ſelbſtändige Verrn ſcheint Helmold, 16) der ſeinen Vor:

gånger Udam gern erläutert, durch den Ausdruck : Ber : fdiedene Völker Pommern & zu bezeichnen. Die Söhne und Enkel der von Popiel II . hingerichte: ten Häuptlinge Poinmerns und Kajfubiens tröten , über die Ermordung ihrer Våter erbittert , gegen Polen in eirt feinda

ſeliges Verhältniß und wurden noch mehr entrüſtet, als, nach dem Tode des grauſamen Popiel , ſie in der Wahl eines neuen Herzog$ úbergangen wurden. Die Polen waren in Kruſchwitz zu einem Landtage zuſammen gekommen , auf welchem es eben ſo partheiſúdirig und gewaltihatig, 17 ) als in den Verſammlungen 311 Nbetra verging. Sier wurde nad langem Zwiſie Piaſt ums Führ 849 zum Herzog erho: ben. Dieſer verlegte die Reſidenz von Cruſc will inch

Gnejen zurúd , hauptſächlich), weil er jenen Ort wegen der frinoſeligen Geſinnungen der Poinmern und Kafuten nico mehr für ſidher hielt. Denn die hier anſäßigen Nad) fois

13) Rangon, Origin Pom. 54. 16) Post Oderae lenem mea . varios Pomeranorum populos.

17 ) Dlugoss. I. p. 78. Cromer p . 428

Helmold . 1. 2 .

288 men des vorigen Regentenſtainmes, aufgebracht darüber, daß auf ſie bei der Wahl feine Rückſicht genommen war, fuchs teu rid) durd) wiederhohlte Einfälle · in ihr urſprüngliches Vaterland für die zwiefache Kranfung zu rächen. 18) Piaſt hatte zu wenig Macht und Unſehen, 19) als das er die Provinzen nördlich der Note zuin Gehorſam hätte zurück führen fonuen, und die Staſſuben und Pommern blie: ben daher unabhängig. Die liebe, welche er bei den Polen bis zu ſeinem Tode erworben hatte , bewog dieſe, feinen Sohn Semovit , zum Nachfolger zu wählen. Dieſer Pidie das Kriegsweſent auf beſſeru Fuß, ſtellte an die Spige des Heeres einen Feldherrn und griff, nady cinigen anderweis tigen Feldzugen , die Saſſuben und Pommeru allt, um ſie zur

Spuldigung zu zwingen , welche ſie ihm und ſeinem Vater verweigert hatten , 20 ) Allein bevor er dieſen Zweck erreidyte, ging er mit Tode ab.

Die Polen wählten ſeinen unmündigcu Sohn letto

zu ihrem Herzoge und legten während ſeiner Minderjährigs keit verſchiedene Große des Landes zu Vormünderu . Unter 28) Filii et nepotes circamarinorum Pomeraniae et Case subitaruin - furore commoti - pro infestis quoque hostibus magis, quam pro feudalibus principibus habiii, in Polo.

norum gentem regionemque frequentibus debachationi. bus saeviebant. Dlugoss. p. 83. Cromer p. 429. 19) Non dum enim Ducatus Polonic erat tantus , neque princeps orbis tanto fastu suberbie trimescebat nec tot cuneis clien.

tele stipatus ita magnifice procedebat. Martin . Gall. p. 59. 20 ) Non tamen illorum principum toxico neplarie in. teremtorum filios et nepotes ad sui obedienciam bellico

sis insulibus, minis seu donariis flectere potuit , quin seniper sibi et suis successoribus usque ad 'tempora illius

magni Boleslai pro posse resistebant. Bogaphal. p. 23.

289 dieſer obtmundſchaftlichen Regierung wurde der Krieg gegen die Kaſſuben und Pommern fohlaff geführt und endlich ganz

eingeſtellt. Der Fürſt , mündig geworden , war den Waffen abgeneigt und liebte das Vergnügen , dem auch ſein Sohn und Nadifolger Zemomyſ! ergeben war. Daher blieben die Faſſuben und Pommern im ungeſtörten Genuß ihrer Freis

heit und gewöhnten fich an völlige Unabhängigkeit. 21 ) Der Sohn des lettern Fürſten, Mifeto oder Miesto folgte ums Jahr 960 in der Regierung urð' trat 966 zur chriſtlichen Religion über. Dieſer Regent hatte theils das mit zu thuii, das Heidenthum in ſeinen Staaten auszurota

ten und die neue Lehre zu begründen , theilb ftieß er in der Lauſiß mit den Deutſchen zuſammen und ward gezwungeni, die Oberhoheit des Kaiſers anzuerkennen , wodurch er in mancherlei Kriege mit den Feinden deßelben verwidelt wurde, theils hatte er mit den Rußen und Böhmen zu käms

pfen , ſo daß ihm keine Zeit blieb, die Kaſſuben und Poms mern wieder von Polen abhängig zu machen . Es war ſola ches auch in der erſten Hálfte ſeiner Regierung deshalb nicht

ausführbar, weil die Pommern ſelbſt init Otto I. und Ots to II. in Bundesgenoſſenſchaft getreten waren und ihm fos gar Kriegsdienſte leiſteten, wahrſcheinlic ), wie oben erwähnt

worden , aus Eiferſucht gegen die machtigen Lutizier , die eben to ſtreitbar, als herrſdyſüdhtig, ſie veranlaßt haben kouns ten , ſich mit ihren Feinden zu verbinden. Hatte Miſelo damals die Pommern zu unterwerfen verſucht, ſo würde er den Kaiſer , ihren Bundesgenoſſen und ſeinen Oberherrn, bes Teidigt haben. Daher blieben die Pommern auch von ihm 21 ) Dlugoss. I. 86:

290 unangefochten , wurden aber ihrem Stammbolte jeßt um To

mehr entfremdet , da die Polen der chriſtlichen Lehre huldig, ten, fie aber den alten Göttern Treue bewahrten ..

2. Kap. Boleslay Chrobri unterwirft Hinterpommern , wahrſdeinfid pon

992-997. Dito IIP. Riftet 1000 das Erzbisthum Gneſen , Reina berr Biſchof von Colberg wird demſelben unterworfen . Er zerſiórt

die Gönentempel in Hinterpommern , táuft und beleört Einwobuer zum Chriſteuthume, geht nach Onefen gurud , begleitet eine polnis niſche Prinzeſſin nach Kiew und ſtirbt dort im Sierfer vor 1015 .

Dben iſt dargelegt worden, wie die Putizier von Otto I.

ſteuerbar gemacht und zur Duldung der chriſtlichen Religion genöthigt wurden , wie ſie über die Gelderpreſſungen und

ſchimpfliche Behandlung entruſtet, fürchterlid) aufſtanden , zwanzig Jahr ihre Freiheit verfochten und endlich einen ehs renvollen Frieden 1003 errangen. Zur Bezwingung dieſer Lutizier wurde auch Miſeko , als deutſcher Lehnsmann mit

ſeinen Polen von Dito III. gebraucht, ohne daß die Lutizier vóuig beſiegt werden konnten . Es iſt hierbei wahridheinlich gemacht worden , daß die Pommern fid) mit den Lutiziern ausgeſohnt und ihnen Beiſtand in dieſem Kriege geleiſtet hätten , daß deshalb Kaiſer Diro III. mit dem Sohne und Nadifolger Miſeko's in Bündniß gegen die Pommern ges treten ſer und ihm die Unterwerfung derſelben überlaſſen babe.

Boleblav Chrobri , ſeinem Vater im Jahre 992 in der Htegierung folgend , ein ehrgeiziger, kluger und unteruchmens

291

der Fürſt, benugte den friſchen Geift, der durch Einführung des Chrifienthums in Polen geweckt war , und das gute Vernehinen mit Duro II , feine Beſikungen zu erweitern. Er unterwarf Hinterpommern wahrſcheinlich vor dem Jahre 997 ,

prie daraus zu erſehen , das Danzig bereits im Beſitz des polnis Then Herzogs war, als der heilige Adalbert in dieſem Fahre

dorthin fam , viele Einwohner taufte und dann nad Sams Tand fuhr, wo er , wie erzählt worden, 1 ) ſeinen Lod fand. Dlugoś, 2) welcher in der Zeitrechung der altern Geſchidité häufige Fehler begeht, feßt die Unterwerfung Pommerns und Kafſubiens auf das Jahr 1013. Kadiubko macht bloß Poma mern namhaft und faßt damit ohne Zweifel beide Provins zen zuſammen . Dem Berichte der polniſden Schriftſteller zufolge herrſchten die Enkel derjenigen Prinzen , weldje vou Popiel II. waren hingerichtet worden , noch in jenen, an der Sre liegenden, Provinzen. Boleslav rückte mit Seeresmacht ein und unterwarf einige Gebiete durch die Schärfe des Schwertes , andere durch Güte und Freigebigkeit , andere durch Furcht und das Beiſpiel ihrer Landbleute , die ſich bea reits ergeben hatten. Die Art dieſer Unterwerfung zeigt; daß weder Zuſammenhang, noch ein gemeinſames Oberhaupt in Hinterpommern vorhanden war, ſondern jeder Håuptling ſeis nen eigenen Schritt ging , wie leidenſchaft oder Umſtände heiſchten. Boleslav behandelte dieſe Machthaber in Betracht , daß

fie Ubkömmlinge des vorigen Regentenſiammeß wären , mit großem Glimpfe ; er verlangte , wenn den Nachrichten zu trauen iſt , nichts weiter , als Huldigung und daß fie fidy 2 ) Dlugoss, p. 261. cf. Martin . Gallus. 1 ) Oben po 151. Р. бо,

292 für fehnSträger von Polen erklärten . 3) Hierdurch wurden die freien Landbeſiker in polniſchen Rehnadel vers wandelt , der , wenn er künftig die Treue verleşte , an leib und Leben geſtraft oder doch ſeiner Güter beraubt werden konnte. Nachdem er auf ſolche Weiſe Pommern wieder in Verband mit Polen geſegt hatte , rúdte er in Preußen ein, nöthigte dieſes laud Steuern zu erlegen nnd machte den Fluß Dria , der bei Graudenz in die Weid )ſel fält, zur Grenze. 4 )

Nach den allgemeinen Bezeichnungen der Schriftſteller, die Pommern und Kaſſubicn namhaft madjen , zu ſchließen,

follte man allerdings glauben , daß Boleslav Chrobri Poms mern bis zur Dder lehnspflictig gemacht habe. Allein es findet ſich bis zum Jahre 1107 keine Spur, daß dies ge ſdhehen rey. Uuſtreitig haben die Geſchichtſdreiber dasje : nige, was erſt noch geſchehen ſollte, als geſchehen dargeſtellt

und diejenigen Länder , die Boleslav Chrobri uuterwerfen

wollte, weil ſie in Zuſamincnhange mit Hinterpomnien lagen, als wirklid) erobert bezeichnet. Wenn man dieſe Annahme

nicht für zuläßig erklärt : ſo wird man auch zugeben müſſen , daß dieſer Herzog Biſchöfe nach Lutizien und Preußen ges ſekt und dort viele Kirdyen habe aufführen laſſen , 5) was doch erweislich unrichtig iſt.

Der fluge Boleslav Chrobri war dem Chriſtenthume nicht bloß aus Ueberzeugung von deßen Wahrheit , ſondern ,

8) Nihil sibi de illorum principatibus et regionibus prae ter feudalem obedientiam et subjectionem reservavit. Dlugloss. II. p. 161. 4 ) Kadlubko II, ep. 12. Dlugoss. p. 163. 6 ) Maruin Gallus. p. 57. Dieſe Stelle folgt weiter unten .

293

wie feine Schritte zeigen , auch deshalb ergeben , weil er die Vortheile erkannte , welde aus den dyriſtlichen Einrichtun

gen ſeinem Lande und ſeiner Macht zuwuchſen. Selbſt bes reits chrifilid) erzogen , forgte er mit allem Eifer dafür, daß die neue Lehre , welde , dem Namen nach , eingeführt , dem Weſen nach, nur wenigen bekannt war, gründlich gelehrt und befeſtigt werde. Denn wiewohl polniſche Schriftſteller der

Schwierigkeiten und Hinderniße, welche die Verbreitung des Chriſtenthums fand, wenig gedenken und von Miesko I. ſos gleich durch ganz Polen das Kirchenweſen einrichten , zwei Erzbisthümer und ſieben Bisthúmer ſtiften , alle Polen taus

fen und die Góken zerſtören laſſen , 6 ) ſo iſt doch gewiß, daß Mijeko 7) ſid , erſt allmählich an das Chriſtenthum ges wohnte , die Polen eben ſo wenig , als die Böhmen ſogleich dem Giyriſtenthume ergeben waren, daß es lange Zeit dauerte, bevor es eine ſichere Haltung erhielt , daß Aufangs nur das Bisthum Poſen beſtand , 8 ) daß noch im Fahre 1037 die Polen die Kirchen wieder zerſtörten , ein Blutbad unter der dyriſtlichen Geiſtlichkeit anrichteten und zum Theil zum Heidenthume zurückehrten , 9) und daß nur durch harte Strafen an Leib und Gütern bis dahin das Chriſtenthum erhalten wurde. Ditmar , ein Zeitgenoße Boleslav'8 Chros bri , erzählt , daß denjenigen Polen , welche während der Faſtenzeit Fleiſch aßen , die Zähne ausgebrodjen wurden und daß durch dergleichen gewaltthätige Mittel das gått: liche Gefeß beßer , alb auf andre Weiſe befeſtigt werde. 10)

Dieſe harten Zwangsmittel zeigen aber, daß dus Chriſiens

6 ) Dlugoss. p. 95. 7) Martin Gall. p. 6o . 8 ) Kadlubko II. 10. Boguphal. p. 24. Oben p. 153. dieſes Werfes. 9) Martin Gall. p. 70. Dlugoss. p. 193. 10) Ditmar VIII. p. 419.

294 thum noch nicht allgemein und tiefe Wurzeln geſchlagen batte.

Das Haupthinderniß lag bisher darin , daß die erſteu Lehrer der driftlichen Religion , meiſtens Deutſche 119: 8 Stas liener , der polniſchen Sprache unkundig waren. Die böhs mifchen Sdyriftſteller , 11 ) find zwar der Meinung, daß von

Böhmen aus eine Menge Geiſtliche mit Dombrava 965 nach Polen gegangen und mehrere derſelben dort zu Biſchofen

eingeſekt wären, die wegen ihrer Sprache allerdings großern Nuken hätten ſtiften können. Allein Böhmen war in das maligen Zeiten felbft noch größtentheils heidniſch und erhielt erſt im Jahre 972 einen eigenen Biſchof, Dethmar , der ſelbſt nicht einnial ein Böhme, ſondern ein Sachſe war, und

ſich faſt nur mit Laufung der heidniſchen Böhmen beſchäfs tigte. 12) Aus dieſem Botke, das ſelbſt noch fehr im Duns

kel wandelte , konnten daher 965 nur höchſt wenige fabig ſeyn, die Polen von ihrer Blindheit zu heilen , Es war nothig , in Polen ſelbſt ein Erzſtift anzulegen, um geborne Polen zum geiſtliden Stande zu erziehen uud in der Mutterſprache das Wort Gottes verfiindigen zu laſa fen. Wirklich brachte Boleblav , wie oben erzählt worden , es dahin , daß Otto Ill. ſelbſt nadh Gneſen tuin und zu

Ehren des Heiligen Adalbert im Jahre 1000 das Erzſtift daſelbſt errichtete, dem die übrigen Biſchöfe Polens (mit Ausnahme des Biſchofes von Poſen ) unterworfen wurden . Ən ihnen

gehörte auch Neinbern , Biſchof von Colberg , auf deu wir zurúd zu kominen , vben 13) verſprochen haben. 11 ) Bulbin, rer. Bohemiaç, p. 118. ! 2 ) 0 00 : rsi Serdid . 0. diricis Birmen p . 373.

13) Oben p. 153.

295 Pagi 14) giebt an , daß das colbergiſche Bisthum im Sahre 963 geſtiftet und im Sahre 1000 dem Erzſtifte Gnes ſen unterworfen ſey. Die erſte Angabe iſt offenbar falſo ,

denn 966 trat Mifeto zum Chriſtenthume über und führte daßelbe erſt 980 allgemeiner und mit Gewalt unter die Pos len ein , 15) obgleich noch immer viele , Seiden blieben . Dieſer Fürſt hatte vollauf damit zu thun, das Chriſtenthum nur in dem eigentlichen Polen nothdürftig zu begründen und konnte ſich nicht auf entfernte, mittelbar beherrſchte Provins zen einlaſſen. Außerdem iſt keine Nachridit vorhanden, daß Mileto Pommern unterworfen habe, vielmehr wird dies eins

ſtimmig ſeinem Sohue und Nachfolger Boleslav Chrobri, der 992. in der Regierung folgte , zugeſchrieben. Das Biba thum Colberg tanu daher erſt nach dieſem Jahre geſtifter ſeyn.

Es iſt zwar von einigen 16 ) die Anlegung dieſes Bibe thums ganz beſtritten worden , allein mit unzureichenden Grüns den . Das Zeugniß des Zeitgenoſſen Ditmars iſt an ſich ſo unverdådhtig und genau, daß man , ohne allen hiſtoriſchen Glauben aufzugeben , nicht an der Wahrheit deßelben zweis feln kanu. Satte Boleslav , wie man annehmen kann , bis zum Jahre 997 Hinterpommern zur Huldigung gezwungen, To forderte es die Siderheit des Berbandes , daß die Eins

wohner des fandes gleiche Religion mit den Pelen annah. men , nicht einmal des Eifers zu gedenten , ben Boleblad auf Verbreitung der Griflichen kehre wendete , und wie er 14) Pagi Crit. in Baronii Annal. I, IV , p. 98. ad an. 2008. 15) Dlugogs. p. 105. cf. Martin Gall. p. 60. 16) Let genich. Dissert. de relig. Christ. in Polon, initiis. p. 16.

Palthenius' hist. ecc. colleg. St. Nic. Gryphiswsald. p. 12. vot. 6. Harrelbao úber Sels Seigiate p. 161. ff.

296 weniger für die Vermehrung feiner Einkünfte, als für die Erweis terung des Reidjes Chrifti bei den heidniſchen Vöitern zu ſorgen flegte. 17) Staatsflugheit und Neigung vereinigten ſich , in eine Provinz, die dicht an Polen gränzte und von Natur dazu ges hörte, das Chriſtenthum einzuführen und dies konnte füglich nur durch einen eigenen Biſchof geſchehen. 18) Polen ipar damals und noch lange nachher ein fand, in weldjem , wie ſelbſt in Nußland , 19 ) viele Ausländer,

beſonders Deutſche, ihr Glück zu machen ſuchten. Sie wura Den in Polen wegen ihrer Kenntniſſe und höheren Bildung dergeſtalt den Eingeboruen vorgezogen , daß in der Folge bei den Polen große Eiferſucht gegen ſie entſtand. Auch viele Geiſtliche wurden nad Polen geſchidt, oder wanderten

freiwillig dahin und wurden von Boleslav unterſtüft und bes fördert. zu den deutſchen Geiſtlichen , welche auf die eine , oder

die andere Art an den polniſchen Hof gekommen waren, ges borte Reinbern, der entweder im Jahre 1000 bereits zuin Biſchof von Colberg ernannt war, oder jetzt ernannt wurde. Beides läßt ſich mit Ditmars Worten vertheidigen. Es iſt jedoch das lektere wahrſcheinlicher , weil der Kaiſer in das

maliger Zeit für das Haupt der Chriſtenheit galt, den påbſtlichen Stuhl befekte , Concilien berief, Erzfiifter und Bisthümer unabhängig vergab , und als oberſie Macht in

Kirchenfadyen ſchaltete. Unſtreitig überließ der polniſche Hers 309, als deutſcher Vafall , dem Kaiſer die endlidie Einrichs 27) Coërcens , que sunt in circuitu , barbaricas nationes non tantum ad tributum pecunie , quantum ad Christiane

Religionis augmentum . Anonym , ap. Sommersb. II. p. 19. 18) Wachſen's hiſtor. diplom . Geich der Witſtadt Solberg

p. 63–74. 19) Martin Gall . p. 57.

297 tung des Kircenieſeus in Polen , wenn gleich alles bon ihm ſelbſt vorbereitet und Reinberu idyon zuvor zum Biſchof von Coiberg beſtimmt worden war. Allerdings ertheilte Dtto III . bei ſeiner Anweſenheit in

Gneſen ſeine bis dahin ausgeübten Rechte über Kirchenſadzen in Polen dem Herzoge Boleslav Chrobri , welden er ſeinen Bruder und Mitgehůlfen , deegleiden Freund und Bundesa genoßen des rómiſchen Reiches nannte , und gab ihm und

ſeinen Nachfolgeru Madit über Kirchenangelegenheiten in Polen und in den ſchon beſiegten oder erſt vody zu unter:

werfenden heidniſchen Ländern ſelbſt zu verfügen , was auch Pabſt Sylveſter beſtåtigte. 20 ) Bis dahin ſtand aber die eigentlidze Einſetzung der Biſchöfe durch Ring und Stab in Polen uur dem Kaiſer, als Oberlehnsherrn zu. Wie dem ſey , ſo ward dieſer Reinbern nicht , wie biss

weilen zu geſchehen pflegte , bloß für ſeine Dióceſe ernannt, aber uidit cingeführt , etwa weil das Land noch nicht zuis gånglich war und erſt unterworfen werden ſollte. Neinbern tam wirklich in ſeiu Bisthum und gründete das Chriſtens thum in demſelben . Er zeichnete ſich hierbei durd) großen Eifer und IInverdroſſenheit aus. Ditmar erklärt, weder ſeine Geſchiclid)keit, uoch Spradhe reide aus , zu beſchreiben , welche Auſirengungen dieſer Biſchof auf das ihm übertraa 80) Imperator eum fratrem et cooperatorem imperii insti.

tait et populi Romani amicum et socium appellavit. Insuper et in Ecclesiasticis quicqnid ad imperium pertine bat , in Regno Polonorum vel in aliis superatis ( Hinter: pommern) ab eo vel superandis (Weſtpommern ) barbarorum ncessit, cujus pace sue suorumque successorum potestati conce cionis decretum Papa Selvester sancte Romane ecclesie privilegio conärmavit. Martinus Gallus. p. 62.

298 Er zerſtörte mit Feuer die Tempel der heidniſdien Götzen und reinigte das Meer, weldjes von böſen Geiſteru beherrſcht wurde , dadurch , daß er vier Steine , welche er mit dem heiligen Salból getrántt

gene Umt gewendet babe."

batte , hineinwarf.“ .21 )

Da Colberg an der See liegt , ſo fand dieſer Biſdof

nothig , nicht bloß , das Land von den Göten zu ſaubern , ſondern auch aus dem angrenzenden Meere die heidniſchen Geiſter zu verbannen . Deun in damaligen Zeiten glaubten die Chrifien und ihre geiſtlichen Hirten felbſt, daß die in Abbildern verehrten Götter , die im Lande, oder in der See angenommeu wurden , wirklide Geiſter wåren, nur , daß fie dieſelben für böſe Engel, für Teufel hielten , die durch die Kraft des Heilandes und ſeiner an ihu glaubenden Diener bertrieben werden könnten .

Er taufie sodann Einwohner , wie viel , wird nicht bes . zeidhnet, und brachte eine, dem Namen nach, chriſtliche Ge meine zu Stande, oder wie Ditmar fich ausdrúdt : durd Reinigung mit dem geſegneten Waſſer ( der Taufe ) 30g er 21 ) Reinbernus, praesul salsae Cholbergiensis. Ille in pago, Hassegun dicto , nauns , liberaliqne scientia a prudentibus magistris educatus, gradum Episcopalem ascendit, ut spe ro, dignus. Quantum autem in cura sibi commissa labora . verit idem , non meae sufficit scientiae nec etiam facun . diae . Tuna idolorum destruens incendit et mare dacmo.

nibus cultum , immissis quatuor lapidibus , sacro chris. mate perunctis, et aqua purgans benedicta , novam Domino omnipotenti propaginem in infructuosa arbore, id est , in

populo nimis insulso, sanctae praedicationis plantationem eduxit. Vigiliarum et abstinentiae et sileutņi assiduitaio Corpus sunuu atiligeus , cor ad speculum divinae contcm .

plationis infixit. Dilmar VII. P. 417.

299 zur Ehre des almachtigen Gottes von einem unfruchtbaren Baume einen neuen Ableger , das heißt, er führte, in einem noch ganz rohen Volfe eine Pflanzung der heiligen Lehre auf." Wiewohl die gezwungene und unuajúrlidie Schreibs art Dirinars allerdings den Sinn der Rede etwas verduns telt, ſo iſt er doch nicht ſo verborgen , daß man die Stelle von etwas andern, als von der Taufe oder Weihwaßer und von

der Einrichtung driftlicher Gemeinden

verſtehen

könnte. Uuſtreitig hielt er ſid) iu Pommern ,, vorzüglich in dem falzigen Colberg 22) eine Zeitlang auf , um durdj ſein Beiſpiel in gottſeligen und frommen Bußübungen auf die neugefiiftete Gemeine zu wirken. Denn Ditmar fábrt fort: ,,durch Wachen , Faſten und anhaltende Einſamkeit demás

thigte und beſiegte er ſeineu Körper und heftete ſein Herz in den Spiegel der göttlichen Betrachtung . “ Es iſt nicht unwichtig , daß Ditmar fich des Schmucks

wortes ſalzig bedient , um Colberg genauer zu bezeichnen und gegen Verwechſelung zu ſichern. Daß salsac ſalzig durch Abſchreiber aus sanctae heis lig entſtanden ſey , wird ſchwerlich jemand glauben , dem die erſten Regeln der Beurtheilung verſchiedener Lesarten befannt ſind. Sanctae, das gewöhnlidhe Beiwort der Kirchen, weil jede ihren Schußheiligen hat , war dem unwiſſendſten leſer verſtändlich; es würde nie einem Abſchreiben einge: fallen fenn , es in salsae zu verwandeln . Dieſes Wort reßt za genaue Localfenntniß vorans , als daß ein, der ponrmers

Ichen Geographie unkundiger, deutſcher Mönc), eg båste ers 23 ) Salsae Cholbergiensis ( sc. ecclesiae) Dirmar, p. 417. dec Chronographus Saxo p. 205. bat Salz - Colberch , Bergl. VATE!baco. uber Seli Gerdidte p. 161 --- 265.

300 denken können. Wenn Ditmar felbft nicht salsae gefchrieben

hátte, ſo würde es nie in den Text haben eitiſühleichen - kóus · nen. Dieſer Biſchof , mit der Geſchichte und länder kennt niß feiner Zeit , wie irgend einer damals, vertraut und ims mer geneigt, fein Wiſſen gelegentlich anzubringen und ſcarf

bezeichnende Prádicate zu gebrauchen , muß salsae , 23) da dieſes Wort daſteht, ſelbſt geſchrieben haben. Er bediente fich dieſes ausbrudsrollen , treffenden Beiwortes, um auf die

Salzquellen bei Colberg anzuſpielen , deren Daſeyn , wie man aus dieſer Anſpielung ſelbſt fiebt, ihm bekannt waren. Es iſt daher wahrſcheinlich , daß er auch in der andern

Stelle, 24) wo jeßt sanctae fteht, ebenfalls salsae geſchrieben hat und dies durch unwiſſende Abſdyreiber, welche es una

gereimt fanden , in sanctae verwandelt worden iſt. In dem magdeburgiſchen Chronikon , welches augenſcheintid; die Nachricht von Colberg aus Dirmar entlehnt hat, iſt salsac beibehalten . 25)

Daß wirklich Kirchen in Hinterpommern angelegt und die biſchöflidie Wirde hier eingeführt wurde, geht and aus

der Nachricht des allerätteſten polniſchen Geſchichtſchreibers hervor, der nur 80 bis 100 Jahr ſpäter lebte und ſeine Ges ſchichte mit dem Jahre 1109 ſchließt. 26 ) Er dyreibt: 23) Andere Anſichten hat Prof. Staffelbach (über Sells Geſchidte p. 165.) Er hält das praesul salsac Cholbergiensis für gang unverſtåudlich und findet darin ein Berderbniß , daher er vor: fchlågt , die Sylbe sal als irrige Wiederholung des vorſtebens den sul zu tilgen und ſtatt sae zu leſen s. e. oder s. ecc. b. i. sanctae ecclesiae. 24) p. 387. 25 ) Basnage Mon. eccles. III. p. 65. 26 ) Quid igitur est necesse, victorias et trium phos de gentibus incredulis nominatim recitasse , quas constat eum quasi sub pedibus conculcasso ? Ipse namque

501

Dies iſt nicht nöthig, die Siege und Triumpfe, des Szerzogs Boleslav Chrobri über die heidniſchen Völker , nament lich aufzuführen ; es iſt weltkundig , daß er ſie gleichſam mit Füßen trat. Denn kutizien , Pominern und Preuſs fen , so weit fie inn Unglauben Widerſtand leiſteten , eins

pfanden ſeine Schlage , ſo weit fie aber bekehrt wurden,

befeſtigte er ſie im Glauben , ſo, daß er daſelbſt viele Kir : chen und Biſchöfe durch den Pabſt oder vielmehr der Pabſt durch ihn anorduen ließ ." Man ſieht ohne unſere

Erinnerung, daß dieſer Schriftſteller in übertreibenden Aus drůden redet. Allerdings fod )t der Herzog , alb- Bundesges noße Otto's III. gegen die Lutizier 27) und bei dieſer Gelegenheit wahrſcheinlich auch gegen die Weſt poin : mern , 28) führte auch ſpåterhin mit Preußen Krieg, wie oben in dieſem Kapitel vermerkt worden. Alle drei Völker werden aber noch lange Zeit ſelbſtändig, als Heiden, gefun den , und alſo darf die Zerſtampfung derſelben nicht ſo ges nau genommen werden . Wenn nun aber der Mönch vom Aufbau vieler Kirchen , und der Einſetzung von Biſchöfen

redet, ſo kann dies nur vou Hinterpommern verſtanden werden, wenn gleich Rückſicht darauf genommeu war , daß

auch Weſtpommern künftig bekehrt und zum colbergiſchen Sprengel gezogen werden ſollte. Denn grade an der Grenze Selenciam , Pomeraniam et Prussiam usque adeo vel in

perfidia resistentes contrivit , vel conversos in fide soli.

davit, quod Ecclesias ibi multas et Episcopos per Apostoli. cum , imo Apostolicus per eum nominavit. Martin Gal. lus. p.

60.

Daß unter Seleucia Hier Luricia oder Leuticia

verſtanden werde , iſt offenbar. Vergl. Martin . Gall. p. 57. 27) Oben p. 135 und 137. 28) Bersl. oben 3 B. Stap. 3 . P. 159

302 eines eroberten und belehrten Pandeb , an welches unmittels bar heidniſche Völker ſtießen , pflegte man biſchöfliche Site

anzulegen , wie jamburg , Oldenburg , Havelberg , Brans denburg Torche's zeigen. Dieffeits der Perſanté ſollte von Colberg aus ' eben ſo weiter gewirkt werden , als von den genannten Orten aus dieſſeits der Elbe , Trave , Havel und Spree. Daß iibrigens Boieclav Chrobri 'nicht mehrere Bi ſchöfe in Hinterpommern auf einmal angeſtellt habe , iſt

wohl klar, húdoliens kann man den, von Martin gebrauchten Prural, nur ſo' verſtehert, daß nach dein Tode Reinberns andere Biſchofe an ſeiner Stelle folgten. Dies hat er aber ( dywertich ſagen wollen und er hat wirklich, wie mir ſcheint,

geglaubt, daß der Herzog auch in Preußen und Putiziet Vijdofe cingeſetzt habe. Aber dieſe in damaligen Zeiten ge wähntidjerr lettertreibungen und allgemeinen Bezeichnungen abgerechnet, muß es doch allgemein bekannt geweſen fenn ,

daß Boleslav wenigſiens einen Biſchof nach Hinterpom mern gefcbt habe und daß vielé ſtirchen dalelbſt wirklich unter dem heidniſden Volke errichtet wurden , und dies ift es eigentlich , was mit dieſer Stelle belegt werden ſollte. Aus der dentichen Geſchidite iſt bekannt , das Erzbis

fdhüſe und Biſchöfe Fich häufig an 'dent Hofe des Kaiſers aufhielten und mancher, Jabre lang, nicht in ſeinen Sprengel zurúdfam . Da ſie vorzugsweiſe mit dem Schriftweſen ums zugeben wußten und die Geiſilichkeit allein die Wiſſenſdafs teu in dem eugen Kreiſe damaliger Zeit trieb, fo waren jene

Prálaten die inentbehrlichen Ratligeber, Gehülfen und Mini ſter der Stuifer bei Regierungsangelegenheiten. Sie fertigs ten die Staatsſchriften, Urkunden, Briefe der Regenten aus, und wurden zu Geſandtſaften und andern Verhandlungen

gebraucht. Nach dem Muſter des deutſchen Rofes wurde

303 der polniſche geordner , als das Chriſtenthum eingeführt war. Die mit der neuen Peligion verfnüpften neuen Ein richtungen machten Mánuer nothig , die der diplomatiſchen Sprache damaliger Zeit tundig und zur Führung der Ges

fqifte unentbehrlich waren . Die Biſdéfe Polens fammels ten ſich daber eben ſo häufig um ihren Her303, als die deuts fchen geiſtlichen Hirten um den Raiſer. Reinbern , aus dein Haſſengau im Harberſtädtiſchen 29)

gebürtig, war vermuthlich auf der damals berühmten Schule zu Magdeburg gebildet , wenigſtens wie Ditmar fagt , in den freien Wiſſenſchaften von den geldid teſten Lehrern un : terrichtet , und daher nad dem Urtheile jenes Schriftfiellers

ganz würdig, die biſchöfliche Würde zu bekleiden. 30) Dieſe wiſſenſchaftliche Bildung dog ihn zu dein polniſchen Hers zege zurück , der ſeiner fidh in anderweitigen Staatsge: ſchaffen bedienen wollte. Man wird ſich daher am wenigiten von den Wahrs

heit entfernen , wenn man ſich die Einrichtung des Stiftes Colberg ungefähr ſo vorſtellt, wie nadı hundert Jahren Bis fchof Otto das Chriſtenthum in dem reſtlichen Pommern

begrüntete. Dieſer hielt ſich sehr oder eilf Monat im laude auf, verweilte an einem Orte, wo viele getauft wurden und

eine Kirche erſtehen ſollte, vierzehn Tage, drei oder vier Wodien , in Stettin långer, ließ die Góßentempel niederreißen , weibete ein chriſtiiches Heiligthum , ließ cinen Geiſtlidhen aus ſeinem Gefolge zurück und zog dann, als er die vorzüglid )ſten Stádte herum gekommen war, nad Bamberg zurück. Aufgleidie Weiſe mag Reinbern in den mittelbar den Polen unterworfenen oſts

fidyen Theile Pommerns die Góßentempel zertrümmert, Eins 29 ) Hen. Meibom. T. 11. p . 101. 50) Ditmar VII. p. 417.

304 wohner getauft, chriſtliche Altäre aufgebauet, in Colberg hódja

ſtens eine Unlage zur fünftigen Hauptkirche gemacht und einige Geiſtliche angcficllt haben und dann nach Gneſen zurüc ges gangen feyn... Der Biſchof konnte vom Anfauge au füglich ſeinen Sitz aud) nicht bleibend in Colberg nehmen, da biers

zu Wohnung , Kirche , Eiukünfte , eine Menge Geiſtlichen und dergleidsen erſt eingerichtet feyn inußten , bevor er . dort

mit einiger Würde beſtehen founte. Es war dies ein Land, in weldes der Biſchof den Samen der göttlichen Lchre aubs geſtreuet hatte. Es mußte gewartet werden , ob er auch aufgehen und in dem Maße Frucht tragen werde , daß der Sáeinann feinen Unterhalt davon ziehen konnte.

Wie man ſich aber dieſe erſte Anpflanzung des Chris ſtenthuines in Hinterpoinmern und Colberg denken möge, lo iſt doch hifioriſch gewiß , daß Biſchof Reinbern daſelbſt deu

Weinberg des Herrn zuerſt urbar machle, dann an den Hof zu Gueſen zurück ging und von Boleslaus Chrobri unter andern zu ciner Geſandtſchaft nad Nußland gebraudt wurde. Des Großfürſten Wladimir Sohn, der Prinz Suens topoli heirathete eine Tochter des Herzogs Boleslav. Die

ſer beauftragte den Biſdhof Reinbern von Colberg, die Prins zeſſin an den Hof zu Kiew zu geleiten. Dieſe Stadt war damals ſtark bevolkert , trieb lebhaften Sandel , hatte acht Marktplätze und 400 Kirchen. Neinbern blieb daſelbſt und gewann großes Vertrauen bei dem Prinzen , was ſein Uns

glúd verurſachte. Der Großfürſt Wladimir brachte in Erfahrung, daß der Prinz durch geheime Ermunterungen ſeines Schwiegervaters, des Herzogs Boleslavs Ehrobri aufgereikt, fic empören wolle und warf ihn und ſeine Ges

mahlin ins Gefängniſ. Zu gleicher Zeit ward audy Biſchof Reinbern eingekerkert, weil er in den Verdacht gefallen war,

305 daß er das Wertzeng der Aufwiegelung geweſen fesy. 3603 Gefängniße ergoß ſid der Biſchof in Thränen und Grbete and ging endlich in die Freiheit der ewigen Syérrlichkeit über. 31 ) Dieſer fein Cod muß noch vor dem

Jahre icis

eingetreten ſeyn , weil Suentopolt, der in dieſem Jahre die Regierung übernahm , den Biſchof, weldjer ſeinetwegen ges

fangen faß , gewiß auf freien Fuß geſeßt haben würde wäre er noch am leben geweſen . 32)

Mau hat , um die Anlage des Stifte3 Colberg 34 ve's ſtreiten , fogar behauptet, daß , wenn Ditmar fdreibe: Reinbern habe die Góßentempel zerſtört und das von Dás inoneu beſeſſene Meer durch Berſenkang von vier grſåtbrent Steinen und Beſprengung mit Weihwaſſer dein Allmädytigent geheiligt," man an des Biſchof& Thätigkeit für Ausbreit

tung des Ciriſtenthumes in Rußland denter muffe. 33) Dieſe Meinung hat zuerſt Mascou 34) aufgebradit , dent

Wagner 35) nachbetet. : Sie haben aber keinen Belag für ihre Meinung anzuführen. Sie glauben , daß, idetin damais ein fatholiſcher Biſchof nach Rußland geſchicft wird , hiers

mit aud, nothwendig die Abſicht verbunden fry , die kathoz fiſche Lehre auszubreiten. Vor funfzig Fähren war forches möglich, und wirklich ſandte Dito I. den trierſchen Möncy udalbert, der zum Biſchof ernannt war , nach Rußland; um dort das Bekehrungswert zu betreiben. 36). Adein er war froh , mit dem Leben davon zu kommen. Wladimit

hatte ferner 988 das griediſde Chriſtenthum anges 51) Ditmar VII. p. 418. 32) Vergi. Karamin Oefd . Des Ruff. Reichs II. p. 3. 53. Baſtelbbad . uiber Sellis Geſdichte p. 163. 34) Mascou Com . IV. p. 235 35) Wagner Ges Tchich. pou Polen p. 82. 36) Ditmar II. p. 335 conf. Chront Magdeb . ap. Meibom . p 734. wo aus den Rufſen Rügier ges madt ſind. Bergl. oben pi 46, ditjes Bertesi

11

306 möhmeti, alle Gegen zerſtören laſſen und griechiſche Geifts lidhe in das Land gezogen , die viel zu eiferſüchtig waren, alB daß fie dem rómiſch katholiſchen Biſchofe freie Hand in Rußland würden gelaſſen haben . Aber hätte auch Reinbern Erlaubniß gehabt, 37 ) das rómiſdeChriſtenthum anzupflanzen , was jeder bezweifeln wird , ſo konnte er doch

in und um Kiew , wo er war , keine Gößentempel zerſtó ren , weil keine mehr vorhanden waren . Wenn die Zerſió rung derſelben ihm zugeſchrieben wird , ſo inußte dieſe in einem Lande ſtatt finden , welches nod) den Abgöttern diente,

wie Hinterpommern war. Außerdem liegt Kiew , wo ſich Reinbern aufhielt, in dem Junern von Rußland, nicht, wie

Colberg und Hinterpommern Aberhaupt, an der See. Und wenn von ihm behauptet wird, er babe Steine in das Meer

geworfen , ſo muß damit eine Stadt , oder eine Gegend , welche wirklich am Meere liegt , bezeichnet Tern. Dies paßt nur auf Colberg and Hinterpommern , nicht auf Kiew and Nußland. Db nad; dein Tode Reiubernis das colbergiſche Bisthum wieder beſetzt worden fer , darüber iſt keine Nachricht vors handen . Da dieſes Bierhuit ' noc) Heine Einfünfte brachte, fo mochten ſich nur wenige Beiverber dazu finden. Beit

( 8 aber doch in der Folge einträglich werden konnte : To iſt wahrideinlich , daß der Erzbischof von Gneſen das Bis .

Hum uninittelbar zu ſeinem Sprenget zog und es bei deru Berzoge dahia bradite , daß er e8 nid )t weiter mit einem eigenen Hirten beſetzte. Wirklich findet ſich weiterhin Hins terpoininern dem Erzbiſchofe pon Gueſen unmittelbar uns tergeben, und weil diefer die geiſtlichen Gebühren und Zehnten 37) Karamſin Geich des ruſ. Reichs I. p. 172, I. p . 172 276. fø. u. Untu .

300 mit Strenge eintrieb, lo entftand bei den Eingebornen jenet bittere Haß, den ſie durch Einfälle in das Gebiet von Gnes fen und durch Pränderungen der Kirchen aubließen , wie

weiter unten im fiebzehnten Kapitel dieſes Buches erzählt werden wird .

Dieſe Vereinigung des Stiftes Colberg mit dein Erz bisthum Gueſen iſt ohne Zweifel die Urſach , warum deſſen

die polniſcher Geſchichtſdyreiber gar nicht erwähnen. Dena da jenes Bisthum erloſchen war , fanden ſie keine Verans Tafung , deßelben zu gedenken. Wenn man flagt, 38) daß in den älteſten polniſchen und fächſiſchen Chroniken und An : naleri vergebens eine ſolche Erwähnung geſucht werdé; fo berechtigt dies zu der Frage, warum denn der alleråltefte polniſche Geſchichtſchreiber Martinus Gallus nicht eing mal der in dem eigentlichen Polen geſtifteten Bisthus mer namentlich und beſonders gedenke , ſondern das Daſun derſelben als bekannt voraus reke, und warum fadlubko , in der Zeit fein nächſten Nachbar, den Zuſtand der, wie er fich ausdrücft , in der Wiege ſchreiendeu , Kirche in Polen nidt genauer ſchildere , sondern bloß Gneſen und Kra : fau nenné , alle übrige geiſtlidie Stiftungen bloß im uliges meirien und nicht nainentlid) bezeichne ? Erſt Boguphalus

macht ſechs in Poten geſtiftete Kirchen uamhaft. Zu ſeiner Zeit war Colberg langit nicht mehr Polen unterworfen , und dies erklärt zur Gemige , ivarum er und Feine Nachfolget des dort früherhin angelegten Stiftes nicht erwähnen. Und welcher von den ſådiſiſden Zeitgenoſſen Ditmark Gátté des colbergiſchen Stiftes gedenken ſollen ? Man gebe die Litez

rárgerdjichte feiner Zeit durch und ſage, wer außer Ditmat

38) Haſſelbast , über Sedo Seſchichte p: 162.5incs U 2

308 glaubhaft , oder nicht glaubhaft, von ber Anlegung des Stifted Eolberg hätte reben können ? Hätte Ditmar nur einen einzigen Schriftſteller an der Elbe zur Seite gehabt, der, wie er , mit den Ländern und Begebenheiten zwiſchen der Doer und Weichſel und darüber hinaus bekannt ſeyn tonnte und darüber fich ausgebreitet hätte, und diefer ers walute Colbergs nicht, ſo würde man allerdings Verdacht gegen Ditmar ſchöpfen müſſen . Allein wenn nicht drei oder zwei Zeugen vorhanden ſind , muß der Richter mit einem für Willen nehmen und wenn dieſer , wie Ditnrar, durchaus keinen Bewegungegrund hat, eine Unwahrheit zu erdichten , ábrigens als ehrlicher und aufrichtiger Maun erſcheint, ſo glaube idy , muß feine Lusſage gelten.

3. ſaps Die Kantuben und Hinterpommern emporen lich im Jahre 1031. gegen Miesko JI, und wählen ſich einen Herzog. Dieſer bleibt in der Schlacht und die Urheber des Übfalls werden am Leben ges ſtraft. Hinterponimern wird mit Steuern belegt und die

Einfünfte dein Prinzen Bela zugewieſen.

Nach dem Tode Boleslav's Chrobri , der 1035 farb ,

machten ſich ſeine Söhne Miebko II. und Otto die Regies ruug ſtreitig. lekterer ward nach Rußland vertrieben und Miesko, mit den lutizieru verbunden, führte mit Ronrad II. bis zum Jahre 1031 Krieg , weil er ihn nicht als Obera Herrn anerkennen wollte. 1 ) Iu dieſem Jahre tehrte Dite 1) Bergl. obeu 3 $. 14 R.

309 auf Rußland zurüd , ſtürzte feinen Druder Dom Throne und ward nadi einein Jahre ermordet , worauf Miésko IT. abermals die Regierung autrat. Wihrend dieſes innerlidhjen and auswärtigen Krieges entzogen ſich die Hinterpominern

den Verbindlichkeiten , weldie ihnen Boleslav Chrobri aufges tegt hatte , welches nach Dlugoß ums Jahr 1032 geſchehen feyn ſoll. 2 )

Die Urſachen zu diefem Abfalle hatte Boleslav Chros bri unftreitig felbft gegeben . Wiewohl er Anfangs von den

Kaſſaben und Pommern, ſo weit er lektere bezwungen hatte, nichts weiter , als Huldigung verlangte : po iſt doch augens foheintidy, daß er ihnen ſpäterhin aud) Laſten auflegte. Um ſeine Erblander ficher zu fiellen , tieß er uins Jahr 1020 au den Gränzen Fiſtungen erridyten und legte darein ſtarte Bes

ſagungen . Das umtiegende Land mußte ſowohl zur Auf führung dieſer Feſtungen beitragen, als die Unterhaltung der Befaßungginannſchaften übernehinen. Fedein Dorfe und

Landgute wurde , nad Beſchaffenheit der Größe und des Ertrages , eine jährliche beſtiminte Lieferung, welde Stroja genannt wurde, zugeſchoben. Luſtreitig ward dieſe laſt auchy den Kaffutben und Pommern aufgebürdet, die ohnehin in jes

nen Feffungen die Vorbereitungsauſtatten ihrer fünftigen vóls tigen Unterwerfung erbliďten. 3 ) Außerdem bemerkt Dlugoß, daß diefer Fürſt in alle von ihn abhängige Herrſchaften den Zehnten für die Kirche und ihre Dietier cingeführt und dieſe Abgabe far ewig und anablösbar erklärt habe. 4) Dieſe Abgabe erregte faſt bei 2 ) Boguphal. p. 25. Dlugosi. II. p. 185. Math. de Michow.

II. p. 28. 3) Boguphal. p . 25. Dlugoss ' II. p. 169. 4 )Dlu goss . p. 170.

319 allen: heidniſchen Völkern sie. ftárkſte Erbitterung und trug gewiß nicht wenig bei, die Hinterpommeru zu dem Entſdluß

zu reißen , ihre vorige Freiheit zu behaupten., Die Hinterpommern .fanden nöthig , um den Krieg mit

Kraft zu führen, ſide einen Fiirſten zu wählen und ihm die Leitung des Heereo auzuvertrauen . Sie erforen dazu einen von vornehmen Udel , der ſich durch Reichthum , Klugheit

pind - Thátigkeit auszeichnete, alſo wahrſcheinlid) einen ders jenigen . Länderbeſitzer , die nach obiger Nachricht, von dein alten beidniſchen Regentenſtamme Polens ihr Geſchlecht abs leiteteo.

Indeß geſchieht , wie. Rango ſdon þemerkt , 5) ießt gar nicht mehr jener Abkommlinge. Erwähnung , gleich als ſey die . Erinnerung an die alte Verwaudtſchaft erloſchen , fondern es wird nur von Guisbeſikern geredet, welche 3413

ſammen treten und zur Führung des Krieges aus ihrer Mitte einen Feldhauptmann wählen , den Cromer einen Serzog ụennt und biebei andeutet , daß eben deswegen, weil die Pominern ſid , dieſen vielvermögenden und unruhigen Mann

zum Oberhaupte erwählt hätten, Miesto die Waffen, ergrif: fen habe. 6 ). Man könnte zwar das gebraud ,te Bort dux auch von einem bloßen Feldoberſten verſichen . allein Dlus goß bezcidonet ihn als einen , uit politiſcher Mache bellesa deten, Fürſten , der eine widerrechtliche Gewalt fide angemaſt habe , weshalb er auch von ihm ein Tyrann geſcholten wird. 7) , Er will damit fagen : jener Fürſt babe eine obera $ $

5) Rango Orig. Pomeran . p. 57. 6 ) Quibus (Pomeranis)

cum ducem sibi poteniem quendam.c factiosum inter mi !

ipsos creassent, intulit hellom Mieslans. Crower. P : 417. 7) tyrannu's Pomeranorun Dlugoss. p. 186.

316

landedherrlidye Magt, welche nur demi pomifen Regenten zutam , angenommen und deſſen Majeſtátsrecht geraubt. Man ſieht aber hieraus, daß dieſer jüngſt gewählte Macht haber , deßen Name nicht auf die Nachwelt gekommen ift, ein wirklicher Herzog war. Dieſer brachte nicht allein aus Pommern , ſondern auch aus den benachbarten WSikern , ulter welden man nur die benachbarten Prenßen , die ffeten : Bundesgenoſſen der Hinterpornmern, verſtehen kann , ein zahts: reiches Heer zuſammen , um gegen Miebko ſein Glück zu verſuchen. 8)

Miesko 300 ihm entgegen. Bei ſeinem Heere befanden Tid) ' drei ungariſche Prinzen, die Herzoge Andreas , Sela und Levanta , welche aus ihrem Vaterlaude zu ihm géa

flichtet waren und den Feldzug mitmachten.' Bela zeichnete ſich in dieſem Kriege aus, und triig züm glüdlichen Ausgange

der Schlacht, welche den Pominern geliefert wurde, weſents lich) bei. Da die Polen ſehr darüber erbittert waren , „ daß ihre Staminverwandten, Freunde und Uiterthanen gegen ſie die Waffen erhoben hatten , die Polimern aber die Radje

des polniſchen Regenten wegen ihres Abfalles fürchteten : 'To

wurde von beiden Seiten mit großer Hartnäckigkeit gefochs ten ." Der oſipommerídhe Herzog fiel in dieſem unglücklidyen Kunupfe und entging dadurch der ſchimpfliden Strafe, welche ihr unfehlbar getroffen haben würde. Nach einigen Nachrichten g ) Rieß er, 'während der Schlacht, auf den uns gariſchen Prinzen Belä , mit dem er ſich in ein einzelues Gefecht einließ , und von ihm niedergemacht wurde.

8) Dlugoss. p. 186.

9) Dingoss. p. 186. Cromer p. 447.

Sarnicii Anual. VI. 6 p. 1051 .

312

Pathdem die Polen den. Sieg errungen hatten , wurden i alle diejenigen , welche den Aufruhr: erregt und den Abfal eingeleitet batten , d. i. die vornehmſten Manger des fans

028, am Leben geſtraft, dem großen Haufen aber Verzeihung und Schonung bewiligt. Das land wurde jeßt mit wirts , lider Steuer , belegt und die Eiukünfte davon dem Prins zen Belst zur Unterhaltung ſeines Herzoglichen: pofſiastes avgeipieſel , 10) Wahrſdeinlich wurde. er : aud) mit den

Gútern derjenigen ,fängerbeſiger belegut, welche für die Emz : pórung mit ihren Kópfen gebüßt hatten. Mieskó hatte dies . fem , tapfern Prinzen ſeine Tochter Ridia aur Gemahlin

gegeben, um ihn für ſeine Dienſie zu belohneit. Bela, mit dieſe! Ehre und Belohnung zufriede?, bewies feinem Sdwie: gervater und Nachfolger, ſo wie den Polen ſich ſtets treu,

und ergeben und blieb in Polen bis zum Jahre 105c , wo er von ſeinem Bruder Andreas , der die Krone Ungarns er:

langt hatte, dahin zurúd gerufen ward. Es wird gemeldet, daß er bis zu dieſer Zeit die Statts halterſchaft git: Pomerno verwaltet habe, 11 ) weldeb, da

er ,die Einkünfte, davon 398, nicht bloß walırſcheintid fons

dern nothwendig, ijt. Ülein man macht ſich unfreitig eine unridrige Vorſtell114119, wenn man glaubt, daß Bela in Pom :

meru den Wohnſitz aufgeſchlagen, dort ſeinen vor eingerich tet, eine Menge Ungarn als. Befagung in die feſten Piage

gelegt und das Land unmittelbar , als polniſcher Beamter, verwaltet habe. Sein Geſcáft und Bedürfnią war,, jåbrs 10) Universum censum Pomeranicum ad ienendum statum

ducalem sibi consignat. Dlugoss. p. 186.

Mathias. p. 28 .

11).Jau de Kickellew in Schwandtner Script. Rer. Hunng. T. 1. p . 103 .

313 lid, die fälligie Stručr zu heben, welche: er werkruthid Perbe einbohlte und bei dieſer Gelegenheit Dit: Pomierit , fo weit: es unterworfen und ſteuerbar war, beſuchte, die vornehmſten Lánderbeſitzer Sprach , und dann , wenn ſie ihre Zrene durch Zahlung der Gebühren bewieſen hatten , worin die Treue

damals recht eigentlich geſeßt wurde, an den Hof zu Oncs fen zurückehrte. Hatte er Burgen in unmittelbaren Bes

fig und wohute er einige Inhre in denſelben : ro geriban folches während der Auflöſung des polniſchen Hofes und der

großen Verwirrungen , von denen im nächſten Kapitel die Redc feyn wird.

Denn auch nach dieſen Striege vom Jahre 1032 bea hielten die Stände , oder die Ariſtokraten in Hinterpommern die unmittelbare Verwaltung ihrer Beſitzungen ; teine pols

niſdie oder ungarifdje Manſchafe ward in die befeſtigten Prage des bandes gelegt , ſondern jeder große Gutsherr bes

regte mit eigenen Leuten ſeine Schrößer und Burgen und lebte polifonimen als Freiherr fort, nur daß er die oberhetre

Ciche Steuer- und den Zehnten zahlen mußte. Dieſe freie Regierungsverfabung dauerte bis z1111 ' Jahre 1091 , wo die óftridien Pommetu fich aufb nene émporten und empfindlicher geſtraft wurden . Seit diefer Zeit erft verloren die eingebor's

neu Beſitzer die Verwaltung der imeru Landesangelegenheit ten und ihre Burgen und Schlößer. Polniſche Befehlsha: ber wardeur iegt zur Anfſicht und Regierung des Landes eingefekt und polniſche Maunſchaften in die befeſtigten Pläge? gelegt , wie im Rechſten Kapitel dieſes Buches deo Náhorn bedrieben wird.

Wiewohl die polniſden Schriftſteller bei Erwähnung .

dieſes verunglücten Abfalls åberhaupt vou Pommern "reden ,

so iſt doch klar , daß Kafſubien ind nur Hinterpommeru

314 darunter verftanden werden .

Denn diefes land hatte Bos

leslav Chrobri unterworfen und dieb, kounte fid) von der polniſchen Herrſchaft nur haben befreien wollen . Es iſt aber ſchon oben bemerkt, daß um dieſe Zeit der Name Staffubien außer Gebraud) - Pomme und der Name Pominern eine alla

gemeinere Ausdehnung erhalte...

4. Rap. Große Werwirrung in Poren , bis Caſimir die Regierung antritt. Die Pommern bleiben tubig, bio juin Jabre 1064, wo Boleblad Il. die preußiſche Feftung Groded Wergeblich angreift und die Preuben in Pommern eindringen. Sie werden aber bier geſchlagen und Pommern wieder unterworfen.

Nad Miesko's Code 1034 Tollte ſein Sohn Kaſimir in der Regierung folgen . Da die Stände ihn noch für uits

seif erklärten , führte ſeine Mutter Rikſan. eine geborne : Deutſche, die Regierung. Dieſe verad tete die Polen , gab . Ihren deutſchen Landsleuten , deren eine große Menge in Po:

len war,in Geſchäften der Landesverwaltung und bei Hoje den Vorzug , ward dadurch verhaft und mit ihrem Sohne

nach Deutſchland vertrieben. Hieraus entſtand im Reiche: große Verwirrung , welche den böhmiſchen Herzog. Bretiblas gleichſam einladete, an .Polen Rache zu nehinen. Sein Große vater war von Boleslav Chrobri der Augen beraubt und Böhmen gemißhandelt worden. Bretislav drang mit Feuer und Schwert bis . Gueſen vor , phinderte die Stadt und führte ,ſogar die Gebeine der Heiligen , die Crucifire und Orođen fort. Die ganze Bepósterung Poleus tófete ſich

an ihrem Zuſamucnbang und wüchete gegen einander. Die Leibeigenen und Baueru .empórten fid gegen den Adel unds Meuſden gemeiuen Standes erhoben fidh : 34 Zyrannen . Die Grobin des Landes, in Paribeien geſpalten , und die

hódyſie Gewalt an ſich reißend, bekämpften: und mordeten fic); Aufruhr, Plúnderung . Mordprenuerei, Blutvergießen ; und Schandthaten wetteiferten , Polen zur Einóde zu machen .

Auf der andern Seite fiel der ruſſiſche Großfürf Iaroslav in das Reich ein und þarf die Greuel der Verwüſtung volls

enden. Nur eine Provinz,,Mgſavien , behauptete unter: Leitung des kräftigra Woiwoden Maslav Dronnng, und

Frieden, und ward die Freiſtadt, aller, weld)e durd) Hunger, Verfolgung und Partheimuth gezipungen waren , Anderwarisi Zufludt zu ſuchen ., .,Allein Maslav ſelbſt umgab ſich mit königlidiem . Uuſchen, und f148 au , eine völlig unabhängige:

Herrſchaft zu führen. 12) Das iherband vehmende Eleid , welches durch äußere? und innere Kriege erzeugt, alle Bürgerlidse Gludſelig feit zerbit ſtórte, wedte fogar das: Uudenten "an die heidniſchen Zeiten, weldse , mit den jebiged verglicheu , 'reibend erfdienei und die Sehnſucht nach den alten Gúttern cutzündetent. Das. Bolt rottete fidy ruyter den mordjikchtigſten Anführern zur

fammen , Prrenderte die Kicdjen und geiſtlichen Gürer , and ließ gegen die Dieuer der Kirche feinem bisher verborgenen Syaffe freien Lauf. Wiele Prieſter wurdext durch das Schwert, andere mir Lanzen durdybobrti, andere geſteinigt,' siodi anberir Ward die Achle abgeſdynitten und nuit perſchiedenen Todels arten gegen ſie gewithet. Da das Chriſtenthum bis dabin

12) Martin . Gallus. p. 70.

316 nicht gründlich befeſtigt war , fo fant' ein Zheil des Voltes wirtlich in die heidniſchen Irrthümer ſeiner Väter zurüd. 13) Uuter ſoldier Umſtänden tratéri endtich die Großen des Reichs zuſammen und beriefen den Prinzen Raſimir , wels djer Mönd) in Clugny geworden war , nach eingehohlter pábfilichen Loðſprechung von ſeinen Gelůbte, auf den Thron , den er im Jahre 1041 Beſtieg.

P. Man hätte erwarten ſollen , daß während in Polen die Bande gefeufchaftlicher Ordnung fid) aufldreten und die Regierung aufhörte, die Hinterpommern ſich der polniſchen Herrſchaft entreißen würden. Allein kein Schriftſteller , mit Ausnahme des Martin Gallu8, meldet folches. Sie ſcheinen im Ganzen ruhige Zuſchauer des grånelsollen Schauſpielea, das in Polen anfgeführt wurde, geblieben zu1 reyn, entweder, weil das von Miesko If. volftredte Strafgericht ſie der eius'

flußreichſten und unternehmendſten Häuptlinge beraubt hatte, oder Herzog: Bela , als Statthalter Pomorerns , durch gute Unfalten und fciu Anſelcu den Abfall verhütete. Martinus Gallus , welcher allerdings der älteſte vorsi handene polniſche Schriftſteller iſt , bemerkt jedoch , daß bei Saſimirs Riidfebr Polen von Böhinen , Pommern und ans

dern benachbarten Völfern zum Theit befekt geweſen ſey . 14 ) Wir haben aber ſchon oben 15 ) die Lutizier im Bunde mit

den Böhmen gefelzen und es iſt wahrſcheinlich gemad )t wors! Den 16 ) daß die Weltpommern und Lutizier. Zu dieſen Zeitert ebenfalls Bundesgenoſſen, waren. Es iſt daher zu vernius

then ,, daß unter jenen - Porumeru und bcuadbarten Wörtern , 13 ) Martin . Gallas. p. 70, Anonym, ap. Sommierb. II.

9. 21 , P.

Dlugoss. II . p. 293. 194. 14) Martin Gall. p. 70. 15 ) Vergl. p. 134. 26) Dben p. 139. fo.

317 von denen Caſimir fein Vaterland befreiete, Lutizier und Weſtpommern verſtanden werden , welche mit den Böhmen Vereinigt , Poten pründerten und bei Kaſimirs Ruckfehr fich zurückzogen. Kaſimir, ein fanfter , billiger , und doch friegeriſcher Mann ſtellte in Polen die Ruhe her , bezwang den furdit:

baren Gewalthaber Maſoviens , Mablav , und behauptete ſein Aufelen, da er ſogar die Preußen ſteuerbar madyte, ohne

Bweifel auch über Hinterpommern, entweder weit Bela, wel: cher jedoch 1050 nach Ungaru zuriid ging, 17) dieſes faud in Gehorſam gehalten , oder weil Kaſimir nach Eroberung Maſoviens es wieder unterworfen hatte.

Denn Martin

Gallus meldet ausdrücklich, daß Boleslav II. Kaſimirs Schn , beiin Antritte ſeiner Regierung 1058 auch über die Pommern geherrſcht und ihre Kriegsdienſte , welche ſie in Folge des Feudarverhältniſſet leiſten mußten , gegen die Preußen, als dieſe abtrünnig wurden, gebraucht habe. 18) Während uámlich Boleslav II. mit dem böhmiſchen Hers

zoge Wratislav in Krieg 1062 verwidelt war , benutten die Preußen die Gelegenheit, daß Soch abzuſchütteln , verſagten do Tribut , baueten an der Grenze die Feſtung Grodec ,

wahrſcheinlich Graudenz, 19) und unternahmen von hier Raubzüge nad Polen . Boleslav mußte daher mit den Böhs men Frieden ſchließen und rúdte im Jahre 1064 gegen dieſe 17) Dlugoss. III. p. 236. 18) Nam cum in principio sui

regiminis et Polonis et Pomeranis imperaret eorumque multitudinem ad castrum Grodek obsidendum innumera. bilem congregaret, sue contumacie negligencia non solum castrum non habuit, verum cciam Bohemorum insidias vix evasit ac Pomeranorum dominium sic amisit. Martin

Galls p. 71. 19) David's preuß. Ebrouit. 1. p. 160 ,

318

Feſtung, mußte aber,' weit fie ftarke Werte harte, tapfer ders theidigt und unziveđmáßig angegriffen wurde , 'ohne Erfolg abziehen. Dies erhobere den Math der Preußen dergeſtalt, daß ſie in Hinterpommern eindrangen einen großen Theil deßelben auf ihre Seite brachter" und die Einwohner zu Einfällen nach Polen ermunterteni. 20)

Boleslav II, theils über den Schimpf, den er ſich bei Groded zugezogen hatte, theils darüber cutrüftet, daß ſeine Herrſchaft über das anliegende fyintérpoinmern verloren ging, beſchloß die Preußen , welde fich gewöhnlich nur in leichte

Gefechte und Streifereien einliefert, zu einein Treffen zu bringen und rúdfte mit einein raſchen Heere in Poinmern

ein . Die Preußen, welche diefem fande zu Hürfe kommen wollten , wurden von Boleslav Il. angegriffen , vódig geidla : gen und Pommera , fo weit es früher erobert war, abermals den Polen im Jahre 1063 unterworferi. Martinus Gallus

und der Ungenannte bei Sonimersberg erwatsuen der Preu : Ben gar nicht, ſondern bloß der Poinmern , welche nady ihnen rid) einpõrent, in Poren einfallen und bei einein ungenannten Fluße wieder beſiegt ind iinterworfen werden . '21 ) Dieſer 'kitne, unternehmende Fürſt führte gegen die Ruſſen voii 1070 bis 1074 einen ſehr glúciiden Krieg und erweiterte auf dieſer Seite die porniſchen Gränzen . Bald nachher ward er mit Biſchof Stanislaus von Krakau in Ziviftigkeiten verwidelt , welche ihn endlich ro erhigten , daß

er im Jahre 1079 vor dem Attare dieſem Prálaten den Kopf ſpaltete. Fi Felge der Kirchenbanues, welcher ihn iind das Reich traf,iufte er 1031 aus Polen flichen und Bindistas Herrmann , fein Bruder ward 1082 aufden Thron gehoben .

20)deAnonym Mich . .p .ap. 35 .Sommersb. 11. 23. Dlugore. III.p.255. Math . 31) Marriu Gall. p. 7* Arohyni. ap.

Summersb . 11. p. 23.

( 319 5. Kap. Dtto wird Hoffaplan Wladislav's , befördert deſſen zweite Verhet: rachung und gelangt zu größern Unſehn , wird vom Kaiſer Heinrich IV. in Dienſt genommen und zum Sangler befördert , worauf er 1102 zum Biſchof von Bamberg erhoben wird.

Herzog Wladislav Herrmann, liebte den Frieden und die Bequemlichkeit, wendete aber doch großen Fleiß an, die Kirche zu verſöhnen und ihren Dienern zu gefallen. Unter dieſen befan: den ſich viele Uusländer . Seit Einführung des Chriſtenthums waren fremde Geiſtliche nach Polen gewandert und hatten willige Uufnahme gefunden. Sie wurden als Hauslehrer und Capellane der Großen gebraucht und reichlid bezahlt, daher es nicht an Nachfolgern fehlte. Unter den deutſchen Geijilichen, welche ihr Glück zu machen, nach Polen gekom :

mien waren, befand ſich) aud

Otto , 1 ) nach dem Annaliſten

aus dem Hauſe der Grafen vou Andechs, aus Schwas ben gebứrtig, wo ſeine Aeltern zwar geachtet und angeſehen , aber weder måditig nod ) reid, waren . Von ihren zwei Söh nen hatten ſie den einen, Friedrid ), zum ritterlichen Nachs

folger in dem Erbgute, den jüngern Otto zum geiſtlichen Sinnde beſtimmt. Sie ließen légtern Schulen in den damals gewöhnliden Wiſſen[djaften MBährend Otto fich noch auf den entfernten aufhielt, ſtarben ſeine Ueltern , und Friedric),

beſuchen und unterrichten . Kloſterſdulen der dem Kits

1 ) Bugenhagen Pom. p. 78. Die Nainen ſeiner Weltern wer: den verſchieden angegeben. Andreas p. 15. 'nennt ſeinen Va: ter Otto , ſeine Mutter udelbeid und fast bloß : ſie waren

edeln Geſchlechts geweſen. Der Annaliſt Hoffmann, ( scriptor.

rer. Bamberg: cura Ludwig. 1. p. 01:) Hnut Otto einen Grafen von undech , ſeiuen Bater Vårebold , ſeine Muts ter Sopbie eine Herzogin von Emmerad

320 terdienfte oblag , nahm das Erbgut in Beſik. Dito regte ſeine Studien fort , durdytief, nach Anleitung ſeiner Lehrer,

einige lateiniſche Dichter nnd philoſophiſche Schriftent, triib die Grammatik und die Metrit und bemachtigte ſich des lateiniſchen Spracyſwates , in welchem damals alle gangs bare Gelehrſamkeit enthalten war. Dieſe Sprache war die

der gebildeten Welt ; in allen Ländern Europas wurden die

Offentlichen Schriften des Siirdyen- und Staatsweſens in dies Ter Sprache abgefaßt, daher diejenigen, welche im geiſtlichen , oder weltlichen Stande eine Rolle 3.1 ſpielen gedachten, eine,

jener Zeit gemäße, Fertigkeit in dieſer Sprache erwerbeu mußten.

Otto ward , nach ſeiner Leitern Tode , als er ſeine Študien in dem bejdriebenen Kreiſe fortſetzre , von ſeinem Bruder ſehr ſparſam unterhalten. Er rab ſich endlich von

Mitteln entblößt, zu den höhern Wiſſenſchaften fortzuſchreis ten und etwa nach Paris zu geben , welche Stadt zu dies fein Zwecke damals ſchon häufig beſucht wurde. Da er feia nem Bruder und ſeinen Verwandten uidit weiter zur fajt falfen wollte, entſchloß er ſich, nad Polen zii wandern, wo;

wie er wußte, der Mangel an wiſſenſchaftlich gebildeten Männern führbar wår. 2) Er eröffnete daſelbſt eine Kngs benſchule , in welcher nad) dainaliger Weiſe die lateiniſche Sprache die Hauptſache war. 3 ) Durch den Unterricht fchritt er reibſt in ſeinem Wiſſem fort und gelangte in kurs

zer Zeit zu Reidthum und Anſehen , unſtreitig weil die Šohne der erſten Kanjer ſeine Šdjure beſudster. Bald lernte er auch die Landesſprache und da er ſich 2) satt om , der zu ſeiner Zeit die Univerſität Krakau tannte, beridtet p. 84. Dtto babe chemale daſelbſt ſtudirt!! 3) Mathias. Michov: P : 890

-

321

dardh feine Sitten, Sparſamkeit und Keuſchheit auszeichnete und ſeine Gelehrſamkeit mit dem Glanze wirklicher Tugenden ſchmúdte , überdem durch gute Geſtalt und geſelligen Ums gang ſid empfahl, ſo gewann er bald den Beifall der machtigſten und eiuflußreidſien Männer des Reiches und ward in ihr Vertrauen und ihre Freundſchaft gezogen. Da

er ſich als ein gewandter, geſchichter. und zuverläßiger Mann zeigte, ward er häufig von den Großen des Landes in Gea ſchaften gebraucht, Geſandtſchaften zu beſorgen und zwiſchen hohen Perſonen Berſtändigungen einzuleiten. Hierdurch ward feinic Bekanntſchaft nod mehr erweitert und der Nuf von ſeiner Geſchidlichkeit, Treue, Jugend und Bildung bis an den polniſchen Hof ſelbſt verbreitet. A18 hier einſt von Geſandtſchaften die Rede war , ward dem Herzoge Bladiblav Herrmann der junge Geiſtliche Otto

empfohlen und vou ihm an den Hof gezogen . Hier fand er großen Beifall und der Herzog nahm ihn in ſeine Um . gebung auf, in welcher, nach damaliger Sitte, auch Geiſt lide ober fogenannte Kapellane waren. In dieſer Lage zeigte; Otto viel Gewandtheit und beſcheidene, höfliche Sitten , wos burd) er das Vertrauen des Szerzogs gewaun und allen

Hofleuten angenehin wurde. Die herzoglichen Capellane ſtanden aber iu großem Anſehen . Der åtteſte polniſche Gear ſchichtſdireiber, welcher ſein erſtes Buch dem Erzbiſchofe von Gnefeu und den übrigen Biſchöfen von Polen , das zweite dem Biſchofe von Poſen und ſeinem Kanzler widmet, debicirt das dritte den hochwürdigen herzogliden Stapels

lanen , 4 ) und erzáhlt von Boleblav Chtobri , daß, wenn 4 ) Capellanis Ducalibus venerandis, aliis bonis Clericis pet Poloniam memorandis. Mart. Gall. p . 93 #

322

feine Biſchöfe und Rapellane vor ihm geftanden båtten , e dug Aditung für fie ; fich niemals niedergelaſſen , auch fic Herrn genannt habe. 5) Wahrſcheinlich hatte Otto in po : fen von einem dortigen Bifchofe die Ordination empfangen . Der Herzog hatte fich nach dem Wunfde der Stande im Jahre 1033 mit Judith , einer Lodyter des bómifchen

Herzogs Bratiblavsvermählt. 6 ) Dieſe ſtarb im erſten Wochens bette '1086 , nachdem ſie einen Prinzen , der unter dem Nas

men Boleslav Il . Krzivpuſti in der Regierung folgte , zur Welt gebracht hatte. 7) Als die Trauer über ihren Zod geendigt war und das Geinůth des Herzogs ſich aufheiterte, wurden bon den Großen des Landes und den Rathgebern bei Hofe Pláne zur anderweitigen Verheirathung des Hers

3098 entworfen und dieſer Gegenſtand in den erſten Säuſeru Beſprochen. Otto, welcher ſich bereits einige Jahre am Sofe aufgehalten und eben fo viel Rechtſchaffenheit, als Einſicht

gezeigt hatte, genoß des täglidhen Umganges mit den höch : ften Perſonen und ward beranlaßt, úber dieſe Sadie auch feine Stimme hören zu laſſen. Er åußerte, nywenn der Hers 30g geneigt fery, fich wieder zu berbeirathen , fo tónne er in Deutſchland eine Braut dom höchften Range finden und

daðurd wicht bloß den hohen Adat diefes Landes fich ges neigt machen , fondern überhaupt die ganze deutide Macht mit ſich in bas freundſchaftliche Verhaltuig ſeben ! Dieſer Rath , welchen. Dito ro oft , als ſich Gelegens heit fand, wiederhohlte, gelangte zu den Dhren deß Herzogs , 5 ) Martin Gall. p. 62.

6) Martin Gall. p. 78. 7 ) Martin

Gall. p. 80. Dlugoss. IV. p. 308. Buſch (memoria Othonis p. 48. 61.) macht diesen Boleslav III. Sirzivouſti zum Sobre Balchap & Hip: wat er dem übte - Andreas Trd. Jarch « p . 35.

und Hoffmanns arnalen p . gm. Nach dreibt...

323 der ihn der Aufmerkſamkeit und Erwägung werth hielt. Nadidem er eine Zeit lang darüber nachgedacht hatte , vers

langte er von ſeiner Ráshen ein Gutachten und berief end lid Dito'n in den Staatsrath , um von ihm die genauere Entidelung des Vorſchlages zu bernehmen . Otto ſchiďte

einige : vorläufige Bemerkungen über die Macht und Herra lichkeit des römiſchen Reides und den alten , berühmten Stamm feiner Könige und Raiſer voraus, erinnerte an Sos

phie , die Edwefter deß Kaiſers , die im Mittwenſtande ſebe , und welche der Kaiſer auf würdige Weiſe anderweitig

zu vermählen wünſdhe , weshalb er auch Vorſchläge feines Hofes und ſeiner Fürſten erwarte ;“ verſicherte ferner: „ daß denjenigen ein glüdliches Loos treffe, der jene Kaiſertochter von ro ausgezeidneter Sdónheit erwerbe , machte endlich bemerklich : ,, daß der Herzog bei ſeiner Vermählung befous

ders darauf ſehen müffe , freundidaftliches Einverſtandniß, hohe Berwandtſd ;aft und machtigen Einfluß zu erwerben, aud daß weniger auf Reichthuin Rúdſicht zu nehmen fery, als welcheu er felbft vollauf beſige."

Der Herzog und die Ráthe nannten dieſe Bemerkungett eine Niede pom Herrn, und der Herzog ward von den Kåthen fowohl, als von Otto offentlid nnd geheim ermuntert , eine fo glänzende und rubmvolle Verbindung mit dem kaiſerlichen

Hauſe zu beſchleunigen . , 41 dieſer zu feſtem Entſchluße gekommen war , legte er die Sadie den polniſchen Reichs ſtanden , wie üblich , zur Berathung vor. Dieſe erklärten , daß durch die Bermählung neuer Glanz über Polen vers breitet wurde und gaben einſtimmig ihren Beifall. Sofort warb zur Werbung der Braut eine glänzende

Gefandir haft an den Kaiſer Heinric IV., der damals 1088 ſeine Widerſacher überwunden hatte und mit sroßem Ans E 2

324 fehen herrſchte, abgeſendet und ehrenvoll empfangen. Fa der Mitte der Geſandten befand ſich Otto , der in den Aus gen des Kaiſers Gnade fand. Nachdem Heinrich IV , den

Antrag gehört und , wie es heißt , ihn der verſammelteur deutſchen Erzbiſchöfen , Biſchöfen und Fürſten zur Berathung vorgelegt hatte , gab er den Geſandten zur Antwort : „daß er die Heirath des polniſchen Herzogs und ſeiner Schweſter Sophie , welche mit dem Könige Salomon von Ungarn vers måhit geweſen war, genehmige, und beide Vólfer , Deutſche und Polen durch dieſe ehelige Verbindung enger 'berkaüpft werden würden . “ Zugleich wurden Zeit und Ort beſtimmt, wann die Uebergabe der Braut erfolgen ſollte; worauf die Gefandten mit reiden Geſchenken entlaſſen wurden . Als die Braut abgehohlt wurde , begleitete ſie , unter andern , auch Otto nach Polen , 8) der , in der Eigenſchaft eines Hofkapellans, Rathgebers und Geſellſchafters, am pofe behalten und wegen des Dienſtes , den er dem herzogliden

Paare geleiſtet hatte , fortdauernd init Vertrauen und Zus neigung beehrt blieb. Die Herzogin rendete ihn häufig in vorkommenden Angelegenheiten an ihren Bruder, den Kaiſer . Bei einer dieſer Reiſen fol er ein Fremden - Hospital in Würzburg aus eigenen Mittelu geſtiftet haben. 9 ) Der Kaiſer , obgleidha in ſeiner frühern Bildung verwahrloſet, hatte doch natürlichen Scharfſinn , das Beßere herauszufins den und erkaunte in Dtto - einen treuen , geſchidten und 8) Andreas p . 15.'16. verſchweigt Otto's frábern Aufenthalt in

Polen . ganz , ſondern ſtellt die Sache ſo vor , als wenn die Schweſter des Kaiſers Otto'n als ihrer Kapellan mit nach Pos Ion genommen habe. Dieſe nennt er, nicht Sophie , sondern Fudit7, wie Burd , der ihm in memor. Othod. p. 48. folgt. 9) Androu , p. 17.

>

325 frommen Mann , der er lieb gewann und in ſeinen Dienſt zu ziehen wünſchte.

Nachdem , er ihm ſelbſt die nöthigen Eröffnungen get madt hatte , drieb, er an ſeine Sdweſter und bat fie , dica

ſen Geiſtlichen ihm zu überlaſſen . So ungern der Herzog

und die Herzogin deuſelben verloren , fo entließen ſie ihu doch ihres Dicaſtet und ſendeten ihn , mit großem Reichthume beſchenkt , vad, Deutſdland, zurück. So erzählt der ungenannte Zeitgenoſſe Otto's , dem wir hier durchweg folgen , weil er das Gepräge der Glaubs würdigkeit trågt, ernſt und männlich erzählt und nicht die Abſicht, verráth ſeinen Helden zu verſchönern , vielmehr

úberall zeigt, daß er ihu der Wahrheit gemäß abfchildern wolle. Andreas aber , welcher im Jahre 1487 die Auffage

Ebbo’s und Sefrid's úber Otto's Leben verſchmolzen utzd durch froinme Salbung erbaulid ), aber durd ) Einmiſdung

fremsartiger Dinge verdachtig gemad)t hat, láßt etwas uus wahrſcheinlich den Kapellau Otto nach dem Tode Sudith's , unter : welcher Sophie verſtanden wird , aus Polen rad Deutídland zurückebren und in Regensburg Canonicus werden . Da wird er , wie Andreas weiter berichtet , pon . der Enfelin des Kaiſers , welche in Regensburg Uebtiffin war, zu ihrem Hausverwalteruud Kapellan beſtellt. . Hier lernt ihn Heinric IV. bei einem Beſuche tenen und nimmt ihu, da er ihm gefällt , mit Einwilligung ſeiner Eufelin au ſeinen Sof. 10 ) Sziurich) IV. nahin ihn unter ſeine Kapellane auf, deren ain Hofe der Deutidhen Kaiſer damals eine große

Menge ſich befand. Denn die jungen Geiſtlichen von hohem Abel,

Verwaudte , oder Söhne der Fürften , drängten ſich au deu 10) Andreas. ed . Jasch. p. 17. 18.

326 Hof, in der Hoffnung , deſto leichtet und ſchneller befördert zu werden, leiſteten, unter dem Namen und in dem Range der Kapelane, den Kaifer Dienſte 11 ) 'und 'waren eigentlich geiſtliche Kammerherrn , geheime Ráthe, Kabinet&ſecretaire, Kanzelliſten , Archivare und dergleichen , je nachdem fie Ges fchick und Bildung zu dieſem oder jenem Geſchäfte zeigten. Hier hatte der Kaiſer Gelegenheit, ihre Fähigkeiten und Eis

genſchaften näher kennen zu lernen und genauer zu prüfen und ſie wurden nach Maßgabe ihres Verdienſtes oder feiner Gunſt nachy und nach anderweitig angefellt am Unter dieſen taiſerlichen Softapellanen befand fich jetzt Otto , den der Kaiſer einer beſonderen Vertrauens wärdigte.

Wenn er von Staatsgeſchäften frei war , mußte Drto die: Pſalmen und Häuslichen Gebete mit ihm wiederhohlen , und da dieſer Fal , daß der Kaiſer- darau Vergnügen - fand, fa wendete er großen Fleiß an , Pſaltren , Lieder, Gebete, geiſta liche Vorſchriften auf alle Lage im Fabre auswendig zu

lernen , um ſie aus dem Gedåditniße herzuſagent, trug auch das Pſalmenbud) , welches der Kaiſer gebraudyte , ffet8 :una ter dem Arme, oder hatte es , wenu fie ausritten , am Sats

tel hängen, 12:) uin es dem Kaiſer auf Begehtert überreichen zu können. Während die übrigen Kapellade mit andern Dingen beſchäftigt waren , beforgte er den nächſten Dienſt

11) Multi ergo nobiles et magni viri , cognati ac filii Prin . cipum in Curia degebant, spe promotionis, vice Capel.

lanorum Imperatori obseqüentes. Anonym , de vita Oso tonis ed . Jasch. p. 274. ' 12) vel ad sellam jugitur de.: pendens Anonym . p. 273. heißt auch : hatte es am Stuhle hången.

Sulla bat aber in dieſer Zeit báufig die Bedeutung

pour Sattel cont. Du Fresné glossarium voc. sella und die rer ſcheint bier verſtanden zu werden .

327, um die Perſon bed Kaiſerð und erwarb dürd Sorgfalt und Uufmertſamkeit dorzugsweiſe die Gunft debelben . In dieſen Verrichtungen blieb er bis zu der Zeit, wo der Kanzler det Raiſers mit einem Bisthume verſorgt wurde , welches die gewöhnliche Belohnung jenes Dienſteb war.. Un des çata laffenen Kanglers Stelle wurde dem Dito das taiſerlids Siegel und daß damit verbundene Kanzleramt abergeben , welches dieſer auch mit Geſchidligteit und Klugheit big zum Fahre 1102 verwaltete.

Es iſt nicht bilanut , weder , wann er syg Polen an den Hof des Kaiſers gezogen wurde, noch in welchern

Sahre er das Amt eines Ranglers antrat,

In dieſem Poſten übertrug ihm der Kaiſer auch außerors dentliche Geſchäfte. : Dahin gehört die Beförderung des Baues der Dómtirdye in Speier, 13) deren Vollendung derą Kaiſer ſehr am Herzen lag. Kaiſer Konrad II. batte 1030 den Grund dazu gelegt , 14) und Seinrich III. den Bay fortgeſeßt. Seinrich IV, wollte ihn pollenden , weldes amb Fahr: 1097- gerdieben zu feyn deint. 15) Im Jahre 1103 ſtarb Biſchof Rupert von Bamberg, debcn Ring, und Hirs feuſtab , wie damals noch úblich war , zur weitern Berfür gung dem Kaiſer úberſendet wurden . Dieſer ließ die Bes fetzung des erledigten Bistbumes ſechs Monat anſtehen , obs gleich wiederhobit die Abgeſandten der bambergiſdeu Stirde in ihn drangen , ihnen einen anderu Hirten zu geben. 16 )

Die Urſach lag in der allgrineincu Bewegung und Uns rube der Hofleute und mädytigen Geifilichen und Fürſien , die bei Erledigung eines Bibihuet alle Råder in Bewegung 13) Anonym . p . 274. ed . Jasch ,

14) Lehmann Ehronit der

Reidsſtatt Speper p .253. 15) Lehmaun p : 41516) Anonym . p. 274. Dodeclin . appendix ad Marian Scoi. ad 21. 102

328 febteit, um für Fich , oder für einen ihrer Söhne , Bettern , Verwandten , Günſtlinge, daßelbe zu erringen . Einfluß und Bekanntſchaft am Hofe , Empfehluugen , Fürſprache , Hes ftedjungen , Berſprechungen und alle. Mittel der Lift und Nán Peſucht wurden augewendet , um die Wahl des Kaiſers

auf den Sprößling eines mächtigen und angeſehenen Hauſes , auf den Güaftting, einer ftarken Parthei, oder auf den Liebs fing des Domkapitels. zu lenten . Seder der -Spofgeiſtlichen madzte Rechnung und Sagd auf die Pfrünee, hatte Anhang iud Sónner und fuchie den Kaiſer zu gewinnen . Schon Zweimal hatte der Kaiſer Dtto’n init einein Bisthume beloh: nen wollen , allein dieſer felbſt hatte dem Gedränge der übris gen Hofkapelane , die aus reicher und vornehmer Familie Hammten , oder länger im Dienſte des Kaiſers fianden , nachgegeben und dieſen gebeten , erft für andere zu ſorgen. Attein diesmal war der Kaiſer , fo eifrig auch andere Bee werber danach trachteten , eutſchloſjen , ſeinen Kanzler nicht wieder zurück ſchieben zu laſſen. Bei einer öffentlichen Audienz , welche er den bambers giſchen Geſandten, ertheilte, gab er endlich zu verſtehen , daß es nöthig ren , einen ſparſainen , klugen und würdigen Birdhof, feinen eiteln und hoffährtigen Prälaten zuernennen , und daß er einen ſolchen bereits in Sinue babe. Einer

der abgeſchidten bambergiſchen Dohmherrn wagte zu fragen , wo, und wer dieſer ſey. Der Kaiſer ergriff darauf die Hand Feines Kanzlers und erſten Kapellaus , deſſen edlc, perſönliche Bildung und feine Kleider zwar den Hofmann ankündigten , per aber doch durch ſeine Tonfir, durch Sanitt und Hals tung einen Diener der Kirche darſtellte, und ſagte : „ dieſer iſt euer Serr., dieſer iſt Bifchof der bambergiſchen Kirce."

Mule wurden beſtürzt , rabeu fich einander an und betrachtes

529 ten der Eruannten mit Erfaunen. Viele Herrn von hohem Adel , welche umher ftanden und das Bisthum felbft , oder für einen der Syrigen wünſchten , fläfferten und wintten den

Gefandten der bambergifchen Kirche zu , dem Raiſer Vors Itellungen dagegen zu macheli. Dieſe antworteten fleinlaut und betrübt

,wir hofften einen der vornehmer Herrn uns

fers Stifteß , einen verwandten uud, bekannten Biſchof 311

erhalten ; diefer iſt und unbekannt, wir wiſſen nicht, wer er ift , und woher er ſtammt." „Wollt ihr wiffen , wer er ift , erwieberte der Kaiſer mit Uuwillen , ich bin Fein Vater und Bamberg pott feine Mutter feyn . Mein Beſchluß iſt nicht zu. & ndern. Wer

fid) ineiner Anorduung , die von Gott iſt, widerſekt, 'wird ſich meiden Zorn zuziehen. Mich haben bei der Wahl nicht Leichtſiun und Privatrådfichten, ſondern das Beſte der Kira che geleitet. Aus der Erfahrung fonimt richtiges Urtheil.

Idh habe die Treue , Gelaſſenheit , Geduld und Klugheit, den Fleiß und Scharfſinu dieſes Mannes' in Fleitieu Geſchäf: ten, und ſeinen Ernſt und ſeine Tiidytigkeit in Beſorgung der wichtigſten und größten Angelegenleiten erprobt. Seine Entfernung bringt neiltem Hofe großen Nachtheil, weil er meine Geſchäfte mit Kraft und Treue verwaltet hat. "

Dito, von der Gnade des Kaifers gerührt, konnte ſich der Zyrånen nicht enthalten und warf fid) ihin zu Füßen. Die Geſandten hoben ihn auf , aber er bat in Demuth , ihn als einen armen , eines ſo hohen Amtes unwürdigen Mann zu übergeheu ; pe. rey, in der Drduung , daß vornehme , edle, mächtige und reiche Herrn, dergleichen die fibrigen Kapellane. wären, zu jener Ehre gelangten . „ Da ſeht ihr," rief der Kaiſer , von welchem Ehrgeiße- ſich dieſer Maun teiten råbt. Zum , orittenmal ſolágt et ein Bisthum aus. Schon zweis

330 mal bat er wich , tio ihius angebotened Stift feinen Mitges nufſen zu übertragen . 416 id ): ihm das Bisthum zu Augsa burg geben wollte ;"erklärte er, ef fen gerecht, daß diejenigen , welche tånger in den Gefchaften und Arbeiten des Spored Fide abgemúhet båtten , eher zur Ruhe kámen. Daßelbe ſagte er, als ich ihn zu dem Bisthume Halberſtadt beſtimmte. Es iſt daraus zu erſehen , daß er durch göttlide Fúguug für die bambergiſche Kirche aufgehoben iſt. ill...) Ulsbald ( chob der Kaiſer ſeinem Kanzler Otto den bis floflichen Ring an den Finger und überreichte ihm den

Krummſtab. Mit diefen Zeicheur: feiner Würde ftellte er ihn den Abgeſandten bor, und bald ward er bom ganzen Hofe als Biſchof, begrüßt. Die Abgeſandten uinarmten ihn und nannten ihn ihren Herru ' und Bater. 3a ;'' rief der Kais fer , qumarmt ihn mit Ehrerbietung, Wohlwollen und Liebe. Dean id ) bethedere bei Gott, der alles weiß , daß id jeg ! teinen Sterblidhen kenne, denn mit größerer Ehre und Sidhera. beit jenes Bisthum anvertraut werden könnte. So lauge ich lebe und am Reidhe bin , berührt derjeuige meinen Auge apfel , der dieſen berühren wird .“ Dito ward auf dieſe Weiſe beſtimmt, ſeinem Berufe zu folgen und das Bistbum Bamberg anzunehmen , in welchem er das freundſchaftlice

Berhältniß mit den polniſchen Hofe. To wie er ſolches als Kanzler unterhalten hatte, auch noch ferner fortſekte. 17) 17) Anonym. de vita Ottonis p. 534. fg. in Ludewig script. serom Bamberg. uud ed. Jaschi p. 276. fg. Busch. momorix Othonis . p. 53

300

0. Stay... Die Ainterpommern verbinden Fiche mit den Preußen , verweigernt Die Steuern and Itefern die Eclatht am Fluge oder bei dem Dpte

Kijeljen. Von Wladislav,1991. befiest, oprlieren ſie ihre Burgen und Feſtungen und die Landesverwaltung und muſſen polniſche Statt:

balter, denen das Lanð gü Leben gegeben wiro ,annebmen .

9.1 Der Herzog Vladislav Herrmann, bei welchem Dtto als Kapellan ſo große Gnade gefunden hatte, war ein Mann von gutem Sperzen , aber weder zur Verwaltung eines Staaa

Helden feinem traftpollen Bruder viel gelitten hatten , fielen, ſobalo

diefer ihr Bezwinger geſtürzt und Wladislar zur Regierung getønnen war , ungeſtraft in Polen ein uud wiirden, obue

Zweifel die, vou den Polen eroberten ruſſiſchen Propinzen fogleich wieder erobert haben, wenn nicht die ſtreitfertigen

Polowjer ihnen zu thun gegeben hátten. Dieſes Nomadeur volt war vor etwa 30 Iabreu über , deu Don Berüber gee kommen , hatte die Landſchaften nördlich des (dowarzen Meea res überſchwenımt und machte pon Zeit zu Zeit verbeerende Einfälle in Rußlaud , dem 18. ießt beſonders beſQwerlich wurde. )

Dachdem jedoch die erſte Wuth. dieſes wilden Voirs

einiger ' Mapeu gedämpft war , wurden diejenigen ruffiidett Provinzen , weldie Boleslav II. érobert hatte , den Poléu wieder entriffen . Die Rufen vertrieben die polniſchen Vol.

fër, eroberten mit Gewalt oder durch Vergleich die befesten

Š djioBer und Feliungeri und befreieten ſich im Jahre icgo völlig von der polniſdhen Herrſchaft. Derperführeriſche Ubfall der Rißen, welcher die Schwade des polniſden Regenten und ſeines Staates offenbarte, * Karamſin sech. O raft. m 2

p 56.

332 gab auch den Pommern uuid Preußen , welche unter dem Fraftvollen Boteslao II. in Ruhe- und Gehorſam gehalten waren , Ermunterung , fidh dep chriſtlichen Oberherrſcaft zu

entzieheri. ' Beide Nachbarvotter ·traten in genané Berbius dung , gelobten ſich gegenſeitigen Beiſtand und faßter der Beſchluß, die Steuern zu verweigern , welche fie bisher in

die herzogliche Kantiner zu zahlen pflegter." Mandie der großen Länderbefizer"widerfekten fich zwar dem gemeinſamen Entſchluße gegen die polniſche Madit aufzuſtehen , weil ſie fidh erinnerten , daß bei áhnlichen Verſaden , Tidy in Freia

heit zu ſetzen , die vornehmen Hauptfeute und oberſten Aus

führer mit ihren Köpfen dafür hatten büßen müſſen', wie fidhes Blutgeridít nach den Aufſtande inr Fabré 1032 über den pominerfdien Udel ergangen war. Allein da die Mehra zatr ifren Willen durchſetzte, fo wurden diejenigen Befehlsa

Haber und Schroßbeſitzer, welche ihre Waffen nicht mit

denen" ihrer Landsreite vereinigen wollten, Ifeitfdlich anges griffen und entweder getödtet oder mit Schimpf und Schando aus dem Lande getrieben . 1) '?.......... Es wird aber nirgend gemeldet , daß dieſe Pommern ,

welche lediglich sinterpommern waren , fido, cinen Hers 3og 'zur Führung des Krieges , erwählt hatten , zu welcher

gefährlichen Würde nach dem Vorgange von 1932 ſich ſchwers lich einer der vornehmſten Freiherrn würde gefunden haben ,

Nur Kangow , der bier Platz findet, einen Herzog , uod daa ,

terpo meri , ſu viel der Khônig von Polen inne batte , feint widder von ,jme abgefallen vud.Jaben jren rechten Erba 1 ) Boguphal. p. 29. Długosi. IV . P. 317.

333 Herrn Sdwantibor, ben Fürften von Vorpommern anges nhoinen,'' 2 ) Dieſe grundloje Nadrid )t fand Micralius ſo wichtig , daß er über die Herkunft Suautibors Uuters fudungen anſtellte und ausmittelte, daß dieſer verineintlide

hinterpommerſche Herzog , uicht, wie die von Eickſtet 3) angeführte Sage lautet; ein Nachkömmling, der frühery Herzoge der Sueve 11, ſondern ein Enket des obotritis fden Fürſten Miftivoi ſey , 4 ) dagegen es Selle 5) wahrſcheinlich hålt , daß er von Burislaf in grader Linie abſtamme. Sene Zeiten ſind aber vorüber , wo man es für

Verdienſt anrechnete , die Unabhängigkeit Hinterpommerns von Polen hiſtoriſch zu erweiſen und durch Einſchwarzung eines einheimiſchen Fürfien , der deshalb aud) nidt sou lebs

to-III. hergeleitet werden durfte, demi porumerſchen Staats: rechte einen erfreulidhen Vortheil zuzuwenden , dem polniſdien dagegen einen ärgerlichen Streid) zu ſpielen. Der Herzog Wladislav, obgleich dem Kriege ſonſt abs

geneigt , ward doch durch die Empórung der Preußen und Pommern ungewöhnlich aufgereißt und gab ſogleid) Befehl, alle Kriegsſcharen aus ſeinen Provinzen vor dem Feſte jos

hannis des Läufers dieſes Fahres 1c91 an beſtimmten Sams melplaßen zuſammen zu ziehen. Er felbft riďte an ihrer Spiße in Pommern ein , eroberte mehrere Schlöſſer und Fes ſtungen , auf weldhe er ſtieß , verheerte das Land und ver : brannte die Dörfer. 6)

Die Pommern hatten ſich inzwiſchen mit den Preußen

vereinigt, verſchmäheten alle gútliche Mittel , den Herzog, a ) Kanpow I. p. 66.

3 ) Eikstet epitome . p. 14.

5 ) Selle I. p. 104. ap. Sommersb . II. p. 24 crälius . 2 B. p. 340 .

*

4 ) Mi. 6) Anonym

334 ihren bisherigen Erbherrn 7) zu verſöhnen und rådten ihm am Feſte Maria Hinmelfahrt den 19 Auguſt Jogi bei Rzececz 8 ) oder wie Mathias Don Midow 9) fagt , bd dem Fluße Rzeczen , mit ſtarker Seerenmacht entgegen . Nad MartinusGallus belagerte 10 ) Wladislav, als er son bem feindlichen Heere angegriffen wurde, grade eine Haupt: feftung des kandes, 10) die , wenn ſie uamhaft gemadit was re , úber den Drt nadı heutiger Geograpbie Auftiárung ges

ben würde. Kantzow ſagt: „So feint jene die Hinterpos mern ſampt den Preußen bei dem Waſſer Reiße begegnet und haben ſidi mit deu Polen geſchlagen“ 11 ) Sd habe weder durc Sdwark , Büſching und Brüggemaun, noch durch Nachfragen bei Eingebornen erfahren können, wo fide

dieſes Waſſer Reiße finde. Selle nennt den Fluß Zige.12)

7) Dominum naturalem et haeredem Dlugoss. 1. c. 3) Dlu . goss. IV . p. 318. Cromer. p . 464.9) Matthias a Michi c.41.

10) Igitur Polonorum Dux Wladislaus, Romanorum Impe ratori niariiali connubio conjunctas, de Pomeranis , ca

strum eorum obsidendo, triumphavit eorumque contuma ciam suis sub pedibus conculcando annulavit, quibus victis, civitates eorum et municipià infra terrim et circa

maritima violenter occupavit suosque 'vasaldiones et comi. tes in locis principalioribus et municioribns ordinauit es, quia perfdie paganorom omnino voluit insurgendi fidu .

ciam amputare, suos met prelatos jussit nominato die in hora constituia omnes in meditullio terre municiones con.

cremari; qnod sic - factum fuit. : Nec sic tamen gens re bellis edomari poruit. Nam quos Szeczechius eis prefe .

cerat , qui tunc milicie princeps, partim pro eorum noxa peremerunt, nobiliores vero discretius 'ct honestius se ko. bentes vix amicorum consensu fugaverunt. Martinus Gall.

p. 80. 11 ) Kanpow I. p. 66. 13 ) Selle L p . 105.

335 man tonnte bermuthen , daß die Stadt Kadzyw, deutſch Rehden 13) genannt, bei welder fidh noch ein altes Schloß

befindet , im Graubenzer Kreiſe gelegen , gemeint fen. Dieſe Permuthung gründet ſich auf die Aehnlichkeit des Namenb, zunächſt auf den Umſtand, daß die Preußen mit den Poms mern fid vereinigt hatten und es nộthig war , jene zuerſt anzugreifen und zu fchlagen , um Mafovien im Núden ficher zu fiellen und die Pommern der Beibúlfe ihrer Nachbarn zu berauben. Ueberdem tann dafür ſpredjen , daß Bolesa lav II. , Wladislav's Borgånger, im Jahre 1064 ebenfalls pach dieſer Gegend ſeine Midtung. nahm , als er das neus

gebauete Grodet erobern und die abgefallenen Preußen wieder unterwerfen wollte. 14) Die Kriegszüge nehmen aber in dieſen Zeiten faſt immer den alten Weg , und Wladislav

war am wenigſten der Mann , einen neuen einzuſchlagen . Endlid, befindet ſich bei Radzyn ein See, aus welchem ein

Flúßchen entſpringt, welches in die Difa múndet. Es wären daber ein faſt gleichlautender Nanie , ein altes Sdloß , ein Waſſer , ein Fluß , die Wahrſcheinlichkeit der Gegend und Kriegsrichtung, kurz ziemlich alles.vorhanden, was eine Vers

muthung braucht, um ſich von einem bloßen Einfalle zu uns terfcheiden .

Es darf jedoch nicht verhehlt werden , daß der älteſte

polniſche Geſchichtſchreiber Martinus Gallus der Preußen gar nicht erwähnt, daß die Pornmern in dieſen Kriegen die Hauptmacht bildeten, und es auf Unterjochung dieſeb Voltes

eigentlich abgeſehen war, dagegen die Locatíchwierigkeitent Preußens nicht erlaubten, mit Ernſt an deſſeu. Bezwingung 13 ) Hartinoch. p..879. Dlugoss. I. p . 13. 30. 977. 24 ) Wergl. oben p. 597. 318.

556 zu denken . Et war baber das natürlichſte, über Nakel in Hinterpommern einzubringen. Ueberhalb Natels in Hins terpommern : wird aber im Jahre 1255 ein fefter Ort Ra :

ciais erwabut , wohin die Poramern zu dieſer Zeit ihre Perſonen , Habe und Gut in Sicherheit brachten , als die Polen über Nabel vordraugen und dieſe Burg hernadh felbft eroberten und verbrannteu. 15) Es iſt wahrſcheinlich , daß dieſer Drt früher ſchon befeſtigt und ein Sammelpunct der sins terpoinnern war .

Er würde dann der Ort Teyn , den Blas

dislav uach Martin's Bericht belagerte, als er von den Pommern angegriffen wurde. Da er aber zerſtört iſt, ſo iſt er jetzt ſchwer nadyzuweifen.: Die Poren wünſchten wegen der Feier des hohen Feſt: tages die Schlacht zu vermeiden , mußten ſie aber angel mien , da die verbündeten Vólfer vorrúdten . Nun begann

ein fürchterlidher Kampf, da die Pommern und Preußeu eben ſo begierig waren, ihren Abfall zu rechtfertigen, als die

Polen, ihn zu ſtrafen. Die Schladit dauerte , weil von beis den Seiten für den Sieg alle Kräfte aufgeboten wurden, den größten Theil des Tages bindurd) , bis die Reihen der Preußen und Pommern lúdenhaft wurden und allináhlid

zurüdwiden. Jetzt wurde unter den Fliehenden von den erbitterten Polen ein großes Blutbad angerichtet und dann der Ueberreſt des Tages von Wladislav und dem polniſchen

Heere der fröhlichen Feier der Simmelfahrt Mariá gewid : met , welcher der errungeue Sieg zugeſchrieben wurde. 16 )

15) Dlugoss. VII. p. 740. 741. Cromer lib. IX. p. 552 nennt e Racian sum , arcem Pomeraniae. Mathias pi 123

føreibt Raczan [z. . 16 ) Dlugoss. I. c.

337 Die Preußen und Pominern , waren durch dieſe Nieders

lage ſo geſchwächt und gedemüthigt, daß ſie zum Gehorſam zurüd tehrteu, um Verzeihung baten , und ſich dem Herzoge wieder unterwarfen. Sladislav , von Natur fanft nud menſdenfreundlid , ließ ihneu geru Guade wiederfahren , wie Dlugos fagt , in der Hoffnung , daß fie fich künftig treuer beweiſen wurden . Allein die Maßregeln , welche er ergriff,

zeigten , daß er auf diefe Qoffaung wenig bauete, daß er vielmehr gar kein Vertrauen mehr in fie ſetzte und die Bes

ſorgniß hegte, fie würden , bei günſtiger Gelegenheit fich abermals der Steuerpflichtigkeit und dem Zehnten entziehen . Um einen ſolden , Abfall zu verhüten und unmöglich zu madien , (dritt er zu einer Maßregel, welche die Pommern empfindlich verwundeu mußte , weil ſie die freie Landesver: waltung aufhob und die Pommern, ſo weit folde den Porcu zinspflichtig geweſen waren , 311 unuittelbaren Unterthanen derſelben machte.

Bisher hatten die landbeſiger in den

ihnen zugehörigen Kreiſen frei verfügen können ; ſie beſaßen, als Freiherrn , ihre Burgen; Schloßer. und Städte und

hielten ſie mit ihren eigenen Leuten belebt , beherrſchteu als kleine Könige ihre Unterthanen und ſahen weder polniſche Beratungen ) 110ch polnische Statthalter im Lande. Nur an der Grenze, waren , wie oben im dritten Kapitel dieſes Buches

vermerkt worden , von Boleslav Chrobri Feſtungen erriatet und, mit polniſden Befagurgeu verſehen worden.

Dieſe hats

ten allerdings die Beſtimmung, die Pommern zu beobachter und im Zaum zu halten und waren in den Uugen derſelben die ehernen Ketten, mit welchen ihr Vaterland umſchlungen wurde und um ſo verhaßter , weil die Pommern zu derex Unterhaltung ſelbſt beitragen mußten. Aber immer blieber

dicó nur von weitem und von außen her angelegte Sdrag 9

338 ten , welche der freieri' Betregung im Intern Lande Peinca Eintrag thaten. Drei Dinge Theinen bloß hier daran era innert zu haben, daß die Hinterpommern einer anderweitigen Herrſchaft unterthan waren , die Zahlung der jährlichen Steuern an die herzogliche Renttaininer, welche wahrſcheins

lich durch polniſche Beamte ju beftimmten Zeiten an Drt und Stelle abgefordert wurden , der Zehnte, welchen det Erzbiſchof von Gneſen mit großer Strenge erheben ließ und endlid die Duldung der chriſtlichen Geiſtlichen , welde bie

und da im Lande ilire Religion außbreiteten und ihren Eige fluß zu erweitern fuchten . So unangenehm diefe ungewohn ten Beläſtigungen waren, ſo blieben doch die Gutsherrn übrigens freie Herrn , Gebieter ihrer Maimſchaften , ihrer Städte, Burgen und Schloßer , konnten in Zuſammenfünfs ten über ihre innern lanbekangelegenheiten ſich berathen und gemeinſame Maßregeln beſchließen , ohne von einem polnis iden Voigt , oder fandékhauptınann oder Statthalter bes aufſichtigt zu werden. Dieſes immer noch erträglidie Verhältniß war durch

die regte Empórung verwirkt worden und ſollte nadh dem Willen Wladislavs jetyt aufhören . ' Derin grade dieſe ins nere Freiheit , der unbeſdıránkte Beſitz der Burgen und

Feſtungen , die Verwaltung der Landesgeſchäfte und die uns gehenintė Herrſdaft über die Unterthanen hatten den Ariftos Fraten déb hinterpommerfden fandes es möglich gemacht,

fich zu einein allgemeinen Auffande zu vereinigen und ihnen Bie Mittel geboren , ein ftreitbares Hder aufzubringen . Wladislao beſdrop , ihren eben diefe Mittel zu rauben , welche bister ihr Selbſtvertrauch genahrt hätteut und fünfa

fig noch einmal fie reiten Forinten , mit ben Waffen beri Polica Troju bieten . 09

339 14: 1. Ba drett Ende mußten die Großer det landes alle ihre befeſtigten Pláße un8 Burgen dem pols nifdea speryoge abireteo. Su diefe legte er polniſde

Beratungen und vertrauete den Befehl geprüften Befebles - Habera : aus ſeiner eigenen Nasion an , welche die umliegen,

*-den Laudſchaften zu Lehn erhielten. 17) . Martinus Gallus nennt ſie Barallen und Grafen , 18 ) woraus inan Riebt, Daß die angeſehenften Magnaten Porens mit dieſen Beleha Dungen bedacht wurben . Auf dieſe Weiſe wurden aber die eingebornen Großen des Ginterpointmerſchen Landes nicht auf : entwaffnet, fondern zugleid) unterjocht, und diejenigen feſtent Soldßer, welche bisher ibre Freiheit geſchirmt hatten , wurá den jeft, in den Händen der Polen, Bertzeuge , fie 34 era drúden . Mehrere fefte Pláže, welche nicht von den Polen beſegt gehalten werden sollten , beſonders diejenigen - Welde im Inueru deo kandeb und an den Gränzen von Pommerit und Preußen lagen , wurden an einem und demſelben Lage und zu gleider Stunde zerſtört und verbrannt, um die Bers einigung jener beiden Bliter gu erſchweren und durch Vera

nichtung haltbarer Puukte, die ſie durd kif oder Ueberfall

17 ) Maniciones ipsotum et terras eciamo acenpavit, in prina cipalioribus locis suis militibus constitutis per cums

Anonym .p.24. (Pomerani) veniam certatim depretantur, quam ille (Wladislaus) facile eis concessits existimans ila fideles fuuiros, singulas tamen munitiones principales et

castra ab eorum potestars auferens, suis ea probatis militis bus regenda distribuit, nonnulla vero , ex praesetrit , quad

in føibus terrarum consistebant , quo majot adimererut Pomeranis et Pruthonis rebellandi occasid , dirui et iga

cendi jussit. Dlugosa IV . pi 318i 18) Dben Num . 1o. pa $ 34. Iſt die Stelle belgefügt.

Vi

-340 wieder in ihre Gewalt bringen könnten , die Gelegenheit za einer anderweitigen Empórung zu entfernenasd Auf dieſe Weiſe wurde Hinterpoinmern militäriſch bes Teßt 19) und erhielt polniſche unmittelbare Statthalter und Befehlshaber , welche von polniſden Kriegsleuten die feſteu Plage bewachen ließen, die Landebregierung ausübten und den einheimniſchen Adel zu ihren Dienſtleuten und Unterbas

fallen machten. Ade Berowerlichkeiten , welche die Befeßung cines Landes, das für erobert angeſehen und als ſolches bes bandelt wird, zu begleiten pflegen, wurden nun fühlbar; Lies ferungen und Unterhalt für Pferde nnd Menſchen mußten herbelgeſchafft und die Sabſucht der fremden Befehlshaber befriedigt werden. Erpreßungen , Druck , harte Behandlung

verbreiteten Erbitterung unter den Hinterpommern , die jeßt zum erſtenmal, aber deſto tiefer den gänzlichen Verluit ihs rer bisherigen , durch landedeingeborne Freiherra verwalteten , Regierung empfanden. 7. Kap. Die Hinterpommern empören ſich gegen die polniſchen Befehlsha ber. 1092. 2018 Diglav dringt ſogleid in das Land ein, muß lico über Drieſen zurúdzieben , wo er angegriffen wird und mit se nauer Noth ſido rettet. Er unternimmt im Sommer derelben Sabres einen zweiten Feldzug, muß lich, da die Pommern eine Solact vermeiden , abermals garúd zieben und belagert die Feſtung Natel , tehrt aber uach dein Verluſte reizes Lagers im Spätherbſt noch Gneſen zurúd.

Der grelle Abſtich der jebigen Landesverfaffung gegen die bisherige Einriďtung Hinterpommerns idien den Freis 19) Robusta igitur maño maritimas occupat provincias, quis bus ut rebollandi amputaret facultatem tutissima illorum

municipia concremati jubet, praefeciis ibi propriis con ficutii Kadlubko II. epist. $ 5.

341 herrn und dem gemeinen Volte, .dat feſt an ſeinen alten Herrſchaften hing, unerträglid). 1 ) Obgleich die erſtern ihre

feſten Schlöſſer verloren hatten und eine neue Empórung jekt viel ſchwieriger auszuführen war, ſo dereinigte dode die allgemeine Erbitterung den Adel und das Volt zu dem vera

zweifelten Wagſtúc , die polniſchen Statthalter und Belaza zungen zu überfallen und das unerträgliche Foch derſelben um jede Gefahr , der ſie ſich hierbei ausſesten , abzuwerfen. Schon in den erſten Monateu des folgendeu Sahres 1092 brad , die Empórung aus und das fand ward von ſeinen Unterdrüdern geſäubert. Der Ingriinm der Pommern war ſo heftig , daß ſelbſt die oberſten Befehlshaber und Statta balter' gemartert oder hingerichtet wurden. Nur diejenigen

unter deu polniſchen Landvoigten , die mit Gereditigkeit und Wohlwollen den Befehl geführt hatten, wurden am Leben gelaſſen . 2) Wladiblav Herrmann , von Natur fauft , gutmüthig und bequem , glaubte dadurch , daß er Hinterpommern an polniſche Paralleu vertheitt und zu lehn gegeben hatte, ata ter weitern Sorge um dieſes fand überhoben zu feyu uud

hoffte dies Fuhr in behaglicher Ruhe hinbringen zu können, 1 ) Sed qnia cervix indomita , dorsum petulans, jugum de trectats Polonorum Praefectos Pomerani hos excutiunt, il. ; los interimunt, Kadlubko II. cp. 23. Vergl. Oben p. 334 Nr. 10 ben Martin Gallus. Boguphal. p. 29. Anonym. II. p. 34. 2) Ferias sibi Wladislaus Dux Poloniae conatibus Pome

ranorum et Pruthenorum oppressis agere, anno eo videba. tur . Sed extempla affertur illi nunciam , Pomeranos et

Pruthenos obstinatius rebellionem induisse et peste reci, diva Capitaneos suos et Praefectos ant suppliciis aut morti .

bus destinasse, paucis, qui sibi justius benigniusque im. perabant, vitam indulsissc. Dlugoss. IV. p. 391.

als problich die Nachricht von der gräßlichen Ernpirang ihn auf(directe und init Zorn entflanimte. Begierig , die lugerechte Erniording reiner Vafalteu , Effiziere und Bola

daten žu rådhen und die ' piederhohtte Enipórung auf friſder Zhat, bevor 'fie Kräfte geſaminelt uitd fich geordnet babe, zu unterdrüden , fette er feine gewohnté Sdráfrigteit bei:

Seite und brad), ohne das Zuſartimenziehen eines großeren Seeres abzuwarten, Rody in Mouate Februar mit einer kleia; meu ,

aber wohlgeábten Kriegbíthar nach Hinterpornmmeret:

auf, entfchroffen , durch Unerſdrodeabrir den Mangit einer grófleren Zaht 3.1 erſeßen . Hier theilte er ſein Speer in sidel Saufen ; den eitten führte Szezcech, der Palatiu yon Kratau , wveldier das Amt eines Großfeldherrn 3) verwaltete , in sale len Regierungkangelegenheiten den meiſten: Erufluß aufábre, filið úberbaupt der Güufiling und die 'rechte Hand des Mens gogo war , den anderu Haufen führte Wiadiblav felbst.; ; Während wahrſdeiulich Szeczech porzüglich vads Preuſs Ten eiuzufallen berimit war , eilte Wladislav mit fchuellen : Märſdeu durch) Hiuterpominern uud gab Befehl, alle Dora fer auszuplünderii! und nicoerzubrennen. Um die Feftungen und Stíore anzugreifen , war ſein Beer zu (dwad). Er brachte mir dieſen Berwuſtungen die eben damals eintretene

de Falicuizeit hin, deren Beobachtung von den Soldaten ganz bei Seite gefegt wurde. Dieſe festeppren rirre große Menge

Gefangener, vict'Bieb und andere Beute zuſamunen und da die Pommern fic in Máldern und unzugänglichen Dertern verbargen und jedem reffen auswidyen , lo enciclog ſich

der Herzog, aus "Poni:veru nad Pofen zuråd 3# "kehren . 4) 3) prince , mililize Dlugoss. IV , p a1. 4) Anom'm . p. 24. Dluguss. 1. 'e. Mathiusjustin birg'nin

313 Der Brrung war pon der Weichietgegend quer durdy Hinterpommern gezogen und lehrte ſüdlid 39 der untera Neße fich wendend , úber Drgen , dat iebige Driefe E

in feine Staaten zurück , weiche hier durch die Netze und Warta begrenzt wurden . Die Neben in damaligen Zeitey

auch Nafel genannt , umfloß die Start , wie nog algeng wärtig; 5 ) Pffenbar hatte der Herzog auf dieſer Wege

das weſtliche Pommern , welches bisher von den polniſsen Waffen unberührt geblieben war, ebenfalls heimgeſucht. Die

erſte Urſach war, paß ihm der grade Weg nach Gneſen úber Natel abgeſonitten war, welchen Ort die Pommern ein.

genommen und ſehr ſtart bejeßt hitten. Dieß zwang ihn, mehr weſtlich einen Uebergang über die nege zu ſuchen. Et iſt jedoch zum andern auch wahrſcheinlid ), denn nábere Uns gabeu fehlen darüber, daß das diebſeitige weļiliche Pomo anern , durd, die im vorigen Sommer bewirkie Unterwcre

fung und Vertheilung Hinterpomnuerns an polniſche Mag, hraten in große Beſorgniß für feine eigene Sicherheit geras then war, und zu dem neulichen Auffiande hulfreiche Hand

geboten hatte. Die Macht der Sdylosbeſiger und großen Gutsherrn in den weſtlichen Pommern war ebenfalle ſehr

au&gedehnt und es låßt fich vermuthen , daß Verſchwages rung, Freundſchaft , gleidye Religion und vielfältige Berbins

dungen mit dem Noel in Hinterpommern manchen Freiherrn und Burgſaflen im weſtlichen Pommern , der Muth und Uns teruehmungsgeiſt beiaß , bewogen haben , feinen Nachbarn beizu 'pringen und die polniſchen Zwingherrn vertreiben 311

belfen. Denn es lag vor Augen, daß jenes Sdidíal, wels 5 ) Dlugoss, IV. p. 321. Barching Erbbeſchr. III, th. 2 BD. p. 1115

344 dhein die Hinterpommern unterlagen, fich auch bald auf das weſtliche Ponimern Walzen werde. Dieſe Beihülfe ; Welde die Weſtpommern vielleidt nur theilweiſe geleiſtet hatten , konnte den Herzog Wladislav utwillkührlich über die Grens

zen hinausgezogen und ihn bewogen baben , das diespirige Gebiet zu verletzen .

* 5.6 ....

Was aber auch dieVeranlaſſung dazu gegeben habe, Po iſt klar, daß das weſtliche Pommern durch dieſen Kriegse 3!!g beleidigt und in die Feindſeligkeiten verwickelt wurde.

Wir finden feit dieſem Zeitpunkte den Kriegðſchauplaß zu dieſen Gegenden erweitert und die Weſtpommern beſchäftigt, Die Feindſeligkeiten zu erwiedern und die Poren in dem ans grenzenden Lande zu plagen , wie ſich ſolches weiterhin des Mehrera ergeben wird. Als der Herzog nach Drzen , einer damals volfreiden uud

wohlhabenden Stądt , welche er ausplunderte, h) angelangt war, ineldeten die rudwaris quogeſtellten Baden, Dag eine bes deutende Wienge von Pommern und Preußen zum Vors ſchein gekommen und uidt weiter als fünf Meilen voin Lager des Serzogø entfernt sey. Das polniſce. Heer war nach und nach von den Sejuden genauer beobachtet worden ;

feine geringe Stärke batte ihnen Much eingeflóßt, angriffss - weiſe vorzudringene die Polen zl1: chlagen und ihnen die weggeführte Bente zu entreißen , wozu die Gelegenheit gigs fiis fúzien. Der Serzogyud ſeine Beerführer . (dwankten eine Zeit lang, ob ſie , mit einemi, an. Zahlgeriugem , Here,

gegen den überlegenen Feind fecten , oder ſich zu einer vors theilhafteren Gelegenheit aufſparen ſollten , allein unter den 6) Martin Gallus. p. 80.

2

345 verſchiedenen Meinungen behielt der Beſchluß dieDberhand; lieber mit Ehren zu ſterbenr, *arg mit danðe zu fliehen. :?

Der Herzog ließ die ſchwachen 'Leutebei der Beute und dein Gepäcke zurúd und ging mit dein geſunden Theile feines Heeres den Feinde entgegen. Der Kampf war harti nådig und blutig und der Sieg für die Polert mehr , als zweifelhaft. Denn die Pominetii brachten an die Stelle der

Gefallenen oder Derwundeten friſches Volk ins Gefecht, ers rangen, wo ſie gewrichen waren , wieder Vortheile und hoff ten durch ihre größere Maſſe den Sieg zu erlangen . Die

Polen bereitelten jedoch durch Kriegsúbung und einen Muth, welchen ihre Lage zur Verzweifelung trieb , die feindlidjen Anſtrengungen , und die Schlacht, welche Vormittags uni neun Uhr begonnen hatte , wurde bis zur finkenden Nacht

mit unglaublicher Erbitterung fortgeſett. A18'es " duütel jog fich das Pommerſche Seer"mitden geworden war, zogFich Preußen zurúd, ohne daß die Polen , weldie 'alle verwundet

oder erſchópſt waren , es verfolgren. Mehr von ihnen was ren gefallen , als gefangen , und die Schlacht eigentlich aus

entſchieden geblieben . 7) Digtereby einzelne Stimmen riethen; am folgenden Zage den Pommern nadzuſetzen , ſo berségett

pod) . den Herzog die , geringe Zahl ſtreitfähiger Leute, die Menge der Verwundeten , die große Beute , die mau retten pollte und das bevorſtehende Djierfeſt, uad , Polen zurudzus tehren. 8)

In Greſen , 9) wohin der Herzog ſich begeben hatte, 7) In dubio cnim pependit , utrum Christianorum vires an paganorum ibi extiterint inferiores. Mart. Gall. 80, 8 ) Kadłubko II. p . 35. Anonym . p 44. Dlugose. p $22.

9) Matthias. p. 41.

346 traf « luftalten, ein zahlreiche Beer zuſammen zu ziehen. Qußer den Polen bance .er für Handgeld eine Menge Bob meu anwerben laſſen , welche ießt eintrafen. Seine Übs

fidht war, Kaſſubien und Hinterpommern wieder zu erobern, oder wenigſtens deßem Eingang zu eröffnen . Der Herzog ging über die Nebe, um den Pommern einen Hauptſdlag zu verlegen , Die Pommern , mit denen noch die Preußen

vereinigt waren , frugen aber Bedenken , fid in offenen

Kampf einzulaſſen , da ſie im vermigenen Frühlinge bei Drieſen git überlegenen Kräften nichts ausgeridtet hats ten . Sie 39gen fich daher in Walder und hinter Súmpie zurück. Da der Herzog ſie zu feiner Schlacht bringen uud die Berwüſtung des innern Landes , welches durdy ſeine Jeerſcharen nud die Pommern ſelbſt bart mitgenommen war, nicht weiter fortfeßeu fonnte : lo war er geuộthigt zurüd zukehreu und entſchloß fid , die GrenzfeſtungNatel zu belagern, Dahin waren die Pomuneru zahlreich zuſammen geſtrómt, theild, um dieſen Sclúßel des Landes ficher zu ſiedlen , theils von da in Polen, einzufallen und hier diefelben Verwüſtungen zu verbreiten , welche die Polen in Hinterpommern anrids teten , 10 )

Im Verlaufe dieſer Belagerung , welche fich wegen 108

hartaadigeu Widerſtandrs und wegen Anfertigung det Sturmwerkzeuges in die lange zog," wurde endlich das “pots

niſche Her faſt jede Nacht durch blinden lárni in Bewe:

gung geſeßt. Der (dšeiitbare' Hamarſdj bewaffneter Haufen unterbraď ihre Ruhe. Wenn die Polen Sdwert , Bogett,

10) Maresa Gallup. p. 8i.. Anonym . p. 24. Dlagos . IV . p. 322.

347 Pfeite uns fänzen trgriffen und vorridten z: war kein Feind.

zu ſehen , weil er ſich unſtreitig in die Wälder zurúdgezogen batte. Bei einem áhnlichen lárme eilten endlich die Polen

bewaffnet mit großerm Ernſte dem Drte zu , wo der Feind Sdreden verbreitete. Hier zeigte ſich , daß die nächtlichen Iedereien mit den Belagerten verabredet waren. Denn

während ſich die Polen weiter , als gewóhulid, von ihren Linien entfernten, machsen die Pommern aus Natel einen Ausfall und Atecten das Lager in Brand. Es beſtand aus Feldhärten und Buden , welche mit Stroh und Ben gedet waren. Die Flammien griffeur reißend Fahnell um fid) , ſom daß nicht bloß viele Sachen von Werthe verzehrt , ſonderu Audy eine Menge Menſden im Lager verbrannten. Die Glut ergriff auch die Kriegéınaſcinen , Mauerbredper uno, Etumbløde, und diejenigen , welche von Feuer verfdyout blieben , wurden von den Pommern gertrümmert. Duis polniſche Heer ward durch dieſeß unerwartete Ers

eigniß in die größte Berlegenheit gelegt. Bei dem Mangel anderweitiger Starumverkzeuge konnte gegen die Feſtung nichts unternommen werden , da dieſe von den Pommeru mit Harta midigfeit vestheidigt wurde. Weil die Borrátbe durd Brand veroid )ret waren , trat Dungersnoth ein. Ueberderu ließ der Winter ſeine Strenge füblen , weldieu am wenigſten die Bólyinen erfragen tonnten. Wladislav bob daher die

Belagerung auf und lehrte unberridteter Sache nach Ones feu zirúc . Dieſer Ausgang des Feldzuges Alobte den Hins

terpommern Muth und Hoffnung , ein , ihre Unabhängigkeit mit Erfolg zu vertheidigen. Die Polen doben jedoch das

unglüdlide Ende ihrer Unternehmungen auf ihre eigene Unhaltjainteit , weil ſie während der Faſtenzeit in Feindest

348

lande, Fleifio , Butter und andere verbotene Speiſen gegefe Fen hatten, II) 等

8. Kap. Herzog mladislav rúgt im Jahre 1093 mit einem zahlreidern Heere cin , verwüſtet Hinterpommern und Prenßen auf tas fürch . terlidite und bringt es dahin , das rich die Hinter sommers --w'u bedingt unterwetfen . Die vornehmen páupter der

Empórung verlieren ihre Köpfe,

Herzog Wiadislav Herrmann , dem es ſehr am Kerzen Tag , die ihn so nahe und gefährlich liegende Proa ving Hiriterpominerir wieder zur Unteriøürfigkeit zu zwingen , entblößtë faſt alle reine Erbraaten von ihren Kriegemanns ſchaften , un ' mit einein iioch ſtärkérni Heere int folgenden Jahre 1093. in Hinterpommern einzubrechen.

& r eröffn'ete fin Frühjahre 'den Feldzug, hielt ſich aber diesmal nicht bei Belagerung der Sdióßer und befeſtigten Derter auf, Tondern verwüſtete das flache land , verbrannte

die Wohnungen , welche bisher verſchont geblieben , oder ode getaſſen waren , und , nadidem er ganz Hinterpommern

ausgeplíndert und verheert' hatte , waidte er ſich gegen die Hálfsgenioffen der Pommern , die Preußen , bauſete -auc hier init Feuer und Schwert und führte eine große Menge

Gefangener und geraubten Viehes fort. "

::

Durch dieſe entſetzlichen Verwüſtungen waren die Hine

terpommern und Preußen um . 'einen großen Theil ihres

color 11) Martin Gall. p. 81. Kadlubko II."'2g. " Anonym . p. 24.

Dlúgoss. IV . p . 593. Cromer." 464. ::

349 Wohlſtandes gelommen ind ſo gebeugt worden , daß ſie an den Herzog Geſandte (didten und unbeſchränkten Gehorſam

und volle Unterwerfung gelobten , dochter der Bedingung, daß er ihre Perirrungen verzeihen und ihnen Guade anges deihen laſſen wolle. Der Herzog nahm die Geſandteu der

Pommera für den Augenblicť liebreid) auf, erklärte , daß fie und alle übrige , welche zu dem Aufliande keine Ans

reißung gegeben hätten , getroffen Muthes ſeyn ſollten , fors

derte aber, daß die einzelnen Großen des Landes fich pers fónlich bei ihm einfinden und mit ihm, ihren natürliden Erbherrn und Gebieter die Ausfühnung befeſtigen follten .

Da der Herzog nach dem Abfalle im Jahre 1091 zwar dem Adel die Burgen und die obere Landesgerechtigkeit ge

nommen, doch ihnen die Köpfe gelaſſen hatte : 10 hofften die

hinterpommerſden Freiherra , daß , da er ohnehin ſanft: müthiger Natur war , auch diedmal glimpflich und unblutig mit ihnen verfahren werde. Allein ſie rauſchten, ſid . Der Berzog , wahrſcheinlich durch ſeinen Günſiling , den Große feldherrn Szeczedy zur Sjárte verleitet , ließ allen , weldje

bei dem Aufruhre eine thátige Rolle geſpielt hatten, oder auf denen der Verdacht ruhete , daß ſie abermals eine Empó: ruig errégen konnten , die Kópfe abſchlagen oder verpflanzte Jie in andere Provinzen , wo ſie gefangen gehalten wurden.

Bloß dem gemeinen Volfe wurde allgcnueine Verzeihung bewilligt. Uebrigens wurden , wie ſich erwarten ließ , wies ber poldiſde Statthalter und Befehlshaber eingeſetzt, denen die einzeluen Theile des Landes zu lehn gegebeir wurs ben. 12 )

Denn in ganz Hinterpommern war bereits

12) Colla indomita domat , quosdam ex ipsis capitibus privat , quosdam captivos ad propria remittit, sicque

350

Burdo Boreblav

Chrobri die tehuderfafung eingeo

führt. 13)

Sdron durch das blutige Geridi, welded Mietto II.

im Jahre 1032 über die Haupttheilnehmer drb Aufruhrs hatte ergeben ' laffen , wurde die Zahl der urſprüngliden

Güterbefißer vermindett. Durch die Hinridtungen und Eins terkerungen in dieſem Jahre 1093 wurde wiederum eige

Menge derſelbeit vertilgt. Da die Giter derſelben, dsin pol nifden Herzoge anheim fielen , und dieſer damit polniſde Grafen und Edelleute belehnte, fo wurde der alte eingeborde Udel verduntelt und zurück gedrängt und die Güter tamen nach und nac, in die Hände geborner Polen , auf deren Treue der Herzog ridser redinen zu können , glaubte, wenu gleid , auch darauf, wie einzelue Fälle beweiſen werden , nicht mit Zuverſidyt zu bauen war. Die Feſtung Natet blieb jedod, in den Händen ſeines alten Beſißers', welder aber

dem polniſchen Herzoge, als ſeinem Lehnsherrn , huldigte. 14) Ebeu ro ſcheinen Gnewomir , der Herr von Czarntow und einige aubere Freiherrn ihre Burgen behalten zu has ben . 15)

maritimis provinciis subactis et praefeetis propriis con .

stitutis ad propria revertitur. Boguphal. p. 29. Sedition sos omnes et qui rebus novis inhiabant aut ' poena capitis mulctavit aut in alios transtulic principatus, caeterae

multitudini pepercit. Dlugoss. IV. p. 324. 13) Mathias de Michov. p. 3. Vergl. obert L. 2. dieſes Buches. 14 ) BP guphal. 45. 46. 15) Anonym p. 50.

352 9. Sap. Gin pommerſcher Heetbaufen , nimmt im Jahre 1094 die Feftung Mejeriß ein , wird aber durdi Spec.pech , den Woiwoden von Stratau im Sabre 1995. jur .Bebergabe derſelben gezwungen . Et wird wabrideinlich gemadt , daß dieſe Pommern aus Weſtpoms mern waren .

Während des Feldzuges in Pommern hatte der böhmir

ſche Herzog Bretislav die angrenzenden und vou ſtreitbarer Mannſchaft entblößten polniſcheu Provinzen heimgeſudyt und geplündert. Wladislav Herrmann, welcher die Ruhe liebte und außerdem frant geworden war , fdi&té im folgenden Fähre 1094 feinen oberſten Feldherrn , den Palarin von Kratau Szeczed mit einem Heere ab , um ihm in ſeinen eigeneu Landen einen gleiden Gegenbeſuch abzuſtatten . Wlas dislavs Soha, der neunjährige Prinz Boleslav Krzivou: fii begleitete bei dieſen Feldzuge den Woi woden. Dieſer dräng in Mähren ein und verwůſiete, nad) Inhalt der Vors Tehrift des Serzoge, daß land auf áhnliche Weiſe, wie Hins terponimern geſdrehen war, mit Rauben, Sengen und Brens nen , ohne ſich mit Belagerung und Eroberung feſter Praße in mindeſten zu befaßen .

Indem die Polen hier beſchäftigt waren , ihre Rachſucht gu -befriedigen , bemachtigte ſich eine Schar Pommernt, welche wahrſdeinlidh aus dem weſtliden Pommern , deſs ren Grauzen Wladislav verleßt und die Einwohner zur Wics derentgeltung gereizt hatte, des Schloſſes Medzyrzecz ) d. i . Meſerit , und trieb nad Art damaliger Zeit aus der Nachbarſchaft Beute zuſammen. Der Palatin Szeczed ) ward daher in folgenden Jahre 1995 mit dem Prinzen Bos leblas Arzivouſti , welcher unter ihm die Kriegskunſt lernte, abgeſendet, dieſen Plaß zu belagern. ) Martin Gall. p. 84.

352 Die Pommern hatten das Schloß, welcheb,ohnehin ſtart

war , nod ; forgfältiger : befeſtigt., Dem Platge, ward aber snit den Kriegsınaſdienen der Polen befriggygefekt und die Mauet an vielert Stellen 'niedergeſtreckt. Die belagers

ten Pommern , die ihre mißliche Lage erkannten und ſich den

Folgen eines Gturines nicht ausſehen, wollten , beguemten fich jetzt zur Uebergabe des plages, doch nur unter der Bes

dingung, daß fie mit ihren Pferden, ihrein Eigenthurine and Gepäcke unverletzt abziehen könnten, was ihnen auch zuges fanden wurde. 1 )

: Man würde ſich wundern müſſen , daß dieſe Pommern nad) dem

blutigen Gerichte , welches nur, neylid aber die

Hinterpommern gehalten worden, ſo glimpflich davon ta inien und ihnen freier Abzug geſtattet wurde , wenn man

glauben fónnte, daß ſie zu jenen Pommern gehörten, die von den Polen unterjocht waren . Der Pelatin war mit fiarfer Kriegsmacht vor dem Drte , batte bereits Breſden geóffnet und es in ſeiner Gewalt, die Beratung gefangen 211 machen und wenigfiens die Auführer , wie es gewöhnlich war, erufi haft zu firafel . Die bewiejene Tapferkeit dieſer Pommern und der gefürchtete längere Widerſtand , ſind kein Einwurf dagegen. Alles erwogen , kann man nid)t anders annehmen , als daß dieſe Poinmeru jene ehrenvollen Bedias guugen , welche fie erhielten , nur dem Uinſtande zu danken

hatten, daß ſie nicht aus Hinterpommern , welches den Polen aufó nelle gehuldigt hatte, ſondern aus dem we filis

dhen Pommeru , welches noch freies land war , herſainms ten . Der Palatin, der naaſt dem Herzoge alle innere und i) Dlugoss IV . p. 530

- .355 aufmartige Angelegenheiten verwaltete und ein Raatstluget Manu war, jdoute ohne Zweifel dieſer Pommern, um nidt durch Niepermekzelung oder Gefangenſdaft : derſelben ihre

Landsleute,zu erbineru und ſie zu reitzen , die interpon: meru zu einen neuen Aufſtande aufzywiegelu oder in unrus bigen Zeiten ſich mit ihnen -34 -verbinden . Zudent war ihm geiviß nicht unbet,nnt, daß die er Theil von Pommern ſich an Cruco's Reich anlehnte und die Freitbaren Lurigier hier eben die Stelle vertraten , wie oftlid die Preußen.

t

Daß dieſe Pommern aus dem noch freien weſtlichen

Pommern waren , wird allerdings von den Schriftſtelleru

nicht ausdrúdrid gemeldet. Dieſe unterſcheiden faſt gat nicht Weſt und Diipommern und erwähnen in dieſen Zeiten ſelbſt nicht mehr der Kaſſubeu unter dieſem Namen, ſous dern begreifen ſie mit unter Pommern. Uber bei genauerer Aufmerkſamfeit findet man in verſchiedenen Zeiten , daß fie bald die öſtlichen, bald die weſtlichen Pommern unter dems

.

ſelben Namen verſtehen. Wer die Charte betrachtet , wird unſere Bemerkung wabrideiutid finden. Meferik lag nicht an der Grenze Hinterpommernd, ſondern des wefilichen , nod zur Zeit freien , Poinmerns. Die nadjfolgenden Unternehs mungen beſtårigen ferner , daß von jeki ait das weſtliche Pommern imn Kriegszuſtaude fich befindet. Die Heerzuge find nach derjenigen Gegend , wo die Neße in die Warta

ftrómet, gerichtet. Anzeigen genug, daß der darüber liegende Zheil Pommerns jeßt in den Krieg verwidelt war. Unftreitig würde die Störung des Friedens durch den Ueberfall der Feſte Meſeriß als eine verzeihlide Wergeltung

der, voin polniſchen Herzoge dem diëfſeitigen Pommern zus gefügten, Beleidigung betrachtet feyn webbalb auch der

Großfeldber Sicegech die Pommera wabtípeinlich nur ſo 3

354 fchonend behandelte', und weiter teine Folgen gehabt haben , wenn nicht durch Mixere Unruhen in Pofen der Kriegsgeiſt in Pommern wieder entzündet und durch die Ausſicht auf einen glücklichen Erfolg heftig angefacht wärt. Es trat der Fall ein, daß ein pörnifder Prius, der großen Unbang hatte, ſelbft die Pommern " zu einem Kriege gegen den Hers 309 , ſeinen Pater, aufforderte. Dies war ein mächtiger Reiß

nicht bloß für die Hinterpommern, welche bereits unterjocht waren , zur Wiedererlaugung ihrer Freiheit aufzuſtehen, ſondern

auch für die weſtlidhen Pommern , welche ihre Unabhängigs teit ſicheru wollten , die Waffen zu ergreifen und der Búto gerkrieg in Poleu zu unterfiúgen . 1

i

1 3 1

10. Kap. Der Prinz Sbiguev einpórt fih gegen feinen Water und ruft Me noch freien Weſtpommern zu Hülfe. 1096. Dieſe fucher im náds

ften 3abre 1097 Zantot durch Werrath einzunehmen , welder Anſchlag abet mißlingt. Sbignev und Boleslav Strzivouſti werden mit einem Geerë gegen ſie gefaudt, ridten aber nichts'aug. san: rend der Unruhen in Polen greifen die Weſtponimethi Santot abermals an und erbauen im Jahre:1099 eine Gegeufeftung. Sbigs

nevgegen ſie serchickt, sieht ſid), obue etwas unternommen zu bas beu, zurúc , aber Boleslav cilt herbei und ichlägt die Pommern . Dieſe ſteden Die Pommern " belågern Santok im Jahre iroo aufs neue, werden aber von den Pringen Boleslav überfallen und aum Núdzuge genótbist.

Wladislao hatte außer feinern eheligen SohneBoless

lav årzitou ti "nach einen unehetigen Namens Sbigo

ney. Diefer vieluiter, unruhigen Gemüths , voll- fraft und Muthes ſdien desto Bruder gefährlich zu werden und ward

Deshalb von ſeinem Pater in ein fädyfiſches. Kloſter geſchickt und zum :Mónchéleben beſtimmt. Durch den vielvermogen deu Boiwoden. Sieczech pon Krakau , y weldhem der Svergog sdie Regierungsangelegenheiten , faſt gänzlich übers

Lieb: waren :3u1 gleicher Zeit viele vornehme Polepyydet Laus des verwieſen worden, andere freiwillig geflügylet. Fuſons dexigit : wurden : Habſucht, Grauſamkeiten zud eine Menge auderer Fehler dieſem ,Macthaber beigelegt, der aber keines weges : 10:ſchlimm geweſen zu ſeya Tcheint, als er perſchrien Witrde. Sein zauptverbrechen , befcand darin , daß er den

máchtigen Adel in Polen zu bejdrånfen fuchte, die Birgers lid)eu borzog und die königliche Macht , erweitern und vers mehren wollte.....

??

11

Die Gertriebenen, oder freiwillig ausgewanderten Polen

flüchteten nach Behnen, wo ſie vom Herzoge Bretislav wohl wollend aufgenommen uud, init Nath und, That unterſtügt

wurden. Die Höfe oon Prag und Gneſen, burd) alte Ei ferſuct_und gegenſeitige Beleidigungen ergrimmt,brüteten damals fets über Plånen , ſich gegenſeitig zu laden und bewußten jede Gelegenheit , die Flammen innerlicher Uuruyen

in dem Nachbarſtaate anzublaſen. Bretislav gab den aus gewanderten Polen den argen Nath, den Prinzen Svigner

aus dem Krojier zu ziehen , ihn zum Herzoge zu erklären und eine benachbarte Proving, namentlich Solejieu , eins zunehmen. Hier führte Graf Magnus die Statthalters Tchaft, der, fetoſt gégén Szecz ech erbittert, die Auggewan : berten und den Prinzen Sbigney in Breblau aufnahm

und hierdurch eine Spaltung anhos , welche ſich über ganz 32

356

Polen verbreitete.. 15 Da Wiadislao mit einem Heere gegen Breslau jog , um die Flanimen der Empórung zu dämpfen ,

trug der fliehende Sbigniev den Brand it das Herz von

Polen , wo er 'eine Menge des vornehmen Ädels uud alle Gegner ,des verhaften Szeczech " auf ſeine Seite brachte , and von ihnen unterſtütt wurde. Er bemachtigte fid des

Stadt Cruſchwitz und ſammelte dort alle mißvergnügte

und partheiſüchtiges ſeine Macht vermehren konnte , ladete er auch die Poms

inern und Preußen , deren Feindſelige Geſinnungen ges gen Wladislav , feinen Vater, " ihm bekannt waren , ein,

fidh an ihn anzuidhließen und den polniſchen Herzog betries gen zu helfen . Der anternehmende Muth diefes Prinzen und fein bes

deutender Anhang floßten den gedemüthigten Preußen and Pommern neue Hoffnungen ein , daher ihni eine bedeutende

Werftártung aus Pommern zuſtrómre. 2) Svignev lico ferte mit ſieben Heerhaufen zuſammen gerotteter Polen und den zu Hülfe getoinnenen Preußen und Pommern reis nem Vater am See Gopro bei Er urdyw it ic96 eine 'Schlacht , ward aber beſiegt und gefangen und Erufdwik den 'Soldaten zur Pliinderung überlaſſen und zerſtört. 3) Die Pommern gingen mit feindlichen Geſinnungen , welde

fie bei nádyſter Getegenheit zu bethätigen geneigt waren , in ihre Heimath zurüd. Da Hinterpommern an polnifche Bes

Fehlshaber , welche Günſtlinge und Lieblinge des Herzogs und Sjetzedes waren , großten Theils zu lehn gegeben war , 3) Martinus Gallus. p . 81. Klofe's Briefe über Press tay 1. p 169. fg. e) Pomeranorum non parva venatur ot impetrat subsidia. Kedlubko. II. ep. 27. 3) Martinus Gal. Lus. p. 84. 83. Dlugoro, Ty. 'p. 235. Muthia's HII.

for muß man permutben , daß diejenigen Pommero , melde dein Prinzeu Sbigger beigeftanden hatten , aus dem weflia

den , noch uabezwungenen Pommern gekommen waren, wenn gleich von dem alten urſprünglichen Stammadel' in Hinters

pomn.ern einzelne muthige Håupter , wie etwa die Herrn pon. Nate und Czarnkow rice angebloffen haben tonnten.

Dieje Annahme bilft wenigſteno das Folgende verſtehen. Im nádyſten Jahre 1097 waren, der Hof, die Reichsbeamten, die Biſdofe yud der vornehme Adel in Gneſen verſanımeft, um der Eiyweihung der biſdófliden Kirche beizuwohnen . Dies sen Zeitpunkt benutten die Pominern , welche, der Lage und den Umſtänden nach , nur Weſtpommern ſeyn Tonuten,

das polniſche Sdloß Zantot, 4 ) das der Ungenannte bef Sonymersberg Bittef 5) nennt und welches an der Grenze des weſtlichen Pommerns lag, çinzunehuen . Sie batten einen

Theil der Befaßung durc; Geld auf ihre Seite gebracht Lid wurden zur Nachtzeit an Striden auf die Mauer ges sogen . Als sie aber in das Innere der feiung eindranger ,

feste ſie ein Reiter auf weißem Pferde dergeſialt in Schrels fen, daß fie auseinander liefen. Unterdeſſen waren die Sd.log:

Icute und der , nubeſtochene Theil der Beſaßung erwadir und zur Abwehr berbeigeeilt. Dieſe hieben die Pommera

theils nieder, theils nahmen ſie dieſelben gefangen. Die Pos leu cbrieven die Rettung des Sd loſſes der Hålfe des Heili,

Bea Upaibert8 zu und nabrupu an, daß der Neiter auf weiße fem Pferde dieſer Seiligeſelbſt geweſen ſen. 4 ) Martinus Gallus. p. 83. Dlugoss. IV. p. 337. Dlugog ſareibt immer Bartol, Martinus Sallus p. 85 fadlubto and Boggpbalus Bancol . 5) Anonym . ap. Sonmersb. T. II . p. 25. 26.

358

Die bei der Etmeifang inGrëfeti verfantmelten Gros BCH ', deti Erzbiſchof Martin 'von Sinefen an ihrer Spige, Hatteh inzwiſchen den Herzog Wrábiglav " bewogen, Yemen gefangenen Sohn Sbig hev der Haft zit entlafler und Ficy

mit ihm auszuföliten. Dies hatte die Begnadigung bieter Uudgewanderten und aller- derer,vciche bei der Eriipörung die Parthet Sbiguevs ergriffen Katten” , zur Folge und vers

Breitete große Freude über viele der erſten Familien iti"Pos Ten . Gleich nachher vertrauete der Herzog feinen beidert Šohiren Boredlas und Shigned ein Heer an , uin die

Weſtpommern wegen des verſuchten Ueberfällés von Zan : tot zu ftrafen. Allein" es ward in dieſem Feldzuge 1097 nichts ausgerichtet , weil die uneinigen Brüder ſich einander den Vorrang und Oberbefeht ftreitig machten ériod Svignev reinen vorigen Anhängern kein leid zufügen mod te. 6) Szerzog Wladislav Herrmann, der, die Uneinigkeit ſeiner Sohne bemerkend , 'fürcitete , daß nach ſeinem Tobe ein ins nerlicher Strieg ziviſchen ihren entſtehen werde; woûte dieſeni

durch eine,' noch bei ſeinen Lebzeiten gemachte , Lheilung ſeiner Länder vorbeugen und beſtimmte im Jahre 1097 Bos librao Kriivoufi, feinem eherigen jiingerit Schne Schle

fien , sitatau , Sendomir und Siradien, dein unehes figén Svigneb aber Pommern , cincu Theil Groppo :

rens, Lanc;13', Knjavřen und Maiovien, 7). beri hielt fidy lodoch bis zu ſeinem Tode die Herrſchaft alles dieſer finder felbft vor.

Beide Brüder Palen aber , außer fid ſelbſt, noch einen

andern gefährlichen Feind. Szeczedbe , der Palatin von 6 ) Dingoss. IV. p. 4338. 7) Martin. Gall. p . 83. Dlugoss. IV . p. 558.

f

359 Stratan , weldhet muder Derzogin Das Ruder der Regierung führte, hatte eine Menge Schloßer, Burgen ,und Güter in feinen Beſig, und in die Hände ſeiner Brüder, Vettern, Vers . wandtou , und Anhänger gebracht und ſolche Macht und ſo großes Anſehen erlangt, daß Boleslav und Sbigner fürch . teten , er werde nach ihres Vaters Ableben ſelbſt das Zepter ergreifen und ſie aus ihrein Erbtheile verdrängen . . Sie lebten daber ihre eigenen Zwiſtigkeiten bei Seite , gelobten eidlid ) einander , allen Haber zu vergeſſen , vereinigten bei Breslau. ihre Kriegsmadt: und zogen nach Mafovien , wo ihr Vater. Wladislav feinen Hof in Plocf zu halten pflegte. Mit gewaffneter Macht verlangten ſie von ihm, frineu Großfeldherrn uud Saubhofmeiſter aller Ueinter und . würden 311 entſegen . So ungern Wiadislav . fich dazu ents

( dyloß und ſeinen, ihm unentbehrlid gewordenen , Günſiling wicde:hohlt zu duten ſuchte, fo ward er doc .endlich ges zidungen , iba gänzlich aufzugeben. Sceczech mußte im Jahre 1098 ſeine Zuflucht nach Rußland nehmen. 8 ) Dieſe bürgerlichen Unruhen in Polen, reitten die Ponis mern , die feftung Zantot , deren Beſignahme bereits burd ) Lif verſucht, aber fehlgeſchlagen war , mit offener

Gewalt anzugreiſen. 9) Dieſe Seſiung lag am Auſluge. der Nebe, iro, fie in die Warta ſtrómt , 10) in der heutigen Neumark.

Die Grafen von Drieſen hatten dieſe Stadt

ſpåter von Polen zu lebih. Des Schlofics geſchicht in lir: kunden Erwähnung. 11 ) Damals ward dieſe Feſtung für ‫الش‬

8 ) Kadlubko. II. cp, 25. Anonym . ap. Sommersb, II, p. 26. Dlugoss. p. 341. 9) Kadlubko. JI. ep. 95. Anonym , ap. Sommerşb . I. Co , 10) :Dlugoss. I. p . 17. 11 ) Codex dipl. rogni , Polon, et magn . ducat. Liih . Tom . I. Urfum :6

360 den Sdlabel und die taffe Landwehre Polens fa dieſer Oes gènd angeſehen , :12)...? 2 : Da die Pommern , das iſt, wie wir hier burchweg vers

ſtehen

die Mefiponumern , die Unnöglichkeit ertaunten ,

Zantot mir fücinonder Hand zu erobern , fo tamen fie im Jahre. 1099 auf deu Einfalt, grade gegeu Bantot úber, eine andere Feſtungt auzulegea iw ſolcher: Nále , daß ſie aus beis den Feſtungen ſich unterrieden und gegenseitig hören konnten . Wiewohl die polaijche Beratung fich mit aller Kraft dem Unternehmen widerſetzte., To führten doch die Pommern mit

Balfeu , Eidjenfiammen und andern Materialien den Bau auf, umzogen ihn mit einem Walle und Graben und fdmeidelten ſich mit der Hoffnung , wenn fie cab feind :

liche Sdloß eingenommen hatten , nach Polen ſelbſt Streis fereien zu unternehmen. 13 ). Sobald Hering Wiadislav hiervon unterrichtet war , trug er feinem Sohne Sbigned , dein ohuebin Hiuters

pommern als laudestheil nebit auderu nahen Provinzen be : fiimmt war , auf, der Befaßung von 3 autof, welder

beftig zırgeſetzt wurde , beizuſpringen und den gefahrlichen Hinterhalt der Ponnera 2 !! zerfiúren. Allein Svignes, obs gleich mit einem anſehnlichen Heere anrückend , zeigte gegen die Pomune: u feinen eruilicher Willen , feyes , daß er , wie wrabría einlid iſt, mit ibuen noch eingerjiandniße unterhielt,

oder ein Muth durd) beſondere Umfiánde gelähmt wurde, pom Jahre 1365 und 1402. Cod. dipl . Brand, von Gerten I p . 45. Urfinde d. 1259.

12) Regni custodia. Martin

Gall . p. 84. Quod fuit quam si clavis Polonie. Anonym ap. Sommersb. 11, p. 26. 13) Robustụm Pomerani jixta Zantok exstruxerunt minnidipinm , quod Zanthocensium imovinebat excidio. Kodlubko . II. ep. 35. Dlugošs. p . 342.

368 und 309 , ohne dag mindeſte ausgerichtet ja haben , nad Hauſe. 14) Je haber hierdurch den Pommern der Muth wuch,

defto riefer, faut er den Polen viu Zautot. Allein Boles lav , ein feuriger , unternehmender Prinz , brach unverzüge lid mit einer kleinen Schar auf, den Fehler feines Bruders

zu verbeßern und kam der: bedrängten Belatung zu Hülfe. Da die Pommern feinen firinen Meerhaufen erblicten und

ihm entgegen ruidten , trieb er ſie bis zum Eingange ihrer Feliung zurúd, in welche er mit den Fliehendeu beinah ſelbſt zugleid) eingedrungen wäre. Er zerfiórte und verbrannte die Eingangsbrüde und ſchloß die Pommern ſelbſt auf das engſie ein. Die Pommern , durch den Ernſt und Nachorud

dieſes Prinzen in Furdt gefekt, fiecten ihre vou Holz ges bauete Feſiung in Brand und retteten ſich zur Nachtzeit mit der Fludt. 15 )

Die Lage von 3 antod zeigt, daß diejenigen Pominern , melche dieſe Feſtung belagerten , nicht zu Hinterpomincia ges hörten , ſondern zu dem weſtlichen Theile , welches vou der Deer, Perjante, Warta und Netze eingeſchloſſen wird. Die Freiberru dieſes Landes fammt ibrein Herzoge hatten früber

wenig oder keinen Theil an den Kriegen genommen , welche die Poten mit den Sinterpommern führten , ſondern zuges feben , bis dieſe unterjodyt waren . Endlich hatten ſie , da

ihr eigenes Gebiet verlegt worden , die Gefahr erkannt , die aud) ihrer Sicherheit drohe, waren den Einladungen Sbigs nevs gefolgt und nach deffen Niederlage bei Erudwig in

triegeriſcher Verfaſſung geblieben , um während der Unrubeu 14 ) ibid. '15 ) Martin Gallus p. 85 Anonym. p. 26. Dlu . goss. IV . p . 3-12.

362 in Porca die Gränzfeſtung ain Ausfluße der Nebe und Warfa wegzunehmen , welde eben ſo wohl den Polen einen freien Eingang nad dein die feitigen Pommernadarbot, eft fie den Pommern , wenn Sie dieſelbe eroberten , freie Hand bers

fdjaffte , Großpolen empfindlidhizu ångfrigett.. Die Widtigkeit des Plakes und die einmal genommene

feindlide Stellung bewogen die weftlichen Pornmern , einen abermaligen Verſuch zu wagen . Herzog Wladislav hatte im folgenden Fahre tioo die Großen des Neidys und die Biſchöfe zu einem poffefte uad Plock berufen , wo er fieis nen Sobe Boleslav mit dem Ritterſchwerte zu umgürten

gedadyte.

Dieſen Zeitpunct nahimeu ' die Pommeru wahr

und belagerten Zantoď aufs neue. - Kaum aber erſdou die Nachridt davon nach Ploc , ſo ſchwang fid ) der Prinz Boleslav , welcher damals . 15. Jahr alt war , aufs Pferd , befahl allen Sriegsleuten , die zur Hand waren , aufzu

ſitzen und ihm zu folgen , flog nad Zantock und Iberfiel bei Tagesanbruch unvermutlet die Pommern , 'wilde größten Theiles noch in ihrem Lager fchiumauerten , bied viele ders

felben nieder , nahm andere gefangen und jagte die übriger in ihre Sprimath zurück. U18. er mit einer großen -Haufen Gefangener wieder in Prod anlaagte , ward er nød mit größerer Würdigkeit zum Nitter geſchlagen . 16 ) ; Dieſer kriegeriſche Prinz konnte ſich aber vor der Hand nicht weiter um die Pommern betimmern, weil füufi rafiche Fürſten , ua alte Belcidigungen zu rächen, im Fabre nics in Polen ciufieten und bis ? in die Nalje der Weichk! vors

eraugeis. * Pommerut, Peußen und Nußen pflegten damals 16) Marvin Gall. p . 85." Antonyina p. 26.( Dlagoss. IV. P. 345

363 hånfig In Bimbe zu fiehelt, um die Macht der Polen zu theilen und ihnen deſto naddrůdtlidyer zu ſchaben . Aber Boleslas , welcher die ganze polniſche Madyt gegen die Ruſs fen führte , überfiel fie auf ihrem Mützuge und jagte ihuen die Beure und alle Gefangene wieder ab , welche ſie aus Polen entführten. 17 ).

:: 1, 11. Kap. Bladidlav Herrmann Pirbt 1102. Seine Soune tellen das Reich. Boleslav eignet fich hinterponimet n 31 , Wad Sbigner crbit:

tert. Gábrungen in dieſem Lunde. Boleslav nimmt Belgaro cin 1103, feiert ſeine Hochzeit in dieſem Jahre. Böhmen , mih, ren und Pommern, durch Sbignev aufseriegelt, fallen in Polen ein .

Eligner ſchließt mit ſeinem Bruder ein Wertheidigungsbundai , wird zum Berråtbet und reist ganz hinterpoinnern zum Abfall

1104. Boleslav will 1105. Colberg durch leberfall wegnehmen, Der erſuch aber mislingt. Der Serzog von ripommern rettet ſich auß Solberg durch die Fludit.

Sin folgenden Jahre 1102 fiarb Herzog Wiadiblav Berrs inaon. Seine Söhue theitten nach einigem Streite deffen hinterlaſſenen Schat und ſchritten dazu , diejenigen Linder zu übernehmen , welche ihuca vom Vater 110ch bei ſeinen

Lebzeiten befiimut waren.: Allein Svigney ward nicht zur Beſitzergreifung aller oben beugunten Landestheile 34gelajieni, foudern auf Maſovien und einige Städte und Sd18f fes beſchränkt, welche in Großpoler lagey. Namentlich

maßte. fid Boleslav die Oberherrſchaft über Hinter po'117 mern an , welches von Wladislav dem Svigneu angewies 17) ibid .

563 fen war, & $ ift Dunkel , ob Wiadiblay wpr feinem Lode dieſe Uenderung. Der frůberen Beſiinmargen ; berfügt habe, oder ob Boleslav , da er die Hauptmaſſe pou . Großpolea

behauptete, auch das benachbarte Hinterpommern gleidjan alb. Anhang deſſelben , wilführlich ſich aneigucte. Wie dem ley , ſo floßte die Verkürzung des Erbtheiles dem Fürſten Sbignev einen ſoldeu tiefen Haß gegen feinen

Bruder ein , daß ſo lange er lebte , er nie ſich aufridorig mit ihm verſóhuen konnte. Da er ſich an Madhr nicht mit ihm meſſen konnte , ro nahın er ſeine Zuflugt zur Liſt, ju gebeiinen Hanfen und Verbindungen, zur Verratberei, uufa hetzung, Kabale, Treuloſigkeit, furz zu allen Mitteln , wels de ehrgeizige und nadıılore Prinzen, wenn ſie nicht tugends

baft ſind , anzuwenden pflegen, um einen ſtarten, mådyrigea und verhaflen Gegner wieder zu . ftreden. Svignev vou

Neid und Mißguugi erfüllt, verídlagen und hinterlifig, bez nußte jede Gelegenheit , ſeinem Bruder Unruhen zuzuzieher und Feinde zu erweden, oder ſie zu erbitteru und zu reißen ,

um wo möglic ), ibu aus ſeinem Erbtheile zu verdrängen. Digleid) von ſeinem Vater ausdrücklich beſtimmt war, 1 ) dab, wer mit auswärtigen Vórtern gegen das Reid Búnd. niſſe ſchließe, feines Rechtes verluſtig reyu follte, ſo lieg er fidy doa mit Mábren, Böhmen , Deutiden ,Pommern und Preuss fen in Berbindungen gegen ſeinen Bruder ein , welcher das durdo in eine Menge von Kriegen verwidelt wurde, unter Deney: der mit den Poimpern der Hartnädigſie war . Das Ableben des Herzogs Bladislav und der offrip

Fundige Zwiſi ſeiner beiden Nadjurger button in Hiutera

1) Anonym. as . Sommersberg II. 25.

365 poninérn die Treue erfdjútters und das weſtliche Pommern zu nenen

effnungen ermuthigt. In jener lande waren

die Gúnyttinge Studislavs und Szeczed )8 za Starchaltern, welche das fand als poluides Febni erhiclten und eine bes

fimmte jährlide Stener en rridhteten , angefiktwors den . Mauche derſelben tamen jetzt auf den Gedaufen , ſich der Zinspflichtigkeit zu entziehen und ſich als Freifürften zu behaupten . 2 ) zu welcher Abrrünnigkeit fie unter der Hand von Svignev , der : allen Widerſadjern ſeines Bruders

Zärtlichkeit und Theilnahme bewies' , 'ermuntert wurden. Andere bedruckten ihre Untervafallen und Unterthanen und

veranlaßten dieſelben zu Empórungen, 3) einige Städte an der Gránze, wie Colberg und Beigard gingen , wie es ſcheint, mit dem noch unabhängigen Welipominern Verbins dungen ein und ſchloffen fich feſt an daſſelbe ant. Dieſes Beftpommern, nod freies Land, mit deſſen Einwohnern fidy Boleblav Krzivouſti fchon als Erbprinz vornehmlich bei

Zautot geſchlagen hatte, blieb gegen "ihu im Kriegszuffan : dé , als er die Regierung fibernommen hatre und unterhieft mit Soigned die genaueſte Freundſchaft, welche diefer, wie aus den nachfolgenden Begebenheiten erhellen wird , forgfäls tig náhrte.

Boleslav Krzivouſti, raſch, feurig , ohne Verſtellung und Mißtrauen , ahnete Anfangs nicht die heimlichen Auf

Wiegelungen , 'dird Werdhe Sbigneb von allen Seiten Krieg und Empórung gegen ihn zu erregen ſuchte und war ents dhloſſen , das benachbarte Hinterpommern zu ſeinen alten

Berpflidhtungen zurúd zu führen. Seine erſte Minerneys * a ) Bogapbal. po .30. ). Dlugos . II . p . 850. 585. IV . P. 566 .

366 mung war gegen Betgard geridtet , welche Stadt- Damals

reich , machtig und gleidſam der Mittelpunft des ganzen Ponimterns war. * Er fam im Jahre 1703 To fchnell, und unerwartet mit dem Vortrabe ſeines Seeres bei der Stadt

an , daß er in diefelbe eindrang und fie eroberte, bevor ſeine

übrigen Kriegßſcharen und das Belagerungszeug angelangt swaren .

Er machte anſehnliche Beute und zerſtörte die

Feſtungêwerke ; aber wahrſcheinlich nur zum Theile, weil nach einigen Jahren die Stadt wieder in wehrhaftein Zus .ftande angetroffen wird. 4 ) Unbekannte Umfiande, vielleicht

die Aufbriugung eines Seeres in Wefipomineru i oder die Räufe und Aufriegelungen ſeines Bruders bewogen ihn, nach Polen zurid zu gehen , ohne in Pommern weitere forta dritte jett zu maden . 02.

Die ſcheinbare Eintradt mit ſeinem Bruder wars in's

deß äußerlid ) 20ch unterhalten und Sbignes zur Hochzeit eingeladen , weldie Boleslav im Jahre 1804' mit Zbis : lava , der Tochter des ruſfiſchen Großfürſten Suátoport von Kiew; in Krakau feierte. 5) Boguphalus 6) meunt die Brant eine Tochter des Königs von Halitich). Dlugos 7) feßt die Vermählung auf das Jahr 1103, und der jungere

Gewährómann, dem der ruffiſde Geſchichtſchreiber: 8 ) folgt,

Martin Gall. p.86. Urbem corum praecipuam . Albam no mine, antequam torus secutus esset cxercitus, fine instru

mentis bellicis ct machinis prima die sui advenins cepit opulentia omni plenam - de qua praedam abduxit innå. 31: ' . Terabilern, mitionem destruens et planiciem adequans . Anonym , app. Sommersb . II. p. 27. 5) Anonym . p. 27. 6) Bogophal. p . 50. 7) Dlugoss. IV. p. 350. 8) Sardin

*

Fin's Geld . d . rufi, Reidis 11. p. 118. spryf. unmerfi pe 58. deutſcher Ausgabe.

367 Auf 1102. Der ſchadenfrohe Sbigngu fand ſich nicht in Stratau zur Hodyzeitsfeier, welche ſechzehn Tage lang währete, ein , ſonder beobachtete aus der gerne die Beidegungen der

Mähren, Bókmen und Pommern , die er in Folge eines ges

beimen Bundes, eingeladen hatte, während der Hof und alle Große des Reidl in Krafau verſammeltwären , in Polen cinzafallen . 9 ) : is Wirklich drangen die Böhmen , Máhren und Poinmern

ti

in die poluiſchen Staaten sein , ſchleppten Beute zufannien, zeindeten die Wohnungen an und verübten großen Sd kdeni. Boleslav überzeugt , daß Sbigniew Dieſes Uuleit angerichtet babe , ließ, ihm darch . Feine Geſundtes befragen , womitser ibu beleidigt habe, daß er ſich mit fremden Wölfema verbinde und dieſe zu Raubzuigen gegen ihn ernzunteren und eilte felbſt gegen die Böhmen -und Máiren . . Dieſe zogen , ſid) aber bei ſeiner Anyáverung ſchleunigft zurúd , ob ſie gleid) noch mehrere Jahre wiederkehrten und Schleſien heimſuchten.

: 1

Den Mähren fdicte er ſogar feinen Feldherrn Zeliz.

Jav uad) , der, während der Faſtenzeit 1704, ihr land mit

Feuer und Sdwert verwiiſtete und große Beute fortídkeppre , aber beim Rückzuge Einbuße erlitt. Boleblas orang daher in Perſon noch während des Somiers in Mähren ein und verheerte es, ohne Widerſtand zu finden . Naddem er auf dieſer Seite ſeine Feinde außer Stand gesetzt zu haben

glaubte , ihn vor der Hand zu ſchaden .wuri er Willens, die Weſtpommern , welde zu gleider Zeit mit den Böhmen . ??

-

9 ) Sbigneus vocatus ad nubcias venire contempsit , quin et cum Bohemis et Pomeranis amicitiam

federayit et nub .

ciis durantibus, procuravit Bohemos intrare Poloniam.

Anonym ap. Sommersb . 1. p. 272 Dlugosc. IV. p.350.

368 eingefallet waren , zu zúchtigen , und die ungehorſamen Starthalter Spinterpominernd ; welche ihr feine Steuern

mehr bezahlten , wieder zu ihrer Schuldigkeit zu nöthiger. : . Sbignes , welder ful), daß ſein Bruder ſich bereits von der einen Seite Luft gemacht hatte, läugnete die ihu rould

gegebenen , Aufwiegelungen , berſicherte ilin feiner treuen Freundſchaft und verlangte eine perſónlide Zulantnentunfi, um ſich eidlicy zu Scut und gegenſeitiger Szürfe init ihm

zu verbinden. Bolebias durch dieſe Zaficherungen gewoita -nen , tam mit ihm zufamnun und richloß mit ihm einen Vertrag , daß fie gemeinſchaftliche Maßregelu nehmen , Pei: mer ohne den andern über Krieg und Frieden einſeitig utis terhandelli , vielmehr ſich beide mit gegenſeitiger Hülſe freue und willig beiſtehen ivollien . Nachdem hierdurch ein vets

trauliches Einverſtändniß hergeſtellt ſdien , eröffnete Boles : Yav ihin offenherzig Reine Abſicht , die poinmerſden Länder

zum Gehorſam zurück zu bringen. Er erzählte ihm , daß einige Statthalter Pommerns alle Treue des Gehorſams bei Seite geſetzt hatten und die Steuern , welche ihin , dem Boleslav , gezahlt zu trerden pflegten , hartnäckig verweigers ten und ſchlug vor , dieſe boshaften Statthalter zur Unters werfung durch die Waffen gemeinſchaftlich zu nöthigen. Da Sbigues ſich hierzu bereit erklärte , fo wurd Zeit und Drt beſtimint , wann und wo die Heere beider Bruder zús

ſammen rúden und nach Hinterpommern -einbrechen ſollten. 10)

io) (Sbignens) nocendi desiderio amiciciam simulat , con Stanciam fidei pollicetur, fratrem Boleslaum crebris nun. ciis sollicitat, supplicat et affectat, ut jusjurandi absecra

tionese invicem obstringant, ut senter sine aliero de pa. ce vel honilitate oum quocumque pertractet et se mutuis prolidiis fidelissimo promto animo juvara paciscatur.

569 Kaum waren aber beide Sürften aus,einandergegangen, ſo warf Sbigniev die Brandfadel_der Empórung über ganz Hinterpommern . Er meldete den bereits opft abgefallenen

Statthailern den Plan Buleblap B., fie amit einem Heere zu úverziehen, und verführte durch fallden Scređenzuud grunds Joſe Vorſpiegelungeu auc , diejeniger Lebusträger, welche

bisher die treueſten , geborſaraften und anhängliciſteu Dies ner Boleslav's geweſen waren , daß fie ſich gegen ihn emis

porten , ſich mit den bereits abtrünnig gewordenen Vafallet vereinigten und die Waffen gegen Boleslav ergriffeur, Sies durd) ward ein allgeineiner Aufitand bewirft und die pom

merſcheu. Deerhaufen drangen zahlreich in Polen ein , brann ten die Bundgúter nieder, und ſammelten Beute. Boleslap,

über die Treuloſigkeit ſeines Bruders erbittert, fan fich des zwungen , icingu .Unwilleu zu verbergen , aber alle ſeine Uns ternehmungra zeigen , daß er ſeit dieſer Zeit beſchloßen hatte,

ihn zu veruichten. Zuvor mußteu,aber die Pommern , dieſe Freunde Soigneus gedemithigt ſeyn, ei' er an dieſem ſelbſt Nache nehmen konnte. Bereits batte er Belgard, im vos Quibus peractis Boleslaus fratri jam credulas exponit; quomodo Maritimas provincias, quarum quidam Prefedi, obediencie fidelitate - ablata , tributa Boleslav xlare consueta,

reddere contumaciter recusarunt, ad sui obedienciam eoram improbitatem proponens revocare, Sbignéb iraque fioc annuente , tempus cducendi exercitus eligunt et locum conveniendi statunut . Sed mox a colloquio recedentes, maritimis presidibus nunciat et amicissimos Boleslai promp

tissimos quoque obsequiales ab ipso falsa suasione abstrahit cosque , ut Boleslao armă moveant, inducere non cxpavit. Cujus : suasu naritimoruni exercitus valida many fipes Po . lonie insiliunt , predia concremant, predas.capiunt. Bogu .

phal. p. 3o. cf. Martin Gall, p. 87. Anonyme P. 37

labore

370

rigen Jahre eingenommen und entwaffnet; et faßte den Plau , dieſes Jahr aud Colberg auf ähnliche Weiſe zu behandeln . Er fanitt hierdurd ) in einer Linie Weſtpoinmeru vou Hiuterpoinniern ab und tonnte dann mit leichterer Mühe dieſe legte Provinz zum Gehorſam zurüc dringen.

Da Fein Bruder alte ſeine Schritte genau beobachtete und Teinen Freunden, den Weſlpommern ſowohl, als den abs

trúnnig gewordenen Statthaltern und Freiherru in Hinter:

pommern ungefáunut Nachrichten mittheilte, lo legte es Boo leslav darauf an , feine wahre Abſicht zu verbergen und ftellte ſid , als wolle er im nádyſten Jahre 1105 einen Feldzug nach Böhmen unternehmen , um hier gleiche Radie, wie iu Mähren zu nehmen. Er ließ bei Glogau feine Reiterei zuſammen rúden und alle Vorbereitungen treffen , welche zu ſeinem Zuge nöthig waren . Statt aber, wie auge

geſprengt war , nach Bölmen vorzubringen , nahın er ſeine Richtung nad) Pommern und tam in Eitmarſchen auf Seis tenwegen und durch Wáider ziehend , nad fechs Tagen in der Nähe von Colberg an . 11 ) Dieſe Stadt heißt bei Martinus Gallus Gologum 12) bei dein Ungenannten

Holberd 13) bei Dlugoß Goltberg 14) bei ſeinem Abs

fchreiber Matthias von Michov Cholbert. 15) Sie war damals wegen ihrer Reichthümer berühmt. 16 ) Fu der 11) Secretam et càntelosam expeditionem , paucis consciis in Pomeranos , terminos Principatuum suorum lacessen. ies , Zbignco tos ad id crebris , clandestinis tamen avisa. mentis et promissionibus incitante , Boleslaus das Polo. norum acturus copias equestres jussit convenire. Dlu.

goss. IV . p. 355. Anonym . 1. c . 12) Martin Gall. p. go . 14) Dlugoss. IV. Civitas ca teinpestate 15) Mathias. p. 49. -36 )

ig ) Angnym. ap. Sommerb . II. p. 27.

P. 856

371 -2 Nabe diepte Stadt Men da erzog Reine Meitet , benn *dus " forchen beſtand ſeine gange vorhandene Macht, Fid erhohlen = und leiblicitártert, auch das Abendnahinehnten und Trickte am

= " fiebenten Lage in der Frühdammeting Wor , die Stadt úng po.3 :

• vermuthet: anjugreifort's the

sincet Der Fuß? Perſante, welcher dh der Stadt vorbeifließt, war ungewöhnlich angefchwolle , greichwohl vermied ser

Herzog diber :diei. Brúce za grhenyi damit Peint' Heer nicht beinerkt werden möchte , ſondern fd warm an einer andern

: Scelle Gindurch and theitte ſeine Reiterei in drei Haufen. Bnei dietfetbeuſtellterer,auf, um denjenigen Pommern,weldje berbei eiten möditen , die Spige zit bieten. Mit deur drits

i ter rådte lét felbſt gegen die Stadt vor und drang mit poüet Kraft ein . Die Soldaten aber , welche die Thore

geſprengt sind die tibrigen Zugänge eröffnet harten, zertheils ten fid) in dein erſten Viertel der Stadt eind folgten fyrer

Begierde, Deute zu machen, ohne ſich weiter um die vorige : Eroberung der Stadt za tumnern . Ars daher die übrigen Soldaten in nicht genügender Zahl efndrangen , wurden ſie

von den Bürgern , welche ſich der Stärke des Feindes ges

· Wadſen rahert und herzhaften Widerſtalið - leiſteten , nicht phne großra Berluſt wieder zurück. getrieben

Det: Berzog der Pouvnerns d. l. der Weipominern; denn außer dieſemsgab es keinen andern , welcher ſido das malb grade in Colberg befand , entzog ſich während dieſes

Getümmels onrch die Flucht, aub Furcht in die Gefairgena

ſchaft des Herzogs Boleslav’s zu geratheu. 17.) In welcher MON:

opibus famosa . Dlugoss. l. c. Der Unonymus nennt fie opalentissimam p. 27. 17) Ponteranorum Dar , qui tono Botoslas manos tiyus vos án Goldberg morabatur : -40.in UA2

1572 abſidyt der Herzog der Weſtpomnierit hicher gelirimen war, ob , mit den abtrünnigen Statthalteru und Freiherra 'bou Kiuterpommern fich 34. beſpredra und gemeinſame Maßres gelu zu verabreden , oder mit Colberg fid genauer gu, bers binden oder die Huldigung einzunehmen ," wird nicht berid )s tet. Nur ſo viel iſt flar , daß eri teine Kriegsmannibaft bei fid) hatte und an dem Kampfe,gar keinca Theil nahni,

vielmehr ungeſäumt iu : ( ein Serzogthum gurúdeilte , alb !!! .: !? die Polen Colberg Angriffent.... Kan Bow 18) nennt diefen pormerſden ; Herzog _an dieſer Stelle gradezu Suauti bor , lágt ihn an die Spige der Bürger treten , die Maueru und Thore :: bewannen und Widerſtand leiſten.

„ Da Boleslav , in die Stadt eindeang

und die Bürger anfingen zu weichen 7" lage Kantzow on ers manete und ſchalt der Fürſt die Bürger , das five vhefte ſols ten ſtehen und nham etliche von den farliian und geruſtis ften und erſchlug viel Polen und trieb den Herzeg widder

aus der Štat vnd vermechte die Dhore, das der Herzog nid)ts mehr hoffete, daran ful gewinnen .“ JE !!! Micrålius, Teinen Vorganger folgender nehnt den Fürs ften auc, Suantibor und läßt ihn ficb tapfer in der Stadt wehren. 19) Selle ragt: Su antibor; fprach den Bürgeru , welde zurúd wichen neuen Muth riu , ihre Weiter, Kins der, Haus und Sofa 19 Leib,Hud leben ist vertheidigen und drang,, um durch ſein eigenes Beiſpiet ionen vorzuleuchten , y mis einer ſolchen Wuth in Poleh ein , daß er fie um mich 7 ‫شهیدمیلبند‬

niret, inter hunc tumultum elapsns est fuga. Dingoss. IV . 324 35h Dexque Pomerania tetrore perdubaus.gosubito Ons holypsusidrat Mathias da Mich. p . 47. cf. Gromer, p.471. 77

87 SAMSON pomchata.l.sp. bio figli stayed Qriordlias.p. 142

303 elneb Chroniter Aufdtudt'ju bedienen , mit die Hunde er's Tohlùg und erwirgre. Dieſes Beiſpiel brachte die Burger Dou nevem zu den Waffen , daß fie endlid die Polen mit einem großen Verluſte aus der Stadt vertrieben.

Suantis

bor befeſtigte ſogleich die Thore mit einer Wagenburg und durch andere Vertheidigungsanſtalten und die Bürger bes wadyten ihre Mauern mit ſolcher Aufmerkſamkeit', daß die Hoffnung des Herzogø Boleslaus gänzlich verfdwand.“ 20)

So tanu mißverſtandene Vaterlandsliebe verleiten , die Bes gebenheiten zu entſtellen. Es wurde ein beſonderes Buch ers

fordern, alle von Rankow zuerſt vorgebrachte Irrthümer und Uuwahrheiten , welche reine Nachfolger gläubig aufnahmen und mit nodo ſtárteru Zungen nachpredigten , aufzuzählen und zu widerlegen , eine Arbeit, die nicht zu unſerer Aufgabe ges bört , wußer wo es die Widtigkeit des Gegenſtandes uners laßlich mad t, wie ſolches im folgenden Kapitel der Fall iſt. Szerzog Boleslav verwies ſeinen Soldaten die unzeiti:

ge Plünderungsſucht, welche die Eroberung der Stadt vereis telt hatte und madote an mehrery Drten noch einige Ver. ſuche, ſie einzunehmen. Er ließ an die Stelle der erinude:

ten oder verwundeten Leute friſche Mannſchaft aurúcen und fekte nicht , wie Brüggemann will , ganzer acht Tage, 21 ) ſeine Angriffe, ſondern bloß bis Abend fort. Die Mauern wurden von den Birgern ſo wader vertheidigt, daß er nichts ausrichten konnte. Da alle Stürme mißlangen und die Sola daten erſchöpft waren , gab er das Zeichen zum Ridzuge und überließ den Kriegsleuten die Vorſtådte zur Pründerung.

- ??), Sele Serd. 6. Herz ,Pomm, !; P. 108. deral. Haftalbach ůbet Sen's Serdichte. P. 108. fg. 21) Bruggemanus Por : und Hinterpommeru. 2 Bd. 1 Ib. p . 189.

374 Er feedte sigle dann in Brand und 208 mit einer großen Menge Gefangener nad Polen zurúc , durd ) deu Gedanten ſich tróftend , daß ihm die Eroberung dieſes Plages nicht vom Schidlal beſtimmt gerpoſen. rey . 22 )

3

-1

12. Kap. Boleslav, unternimmt einen zweiten Heerzug nach Weſtpommern nind in demſelben Jafre 1105 , um den polniſchen' Vajalten @ula na

tquor , einen geweſeneu Statthalter und Lebusmaun in Sintera pommern, auß der Gefangenſchaft zu befreien. Beweis, daß dieſer fein eingeimiſcher Herzog von Hinterpommern geweſen ren, wie die pomnierſchen Schriftſteller annehmen.

Es iſt wohl anzıınellinen, daß Boleslav Krzivouſti von den Begebenheiten unterrichtet war, welche ſich in dem Jahs re' 1105 , in welchem er den vergeblichen Zug nad Colberg

unternahın , in Plon ereigneten , wo der beidniſche König eruco vou deiu dyriſtlichen Pringen Heinrich gemeuchels niordet wurde und dieſer fich deſſen Regierung bemächtigte,

bald aber alle bisher forgſame, heidniſche Difer, Dbotriten ,

Lutizier und Nugier und wahrſdeinlich auch Weſtpominera empórt aufſtehen ſah und ſich deshalb als Lehnsmann den Herzoge von Sachſen unterwerfen und deſſen Hülfe un deu

Preiß, ſeiner Unabhängigkeit erkaufen mußte. Vielleicht hilfi dies erträren , warum Bolebido von teixen ponunerſchen Kriegsleuten bei Colberg angegriffen oder auf den Ridzuge von ihnen beunruhigt wurde. Die weſtpommerſche Mädc

Tennd vielleidht in den Ebenen vou Smilów , un die Nics derlage der beisnijden Göttern zu theilen. 1 ) .

R2) Anonym. Dlugoss. Matthias. Cronger. I. c. 1) Bergi.oben p. 261. f3.

-

375

Boleblax. ließ bei ſeiner Rúdtehr die Reiterei, mit wels

der er allein den Angriff auf Colberg.nnternommen hats

te, Eurze Zeit ausruhen und Vorbereitungen zu einem neuen Feldzuge treffen. Wiewohl keiner vermuthete, daß er in dies ſem Sominer 1105. noch eine anderweitige Unternehmung

wagen werde , ſo eilte er doch mit demſelben Heere , welches er gegen Colberg gebraucyt hatte, nach Pommern d. 1. Weſts pommern , durúd .

Der Befehlshaber der hinterpommerſchen Seeküſte, Nas mens Suantobor, 2 ) ein Lehnsträger Boleblav's , mit dem er durd) Blutbverwaudtſchaft verknúpft war, wurde von den Weſtpommern gefangen gehalten . Dies gab dem Herzoge Beranlaſſung, nod) in demſelben Jahre 1105 einen zweiten Feldzug zu unternehmen. Die eigenen Kriegbleute und Uns terthanen Suantobors, über ſeine ungerechte Regierung aufs

gebracht., hatten ihn ſeiner Herrſchaft. beraubt uud ihn ges bunden den Weſtpommern , als ſeinen erbitterteu feiuden überliefert. Weil nun Herzog Boleslav fürchtete , daß dica fer Gefangene binnen kurzer Zeit bei den Pommern feinen

Geift aufgeben werde, eilte er, thm 34 Hülfe 84. tormen . 8 ) Snançobor orac, maritimas, princeps er Boleslai, vasallus,

Boleslao quoque consanguinitate junctus, sui siquidem milites et subjecti injustum ejus imperium perosi , illum de dominio exturbaverant, vinctum Pomeranis velut hos. tibus infestis tradiderant, brevi illum existimans (tes) apud Pomerauos cxtinctum iri, expeditioni praefatae secundae in Pomaranos causam praestiterat. Hic siquidem longo

tempore carcerales apud Pomeranos sustineret molestias, Boleslaum per litteras et erebros nnncias supplicirer fa. rigat , ut sui misertus, calamitosum cum csse er in lor. rendo carcere mori, per necessitatem communis sunguinis. non sinat. Dlugoss, IV . p. 356.

576 Dein Suantobor, idon gerauine Zeit die Beſchwerlidifeiten

des Gefängniſſes erouldend, erſuchte der Szerzog in Briefen und durc) häufige Eilboten , daß er ſich ſeiner erbarmen und wegen der engen Bande des gemeinſamen Blutes nidie zus

laſſen möchte, daß er im ſchrediiden Kerter (dmadtend, çlendiglich umtomme.

Dbgleich 3) Boleslav wohl wußte, daß Suantobor und deſſen Vorfahren und ganze Familie ihm und ſeinen Vor:

gångern niemals aufrichtige Ergebenheit , ſondern Urgliſt

5) Boleslaus etsi probe noverat , Suantoborum majoresque sllos et omncm progenient sibi et suis progenitoribns nun . quam puros, sed semper in fide fuxos et vafros extnisse, sua sponte tamen Pomeranis infensis per occasionem li berandi Suantobori, sui vasalli , Pomeraniam

ingreditur,

missis nunciis, qui, nisi Suantohorus reddatus, Pomeranis denuncient bellun. Pomerani antem non denunciatioue

belli , sed adventu rost denunciationem Boleslai tam re pentino et insperato perterriti, vastationem sibi et terrae impendentem provide evitaturi, Suantoborum de carcero

solvunt ct usque ad castra Boleslai perductum Boleslao Testiruunt. Qui vitam et libertatem sibi a Bolislao prae sitam publica voce professus dignationi suae multiplices

gratias agens, Gdior do caetero in subjectione sua per mansit. Dlugoss. IV. p. 356. Matthias von Michov erzählt dies auf folgende Wriſe p. 47. Rérersusqne ( Boleslaus) in aestate cum codem exercitu Pomeraniam vastabat et nisi Swatoborum vivum restituant, ab incendiis et vasta tione Pomeraniae non cessare ajebat. Fuit Swatoborus princeps orae inaritimae , vasallus et cognatus Boleslai, sed

Gde vagas et instabilis. Hunc subjecii ejus Pomeranis propter crudelitatem ipsius occidendum tradiderunt. Ita.

que illico ex carcere eductum Pomerani in cagıra Boleslai Swatoborum perducant et pro libertate patriae deprecati, discessun Boleslai obrinucrunt.

377

-

und Manfelmuth in ihrer Treire'gezeigt vatten und das Suantobor 'eigentlich veroiene, der willfälyr feiner Feinde überlaſſen zu werden : ſo fand er rod) in ſeinein eigenen tebi haften Buſſe gegen die Poinmern einen Beweging grund, unter dem Vorgeben , ſeinen fehusniann Suantobor zu bes

freien , in Pommern , d. i. Welipoumiern einzurúden. Dies war ein rechtlicher Vorwand , dies land anzugreifen . Er rdictie Abgeſandte voraus, und verlangte die Auslieferung Suantobor's, widrigen Falles hatten ſie Befehl, den Strieg su crtircu.

Die Weſtpommern nicht ſowohl durch die Ankündigung des Krieges, als über die glückliche und unerwartet ſchnelle Antunft des Ser3038 in Schrecken geſetzt , fuchten die dros

bende Verheerung ihres Landes abzuwenden , zogen Suantos bor aus dem Gefängniſſe , begleiteten ihn zum polniſchen Lager und fiellten ilin dem Herzege Boleslav zurück. Dies

ſer Vafall bekannte laut und öffentlich, daß der Herzeg ihin Leben und Freiheit gerettet l'abe , außerte ſeinem Fúrften auf vielfache Weiſe die Empfindungen ſeiner Dantbarkeit , vers

hielt ſich in der Folge gegen ihn treuer und blicb ibn 'uns terthänig. Man kann in dieſem Stantobor nichts weiter , als

cinen der polniſchen Grafen oder Freiherrn und lehnsträger erlennen , welche von Wladislav Herrmann , als er in den Jahren 1092 - 1993 Hiuterpommeru wieder unterworfen und einen großen Theil der eingebornen Gurtherrn hatte fépjen und andere gefangen nach Polen bringen laſſen , als Starthalter und Striegebefehlshaber nach Hinterpommern und Kafubien geſetzt und dort mit laud uud leuten belebne

am

378

roorden wargn, 4 ) Diefer Suantobor hatte, wie man fichi, die Sectúſie , wer kann es beſtimmen, ob von Danzig bis Lauenburg, oder ebe Colberg abfiel, vielleidt feloſt. bis zu

diefer Stadt ? erhalten . Mit weitläufigen Beligungen in eroberten Ländern , wurden daniale Berwandte des regierene beu Hauſes in Polen beliehen .

So erhielt Bela Hinterpommern , weil er Micolo'& IL. Schwiegerſohn war. Auch Wladislav Serrmann hatte eine

ſeiner Tochter mit einem vornehmen Polen , deffen Name aber nicht augeführt wird , verheirathet, 5) welden er gee wißinit Länderbefiß, wo Gelegenheit war, bedad te. Dad regies rende Sjaus zählte aud) ronſt in den vornehmen Familich Pos lens Berwandte und eß fann nicht auffallen, daß ein fol:

cher mit einer Landſchaft in Sinterpommern belehut ward . Daß aber Suantobor mit dein regierenden Sauſe verwandt war, wird ausdrücklich gemeldet. So lange Wladislas. Serrivaun lebte , blieben die pols niſden Statthalter in Hinterponnneru ohne Zweifel im uhis gen Beſitze ihrer Lehnsherrſchaften und hielten ſich in den Schranken der Mäßigung. 418 aber das polniſche Oleid

getheilt wurde und Sbigueo, alle Feinde Boleblav's begúns ftigte und unterſtüßte, beſonders die hinterpommerfchen Bas

fallen zu Abfall und Empórung eriuunterte, weil er es für Ungerechtigkeit anſah , daß Boleslav, ſich die Oberherridaft über dieſe Provinz auinaßte , die urſprünglich ihin von reis nem Pater beſtimmt worden war : ſo iſt es ganz und gar

Martinus Syllus nennt p. 80. Poichè vasaljiones et comites pergl. oven p. 334. Tium 10. 5 ) Tercia vero (hlia) cuidar

sue gentis nobili desponsatur. Anonym . Sommersb . II. p. 24. cf. Mariir Gall p. 80. :

7. 579. night yawahrſcheinlich , $aß, mancher der poluifchen Freiherra

und Gewalthaber in Sinterpomruern , von der damaligen ; Gudit der Großen Hadı Unabhängigkeit getrieben, und durch

den Zwiſt der zwei regierenden Brüder aufgemuntert, danach ſtrebte , feine Macht zu erweiteru und eine ganz freie Herre ſchaft zu gründen, und, daß er, da ſolches nicht wohl ohne Bedrúdung und Unzufriedenheit eines Theile $ der Unters

thanen zu beſchaffen möglich war, fich Erpreſſungen erlaubtexi ciae jtarke Parthei ſeiner Kriegsleute beleidigte , endlich eine Empórung erregte und ſich Gefangenſchaft zuziehen konnte. Es, wird deutlich geſagt, daß die Kriegsleute und Unr .

terthanen Suantobor's ihn der Herridaſt eytjeßt und ihu spfaugeu den Pommern , als ſeineu erbitterten Feindeu úbera, geben hätten. War Suantovor ein bedeutender polnijder

Wafall in interpommern , wie berichtet wird , ſo mußte er die ſchwadern Landbeſiger bald zu ſeinen Kriegsleuten mas den , wenn er gleich auch eine Schar geborner Polen mit ins land gebracht und noch bei ſich hätte. Menn jque hins terpommerichen Kriegsleute mit den Unterthanen endlid ges meine Sade nad )ten , ſo thaten ſie nichts weiter , als wag. im Jahr 1992 geſchehen war , wo der eingeborne Adcl wit .

den Bauern vereinigt , die polniſchen Machthaber ermordete , oder vertrieb, 6) inanden jedoch, wie jetzt den Suantobor, Quich am Leben ließ. Die Vinterpommern, welche ſich gegen den polniſchen Statthalter empórt batten , gabeu ihu ater

den Wefipommern in Verwahrſain , weil dieſe erbitterte Feinde der Polen waren und hier ſein Entkommen weniger,

zu befürcyten war, als in Sinterpommern , wo er vielleicht noch.Anhang batte. Dab abec in vorigen agre, 1104, ein 6 ) Veryl. Sap. 7o Oleres Dudes. p. 341.

3800 atigemeiner Wufitand durdy Sbigner ferrégi worden reny, iff : nur in delu vorigen Kirpiter dargelegt worden. Unfireitig wollten auch diejenigen Hinterpommern , weldie Suautobora gefangen genommen hatten , durch ſeine Auslieferung , den Weſtpommern einen zuverläßigen Beweis ihres Hafies gegen

dié Polen geben , durch dies Uirtcrpfand freuen Bund init ihnen befeſtigen und ihren Beijiand ' zur Behauptung der Freiheit voit polniſcher Derrichaft erwerben. Dieſe Wors pominern , ' welche ſdon lange ihre Freiheit bedrohet geſehen und rich an den Gränzen , inſonderheit bei Zantof, von

Zeit zu Zeit mit den Polen geſchlagen hatten, wagten jedoch nicht, diefen iluennisgelieferten , ehemaligen polniſchen Statthafter der Seefájie von Ninterpommern ihrem Valle

póllig aufzuopferu , ſondern begnügten fid), ihn gefangeu zu balteni, ireit er ein Blutsoerwundrer des Herzog Boless lav Krziscuſii war und diefer , durch Suantober's Hinridos tung zur Nadie eniflammit , alle Kräfte Polens gegen Weſts poinnuern in Bewegung geleer haben würte.

Die pommerſchen Schriftſteller, nennen dieſen Suans tobor einen Herzog von Pommern , laſſen ihn über Beſis und Dſtrommern regieren , im Jahre 1105, wie ſchon anges fábri , in Perſon Colberg vertheidige , und unnittelbar darauf, weil er tyranuiſd) regiert habe, ihn von ſeinen Uus terthanen gefangen feßen und von Boleblav befreien, der for gar die Pommern zwingen muß , dem Suantobor wieder

ſchuldigen Gehorſam zu leiſten. Weil ſich dieſer aber zum polniſden lehusmanne macht, fallen ſeine Unterthauen aus reue von ihm ab, worauf er die Regierung entweder freiwils

ris niederlegt, oder fie ſeinem Sohne Warticlav abtritt ." Dieſe Schriftſteller folgen jämmtlich von Bugenhagen bis zu Selle heraaf deni" porniſferi Geididrſdreibera und

381 a haber keine andere Quellen , als die wir uod ießt befißen . : Der Gang der Erzählung , den Saulzox , Micralius und

Selle nehmen , zeigt ganz klar, daß. fier bloß gurd die pols

niſchen Geſchichtjöreiber geleitet findet igenisit 794

: leßtere erwähnen deß dux Pomeranorum oder Pameraniae di í. Sperzogø vou Pomuineru , bei Gelegenheit des Angrifës auf Colberg , wo dirſer Gerzeg fich grade aufhielt, geben

: aber nicht ſeinen Numeu an . Uumitelbar darauf erzáhien Jie pas Schickſal Suautobor's , cenfie cincu -pr'n.eps orac maritimae und poluiden ajalleu nemen . Der Name

dieſes binterpommerfcheu Statibalter an der Seefúfte, welcher ſein Gebiet als poluiſbes , Lehu beluß und .. ſogar einn Berwandter de regiercuben ,psinifd;c! Szerzogs war, iſt ihnen bekannt , der Name des briduiích)en,pommer :

' fhen I weſtp om meridyener3.98 nid )t. So deutlich und ſcharf, nun auch you den polnijchen Geſchidfgreibern dieſe beiden gleichzeitigen Perſonen unters

ſchieden werden: forhaben doch Valesiu Cicfjiet. ?) and

Kankow 8) aus ihnen eine Perſon gemacht und einen polis

meiſchen Herzog Suantobor geſvaffen , der, obgleich ein : Geſpenſt blinden Irrthumnes und ein aus zwei Kórpern zus ſammen gsſekte8, Ungcheuer, hiſtoriſcher Augseburt, dod voor Micrátius,9) Rango, 19) Sowarz, 1,1 ) G.debujd) ,:12) Selle 13 ) und mehrern andern als legitimu , anerfannt und ganz ernji: haft und feierlich; als folder behandelt wird. Diejen vér: 7 ) Valantini ab Eikstet epitomennnalium Pomeranise p. 14.

: 08).Syngom. Pomerania .p. 69, 79, 9) Micralius pom alten Pommerlande p. 142. 10 ) Rango : Origines Pomeranidae p. 75. 76. 11 ) Schwarz Lebnsbiſtorie p.66. 12) Badabuih Grund:

cord wiat:Opew7ch.2.222, 163 ) Soelbe Seid. De Gerhe Pomm ... p . 107. fog.

c

.

Din

282 dienſtbotten Bearbeitern der pommerfcher Geſchichte fenire es weder an Gelehrſamkeit, uody geſundem Urtheile , allein Tie

rieben fidy dutch “ Datentie von Gittffer atid Rangowverktis ten , in der Meinung, daß dieſe Männer aus dem herzogs Archive in Wolgaft , Gott weiß , welche alte -Urfaus

den ins Aufzeicyningen hervorgezogen und benußt hatten, iveshalb dieſe and großes Aufeben gewonnen haben. Dies Ardit entſtand erſt farz vor 1300 ind konnte feine Urfons

ten beſitzen, welche die Zeiter Suantobors betreffer. Hódya Penz fonuten Eid fidt und Sankow 'Schriften geſehen haben, weldie nach Einführung des Chriſtenthäntes in Pommern ,

wo das Šarifnveſen erft in gewohnlidyer Form begann, abs

gefaßt warent. Dergteidhen gab' és und giebt es aus dem zwölften Fahrhunderte doch nur wenige. So unangenehin es iſt , ist Widerlegungen einzugehen ,

welche deli Faden der Erzählung gleichſain berkerótelu , jo irürde uns doch die Kritif mit Recht' dafür ftrafen , daß wir

nid)t Rede geſtanden und voltti Erweis gegeben båtten. Die Wolfоmmenheit fes Eriteifes Beſteht hier in der Wies

derlegung der Anführungen unſerer" Vorgänger:

1

Zuvordérſé haben 'fitby die Poitiitietſcher Geſchichtſchreiber durch den Ausdruck princeps orat maritimae ttre feiten laſs

fen" und dies Herzog von ' Pommern "tißer ſett.!! Aleix nidt zu gedenken, das principes fa datiraliger Sprache auch vors nehme' Lehndbefißer und Befchiehabet heißen , saber prin . ceps militiac , 14) der poluiſche Feldherr , princeps civitatis

Miklab, der Beſitzer hvon Gübkow, Wartiblavo Bafall iſt 15)

und überhaupe det polnische obrnehme Ader, bét im Range 4)Weigl. 7. Stapitel Num . X. p . 348. i5 )Vita Ottonis inii nym . p. 335 .

383 zo nach den Soiwoden und Grafen forgi, mit principés Bes zeichnet wird, 16) ſo mußte princeps provinciarum maritima. rum , wodurch unzáhrige inal Pommern bezeichnet wird, nidot orac maritimat , wie ich rouft an feiner andern Stelle gies fanden habe , ſtehen , wenu pis einen Flirften von Pomnieten bedeuten ſollte. Aber hier voller:0 $ liegt klar om Tage, daß princeps orae maritimat nicht Herzog von Poninuern fibers

fellt werden könne, weil von den polniſchen Schriftſiellern auf eben und derſelben Seite der dux Pomeraniac und Po .

meranorum beſonders und ansdrücklich angeführt und all eine ganz verſchiedene Perſon beidhrieben wird.

zum andern wird der Befehlshaber der Soetſte 6 u a'uis tobor eiu Vafall det poluifden erzog8 Bos Teslav's genannt, teineswegeiß aber der pommerſche Spers

zog , gegen welchen Boleslav Krieg führte. Der pommers ide Serzog forute tein Vafall reynt , welt dasjenige Laird, in weldhem er anerkannt war , nämlich Weſtponimern , bis jeßt nicht von Polen erobert oder abhängig gemacht war.

Es iſt hiebei entſcheidend , daß , wie 'unten im 15 Kapitel erzählt werden wird, der Herzog von Pommern erſt im Jahre

1107 , alſo erſt zwei Jahre ſpäter, ſich zum Lehisträger des

polniſchen Regenten erti&rte. Dagegen war ganz Hinters pommern länger als hundert Jahre deu Polen unterworfen und ſämnitride landeBeingeborne Freiherru in polniſche Lehnos Teute verwandelt 17) und ſeit 1032 ſteuerpflichtig 18) geuadje

16) So ſchreibtMártinasGalins p.66. pon; Boleslav Obrobri : Dn. ces vero , suosque Comites ac Principes acsi fratres vel

filios diligebat eosque, salva reverentia, sicut sapiens do. minu's lionorabat, 172 kap. 4. diefes D. 18) Sap. 3. Dies Tes Bi

sporden. Nach den lebten Empórungen vou 1091 — 1093 waren den, eingebornen Adel,alle ; Edlöſſer und Feſtungen 3 und die Landesverwaltung cutjogou und poluifdeu vors

pehmoudžerrn perljehen puerden , '9), Dieſe neuen polni: 1

fchcu Siathalter und Krieges und Civilbefehlshaber mub:

den der Verfaliung damaliger Zeit, gemäß polniſche Ba: falleu feyn . Wenn daher por einem polniſchen Dajallen , mie von Suantobor, iu Pommern in jebiger Zeit die

.Rede iſt, so ift,damit Hinterporumern bezeiduet, wo es bis e ist cinzig und alleiu dergleichen gal Dritteus wird Suantobor ein Blutsverw a uzda

ter des poluiden Herzog Boleslav Brzinoujii gengut. Nis Polen noch beicuiſch war , hatten , der lies

berlieferung zufolge , føyf Söhne des Geiduiſchen Königs less to IH , allerdings liincerbifigungen , in Veli: und Dlipoms

'm , erhalten und wurden für Berwandte oe8 féviglichen Duujeo noch unter Boleslav Chrobri angeſehen , 20 ) zu jener Zeit , wo das Chrijiemtium . Muut in Polen nicht durchaus :: befeſtigt, ſonderu poch ,mit Suiter:thum , vermijdbo nr. M.

kein nach vódiger,Beg'undung der Kirche und Befefiigung des Pjasieniamines erloſch dieſe Verwandtſchaft póllig und ihrer wurde nicht mehr gueocit , 21 ) die Ninterpommern wurs

den nicht mehr als Begünſtigte angeſehen , ſoudern alb unter: worfenes Boltbelieuest wud cudlich durd, Einícizung polniſcher

, Befehlshaber gau ; verfuegyset. Nachdem daß rigierende Haus in Polen unter den Einfluß der Geiſilichkeit getonumen war , fonnten die poluiſchen Regenten weder eine Zodrer 868 Grids

äiſchen Defiponimerſchen Herzogo beirathen, juod ihm , dem stap. 66 und und s8 djefes B. 20) Oben 19 ) oben Map. jes B. 21 ) Dben Stap. 3. Dieſes B.

1 und 2 star. dies

385 Heiten , eine ihrer chriſtlichen Töchter geben. Dies würde die Kirche und Nation aufgebracht haben. Wenn daber

Suantobor , Befehlshaber der hinterpommerſchen Seeküſte und polniidier Barall , auch ein Blutsverwandter des

poluiichen Herzogo genannt wird : ſo mußte er ein Ohrift feyn. Der pomnierſdie Herzog aber war ungeachtet er in ſeiner Jugend getauft war, noch ein Seide , zwiſchen wela dem und dem crijiliden Boleslav feine Blutsverwandtſchaft befiehen konnte. Denn jener hielt nach beidnijder Sitte ein Harein vou 25 Weibern, 22) von denen zwar eine als die eigentliche Gattin angeſehen wurde , allein doch keine

Ehefrau im dirijlliden Sinne war. Es iſt daher ganz uns berdaulich , wenn die pommerfchen Schriftſteller einen pom. meridbeu Herzog ichaffen und zu einem nahen Blutovermands

ten des polniſchen Herzogs nadien , weldes er nur durch Verheirathungen geworden ſeyn fónnte. Bar er ein Ver:

wandier, ro mußte er Chriſt ſein , der pomnierſche Herzog war aber ein Seide, folglid; mußte dieſer von dem , mit Bos leslav verwandten , Suantobor eine verſchiedene Perſon feyn.

Vierteng ſahen jene pommerſchen Gedichtſchreiber allers dings ein , daß Suantobor nad) Hinterpoinmern gehöre .

und halfen ſich dadurd), daß fie, nachdem ſie ihn zum Hers

zog erhoben hatten , ihm aud) das ganze land zwiſchen der Doer , Weichſel, Marta und Neße zu ſeinem Herzogthume

anwiefen ,, was mit aller geldriebenen Gerdidyte ſtreitet. Ponumern und Kaſſubien d. i. Hinterpommern waren von

Anfang an getrennte känder und Herrſchaften. 23) In Hinterpommern tenut die Geſdichte teinen Herzog , außer 22 ) Miſeto I. hatte, bevor er zum Chriſtenthume übertrat, fieber

Weiber, Martin . Gall. p. 60. 23) Oben Kap. I. dieſes B. B6

386 jenen namenloſen , von den Polen alb uſurpator ans geſehenen Herzog , weldien die Hinterpommern im Jahre 1032 wählten, um alle Kräfte des empórten Landes zu vers

einigen und gegen die Polen defto nachdrücklicher zu kama pfen. Allein dieſer fiel in der Schlacht, das Land ward wieder unterworfen und blieb unter polniſcher Qoheit und ward ſeit 1093 von polniſchen Vafallen , als Statthaltern, beherrſcht, bis zu Wladislav Herrmanus Tode, wo allers .

bingß, wie ſolches die Gefangennehnung des Küſtenbefehlss haber3 Suantobor und der Abfall der Städte Belgard und Colberg beweiſen , das hinterpoinmerſde land in einen Zuſtand der Empórung trat , wozu die Theilung Pos leng unter zwei uneinige Brüder und die Aufwiegelung Svigneve beſondere Ermunterung gaben. Iſt es denn aber wohl denkbar , daß die polniſchen Magnaten , weldze hier freie Herrſd /aften zu gründen beabſichtigten und dem Gea horſame des polniſchen Herzogs ſich entziehen wollten , ſich einen Oberherrn aus Weſtpommern berufen hätten ? Da die Annahmen der pominerſchen Schriftſteller mit allen durch die Geſchichte erwieſenen Verhältnißen in Widerſpruch ſtehen ,

und es außer jenem in der Empörung gerráhlten Herzoge nie bisher einen Herzog in Hinterpommern gegeben hat . fo kanu Suautobor , den ſie auch über Hinterpominera feßen, kein Herzog geweſen ſeyn .

Fünftens iſt klar , daß diejenigen Pommern , denen der, ſeiner Staatthalterſchaft beraubte und gefangene, Suantobor überliefert wurde , audere Leute geweſen ſeyn müſſen , als diejenigen , welche ihn auslieferten. Sene waren , wie oben gezeigt iſt , Vorpommern , dieſe

Sinterpommern. Nimmt man , wie die pommerſchen Schriftſteller , dieſen Unterſdied nidt an : ſo kommt der

V

387 unſinnige Saß heraus : daß die Hinterpommern ſich ſelber (den Hinterpommeru ) den Suantobor ausgeliefert båtten , oder da jene Schriftſteller Suantoborn zum Herzog des ges fammten Pommerns machen , daß die Pommern ſich ſelbſt (den Pommern ) den Suantobor übergeben hätten . Dieſe fade Nachricht hat wohl fein Annaliſt aufzeichnen wollen. 24) Sechſtens unternahm Boleslav zu Anfange deß Soms mers den Zug von Glogau nach Colberg , wo ſid) der Szers zog von Pommeru grade aufhielt. Da Boleslav hier zus

rúdgeſdlagen war , 30g er ſich nach Polen zurüd , gónnte ſeinen Kriegsleuten nur auf wenige Tage kurze Raſt, 25 ) uin fid) wieder in ſtreitfertigen Stand zu ſehen und rüdte dann, nach gehörig getroffener Ausrüſtung , wieder in Pommern

uody denſelben Sommer ein , um den gefangen gehals tenen Suantobor zu retten . Dieſer hatte aber ſchon lange

Zeit im Kerfer geſchmachtet, 26) und es iſt wohl kein Zwei fel, daß , wenn Boleslav Colberg erobert und hier keinen

Verluſt erlitten hätte , er deßen Auslieferung bei dein erſten Zuge fdou würde verlangt haben. Er mußte ſich aber zus vor aufs neue wieder aufrüſten und um ihn nicht länger fdmachten zu laſſen , kam er pogleid wieder zurüď . Báre nun der Szerzog vou Pommern , der bei dem Sturme

auf Colberg ro frei war , daß er augenblicklich in ſein 24) Dieſe Nachricht hat ſchon Herrn Haſſelbach (úber Selts

Geſch. p. 190. ronderbar geflungen. 25 ) Brevi quiete, postquam a Goltberg reditum est , ad expediendum arma et curandum corpora militibus a Boleslao

concessa .

Dlugoss. IV. p. 356. Paucis diebus quieti datis, cum jisdem copiis inexspectatus in Pomeraniam rursus invadit. Cromer. p.471, 26) Hic siquidem longo tempore carcerales

apud Pomeranos sustineret molestias. Dlugoss. p. 356. Bb 2

388

Berzogthum zurúd ging , ein und derſelbe mit Suan : tobor geweſen , ſo wäre derſelbe erſt nad Boleslavs Rúds

tehr gefangen gereßt worden. Wie ténnte dann aber der polniſche Geſchichtſdireiber, der ſich doch ſonſt als truger

Mann zeigt, ſagen : daß er ſchon lange Zeit gereſſen und den polniſchen Herzog durch häufige Briefe und Bothídiaf: ten um Erlóſuug erſucht habe ? Er würde ja nur ſo ebeu

erit , feit ho do it furzer Zeit eingeſperrt gerrefeu ſeyn. Suantobor mußte (don viele Monate oder ein Jahr geſeſs fen haben, wenn der Ausdruct Siun haben roll. Im voris

gen Jahre 1104 war aber durch Sbigneo in Sinterpoms mern eine allgemeine Empórung eingeleitet worden. Ward da Suantobor, wie wahrſcheinlich , verhaftet und an Weſts

pommern ausgeliefert, ſo hatre feine Gefangenſchaft bereits ein Jahr gedaueri, und dann iſt die Ungereimtheit gehoben. Siebentens wurde , wenn die Provinz, in welche Boless

lav im Sommer 1105 bei dem zieiten Zuige vordrang, Hinterpommern geweſen wäre , die Ariegeertlås

rung , welche er anfúudigte, lächerlich ſeyu, da er fid) mit den dortigen Einwohnern , weldje vou der polniſden Herrs ſchaft nach ſeines Vaters Tode abgefallen waren , und wels dien er durch die Eroberung Belgard 8 und den mißluns genen Verſud) , Colberg einzunehmen , eine hinreichende Kriegbertiárung gegeben hatte, bereits im offenen Kriege be: fand. Alle Umſtände Tehren , daß ein Theil Pommerns námlich Weſtpommern , in welchem ein beſonderer, ausdrúd : lid, von den Schriftſtellern erwähnter Herzog, regierte, und mit weldem Theile der polniſche Herzog bisher uidors gu Idaffen gehabt hatte , wenn gleich durch ſeinen Vater dere

ſen Gränzen verlegt und hernad) Schlágereien an den Grens zen, beſonders um 3 antot vorgefallen waren , genieint ley ,

389 Dies Beſtpoinmeru war noch freies Wort und Land, dieſen

konnte jegt fórmlich Krieg angekündigt werden , weil die Raufereien an den Grenzen in damaligen Zeiten , wo die einzelnen Privaten Krieg führten, noch nicht für einen Krieg von Volt gegen Bolt angeſehen wurde. Wäre nun achtens Suau tobor Serzog von Poma mern und grade der fireitbare Fürſt geweſen , der , wie Selle 27) jagt, den Anmaßungen der Polen mit Muth und

Glud fich widerſekte und in den vielen Striegen mit ihnen eben ro báufig und ſchyredlich die Länder der Polen verwúa ſtete, alb dieſe nur immer interp om miern berheeren konnten ,“ der 28) mit Sbignev und Suantopolt von Mähs ren verbunden, in Polen Verwüſtungen anrichten half, und der Solberg 29) an der Spiße der Bürger fo heldenmůs thig vertheidigte :" ſo würden die Soldaten ihn angebetet und die Bürger ihn als den Retter und Befreier des Vaterlans des geprieſen , nicht ihn ſeiner Herrſchaft beraubt und ſeinen feiuden ausgeliefert haben. So unwahrſcheinlich es iſt, daß die Pommern eine ſolde Sáule ihres Schutzes und Rubs mes umgeſtoßen haben ſollten, eben ſo gewiß iſt es, daß ein Herzog von Weſtpommern, denn nur bier gab es einen ſols den , in heidniſchen Zeiten von den Stånden und Stadten.

in ſeiner Regierungsgewalt dergeſtalt beſchränkt war , daß. er feine Tyrannei und gewaltſame Grauſamkeit ausüben tonnte. Es iſt ganz ungereimt, einem Fürſten Tyrannei beizulegen , der feiue Macht beſigt. Nun behaupten aber die poluiſchen Geſchichtſatreiber allerdings , daß die Kriegse leute und Unterthanen den Suantobor wegen tyrauniſdier Herrſchaft gefangen genommen und deu Pommern ausgelies 27 ) Geſch.d. Hers. P. I. p. 105. 25) idem . p. 107. 29 ) p. 109

390 fert hätten und dies haben die pommerfchen Chronikanter und die ihnen folgenden einheimiſchen Geſchichtſchreiber ges leſen und auf den Grund dieſer Nachridt ihren , mit alles Heldentuigenden geſchinůdten , rrzog Suantobor audy noch

zu einem Zyrannen gemacht. Aber hätten ſie gründlidere Kenntniſſe gehabt und ernſter und tiefer den Saden nachges dacht: fo hätten fie finden müſſen, daß hier von einem laude die Nede Fey, wo die Gewalt der Stånde und Stads te gebrochen und unterdrült war, und daß Suantos por mehr Macht haben mußte, wenn er Zyranei ausübte, als ein poinmerſcher Herzog beſaß und beſitzen konnte , uud

daß Suantobor demnach gar kein pommer der Herzog war. J11 Hinterpommern war der Udel durdy Wladislav 1093 völlig verknechtet und die polniſchen Befehlshaber mud Statthalter 'regierten mit größerer Gewalt , als die

pommerſchen Herzöge , weil jene die adeligen Burgen und Schloſſer und Städte in jihrer vollen Gewalt hatten , dieſe nidyt, jene als Beherrſcher eines durch die Waffen bezwun

genen Landes unumſchrántt geboten, dieſe Fürſten unter dem heimiſchen Volfe nichts ohne Zuſtimmung ihrer Stånde vors nehmen konnten . Dort war es kein Wunder, daß der dienſt

thuende einheimiſche Adel mit Hülfe der Bürger und Baus ern eine Empórung erregte , über unerträgliches Joch fchrie, den Zwingherrn , den polniſchen Freiherrn und Parallen Suantobor verhaftete und ihn zur Verwahrung nach Weſts pommern Tchidte. In dein noch freien Weſtpommern fols

des von dem Herzoge zu behaupten, wurde die großte Uus tunde derrathen .

Warum berichten neuntens die polniſden Schriftſteller, daß ichon die Vorfahren Suantobors und ſeine ganze Fas

milie nichts getaugt hatten und binterliſtig und freulos ges

391 weſen wären ? Paßt dies auf einen einheimiſchen Herzog

von Hinterpommern , wo es nie einen gegeben hatte , oder auf einen Herzog des weſtlichen Pommerns, der nie bis das bin dem regierenden Hauſe der Piaften Treue gelobt hatte ? Uber auf den Abkommling einer mächtigen poluifden Famis

lie, der in Hinterpommern von Wladislav eine große Strecke Landes an der Seeküſte zu Lehn empfangen hatte und hier ſich eben ſo widerfeklich , als ſeine mächtigen Perwandten in Polen , zeigte und den Geiſt des Ungehorſams ſeiner Borjahren beibehielt , tann ſolches mit größerer Wahrſchein lidhkeit bezogen werden . Die großen Häuſer in Polen fudya

ten von jeher ihren Regenten zu ſchwadzen, einzelneMagna ten ſtrebten danach, ſich unabhängig zu machen , wie ſolche Beiſpiele häufig vorkommen. Weshalb ward Szeczech an: ders vertrieben , als weil er den Prinzen zu gefährlich zu feyn ſchien ? Warum Maslav anders, als weiler in Maſovien nicht die Herrſchaft Kaſimirs auerkennen wollte ? Suantos

polt , von dem unten im 34.Kapitel gehandelt wird, lehn te fidh ebenfalls in Hinterpommeru auf. Beſonders waren diejenigen großen Häuſer immer ain ehrſüchtigſten und fühne fien , welche mit den Regenten verwandt waren. Dieſer Sugna

tobor gehörte aber offenbar zu einer ſolchen Familie , die mit dem Regentenhauſe in Blutsverwandtſdaft ftand. Von

dieſem Suantobor und ſeinen Vorfahren konuten die polni: (den Schriftſteller, zumal Dlugoß, wohl Nachrichten haben, aber dywerlich hätten ſie davon etwas wiſſen können , wäre er ein pommerſder Herzog geweſen , über welchen ſie ſich aud) gauz anders ausgedrüdt haben würden. Aus allem , was bisher angeführt iſt , wird erhellen, daß die Aunahme eines Herzogs Suantobor keine Prüfung eſteht und lauter Widerſprüche , Ungereimtheiten und uns

392 mahrſcheinlichkeiten enthalt. Wird aber Suantobor, wie alle

Umſtände darthnn, für einen polniſchen Statthalter und Va: fallen in Hinterpommern gehalten , lo falien alle Máird;en, weldie in der Vorausiesing , daß Suantobor ein Herzog deb geſammten Pommierns geweſen ſen , erfonuen find, wie Iranina bilder in nichts zurúd. Dahiu gehört, 30) daß Slavina, Cruco's Gemahlin , Suantobors Todter geweſen ſey. Deun,

war Suantobor ein polniſcher Freiherr uno Chrift: ro gab er reine Tochter nid )t in dos Sergil eines heidniſchen Fürfien, ſo wenig ein jebiger Freiherr die feinige dem Großjultan ge: ben wird. Cornelius Hamsport, ein rebr junger Schriftſicls

ler, der im Jahre 1585 ( chrieb , hat dieſe Fabel den pom : merſdien Chronifanten naderzahlt. 31 ) Zu denſelben Mábrs chen gehört die Erzählung, Cruco habe den Pommern den Rath gegeben , ſeinen Schwiegervater gefangen zu ſetzen , babe die vormundſchaftlidie Regierung über Suantobor's uns

mündige Prinzen übernommen , fd nach intervommern bez geben , das Land muthig gegen die Polen vertheidigt und die Stadt Slavia oder Slage nach ſeiner Gemahlin ges

nannt. 32) Seit 1100 madyten , wie oben erzählt worden, die Dånen und Prinz Heinrid , dem Könige Cruco fo viel zu ſchaffen , daß er ſich ſchwerlid) aus ſeinen Staaten ents fernen konnte. Im Sommer 1105 wird die Gefangenſchaft Suantobors gemeldet, und die Niederlegung ſeiner herzoglia

chen Würde ſetzen die pommerſden Geſchichtſchreiber aufs Jahr 1107. Eruco hätte alſo im Spätſominer 1105 nach

Hiuterpommern kommen , die Vormundſchaft übernehinen und Krieg gegen Polen führen müſſen. Nun ward ihm aber 30) Selle I. p. 110. 31) ap. Langebek . script. Dan, I. p. 34. 241. 32) Sille 1. p. 110 .

393 im Sommer 1105 in Pión der Kopf abgeſchlagen , er war alſo der Zeit iu Hoiſiein , und dann folglid) nicht noch in

dieſem Jahre nach Hinterpommern gekommen ſeyn. Gleiche Berandniß hat es mit den vier Sohnen Suantobors und

der Theilung des geſammten Pommerlandes zwiſchen der Lder und Weibel unter dieſelben . D.18 lepte war nicht mögs lich, weil Hinterpommern , von Anfange an im Beſige vera ſchiedener Herrn und ſeit länger , als 100 Jahren den Polen unterworfen war, welche die von Zeit zu Zeit entſians deuen Empórungen immer glücklich unterdrückt und den eins

heimiſchen Adel endlich völlig verknechtet hatten. Hinters pommern war ſeit 1094 endlich an mehrere polniſche Grafen und Freiherra vertheilt worden . Nur die Unfunde dieſer Uinſande und Schidiale des Landes fonnte die eiuheimiſden

Schriftſteller verleiten, zu glauben , daß ſie mit der, der Staats: rechts wegen erfonnenen, Iheilung, des Landes in Dit : und Weſtpommern Gråd madjen würden. Da ſie aber dieſe Ibeitung für méglich hielten, fo diente es allerdings ihrer Abſicht, dem Suantobor vier Sohne zu geben, und das Ger

webe einer, dem pommerſcben Staatsrechte nüßlich deinens den, hiſtoriſchen Erfindung recht feſt zu verſtriden.

594

11. Kap. Um Hinterpommern wieder zu unterwerfen , renbet Boleslav im Jahr 1106 ſeinen Feldherru Scarbimir dahin , welcher beim er ten Zuge inehrere feſte plátze einnimmt und beim zweiten Feldzuge auch Búto 1v erovert . Die Pommern, bisher dem Kampfe ausa weichend, folgen ihm , nach ſeinem Ridzuge, und überfallen den pola

niſden Verzog und ſeinen Feldherrn auf der J.195. Beide entfoma men jedoch. Hierauf unternimmt Scarbimir noch einen dritteu Zug in demſelben Jahre nach Hinterpommern , um Rade zu úben .

Aus den vorigen Kapitela bat ſich ergeben, daß Hins terpomnınern , die Zivijiigkeit der beiden Herzoge Sbigues und

Boleslav benutzend, ſich wieder empórt, den machtigſten pols niſchen Statthalter Santobor gefangen genommen und an die Weſtpommern ausgeliefert hatre. Hinterpommeru trat daher in Verbindung mit dem weſtpommerſdien lande,

um ſeine Freiheit deſto naddrücklicher zu sertheidigen. Das fich ſolches, wie wir es vorgeſtellt haben , wirklich verhalten habe, beweiſen die Unternehmungen , welche Boleslav im

folgenden Jahre rich gegen Sinterpoinmern richtete , um dieſes Land durch Verheerungen für ſeinen Abfall zu ftrafen und durch Eroberung feiner feſten Plätze wieder zu unters werfen, und man würde es wahrſcheinlich finden, wenn hier

die pommerſchen Schriftſteller geſagt hatten , um ſeinen Va: fallen Suantobor in die verlorene Lehnsherrſchaft aufs neue einzuſeßen , wovon jedoch die poluiſden Schriftſteller nichts melden.

Der Herzog , welcher ich in dieſem Jahre mit innern Landesangelegenisciten beſchäftigte , ernannte einen friegsers fahrnen, tapferu Plumn , Scarbimir zum Großfeldherrn ) 1 ) principem militiae Dlugoss. IV. p. 357 .

595 und ſchickte ihn mit Reiterei und Fußvolt nach Hinterpom miern . Sier nahm dieſer beim erſten Anlaufe mehrere Fes ſtungen , Sd; lóſſer und kleine, aber befeſtigte Städte ein , ſchleppte eine große Zahl Gefangener und viele Beute zus ſamınen und brachte dieſe nach Poren in Sicherheit. Er

tehrte dann auf demſelben Wege zurück und griff das Schloß Bitom an, welches auch durch den Muth und die Rübns

heit ſeiner Soldaten erobert wurde. Dieſes Bitom iſt Búa tow , wie aus der Beſchreibung der dortigen Gegend von Dlugoß erhellt, 2) welcher es in die Nachbarſchaft von

Choinica , jeßt Conig, Ludholia , jekt Tuchel und SID: dow, jest Sdilochau reßt. Brüggemann 3) bemerkt , daß von der erſten Erbauung dieſer Stadt und ihrer ältern Ges

ſchichte keine Nachrichten vorhanden ſeyn , und führt die erſte Urkunde , welche ſich auf ſie bezieht, vom Fahre 1346 an , in welcher der Stadt von Tesmer , dein damaligen Hochmeiſter des deutſden Drdens , hundert Hufen verliehen werden . Man ſieht aber, daß das Schloß Bütow bereits

im Jahre 1106 beſtand und ſich durch Feſtigkeit auszeicha nete. Uud) Brüggemanu berichtet, 4) daß es in den altern

Zeiten eine foarfe Feſiung auf einem oft ſüdoſiwärts der Stadt gelegenen hohen Berge gebauet und mit Wall und Mauern

umgeben war , worin, zu den Zeiten der Kreutzherren , die Comtiure, zu den Zeiten der pommerſchen Herzöge die fans deshauptleute ihreu Sit hatten und neuerdings der Beamte. und Generalpachter des königliden Amtes Bútow wohnten.

-) Dlugoss. I. p . 27. 3 ) Brüggemann Beſchreibung von Vors und Hinterpommern. 2 20. 2 B. p, 1043, 4) Brúgseinann 1. c . p . 140 .

396 Der Großfeldherr Ecarbimir plünderte und verbrannte, nad der Eroberung Bútow's , noch mehrere Drtichaften , auf weldie er ſiieß, und da fein Feind ihm entgegen rúdte, führte er die pominerídie Beute wohibehalten nach Polen.s ) Hier eilte er init einem Gefolge von Soldaten, und von den vorzugtidjien Difizieren begleitet, zu dem Herzoge Boleblas,

um ihm von ſeinen Verrichtungen in Sinterpommern , wels ches land noch nid)t völlig wieder erobert und beruhigt war,

Beriityt abzuſtatten . Der Serzog befand ſich damals auf dem Landgute eines vornehmen Erelmanns , welcher ibn nebſi dein hohen Adel dabin eingeladen hatte, um der Einreihung ſeiner Dorffirche und ſeiner Hochzeit, weldie auf Koſten des Herzogs ausgerichtet wurde , beizuwohnen . Hier ſuchte der Großfeloherr den Herzog auf, und ſtattete ihm Bericht ab, mit dein dieſer jebr zufrieden war , ungeachtet ſein Bruder

Svigned durd) Treuloſigkeit die völlige Unterwerfung des Landes verhindert hatte. Deun, wie man wohl denten tant ,

war dieſem Fúrſien an der Unterwerfung Pommerns nidrs

gelegen , da der oſilidie Theil ihin laut der Erbtheilung Wladislavs zwar zugehörte , aber ihm von Boleblav entzos gen war , und es war ihn ſogar lieb , daß die Einwohner feinen Haß gegen Boleslav theilten. Er hatte daber nicht

allein ſeinem Bruder nid )t beigejianden , ſondern, einen Theil von deßen Heere ſogar abwendig gemacht und es zu einem übereilten Rückzuge verleitet. 6) Sbignev , melder den Pommern vertrauliche Mittheis lungen zu machen pflegte , hatte ihnen Nadridit gegebent, wo ſich Bolcsliv befinde, und dadurch den Plan beranlaßt, 5) Dlugoss. IV . p . 357. 6 ) Anonym. pp. Sommersb . II. P: 28 .

397 ihn zu überfallen. Der Ort , wo ſich Boleslav Korzivouſti jeßt aufhielt , lag nicht weit von der Gränze, 7) und alſo zu einer Nachſtellung geeignet , zinnal , da er mit vieler Waldung umgeben war. Die Pommern waren nach dem

Rückzuge Scarbimirs , dein fie ſelbit feine Schlacht zu lies fern gewagt hatten , verſtolen gefolgt und hatten fick), -drei tauſend Mann ſtart , zu Pferde in den Wald eingeidlichen , in deßen Nähe jene adelige Burg lag, wo Boleslav der Zeit verweilte.

Dieſer hatte die Freuden der hodizeitlichen Tafel ge:

noſſen und war, des lángern Sißenß überdrüßig und die weiz teru Schmanſereien den Alten überlaſſend, mit den jüngern ritterlichen Männern und feinem Feldherru , im

Ganzen mit

achtzig Begleitern , aufgebrochen , um in dem benacıbarten Walde, welcher viel Wild beherbergte, zu jugen . Hier jieß er auf die lauernden Pommern , welche ſogleich mehrere Pos

ten , die ſich ſorglos von ſeinem Gefolge entrerut hatten, aufhoben und den Herzog und ſeine Begleitung umringten. Der Herzog würde untehlbar verloren gewesen jevnt , wenn nicht die Pommern an ihren Abzeichen und Pferden als

Feinde noch bei Zeiten erkannt worden waren, indem ſich aber der Herzog mit den Seinigen durcbzubauen ſuchte, ent ſtand ein hartuáciges Gemetzel, in welchem das Gefolge

des Szerzogs bis auf fünf Mann niedergemad )t over anë: einander geſprengt wurde. Der Herzog war bereits vou Wunden bedeckt und fein Pferd, die Eingenveide ſchleppend ,

fank zur Erde. Einer ſeiner fünf Begleiter, weldie noch um feine Perſon waren, gab ihn das ſeinige und machte duro dieſen Edelmuth ihm die Rettung möglich). 7 ) Anonym . I. ó .

398 Herzog eitte mit dreißig Mann, welche ſich wies der zu ihm rammelten , und alle verwundet waren , zu demu Dorfe zurüd , wohin bereits die Nachricht von dem Uebers falle erſchollen war . Hier hatten die übrigen Gäſte mit ihren Dienerſchaften ſogleid die Waffen ergriffen und flogen ihrem Herzoge , den ſie ſchon gefangen glaubten, entgegen und begleiteten ihn zu dem Schloße. Die Pommern wags ten nicht dahin zu folgen , weil die hier verſammelten Groa Ben des Reichs unſtreitig jeder, wie damals Sitte war , mit zahlreichem Gefolge gekonumen waren und hier ſtarkerer Wi. derſtand, als im Walde, erwartet werden mußte. Unter den Geretteten befand ſich auch der tapfere Großfeldherr Scar : bimir , der viele Wunden empfangen und das rechte Auge im Gefechte eingebüßt hatte. 8 )

Während ſich die Poinmern mit den gemachten Gefans

genen und der Beute , welche ſie auf dem polniſchen Ges biete geſammelt hatten , ungeſiórt zurüczogen , betradytete der polniſche Adel ſeinen Herzog, der von den Hieben der Poms mern übel zugerichtet war , init Erſtaunen und Freude , bes zeigte ſeine Theilnahme an der Gefahr, welcher er ausgelegt geweſen , und ſeine Glúcwünſche, daß er glúdrich entkoms men rey. „ Wenn euch , rief der Herzog , dieſe Verlegungen und der Tod meiner Kriegsleute und eurer Brüder zu Qers

zen gehen , ſo fordere id) euch auf, ſo ſchnell, als möglid), euch zu rüſten und mit mir gegen die Pommern auszuziehen, um ihnen die Freude , welche ſie aus der Niedermekelung meiner Leute erhiclten , zu verſalzen ." 9 ) Zugleich ermuns

terte er die Unweſenden im Namen des Chriſtenthumes , ihm

8 ) Auonym. p. 28. Dlugoss. IV. p. 368. 9) Dlugoss. I. c .

399 Hülfe zu geben , damit jenes heidniſde Volt gänzlich zum Chrifienthume bekehrt werden kóune. 10) Dieſe Ermahnung

hatte die Wirkung , daß binnen kurzer Zeit eine große Menge Fußvolks und Reiterei an dein beſtimmten Orte zus fammen rücfte.11) Im Begriff mit dieſen Scharen nach Pommern einzus dringer, erhielt er die Nachricht, daßSuautoport, Herzog von Mähren ſeinen Dheim Borzy woi, Herzog von Böh men ', vertrieben habe und feindlich in Schleſien einfallen

wolle, wozu er von Sbignev ermuntert war. 12) Borzywoi kam ſelbſt nach Polen und flehete um Hülfe. Der Herzog Boleslav war daher genothigt, ſeine Striegsınacht zu thei len . Mit der einen Sjálfte rendete er ſeinen Großfeldherrn Scarbimir nach Pommern , mit der anderu rúdte er ſelbſt, bis an das Rieſengebirge vor , um den Böhmen die Spitze zu bieten. Als dieſe jedod) erfuhren , daß Boleslav bereits ſo nahe und darauf gefaßt fer , ſie ernfihaft zu empfangen , růdten ſie gar nicht über die Gränzen , ſondern gingen aus einander . Scarbimir dagegen drang in Sinterpommern ein , raubte, lengte und brennte einige Wochen hindurch als

leb, was er antraf, nieder, und kehrte, nadidem er eine ges rechte Wiedervergeltung abgetragen zu haben glaubte, nach Polen zurüd .

10 ) Anonym . p. 28 . phal. p. 32 .

11 ) Dlugoss. IV. p. 359.

12 ) Bogu.

400

15. Kap. Boleblad, mit ſeinem Vruder geſvanut, eilt, Pommern im Jabre

1107 311 unterwerfen . Er bringt faſt gants Hinterpommern zum Geborjam furůc , erovet endlich Belyard , wo OneW 0 mir am Liven erhalten wird.

Sbigneu ſtand mit den Feinden ſeines Bruders Boleb: lav in genauefier Verbindung und empfand eben 10 große

Frende, wenn dieſer bedrängt wurde , als Trauer , wenn er ſiegte. Inſonderheit auterhielt er das genaueſie Einverliands nig init tammtliden Pommern , weldie er zum Widerſtande Imno zu Unternehmungen gegen Teinen Bruder geheim ermuns terte, ohne ihnen jecod) offentlich Beijiand zu kijien . Die Pomiueru jendeten ihm freine, er ſelbit inuen große Geidens

fe 31 , und unter der Send worden Verabredungen arnom :

nien nnd vertrauliche Micheitungen gewedelt. Wenn die Pommern bei ihren Einfallen in Polen Unterthanen des Fürſten Sbigneu oder Eigenthum , weldes ihin odi'r ſeinen

Leuten gehörte , aus Unfuride fortgeführt hatten : ſo regten ſie erſiere ſogleich auf freien Fuß und gaben alle Beute volls ftändig zurúc , ro bald ſie von ihrem Fehlgriffe unterrichtet

waren . Dagegen ließen ſie gefangene Unterthanen Bolebe lav's nid )t anders lus , als wenn ſie mit großeu Summen frei getauft wurden , die übrigen verhandelten ſie als Sclas bell . 1 )

Boleslav fannte ztrar dieſes Einverſtandniß feines Bru. ders und der Pommerii, verbarg ayer reinen Umwillen , weil

jener noch immer fich freundidaftlid) gegen ihn ſtellte und es gefährlid (dien , ibu zu entlarven. Denn dies hátte 1 ) Martin Gall. p. 88. Anonym. p. 29.

401

Stignev dahin bringen können , fick öffentlich für die Poms mern zu erklären und ſeine Streitmacht mit der ihrigen zu vereinigen . Je unzuverláßiger aber. Sbignet's Freundſchaft war und je offenbarer der Zeitpunct eines Bruchs zwiſchen beiden Brüdern beranrüdte , deſto raſcher und eilfertiger ging Boleslav zu Werte, um Hinterpommern in den Zuſtand der vorigen Unterthänigkeit , wie ſolche zur Zeit ſeines Vaters beſtanden, zurück zu führen und hernach das weſtliche , von einem eigenen Herzoge beherrſchten , Poinmern von ſich abs

hängig zu machen. Dies war der Inhalt der Uebereinkunft welche er mit Sbigned geſchloſſen hatte , der , ſo ungern er

die Unterjochung der Pommern ſah , es jeßt geſchehen laſ ſen mußte. 2)

Boleslav machte im Jahre 110 große Anſtalten , um den Zuſtand der Empórung Hinterpommerns zu beendigen und die Weſtpommern mit ſtarker Macht anzugreifen. Das erſtere land war aber durch die Einfälle der Polen in den

Borigen Jahren und inſonderheit durch die drei Feldzüge, welche Scarbimir im letzten Sommer unternommen hatte, ſchon hart mitgenommen worden. Die Beſiber der Feſtunts

gen, Schlöſſer und Städte theils durch die erlittenen Verhees rungen mürbe gemacht , theils durch die Anſtalten Boleslavs aufs neue beängſtigt, waren geneigt, ſich dem Herzoge Bos leslav wieder zu unterwerfen . Allein die Einwohner von

Belgard , welche Stadt Bialagrod d. t. Weißſtadt 2) Cum Sbigneus Boleslao sepius fidem promisisset, et hanc juramento firmavit , numquam tamen cam tenuit , quod semper, saltem occultis machinacionibus Barbaris adhesit contra fratrem , hoc tamen Boleslaus equanimiter sustinuit et patriam in sua virtute defendit. Anonym . p. 29 .

402 bieß , welches die Geſchichtſchreiber richtig im Lateiniſchen durch alba wiedergeben , widerſetten ſich ſehr harnadig und lenkten auch die übrigen Schloßbefißer und Städte vou ihs rem Vorhaben ab.

Boleslav machte zuerſt der Empórung in Hinterpoms mern ein Ende, ſchlug die dortigen Feinde, brachte die Stads

te , Schlöſſer und Drtſchaften theils durch Gewalt , theils durd freiwillige Uebergabe in ſeine Gewalt, und rúdte dann

perheerend gegen die Stadt Belgard vor , welche damals berühmt war und für den Mittelpunct zwiſchen Dſt- und Weſtpommern gehalten wurde. 3) Sie trieb uuſtreitig, wie Colberg , bedeutenden Handel , weil ſie als reich geſchildert wird und mit feſten Mauern umgeben war. 4) Boleslav , welcher jetzt zum zweitenmal bei ihr ſein lager aufſchlug, 5) und Anſtalten zur Beſtürmung der Stadt machte, rendete,

wie Dlugoß erzählt, Herolde ab und ließ die Einwohner er : mahnen , daß ſie es nicht zur äußerſten Gefahr kommen laſſen und ihn nöthigen módyten , wenn mit Aufopferung ſeiner Soldaten die Stadt erſtürmt werde , das Blut der

Belgarber zu vergießen .“ Zugleich ſchicte er zwei Schilde, ) Igitur peste soditionis excussa , hoste patriae profligato , serenissimum Boleslai sidus rutilantiores virtutum radios

expandit. Peramplissimis enim Pomeranorum municipiis, his adactis , illis se ultro dedentibus , Albenses resistere

contendunt, quos urbi famosissimae, quae est Pomeraniae

centrum, inclusos, obsidione cingit. Kadlubko III. ep. 3. Durch eben jene seditio war Suantobor in Hinterpommern

verhaftet und den Weſtpommern ausgeliefert worden. 4 ) Urbs enim erat magnis referta divitiis. Dlugoss . IV . p. 360. cf. disquisitio historica de Belgardia Pomeranorum prae side C. S. Schurzfleischio instituta a Martino Beilfuß Betgardiensi. Lips. 1698. 3. 14. fq. 5 ) Anonym . p. 29..

403 einen weißen und einen rothen und ſtellte ihneu frei, ciuen

davou zu währen ; in dem rothen würden ſie ihren und ihrer Stadt Untergang, in dem weißen den Frieden und die · Sanftmuth des Siegers empfangen ." Utlein die Belgarder ließen ſich auf keine Wahl ein, wieſen die Herolde zur Stade hinaus und erklärten in Beziehung auf die beiden Schilde, daß wenn Boleslav von ihrer Stadt vertrieben werde, fie

einen weißen , und rete er die Belagerung fort, ſie durch Niedermezelung ſeiner Soldaten , auch einen rothen Sdild erwerben würden. " 6)

Boleslav Krzivouſti, durch die trobige Antwort gereiki, ließ ſogleich Kriegsmaſchienen , Sturmdächer und Wandele

thürme gegen die Stadt růcen , die Graben init Faſchinen füllen und die Mauern angreifen , welche bald erſchüttert und beſchädigt wurden. Darauf ordnete er einen allgemei: nen Sturm an und griff ſelbſt in Perſon das Hauptthor an. Die Einwohner vertheidigten ſich helderimuthig und ſchore fen nicht bloß Pfeile , ſondern ſchleuderten Steinmaſſen , brennendes Pech und ſiedendes Waſſer auf die eindringenden Polen. Der Herzog ermunterte durch ſein eigenes Beiſpiel die Soldaten , allen Gefahren Trot zu bieten, ſprengte una ter dem Angſtgeſchrei und Zucken der Fallenden und Ster: benden das Thor und drang von den erbitterten Heerſcha: ren umgeben , mit witdem Gemegel in die Stadt ein. Ein foredliches Blutbad ſchien zu beginnen , als die Belgarder

bas klúgſte Mittel, das ihnen übrig blieb, ergriffen und ale len Wiederſtand augenblicklich einſtellten. Die Männer, und 6 ) Dlugoss. IV . p. 361. Dieſe Erzählung hat übrigens menig Wahrſcheinlichkeit. Sie tann aber doch nicht hier übergangen werden.

Śca

404 hinter ihnen die Weiber und Kinder (fanten vor dem Hers joge nieder und fleheten um Gnade. ,, Wolte er fie," ſprach der Wortführer , mwegen ihrer ſtolzen Antwort mit dein Schwerte ftrafen , ſo möge er der Frauen , Kinder uud der übrigen unſdhuldigen Menge ſchonen .“ Der Sjerzog , von Natur edelmüthig , ward von dem Unblide der gedemüthigten Einwohner gerührt , welche, lo lange ihnen die Hoffnung günſtigen Erfolges geblieben war, tapfer gefocyten hatten, ießt aber , da aller Widerſtand vers

geblich geworden, die Gnade des Siegers anriefen. So bes gierig die polniſchen Anführer und Soldaten waren , durch

Siurichtung der Einwohner den Tod ihrer , bei der Belages rung umgekommenen , Brüder zu rächen , fo feßte er dod ihs rer Mordluſt augenblidrich Gränzen. Er ließ den Belgars

dern Gnade angedeihen , ſicherte ihnen ungekránften Genuß ihres Lebens, ihrer Freiheit und ihres Eigenthumcß zu und wachte ftreng darüber, daß kein Bürger von ſeinen Soldaten verleßt oder ſeiner Güter beraubt wurde. 7) Kriegeriſche Bürger zu finden , welche ihre Stadt gegen ein ganzes Heer muthvoll vertheidigen , iſt in dieſen Zeiten nicht ungewöhnlidy. Colberg ſelbſt hatte mit ſeinem Beia

ſpiele oorgeleuchtet. Der damalige Zuſtand der bürgerlidhen Geſellſchaft entwickelte und náhrte den kriegeriſchen Geiſt. Seder Beſitzer einer beträchtlichen Strecke Landes bauete eine

Hurg, welde er felbft mit Hülfe eines Theiles ſeiner Unters thauen bei feindliden Einfällen vertheidigte. So entſtanden

eine Menge von Burgen in Pommern , deren Beißer Sapis tanei,Barones, primorcs, proceres, principes genannt, ges borne Anführer und Befehlshaber der Einwohner ibrer zus

7) Kadlubko III. ep . Boyuphal. p. 32.

405 gehörigen Landſchaften waren, mit ihnen in den Kampf 308 gen und mit ihnen die Burgen pertheidigten , welche ſelbſt einem Theite der Unterthanen zur Zuflucht dienten. Bei mancher Burg entſtanden einige Reihen Häuſer von Hands werfern bewohnt, welche bürgerliche Gewerbe zu treiben aua fingen und die Macht und das Einkommen des Sdloßherra

vermehrten. Ließ dieſer die Hauſergruppe mit Wall und Graben umziehen , oder gar mit einer Mauer umgeben , wo. durch eine Stadt entſtand und das Schloß bisweilen felbft

in den Umkreis derſelben tam : ro bildeten die Bürger auch die Befaßung der Stadt und bewachten und vertheidigten die Thore und Mauern derſelben auf gleiche Weiſe , wie der Schloßherr und ſeine Leute die Burg felbſt, wenn gleich der Schloßherr den Sberbefehl auch in der Stadt behielt. War

der Erbherr entfernt, etwa auf einer andern ihm zugehöris gen Burg , oder ging rein Stamm aus , To gewannen viele leicht die Bürger noch mehr Freiheiten und Selbſtändigkeit. Tu jedem Falle waren aber die Bürger die Garniſon der

Stadt und in Ariegszeiten an ſich ſelbſt gewieſen , wenn eb galt, ihr Eigenthuin gegen den Raub zu ſchüßen. Je volls

reicher und feſter eine Stadt war , deſto ſtärker ward ihr Selbſtvertrauen , zumal da die damalige Art der Waffen und des Krieges feine ſo lange und methodiſche Uebung verlangte, um mit Erfolg zu ſtreiten und bloß Muth und. ſtarke Urme dazu gehörten , Wall und Mauern zu vertheis digen.

Belgard , in einer der beſten und fruchtbarſten Gegens den in Hinterpommern gelegen , mit vortrefflicher Weide und Wieſen, welche die Diehzucht und die ſogenannten Fettweis

bereien uod) jeßt vortreflich gedeihen laſſen , und mit zutrag. lichem Adferbau verſehen , ganz mit Waſſer umgeben , da

406 gegen Mittag die Perſante , gegen Norden die leißniß, ein großer Mühlenbad ), welcher unterhalb der Stadt in die Perſante fließt, ſie umringen , 8) mußte wegen Fruchtbars feit des Bodens und wegen der natürlidyen feſten lage , ſo wie endlich wegen der Verbindung mit der See auf der Perſante , frühzeitig zu einem namhaften Orte ſich ausges bildet haben. Wenigſtens war die Stadt zur damaligen Zeit , wenn man den Berichten der älteſten Schriftſteller Glauben beimißt, mit Mauern umgeben, machtig, reich und blühend und die Einwohner fanden daher in ihrem Eigens thume einen Bewegungsgrund, ſid) wadet zu wehren , und in der Feſtigkeit des Ortes die Zuverſicht ihres Muthes. Gleid wohl ſcheint der Widerſtand dieſer Stadt nicht

aus den Kräften ihrer Bürger einzig und allein hervor ges gangen zu ſeyn. Sie hatten unſtreitig nod) mådhtige Beis

hülfe. Wenigſtens wird des Freiherrn Gnewomir beis läufig auf eine Weiſe erwähnt, daß man ſieht, er habe die Stadt vertheidigen helfen. Boleslav ſchenkte ihin bei Eins nahme der Stadt das Leben. 9) Es iſt aber wicht klar, ob er der Herr dieſer Stadt war , oder ob er bloß als Freund

und Bundesgenoſſe der Stadt Hülfsvolk zugeführt hatte. Dergleichen Freiherra , wie Guewomir war , ſtanden aber ſtets mit andern Sdiloßbeſigern in Verbindung , die ihnen

Beiſtand leiſteten. Es ſcheint daher wirklich , daß in Bels gard außer den Bürgern der Kern der fireitbarſten Manns ( d)aft aus der umliegenden Gegend verſammelt war , der

den Polen Achtung einfloßen fonnte. Es iſt deswegen auch 8) Brüggemann 2 B. 2 Th. p. 615. fg. 9) Gnewomirus, cu. jus vitam alias Boleslai Regis pietas in excidione Bal. gardensi seu Albensium reservaverar. Bogophal. p. 33.

.

407 wahrſcheinlich , daß die Stadt nicht, wie Dlugoß wia, der

ſeiner Einbildungskraft bei dieſer Gelegenheit zu freien Zús gel gelaſſen zu haben ſcheint, mit Sturm eingenommen wurde , ſondern durch Vergleich überging , wie ein älterer Gewährsmann zu verſtehen giebt, 10 ) woraus die Schonung,

welche Boleblav der Stadt bewies, begreiflicher wird. Denn kaum módyte es in der Gewalt Boleslav's gelegen haben,

der Mordluſt und Plúnderungsſucht der Polen zu fteuern , wenn er , wie Dlugoß es vorſtelt, mit ſtúrmender Hand in die Stadt eingedrungen wäre. Wie zügellos fid die Polen bei ſolchen Gelegenheiten bewieſen , davon geben der Angriff auf Colberg im Jahre 1105 und die Einnahme von Wielun , von der weiterhin die Rede ſeyn wird , hinreis chende Beiſpiele. Unſtreitig erhielt Gnewomir freien Abzug. Er wat einer der mådytigſten Freiberrn von Pommern und Beſiger von Czarnkow , wo er ſid) nach dieſer Zeit noch vertheidigte. Die Entfernung dieſer Feſtung an der Neke madt es etwas unwahrſdeinlid ) , daß er zugleid , der Schloßherr von Bels gard geweſen ſen.

10) Boleslaus intrat Pomeraniam . Rebelles ferro perimit, nec non municiones et villas hinc inde destruxit atque ad Albam ubsidendam perveniens civitatem , que quasi centrum illius terre medinm reputatur, iterum castra po.

nit , instrumenta parat , quibus civitas majori periculo capiatur et tamen ingeniis atque armis sagaciter labora vit, quod paucis diebus evolutis cives urbem tradere co.

Anonym . ap. Sommersb. II. p. 29. Er røreibt faſt wörtlich den Martin Gallus p. 9o. ab. acti sunt.

408 16. Kap. Die Bürger dieſer Stadt una terwerfen lich. Der Herzog von Pommern Wartislav leiſtet ihm perſónlich die huldigung , ebenſo die Großen des Landes und Boleslav rúdt gegen Solberg vor.

die Borſteber der Stadte , namentlich von Solberg , Stamin , Julin und uſedom. Worin dieſe Huldigung beſtanden. Wahrſcheinliche Beftimmung derſelben. Stettin widerreßt fich , wird von Bolets laus bart belagert , eingenommen und muß zur Búrgicbaft der

Treue Geißeln ſtellen . Nach einem Uufenthalte von 5 Wochen in Pommern , geht Boleslav zurúc. 1107 .

Nachdem Boleslav Belgard eingenommen hatte , legte er, um ſeinen Rüden zu deden, Beſagung in die Stadt 1 ) und ricte weiter gegen die Seeküſte vor , vorzüglich um Colberg zu erobern , wovou er vor zwei Jahren mit Verluſt hatte abziehen müſſen. Er hatte die Abſicht, eha er gegen die Stadt vorſchritte , die an der See liegende Burg wegzus nehmen. Dieſe unſtreitig álteſte colbergiſche Burg fanu das her nicht diejenige auf dem Bocksberge ſeyn , uin welche, nach Wadſen , 2) die Aliftadt Colberg erbauet wor , ſondern muß , wie es ſcheint, nåber an der See gelegen haben , vielleicht auf dem ſogenannten si a ußenberge hinter der Selnow, wo nad) eben dem Schriftſteller 3) vor dem ſiebenjábrigeu Kriege noch Trúinmer geſehen wurden . Inzwiſchen war durch den Fall Belgards der Muth Pomm ern niedergeſchlagen wordeu , doch hatte , wie die der polniſchen Geſchichtſchreiber hinzufügen, die ſchonende und edelmuthige Behandinng jener Stadt auf das übrige land

çinen höchſt portheilhafteu Eindruç gemacht, ſo daß der 1 ) Martin Gall, p. go. 2 ) Wachſen's Oeſdh. 0. Altſtadt. Col. berg p. 16. fg. 3) Wadfeu p. 21.

1

- 409 Herzog und die Freiherra und Städte Weſtpommerns für gerathener hielten , in Güte ſich mit dem polniſchen Regens ten auszugleiden , als ihm mit gerúſieter Macht cutgegen zu trsteni.

Uis daher Boleslav Krzivouſti gegen Colberg ſeine Richtung nahın , kamen die Bürger dieſer Stadt ihm ents

gegen , demüthigten ſich vor demſelben , und gelobten ihm Zreue und willige Dienſte. Bald darauf erſchien and der

Herzog von Pommeru jelbſt , ter obgleich von den pois niſchen Schriftſtellern nid )t namhaft geniadt , doch mit Ers laubniß faſt aller pommerfhen Geſchichtſchreiber , welche

in dem gegenwärtigen Fahre 1107 Wartislaf die Negierung antreten laſſen , Wartistaf genannt werden fam . Un: fireitig war er von einem großen Theile der weſipomniers dien Freiherrn , ohne deren Einwilligung er ohnehin dieſen Sdiritt nidt båtte thun dürfen , und wie gewöhnlich , von einer Menge Reitern begleitet. Dieſer pominerſche Serzog

ritt dem polniſchen Regenten entgegen , huldigte demſelben durch eine Verbeugung zu Pferde, auf den er ſitzen blieb, und verſprad, freiwillig fortan mit Treue und Kriegsdienſt ihm zugethau zu ſeyn , wodurch er ſich mit einem Worte

z um fe hastråger von Polen erklärte. 4) 4) Cumque iterum ad castrum Holberg et Urbem gressus suos dirigeret et Castrum idem mari proximum expug. nare , priusque ad urbem descenderet, cogitaret , ecce ci. ves illius loci obviautes sibi pronis cervicibus se subden

tes, fidem et servicium promiserunt.

Ipse quoque met

Pomeranorum Dux adveniens , inclinatus Boleslao se ser

vicio et milicie ulironeum exhibebat.

Quinque ideo

hebdomadis expectando bellum Boleslaus equitavit per Pomeraniam cum suo exercitu lotnmque pene ( alſo nicht

410

Es ſind von dieſer Unterwerfung zu kurze Nachrichten porhanden , als daß man die Bedingungen und Verpflichs tungen , weldie der pommerſche Herzog einging und die Vors theile, welde Boleslav ihm bewilligte, genau angeben könnte. Wenn man jedod) aus dem Verfahren , welches Boleslav

Chrobri Beobachtete, als er Hinterpommern zum erſtenmal unterwarf, auf die Bedingungen ſchließen darf, welde Bos leslav Krzivouſti dem Herzoge und den Ständen von Weſt: pominern auflegte , als dieſe ihm freiwillig huldigten : 10 muß man annehmen , daß ſie in nichts weiter beſtanden, als daß der pomierſdie Herzog , wie ſeine Varallen den polnis dhen Regenten für ihren Oberberrn anerkannten und fid

für Lehnsträger deßelben erklärten , ohne zur Erlegung von Steuern verpflichtet zu werden .

Denn dieſe wurden den

Hinterpommern erſt nach einer Empóruug aufgelegt und

konnten füglich auch den Weſtpommern nicht eher aufgedruns gen werden , als bis ſie ſich durch einen Bruch der Zreue

ſtraffällig gemacht hatten. Boleslav Krzivouſti war úbers dem großherzig und edelmüthig und es läßt ſich erwarten, daß er die Zuneigung ſeines neuen Paſallen durch einen Bes weis von freigebigkeit werde zu gewinnen geſudyt haben,

Unſtreitig trat er ihn die eroberte Stadt Belgard ab, weld e wenigſtens ſeit jener Zeit zu dein weſtlidheu Pommern gehörte, und welche ihrer lage nach doch nicht von den Pos len unmittelbar befekt bleiben konnte. Boleslav wunſchte völlig ) illud regnum sine prelio subjugavit. Anonym. ap. Sommersb . II. p. 29. Dieſer Anonymus bat diesmal nicht ganz geuau abgeichriebev . Sein Gewährsmann Martinus Gallus. p. gi . batte geſchrieben : Jpse quoque Dux Pomo.

ranorum adveniens se inclinavit ejusque residens equo se servicio et milicie deputavit.

411 gewiß , den pommerſden Herzog ſich geneigt 311 machen , damit von ſeiner Seite dem Herzoge Sbigues, den er ends lid) ju demüthigen gedachte , kein Beiſtand geleiſtet werde. Welche Bewegungsgründe aber auch den poluiſdien Regens ten geleitet haben mögen , ſo iſt doch gewiß , daß der pom: merſche Herzog die Stadt Belgard nur aus den Händen Boleslav's, der ſie erobert haite und jetzt beregt hielt , ems pfangen konnte. Nachdem der pommerſche Herzog die Huldigung ges leiſtet hatte, mußten aud ) die Vorſteher der Landidaften, d. i. die großen Gutsbeſitzer oder Freiherrn, 5) desgleichen die

Befehlshaber und Hauptleute aller befeſtigten Städte dem polniſchen Sjerzoge ihre Huldigung beweiſen, bei welder Ge: legenheit ſie ihin große Geſchenke verehrten. 6 ) Die Ges

5) Sua elenin sponte tam Cholbergensium , quam aliae ma ritimorum provinciae et cuncii provinciarum praesides, non cervicose nt quondam , sed obnixis occurrunt cervi.

cibus et illius sese obsequelae humillinie prosternunt. Kadlubko III. ep. 3. Maritimi iſt die Ueberſeßung von Po

morani. Uebrigens iſt das non cervicose ut quondam nicht ſo zu verſtehen, als hätten die Weſtpommern ſchon einmal die Huldigung geleiſtet , wovon ſich keine Spur findet, ſondern es bezieht ſich auf die frúbern Huldigungen der Hinterpoinmern, zu denen auch die Cholbergenses fráber gehörten. Bogupba lus p. 32. iſt weitläufiger: Sua etenim sponte tam Solo brigensium , quam Caminensium , Vealmiensium , Cosomen . sium et aliarum munitissimarum urbium praesides non

cervicose , ut pridem praesiimserant, sed obnixis occur . runt cervicibus et illius sese obsequiose humillime pro sternunt. Dieſer poſenſche Biſchof hatte außer den Eriſteln Kadlubfo's unſtreitig andere ſchriftliche Auffäße von eiſiidien, welche Boleslav begleitet hatten, vor Augen. In denſelben

las er fehlerhaft. Solobrigenses ftatt Cholobrigenscs , oder

412

Ichichtſchreiber bezeichnen nur namentlich vier Städte , füs gen aber hinzu , daß noch andere feſte Stádte ſich unters worfen båtten. Zu jenen gehörten unbeſtritten Colberg ,

ſein eigenes Manuſcript ward duro abrdreiber entſtellt, was aber nicht ſo wahrſcheinlich iſt. Auch Vealniensium und Cosomensium ſind ohne Zweifel verídrieben . Denu an

einer anders Stelle p. 244. lagt er : demum Wlogosch , Kaszam, Walmieg , quod alias Julm dicebatur. Er nennt hier , in umgefebrter Reihenfolge , von Tribīres nad) Oiten fich

wendend, 93 olsaſt , uredom und Wollin , weldcs frúber

Julin bieß. Et hátte demnach Walmiegeusinm , Cassaa mensium ſchreiben müſſen. Hieraus geht aber die Dichtigfeit meiner Auşdeutung ſelbſt hervor. Aud, der Ausleger stadlubs

fo's nennt p. 625. Trzebieszow , Wologost, Czasni , Wo, lyniccz Tribjees, Wolgait, uidom , Wolin . Hier wurde aus der Grundforin Czasni lateiniſch Czasniensium , oder mit Wegwerfung des polniſchen Bildlautes Casniensium gebildet

worden ſeyn. Aus Caszam und Czasni fonnte leidt Cosom oder Cosminum entſtehelle

Man muß ſich hierbei erinnern,

daß die polniſchen Sd)riftſteller auf die ſonderbarſte Weije las tiniſiren , aus Popiel Pompilio , auß Leuticia Seleucia , aus

Lublin Julini qus Ruthenis Parthi machen, und daß wahrſdeins lich auch Caszam oder Çzasni aus gelehrter Eitelkeit in Cos. minum verwandelt iſt. 6) Dlugoſ IV. p. 362, reinen Vorgán: gern folgend , rohreibt : Is enim suus in Albensibus demon

stratus pietatus affectus, subita fama ec rumore latus dif.

fusus effecit , ut Golbergensium , Caminensium , Wolunen . siun , Cussominensium et aliarum cis mare sicarum civita , tum Primorcs et Praefecti cum amplis donis Boleslaum

adirent et venia petita facileque impetrata plenum et om. pinodam urbium suarum deditionem prostrati facereni, adstringentes, sese in illius subjectionc fideliter perman . suros . -

Mathias de Michovia : Hac victoria et victorias

moderatione accepta Colberga, Camenum , Wielenum , Cose

minum et aliquot praeterea oppida Pomeranorum in po tostatem Boleslai venerunt. V. p. 473.

413 in deſſen Beſitz der pommerſche Herzog unſtreitig erſt bei der leßten Empörung der Hinterpommern gekommen war, und Kamin , der Hoffit des pommerſden Herzogs , dess gleichen Wollin oder Julin. Außerdem wird nach Cols romin ober Corom genannt , welches etwas ſdhwerer zu deuten , doch ohne allen Zweifel 0810, 7) oder wie Bogus phalus polniſch ſchreibt Kaszam, 8) oder der Aufleger Kads lubfo's Czasni, der alte Name von Uſedom iſt. Denn ofa fenbar wollten die Schriftſteller nur die vorziiglid) ften Sees

und Handelsſtädte, weldje am bekannteſten waren , und wie ſie hinter einander lagen , namhaft machen. Jene vier Städte

folgen aber von Dſten nad) Weſten in grader Steihe. Zwar verſtehen åttere einheimiſdie Schriftſteller 9) unter Coſſomin

Có Blin , allein der Geſchichtſchreiber dieſer Stadt felbſt hat dieſe zugedachte Ehre ſdon abgewieſen und die Uuride tigkeit der Deutung gezeigt. 10) Dagegen hålt er für hódít wahrſcheinlich , daß das ehedem ro berühinte Großwin in der Gegend von Auflam darunter zu verſtehen ſey , was zu

widerlegen hier nicht weiter nöthig iſt. 7) Schwarß Geographie Norderdentſchlands p. 314 .

phal. p. 24.

8 ) Bogu

9) Micrålius 2 B. p. 143. Echöttgen alt und

neues Pommerland p. 595.

10) Hafen divlomatiſche Oes fdichte der Stadt Sößlin p. 5. fog. Dieſer gründliche Mann iſt jedoch der Meinung : 0AB die Nachrichten der polniſchen Scriventen für die Geſchidte unſers Baterlandes úberbaupt ungewiß waren , wie man daraus råbe, daß fie feinem Orte den rechten Namen gåben." Allein damals hatten faſt alle Städte : Namen einen verſchiedenen Klang , ' weil ſlaviſch in

Pommern geſprochen wurde.

Unſere pomnterſchen Geſchicht:

foreiber ſind fámmtlid Deutiche , lebten 2, 3 bis 400 Jahr

ſpáter als die älteſten polniſchen Sdriftſteller , und zwar gut einer Zeit , wo ſchon alles größten Theils verdeutſcht und die Namen nach deutſcher Mundart umgeändert waren .

SH

414 Das Seer Boleblav's beſtand meiſt aus Reiterei und

der Herzog hielt ſich in Weſtpommern nur fünf Woden auf, während welcher Zeit er aller Wahrſcheinlid) keit nach auch Stetriu belagerte und eroberte, wie bernad ) erzáhlt wers den ſoll. Es iſt daraus abzunehmen , daß er gar nicht in die Städte Solberg, Kainin , Julin nnd Uſedom einrúdte , wels ches bei den zwei legten Städten , wegen ihrer inſulariſden

Lage, ohnehin nicht leicht thunlich war, wenn er gleich für

feine Perſon mit einein Gefolge die Städte Colberg und Samiu beſuchen mochte. Unſtreitig zog er mit ſeinem Feld: lager von einem Orte zum andern , nahm die Deputirten der Städte und Landſchaften , welche ihm die Huldigung leiſteten , an , firich die Geldſummen , mit denen ſie die Uns

terwerfung belegten, in ſeine Kaſſe, und war ſoldies geſches hen , rückte er weiter in diejenigen Gegenden , welche ſich nicht zur Huldigung und Geldſpende verſieben wollten , um fie erforderlichen Falles mit Gewalt dazu zu zwingen. Von Annahme des Chriſtenthumnes war jeßt uod) nid t die Rede. Es ſind Undeutungen vorhanden , !! ) daß er weder

ganz Weſtpommern auf einmal, noch ohne allen Sqwertſtreich von ſich abhängig madste , was ſich bei der faſt ſelbſtändis

gen Macht einzelner Städte und Landbeſiker auch kauin ers warten ließ . Zu den widerſpenſtigen Städten gehörte die Stadt und Feſtung Sczecino , zu den Freiherrn der obers wähnte Gnewomir. Unireitig kam der Herzog aus der Gegend von Ramin långs der Oder zurück , ging über den Fluß, wo ihu engere Ufer beſchränken , und griff, Stettin an, weldier Namewahrſcheinilch erſt auf Sczeciu o entſtanden

iſt. Es war dies eine Stadt mit einem dazu gehörigen 11 ) Vergl. Nummer 4 dieſes Stapitels.

415 Schloffe, die ſich durch Größe , Feſtigkeit und Freiheitsliebe auszeichnete und in dieſer Gegend dieſelbe Rolle ſpielen konnte , welche Belgard in Kaffubien übernommen hatte. Dies fonnte nur Stettin feyin. Dieſe Stadt Sczecinto war

hier die einzige , welche dem polniſchen Herzoge treßigen Widerſtand entgegen ſetzte. Nachdem Boleblav bei derſels ben rein lager aufgeſchlagen hatte, wurde unter ihren Maus ern hartnädig gefochten und endlich ein Sturm auf die Stadt und Feſtung gerichtet, welcher den erſten und zweiten Lag und noch mehrere Tage hintereinander abgeſchlagen wurde. Endlich ſcheint ſich die Stadt durch Vergleid) er: geben zu haben. Denn es wird gemeldet, daß zwar die Stadt erobert, die Einwohner unterworfen , jedoch nus den angeſes henſten Männern der Stadt Geißeln geſtellt waren , welches andeutet, daß ſie nicht mit ſtürmender hand bezwungen wurde , ſondern ſich durch Unterhandlung mit dem Sieger

verglich. 12) Zugleich iſt aber daraus, daß die Stadt Geiſ

12) Sub ejusdem temporis tempestate cum Polonorum Prin ceps et Monarcha Boleslaus - Pomeranos in suam et Regni sui Poloniae cogendo dirionem , castrum et oppidum Po. meraniense Sczecino posirus castris suorum exercituum

obsiderat et omni conatu ad illius expugnationem , quae tandem et divina et S. Aegidii opitulatione scquuta est; adniteretur, habebat inter alios - militem unum . Sed cum primo expugnationis die post varia praelia ad moenia oppidi sub oculis Principis Boleslai commissa , in castra sub vesperam revertisset subito terrore , quasi altero die

hostili gladio in expugnatione arcis interiturus, correptus est.

Sed die altero illucescento , dumº in expugnatio

nem a Boleslao Duce et suis militibus iretur arcis et ur. eodem perculsus metu bis Setegius Pincerna sicque per dies aliquot assidue , dum ab expugnatione

416 feln geben mußte , zu erkennen , daß fie groß, volfreich und machtig war und einen Widerabfall beſorgen ließ , den Bos leslav durch Wegführung der vornehmſien Männer verhins deru wollte. Die tapfere Gegenwehr Sczecino'k, das einzige Beiſpiel von hartnädigem Widerſtreben, welches in dieſer Ges gend gegeben wurde , die Bürgſchaft , weldie ſie für ihre túnftige Treue ſiellen muß und endlich die Wichtigkeit, wel: dye auf ſie gelegt wird, zeigen zur Genüge, daß dieſe Stadt Stettin war.

Es iſt ungewiß , ob ſüdlich von Stettin einige Freiherra in ihren Schlöſſern ſich noch frei behaupteten, doch ausges macht , daß an der Neşe noch einige Freiherrn den Gehors

ſam verweigerten und daß Boleslav , der auf dieſe Unter: werfung gegen Weſīpommeru nur fünf Woden verwenden tonnte, nach den beſchriebenen Verrichtungen zurüdging,

eilig nach Korel, weldie Feſtung abgebrannt war , flog, um 311 hindern , daß ſich die Böhmen und Mähren nid) t des Ortes bemächtigten und dann feinen Bruder Sbigneb zu Leibe ging, wie im folgenden Kapitel erzählt wird.

Zuvor wuß noch erwähnt werden , daß die pommerſden Schriftſteller , 13) bei Gelegenheit dieſes Zuges , der iin Fahre 1107 unternommen wurde, crzáblen , daß Boleslav

ſeine Tochter, welche mit König Magnus verſprodjen gewes fen, bei ſich gehabt und ſich mit ihr in das däniſche kager bei Uſedom verfügt habe , dort ley das Beilager gehalten tortus metu pellebatur - subsequenti die sponsionem suam metu et aegritudine praevaricatus est. Castro es:

pugnato et urbe hostibus subactis, obsidibusque potiori. bus ex urbe recepris, cum in propria remoarent, etc. Dlu goss. IV. p. 363. 364. 13) Stankow I. p . 72. Micrålius & B. p. 343.

Selle a 16. p. 113.

1 1

417 = und Uſedom sur Uebergabe gezwungen worden .

Hierau

iſt folgendes zu erwiedern . Boleslav Argivouſt i war 16 Jahr alt, als er 1103 die Regierung übernahm, er heis rathete im Jahre 1103 alß ſiebzehnjähriger Jüngling 3 biss Lava ;, 16) dieſe gebar ihm im Jahre 1104 einen Pringen Wladislav und im Jahre 1.106 den 12. April eiue Prin:

zeſſin, welder der Name, Swanto

awa beigelegt wur.

de. 17) Du nun der Feldzug Boleblap's gegen Welipoms mern 1107 unternommen wurde und zwar wahrſcheinlich im

Frühlinge : ſo wäre die Prinzefſin , mit welcher Magnus Beis lager båtte halten müſſen , grade ein Jahr alt geweſen. Weis terer Widerlegung bedarf es nicht.

17 Kap. Die bisher verborgene Erbitterung Sbigners and Boleslavs brigt

1107 in Bruderfrieg aus. Gnewomir , Freiherr von Czarn : tow , fållt an der Spitze einer Schar Poniterin in Polen ein , ſeiri

Heer wird aber geriprengt und Sbignev ſelbſt zum Baſallen géo macht. Während Boleslav noch mit dieſem beſchäftigt iſt, übers fált eine Abtbeilung Pommern , von Nakel ausziebend , den Erzbis

fchof von Gneſen , nimmt aber bloß den Urdhidiaconus von Sneren gefangen , und führt Kirchentaub fort. Die Pommern geben aber beide gurúd und Bekenteu fid zumn Chriſtenthume. Wie dieſes ' 1107 in Hinterpommern beſchaffen geweſen. 1

Der Hauptzwed Boleblad's bei der Unternehmung

gegen Weſtpommern wat geweſen , von dieſer Seite fish 16 ) Obent jau und 11. Kap. dieſes Buget . P. 36o.

17) Dlugos IV

- 418 Ruhe zu ſchaffen , um ungeſtört ſeine Waffen gegen Sbignet zu richten , welcher bisher mit jenein lande im Bunde ſtand. Auf dieſen Hauptzweď iſt ein Theil der Großmuth und des Glimpfes, den er bewies , und die Eilfertigkeit zu ſchreibeu , mit der er nad Annahme der Ruldigung von dem Herzoge und den vorzüglichſten Großen und Städten ſogleich nach Polen zurüctehrte. Schon batte er ſich nach ausländiſcher Bülfe umgeſehen und Uugarn und Ruſſen waren in Bereits fchaft, zu ihm zu ftoßen , um den verhaßten Sbignev der freien Herrſchaft zu berauben . Diefem tiſtigen Fürſteu blieben die Abſichten und Vors bereitungen Boleslavs nid )t verborgen und er farið unnóthig, den außern Sd)ein der Freundſchaft, mit welchem er fich

bisher ſorgfältig uingeben harre, tánger zu bewahren. Es traf fid ), daß die Feſtung Korel , welche , wie damals die Fes

jiungen in dieſen " Gegenden gewöhnlich , von Holz gebauet war , abbraunte , entweder als Boleslav noch in Wejipoms mern ſtand, oder ſich auf dem Núdmarſche befand. De Bolesláv glaubte, daß dieſer Brand auf Anſtiften der Bóhs men angelegt ſer und dieſe fich des Plages bemachtigen würden , ſo eilte er ſchnell dahin , um die Feſtung wieder aufbauen zu laſſeu und gehörig zu beſeßen. Er ladete aud) Sbignev ein , mit einigen Scharen ſeiner Kriegsleute dahin zu kommen , oder wenigſtens feine Milig zu fenden , und ließ ihm ſagen , daß ſeine eigenen Soldaten von den Ans

ſirengungen in Pommern zu erſchöpft waren , als daß er ihnen zumuthen fónnte , nad, Oberſchleſien jeßt vorzurden. Dieſe hatten wahrſcheinlich die Beſtimmung , iu Maſovien einzudringen , wenn es von ſeiner Kriegsmad)t entblößt wåre. uneiu Sbignieb , welcher hieriu eine Sdilinge fah , ihu su fangen , wenigfteuố glaubte , daß dieſer Vorwand gebraucht

419 werdé , ihn ſeiner Streitkräfte zu berauben , ſchüttete ſeinen ganzen Unwillen gegen die Geſandten aus , ließ die bitterften Neußerungen gegen ſeinen Bruder fallen und fchidte fie mit (donoder Veradring zurück. Hierinit war offener Kampf zwiſchen beiden Brüdern ertlárt. 1 )

Jeder von ihnen Teşte feine Bundesgenoſſen in Bewei

gung ; Bofebian rief die Ungarn und Ruſſen zu Hülfe, Sbignes die Böhmen und diejenigen Pommern , welche ents weder neuerdings nur zum Schein dem Boleblas gehuldigt, oder ſich in ihren eigenen Burgen und Städten noch ſelbs ſtandig erhalten hatten. Dahin gehörten der Herr von Czarnlow , Onewomir und der Herr von Nakel , welder, auf die Feſtigkeit feines Plates trobend, fich wenig um den Herzog kůmmerte , und andere , welche mit dieſen zwei angeſehenen Freiherrn in Verbindung ſtanden . Jekt erwachte, wie bei innerlichen Sriegen beſtandig , der Partheigeiſt in Polen, und Sbignev wurde als der graße lichſte Feind Pokens verſchrien . Man erzählte von ihm , das

er fortwährend die Böhmen , borzüglich die Pommern und Preußen aufbeße und zu Einfallen in Polen verleite , ihnen Vorſdub, Gelo, Bilfsmittel, Schuß und Zufludit verleihe, fogar einen Theil der in Polen geraubten Beute annehme; den Pommern durch Briefe und Geſandte melde, wo Boledo lav fich aufhalte, welche Pläne er im Sinne habe, wie man ihm ſchaden förne und was dergleichen ' mehr war, Mad

führte endlich aufgefangene Bothíchafter Svigneds vor , aus deren Geſtändniſſen und Briefſchaften ſich ergab , daß er

gegenwärtig die Böhmen und Pommern aufs 'neue zu Eins fállen nach Polen, ermuutere. Kein Wunder , daß die Uni .. *

1 ) Martin . Gall. p. 89. Anonym . p . 4g

Boguphalus, p. 3i. DOO

420 hånger Boreblavs riethen , vou fand und Leuten dieſen ges fährlichen Fürſten 20. vertreiben , deßen Hauptverbrecen eigentlid ) darin beſtand , daß er einen Theil Polens beſaß, um welden er beneidet wurde.

Die altern Schriftſteller , 2) alte Geiſtliche, entwerfen eine abſdređende Zeidyaung dieſes Fürſten und inahlen feine Heimtüde, Hinterliſt, Aufwiegelei und Ränkeſucht mit grels leu Farben. Ihre Erbitterung ſcheint inſonderheit daher zu rühren , daß er mit den Pommern im Bunde . ſtand , die, noch eines Theils Heiden, oder Salbchriften, bei ihren Einfåls len in Polen gegen Geiſtlichkeit und Kirchen beſonders uns

glimpflich verführen. Ueberdem hat eine unterliegende Pars thei gewöhnlid das Unglück , daß die Sieger zulegt am Worte bleiben und das Urtheit abfaſſen , an welches die

Nadwelt glauben ſoll. Die Stimmeder Anwalte Sbigners ward mit der Beraubung ſeines Landes und ſeiner endlichen Ermordung erſtidt und die Anhänger Boleslav's hatten das ber gut reden .

Sbignes , welcher faſt ganz Hinterpommern , welches

ihm eigentlich zugehörte , von ſeinem Bruder wieder unters worfen und jeßt ſogar Weſtpommern ihm lehnspflichtig ges worden ſah , ermunterte die Böhmen und alle diejenigen Pommern , welche an der Neße noch eigene Burgen beſaßen und von Boleslav nicht völlig unterworfen waren , nad Pos Ten einzufallen , und die Macht Boleblat's zu zertheilen . Er

2 ) Martinus Gallus um 1109 mit welchem Jahre er ſeine Ges dhidte endigt, Kadlubko Biſchof von Krafau ſtarb 1223 und endigt rein Wert mit den 3abre 1205. Boguphalus Biſchof Don Doren ſtarb 1253. Anonymus ap. Sommersb , II.- AR

1383. Dlugoss, Karb 1480./6...condicissesiti

421 felbft Betrieb eifrig die Striegsrüſtung, um im felde zu er: fdeinen . Boleslav von drei Seiten bedroht und die Schwierigs

keit erteunend , allen Feinden zugleid, die Spiße zu bieten , wandte gútliche Mittel an , die Böhmen , ivelche ſich bereits

in Marſd) geſetzt hatten, zur Rúdfehr in ihr Vaterland zu bewegen , welches ihn wirklich gelang. 3 ) Er ſchicte aud Eilboten nach Ungarn an König Kolomann und nach Rußland an Herzog Suentopolt von Kiew, in die Ana kunft der beſprochenen Hülfevólfer zu beſchleunigen. Por vor dieſe zu ihm ſtießen, eilte er gegen die Poninern , welo “ . de aus den Burgen der Netze nach Großpolen cingefallen waren und Verheerungen aurichteten. Man hat allerdings einigen Grund zu vermuthen , daß Welipommern , fo ireit es mit dem Herzoge die Huldigung geleiſtet hatte, Antheit an dieſen Feindſeligkeiten genommen und ſelbſt Herzog Warı riblav, der, wie wahrſcheinlich gemacht iſt , init'Vergiinftis

guug Boleslav’s Colberg behalten und Belgard zurüd : genommen hatte, felbſt die Treue gebrochen habe, wenigſtens

tann man eine Nachridt, die aber tidenhaft auf und ges tommen iſt, nicht wohl anders verſtehen , 4)

Auch mogen manche Freiherrn im ſüdlichen Theile. 006 Landes, welche die Huldigung nodh nicht geleiſtet hatten, und andere freiwillige Haufen, die aus Baterlandsliebe und

Neigung zur alten Berfaſſung, oder aus Haß gegen die Po: 8) Martin Gall. p. go . 4) Audicacos igitur boo pagani, Dux eorum primus cog.c .. so inclinaverat ad obedienciam

Boleslai. Sed nec ipse ſidem servavit , nec qui per Boles. laum de Baptismo fuit levatas. Anonym . ap. Sommarsb. II. p. 30.

422

ten und aus Pränderungsſucht die Waffen ergriffen, ſich an die friegsluftigen Scharen angeſchloſſen haben , die an der Neke den Kampf wieder begonnen. Ulein dieſe pornmerſchen Kriegomåuner hielten, als Boleblav gegen ſie vordrang, nir:

gends Stand , ſondern eilten zerſtreut in die pommerſden Feſtungen und Wälder zurüd, 5) Der Rúdzug der Böhmen und die eilige Flucht der Pommern regten den Fürſten Sbignen , welcher fein Heer bereits in Großpolen ausgebreitet und es dort verſtärkt hatte, in große Verlegeuheit. Er warf in die feften Pläße Beſagung, råumte alles land dieſſeits der Weichſel und 309 fich nach Naſovien zurüd. Allein Boleslav eroberte in

wenig Zagen Gneſen ſammt dein dortigeu Sdiloſſe, nahm

auch die Feſtungen Spiczynierz und fanczic ein und beſefren ſie mit ſeinen eigenen Kriegsleuten. Es ſcheint, daß er ſelbſt hinreidiende Kriegsmadyt hatte, fid) mit ſeinem Bruder zu meſſen und daß er bloß aus Mißtrauen gegen die Polen nnd aus Furcht, ſie würden ſich gegen Sbiguev und ihre Landsleute nicht gehörig idlagen wollen und wohl gar übergehen , zuvor die ruſiſchen und ungariſchen Hülfe: pólker an ſich gezogen habe. So bald dies geſchehen war,

drang er unaufgehalten nach Maſovien und trieb ſeinen Bruder dergeſtalt in die Enge , daß dieſer ſeine Gnade 04 . flehen , ihm als ſeinem Herrn und Fürſteu huldigen und mit körperlichem Eide Gehorſam geloben mußte. Durch Vermits telung des Biſdofs Balduin von Kratau, des ruſſiiden Fürſten und der Barone ward jedoch Boleslav bewogen, ihm

Mafovien als Lehn zu laſſen , inſonderheit , weil dieſe

Provinz von Pommera und Böhmen entfernter lag, von wels s) Dlugosi. p. 367 .

423 dhen ländern man ihm alle Verbindung abſchneiden wollte. ale úbrige landestheile nahm Boleslav in unmittelbaren

Beſik. Nachdem Sbignev zum Vafallen gemacht war , ſchidte Boleblav die Ruſſen und Ungarn in ihre Heimath zurúd . 6 ) Währeno Boleslav aber alle Macht nach Maſovien ges gen ſeinen Bruder gezogen hatte , waren die Pommern wie. der beherzt geworden und von der Feſtung Natel 7) auss ziehend , in Polen eingefallen. Sie hatten diesmal ihr Abs

rehen vorzüglich auf das Hanpt der polniſchen Geiſtlichkeit, den Erzbiſchof Martinus von Gueſen geridtet, weil dieſer Zwangsmittel anwendete , ſie vom Geſchmack am Gógeus thume abzubringen , die facholiſde Religion unvermiſcht und

mit Aufridytigkeit auszuüben und die Erſtlingsopfer und Zehns ten gehörig abzutragen. 8) Die Abgabe der Zehnten war aber den unbefehrten , oder vielmehr haibbefchrten Pörfern , wie folde die Hinterpommern zu dieſer Zeit waren, überall perbaft. Sie gingen daher darauf aus , den Erzbiſdof in

ihre Gewalt zu bringen und ihn zu zwingen , auf den Zehus teu Berzicht zu leijicu uud ibueu ihre aiten religiøſen Geo

6 ) Martin Gall. p. go. Bogaphal. p. 45. Martin Gallus läßt Sbigned erit und dann Weſtvominern die sjuldigung leiſten. allein er beobachtet nicht die Beitordnung der Begebenbeiten .

7 ) Bogophal. p. 45. 8) Sed quia (Archiepiscopus) Pome. ranos a ritu paganico, quod ydolatriam sapiebat, retrahere

nitebatur, ad prestacionem quoque decimarum et primi. ciarum jam prius monicionibus, jam censura Ecclesiastica coorccabat, ipsi fomentum discipline renuentes dolosa ne . quicie machinamenta componunt, ipsum sacrum autistiem occidere aut captivare disponentes, Boguphal. p. 33 prop terea, quod ipsos idololatriani relinquere et religionem ca. tholicam sincere colere decimasquo et primitias reddere cogebat. Dlugoss. IV. p. 368

424

bräuche zu verſtatten. Sie hatten durch Spione erfahren, 9) daß er ſich zur Einweihung eines Berhaufes unfern der Stadt Spiczymierz begeben werde. Dieſe Gelegenheit nahmen ſie wahr und drangen unvermuthet in den Ort ein , als der Erzbiſdof grade den Attardienſt verwaltete. Die ftreitbare Bedeľung des Erzbiſchofs , welche die überlegene Zahl der Pominern erbliďte, wagte nicht, ſich in einen Kampf einzulaſſen, ſondern flog aus einander and verbarg ſich. Der Lärm des Ueberfalles erſcholl durch einen Flüchtling zur Kirche, wo grade Merle geleſen wurde ; ein Gelderei dcb

Schredens erhob ſich , die verſammelte Menge ſtürzte in wildem Gedränge heraus, um ſich durch die Flucht zu retten. Unter dem fliehenden Saufeu liefi aud) Nicolaus , der Archidiacouus vou Gneſen , welcher mit dem Erzbiſdyofe gekomınen war, hinaus, um ſich auf eins der Pferde zu fchwingen , welche geſattelt ſtanden. Allein dazu war keine Zeit mehr. Die Porumern waren bei der Hand und da der Archidiaconus durch ſein glänzendes Meßgewand hervorſtrafte, hielten ſie ihn fir den Erzbiſchof ſelbſt und nahmen ihn gefangen. Sie begegneten ihm jedoch init Sochachtung und legten ihn uns • çer Bezeugung größter Ehrerbietung auf einen Wagen. 212 dere drangen dann in die Stirdie ein , ‘um feine Begleiter und Gehúlfen aufzuſuden. Hier war indeß der alte , zit: ternde Erzbiſdiof auf den Kirchboden geſtiegen und der Pries ſter hatte ſid) hinter dein Uljare verſie& t. Die Pominern

rafften hier die Kirchengefaße, Gewäuder , Kleider und Res liquien , die Sdiße und Geráthe des biſchöfliden Sorede

auſammen und da fie feinen Prieſter weiter bemerkten und

9 ) Dlugoss, IV . p. 368

425 den Gefangenen für den Erzbiſchof anfahen , fo hielten fie ſich nicht langer auf, ſondern plünderten und verwüfteten dat Landgut und eitten mit ihrem Fauge nach der Grenze zus rúd . 10 )

Hier drangen ſie in den Archidiaconus,' welchen fie fiir den Erzbiſchof "hielten , daß er auf den Zehnten und die Erſtlinge Verzicht leiften, ihnen die gewohnter religiöſen Ges bräuche feruer erlauben und ihnen eine große Sumine Gets des für ſeine Freiheit auszahlen ſollte. 10) Allein dieſer er:

klarte , daß er nicht der Erbiſchof ſen , ihnen keinen Erlaß bewilligen fónne , empfahl ſich der Hülfe Gottes und übers ließ ſich ſeinem Schidſale.

Die Entwendung und Entweihung der Heiligthümer maditen jedoch den Räubern , welche Hinterpommern und balb Heiden und halb Chriſten waren , ſelbſt Unruhe und

Gewiſſensangſt . Man erzählt , daß diejenigen , weldie die Kirchenjachen und das biſchöfliche Zugehór geraubt hatten, nicht allein ſelbſt , ſondern auch ihre Weiber und Kinder in Rajerei verfallen waren , ſo daß ſie ſich wuthend untereins ander ſchlugen und einer den andern aus den Häuſern wars fen, manche auch hierbei elendiglich ums Leben kampen . Man

finder viel ähnliche Erzählungen auch bei andern Sdrifts fiellern nad ) veribteu Prinderungen der Kirchen und geiſtlichen Súter angebracht, aus denen man ſieht, daß es in damaligen

Zeiten allgemein verbreitete Meinung war , daß diejenigen , welde lich an Kirchengut vergriffen , des Verſtandes beraubt

würden , beſonders , wenn die betheiligten Geiſtlichen durds aubaltendes Gebet , Faſten und Flegen, Gort uw Beifiand 10) Martin. Gall. p . gr. Bogaphal. p. 45

*426 anriefen . Die Hinterpommern hatten ræon piele Griſilice Borſtellungsarten angenomnien , ſie ſendeten cudlich , von Gewiſſengangft gequält , dem Erzbiſchofe alles geiflide Ein genthum zurück, kündigten dem Urdhidiaconus mit Ehrerbies tung an , daß er frei in ſeine Heimath zurüd kehren fónne, erklärten ihren Beitritt zum fatholiſchen Glauben und der: ſprachen das Gótenthum ganglich abzuſchaffen , auch die Erſtlinge und Zehnten fünftig abzutragen , 11 ) Die Hinterpommern benahmen ſich grade ſo , wie oben von den beidniſden Dinen , Dbotriten, lurizieru und andern Bolfern erzállt iſt. Sie hatteu jeit Boleslav Chrobri wes

nigſtens theilweiße das Chrifienthum angenommen , wozu fie, wie Krantz 12) fagt , Boleslav mit Gewalt anhielt. Der beilige Adalbert taufte bereits im Jahre 997 viele Ein: wobner in Danzig 13 ) und nach dem Jahre 1000 wurs

den die heiduiichen Tempel in Hinterpommern von Biſchof Reinbern zerſtórt, 14) viele Eimrohuer bekehrt und viele Kirchen daſelbji erbauet. 15) Allein bei Empórungen fielen

die Sinterpommern von der katholiſchen Lehre ab, welche, überall den heidniſchen , oder halbcriſilidhen Vörfern nico an ſich , ſondern deshalb verhaßt war , weil ſie die bürgers lichen Laſten vermehrte und den Zebuten und die Erſilinge

11) Martin Gall. p. 92.

Tamqne diu sic vexati fuerant, donec , caussa supplicii et vesanie ipsorum intellccia, omnia rapta Pontifici ibidem remittunt , fidemque catho .

licam recognoscunt, ydolatriam penitus abnegant , Arche diaconum cum reverentia abire permittunt , primicias et decimas perpetuo se praestacuros fide data promilteutes. Boguphal. p. 45. Dingoss. IV. p. 396. 12) ad juga Cliristi cogebat. Krantz Vand. II. 34. 13 ) Oben p. 151 .

#

14) Oben p. 498.

15 ) Oben p. 300. fy.

427 der Erzeugniſſe verlangte. Ueberat ftraubten Fids die . Bóls ter gegen dieſe ungewohnte , geifiliche Steuer und entſagten

dem Chriſtenthume, wenn ſie ſich empórten , außer andern Urſachen , aud deswegen , weil ſie ihr Eigenthum unges ( dymålert behalten wollten. Ein ſolcher Abfall som Chriſtens thume hatte in Folge der durd) Gnewomir erregten Empós

rung fiatt gefunden. In dieſer Beziehung nennt der Bildhof von Krakau , Kadlubto , 16) die Hinterpoinmern ,puns

verſdamte Upoftaten , d. i. vom Chriſtenthume abtrüns nig gewordene Leute, die fich fein Gewiſſen daraus machen, von der Lehre des Heils abzugehen und ſich nidht ſcheuen , wie ſchmutige Hunde , durch Erbrechen alles wieder auszu : werfen. Seit ſie der Kirchenſchmuck in Spiczimierz geraubt hátten und der Wahnſinn , welcher die Kirchendiebe

ergriff, verſchwunden ſev , båtten ſie keine Adytung mehr der diriſtliden Religion bezeigt und ihre Verſprechungen nicht gehalten .“ Dies litzi aber voraus , daß fie früherhin , ehe fie ſich empórten , Achtung der chriſtlichen Lehre bewieſen und ihre Angelobungen im Allgemeinen erfüllten . Dieſer von Zeit zu Zeit wiederhohlte Abfall von Chris ftenthurne in Sinterpommern , deren wahre und wirkliche Urſad) die damalige Seillid) feit wenig beachtete, hatte

eigentlid jenen Bijbof nicht befremden ſollen , da feine eigenen landbleute , die Polei jelbit , ſiebzig Jahr nacy

Einführung des Chriſtenthumies zum Theil wieder in das 16 ) Vix enim illa sacrilegii ultrix pestis quieverat , cum nec sacrae fidei reverentiam , nec pollicitis ullam tennere fidein . Nec timent impudici Apostatae salutem fugere, ncc abhorrent canes persordidi ad vomituni reverti. Kad. Lubko. Ill . ep . 15.

428

Seitenthum verfanten , wie oben erzählt iſt. 17 ) Warden nun ' aber die empörten und beiduiſch gewordenen Hinters pommern wieder bezwungen , ro traten ſie zuin Chriſtens thume zariic , behielten 'aber einen Theit ihres heidniſchen Gottesdienſtes und der heidniſden Gewohrbeiten bei, welde

Miſchung faſt unberineidrid ) war. Hierdurdj war in Hins terpommern ein Cultus entſtanden , der wie Boguphalus 18) fich ausdrücft, nach Geitenthum rcmedte , mit heid: niſchen Gebrauchen verbramt war , aber doch im Grunde fiir chrifilich gehalten wurde , weit der Erzbiſchof auf die

Hinterpommern durch Ermahnungen und Androhung des Bannfluches zu wirken hoffen konnte.

Sie werden darüber

anfgebracht, ungefähr wie die halbheidniſchen Böhmou in Muth gerathen , als fie mit dein Kirchenbanne belegt wer's

den, 19) und fußen den Entſchluß, da die Zeitumſtånde er: lauben , ihren rachſucrigen Leidenſchaften zu folgen , den Erzbiſchof Martinus 311 überfallen , ihn gefangen zu nehs men , oder nieder zu hauen , werden aber , da ſie den Archi: diaconus gefaßt und Kirchenraub fortgeſchleppt haben, bald anderen Sinnes , fühlen Gewiſſensangſt und Unruhe , und find iim Grunde ſchon zu ſehr Chriſten , nis daß fie fid; bes

barrlich gegen die Kirche auflehnen konnten. Sie erflåren endlid) , völlig den katholiſden Glauben anzunehmen , die heidniſchen Gewohnheiten abzuſchaffen und den Zehnten zu geben , zumal da Boleslav Trzinouſi aus Maſovicu als Sieger zurückehrt. Das Wediſelu dieſes Volkes zwiſiben Seidenthum und Chriſtenthum nad) Lage der Umſtände und die Art der Bes

tehrung und des Abfalles beſchreibt Martin nod unter 27 ) Wergl. oben p. 315. fg. 18) Num . ii in dieſem Kap. p. 426.

19 ) Oven 3 B. 4 stap. p . 148 .

429 Boleslav Arginouſti ſehrlebhaft. ,,Alu ,dem nördlichen Meere ," ſagt er , what Polen drei ſehr kriegeriſche,, heids niſche Vólfer 34 Nadbarn in futizien , Pommern und

Preußen , gegen welche Länder der Her398. vou Polen, bez fáudig támpft, um , fie .gum : chriſtlichen Glauben 84 belehren. Aber ihr Herz hat weder durch das Schwert der Predigt des göttlichen Wortes vom , Uuglauben abges bracht, noch ihre Schlangenbrut durch das Schwert der Ab ( chlad tung gänzlich ausgerottet werden können. Dit nahe men jedoch ihre Häuptlinge , d. i. die Freiherrn , wenn ſie von dem polniſchen Herzoge beſiegt waren , Zufludit zur Taufe , wenn ſie aber Kräfte geſammelt hatten , verläugnes ten ſie wieder den chriſtlichen Glauben und rúſteten ſich aufs neue zum Kriege gegen die Chriſien. 20) Wenn hier Martin ragt, daß Boleslav and gegen luş tizier gefochten habe , ſo iſt dies allerdings richtig , aber allererſt im Jahre 1121 , wie bereits oben bemerkt iji 21 ) und unten im 26. Kapitel dieſes Buches noch einmal berührt werden muß. Es kann dies für einen Beweis gelten , daß

dieſer Schriftſteller , deſſen Wert mit dem Jahre 1109 plogs lid abbricht , erſt nach dem erwähnten Jahre 1121 daſelbe abgefaßt habe. Dieſer Schriftſteller und der ihn aubidreis 20 ) Ad mare autem septemtrionale tres habet ( Polonia) af. fines Barbarorum gentilium ferocissimas nationes, Selea.

ciam , Pomeraniam et Prussiam , coutra qnas regiones Po: lonorum Dux assidue pugnat, ut eas ad fidem convertat .

Sed nec gladio predicationis cor corum a perfidia potuit rovocari, nec gladio jngulationis eorum penitus viperalis progenies aboleri , sepe , tamen. Iprincipes eorum a Dúce Polonie prelio superati ad baptismum confugerunt item

que collectis viribus fidem Christianam abnegantes , con Po 56.

VA .

. UV 1.0

! EEUE

.

430

bende Anonymnus nennen die Pommern faſt immer Seiden, ungeadytet der erſte felbft der Biſchofe , welde Boleslav

Chrobri eiuſefte und der Kircben erwähnt, ivelde eben' ders ſebe unter ihnen erbauen ließ. 21) Dieſen Zirel Heiden gaben ihnen die Geiſtlichen offenbar bloß deswegen , weil die Freiherrn bei Aufſtanden mit der Religion wedſelren ' und die Unterthanen ihrem Beiſpiele folgten, nicht , weil das Chris

ſtenthum in Hiuterpommern in ruhigen Zeiten vernachläßigt wurde. Denn das Schlachterídwert trieb bei jedem Siege die Abgefallenen in den Schooß der Kirche jurúd , der fie bei ihrem Rúdtritte zum Chriſtenthume ein neues Verſprechen Teiſteten, 22) und der Schređen mußte die Stelle der Ue: berzeugung vertreten . Dhne Zweifel behandelten die Polen das überwundene Volf auch im Frieden nicht beſſer, als ihre

rigenen leute. Von den polnijden Unterthanen bemerkt Ditmar , daß ſie wie Ochſen geweitet und wie trage Eſel gezúdytigt iverden mußten und ohne harte Strafe der Fürſt gar nicht mit ihnen fertig werden könne. Wer Fleiſch in der Faſtenzeit erle , dem wiirden die Zähne ausgeriifen und

viele andere Gebrauche wiren in Schwange, die weder Gott nod) den Eingebornen gefielen und bloß zum Schreden dienten ." 23) Man kann ſich danach einen Begriff von der

Methode maden , welche die Sieger eingeidlagen haben wers den, weun ſie als Bekehrer gegendie Ueberwundenen auftreten,

welche vor Angſt zur Taufe flüchteten und den polniſch driſt: lichen Gefeßen und der polniſchen Geiſtlichkeit, die, wie auß unſern Anführungen erhellt , ſtrengen Maßregeln geneigt

war, ſich unterwarfen. Dieſe Art der Bekehrung durch den 21) Vergl. oben p . 300. Num 2612) Anonym , ap. Jasch .

P. 305. 23) Ditmar VIII, p. 419

431 blutigert Såbel, dieſe Behandlung und fürchterliche Zucht, ro wie die oberwahuten Lieferungen des Zehnten und der Erſts

tinge mußten den Sinterpommern das Chriſtentham 'verleis den und es iſt daher gar nid )t zu verwundern, daß fie mehr. mals dafelbe wieder verläugneten , wenn ſie die Soffnung batten , ihre Freiheit zu erkämpfen. Utlein nad dein Falle Nakeld im Jahre 1120 verſchwand dieſe Szoffening gänzlido, und es iſt gewiß , daß feit dieſer Zeit in Sinterpommiern , welches polniſche Provinz war , das, (dou 100 Jahr lang darin ausgebreitete, Chriſtenthum ſogleich wieder als latidess religion algenieiu anerkannt wurde, wenn gleid ), was lange Zeit nicht ausgerottet werden konnte, 1100 gewiſſe heidniſche

Gebräude und Gewohnheiten damit vermiſcyt blieben.

18. Kap . Boleslav zwingt noch im Herbſte 1107 den Freiherrn 5 11ew os

mit von Esarnfow , rein Lebnsträger zu werden. Dieſer tritt mit ſeinen Unterthanen zum Chriſtenthume úber und wird mit neuen Beſitzungen belebut.

Nachdem Boleslav Krizivoufti ſeinen Bruder aller Länder und Rechte auf dem linken Ufer der Weichſel beraubt,

ihn auf Maſovien beſchränkt und zu ſeinem Unterthane ges macht hatte , beendigte er die Arbeiten dieſes Jahres mit einem Kriegszüge, welchen er nod) im Spätherbſt- 1107 gea gen die Stadt und Feſtung Czarnkow unternahm . Der machtige Freiherr dieſes Plated , Onewomir hatte ſchou ſonſt gegen ihu gefochten ,'namentlid) in Belgard , aub

432

weicher Stadt, wie es ſcheint, er freien 46348 erhalten hatte, und war kurz nachher , da der Bruderkrieg zwiſden

Sbigned und Boleslav auobrad), als Bundesgenoſſe des ers ſtern wieder im Felde erſchienen , hatte alle gegen fremde Dberherrſchaft feintſelig seſiunte Pomınern um fid geſama melt und Schreden in Poleu verbreitet. Dhue Zweifel, bats ten ſide andere Edelleute, welcbe dem polnijden Herzoge nicht die Suldigung geleiſtet hatten , oder wieder abgefallen was ren , mit ilym verbunden, und ihre Reiter und Bauern ihm

zugeführt. Allein dieſes Heer batte dem polniſchen Herzoge, als er gegen daſſelbe anrúďte , nicht die Spike bieten fóna nen und war zerſtreut über die Netze zurúd gelaufen. Zwar war von Natel aus , deſſen Beſitzer mit dem Serru pon Czarukow dieſelbe Sade verfodt, eine Übtheilung Reiter gegen Gneſen ausgeſendet worden , die mit Kirchenraub und dem gefangenen Archidiaconus Nicolaus zurück gekonnen waren . Allein die Einwohner 'vou Nakel und der anliegens den Gegend waren ohne Vorbehalt zum Chriſtenthume úbers getreten und hatten durch dieſes Unterpfand der Trenie den

Zorn Boleslavs entwafflet , der , als Sieger aus Maſovien zurückkehrend, ſie ſeine Nadie zuerſt würde haben empfinden lafen. Boleblav rúdte , da die Gegend von Nakel lid bes

tehrt und den Zehnten verſprochen hatte, gegen Czarutow , 1)

1) Martinus Gallus erwähnt dieſer Feſtung und der ganzen Unternehmung der nicht, wie er denn über die pomumerſden Angelegenbeiten ſichtbar weniger Kunde eingezogen batte , alb über die Begebenteren in Schleſien , von weldet er fer ges

l'hau unterrichtet iſt. Der Unonymus bei Eommersberg IL p . 30: Acant die feftung Carulcaw .

483 um den krita beffelben zu zwingend auf gleiche Weiſe mit feinen Unterthanen den dyrifilichen Glauben anzunehinen uud ibiu die Solidigung zu leiſten . Dieſe Stadt und Feſtung ges hócte Dainalo su dem poninet fibeu Gebiete. 2 ). Dieſe Nachs

siebt ift aidt gaug deutlich , weil es zweifelhaft bleibt, ob

@zdra f iv zu Weliprinmern , oder dem soflides Ponimern gerechnet wurde. Ein Hauptgruiud ) warum das lettere fiir

zuverläßiger gehalten werdetmußrift, weit die ſpáterhin opti Gniewomir erregte , Empórung in Hinterpommern ſtatt fand und die Preußen daran Theilnahmen . Dies macht

€ . wenigfiens fehr wahrſcheinlich , daß Czarnkow zu Hina terpouimern gehörte. g .

Boleblav tiußte dieſen feften Ort förmlich belagern und erbauete uniber vier Z ljúrine, welche hoc) über Feftung und

Stadt eniporragteú.

Dam beängſtigte er durch anhaltende

and tapfere Angriffe die Belagerten ſo heftig , daß fie Szea rolde abfelicfren , wegen Uebergabe des Plages ? unterhana detten und Seu Polen die Thore Offneten . " " Da Gnewomir , ber Eigenthümer und Erbherr von

zarotow ; 3 ). nicos deſfeu Unterthanen nod). Heiben was ren , fo redete der Sperzog jenem zu , daß er und ſeine Leute

den reinem Glauben aunelmen möchten . Es ward folglich die Aunahine des Chriſtenthumes nicht grade ::24 . einer der Bedingungen go unter welchen der Krieg in dieſer Bandſchaft 114,wmgielnie z poza 1,5", 1593.23

linie 27 11 Ora ( 31 / ?"** 319" 3 ) Castrum et oppidum Czarnkow , quod tunc juris et ditio:

F

nis Pomeranorum erat. Dlugoss. iy. p. 370.“ 3) Castri .' Czarąków Dominum et haeredem ,Gujęvomirum nomiuc. 9. Dingoss. Vcp 37041Bogupbalus p. 53., und der linges

.

nanate.bei 6.01umersberg . II. p. 31 nennen ibn One: womir , welches die sigtigſte Sdroibart gu fepu ſcheint.

434 beigelegt wurde, gemadt, fie mart .durd guittichi. Ermann terungen bewirtt. Gleichwohl kann man auch midt behaupa ten , daß Gyewonir und ſeine Unterthanen aus Ueberzeugung und ganz freier Wahl zum Chriſtenthume übertraten , fons deru . bloß , um dem Herzoge Boleslav gefällig zu werden und ihm Vertrauen einzuflóßen . Es war dies das : beſte Mittel, mit ihm vortheilhaft auß einander zu tommen , ibu fidher zu machen , das bibberige. Laub zu behalten und Bers größerungen zu gewinnen . Gnewomir trat wirklich mit allen ſeinen Unterthanen zur chriſtlichen Religion über und ließ ſich mit ihnen taufen . 4 ) Unftreitig verrichteten dieſe Taufe die Geiſtlichen und Sapela lane , welche das Beer und den Sperzog auch bei Kriegszús gen zu begleiten pflegten . Szerzog Holeblad Argivou fti ſtaud ſelbst bei Gaewomir Gevatter. Zum Zeichen feiner Pathentiebe, und zugleich um den belehrten Gueipomir , dica

fen gewaltigen Edelmana , wie ihn KanBow 5) nemt, zur Treue 311 verpflichten, gab er ihm nicht bloß die Stadt

und Feſtung Czarnko w zurúct , ſondern. belehnte iba nod) mit andern benachbarten Ortſchaften und ſtellte ihm darüber

eine Urkunde aus. 6 ) . Es iſt nid)t zu beſtimmen, welche Drtidyafren es wareu , doch ſcheinen eß nicht gar upenige ges weſen zu reyu, deun Boguphalns fagt: Gaewomir jen zum

Befehlshaber. eines Ibeiles d on Poinmern,gemade worden , 7) feinesweges aber von ganz Pommern , wie Waguer zu verſtehen giebt. 8 ) Durd) dergleichen Belehs

4) Anonym . P. 30. 5 ) Kangout 1. p. 78. 6 ) Dlugoss. IV .

p. 370. 7) Partis quoque maritime regionis presidem pre fecerat. Bogaphal. p. 33. 8 ) Baguen Gefd . 1. Polen s4 B. 1 Ubrb. d. aug. Weltgeſch . p . 118.914

436 nungen ſuchte der Herzog von Polen die Lehndleute zusgies winnen , wie er deng unſtreitig den Herzog vou Pommern ſelbſt durch dieſes Mittel feſter au fich zu knüpfen geſudyt batte .

Dieſer ponimerſche Freiherr hatte , wie man ſieht, bis : her eine ſelbſiändige Roller? geſpielt. Ungeachtet ſelbſt der Herzog von Weſtpommern, und die dortigen Freiherry uud Stådte (dou dem polniſden Regenten gehuldigt hatten, war er unter den Waffen geblieben , bie fein Troß durch die Uebergewalt gebrochen wurde. Er war ein Mann von groſ ſer Beredtfamfeit , tapfer und liftig, doch für die Polen ohne Zuverläßigkeit und er zeigte bald nacher , daß weder die Gnadenbezeugungen Boleslave, uod die Annahme des Chris fienthumes in ihm die Neigung zur Unabhängigkeit und die Pubánglichkeit an ſeine landsleute erſtiden konnten.

19. Kay . Boleslav beraubt ſeinen Bruder Sbigner auf einige Zeit Maſo .

viens und führt im Jahre 1108 in Ungarn und Bormen gegen Hejurich v. und deffen Verbündete Krieg . Während dieſes Felds

zuges leitet Gnewomir eine neue Empórung in Hinterpommern ein und bemádytigt fich der. Feſtụng uscie.

Boleslao greift, von

Svisnev begleitet, Wielun an. Svignev ermuntert die Hinter: pommern zum lieberfall und leitet ihn. Der Berſuch mißlingt, die Hinterponntern werdett geſchlagen , Svigned wird ganzlich vers

baunt, Wielun eingenommen , die Befakung niedergehauen und Onewomir ſchimpflich bingerichtet.

Nachdem

die Herreit von Nafel und Czarnkow ,

die regten Bundesgenoſſent Sbigneus zum Chriſtenthume

436 übergetreten und dem Herzoge von Poren unterworfen was ren , entdeckte diefer , daß es. 'ilm und dem Reiche vortheil:

haft fer , wenn er Maſovien unter feine immittelbare Serra ſchaft zöge und ſeinen Bruder Sbignes ganz aus dem fande jage , beſonders weil er dem Könige von Ungarn beis zuſtehen verſprochen , und die Abſicht hatte , ſelbſt in Pers

fon einen Kriegszug nach Böhmen zu unternehmen . Es ſchien aber gefälyrlich , dent ' unruhigen Sbigneo daheim zu

laſſen , der zu neuen Empórungen die Abweſenheit des Hers 3096 benutzen konnte. Urſachen und Vorwände findet der boje Wille leicht

auf, welcher Feindſchaft brütet.

Dem Sürſten Sbigned

wurden auf einem Reichstage im Jahre 1108 bon Boleslav

ſo zahlreiche und ránkevolle Beleidigungen ſchuld gegeben, daß alle.rathgebende Mitglieder der Verſammlung erklärten eine ſolche Peſt , die ihr Gift in das Reid) ausfiróme, müſſe ausgerottet werden ,

Boleslav Krzivouſti beraubte

daher ſeinen Bruder Maſoviens , verwies ihu des Landes, wie der Erfolg zeigte , auf ſo lange Zeit , als er ſelbſt aus

Polen entfernt feyn würde, und glaubte hiermit den gefábr: lichſten Aufwiegler und Unterſtüßer der Pommeru außer Wirkſamkeit gefeßt zu habeu . 1 ) Nady Maſovien reste er

dagegen ſeinen alten Hofmeiſter , den Grafen Magnus , auf deßen Treue er recueu fonnte.

Nachdem auf ſolche Weiſe für die Einheit im Inneru

und beſonders für die Erhaltung der Ruhe in Pommern ſcheinbar geſorgt war , ſendete der polniſche Herzog dem Könige Rolo in ann von Ungarn , der mit Kaiſer Heins rich V. und dem Herzoge Swantopolt von Mähren * 1) Dlugoss. IV. p . 87 %.

437 Krieg führte, ein Heer 34 : Hülfe und fiel an der Spige. eines zweiten Seeres in Böhmen ein, yın den von Suantos polk vertriebenen Herzog dafelbſt wieder einzuſeßen. Kaun Tahen Gnewomir und ſein ,Qubang Poren von aller Kriegsmacht entbloßt und Boleslav anderweitig bes

fchäftigt, ſo kamen ſie,, ungewiß , ob durch Sbignev aufge: wiegelt, oder aus eigenem Antriebe, wahridheinlich aber durch beide angereikt, wieder auf den,Gedanken , eine Conföderas. siou zu bilden und ihr Vaterland von polniſcher Oberherrs fchaft zu befreien . Die Freiherrn von ganz Hinters

pommern müſſen in dieſe Verbindung nach und nach hins ein gezogen worden ſeyn , wie aus den Begebenheiten der nádhſten Jahre zu erſehen iſt , bis endlich auch ſogar die Preußen ſich an diejen , Bund anſchloſſen und ihre Wafo fen mit denen der Sinterpommern vereinigten . Die Seele dieſes neuen Aufſtandes war Gniewomir.

Dieſer kluge Mann ſah ein , daß es von der höchſten Wichtigkeit fey , daß die ganze Kette von Feſtungen , welche an der Nebe aufgebauet und theils von Polen , theils von

Pominern , die aber fich für Schusträger vou Polen erklärt hatten, beſetzt waren , ſåmmtlich in die Hände reiner lands. leute gebracht werde. Dieſe Feſtungen waren inſonderheit Natel , ufcie , Czarnkow , Wieluu und Zantok. Die leştere tam nid )t in Betracht, weil ſie vorzüglid ) im Bereiche der Weſtponinern lag. Nalel war in der Ges. walt eines pommerſchen , aber fehuspflichtigen Freiherrn, 2) Czarnkow hatte Gnewomir ſelbſt im Beſige. Es tam das

her uur darauf an , die zwiſchen Nakel und Ezarnkow mits teninne liegende Feſtung ufcie , welche Boleblav Krzivpuſti a ) Bogaphal. p. 34

mit ſeinen eigenen Leuten beſetzt hier , um ſich den freien

Eingang in Pommetin offen fu' erhalteni, wegzunehmen . Dies ſchien mit keinen ſonderlichen Schwierigkeiten vertnúpft zu reyn. Denn, nach, des Herzogs Abniarſdhe nad Böhmen, hatten 'viele polniſche offiziere und Soldaten , in der Ueber : zengung , daß Hinterpommeru votlig beruhigt und tein neus er Anfitand zu beſorgen fer , fid) erlaubt, zur Beſorgung ihrer Privatangelegenheiten die Feſtung uſcie zu verlaſſen und die Beratung 34 fdywiden. Im Junern des Pages

waren alle Bertheidigungsanſtalten bei Seite gejeze und der Dienſt ward von den nod ) vorhandenen Truppen nadhláßig verſehen . 3 )

Dieſe Sorgloſigkeit entging nicht dem beobachtenden Scharfbride Gnewomiro , der den , mit ihin eiuberſtandenen

Freiherrn davon Nachricht gab und ſie zur Belagerung dies ſer Feſtung einladere. Einer ermunterte den andera , die .ii: fen zu ergreifen und die Eroberung dieſes Plates zu nuter. nehmen und ſo wurde uſcie von einem ponimerſchen Speere plôklich eingeſchloſſen und die Flanunen der Empörung zwis ſdhen der Netze, Weid)fel und Dijee, wie durch einen Sturm: wind, augenblicflich verbreitet.

Gnewomir ſprengte die Nachricht aus, daß der Herzog Boleslav von den Böhmeu gefangen und von ihnen an Kaiſer Heinrich v. ausgeliefert fen : dieſer habe ihn in die entlegenſten Gegenden Deutſchlands gedigt, ohue ihm die Hoffnung zu faſſen , jemals ſeine Freiheit wieder zu erlans gen. Viele Freiherrn wurdeu dadurch verleitet, vom Gehors ram des Herzogs Boleslav's abzufallen und fich an Gnes

womirs. Parthei anzuſdließen. Die polniſden Befehlshas 3 ) Dlugoss. p. 374.

439 tep and Dafallen , denen von Böletlab Rigidoufti oder von feinem Vater in Sinterpoininern Lehnsgúrer bertheilt waren , und zur Sicherſtellung des Landes dienen ſollten , ſuchte Gnes womir theils durd Drobungen , theils Durdy Vetſprechungen zu bewegen , ihrer Bafallenpflicht gegen Boleblad untreu zu werden und ſich mit ihm zur Behauptung bôlliger Unabs

hängigkeit von Polen zu' bereinigen . Ein Zheit derſelber ſcheint ſich wirklich dazu bequemt zu haben. Diejenigen aber,

weldie ſich nicht fügen wollten , wurden mit bewaffneter Fauft angegriffen , aus ihren Stanthalterfd)aften verdrängt und aus dem Lande gejagt. 4 )

Dieſe vertriebenen Polen 'eilten zum Herzoge Bofellay

der eben aus Böhmen zurüc fehrte , fchilderten ihm der alls gemeinen Aufſtand Hiuterpommerns und meldeten ihin zur gleich den Verluſt der Feſtung uſeie , der ihn am empfinds lidſten (dmerzte. Ihr Fall war das Wert Onewomiro geweſen . Er hatte , als ſie bereits eingeſchloſſen war, einen Herold hineingefender und ſagen laſſen : „ die Beſaßung nudge die Feftung nicht barruadig vertheidigen , weil er die Nad). richt verbürgen fónne , daß Boleslav Krzivouſti mit ſeinem

Heere von den Böhmen geſchlagen , gefangen und dem Staiſet zur Verwahrung ausgeliefert ren.“ Die fchwache Beratung, durch dieſe Erdidrung in Schreden gelegt , gab die Boffs 4) Gnewomirus plures de Boleslai Regis obediencia retra . hens ad sui vota induxit ; Praefecios Regios, quos ab obediencia Regis Boleslai minis et promissionibus aver tere non potuit , per potenciam hostilem a praefecturis removit et ejecit. Boguphal. p. 73. 68 war dies ein åbn: lider Aufſtand, als derjenige war , wodurch früher der polniſche Stúftenbefebisbaber Suah tobot lennie Sterfdaft und Freibett verloren batte.

449 nung eines : Entfalles perloren ounds uberließ , da ihr freier Abzug zugeſtanden wurde, den Porneru die Seſung. ) 2 ) Boleblau , pou dieſen : Begebenheiten unterriditet, eilte fogleich mit weniger freiwilligen idareu in die Gegend son Ubcie, während ſein übrigos ) Don Anſtrengungen ent: Bräfcetes Heer theils der benöthigten Kube genob, theils die geſammelte Beute nach Polen in Sicherheit bracte. Et wollte. perføulid ) die Lage dersachen , beobachten und durch foiu Erideigen i den Muth der Pommern zu weitern Unter:

nehinungen Lähmuen . Du er gegeu uſcie jeßt nichts unters nehmen founte , begnügte er ſich) , durdy Unzinden der Dórs fer und Landgüter and Wegführung der gefangenen Eints woluer den Beweis zu geben , daß er nid )t in einem dents

Iden Gefängniße ichmadite, fonderu bald die Erneuerung der Feindſeligkeiten cruſthaft ahnden werde. 6 ) mil Sobald fein Veer ſich erhohlt und zu neuem Sampie

gerüſtet hatte, führte er es an die Nebe, um interponnis mern wieder zu unterwerfen . Sbigned war mit ſeinern

Bruder d)einbar wieder ausgejchut und aus der Verbawang zurüdgekehrt und begleitete ilu auf dieſem Feldzuge mit eis pigen Kriegsleuten aus Maſovien , nicht eigentlich in der Abſicht, durch creue Dienſte Rein Wohlwollen und Vertrauen gang34 erwerben, foncern, vielmehr , um den Pommern, ſeiner alten Verbündeten , init denen er , wie die Folge zeigt, noch immer das genaueſte Einverſtändniß unterhielt, nuklid zu

Die Schwäche der Conföderation offenbarte fich ſogleich , als Boleslav aprúdte. Manche Freiherrn , bes werden1, 7 )

ſonders die bejahrteru , kamen ihm entgegen , bateu um . Wers

5 ) Anonym, p: 394 31. Dlugoss. IV , P, 374 , IV. p. 374. 7 ) ibid.

6 ) Dlugoss.

441 geihung , ſchoben alle Schuld auf die BosheitGnewomirs,

von welchem fie betrogen zu ſeyu behaupteten , und gelobten neuen Gehorſam . Wiewohl ihnen aber der polniſde Herzog verzich , ſo mußten ſie doch ihre. Burgen und befefiigten prake bergeben , welde Boleslav bis auf den Grund zer: Morte. 8) . Vielleidyt (dredte dieſe ernſie Maßregel andere ab, gleicher Weiſe ſich freiwillig zu unterworfen . Boleslav fand nicht ratbíam , die Feſtung uscie anzu :

greife!ı, weldie von einer ſtarken Beratung vertheidigt wurde, ſondern machte den Anfang feiner Unternehmungen mit Wielull , welches die, auf einer Inſel der Netze belegene Stadt Filebue und den Polen noch jetzt unter dein Na:

men Wielyn bekannt iſt. Man kaun dieſe Maßregel für ein Kennzeichen halten, daß Z autot unangetaſtet und Weli: pommern rubig geblieben war ; denn ſomi wurde der pols niſche Jerzog wahrſcheinlich mit einem Angriffe auf dieſe Feſtung , den Stampf eröffuct haben .

Es iſt ungewiß , ob

Wielun urſprünglic) Eigenthum des Herrn bou Czarnkow war , oder ob i111.Boleslav, als jener ſicly taufen ließ , das mit belebut batte , oder ob dieſe Seitung gleid) uſcie erſt ueuerdings in die Hände Onewomirs gekomen irar.

Dieſer Pommerſche Freiherr , auf welchen der poluiſde Herzog Deftig erbittert war , hatte ſid , in dieſe Feſiung ge: worfen und vertheidigte ſie mit großer Hartnäckigkeit. Der Herzog ließ jedoch dieſen Plak Tag und Nacht berennen , Mauerbrecher und Sturmzeug in Bewegung ſetzen , 9) und die Beangſtigung deßelben init großer Anſtrengung betreis ben . Da der Kampf ſich in die lange zog , ſo hatten die Theilnehmer der Conföderation in Sinterpommern Zeit, 8) Bognphal. p . 33.0) Arionym . ap Sommersb. II. p. gr .

442 ihrem Stifter und Dumanne zu Hülfe zu fommen. Dieſe

Freiherrn erhielten aus dem polniſchen Lager ſelbſt heimlide Nachrichten und Nachfdsläge durch Sbigner , den Bruder des Sjerzogs , welcher ſie ermunterte , den Entſaß zu bes ( dileunigen. Er verabredete fogar mit ihnen die Art und Weiſe eines nådytlichen Ueberfallef, welchen er ſelbſt in Pers

ſon leiten wollte. 10) Sie rúdten daher init ihren Kriegs, ( dyareu unbemerkt heran , und Sbignet , welcher vou threr Nile unterriditet war, entfernte ſich heimlid ) aus dem poluiſchen Lager , tauſchte ſeine Waffen um , legte ſich an die Spitze der Pvinnern und führte ſie gegen ſeine Landis Leute an. 11 )

Boleslav Krzivou fii rar aber viel zu wachſam und aufmerkſam , um leidit überraſcht werden zu fónnen, und hielt ſich als geübter firiegsmann, auf unvorhergelegene Falle ſters vorbereitet. Er pflegte im Dunkel die Wadır: poſten ſelbſt durchzugehen und war aud) dieſe Nacht auf

den Beinen. Als daher die Pommern mit großem Ungeſiúme vordrangen , traf er augenblicklid) ſo gute Auſtalten , daß der Plan ſeiner Feinde völlig idyeiterte. Er fiel den Poin : mern unerwartet ſelbſt in den Rüden , ſprengte ſie aus eins ander, bieb nieder , madre Gefangene und trieb die Uebris gen in die Fludit. Unter den Gefangenen befand ſich aud ) Sbignev , und da er beim Abziehen des Helmes erkannt wurde , gab ihn der Herzog bis zum nächſten Tage in enge

Verwahrung, um am folgenden Morgen ſein Urtheil zu eins pfangen. Dbgleid im Kriegsgerichte von den polniſchen Großen ihm das Leben abgeſprochen wurde : ſo begnügte ſich dud). Boleslav damit , ihn bloß zu einer immerwahreudeu 10 ) Dlugoss. IV. p. 375. 11 ) Kadlubko. II. ep. 29. p. 6.93

443 fandesverweiſung zu verdammen , worauf Sbignes reine Zufluche nac) Dóhier nahin . 12)

Gnewomit und die Poinnern in Wieli 11, welche das Seer ihrer Laudleute zurückgeſchlagen fahen und durch die Wacíamfeit und Kraft der Polen von Lage zu Tage

unehr yeúte verloren oder Verwundere zählten , geriethen in große Bedrängniß und ſendeten an die Freiherrn von Sinter: pommern 13 ) Eilboten , um von ihnen weitere Hülfe anzu : wirken. Da fie aber die niederſchlagende Antwort erhietten, daß kein Entſak ferner 311 erwarten leve ', ſo waren ſie end:

lid) genöthigt, fich, mit Boleslav in Unterhandlungen eins zulaſſen. Sie bedungen , daß ſie feine feindlidie Behands lung erfahren ſollten und baten und erhielten , zur Befrafti: gung des Verſprechens, den Handſchuh von des jers 3096 rechter Hand, worauf ſie die Thore öffneten . 14) Sogleich ließ der Herzog die Fahnen erheben und durch den Herold den Befehl ausrufen, ,,Daß, da ſich die Bejatzung durd) Vergleich ergeben habe , der Einwohner geſchont wer: den rolle ,'' und ſetzte ſid) in Bewegung, in den Platz riuzu : růcken. Aber die Bekanntmachung des Jerzogs erregte uns ter den Soldaten großes Mißfallen ; ſie ließen erſt dumpfes Murren , bald lautes Gejdrei hören. Sie beidwerten ſid ), daß nach ſo vielen ausgeſtandenen Plagen und Múbjeligtei: ren und nad ſo großen Verluſten an Todten , der Vortheit des Sieges ihnent entzogen werde, und die treuloje Vers

lebung der Verträge ungeſtraft den Pommeru bingehen rolle. Der Herzog ſirengie alle Kraft an, ihre Wuth zu zügeln, 12) Dlugoss. I. c. 13) Ad primos Pomeranorum Dlugoss. IV. p. 576. 14) Martin. Gallus p. 93. Anonym . p. 3a . Dlugoss. IV. p. 376.

444 allein von Raubſucht and Blutdurft zur Raſerei entflammt, und taub gegen die Stimme ibres ,menídliden Monardon , Vieben ſie alles , was Oden hatte, in Wielun nieder und

brachten ihren , bei der Belagerung gefallenen , Waffenbris dern ein gräßliches Todtenopfer. . Die Polen, wie die Bóbs inen , waren in damaliger Zeit ihrer Mordluſt und Räuberei wegen verrufen . 15 ) Bei auswärtigen Kriegen , ſogar in chriſiliden finderu ſchonten ſie nicht einmal der Kiúſier, Kirden und Graber und wurden ihren Bundesgenoſſeu oft eben ſo ſehr, als den Feinden verderblich . Es iſt daher hes

greiflic ), daß ſie vollends gegen . Einwohner , die zwar neus lids getauft, nber in Grunde noch Heiden waren, ganz dena wilden Ungefiume ihrer Thierifcben Mordluſt ſich überließen . Man kam

ungefähr befiinumen , wie es damals mit den

Lehrern der chriſtlichen Religiou aufgeſehen habe , wenn ein Geiſilider , Martinus Gallus, 16) der zu gleider Zeit lebs

25) Polonis sicut Boëmis- eadem bellandi consaetudo. Qnoe

ries ad externa bella vocantur, fortes quidem sunt in cons gressii , sed in rapinis ct mortibus crudelissimi; non mo nasteriis, non ecclesiis aut cocmeteriis parcunt. Sed nec alia ratione extraneis bellis implicantur, nisi conditioni.

bus admissis, ut substantiae, quas sacrorum locorum tuitio valllarerit, direptionibus publicentur. Unde etiam con tigit , ut propter aviditatem praedarum amicissimis saepo abutantur, ut hostibus. etc. Helmold . I. p. 2. 16) Pomo.

rani - sese castellumque recepta Boleslai chirotheca pro pignore tradiderout. At Poloni kot mories , tot asperas hyemes, tot tradiciones et insidias memorantcs, omnes Oce

cidunt nulli parcentes, nec ipsum eciam Boleslaum hoc prohibentem audientes. Sicque paulatim rebelles et con iumaces Pomerani'per Boleslaum destruuntur , sicut juro perfidi destrni debent. Martin . Gall. p.93. Dlugoss . 1V.p.376.

445 ter dieſe treulofe Rohheit billigt, welche feibit oon poluiſdien Herzog,idet fie zu verhinderni fudite," einpórte. 1. Der leingige.Onewo ir ir ' war lebendig in der Feſtung

erhalten worden : un " ats Miſſerhäter bingerichtet zu wers den .

Für feine Treulofigteit und Lügel , durch welche er

die Sinterponimetu : zum Abfälle verführt hatte, ward ihin

auf Befehl des Herzogs. vor den Augen des polniſchen Bees res mit einem Prúgel der Kopf zerſchnetfert. 17 ) Boleslav ,

von Natur edelmúrtzig' und gegen Feinde verföhnlich), ward diesmal durch den Unwillen -mddie Zügelloſigkeit ſeiner Soldaten zu dieſer @trenge verleitet , einen der erjien und

mächtigſten pommerſchen Freiherrn ſchimpflich hinzurichten, der freilidh fein Wort urid dié lehngtreue" gebrochen und ſich undankbar gegeu ſeinien Wohithäter bewieſen hatte, allein 34

dieſem Bergelyen durch den Widerivisten gegen Abiyángigkeit

von fremder Herrſchaft und durch die Liebe zu ſeinein Vas terlande getrieben war '18 )

Dieſer Krieg hatte, wie man ſielt, die Gegend an der

untern Neges zum Schauplaße und war inſonderheit gegen

die Feſtungen Wielun , Czarnkow und ussie geridytet. Erwar ganzdem Geiſte des Mittelalters gemaß , wojeter Graf

und Edelmain. , " der ein ſtarkes Sdiloß , oder eine befejiigte

Stadt beſaß, Krieg zit führen und Eroberungen zu machen , fid berechtigt hielt. " Der pommerſche Freiherr Gnew of mir , Erbherr von Czarn Fow , neulich Chriſt und polnis

ſcher Lehnstráger geworden , beides gegen ſeinen Wilien, fieht deu Zeitpunkt giinftig , ſich wieder unabhängig zu mas dhen und zugleich ſeine Herrſchaft durch Eroberung einer bes

) Faste capite decusso interij! Dlugoss. IV. P: 377 15) Bétgt. Dlúgoss. 1; c.

446 nachbarten Feſtung zu erweitern. Er beſpricht ſich mit ans deru hinterpommerſchen Freiherra und Stadton , ermuntert fie , ſich ebenfalls in Freiheit zu feßen und durch Bertreis bung der polniſchen Lehusbeſitzer , die es nicht mit der Em pórung halten wollen , ihre Beligungen zu vermehren . Die Berbundeten ſagen ſich auf den Fall der Noth Beiſtand und

Süljsvolt 311

Dieſer Fill fritt ein. Die Freunde loinien ,

im Wielun , mo uewomir eingeſchloſſen iſt , zu ents

Tekken, werden aber geſchlagen . Irkt befindet ſich Gnewos mir in Verlegenbeit, er lißt durch Eilboten andere vornchine

Pommern , die über Schloßer , Land und Leute gebieten , ers Fuchert, ihin in ſeiner Bedrängniß, beizuſtehen . Aber dieſe Edelleute , durch die Niederlage derer, die das erſtemal her's bei geeilt, aber niedergehanen oder gefangen waren, vorfichs

tig gemacie , ſchlagen .das Begehren ab, wollen ſich nicht in ihren Burgen. (d)wachen und Gyewo mir muß unter : liegen. Es iſt hier nirgend von einein Herzoge die Rede, man ſieht bloß eine Conföderation , wie dergleichen in den meiſten Staaten damals gewöhnlich waren , wo die Ariſtos kraten herrſchten und alle Kraft, in Partheiungen beſtand . Wirklich mahlen dieſe Kriege das Bild der ariſtokratijden Verfabung Pommerns in jenen Zeiten treuer und lebendiger, als es eine beſondere Abſchilderung thun fann, : Die Groſs Ten , die Inhaber von Schloßern , die Vorſteber der Stadte balten Berathidlagungen und fabeu Beflüße.

Eine Stadt,

wie 311 Beiſpiel Belgard , im vorigen Jahre, n iderſpricht irid bringt auch andere dahin , daß ſie ihre Meinung vers ändern . 2013 diere vor den Rij getreten und unterrrorfen

iſt, ahinen die ibrigens nicht ihr Beiſpiel nadı , ſondern jes der ſorgt, ſo gilt es geht, für ſich ſelbit und unterwirft ſich

dem Sieget. - Da iſt teiu durdygreifender Plan , teia fefter

447. : Zuſammenhang, keine Einheit, fein Herzog, der die Streit fráfte des Landes zweckmäßig verbunden hatte. Die Edels Icute und Vorſicher der Stádte haben alle Macht in Sans

ceu , felbſt in Beſipoimmeru , wo der Sperzog nur durch fie geleitet ipurde.

In Hinterpommern hatre nie ein Herzog,

außer jenen nainenloſen 1032 gewählten, beſtanden . Wenn

Wulffan 19) , der ums Jahr 890 dem Könige, Alfred Bericht

über die länder, der Ditfee abſtatiet, von den Preußen mel: det : ,,es gebe viele Burgen in der Lande und in jeder ſey ein

König : ſo tann Aehnlides aud) von Hinterpommern ge: ſagt werden, wo ſich ebenfalls jeder Schloßherr unabhängig früher betrachtete und nach der Unterwerfung iminer wieder Danada firebte, es zu werden ..

20. Kap. Boleslav kann Hinterpommern noch nicht unterwerfen, weil er 1109

in Krieg mit Heinrich V. verwidelc wilt. Er ſchließt jedoch 1119 frieden in Bamberg, wo er ſidy mit Adelbeit des Saiſers Schive : ter vermählt. Otto Biſchof daſelbſt ſeit acht Jahren. Náhere Be: ichreibung feines Verhaltens als Vifdoof.

Die Einnahme " Bieluns , in welche Feſtung der Ser: 30g. Parte Beſaßung legte, hatte keinesweged die Eroberung

der übrigen Feſtungen und die Unterwerfung von ganz Hins terpommern zur Folge.

Die Haupturfach , war , daß der

Herzog mit den Deutſchen in Krieg verflochten wurde und reine. Macht uicht gegen die abtrünnigen Hinterpommern

anwenden konnte. Kaiſer Hinrid) V. beleidigt durch den 3

19) Periplus Otheri et Wulfestani., ap. Langebck II . p. 181 .

448 Beiſtand, weichen der Berzog dem Rönige von Ungarn ger leiſtet, und durch den Einfall, den er nach Böhmen geniadzi Trog Polelia Poleli anzugreifen . 9911 er: Hatre, beſchloß im Jahte vrog munterten zit dieſem Kriege Herzog Sintoport se'n

Mihren 'ind Böhmen und der vertriebeite Stigneo; der drin failer vorſietice , daß die Polen 'mit Boieblau"inzufries den waren und von ihr abfallen würden, ſo bald er in Pos

len einrückte. Diefer Prilis poffie, einen Zheit Polens, me: nigſtens Malovien wieder zu erlangen , wenn der Kaiſer ſiegen route.' i ) ‫ ܃ ܃‬، ‫ ܐ‬، ، ، Mein' die Poren Bließen ihrem Herzoge tre'r, u18 Boleks

iáv entwickelte "fix viet life; frajt iind Geſchidlichkeit, bat er den Herzog Suautoportjogar ihr Zaire des Kaiſers durch einen polniſche: Edelmann Johann Cziſtes nieder ſtechen ließ 2 ) und that dem Kaiſer ſo viel Abbrud) , ohne ihm ein ordentliches Treffen zu liefern, (denn die von Stad:

lubto und ſeinem Nadibérér Voguphalus bei Hunds: feld angefüllte- und von Audern aufgeruahlte Schlacht iſt príbhnen , 3 ) daß der Fiæijer dein Frieden geneigt wurde , den

ilm der Sperzog angeboten haité. Er zog ſich daher zurúd und weil er im nådſien Jahre ſeinen Römerjyg zu unter: nehmen beſchloſſen hatte, ladete er den Herzog nad B a ms berg ello, wo dieſer fich zur Abſchließung des ihn ndihigen

Friedens und zur Herſtellung des guten Werriehntens auch im Jahre 1110 perſönlich einfand. Der Herzog hatte iin vorigen Jahre "ſeine Gemahlin

Žbislava 'verloren." Es diente zur Befeſtigung der Eins tradht, daß er die' Sd weſterdes Kaiſers uderbeit heiratijete: 1) Martin Gallus p. 97. ff. 2) Dingoss. p, 283. 3) Kloſe's

. Briefe afer Breslaus r.2hdp'n193. 19

s.

17

449 Wie die polniſchen Schriftſteller hinzufügen , 4) begehrte und erhielt er aud) Chriſtine , die Tochter des Kaifers für ſeinen Erbprinzen Wladislav , der aber erſt ſechs Jahr Búnau macht jedoch wahrſcheinlich , daß dieſe alt mar. Braut Gertraud oder Agnes , eine Tochter des Markgrafeit

Leopold von Deſterreich , war. 5) Die Vermåhlungsfeierlich, feiten wurden in Bamberg gehalten , wo Otto , welchen er

als Hoffapellan am Hofe ſeines Vaters gekannt hatte, ſeit adt Fahren , die biſchöfliche Würde bekleidete,

Es iſt zu

vermuthen daß dieſer Biſchof ſelbſt die Trauung vollzog. Wenigſtens erneuerte hier der Herzog den perſönlichen Ums

gang mit Biſchof Dito und faßte zu ihm jenes Vertrauen , von dem er ihın ſpäter Proben gab. Dieſer merkwürdige Mann war , wie oben erzählt wors den, mit dem Bisthame Bamberg vom Kaiſer Sjeinrich IV , dein er als Kapellan und zuletzt als Kanzler gediert hatte, belohnt worden .

Dieſe Belohnung ſelbſt zeigt , daß Otto

ihm treu und cifrig gedient hatte , ungeachtet der Kaiſer vom Pabſie unter den Bannflud) gelegt war. Der kluge Staatsmann ſah unſtreitig voraus , wie der feit 30 Jahr

erhobene und noch ſchwankende Streit zwiſchen dem weltlia

chen und geiſtlichen Oberhaupte ablaufen werde. Er betraf die Frage , ob der Kaiſer Erzbiſchöfe und Biſchöfe mit Ring' und Stabe belehnen und, wie bisher , einſetzen könne, oder ob dies künftig ein ausſchließliches Vorrecht des Pabs fies ſeyn ſolle. Soviel iſt gewiß , daß, ſobald Otto vont Kaiſer Ring und Hirtenſtab erhalten hatte , er ihn nicht

mehr als den red)tlichen Verleiher anerkannte und überhaupt

4 ) Dlugoss. IV. p. 588 5) Binau Leben Kaiſer Friedrich $. 4. p. 579:

of

450 feit dieſem Augenblide entweder ein ganz anderer Menſch wurde , oder ſeine eigentlidie Natur erſt offen entwicelte. Er gelobte Gott im Stillen , nicht das Bisthuin zu be: halten , wenn er es nicht auf fanouiſche Weiſe , d. i. aus der Hand des Pabſies einpfinge. Er verweilte jedoch noch

vierzig Tage in Mainz ain Hufe des Kaiſers, wo auch ein Theil der bambergiſchen Geiſtlichen zurück blieb , während die übrigen entlaſſen wurden . 6 ) Der Kaiſer berief die Biſchöfe von Augsburg und Würzburg, um den neuen Biſchof in fein Bisthum einzus führen , gab auch den vornehmſten Herrn feines Sofes Auf : trag , ihu zu begleiten und veranſtaltete überhaupt ein uus geinein großes Gefolge. In dieſem ehrenvollen und glán: zendeu Aufzuge náberte ſich Dito im Monat Februar bei ſtrenger Kålte, ſeinem fiinftigen Hirtenſibe , wo Geiſtlichfeit und Volk in geſpannter Erwartung ſeiner harrten . Uis er aus der Ferne die Dointirde von Bamberg , welde febr

weit zu ſehen iſt, erblicte, ſtieg er vom Pferde, jog die Scuh aus und wandelte mit nackten Füßen im Sdnee den Dom .

herrn, Mönchen und den Boiksidaren , die mit Gejang und Freude ihn einhohlten , entgegen , empfing ihre Begrüßung und zog in ſeine Kirche ein .

Dieſe erſte Gefälligkeit, ſich zu den Vorurtheilen und Sdwichen ſeines Zeitalters herabzulaſſen und die Demuth des Herzens durch grauſame Härte gegen den Körper auss zudriiden, 30g ihm erfrorne Füße und Zeitlebeng das Poda: gra 31 , ungeachtet er, nad Beendigung der Feierlichfeiten reines Einzuges, die Füße in kaltes Waſſer ſtedre und den Froſt unſchädlich zu machen ſudyte. 7) Häufig mußte er 6 ) Anonym. p. 277. 7) Andreas. p. 39.

451 feitdem die heftigften Quafen der zugezogenen Gicht erleis deni.

Sein erſtes Hauptgeſchäft in Bamberg war; einen Eils boten an den Pabſt mit einem Briefe abzufertigen , worin er erflårre : ,,die juveſiitur aus der Hand eines Fürfien Toys

ihm immer verdådrig geweſen , er habe dcbhalb zwei Bis: thümer ausgeldlagen , wolle auch das angenommene dritte

nicht beljalten , wenn Seiner Seiligkeit es nicht gefallen follte , ihn ſelbji einzuſetzen und zu weihen . Er erwarte einen Wink, ob er nach Stalien kommen ſolle." Der Pabſt war über das Schreiben hódıſt erfreuet, weil wenige

deutide Biſdófe damals die Inveſtitur in Rom na chiudhten 8) und Lito alio ein auffallendes Beiſpiel gab, weldies deur Pabſt eben ſo ſehr entzücken, als den Rais fer frånfen mußte. Der Pabſt antwortete ihm : ,, ſeine Mits theilungen zeigten , daß er ein vernünftiger Mann rey, 9) Seine Heiligkeit finde et paffend , ihn zu ehren und ſeine Fortſchritte zu unterſtützen , er möge daher ro diuell, als möglich, in ſeiner Gegenwart erſcheinen ." Dito traf un Himmelfahrt 1103 in Rom ein ung ging von da nach Anagni, wo ſich der Pabſt aufhielt. Er erläuterte dieſemn die Art und Weiſe, wie ihm das Biss thum zu Theil gerorden , legte Ring und Kruninſtab zu feinen Füßen , bat um Verzeihung für ſeine Verwegenheit

oder Derirrung , die nicht durch eigenen Willen , ſonderit

8 ) Dominus autem Apostolicus visis litteris gravisus est,

eo quod pauci Episcopi Teutonici regni in ea maligni: tate temporum , matri suae , ut justum esset, defcrrenti

Anonym ap. Jasch. po 878.

g ) vir sensatus. Andreass

P. 278 .

& fa

452 durd) äußerliche Macht veranlaßt fer und bat ihn dafür zu beſtrafen , daß er jenes Bisthum angenommen habe. Der

Pabſt befahl ihm, Ring und Stab wieder aufzuheben , allein Dito erklärte ſich für unwürdig , für einen Sünder, und ließ fie liegen . Der Pabſt , die Klugheit Otto's erken : nend, ſagte: „das Feſt der Ausgießung des heiligen Geiſtes iſt nahe ; wir müſſen durch die Eingebung dieſes Rathges bers die Sache erledigen ," ertheilte ihn den Segen , und

Dtro begab ſich in ſeine Herberge zurúd. Hier überlegte er die Gefahren und Beangſtigungen der Biſchofe , den Unge: horſam und die Unzufriedenheit ihrer Untergebenen , und eróffuete ſeinen Begleitern, daß er entſchloſſen Pey, als Pris varmann zu leben , ließ dem Pabſt und römiſchen Szoje fes bewohl fagen und begab ſid , auf den Rüdweg. 10) Nach Vollendung einer Tagreiſe, hohlten ihn die påbſts lichen Bothſchafter ein und brachten ihm den Befehl, zu: rúd zu tehren. Der geiſtliche Gehorſam zwang und feine Begleiter erimunterten ihn , Folge zu leiſien . Er kam nad Anagni zurück und ward hier am Pfingſtfefie mit feierlichen

Glanze und Aufſehen vom Pabſie ſelbſt zum Biſchofe einge feßt. Auf ſeiner Seimkehr nach Deutſchland (drieb er an das Domkapitel zu Bamberg und meldete ausführlid ) , auf

welche Weiſe der Pabit ibm die Inveſiitur ertheilt habe, wobei er beſonders anmerkte, daß er ſie erlangt habe , ohue fid durch einen Schwur verbindlich zu machen , was feinem

zu feiner Zeit erlaſſen ſen , der vom Pabſte zum Biſqof eins geſegnet worden.

Uuf ſeiner Rücreiſe ging er über Kärnthen nach Re , gensburg , wo der Kaiſer Seinric IV. einen Reichstag 10) Anonym . p . 278. fg.

453 hielt. Dieſer konnte, wie es ſcheint , nicht eben ſonderliches Gefallen an der Reiſe finden , von welder Dtto zurúdtehrte, doch empfing er ihn mit Edelmuth und gewohntem Wohl wollen .

Dito zeigte aber nicht die mindeſte Verlegenheit

und nahm bald durch feine Sitten , Klugheit, Würde und

angenehme Geſprächigkeit dergeſtalt die verſammelten fürs ſten für ſich ein, daß ſie die Kirche glüdlido prieſen , welche ihn zum Hirten bekommen hatte. In : Bamberg ward der

kanoniſche Biſchof feierlid) empfangen. Der Pabſt hatte ihm die Befugniß ertheilt, ſich dns Kreutz vortragen zu laſs

ren und das Pallium, welches ſeine Borgånger uur viermal des Jahres hatten anlegeu dürfen , achtmal zu gebrauchen , eine Auszeichnung , die ſeitdem den bambergiſchen Biſchöfen verblieb , damals' aber den friſchen Glaus der Neuheit über Duro verbreitete und ſein äußeres Anſehen vermehrte. Otto regte ſich als Biſchof bald in Anſchen . Ihm fehlte es zwar an grindliden Kenntniſſen und tiefem Wisſen 11 ) aber er hatte geſunde Beurtheilung , viel Weltkenntniß und Erfahrung und practijden Verliand. Er beſaß beſonders jene natürliche Beredtſainkeit, die zur Erbauung ſeiner Zu hörer diente und überall den Umſiänden und Perſonen an gemeſſen war. 11 ) Er zeigte ſich als fluger Geſchäftsmann , guter Verwalter , unternehmender Baumeiſter und frommer Seelenhirte. Er machte ſich ſchnell mit der inneru Verfaſ: ſung und Geſchidhte ſeines Bisthumes, mit den Provinzial gelegen und den dortigen Einrichtungen des Feudalweſeng belaunt, brachte viel abgekommenes Eigenthum , an das Stift zurück und vermehrte es mit neuen Erwerbungen,

wozu ſeine Geſchäftskenntniß, Gewandtheit, Weltflugheit, 11) Andreas. p. 47.

454 ſeine mit den Fürften und ihren Verhältnißen gewonnene Befanntſchaft, welche er als Kanzler genadit batte und als Biſduf ſorgfältig unterhielt, viel beitrugen .

Er hielt gute Ordnung in den Eiufünften , war freis gebig , aber mit großer Ueberlegung und Berechnung , nod mehr ſparſam im Haushalte und daher immer bei Mirrelli, wenn es galt , große Ausgaben zu beſtreiten . Er verwens

dete piel auf öffentliche Werke , auf Manern , Brúden , Waſſerleitungen , Bauten , neue Kióſter , auf feſte Burgen, Kirchen , biſchöfliche Schloßer , Armenanſtalten , in weldoeu Unternehmungen er ungemeine Thárigfeit und Genie ents wickelte. Während ſeiner Verwaltung erbauete er 15 Stros

fter und 6 ſogenannte Zellen , oder Mönchswohnungen, wvelde aber zum Theil zu Kiojiern und Abreien hernad) era irritert wurden . Uebrigens zeigte er in Genuß, Kleidung und Haushaltung auffallende Enthaltſamkeit , geſuchte Eins falt und zunehmende Strenge gegen ſich ſelbſt.

i Spierin folgte er der Nichtung ſeines Zeitalters , welches in Enthaltſamkeit und Kreutzigung des Fleiſches deftu hébes res Verdienſt feste , je zugelloſer und unbindiger das Ge: ſüslecht ſelbſt war. Die Myjiik , jene frómmelnde und blens dende Kunſt, die Phantaſie zu entzünden , mit ihren tauſend Augen und Flügeln über die Grenzen der Erfahrung und Vernunft hinaus zu ſchwärmen und in der Einbildung zu finden , was der verwahrloſete Berſiand , der ſchlafende Uns

terſuchungsgeiſt und der Mangel gründlicher Gelehrſamkeit verſagen , und das Méndisieſen , dieſe froſterliche Eiuridis fung, durch ſtrenge Zucht, Rafteiung und Beobachtung bes

fchworner Regeln der Gottesfurdit die Scligkeit zu erwers

ben, beide fich gegenſeitig unterfiútzend und verbreitvud , bats ten fury worker neuen Schwung erhalten. Die Kreat zuge

455 batten unter dem Paniere der Kirde, welche ſich aller Dahs

nen des Ruhmes und der Ehre bemachtigte, begonnen , die Begeiſterung für dieſelbeu berauſdite dir Kópfe ; Könige und Bóifer der Chriſtenheit vergaßen Staat 'und bürgerlidie Ges ſellſchaft, um für die Ehre Gottes und der Kirche zu fireis teu und wer in dieſer allgemeinen Zrunfenheit und Berirs

rung nuchtern und auf dem rechten Wege blieb, galt nichts, ward veradytet und wohl gar verfolgt. Dieſe Ueberſpannung áußerte ſich auch in der ungeheueru Vermehrung der Klofter,

welche neue Bollwerke und Feſtungen der pábfilichen Herrs ſchaft wurden . Da nian ſie nach den herrſdienden Begrifs feu für Mufiericulen der Frömmigkeit, ein beidhaulid )ee, in dunkle Geheimniſſe verſenttes Leben und Abródtung ſinntis

cher Begierden für den Gipfel der Seiligkeit anſal), ſo war es fein Wunder, daß Dito, der ganz dem Stronie des Zeits

geiftes folgte und nur der freien Herrſdaft der Kirche und der Erweiterung der hierarchiſchen Uebergewalt diente , fich beeiferte, zahlreide Kiójier zu ftiften , und init Mondéges

fellſchaften zu füllen und daß er häufig die Neigung außers te , ſelbſt Mónd) zu werden und ſich ganz den einſamien Bes tradhtungen zu widmeni,

Eher muß man ftauuen , daß es noch einzelne Zeitges noſſen gab , welche Dtro'& Eifer für Vermehrung der Klós fter mißbilligten. Dito ſudhte aber ſein Verfahren zu rechts fertigen . ,, Die Welt, " ſagte er , iſt ein Ort der Verbans nung, ſo lange wir leben , find wir von Gott entferut. Ju

dieſer Fremde ſind Szerbergen, Klöſter, nöthig, in welche die Fremdlinge der Welt einziehen fónnen . Es iſt beſſer , viele

Herbergen zu haben , um alle Fremdlinge und Kranken uns terzubringen. „Durd) myſiijde Uudlegung des Evangelis amb vou dein , unter die Fluber gefallenen , Unglücfliden und

456 dem barmherzigen Samariter 12) unterfiúßte er ſeine Auficht. Qußerdem hielt er zahlreiche Kiéſter für núßlich, um der Permehrung des Menſchengeſchlechts entgegen zu ſteuern.

,,In früheren Zeiten," meinte er, „ wäre die Fortpflanzung nöthig geweſen und die Menſchen hatten geheirather. Aber in dieſem Ende der Zeiteu Habe ridy das Menidengeidlicit übermäßig vervielfáltigt, jeßt ſey Enthaltſamkeit von der Ehe nothig. Es mußten ſich ihrer alle, die es fónuten , ents halten und Gott leben . Dieſe Enthaltſamkeit , wie andere

Werke der Heiligkeit, kóunteu aber iu Kióſtera genauer , als Qußer denſelben beobadytet werden .“ 13 ) Solche Anſichten bewogen ihn , ſelbſt ſich übertriebener Máßigung in Genuß , Kleidung und Bequemlichkeit zu bes fleißigen. Er iugab ſich zugleich mit alien außerlidien Zeichen der Frónumigkeit , durch welche damals Ruf, Ehre und Anſehen erworben wurden . Um feine Demuth zu be :

weijen , trug er geflicte Sdah und Unterfleider. Er aß fich uie ſatt, id fiaud vou einer gut beſeßten Tafel, deren Ges ridyte er Kranken und Armen zu vertheilen pflegte , wie ſciue Lebensbeſchreiber fid) augdrücken , nicht bloß núditeru , fons dern beinah fajiend und hungrig auf. Er felbſt pflegte zu ſagen , daß er in ſeinem Bisthume nie fatt Brotos gegeſſen habe. Einſt brachte der Küchenmeifier einen fein zubereite: ten Szecht, der zwei Schillinge koſtete , weil die Fiſche grade felten waren. ,, Das ren feru , rief er, daß der arine Otto allein so viel Geld verpraſſen ſollte , hob die Schüſſel auf

uud ſagte: bring dieſe koſibare Speiſe meinem Chriſtus , der 12) Lucas 1o . 30. Die Eenturiaſten rechnen dies und das folgen : de zu reinen theologiſchen irrthúineru . Centuria XII. p. 150.5. 13 ) Andreas. p. 53. Busclı, mem . p . 58.

457 mir theurer, als id feye mnuß, briuge ſie ihin, wo ein Krana ker, oder Gichtbrüchiger liegt. Jy Starker will midy am Brote erquicfen.'! 14)

Der Herzog Boleslav.Srzivoufti und die poluis fden Großen, ſo wie die Fürſten aus vielen andern Gegena den pflegten ihn häufig bedeutende Geſchenke zu reuden, in Pertrauen , daß durch ſeine Verdieuſie und Fürbitten ſie ſelbſt bei Goti deſto höbere Gnade finden würden. Unter andern ward ihm ein ſeidener Hermelinpels, als beſouderes Zeiden

der Freundidaft, geſchickt. Dito dankte den Ueberbringeru und ſagte: „ich will ihn zum Andenken des Gebers ſo auf heben laſſen , daß ihn die Diebe nidye ſtellen und weder Morten, noch Stockung zerſtören ſollen .“ Bald darauf dea fahl er ſeinem Diener, den Hermelinpelz úber cincu übelric;

dyenden , von Geſchwüren bedecten Kranfen , den er naunte, zu breiten . Viele der Zeitgenoſſen meinten , daß eine Dede von Schaf oder Wolfspelze dicjelben Dienſie leiſien tönnie,

Sefried , ein junger Kapellan , hielt die Verſubenkung des Hermelinpelzes anfänglid, für Uuſima ſpåterhin für Kluga heit, denn der Biſchof habe hiermit der Nachwelt ciu deuf,

würdiges Beiſpiel ſeiner Barmherzigkeit zeigen wollen. 15 ) Zur Mittagszeit pflegte er das Armenhospital zu bes fuayen. Einſt fand er auf dem Wege dahin an einem 30119 ne deu leichnam einer Frau , deren Geſicht idon von den

Vögeln benagt war und ſehr übel rod). Es herrſditen grade ſtarke Qungersnoth und Sterblichkeit. Dito klagte ſich da

für jduldig au , weil er grade an jenein Tage Ueberfluß an Brot hatte. Sogleich betete er für die Seele der Verſtors benen und ermunterte ſeinen Begleiter ſie mit ihm aufzubes 14 ) Andreas. p. 70. 15) Andreas. p. 77.

458 ben. Troß ſeines Widerſtrebens mußte dieſer helfen und fo

trug der Bildhof mit deffen Beifiande den leichnam bis auf den Kirchhof, ließ auch andere unbegrabene Mouiden auf: fuchen und beſtatten. Der Bildhof offucte nun während der theuern Zeit ſeine Kornkammern und ernährte die Armen . 216

die Ernte vahete , gab er jedem eine Sidel uud eineu Des nar und rief: ,,Sehr, meine Kinder, das land liegt vor cud ), die boſen Zage find geendet !"

Um ſein Fleiſch 81 freutigen , ließ er ſich von Pries ſtern in ſeinem Zimmer oft dergelialt geibcu , daß ihm das Blut die Seiten färbre. Im Jahre 1112 fiel er in eine Kraufheit, 15) welde durch ein vermeintliches under pers anlaßt war. Er biet fid) 34 Borenieint auf, einem der

ſechs befeſtigten Burgen , mit welchen er das Bisthum bes reichert und zur Bertheidigung geichidt genacht hatte, 17) Hier erfuhr er, daß in dem Dorfe Budyba dy Nieliquien von Heiligen verwahrt wurden . Um ihnen großere Berehrung 311 verſchaffen, beidleß er, fie in eine glänzendere Kirche zu verſetzen. Naciden er ſids durch Gebet und Faſien vorbes reitet hatte , ging er von Geijilichen begleitet, in die Dorfs tirdze, nahn felbit den Sjammer, um das verſiogelie Schloß der bleiernen Kijie, worin die Speiligthümer lagell, loszuichla : gen . Nail drei Schlagen lief von der Bleifiſie , wie vou

1

eiveir thieriſchen Körper Blut herab. Ueber dieſes Wunder, dergleichen in jenen Zeiten ſich viele ereigneten , cricbrad der Biſchof ro rehr, daß er ſich und den Sommer zu Boden warf und für ſein Vergehen un Verzeihung flebete. Der Sorect 30g ihm eine Krankheit 311 , während welcher er dem klugeu 1

26) Andreas. p. 77. Hofmanni annal. ad. 1113. 17) Andre : as. p. 68

459 Abte Wolfram bom Michelsberge vor Bamberg erklärte,

daß er , wie er längſt geneigt geweſen , iu ſein Kloſter eins treten wolle. Der Abt , der zur Beruhigung Dito's zwar deſſen Antrag zuließ, aber die Einkleidung aufſch)ob, glaubte, daß der Biſchof, nach hergeſtellter Geſundbeit, ſich deſſen begeben werde. Allein er befiand , als er generen war, feſt darauf, die Mönchskutte anzuziehen, in Urmuth des Geiftes: und Herzenszerknirſdung Gott zu dienen und dem Meiſier zu gehorchen. Aber Wolfram , nachdem er die Angelobung vollkommenen Gehorſams angenommen hatte , war ſu vers núufrig, daß er nun in ſeiner Eigenſchaft, als abt, dem No: vizen befall, Biſchof zu bleiben und die ihm von Gott auf: gelegte laſt ferner zu tragen. Wibrend Dito dieſer frommelnden myſtiſdien Richtung des Zeitalters folgte, ward er auch von der politiſchen Nich: tung der Kirche ergriffen. Sein erſter Sdiritt , den er als Biſchof gethan hatte , zeigte , daß er ſich unbedingt, der pábflichen oder kanoniſcheu Parthei anídloß , welde dahin ſtrebte, den Kaiſern allen Einfluß auf Beſerung der Vib: thứruer und die Belehrung durch Ring und Stab zu raubert

und endlich ihnen den Vafallendienſt zu entziehen , ungeady: ter die Kaiſer die Visthimer mit Gütern und Vorzuigen aus: gejianier Garten , in der Meinung , daß die Bijdôje ihurent treu bleiben und gegen die Macht der weltlichen Großen ein Gegengewicht bilden würden,

Aber Kaiſer Heinrich IV, dieſer durdy Unglid gebelo ferte und gefiáhlte Fürft , der Freund , Wohltharer , Gönner

und Beförderer Diro's , ſab leider den größten Theil der Biſdofe und Otto'n ſelber gegen ihn aufstehen , als die leßte Empórung gegen ihn ausbrad) , welche ihn erdrucken ſollte. Er barte im Jahre 1102 auf der Reichsverſammlung

460 zu Mainz den Beribluß gefaßt, za Rom ein allgemeines Concit zu halten , in demſelben ſeine und die Rechte des Pabſtes zu unterſuchen und die Eintracht zwiſchen Reich und Prieſterthum herzuſiellen. Hiermit verband er die ges

heime Abſicht, an die Stelle Poſdalis, der jegt den påbſiļichen Stuhl. beſaß und bei der Grundſätzen Gregor's VII, beharrte , einen andern Pabit einzuſehen.

Dieſem Uns

ternehinen kam aber Paídalis dadurch zuvor, daß er noch in demſelben Jahre die Biſchöfe Italiens und mehrere Bi ſchöfe dieſſeits der Alpen zu einer Synode nach Rom berief, welde die frühern kanoniſchen Beſtimmungen beſiátigten und folgende Sitze unterſchricben : ,,id verfluce jede Keße: rei , vorzüglich diejenige, welche den Zuſtand der gegenwär: tigen Kirche fiört, die Keßerei, rreiche lehrt und behauptet, daß man den Bannfluch und die Bindungskraft der Kirdie veradoten müſſe, und verſpreche Gehorſam som påbfiliden Stuhie, dein Pabjie Paſchalis und alleu ſeinen Nachfolgern." Hierauf that Pardalis den ſchon vou Gregor VII. und Honorius excommunicirten Saiſer Beiurid IV. in den Baun 18) und befahl ſolches dieſſeits der Alpen befanut zu maden,

Kaiſer Heinrich Iv. gebrauchte ein für den Augenblid wirkſames Mittel, den Bannſiral abzuſtumpfen. Er ließ im Sayre 1103 durch den ihm treuen Bildhof Emehard soul

Wurzburg in einer Predigt bemerklich machen , daß er feinem Sohne Seinrich die Regierungsgewalt übertragen und nach Paläſtina zuru beiligen Grabe ziehen wolle. Hierdurd .) Pr: warb er große Gunſt bei dem Vorfe , den Fürſten und der

Geiſlid)feit und Biele machteu fich fertig, ibu zu begleiten. 18 ) Annalist. Saxo. P : 597 .

461 Alcin da der Kaiſer in Deutſchland bricb , fo wurden die Großen und die Geiſtlichkeit wieder unzufrieden 1140 verbatis den ſich gegen ihn. Dazu fam , daß bei der Anweſenheit

des Kaiſers in Regensburg im Jahre 1104 Graf Sighard welder dem Kaiſer verhaßt war, vom Pobel ermordet und dem Kaiſer die Schuld beigemeſſen wurde. Daher faften viele Fürſten neuen sag gegen ihn und flóßten denſelben

auch ſeinem Sohne Heinrich v. gegen ihn eitt. Dieſer brach mit ſeinem Vater in Frillar d. 11. December 1105, ging unvermuthet nach Baiern, fammelte alle miſvergnügte

Fürſten um ſid ), und rúſiete ſich zum Kriege gegen ſeinen Bater.

Zugleich fertigte der Empörer eine Bothfdhaft an den Pabſt ab und ließ ihm erklären, daß auch er die obgedachte Ketzerei verdamme und dem påbſtlichen Stuhle den fchuldi: gen Gehorſam gelobe , zugleid) aber um Rath wegen des Schwures bitte, den er ſeinein Vater geleiſtet habe, nie ohne deiſen Erlaubniß und Beiſtimmung ſich der Regierung bes machtigen zu wollen . Der Pabſt , den Brud zwiſchen Vas

ter und Sohn vernehmend, erfärte 'ſolches für Gottes Fú: gung, ſendete ihm den apoſtoliſchen Segen durch ſeinen Les gaten, den Biſchof Gebhard von Conſtanz, und ließ durch eben denſelben ihin die lusſprechung von ſeiner Schuld beim jungſien Gerichte verkindigen . Hiedurd) in ſeinem Gewiſ :

ſen beruhigt, begann Heinrich V. ſogleich die Feindſelig : teiten.

Der alte Kaiſer reudete unter andern die Erzbiſchöfe von Córn und Trier an ſeinen Sohn, um die Ausſohnung zu verſuchen, allein dieſer erklärte , daß er mit dem Kaiſer nidit eber unterhandeln könne , als bis er vom Bannfluche gereinigt ſey. Heinrich V, drang darauf in Sachſen ein und

462 gwang die Biſdófe, Friedrich von Halberſtadt, udo von Hildesheim und seinridh von Paderborn , welche dem Kaiſer bis dahin Treue und Dankbarteit berrahrten , irgt aber der Gewalt nadıgeben mußten , dem Pasſie Gehorſam

zu geloben . Der Biſchof von Minden Widelo wurde ganz abgelebt Eben ſo wurden andere Bijdere , die nid )t in

vener Form gewählt waren , abgeſetzt , und die ſchon gejior: beuen Bijdafe, die von der kanoniſchen Parthei gebaßt waren, and ihren Gräbern geworfen. 19) Heinrich V. verjagre dann den Biſchof Erlorf von Wiirzburg , unterwarf nach

zivei Monaten das treue Nirnberg und ging nad Bai: ern zurück , wo ihr ſein Vater mit ſeinem Heere aufſuchte. Da aber die Fürfien bei dieſem unnatürlichen Kriege tenue rechte luft zum Fodyten zeigten , 30g der Kaiſer ſich über den

Rhein zurück , wo ihm bald nachher ſein Sohn durch truge:

riſche fijt gefangen nahm und dem Biſchofe Gebhard von Speier zur Verwahrung überlieferte.

Ju Mainz waren die Reidybfúrſten , die Erzbiſchöfe und Bifchoje verſammelt. Hier traten die pábftlichen fagaten

auf und machten den Bannfluch bekannt, der zu wiederhohis ten malen gegen Heinrich IV. ausgeſprochen ſey. Die rómiche Kirche richtete jeßt ihre Hörner empor , um allen Theilhabern der Spaltung Schreden einzuiagen. Sie hatte

die Gebeine des Pabſies Wicbert , der von Heinrich Iv. gegen Gregor VII. eingeſetzt und 6 Jahr in der Kirche zu Ra: venna begraben war , aus ſeinein Grabe werfen laſſen und alle ſeine Einrichtungen veruichtet. 20) Dies hatte zur 19) Amnal. Saxo. p. 603. 20) Jam enim exaltatis sibi divi. niins Romana Ecclesia cornibus ad incutiendum timorem currciis usquequaque schismatum membris, etiam ipsius

463 Folge , daß überall die leichname der ſogenannten Prendos biſchöfe aus den Kirchen fortgeſchafft wurden . Die Erzbis (djófe, Biſdófe und Firſien in Mainz billigten daher völlig das Virfahren Heinrics V. gegen ſeinen geädyteten Vater, der 111n abgcjetzt wurde. Der Erzbiſchof von Mainz, der das Wort führte , erflirte ibin jedocli : , daß wenn er das Reid) nicht ſelbſt mit Gerechtigkeit verivaltete und ſich nicht als Vertheidiger der Kirchen Gottes beweiſe, os ihm , wie ſeinem Vater gehen rolle." Es wurde dann beliebt , eine

Deputation an den Pabit 311 ſenden und ihn einzuladen , nach Deutſchland 311 kominen und den Zuſtand der Kirche Hierzu wurden die cifrigfien Anhinger des Pabſies gewälylt , die Erzbiſchöfe Bruno von Trier 11110

zuordnen ,

Heinrich von Magdeburg , die Biſchöfe Dito von Bams berg, Eberhard von Eidfiet, Gebhard von Confianz und andere Biſchöfe und Herrn , weldic mit großein Gejolge nad ) Rom abzogen .

418 diere geiſtlichen Herrn in das Thal von Trident tamen , ſtießen ſie auf einen Mam , der ſie in der Treue

gegen den Kaiſer nicht bloß beidámte, ſondern ſie auch mit der Strafe für ihre Untreue bebrobete.

Dies war Graf

Adalbert , der der Kaiſer noch feit zugethan , frut Mors

gens über ſie herfiúrzte, ſie gefangen nahm and einferkerte. Den Biſchof Dito allein ließ er los , weil er dieſem den

Vajalleneid geleiſiet hatte. Durd) Ltro's Vermittelung feste er auch den Erzbiſchof Bruno in Freiheit, doch nur unter der Bedingung , daß er ſich mit dem Kaiſer verſöhne und ihin durd) einen Brief melde , wie nach deſſen Willen mit capitis ossa Wicberti scilicet dicti Papae de selpulcro suo, quod per VI. annos in ecclesia Ravennensi possederat, pro. jici fecerat etc. Annal. Saxo. p. 6o9.

464 den übrigen Gefangenen verfahren werden ſolle. 21) Bald nachher wurden dieſe jedod durch einen Anhänger Poin: ridys V. befreiet; der alte Kaiſer fiarb, und ſein Sohn Seins rich V. ward allgemein anerkannt.

Das Betragen Dtto's gegen den Kaiſer Heinric Iv. beurtheilt Burd 22) auf eine merkwürdige Weiſe. „Wie: wohl Otto , " ſagt er , durdy feinen Eifer für den Pabji bes

wagen , bald nadzher , gegen den unglicklichen , von ſeinen

Sohne des Reichs beraubten Kaiſer, die Parthei des entars teten Sohnes und der grimmigen Rómer ergriff und als ein ſo ſtarker Verfechter der påbſtlichen Zyrannei auftrat , daß, bått er felbji Gelegenheit gehabt , er das geweihete Haupt jenes unglücklichen Kaiſers , der ihn mit unzähligen Wohle thaten viberhäuft hatte , nicht gegen den påbſilid en Bann: flud vertheitigt haben würde: ſo kann ich mich doch , rolle cs aud) gottlos ſcheinen , nicht enthalten , ihu deswegen eher zu loben , als zu tadeln. Denn als Diener der Kirche founte

Otto nur nach den Anſichten der Kirchendieuer die heftigen Streitigkeiten Heinrichs init dem påbſtlichen Stuhle beur: theiten. Und da einem ſolchen Richter der Kaiſer al8 Re:

bell gegen den Pabſt erſd )einen mußte , ſo weiß ich nicht, ob man Otto'ı nicht vielmehr bewundern , als ſcbelten müſſe, daß er einem ſo geliebten Gönner mit ro großer und uns überwindlicher Standhaftigkeit ſich widerſetzte. Sicherlich has ben jene mehr bittern als geredzten Tadler, 23 ) ſelbſt wenn

fie im beſien Sinne eiferten, nidyt geſehen , wie viel Thränen er 21) Annalista Saxo. p. 610. fg. Jofmanni Annal. Bamberg 1. p. g. 22) Memoria Ottonis p. 54. fg. 23 ) Er bezieht ſich auf die Centuriaſten , welche von dem Biſchofe Otto Cen. tur. XII. p. 1502 ſugeu : Mancipium Antichristi fuit, ela,

466 vielleidt in feinein Zimmer bergoſtert. Gabe, wenn er zu

Gott für jenen betete , den die wilde Bedrängniß der Zeit öffentlich felbft zum Tode fordern ließ." ..

Dagegen könnte man einwenden : die Pabſte hatten fid) die Inveftitur der Biſdófe durc Ring undStab erſt nouera dings angemaßt, der Streit dariiber war noch nid) t ents

ſchieden und das Redit dem Pabfie nod) nicht zugeſtanden . Das Bainberger Kapitel ſal noch den Saifer: für den red ;ts tiden Ernenner eines Biſchofsan , überfandte ihm Ring und Stab und bat, wie ſonſt, das erledigte Bisthum zu bes regen . Der Kaiſer ernannte Otto’n ; diefer empfing von ihm Ring und Krummftab, ließ ſich poin Kaiſer ist das Biba thuin einſeken , und nun erſt erklärte er durch die Zhar, daß der Kaiſer fein Redyt dazu gehabt habe , und war eine der wenigen , die nach Rom gingen und ſid, dort inveſtiren ließen , und der ſomit , bei dem noch obfdwebenden Streite

zwiſchen Pabſte und Kaiſer, vorgriff, wenigſtens durch ſeint Beiſpiel , eigenmächtig das Recht des Pabfies entſcheiden wollte und die Parthei des Kaiſers irre machte und ſchwächte. Die Unſidsteu Dito's von dieſer Streitſade waren ferner keinesweges die aller deutiden Dieuer der Kirche. Die

Erzbiſchofe von Coin und Zuier, die Biſchöfe von Würzburg , Halberſtadt, Spildesheim , Minden , Paderborat und inehrere andere hielten es mit dem Rechte des Kaiſers, ſahen ihn nicht für einen Rebellen gegen den

Pabſt, ſonderu für einen Fürſten an , der die Unabhängig: Feit und die Recyte feines Reichs ſtandhaft vertheidigte, und blieben ihin treu , bis ſie der Gewalt nadigeben und der

tanoniſchen Parthei , die jeßt obſiegte, beitreten mußten. Dieſen Sieg entſchied, aber Biſchof Dtto dadurd) , daß er ſich an den rebelliſden Sohn des Kaiſers anfdlog. Dcuu SA

466 hátre er fich mit ſeinem Nadybar, dem Biſchof von Würzs burg , der es ganz mit dem Kaiſer hielt, und den braven

Nürnbergern , die ihni ebenfalls treu waren , perbunden, ro hätte Heinrich V. gar nidit durch frankou in Sachſen einbrechen und ſeinem Vater über den Kopf wadſen fón: nen . Die fåchfiiden Biſchöfe , die dem Kaiſer hold waren,

båtten ſich an die fränkiſchen Biſchöfe angeſchlofſen und der

Sieg hätte : den Deutſchen , nid)t den Nộnern gu Theil wer den müſſen. Dito hátte felbſt dieſe Parthei wablen fónnen noch als kanoniſcher Biſchof, weit , wie er ſelbſt ſchreibt,

er dem Pabſte fich durch keinen Sdymur verpflichtet hatte. Sollte auch . Dito nidt vielleicht ,

ſondern wirklich

Ihránen über das Schickſal des Raiſers ihn gebetet haben , ſo ward durch dieſe felbft für die argſien Miffethäter ausgeübt unglüdliden Kaiſer für dieſes Veben nicht

vergoſſen und für Handlungen , die werden, doch dem geholfen.

Dieſe Gegenbemerkungen , die hier nicht weiter ausges führt werden kóunen , ſollen bloß dienen , die Unbefangenbeit der Leſer und die Freiheit des Urtheils zu ſichern . Wir ſind weder berufen , das Benehinen Otto's gegen den Kaiſer zu rechtfertigen noch zu vertheidigen , ſondern die Lage der

Sachen der Wahrheit gemaß darzuſtellen . Jedes Zeitalter hat ſeinen Partheigeiſt, ſeine Schwachen , Fehler , Verirfutt: gen, Verbrechen , die fid in ihren Folgen gerad)t haben und hiermit gerilgt ſind. Sie bleibeu aber lehrreiche Warnungs : tafelu für die Nadwelt, welche vorſichtiger, klager und beßer werden ſoll. Keiner der größten Männer in jeder Parthei iſt immer ſo klug und ſo ſtarf geweſen , feine Pflicht der andern unnöthiger Weiſe aufzuopfern , oder ſid von deu Berblendungen der ergriffenen Parthei frei zu halten.

467 Otto , welcher ſich der påbſtlichen Parthef ergeben hatte, zeigte indeß unter Heiurich . V. keine genreine Klugheit, als dieſer bald darauf mit dem Pabite in neuen Streit gerieth und dieſelben Recure behauptete, deren Vertheidigung ſeinen Vater den Kirchenbann zugezogen und feinen Untergang bes reitet hatte. Dito benahm ſich während dieſes Streites bis zum Jahre 1114 To geldidt, daß er weder. Heinrich v . und die weltlichen Fürſteu beleidigte, noch es mit dem påbſt lichen Stuhle berdarb. Bis zu dem Jahre unro, wo Bos

lestav uad Bamberg fam , war der Kampf noch nicht ents fchieden . Aber noch iin Uuguſi deßelben Jahres zog Heins reich v. mit einem Speere nach Rom , nahm den Pabſt ſammt den Kardinálen gefangen und madte ihn ſo nachgica

big , daß er ihm die Inveſtitur ließ , Frieden verſprad) uud ihn zum Kaiſer krånite. Allein im Jahre 1112 verſammelte ſich ein Concilium von 125 Biſchöfen in Rom , erklärte die, dem Pabjie abgedrungenen , Verwiltigungen für nichtig und belegte den Kaiſer mit dem Banne. 24) Sogleich verband fid) der Erzbiſchof Adalbert von Mainz , der früher Speina

richs V. Kanzler geweſen und erſt das vorige Jahr von dem Kuiſer cingefegt war , mit mchreru Fürfien gegen den. ſelben und ungeachtet Adalbert verhaftet wurde , ſo regte ſich überall wieder die kanoniſche Parthei, mit der ſich die mißvergnügten Großen verbanden . Unter dieſen Umſtänden begab ſich der Kaiſer im Jahre 1114 nach Bamberg, wo ſid, aud) die Fürſten des Reiches einfauden und feierte dajelbſt das Weinachtsfeſt. Der eis

geutliche Zwed hiebei war, über den Biſchof Otto ins Klare zu kommen. Seit der Kaiſer mit dem Banne belegt war 24) Annalist, Saxo ad an. 1112. G g 3

468 und ſich die Partheien im Reiche wieder ermuthigten , wat Dtto nicht mehr an den Hof und zu den Reichsverſamms lungen gekommen , ſonderu hatte ſich bloß mit göttlichen

Dingen beſchäftigt. Der Kaiſer glaubte aber , daß er zu denen gehörte , welche ſich gegen ihn verſchworen hatten. Wirklidh meldet auch der Zeitgenoſſe , 25) daß Otto wih: rend der bedauerungswürdigen Ausbannung Heinrichs V. ſtandhaft und treu es mit dein . Prieſterthume gehalten habe, ungeachtet die Domherrn zu Bamberg ſich für das Reich erklärten. Otto zur Verantwortung gezogen , war zwar ſehr

beſtürzt und erſchrocken , dod) reinigte er ſich von der ihm ſchuld gegebenen Theilnahme an der Verſchwörung und ſudite mit großer Anſtrengung das gegen ihn aufgebrachte Gemüth des Kaiſers zu beruhigen , was ihin auch gelang.

Indeß ſcheint Dito bis zu dem Abſchluße der Wormſer Con: cordaten 1132 dod, einen ſchweren Stand gehabt 3.1 haben, weil er ein entſchiedener Anhänger der påbſtlichen Parthei

blieb , fein Domkapitel aber es mit dem Kaifer hielt und dieſer, einmal mißtrauiſch geworden , uidit leicht den Ber: dádytigen aus den Augen ließ.

25) Annalist. Saxo. p. 630. seq. Hofmanni Annal. p. 99 Anonym , ap . Jasch. p. 280.

469 21. Sap. Boleslav fert itto nach einer Rüdfehr von Bamberg den Bergos Borzpwoi in Böhinen ein und muß auch ull in Böhmen Krieg

führen. Die Hinterpommern verbinden ſich enger mit den Preußen und unternehmen im Jabre 1112 einen Einfall in M as rovieu , wátrend Sbignev in Schleſien einfatt. Jene werden aber vom Grafen Magnus überfallen, dieſer von den Schleſiern

zurúdgeſdlagen .

Boleslav fand nach ſeiner Rüdfehr von Bamberg noch

keine Zeit, die abtrünnig gewordenen Hinterpommern , wieder zu unterwerfeu. Er führte den vertriebenen Herzog Borzya w oi noch in demſelben Jahre 1110 in Böhmen ein und ver:

ſchafte ihm die Herrſchaft, auf welche er rechtlichen Anſprud ) madte. Dieſer ward aber von ſeinem Gegner wladi B.

la v úberwunden und gefangen. Boleslav růcte deshalb im Jahre inn abermals in Böhmen ein , lieferte den Feins den eine Schlacht und bradyte es dahin, daß Borzywoi und ſeine beiden Brider Böhmen theilten .

Dieſe Beſchäftigungen des polniſchen Herzogs hatten den Hinterpommern zwar vor der Sand Ruhe , aber keine Sicherheit für die Zukunft gegeben. Sie hatten vergeblich gehofft , der Herzog werde vom Kaiſer bezwungen und in einen Zuſtaud geſetzt werden , daß er ihnen nicht weiter ſchas den könnte. Da fie ihu aber Polen ungetheilt behalten und

auch in dem Kriege gegen die Bókmen glüdlich ſahen, wur: den fie beſorgt und fühlten die Nothwendigkeit , ſich durd) ein Bündniß mit dem Nachbarbolte zu verſtärken. Ihre vors

nehmſten Häupter, durd Sbigrev ermuntert, knúpften das her Verbindungen mit den Preußen , bren alten Buns

470 desgenoſſen 1 ) an und hielten Anfangs ihre Zuſammenfünfte

und Beſprechungen ſo geheim , daß alles Aufſehen vermieden wurde und in Polen gar teine Beſorgniß entſtand, daß fich die Hinterpommern zu einem Krieg zage dahin vorbereiteten. Wirklich ward in dieſen Verſammlungen beídlofieri, einen Einfali nad Polen zu unternehmen .

Weil aber das

Gebiet von Poren und Cujavien durd) Burgen und gute Vertheidigungsanfalten geſichert war , auch die Bes

ſagungen derjenigen Feſtungen, welche Boleslav nodh an der pommerſchen Gránze beſaß, dergleichen 3 antof, Wics Tun und vielleicht noch andere waren , ihuen leicht in den Rüden fallen founten : ro wurde beliebt, den Ungriff auf die weniger verwahrte Provinz Marovien zu ridten , wo ſie

ſelbſt nod) auf die alten Anhänger Sbigvev's - rechnen durften, 2)

Dieſer Kriegsplan war im Einverſtändniß mit dieſem Prinzen , welcher in ſeiner Verbannung die Verbindung mit den Hinterpommern unterhielt, verabredet worden. Er ſelbſt wollte zu gleicher Zeit mit einer Schar Freiwilligen und an:

geworbener Kriegsleute aus Böhmen in Schleſien einbrechen, dort , wie früher ihm gelungen war , Anhang, ſich zu ver:

fchaffen ſuchen, und , während Boleslav durch die Poinmern und Preußen nach Maiodien abgezogen wiirde , in das Herz ſeines Baterlandes einbringen. Deshalb ſollten ſich anch

feinie Bundesgenoffen in kein ernſtliches Gefecht einlaſſen , 1 ) Quietem, quae hactenus Pomeranis 'et Pruthenis, Boleslao circum vicinis bellis assidue occupata , pervenerat, Pome

rani et Pruthani non ferentes, clandestinis et secretis prins kabitis invicem et celebraris conventibus, conira Polono .

rtim regionem decoğunnt et assuinuat bellum . Dlugoss! : IV . p. 392: 2 ) Drogon.IV p . 91.

His

471 fondern , wenu. Boleslav, Dorſchritte zurüd weichen , damit diefer defto tiefer nach Mafovien hineingezogen werde. Es deint, daß dieſer Plan früher beſprochen war und etwas zu ſpät zur Ausführung fam . 3 ) Die vereinigten Scharen der Pommern , welche von Makel außgezogen zu feyu ſcheinen , und der Preußen drangen im Jahre 1112 wirklich in Malovien ein. Da

fie ganz unerwartet erſchienen , lo fanden ſie Anfangs keinen Widerſtand, ſondern raubten und plünderten ungeſtraft, und fiecten die Dörfer und Landgüter in Brand , wie damals des Krieges. Sitte war. Nachdem ſie hinreichende Beute

geſamınelt hatten , traten ſie ihreu Rúdmarſch an , damit Boleslav fie nid)t , überfallen módyte. Dieſer hatte aber, nach Vertreibung Svignevs , deu Grafen Magnus , einen zuverläßigen und ihm ergebenen Mann über dieſe Proving gelebt, welcher ſchnell fráftige Mavugeln ergriff, dem Unis fuge zu ſteuern. Er ließ il möglid )ſter Eile Adel und Baueru die Waffen ergreifen und ſuchte, die mit Beute bes ladenen , Preußen und Pommern auf . Sie batten ſich mit

ihrem Raube gelagert und ſich der nächtlichen Ruhe forg

los überlaſſen , da ihre unsjpaher und Wachen beridzict hatten , daß fich fein feind in der Nähe beidege. Quein

bevor der Tag anbrady, drang GrafMagú i 8 ohne Ge ráuíd) unerwartet opr, und diberfiet die Schlafenden Feinde, melche, unter Schwerthieben aufgedredt keine Zeit hatten, gui

den Waffen zu greifen und planmäßigen Widerftand zu

leiſten. Die Rettung war nur in der Pleunigiten Flucht

3 Fuchen. 600 bow ihnen wuirbonunitsergehäsel ', 'raco ges. fätigen. Wiele hatten ſich beisibier Frus) i de Walterú ) Anonyn , pur Sommersb. 1} .. 3hrs Plugove pe: $97.995

472

betranfert, wo melirere Tage nadher" mancher vor den Mai firren ind ſogar von den Weibern , welche Erdbeeren ſuchten , begriffent und zum Grafen " Magnus geführt wurde. 4) Es fönnte fcheinen , daß man die Preußen für die Haupts

macht beidieſeri urigticfridyen Unternehmung anfehen múſie. Adeit der ungenannte Schriftſteller 4) welcher alter, als Długoś' iſt, erwähnt gar nicht der Preußen , ſondern fareibt den Einfall blenden Ponimern zu , woraus man ſieht , daß dieſe hiebei site synuptmaſſe ausgemacht haben. Uebrigens nahm der Kriegszug Sbiguev's , welcher zu gleicher Zeit in Sdyleſien eingedrungen war , und auf ähnliche Weiſe mit Kaub , Morden und Abbrennen hauſete, denſelben klägliden Ausgang. Die Schleſier lieferten ihm ein Treffen , hieben einer Theil ſeiner Leute zuſammen , nahmen einen andern gefangen und jagten die übrigen von dangen. 5)

22. Sap. Boleslav ruſtet ſich zu einem Hecresjuge nach Hinterpommern , ateli

ſchließt

Waffenſtilſtand, 'um Entſalz abzuwarten. Die Hinterpommern und Preußen tommen 40,000 Mann ſtark, d. 10. Auguſt 1113 zu Hülfe,

erleiden aber eine vollige Niederlage. Natel uno red andere fojte Städte Hinterpomniuerus ergeben ſich dem polniſchen Herzoge.

Boleslav Trziuoufi , der die Unterfochung Hins terpommerns bloß aufgeſchoben , nicht aufgegeben hatte, und